Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.074

E_1931_Zeitung_Nr.074

20 AUTOMOBIL-REVUE

20 AUTOMOBIL-REVUE 1931 — NC74 Wierw£feldstätter - See unid Umgebung Die Zufahrtsstrassen aus Her ganzen Sohweiz sind ersichtlich In O. R. Wagners CH rouring, Führer lör Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. | •'•^i»,»,'^*^ ••'- M " '• I baute Strassen und dankt für Besuch toei 3Lf-u.sD©rzx An der Brtlnig-Route direkt am: (See. Schöne Zimmer. Vorzügl. Küche u. Keller. Forellen. PensJ'lonspr. Fr. 8.—. Schöne Terrasse. Idyllisches Strandbad. Auto-Oaram. Tel. 80.99. X. WEBER, Bes. R'Uie lbergeressfstrasse, empfiehlt sich höflich, schöne heimelige Zimmer zu 2.50. freundliche Hedlecung. Gut bürgeri. KOche. öarasje. UoxeD,MechanisehnWerkststte, Taxi. Propr. K. Käppeler. Die berahmte klassische Stätte der Urschwelz Ruder- und Angelsport, Strandbvtt, Bergtouren Scharia Spazierweg« and Ausflöge Bevorzugter Aufenthalt für ErhoftoigsbadOrfUge RIGl-SEEBODEIMALP,-»03Q[Vl.Q.IVt. Gute Fahrstraße ab KOssnacht. WunderM« Set- u. Alperuicht Vorzüglich geführtes Haus, direkt am See. Fliessendes Wasser, grosse Restaurationsterrassen. Tel. 215. fl. FREI-SURBECK. Komfortabel. Prachtvolle Ffandschau. Großartige Bergtouren. Stets lebende Forsten. Grosse Garage. Benzin. Das ganze fahr geöffnet GDTTARDO-LOMBARDI, Bes Warum nicht maleinen Malt in A MSTEG? am Hauptplatz sind Sie immer gut bedient! Garage. Lebende Forellen. — Telephon 505. INDBRGAND, Besitzer. i rerana* — itUche and Keller YOU iltem Hat — Fliessendes Wasser. 'eleph. Nr. 3. sohbnste Restaurant-Terrasse Grösste am und Soe. Aus Küche u. Keller nur das Beste. KrOII7 Teleplion 5. Gni 1UCUC, bürgert. HMIS, in erhöhter Lage. Grosse Restauration höchste und interessanteste Aussichtswarte am Vierwaldstättersee. PILATUS-KULM wird von Alpnachstad an der Brünigstrasse mit der kühnsten und steilsten Zahnradbahn der Welt in 70 Minuten bequem erreicht. Garagen in Alpnachstad. Hotel Hotel Nenrenoyiert, gut bürgeri. Haus, direkt an der Gotthardstrasse, Gute Butterküche und Keller. Lebende Bachforellen. Garage. Benzin. Telephon Nr. 1. Nicht zu verwechseln mit Bahnbuffet. Altbekanntes Haus, direkt an der Brünigstrasse. Prima Küche und Keller. Bescheid. Preise. Frcundl. Zimmer, Garage. Oel. Benzin. Tel. tir. 15 Gegchw. Blilttl er. Tel.25. SchSn. Saal, Verdi*« !', Gartu. Garage. Relchh;Mi»*htf* Leb. Forell.GutePens.abFr.7.-' Tel.76. Gr. Tarrasse. Praohtv' Rundsicht. Mod. Muslkappar. Garage. Eigene Landwlrtsch. Vorz. Küche. Lebende Fische. Pension ab Fr.7.- Prospekte. ifll I flf» fQaahnft TeL ' 2 - Gros »- schatt. Garten UU Lau lOCCtlUIJ direkt am See. Spei, in Fisch und Geflügel. Massige Preise. Diiri Caahnrlnnoln Tel - 2. Praehtv. Auss.. von. Klgl-OeBDDüenaip Küche. Autogarage. Pens, ab Fr.7.50. W.Seeholier.gei.Koch. QISWiL HOTELBAHNHO Gutbürgerllch. Haus in wunderschflwer Lage ü. dem Lowerzersee, v.-äv. der Rigi, Frohnalp u. Mythen in 600 Meter HShe. Nahe Wälder, Bergsport, Flussbader. Bekannt vofczügl. Butterküche. Pensionspreis ' Fr. 6.— bis 7.