Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.056

E_1931_Zeitung_Nr.056

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 1931 _ N° 56 Blank geputzt, geölt und geschmiert so müssen Sie am frühen Morgen Ihren Wagen haben, wenn Sie Ihre Tagestour wieder beginnen. Lassen Sie das durch uns besorgen, während Sie sich ausruhen; Sie werden nicht nur mit unserer Arbeit, sondern auch mit unsern An- Wir werben um Ihr Vertrauen Garage Ef fingerst raste A. G. Bern Telephon Bollwerk 70.11 Komplettes FIAT-Ersatzteil-Lager ••BHBBIBHBUa RIE Verreisen Sie nicht, ohne vorher Ihre Zündkerzen auszuwechseln. Haben Sie schon so werden Sie wieder diese Marke kaufen, denn es ist die beste. Haben Sie X, Y oder Z-Kerzen, so ersetzen Sie dieselben durch CHAMPION und Sie werden zufrieden sein. Wählen Sie dabei die Kerzen-Nummer, welche CHAMPION speziell für Ihren Motor geschaffen hat und dessen Leistung wird einwandfrei sein. Die Zündungstabelle CHAMPION gibt Ihnen hierüber Aufschluss. Die Marke CHAMPION ist auf dem Porzellan jeder Kerze aufgedruckt. Überall erhältlich! Generalvertretung für die Schweiz: BBBBflflBBBflBBflBflflBflBBBBB •NB Genf» 8, A.v. Pictet de Rocheraont Zürich, Talstrasse 32 Monbijoustraße 16 Strassen und Verkehr im Ausland Vom tschechoslowakischen Strassenwesen. Die Vergebung der diesjährigen Strassenarieiten ist vom Ministerium für öffentliche Arieiten genehmigt worden. Den bezüglichen Dekreten ist zu entnehmen, dass rund 320 Kilometer Hauptstrassen mit schweren Strasendecken versehen werden sollen, wofür ein Kredit von 200 Millionen Kronen ausgesetzt worden ist, der bis im Juni 1932 erschöpft werden soll. Bei der Vergebung ist besonders auch auf die Arbeitslosenverhältnisse in den einzelnen Ländern Rücksicht genommen worden. B. Ungarn baut Strassen. Eine Gegend, in die sich der Automobilist noch selten wagt, ist « Europas Wilder Osten >. Wien, Prag, vielleicht noch Budapest sind im allgemeinen die äussersten Punkte, bis zu denen der schweizerische Fahrer vordringt. Diese Scheu ist nicht ganz uniberechtigt. Bisher wenigstens. Wenn auch Ungarn absolut nichts Hunnenmässiges an sich hat, wie noch vielfach geglaubt wird, sondern ganz im Gegenteil sehr sauber, sehr modern ist und mit allem versehen, was zivilisationsgewöhnte Reisende nur immer verlangen können, so waren doch bisher die Strassenverhältnisse recht unerfreulich. Von weitem sehen sie gar nicht übel aus, diese ungarischen Strassen, die sich durch diese Landschaft von seltener Schönheit ziehen und winden: breit, einsam, mit recht wenig Kurven, in den Dörfern gerade, übersichtlich und von erstaunlicher Breite. Glatt und eben, wie die schönste rnakadamisierte Autochaussee, dehnt sich 'das weisse Band vor den Augen hin. Aber nur allzubald entdeckt man, dass sie von trügerischem Glänze war. Zentimeterhoch liegt eine Staufodecke auf der Strasse, bereit, sich unter den Rädern in eine undurchsichtige Staubwolke aufzulösen. Darunter, hinterlistig verborgen, ruht die eigentlich^ Strasse, von Schlaglöchern besät, wie ein Kirschkuchen, aus dem die Früchte sorgfältig herausgeknabbert worden sind. Trotzdem hat es sich sicher gelohnt, einige Wegunbequemlichkeiten mit in Kauf zu nehmen, um sich die gewaltigen lansdchaftlichen nicht entgehen zu lassen. Eindrücke Immerhin werden manche Automobilisten freudig überrascht sein, zu vernehmen, dass man in kurzer