Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.060

E_1931_Zeitung_Nr.060

12 AUTOMOBIL-REVUE

12 AUTOMOBIL-REVUE 1931 - «0 MECANICIEN tres qualifies, connaissant ä fond l'automobile. Inutile de se präsenter sans de serieuses references. S'adr.: Garage Pollien, Route de Geneve, Lausanne, tu sofortigem Eintritt. im Hause.) Offerten 24]ähnger, tüchtiger u. solider On cherche sucht Stelle auf Lieferungsoder Lastwagen, ev. Luxuswagen. Gute Zeugnisse stehen zu Diensten. Auf Wunsch persönl. Vorstellung. — Offerten an Heinrich Rutschmann, Siggisegg, Dussnang (Et. Thurgau). 50846 21 Jahre alt, sucht passende Arbeit in der franz. Schweiz vom 3. August bis 12. September zur Erlernung der franz. Sprache. Gewünscht ist etwas Lohn oder Kost. Offerten an Std.-Tech. W. Huber, Obergasse 20, Bienne. 50862 (Schöne Dreizimmer-Wohnung unter Chiffre 50831 an die Automobil-Revue, Bern. Auto- Mechaniker zu sofortigem Eintritt in Garage der Ostschweiz. — Offerten mit Lohnanspr. unter Chiffre 50879 an die Automobil-Revue, Bern. Limousine 503, 4/5plätzig, gut erhalten, gegen Limousine, 7/8plätzig. 50873 Rob. Koppel, Garage, Au (St. Gallen). SINSERSTRASSE o TELEPHON NR. 62 n«t •Vertretung - Spezlal-Service In Notfällen Dampf-Vulkanisieranstalt Pneumatik Stock -Goodyear" iimll. Bepntnnn an Normal-, Baiion- u.Rlesenluitreilsn sowieLaitsettläacnen TEL. 75 Neuprotektieren. E. Mugsfler, Mitgl. des T.C.S. weiden Sie haben bei sofortiger Bestellung eines solchen Feldes. Gesucht Auto-Elektriker-Mechaniker »erheirateter, tüchtiger und selbständiger Chauffeur Autotechniker Gesucht Zu verkaufen FIAT Zürich - Zikriclisee NEUER AUTO-SERVICE-BAAR Cham Std. Garage Dogwiler Erfolg selbständiger, tüchtiger oder zu vertauschen ein Empfehlenswerte Garagen Bftar-ISEllg Telephon 22 Black u.Decker Service. Abschlepp dienst Tag u.Nachi H.c.s. Jos. Stierli & Co. T.C.S. Hinwil Buchs (St. Ballen) Union-Garage Telephon 116. A. Sulser, Mitglied A. C. S. Thalwil. Garage Grob Reparaturen, Revisionen, Michelin-Stock. - Telepa. 330 u. m Serricestation Abschleppeinrichtang Wetzikon BAHNHOF-GARAGE Auto-Reparatur-Weritstätie — Jriatz 20 Wae-en Vertretung der Opel-Werue A vendre Automobile Faux-cabriolet, 4 places, B 14, 1928, completement revisee, tout equipement electrique. Moderne. Vente de confiance. — S'adr. ä M. Huber - Decollogny, Fechy s. Aubonne. 50865 A vendre CITROEN C4, mod. 1929, Berline, 4 pl., en parf. etat. Prix fr. 3500.—. 50869 Rob. Schmutz, Travers. Im Auto durch HOTEL LÄTTMÄNN Zu verkaufen 8 Zyl. AUBURN Limousine, wie neu, erst Limousine, 5/6-P1., sehr, geräumiger Wagen, in be-19,00stem Zustande, zu verkaufen. fahren. 6 neue Pneus, km vorsichtig ge- nebst allem Zubehör, 4200 Fr. 3200.— Franken. Grand Garage Günthardt, Offerten unter Chiffre Müllerstr. 16, Zürich 4. 50709 an die Telephon 33.322. 50878 Automobil-Revut, Bern. 6 CV, impöts, 4 vitesses, faux-cabriolet, 3 plaoes, completement revisee, phares Marchai, malle, indi- Faux Cabriolet 1931, 5 places, roule 7500 km., pour cause double emploi. cateurs de direction. — Ecrire sous chiffre Faire öftres case Stand 50742 ä la 17 987, Geneve. 50868 Revue Automobile, Berne. Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich In O. R. Wagners CH Touring, Föhrer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Bad Rasaz An der Tamina Schlucht 1120 m ü. M., am aussichtsreicher Bergterrasse. Auto von Buchs (St. Gall ). 25 Min. (r kmMijf *S Bergstrasse durch herrlichen Buchenwald und i'ti>