—. Garage. Telephon 52. Prospekt« durch FAMILIE SCHORNO. sind gute Kunden. Gewinnen' Sie dieselben durch den Autler- Feierabend Parkhotel ¥itznan,? e Ä h s Platz. — Grosaar Park. — Boxen. Hofe! Terminus PILATUS HORW-WINKEI. Hotel und Penston STERNEN SCHWYZ Gasthof Hirschen KUSSNACHT/>M RIGI Brunnen H.C.S. T.C.S. Hotel Hirschen Pension „Rossberg" ob Steinen (KL Schwyz) im HOTEL Weisses Kreuz Automobilisten Seewen-Schwyz UJGR&ISWIL. Gasthaus z. Rütli an der und Klausenroute HOTEL-PENSION SCHWYZERHOF vis-ä-vis Stak Schwya (TeL 82). Gutgeführtea Hans. Bekannt vorzügliche Butterküche. Pens, ab Fr. 8.—. Zimmer Fr. 3.—. Gesellsohaftsränme. Prosp. Garage. Hotel Sl.BoioPilPalinsi e i. l ?.° n s.? r ?« Göschenen HOTELBAHNHOF an der Brünigroute. Schönes Ausflugsziel! Gepflegte Küche u. Keller, Restauration zu Jeder Tageszeit. Grosse gedeckte Speise- Terrasse. Forellen. Garage. Shell- Station. Telephon Nr. 2. JOS. ZUMSTEIN-HESS Besitzer. HOTEL RIGI aufgeführtes Hotel an Havptstrasse, mit grossem Garten- Restaurant. Veranda. Garage. Massige Passanten- u. Geseüschaftepreise. Telephon Nr. 49. Familie Kaiser. Andermatt Hotel Löwen Gutbürgerliches Haus, das ganze Jahr offen. Schöne Lokalitäten, Zimmer mit fliessendem Wasser, Auto- Garage. Telephon Nr. 23. G. WENGER-RUSSI. Bestbekanntes Passantenhaus, schöne Zimmer, Ia. Küche und Keller. Restauration zu jeder Tageszeit. Garage. Telephon Nr. 34. E. ST1RNIMANN-BEFFA, Bes. Klausen-Passhöhe ;::: Station, Hole] Schönster Aussichtspunkt der ganzen Strasse. Garage, Oel, Benzin. Telephon 4 Unterschächen. Bes.: Familie Schillig. F A.C.S. BRUNNEN Airolo Hotel Bahnhof Hl Es geht durch die journalistische Arbeit mancher Frauen oft ein merkwürdiger Zug, alles Heutig© als unerhört neu, als erstmalig darzustellen, und ihr oft recht subjektives Urteil zu generalisieren. Aber dieser Versuch, etwas so Vielgestaltiges wie die Liebesbeziehungen der Menschen unter einen Nenner zu bringen, wird stets irreführend, einseitig und kurzsichtig sein. Es bleibt doch noch die Prag« offen, ob heute die Frau lieber «irgendein paar imaginäre Liebhaber eingesteht als dass sie zugibt, Schmerz über einen ungetreuen Geliebten zu empfinden». Nur wenige Frauen werden so schamlos sein, so hemmungslos eitel und oberflächlich. Liebesleid ist nicht immer als Niederlage zu taxieren und wird heute auch nicht allgemein als solche angesehen. Es geht da doch noch um Tieferes. Und so ist es auch mit all den Einreden, die uns die Verfasserin als Beruhigungsmittel und Gegengifte nennt. Und nicht immer entsteht, wenn ein Verhältnis zerbricht, jener Zustand von Eifersucht, wie ihn die Schreiberin so einseitig hinmalt. Selbstbeherrschung wird in unglücklichen Situationen oft auf ganz andere Weise in Aktion treten, als die Verfasserin sich dies denkt. Immer noch ist die Liebe für tiefere Menschen ein grosses Erlebnis, und für viele gibt es einmal ©ine Schicksalsstunde, die sich jähre-, ja lebenslang auswirken kann. Erhebung, aber auch tiefe Wunden mit dauernd fühlbaren Narben bleiben zurück, die an allerlei Anzeichen erkennbar sind. Es gibt gar nicht wenig Leute, die als Pessimisten, als Menschenfeinde oder schwer Nervöse aus einem tragischen Konflikt