Zeit zu Tokayer, Weiden, Pferden, Schlössern, Zigeunern und ungarischer Lebenslust gelangen kann, ohne Achsen, Motor, Federn, Gehirn und Nerven besonderen Strapazen auszusetzen. In Ungarn baut man nämlich mit Hochdruck Strassen. Ungarn wird nach den Projekten ein Strassennetz erhalten, das selbst die berühmten Strassen Kataloniens in den Schatten stellen soll. -1. Glas und Porzellan als StrassenbaumateriaL Im November des letzten Jahres wurden in der Tschechoslowakei auf der Staatsstrasse bei Stupava Versuche mit einem neuartigen Baumaterial « Sibedyr » gemacht, deren Resultate die Strassenfachleute mit grösstem Interesse erwarteten. Nach dortigen Mitteilungen hat sich dieses Baumaterial sehr gut bewährt und die Ueberprüfung durch die staatliche Forschungsanstalt in Brunn ergab eine doppelt so hohe Festigkeit (gegenüber Druck als gewöhnlicher Beton. Das neue Material wird durch Beimengung von Glas oder Porzellan in pulverisiertem Zustand zum Beton erzielt, wobei das Gemisch nach einem neuen Verfahren noch mit Wasserglas durchtränkt wird. Sibedyr ergibt eine sehr rauhe und. griffige Strassendecke, so dass auch punkto Fahrsicherheit sehr befriedigende Ergebnisse registriert werden konnten. Leider ist der Mitteilung nicht zu entnehmen, ob das neue Material nunmehr in grösserem Umfang für den kommenden Strassenbau Verwendung finden wird. ß Eine neue Fernomnibuslinie in Deutschland. Bereits im vergangenen Jahre wurde im Anschluss an die Einrichtung der Omnibuslinie Kassel-Bremen das Projekt einer Fernverbindung zwischen dem Rheinland und Kassel lebhaft erörtert. In diesem Jahre soll nun ein Teil dieses Projektes verwirklicht werden. Mit Beginn der Hochsaison will die Deutsche Reichspost, um den Ausflugverkehr zwischen Köln und Kassel zu erleichtern (die Bahnlinie zwischen diesen zwei Orten beschreibt nämlich einen ziemlichen Bogen) einen regelmässigen Dienst mit bequemen Schnellomnibussen über das Sauerland und das Lahntal einrichten. Zunächst sollen einmal wöchentlich Ausflugsfahrten mit festem Programm durchgeführt werden. An besonders schöngelegenen Punkten, wie die Burg an der Wupper, Talsperren usw. sollen Besichtigungspausen eingeschaltet werden. Da die Fahrpläne so eingerichtet werden, dass am folgenden Tag Anschluss an die Omnibuslinie Kassel-Bremen besteht, so wird man die ganze Reise durch die prächtigen Gegenden zwischen Kassel und Bremen im Auto zurücklegen können. -1. Historischer Autokorso in Berlin. Neulich fand in Berlin ein Festzug ältester und neuester Wagen statt. Hochräder des vorigen Jahrhunderts leiteten den Zug ein. An den Steuerrädern sassen zum Teil Rennfahrer, die schon in der Jahrhundertwende eine Rolle gespielt haben. Als Vorläufer des Automobils konnte eine eisenbereifte Draisine aus dem Jahre 1860 bewundert werden. Auch das berühmte 3-PS-Benz-Veloziped aus dem Jahre 1893 fehlte nicht. Es war dem Deutschen Reichs-Auto-Club, dem Veranstalter dieses interessanten Festzuges, ausserdem gelungen, die ältesten deutschen Modelle (Daimler-Benz, N.A.G., Opel, Brennabor, Stoewer, und Adler, sämtliche aus dem vorigen Jahrhundert stammend) ausfindig zu machen und heranzuziehen. Als Gegensatz dazu, eine sehr deutliche Illustration des ungeheuren Weges, den die Autobaukunst in diesen 30 Jahren zurückgelegt hat, gebend, wurdem die rassigsten Rennwagen führender deutscher Automobilfirmen, zum Teil Weltrekordmaschinen', vorgeführt Auch einige markante Typen moderner Lastwagen wurden dem Publikum gezeigt. Der Zug führte durch die belebtesten Strassen Berlins nach dem Grunewald, wo die, ebenfalls vom Deutschen Auto-Club organisierte Schönheitskonkurrenz stattfand. -y- Farbenvorschriften für England? Noch immer ereignen sich die Mehrzahl, oder doch ein recht beträchtlicher Teil, der Unglücks^ fälle bei Kurven und bei Strassenkreuzungen.' 