11. älaf i BERN, 21. Juli 1031 N» 60 II. Blatt BERN, 21. Juli 1931 Notizen Das tägliche Brot des Motors. Das Erdöl wird von der Natur keineswegs macht sie für die Kraftgewinnung im Ver- ungeeignet — teilweise als grös- in der Zusammensetzung geliefert, wie esgasermotor nach den Verbrauchszwecken notwendig sere Tröpfchen an den Zylinderwandungen wäre. Beispielsweise^ enthält es viel zu niederschlagen. Und diese Teilchen sind für wenig Benzin, viel zu viel schwere Oele. Man die Kraftgewinnung grösstenteils verloren, hat sich deshalb schon bisher so geholfen, denn Druck, Temperatur und Zeit des Verbrennungsvorganges reichen nicht aus, auch dass man die schweren Oele „krackte", d. h. durch sehr hohes Erhitzen in Benzin zu verwandeln suchte. Dabei erhält man jedoch aufs innigste mit der angesaugten Luft ver- Kraftstoffteilchen zu verbrennen, die nicht bestensfalls nur etwa die Hälfte Benzin. mischt sind. Eine solche Verbrennung ist Nun fand man inden letzten Jahren, dass unvollkommen. Die nicht verbrannten Anteile laufen an den Zylinderwänden allmäh- nach dem Prinzip der Hydrierung weit besser aus solchen Oelen Benzine oder andere gewünschte Produkte hergestellt werden konn- tropfen in die Kurbelwanne und verdünnen lich herunter, waschen das Schmieröl fort, ten. das Oel. Die Nachteile dieses Vorganges Ein unreiner Brennstoff verbrennt unvollständig. Nur das, was verbrennt, erzeugt im ja ein Teil des Brennstoffes nicht mit ver- sind eine geringere Energieausnutzung, weil Motor Kraft, was aber nicht mit verbrennt, brennt, und die Folgen der Schmierölverdünnung, nämlich auslaufende Lager, fres- also die Rückstände verursachenden Verunreinigungen, kann auch keine Kraft erzeugen, verbraucht aber Kraft. Das gilt von ganz abgesehen vom öfteren Oelwechsel, der sende Kolben und — Reparaturrechnungen, den Verpichungen der Einlassventile und ebenfalls Geld und Aufenthalt kostet. Dr 1 . M. Saugkanäle, wie auch von den Schmutzteilchen, die Düsen und Siebe verstopfen. Daneben gibt es aber noch Anteile im Brennstoff, die an sich wohl wertvoll und energiehaltig sind, die.aber gerade im Vergasermotor nicht verwendet werden können. Dieser .kann nur die Energien ganz bestimmter Stoffe durch Verbrennung in Kraft umwandeln ; denn in seinem Kraftzylinder, dem Magen seines Verdauungssystemes, herrschen ganz bestimmte Druck- und Temperaturverhältnisse — für die „Verdauung" der Brennstoffladung steht noch nicht mal YiooSekunde zur Verfügung — und der Vergaser, der gewissermassen die Aufgabe des Vorverdauens, des „Kauens" der Brennstoffe hat, ist nicht imstande, alles und jedes zu vernebeln. Da sind z. B. die schwer flüohtigen Bestandteile des Brennstoffes, seine schwer verdaulichen Anteile; sie sind petroleumähnlich und in den Autobenzinen der Nachkriegszeit enthalten. Der Vergaser wird vielleicht noch mit ihnen fertig, weil er nämlich gar nicht die Aufgabe des Vergasens hat, sondern nur die des Vernebeins, des Auflösens in feine Tröpfchen, die sich mit Luft vermischen. Erst im Zylinder soll die eigentliche Vergasung stattfinden. Leider haben sich aber diese schwer flüchtigen Bestandteile — und diese Eigenschaft eben Bessere Anordnung der Bordinstrumente. Die Frage, wieviel Bordinstrumente ein moderner Wagen aufweisen soll, ist heute noch sehr umstritten. Für eine gewisse Fahrerkategorie hat ein Wagen erst dann Wert wenn sein Instrumentenbrett aussieht wie die Kommandozentrale eines Unterseebootes. Eine zweite Kategorie wünscht wieder streng puritanische Beschränkung der Instrumente auf das absolut Notwendige. Und eine dritte ist der Ansicht, dass alles Fahren nach Instrumenten überhaupt Dilettantismus sei. Man müsse das Verhalten des Motors und des Wagens im «Gefühl» haben, erst dann sei man Herr jeder Lage. Zweifellos können die Instrumente sehr wertvolle Hilfsmittel sein. Ihr Wert ist aber dort nur noch dekorativ, wo, wie es bei modernen Wagen häufig der Fall ist, ihre Ablesung während der Fahrt unmöglich wird, weil sie vielleicht vom Lenkrad verdeckt werden oder zu weit aus der Blickrichtung liegen. Ihr Nutzen kann dann sogar zum Verhängnis werden: dadurch, dass der Fahrer seine Aufmerksamkeit auch nur zwei Sekunden lang von der Beobachtung der Fahrbahn abwendet, können bei den heutigen Fahrgeschwindigkeiten schon die fatalsten Situationen entstehen. In England wurden kürzlich Versushe angestellt* die ergaben, dass ein Fahrer 1 % bis 3% Sekunden benötigt, um