hervorgehen, wie uns auch andere begegnen, denen ein Liebesglück zur Quelle geistigen Schaffens wird. c... Meine Damen und Herren ! Unsere Kenntnis vom Herzen des Menschen ist noch eine recht mangelhafte, wie das bekannte Lied: «Du kennst mein Herz noch lange nicht», unwiderleglich beweist. Das Herz ist wie die Lunge, die Leber, der Magen, die «Automobil-Revue>, das «Berliner Tageblatt», die Niere, die Milz, die «N.Z. Z.» u. a. ein Organ, jedoch von allen weitaus das bedeutendste. Nach einem neueren Liede soll das Herz «in den Augen> liegen; manche Menschen haben es aber stets auf der Zunge; indessen sei zugegeben, dass diese Lagen vorkommen, so sind sie doch durchaus als anormal zu betrachten. Das Herz liegt in der Regel links unter der Taschenuhr, wenn man in der Weste eine besondere Uhrtasche hat. Die, Lage des Herzens scheint indessen bei den meisten Menschen unregelmässig zu sein, denn wenn man ausnahmsweise jemand be- Wir begegnen heute leider manchen, sonders loben will, sagt man von ihm: «Der denen, um mit Rilke zu reden, «die Liebe hat das Herz am rechten Fleck!> Eine unter die Zerstreuungen geglitten ist, wieLageveränderung des Herzens kommt bei in eines Kindes Spiellade manchmal ein eintretender plötzlicher Gefahr nicht selten Stück echter Spitze fällt». Und für die auch vor: wenn nämlich einem das Herz in... die Worte des Dichters gelten: «Wir sind die Hosen fällt, was bei den modernen weiten Beinkleidern sehr leicht möglich ist. verdorben vom leichten Genuss wie alle Dilettanten und stehen im Geruch der Meisterschaft.» Diese paar Bruchstück© aus Rainer Maria Rilkes unvergänglich schönem «Tagebuch des Malte Laurids Brigge» sagt an einer andern Stelle Herrliches von wahrer Frauenliebe aus: «... Das Leben selbst aber ist schwer aus Einfachheit. Es hat niur ein paar Dinge von uns nicht angemessener Grosse. Der Heilige, indem er das Schicksal ablehnt, wählt diese, Gott gegenüber. Dass aber die Frau, ihrer Natur nach, in bezug auf den Mann die gleiche Wahl treffen muss, ruft das Verhängnis aller Liebesbeziehungen herauf: entschlossen und schicksalslos wie eine Ewige steht sie neben ihm, -der sich verwandelt. — Ihre Hingabe will unermesslich sein: dies ist ihr Glück, Das namenlose Leid ihrer Liebe aber ist immer dieses gewesen: dass von ihr verlangt wird, diese Hingabe zu beschränken. Unglückliche Liebe wird scheint's doch noch getragen ? E. M. F. Blindheit der Liebe Uebrigens kann der Mensch sein Herz auch an alles mögliche hängen und befindet sich in der Regel doch ganz wohl dabei. Dass man ohne Herz nicht leben könne, ist eine ebenso alte als längst überwundene Fabel. Im Gegenteil ist Herzlosigkeit in unserer Zeit der freien Konkurrenz eine der verbreite tsten menschlichen Eigenschaften. Dafür, dass man ohne Herz existieren kann, spricht zur Evidenz auch ein in der Literatur sehr bekannter Fall aus Schottland, wo ein geistig und körperlich ganz gesundes Mädchen von sich aussagte, «ihr Herz sei im Hochland, ihr Herz sei nicht hier!» Das Herz hat, wie alle übrigen konstitutionellen Staaten, zwei Kammern, welche iedoch nie Ferien haben, sondern ununterbrochen