1 Die Unübersichtlichkeit der Strecke an sich spielt dabei oft eine viel geringere Rolle als der Grad der beim Führer vorhandenen Aufmerksamkeit. Es folgt daraus, dass man, um Unglücksfälle zu verhüten, vor allem die Aufmerksamkeit des Fahrers, speziell an gefährlichen Stellen, wachhalten muss. So ist erwiesen, dass in der Nacht prozentual viel weniger Zusammenstösse erfolgen als in den Tagstunden. Dies ist nicht nur darauf zurückzuführen, dass der Führer den Scheinwerfer des ihm entgegenkommenden Wagens besser « sieht », sondern dass der Scheinwerfer eine alarmierende Wirkung hat. iEs liegt deshalb nahe, die Aufmerksamkeit des Führers auf die Farbe des Wagens zu lenken. Es gibt Farben, die man von weitem «sieht», die in die Augen springen, und solche, die man leichter « übersieht >, nicht beachtet. In automobilistischen Kreisen Englands ist deshalb erwogen worden, ob nicht nur bestimmte, gut sichtbare, auffallende Farben für Verkehrsfahrzeuge zugelassen werden sollten. Wahrscheinlich die auffallendste und unter allen Umständen bestsichtbare Farbe dürfte ein lebhaftes Rot sein. Auch Hellgelb, Hellblau und Hellgrün wirken gut. Hingegen werden schwarze und dunkelblaue Wagen oft übersehen, hauptsächlich wenn sie sich ungenügend von nassen Asphaltstrassen abheben. Gelb, hauptsächlich mattes Gelb, kann Schwierigkeiten bieten, namentlich wenn auf den Strassen heller Staub liegt. Man beabsichtigt in England Versuche durchzuführen, inwiefern Fahrzeuge mit lebhaften Far-, ben Kollisionsgefahr weniger ausgesetzt sind? als weniger in die Augen fallende. Unter « Schutzfarben » würde man 1 also in Zukunft wesentlich andere Fanbgruppen verstehen als während des Krieges, wo man, ganz im Gegenteil, auf der Suche nach Farben war, die sich dem Landschaftsbilde möglichst eingliedern und der Aufmerksamkeit des Beobachters entgehen. Ob die Verkehrssicherheit die Bevorzugung derselben Töne verlangen würde, wie die Mode und Ästhetik, ist mindestens zweifelhaft. -1. Die Zentral-Aslen-Expedition von Citroen nähert sich dem Ziel. Die beiden Gruppen der Zentral-Asien-Expedition von Citroen konnten in den letzten Wochen sich stetig ihrem Ziele nähern. Die unter der Leitune von Haardt stehende Gruppe Pamir hat Kafooul, die Hauptstadt von Afghanistan erreicht, nachdem sie unter grossen, allerdings nicht unüberwindlichen Schwierigkeiten das persische Hochland durchquerte. Mehr als 600 Fahrkilometer wurden in einer Höhe von 2000 Meter zurückgelegt. Die Gruppe China unter der Führung von Leutenant Point kam am 9. Juni an den Ufern des Flusses Edsingol an. Die Traversierung der Mongolei gelang ohne bedeutende Zwischenfälle, zo. Touristische Auskünfte. wenn Sie Auskunft über eine touristisch Frage wünschen, fragen Sie bitte möglich frühzeitig ah, da es uns dann eher möglich ist, jede Anfrage eingehend zu beantworten. Bern, Breitenrainstrasse 97, (Bollwerk 39.84) Touristikbureau der « Automobil'Revue ».