einen vor dem Wagen auf der Fahrbahn befindlichen Gegenstand zu erkennen, dann die Geschwindigkeit seines eigenen Wagens abzulesen und schliesslich wieder seine Aufmerksamkeit auf die Fahrbahn zu konzentrieren. Während Abb. I. Beim Betrachten dieser Skizze aus etwa 50 cm Entfernung wird mau deutlich bemerken, dass ee viel leichter ist, gleichzeitig die Fahrbahn und die auf der Motorhaube aufgebauten Instrumente zu erkennen als die Fahrbahn und die Instrumente auf dem Instrumentenbrett. Abb. 2. Je nach der Anordnung der Instrumente muss 'die Blickrichtung ganz verschieden stark abgelenkt werden. Auch in der Einstellung der Brennweite des Auges ergeben sich grosse Unterschiede. dieser Zeit legt aber ein mit 60 Studenkilometern fahrender Wagen rund 25 bzw. 55 Meter zurück. Jeder scheinbar auch noch so kurze und flüchtige Blick auf den Geschwindigkeitsmesser bedingt also, dass die Fahrbahn schon über eine beträchtliche Strecke ausser acht gelassen wird. Und nur zu leicht kann auf dieser Strecke plötzlich eine neue kritische Verkehrssituation eintreten. Die Zeit von anderthalb bis dreieinhalb Sekunden, die der zweimalige Wechsel des betrachteten Gegenstandes erfordert, ist dabei noch verhältnismässig kurz. Man bedenke, dass sich das Auge nicht nur zweimal auf einen anderen Blickwinkel, sondern auch auf eine ganz verschiedene Entfernung und Helligkeit umzustellen hat. Der Einwand, dass man auch in einem Winkel zu der jeweiligen Blickrichtung noch sehen und dass man also auch während des Ablesens des Geschwindigkeitsmessers noch die Ereignisse auf der Strasse im Auge behalten könne, ist nicht sehr stichhaltig. Die Ereignisse auf der Strasse lassen sich irt diesem Fall bei der üblichen Instrumehten- Anordnung doch nur ganz ungenau und ungenügend erkennen. Erfahrungsgemäss beginnt man aber erst dann auf eine Gefahr zu reagieren, wenn man sie genau erkannt hat. Auch dann, wenn wir während des Ablesens eines Instrumentes auf der Strasse den Schein einer Gefahr zu erkennen vermögen, vergeht noch viel Zeit, bis wir wirklich durch Bremsen oder Ausweichen zu reagieren vermögen. Das Auge hat zuerst wieder die Einstellung seiner Richtung, Brennweite und Abblendung zu wechseln. Dann erst wird die B E R N A BERNA B E R N A BERNA BERNA BERNA BERNA BERNA BERNA BERNA BERNA BERNA Modelle Im Jahre 1931 mit Benzin- und Rohölmotoren Lastwagen von 3—6 t Tragkraft Dreiseitenkipper von 4—6 t Tragkraft Schnellastwagen von 3—41 Tragkraft Car Alpin u. Omnibus bis zu 50 Plätzen MOTORWAGENFABRIK BERNA A.G., ÖLTEN WANNER'S Luftdruck Fasspumpe mit Universal-Vt-schraubung zum direkten Abfüllen von Benzin, Benzol und Petrol Fabrikanten: Wanner & Co., A.-G. HORGEN RFRN - die nicht ichon nach 8 Tagen wie Lumpen an den Winden Ihres Wagens Hangen sollen, müssen eigens 1 für Ihn verfertigt werden. Das Heikelste ist übrigens das richtige Anbringen der vielen DrueklcnSpfel Bringen Sie ans also Ihren Wägern unsere Uebenüg» passen — schonen wirklich — und sind dabei sehr preiswert... RENAULT Vivastella: prachtvolle blaue Berline, zu Vorführungen 2300 km gefahren, Herbstmodell 1930, Listenpreis Fr. 13 950.-, wird jetzt zu Fr. 8500.— abgegeben. 50810 A. Lüthi, Garage z. Speisertor, St Gallen. OCCASIONS-AUTOMOBILE FIAT 512 Eiaernlalz 13 — Telenhon Rnllm/oA 91 Oft Torpedo, 6/7-Plätzer, Iä. Zustand, wenig gefahren, Fr. 4500.— PAIGE Torpedo, 6/7-Plätzer, mit Garantie, Fr. 4000.— FIAT 501 Torpedo, Fr. 1600.- BIANCHI Conduito int., kopmlett revidiert, Fr. 3500.- STUDEBAKER Torpedo, Fr. 1800.— Spicher & Cie., Fribourg Garage ih la Gare. — Telephon 8.62. CURRUS AUTO-ZUBEHÖR Verlangen Sie bitte illustr. Listen Auch Drum JZLEft ^rtTeliaru.* CURRUS-ZUBEHOR erhöht Fahrtsicherheit und Komfort Auslieferungslager: Zürich: Stockerstrasse 62, Hans Achermann Qeneve: 15, Avenue du devln du vlllage, Paul Badoud Ihnen kann so etwas passieren I fahren Sie nicht Ohne:. sondern Iftit« (Aido-Sicherheitsgdas, Schaffhausen/ Unser TELEFON NS 214.0