fortarbeiten, was bei jenen nicht immer der Fall ist. So lange das Herz lebt, schlägt es —eine Eigenschaft, welche es mit Nachtigallen, Turmuhren, Lehrern, strengen Vätern gemein hat. Mit jedem Schlage zieht sich das Herz zusammen. Dieser Zug des Herzens, den man wissenschaftlich auch « des Schicksals Stim- Ich bin bei Ilse zum Tee eingeladen. Ilse me» nennt, pumpt das Blut in die Gefässe ist meine Freundin. Schon als sie mir diedes Körpers. Insofern es pumpt, hat das Tür öffnet, merke ich, dass Ilse irgendwie Herz Aehnlichkeit mit Studenten, Künstlern, verändert ist. Sie sieht gewissermassen Leutnants und anderen Menschen. leuchtender als sonst aus. Ihre Augen glänzen und scheinen grösser geworden zu sein. zens darin, dass es sich gewöhnlich aui Ausserdem besteht die Funktion des Her- Ihr Haar erscheint mir beinahe noch looki- «Schmerz>, seltener auf «Scherz> reimt, fer- ger als sonst. Ihre Bewegungen sind von ner ist es dazu da, dass man bei Liebes- und anderen Beteuerungen die einer sanft geschwungenen Grazie, die ichschwüren sonst nicht an Ilse kenne. Kurzum, es ist ein Hand darauf legen kann. neuer Glanz über Ilse gekommen, umd was Das Herz kann leicht gestohlen werden, ich dunkel ahne, bestätigen mir ihre Worte. Diesen Diebstahl lässt das Gesetz wohl deshalb straflos, weil er sich oft von selbst sehr Ilse ist verliebt. Wir sitzen beim Tee und ich bekomme empfindlich rächt. nun das Nähere zu hören. « Also, ich sage Wenn das Herz von irgend etwas voll ist, dir, es ist; unglaublich, einfach unglaublich ! erkennt man dies mit Leichtigkeit daran, Unerhört! Oskar heisst er. Sofort als ich ihn sah, war ich wie erschossen. Du kannst dir nicht vorstellen, wie das ist, plötzlich jemanden zu sehen, den man so vollendet findet, dass man nie geglaubt hätte, dass so was überhaupt existieren könnte. Er ist Alte Bayerische Bierhalle stelnenuorslaöt Steinenberg QäSßl Prima Küche und Keller Mitglied des A. C. S. Basel METROPOLE HOTEL MONOPOLE GOLF LINKS Das Haus ersten Ranges, im Zentrum der Stadt, mit modernem Komfort — überall fl. Wasser — Privat-Bäder — feines Stadtrestaurant Telephon S. 37.63, S. 48.49. Dir. V. A. llislln. traumhaft. Ich bin einfach weg. Uelyigens wird er gleich kommen und du wirst selbst sehen. Ein Kopf und eine Figur! Also einwandfrei. Und das Merkwürdigste sind seinem Augen. Du kannst dir nicht denken, was er für sonderbare Augen hat. So etwas Geheimnisvolles ist in seinem Blick, weisst du, so etwas Vages, so etwas reizvoll Ungewisses. Wenn er dich ansieht, bist du nie ganz sicher, ob du es selbst bist, die er ansieht. Er ist zugleich wie weit entfernt mit seinem Blick. Ich habe so etwas Magnetisches in einem Blick noch nie gesehen. Seine Augen faszinieren mich. Ich kann dir sagen, ich...» Es klingelt, Ilse öffnet. Wirklich, es ist Oskar. Ich sehe voller Spannung zur Tür. Oskar erscheint auf der Schwelle. Oskar schielt. «B. T.» Ansprache über das Herz dass der Mund davon übergeht. Um noch von den Krankheiten des Herzens zu sprechen, es gibt deren viele. Bei manchen Menschen ist das Herz zu gross, bei vielen zu klein — es wird uns oft sehr schwer und Steinbildungen sind nicht selten Wald Gasthaus (Zürich) 910 m Ü. M. z. Lauf »chOnsterAnntlnjjsort des Zürcher Oberlandes. — Bauern. Spezialitäten. VorzügL Küche. Reelle Weine. 