No 56 - 1931 Sv» »«wdhi. Anfrage 1045. Schadenersatz aus Werkvertrag. Ich hatte meinen Wagen in Revision; dabei versprach mir der Garagier Fertigstellung des Wagens innert 8 Tagen. Derselbe wurde mir dann, trotzdem ich selbst noch 7 Tage dazu gab, 8 Tage später fertig zugestellt. Ich verzichtete auf eine Entschädigung. Nach einigen Tagen stellten sich aber noch einige Mängel heraus. Der Garagier musste mir noch drfiimal am Morgen helfen. Ich sollte aber auf die Reise und liess dann den Motor zirka 50 Stunden bei mir vor der Garage einlaufen. Kann ich da für das verbrauchte Benzin Ersatz verlangen? Für die Instandstellung des Anlassers und Beseitigung von einem sonst noch sehr störenden Nebengeräusch musste ich den Wagen mitten in der Arbeit einen halben Tag dort lassen. Einige Tage darauf konnte ich nicht mehr fahren, da die Kupplung schliff. Drei Tage später musste ich den Wagen wieder einen ganzen Tag in die Garage geben, da sich der gleiche Defekt herausstellte. Der Garagier konnte mir nun während dieser Zeit keinen andern Wagen zur Verfügung stellen. Als Reisender ist mir der Wagen unentbehrlich. Kann ich nun für die verlorene Zeit Entschädigung, entsprechend meinem Verdienst, verlangen? Ich habe den Wagen extra in der Festzeit in Arbeit gegeben, da ich da nicht auf die Reise kann. Das war dem Manne bekannt. F CA.). Antwort: Ein Revisionsauftrag eines Automobils ist ein Werkvertrag im Sinne des Schweiz. Obligationenrechtes. Sie können deshalb nur Schadenersatz fordern sofern den Garascisten ein Verschulden für die nach der Revision von Ihnen gerügten Mängel trifft, d. h. wenn die Revision nicht fachmännisch und mit der gebührenden Sorgfalt ausgeführt worden ist. Können Sie dies beweisen sei es durch Zeugen oder Expertise, so können Sie vom GaTagisten wegen des Ihnen dadurch entstandenen Schadens Schadenersatz verlangen. Sind hingegen die Mängel nach Ansicht von Fachleuten nicht vermeidbar, d. h. muss auch bei sorgfältiger Revisionsarbeit damit gerechnet werden, so können Sie keinen Schadenersatz verlangen. Sie werden deshalb gut tun. einen Fachmann beizuziehen und sich von ihm die Sache auf Ihre Kosten begutachten zu lassen. * Anfrage 1046. Spesenvergütung für Automobile fm Gesellschaftsvertrag. Da wir uns mit der Abfassung eines neuen Gesellschaftsvertrages beschäftigen, erlauben wir uns hiermit, mit der höflichen Bitte an Sie zu gelangen, ob Sie uns eventuell Beispiele für die Verrechnung von Autospesen geben könnten, um solche unter bezüglicher Klausel in den Vertrag aufnehmen zu können. Es ist nur die grosse Frage, wie hat derjenige Teilhaber, welcher ausserhalb des Geschäftes arbeitet, jedoch meistens nur nachmittags, die Spesen zu stellen, wenn solcher sein eigenes Auto dem Geschäft zur Verfügung stellt? B. in 0. Antwort: Nach Ihrer knapp gehaltenen Anfrage würde sich das neue Gesellschaftsverhältnis so gestalten, dass ein Teilhaber offenbar sich der Reisetätigkeit widmet, und zwar jeweils nur nachmittags. Hierfür stellt er nach Ihren Angaben sein eigenes Automobil dem Geschäfte zur Verfügung. Um diesem Teilhaber eine angemessene Entschädigung für seine Autospesen zu bezahlen, würden wir Jhnen empfehlen, vorzugehen wie folgt, damit Sie einen annähernd richtigen Wert für die Spesenvergütung erhalten: Sie stellen die fixbleibenden Auslagen für das Automobil, wie Steuern, Versicherungsprämien etc., fest, sowie den Benzin- und Oelverbrauch pro 100 km. Ferner suchen Sie aus den vergangenen Reisen des Teilhabers die ungefähre jährliche Kilometerzahl zu ermitteln, die er mit seinem Wagen für das Geschäft zurücklegen muss. Diese Zahl wird Ihnen die Grundlage für die Berechnung des Oel- und Benzinverbrauches, resp. der hierfür notwendigen Auslagen abgeben. Dazu sind die Steuern. Prämien, also die fixbleibenden Auslagen zu rechnen und eine Abschreibung von mindestens 20% pro Jahr auf dem Werte des Wagens bei Abschluss des Gesellschaftsvertrages. Dieses Total der Summe ist durch die Zahl der Kilometer za dividieren, woraus Sie dann die Gestehungskosten für den Kilometer erhalten. Ob irgendwelche weitern Zuschläge entrichtet werden sollten, hängt von der Ausgestaltung des Teilhaberverhältnisses ab. Bei der Berechnung der Gestehungskosten pro Kilometer müssen Sie aber folgende Tatsachen berücksichtigen: Je grösseT die Anzahl der gefahrenen Kilometer ist, desto mehr verringern sich die Gestehungskosten, da die fixbleibenben Auslagen umgekehrt proportional mit der Zunahme der Kilometerzahl für den einzelnen Kilometer abnehmen. Es wird deshalb angezeigt sein, wenn Sie für die voraussichtlich und errechnete Zahl der jährlichen Fahrkilometer einen Minimalpreis für die Gestehungskosten pro Kilometer festsetzen, aber folgenden Zusatz machen: Wird die errechnete Kilometerzahl tatsächlich im Rechnungsjahr aus irgendwelchem Grunde nicht ausgeführt, d. h. wenn sie unter der vorausgesehenen Ziffer bleibt, so wird dem Teilhaber am Schlüsse des Jahres ein Zuschlag zum Minimum der Gestehungskosten gewährt. Dieser Zuschlag wird errechnet als Differenz, die sich ergibt zwischen den effektiven Auslagen für gefahrene Kilometerzahl und dem minimalen Gestehungspreis für die im voraus berechnete Kilometerzahr; denn, wenn Ihr Teilhaber z. B. statt 20000 km jährlich nur 10000 km fahren konnte, würden die fixbleibenben Unkosten den einzelnen Kilometer natürlich mehr belasten. Diesen Umständen können Sie aber auf die vorbesehriebene Weise Rechnung tragen * Anfrage 1047. Garantie und Reparaturen. Fragender ist im Besitze einer neuen 500-ccm-Maschine. Modell 1929, mit 6 Monaten Garantie. Kurz vor Ablauf der Garantie musste ich die Motorgetriebekette, weil verstreckt, ersetzen. Bei Inbetriebnahme der neuen Kette verschwand das Geräusch; es tauchte , aber ein anderes auf. und ich musste zu meinem grossen Erstaunen erfahren, dass das Geräusch vom Pleuellager herrührte und dasselbe 0,3 mm Spiel hatte, nach kaum 8 Monaten Fahrzeit. Bin ich nun verpflichtet, die Rechnung für ein neues Lager während der Garantiezeit zu bezahlen? Zudem sagte ich meinem Vertreter ausdrücklich, er müsse nur das Pleuellager instandstellen. Die übrige Maschine werde ich als Maschinenschlosser über den Winter selbst revidieren. Das Ende vom Lied war nun eine übertrieben hohe Rechnung für Totalrevision samt Pleuellager. Kann man mich nun verpflichten, die ganze Rechnung samt allem zu bezahlen? Das Spiel im Pleuellager schreibe ich entweder dem minderwertigen Material oder dem unrichtigen Härtegrad zu. M. CM.) Antwort: Wenn eine Maschine mit Garantie während bestimmter Frist verkauft wird, so müssen Reparaturen, welche während der Garantiezeit trotz normaler und fachmännischer Benutzung des Motorrades notwendig werden und noch vor Ablauf der Garantieperiode beim Verkäufer angemeldet worden sind, von diesem gratis behoben werden. Aus Ihrem Schreiben geht nicht eindeutig hervor, ob Sie die Reparatur des Pleueflagers noch binnen der Garantiefrist oder erst nachher forderten. Geschah es nach Ablauf von 6 Monaten, so müssen Sie die Kosten tragen, andernfalls der Verkäufer die Reparaturen ausführen. Nach Ihrer Darstellung dürfte allerdings geschlossen werden, dass