91 eu renoviert. Telephon 722. H. EIHOL.ZER. küsnacht Hotel sonne. am Zürichsee Rendez-vous der Automobilisten. Butter-^küche. Stets lebende Fische. Qualitätsweine. Gesellschaftssaal. Qarage (Einzelboxen). Schattiger Oarten direkt am See. Zimme- mit fliessendem Wasser. • E. Uuoqenbühl-Hecr Telephon 910.201

N° 74 — 1931 AUTOMOBIL-REVUE 21 doch fallen diese Steine gewöhnlich nach einiger Zeit wieder vom Herzen. Das Herz kann auch brechen, doch wird die Häufigkeit dieser Fälle bedeutend überschätzt. Das beliebteste Brechmittel für das •Herz ist immer noch der sogenannte Liebeskummer (dolor amoris). Derselbe Effekt kann aber auch dadurch erreicht werden, dass einem «eine alte Geschichte passiert», die aber «ewig neu» sein muss. Das Herz kann auch zerspringen. Wie das Die guten Schwiegersöhne. Frau A. aus Bern hat innerhalb eines Jahres ihre beiden Töchter verheiratet, was in unsern Zeiten immerhin ein ziemlich seltener Fall ist. Die ältere Tochter verheiratete sie nach Zürich und die jüngere nach Basel. Den Sommer wollte nun Frau A. bei einer ihrer Töchter verbringen und wusste nicht, für welche sie sich entscheiden sollte. Sie zog nun Frau B. zu Rate und erzählte ihr, dass von ihren Schwiegersöhnen der eine sie in Zürich und der andere in Basel haben möchte. Frau B. war entzückt über die beiden Schwiegersöhne und sagte : «Solch' gute Schwiegersöhne haben sie bekommen, Frau A.! Es ist so rührend, dass der eine Sie in Zürich und der andere in Basel haben möchte ! > « O ja >, seufzte Frau A., « nur möchte mich der Basler Schwiegersohn in Zürich, und der Zürcher in Basel haben.» Weltreise einer Postkart©. Vor einigen Monaten beschloss ein Herr W. B. Young, der in Vrijheid in Natal lebt, den interessanten Versuch zu unternehmen, eine Postkarte auf eine Reise um die Welt zu schicken, um festzustellen, wie lange sie dazu braucht und was diese Tournee kostet. Er sandte eine Karte an einen Freund in Singapore, in. der er ihm von seinem Experiment Mitteilung machte und ihn bat, sie an einen seiner Bekannten in Sydney in Australien weiterzuleiten. Unten auf der Karte waren dann noch eine Anzahl anderer Namen und Adressen angegeben, an die die jeweiligen Empfänger die Versuchskarte senden sollten. So wanderte die weltreisende Karte von den Straits Settlements auf der Malaiischen Halbinsel nach Australien, von Australien nach den Vereinigten Staaten, von den Vereinigten Staaten nach Kanada, von Kanada nach England und schliesslich von England wieder nach Südafrika. Sie vollendete ihre weite Reise in 120 Tagen. Diese Reisedauer kann natürlich nicht mit dem Flugrekord von Post und Gatty verglichen werden. Aber diese Postkarte legte ihre Weltreise mit Hilfe aller möglichen Beförderungsmittel zurück, und die Schnelligkeit, mit der sie ihr Ziel erreichte, gereicht dem Zusammenarbeiten der Postanstalten aller Erdteile zur höchsten Ehre. Die Gesamtkosten dieser Beförderung rund um die Erde, die die