die Garantiefrist abgelaufen und Sie demnach grundsätzlich zur Bezahlung der njtwendig gewordenen Reparatur verpflichtet gewesen seien. Nun führt aber der Reparateur nicht nur die von Ihnen angeordnete Reparatur des Pleuellagers aus, sondern entgegen Ihrem Willen nimmt ^r eine Totalrevision vor. Die Ihnen von ihm gestellte Rechnung gliedert sich demnach in einen Posten für die angeordnete Reparatur des Pleuellagers und den Posten für die nicht bestellte Totalrevision. Den Posten für die Pleuellagerreparatur sind Sie verpflichtet zu bezahlen, sofern er nicht übersetzt ist; wenn dies offensichtlich der Fall sein sollte, so verlangen Sie zuerst gütlich eine Herabsetzung, gelingt eine Einigung nicht, so können Sie den Richter anrufen. Den zweiten Posten für die nicht verlangte Totalrevision und ändere nicht bestellte Arbeiten an der Maschine können Sie als Geschäftsführung ohne Auftrag behandeln, sofern Sie durch Zeugen oder Schriftstücke beweisen können, dass Sie diese Arbeiten nicht bestellt haben. Ist Ihnen dieser Beweis möglich, so müssen Sie den Reparateur nur so weit entschädigen, als Sie durch die Arbeiten bereichert sind, d. h. Sie müssen dem Reparateur diese Summe bezahlen, um die Ihre Maschine durch die vorgenommenen, aber nicht bestellten Arbeiten mehr wert geworden ist. Wir erwähnen noch zum Schlüsse, dass der Reparateur für diese Arbeiten an der Maschine berechtigt ist, dieselbe zurückzubehalten, bis er in der oben beschriebenen Weise entschädigt ist. * Anfrage 1048. Reparaturenvertraa. Wir haben mit einer Garage einen Vertrag, der bestimmt, dass wir sämtliche Reparaturen daselbst machen lassen müssen. Neuanschaffungen sind ebenfalls, jedoch zu Konkurrenzpreisen, bei der gleichen Garage zu beziehen. Diese Garage ist bei uns mit Fr. 6000.— beteiligt, bekommt aber statt einem eventuellen Gewinnanteil einfach einen normalen Zins. Genannte Garage gehörte bis letzten Herbst zwei Brüdern. Der eine davon hat sich nun zurückgezogen, und der jüngere hat die Garage und auch unsern Vertrag übernommen. Seit der Trennung erhalten wir für Reparaturen und ßestandteile geradezu horrende Rechnungen. Wir möchten Sie nun höfl bitten, uns wissen zu lassen, ob wir gezwungen sind, diese überforderten Preise zu bezahlen oder ob sich die Garage nicht an die hiesigen Verhältnisse zu halten hat. Es handelte sich speziell um eine Motorrevision. , Für Arbeitslohn verlangte man uns Fr. 740. Wir erkundigten uns über die Arbeitsstunden bei einem tüchtigen Mechaniker, der uns sagte, für diese Arbeiten könnten ca. 130 Lehrlingsstunden und ca. 70 Mechanikerstunden in Betracht kommen. Der Garagier selbst sagt, der Lehrling habe ca. 190 Stunden gebraucht und sei einem Mechaniker ebenbürtig. Er selbst habe für Kontrolle und Mitarbeit ca. 50 Stunden gehabt. Darf der Meister für einen Lehrling Fr. 3. — pro Stunde verlangen? Es interessiert uns. zu erfahren, wieviel der Meister für eine Lehrlingsstunde verlangen darf, und ob er sich mit einem Zuschlag von 50% auf die Ankaufspreise der Bestandteile begnügen muss oder oh er mehr Verdienst darauf haben darf. D. (A.). Antwort: Aus Ihrer Darstellung ist nicht klar ersichtlich, ob der Reparaturenvertrae mit Ihrem Gesellschaftsvertrag irgendwie verquickt ist Zudem sollte man den genauen Wortlaut des Reparaturenvertrages kennen, um sich Rechenschaft geben zu können, wie stark Thre vertragliche Bindung ist. Aus der uns gegebenen Darstellung würde sich scheinbar ergeben, dass Sie sämtliche Reparaturen an den Garagier vergeben müssten. und zwar zu Konkurrenzpreisen, d. h. wohl zu den üblichen