Reisende in bemerkenswert gutem Zustand überstanden hat, betragen nur 1 Fr. 10. Die tätowierte Geliebte. Liebe und Eifersucht treiben mit manchen Menschen ein seltsames Spiel. Recht unvernünftig benahm sich der Pariser Mechaniker Edouard Coffinet, der einem jungen Mädchen zuliebe Frau und Kinder im Stich Hess, um mit der Tätowiernadel darunter angebracht glücklicheres Dasein zu fülvren. Aber der Eifersuchtsteufel Hess Coffinet nicht ruhen, so dass Henriette ernstlich an eine Trennung dachte. Da geschah es, dass sie zufällig eines abends später als gewohnt heimkam. Der ungeduldig wartende Coffinet geriet hierüber ausser Rand und Band, knebelte sie, stopfte ihr den Mund zu, damit sie nicht schreien konnte, warf sie auf den Tisch und machte sich daran, sie zu tätowieren. Er nahm ein scharfes, spitzes Messer, dessen Spitze er in schwarze Tusche tauchte und ritzte der unglücklichen Geliebten folgende Worte auf die Brust: «Eigentum des Edouard Coffinet.» Altbekannter Landgasthot. Bekannt vorz. Küohe und Keller. Herrlicher, schattiger Garten. Eigene Fischerei. Motorboote. Zivile Preise. Garage. Tel. 68. gemacht wird, weiss die Wissenschaft noch nicht; doch äussert es sich nach der Aussage des toten Spielmanns in Heines «Traumbildern>, dem dieses unangenehme Ereignis passierte und der also aus Erfahrung reden kann, darin, dass, wenn das Herz im Leib zersprungen ist, «die Lieder nach Hause gehen> — ein Beispiel, dem auch wir mit unserem Vortrage folgen wollen. Möge Ihr nachsichtiges Urteil darüber dahin lauten : «Wenig — aber von Herzen !> Bunte Chronik aus aller Welt Konzerthaus Uhler St. GaBIen Modernst eingerichtetes Gesellschaftsbaus am Platz, ff. Küohe und Keller. Zürcher Löwenbräu. Günstiger Aufstellungsplatz. Täglich Künstler-Konzerte. Mit höflicher Empfehlung: Telephon 31.36. A. Bommer-Ledergerber. PFAFFIKON (Zürich) GASTHOF zum HECHT Wenige, aber vielsagende Worte, allen bestehenden Gesetzen über menschliche Freiheit trotzend, unauslöschlich und von lebenslänglicher Dauer. Worüber sich Herr Coffinet gewiss im klaren war. Henriette Favre wurde von den Tätowierungskünsten ihres von Eifersucht geblendeten Verehrers schwer krank. Als sie aus dem Krankenhaus kam, Hess sie ihren « Eigentümer » sitzen und erstattete gegen ihn Anzeige. Das Gericht verurteilte nun Coffinet zu einem Jahr Arrest. Es lässt sich eben nicht .ganz straflos auf fremde Menschenhaut tätowieren. Nun schwebt auch noch ein Schadenersatzprozess gegen ihn. Kann man doch die eigenartige Eigentumsbezeichnung nicht mehr von Henriettes Brust wegwischen, womit ihre Trägerin lebenslänglich gebrandmarkt bleibt und auch einen moralischen Schaden erjeidet, dessen ungeachtet, dass ihre Heiratsaussichten auf Null gesunken sind. Denn wer würde eine Frau, und mag sie noch so schön sein, ehelichen, wenn er täglich zu lesen gezwungen wäre, dass seine angetraute Gattin das Eigentum eines gewissen Edouard Coffinet sei? Auch wenn ihre Lippen das Gegenteil flüstern würden: der feststehenden Schrift, jenem Schwarz auf Weiss auf der zarten Haut, schenkt man unwillkürlich mehr Glauben, als dem verhallenden Wort. In ihrer Schadenersatzklage macht Henriette Favre geltend, dass sie im besten Falle nuT noch einen blinden Mann zu erhoffen hätte. Unserer Ansicht nach käme vielleicht auch ein Analphabet in Betracht. Am Praktischsten wäre jedoch, da die Brustinschrift des Herrn Coffinet nicht mehr zu entfernen ist, wenn der Gerichtsbeschluss, laut welchem obige Behauptung für ungültig erklärt wird, also die rechtskräftige Annullierung, mit Amtsstempeln und Unterschriften, gleichfalls mit der Tätowiernadel darunter angebracht werden würde... Ein königlicher Filmaspirant Der frühere König Georg von Griechenland, der im Alter von 40 Jahren steht, schickt sich an, zum Film überzugehen. Es handelt sich hierbei 'anscheinend um die gleiche Filmgesellschaft, die schon früher Versuche gemacht hat, ehedem gekrönte Häupter, auch den frühem König Alfons von Spanien, als Schauspieler für sich zu gewinnen. Das Publikumsinteresse wäre ihnen wahrhaft sicher! Menschen, an denen die Geschichte spurlos vorüberging. Eine Expedition, die von der Akademie der Wissenschaften in Leningrad nach Nord- Sibirien entsandt worden war, berichtet, dass sie bei einem Vorstoss von Jakutsk an der Mündung des Flusses Indiguerba einige Ortschaften entdeckt hat, die auf keiner Karte verzeichnet sind. Diese Dörfer, weitab von den bewohnten Gebieten, weisen eine Bevölkerung von mehreren hundert Personen auf, die, kosakischer Abstammung, vermutlich bei der Eroberung Sibiriens durch die Russen in diese Gebiete verschlagen wurden. Die Leute sprechen ein entstelltes und schwer verständliches Russisch, können nicht lesen und schreiben und leben fast ausschliesslich von der Jagd und dem Fischfange. Von den Vorgängen, die sich im Laufe der letzten Jahrzehnte in Russland abgespielt haben, hatten sie nur gerüchtweise gehört. St. Gallen vom S.B.B.-Bahnhof in 9 Min. mit Linie 5 direkt ins |U| •• • • ! 773m.0.M. Tel. 10 Daa gut geführte Restaurant. Pension u. Weekend- Arrangement. Neuer Bes.: 1. DOLDER ans Losem St. Gallen HOTEL HECHT Eröffnet Mai 1930. Erstes Haus am Platze. Gediegenes Cafe 1 - Restaurant Offene Terrasse. Garage. Tel. 12.02. H. BossL Dir. HIMMELREICH ob Luzern in einzig wundervoller, aussichtsreicher Lage. Als Ferien- und Ausflugsziel vorzüglich geeignet. Auf schöner Autostrasse ab Luzern über Kriena in 20 Minuten zu erreichen. — Prospekte auf Wunsch. — Billige Pensionspreise — Telephon: Luzern 407. Mi*rige Weekend-Preise. A. LIMACHEK-SCHAKTEN rfERQER,Kurhaus Himmelreich. (St Gallen) Hotel Schwanen Bekannt vorzügliche Küche - Keller. FAMILIE AMSTUTZ-BOLT. Telephon 15. Garage. Thalwil Restaurant zur alten Post & Spezialitäten: Forellen, Clevner Erlengut. Kleine sep. Säle. Herrlicher, schattiger Garten. Tel. 54. Farn. ZWALD. Im Auto durch iiuniansnurn SCHWEIZERHAUS Herrliche Lage direkt am See; grosso Terrassen mit Blick auf See und Gebirge, in unmittelbarer Nähe von Bahnhof und Schiff. Vorzügliche Küche und Keller bei bescheidenen Preisen. Zimmer mit flies» sendem Wasser. Grosse Garage. Telephon 6. Das sanze Jahr offen. H. Oberltinder. Walzenbausen Gasthaus u. Pension zur Linde Prachtvolle, ruhige Lage, wunderbare Aussieht auf Rheintal n. Bodensee, a. Fusaw. d. •ohönen Aussichtspunkte« „Meldegg". Gr. Ges.saal für Hochzeiten, Vereine u. Schulen. • Selbstgef. Küche. 