Geschäftspreisen, also ohne irgendwelchen besondern Vorteil für Sie. Ist der Reparaturenvertrag nicht mit Ihrem Gesellschaftsvertrag verquickt, sondern besteht separat, so schränkt dieser Reparaturenvertrag Ihre wirtschaftliche Freiheit derart ein. dasa dies nach der Rechtsauffassung unseres Zivilgesetzbuches gegen die guten Sitten verstösst; Sie können deshalb die Nichtigkeit des Reparaturenvertrages anrufen. Allerdings könnte dies zur Folge haben, dass Ihnen der Garagier seine Einlage auf den ordnungsgemässen Kündigungstermin aufkündet und zurückzieht. Aus Ihrer Darstellung ist nicht genau ersichtlich, ob die Einlage des Garagiers ein Darlehen oder eine Kommanditsumme ist. Wurde diese Einlage als Darlehen s?es;eben und mit dem Reparaturenvertrag verquickt, so kann man sich auch hier noch fragen, ob nicht trotz dieses durch die Einlage Ihnen entstandenen Vorteils die wirtschaftliche Bindung durch den Reparaturenvertrag nach der allgemeinen Rechtsauffassung zu cross ist, so dass Sie den Vertrag nichtig erklären könnten, unter gleichzeitiger Rückgabe der Einlage. Voraussetzung, um die Nichtigkeit des Reparaturenvertrages anrufen zu können, wäre in diesem Falle, dass Sie der Reparaturenvertrag in seiner Auswirkung in Ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährden würde. Diese Entscheidung könnte man nur bei genauer Kenntnis aller Umstände treffen. Gab der Garagier die Einlage als Kommanditsumme und erhält er hierfür nur einen normalen Zins statt des Gewinnes, obschon er mit der Kommandite ?uch das Verlustrisiko zu tragen hat. so würde der damit verbundene Reparaturenvertrae einen Ausgleich bilden dafür, dass der Garagier nicht an einem den normalen Zins übersteigenden Gewinn partizipieren kann. Unter diesen Umständen könnte der Vertrag kaum als nichtig angefochten werden Hingegen bleibt Ihnen unbenommen, bei mangelhaften Reparaturen eine entsprechende Preisreduktion zu verlangen. Glauben Sie ferner, dass Reparaturen übersetzt sind and können Sie dies beweisen, so können Sie ebenfalls eine Preisreduktion verlangen, denn der Garagier soll nach dem Reparaturenvertrag zu Konkurrenzpreisen arbeiten. Ob die Ansätze für Arbeitsstunden gerechtfertigt sind, können wir nicht entscheiden, da die Art der Berechnung nach den Gegenden ändert. Wir empfehlen Ihnen, sich dafür an einen Experten zu wenden. • AUTOMOBIL-REVUE GENEVE 16, ßue du Mont-Blanc Membre de l'Assodation su'sse des importateurs de benzine hors trust „Die Steuerung hat versagt. Der Wagen fuhr über das Strassenbord, überschlug sich usw., So liest man fmst tiglich in den Zeitungen. War die Steuerung vielleicht stark abgenütett! schützt die Steuerung vor rascher Abnützung, beseitigt Shimmy und Vibration am Lenkrad DAUERND and gibt dem Wagen auch bei gtoemr Geschwindigkeit einen angenehmen, ruhigen Gang. Warum versehen Sie Ihren Wagen nicht -mit einem Stabilisator, der so grosse Vorteüe bietet, die Fahrsicherheit erhöht and nicht viel kostet} Bedenken Sie, dass Shimmy •ehr gefährlich werden kann! Der Stabilisator Moll er ist in den Reparaturwerkstätten erhältlich oder vom GENERALVERTRETER? Seegarage Wollishofen TELEPHONE 25.643 Concessionnaire de la SINCLAIR PETROLEUM Cie pour la Suisse romande *• staDiiisator Moiier Vr±±ss Telephon 199. beim Bahntiberew«, hat nooh Einrtellrlume frei. Tag- und Nachtbetrieb. 5Bi©g-l©3P, SolxaffliausexL. VERLANGEN SIE AUSFÜHRLICHEN PROSPEKT. SAchenbach-Garagen ab Lager i-, Stahl- und Beton-Bauten 1ed.Art. Angeb. u. Proip. kostenlo» Gebr. Achenbach, G.m.b.H., Weldenau/Sleg Eisen- u. Blechwerke. Postf. Nr 194.