4 Mahlz. Pensionspr. von Fr. 6.60 an. Mitglied des T.C.S. Es empfiehlt sich bestens: Der neue Bwltzef. Jao. 8tolnmann-Qrob. Die Zufahrtsstrassan aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich In O. R. Wagners OH Touping, Führer fOr Automobllfahrer, offizielle Ausgabe des T. O. S. Rappersui Rotel-Restaurant Rendez-vons der Automobilisten. — Garage. Tel. 43. A. KAELIN, Mitglied des T. C. S. Rapperswil Hotel du Lac am See Treffpunkt der Automobilisten. Parkplatz und Tank anläge direkt beim Hotel. Garage. Telephon 44 fl. LHQLER. Miiorlied des B.CS, und T C. S Neu St. Johann Gasthof u. Metzgerei Ochsen wer einkehrt — kommt wieder. Garage. EMIL STUDER. Neu St. Johann GASTHAUS Z. SCHÄFLE Out bürgerliches Haus. Tel. 9. Tank. Garage /für 6 Waffen Platz). Bes. Jb. Hennartner. Thalwil. Rest. Ausflugsort, Gartenwirtschaft mit schöner Aussicht auf See und Gebirge. Es empfiehlt sich Wwe. GAISBACHGRABNER. früher: Rest. Mohren. Zürich 3 Erlenbach JL HOTELKREUZ T Selbstgef. Küche. Dipl. Weine. Grosser Parkplatz. — Garage. Bestens empf. «ich H. LUtSChS. Wattwil Bekannt vorzügl. Küche u, Keller. Garage. Tel. 143. I. KRAUTLI. aen Kiemen Umweg, lieber ü'reund, dich nicht verdnessen, Denn du wirst bei mir *was Seltenes geniessen: Von Veranden und Terrassen eine Sicht auf See, Gebirg, Gelände. Das« entzückt du reibest Dir die Hände Und für Küch', Musik, (iemütlichkeit und Wein, Lieber Gast, lass mich besorget sein! FLUMS-BERG, Hotel Gamperdon Eines der schönsten Ausflugsziele der Ostschweiz. Bestbek. Küohe (Bachforell.). Grosse Sonnenterrasse. Autogarage. Beste Empfehl. t A. KTJRATH, T.C.S. Hospiz. Gutbürgerlich. Haus. Telephon 15. Garage. Bes. G. SCHWÄRZ. Tel. 34. Auto, Halt! Bad-Gasthof Linde Die vörzüandt geführten Hötels-und Kurhäuser die Ihnen die delikaten BACHFORELLE« und andere SPEZIALITÄTEN .serviere« und preiswerte' Unterkunft, bieten*! die Osischweiz uWochenent /AufcnthoRurfe fti*n\y\ EBNAT-KAPPELW^ I HUel-BAHNHOF"» KUBHAUS HOTEL Ermafingen am Untersee ADLER Prächtiger Ausflugsort und Kuraufenthalt Küche und Keller bekannt fältig gepflegt Grösste Garagen am Untersee. Reparaturwerkstätte. Tanl anlagen. Elektr. Pneupumpe. Herrliche Strandbäder und Gärten. Tel. 13. Bes.: Frau E. Heer, Mitgl. des A.CS. und T.C.S. HOTEL BELLEVUE, WOLLERAU am Zürichsee HEIDEN HOTEL-PENSION Post jQellevu.© FREIHOF omans orn am Bodensec Hofel Hefhf Seit Jahren ist das turnen» grüne Toggenburg mit seinen guten Stressen ein begehrte« ßeiaeziel, mit leinen heimeligen Ferienorten ein beliebter Erholungsaufenthalt. Gate Verpflegung bei massigen Preisen an unsern gntbttrgerlichen Gaststätten. Prospekte beim Toggen!). Verkehrsbur. Lichtenstilg. Ihr Ausflugsziel am nächsten Sonntag. Prächtige Badanstalten. Erstes Hau »tu Platze. liendez-votz» der Automobilisten. Neu renoviert. Feine französische Batterkflche. Grillspezialitäten. Gleichest Haus: Restaurant Boter Ochsen n. Ochsenstübli, am Weinplatz, Zürich 1 (Anto Mitgl. A.C.S. n. T.C.S. Prop. Hs.