Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.076

E_1931_Zeitung_Nr.076

ÄUTOMOBIL-REVUE

ÄUTOMOBIL-REVUE 1931 — N° 75 „Die Steuerung hat versagt. Der Wagen fuhr Ober das Strassenbord, überschlug sich usw., so liest man fast täglich in den Zeitungen. War die Steuerung vielleicht stark abgenützt! Ä« •••• • Hfl •• schützt die Steuerung vor rascher Abnützung, Der SlälilSiSdf Of KwBQiBfir beseitigt Shimmy und Vibration am ViaiieaB^a&UI IIIUIIGI Lenkrad DAUERND und gibt dem Wagen auoh bei grosser Geschwindigkeit einen angenehmen, ruhigen Gang. Warum versehen Sie ihren Wagen nicht mit einem Stabilisator, der so grosse Vorteile bietet, die Fahrsicherheit erhöht und nicht viel kostet? Bedenken Sie, dass Shimmy sehr gefährlich werden kannl Der Stabilisator Mo ler ist in den Reparaturwerkstätten erhältlich oder vom GENERALVERTRETER: Garrosser e r^ ALFRED HANNI IOT7f ' m ei S enen zeitgemäss eingerichteten Neubau, mit IGlfcl geräumigen und hellen Arbeitsstätten Ueberlandstrasse Tel. (Zeh.) 69.173 Chauffeur terheiratet, 11 Jahre Fahrpraxis, sucht Dauerstellung zu Privat oder in Geschäft. Kann auch jede andere Arbeit verrichten. Offerten erb. unt. Chiffre Z 3050 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich 51505 X^xritzs Ziiegler, ScliaffliaTisen. Telephon 199 VERLANGEN SIE AUSFÜHRLICHEN PROSPEKT Schwamendingen (Zürich) Junger Mann, 28 Jahre alt, Deutsch, Französisch .und Englisch, sucht CJhumuffeurstelle Fahrbare und stationäre Lade-Einrichtungen für Akkumulatoren-Batterien liefern als Spezialität Langbein-Pfanhauser-Werke Aktiengesellschaft Oerlikon. in Herrschaftsfamilie oder ähnlich© Stelle. Offerten gefl. an Garage Spicher & Cle., Fribourg. I Telephon 8.62. 9387 DEPOSITÄRE: Die ugen R|S| dl i en rboner- Kugel- und Etol&enlager weil zuverlässig, preiswert und sofort lieferbar E. Imhof-Häusermann BASEL, Steinentorstrasse 29 E. Kupferschmid BERN, Erlachstrasse 7 J. Kaempf GENEVE, 31, Route de Frontenex A. Perrottet LAUSANNE, 21, Avenue de France Alf. Varisco & Co. LUGANO-Paradiso Bonenblust &. Co. ZÜRICH, Goethestrasse 16 KUGELLAGERFABRIK ARBON A.-G., ARBON (SCHWEIZ) LASTWAGEN OMNIBUSSE CARS-ALPINS in unübertroffener Konstruktion EIN BESUCH IN UNSEREN WERKEN WIRD SIE UEBERZEUGEN ARBON * BASEL • BORGES * ZÜRICH Verlangen Sie die Broschüre: „Ger neue Saurer-Fahrzeug-Diesel-Motor". Accessoires pour 1'AutomobiIe Fournifures pour Garages CABRIOLET decapotable. 13 CV, 6 cyl., iartini absolument neuf, 4 places, serait cede ä un prix toutä-fait exceptionnel. Öftres sous chiffre 51510 an die Automobil-Revue. Bern. A vendre beau CHASSIS Delaunay- Belleville conviendrait pour camion 1500 ä 2000 kg., ainsi qu'une carrosserie cpnduite interieure, tres bas prix. — Bratschi, 39, rue Micheli-du-Crest, 39, Geneve. Tel. 51.910. 51514 Trompes et Cornets. Compteurs et Montres. Crics. Petit outillage. Entonnoirs. Bidons. Cables. Con- . tacts. Accumulateurs. Bougies. Joints de culasses. Vis et Boulons. Rlvets. Moteurs industriela FELIX. Qroupes marins. C. J. MEGEVET, GENEVE Zu kaufen gesucht ein 2y 2 —3-Tonnen- LASTWAGEN mit Dreiseitenkipper. Nur gute Occasion. Daselbst ist zu verkaufen 1 FIAT 512 Modell 28, Spezial-Karosserie, 8—9 Plätze. Offerten, detailliert mit Preis, sind zu richten unter Chiffre.51517 an die Automobil-Revue. Bern. Auto-Besitzer Ihre Wagenschlösser und Schlüssel werden repariert und geliefert von der . Werkstätte für Sicherheitsschlösser H. Probst, Bern Aarstrasse 42 Zu verkaufen Saurer Lastwagen 2—3000 kg Tragkraft, in sehr gutem Zustand, weg. Ansch. eines Lieferungswagens spottbillig abzugeben. — Auto-WerkstStte A.-G., Schüpfheim. 51516 Zu verkaufen Opel- Wagen Modell 1929, Innensteuer, 4-PläUer, Motor 4 Zyl., 6 PS, in tadellosem Zust. Preis Fr. 1500. — Garage Ma J. Gygax A.-G., Biel. OELAGE- Revisionen übern, zu vorteilh. Kond. H. Lanz, Delage-Vertretung, Rohrbach. Tel. 22.38. Ia. Referenzen. DIE ARMBANDHUR MIT SELBSTTÄTIGEM AUFZUG IST EINE SPITZENLEISTUNG DES MENSCHLICHEN KÖNNENS UNSERER ZEIT IHR WERK IST AUSWECHSELBAR SIE FINDEN SIE IN ALLEN GUTEN FACHGESCHÄFTEN SOCIET£ CENTRALE DE IA MONTRE SANS REMONTOIR. «6. RUE lEOftHD C0BE8T . IA O»0X tfE FONDS? ME VE RGA6E R 2O % Benzinersparnis MAX SIEGFRIED ZÜRICH 6 Dorfstrasse 43, Tel. 27.436 Autoreparaturwerkstätte Spezial-Typen für alle ital. Wagen und Citroen. Zu kaufen gesucht guterhaltener 6-8-Plätzer-Wagen und ein 18-22-Pl.-Car Alpin Offerten, möglichst mit Bild und Preisangaben unter Chiffre 51515 an die Automobil-Revue, Bern.

N» 76 — 1931 AUTOMOBIL-ftEVUE T ^T\ ^ ^ und Absichten. So gehen wir nun zur internatio- ^^^^Ä ^^fc«m nalen Jagd über, die keine Landgrenzen mehr ^ ^^»*^ >^^^ kennt. Die Ballons sind nur noch sehr schwer am •••••^M^MmMMMM^^MMmi^aHi^BHaii^HHl^^Mi^^^HHMM Horizont zu erkennen, unser Pessimismus steigt ge- , Autosektion St. Gallen-Appenzell. und nach seinem «flair » drauf las. Die einen starw a]tig. Er nimoit nd0 ] 1 zu als wir auf der ausser- 7 teten Ballonfuchsiaad vom Sonnfan 13 Senlember alle aber Richtung links, die andern Richtung rechts, . «dentlick anstrengenden Strecke durch den BrefftSi fi i ^ S « . erl( * ten ^ «^geheure Vielfältigkeit der ^nzerwald fahren Die hoch oben m den steilen toren derTrosrSalle^tlllvSoÄ vom Eindrücke, den filmartigen Wechsel der Bilder die ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ letzten Sonnta" der Sektion St Gallen-AnDenzell masslos gesteigerte fieberhafte Spannung, wie dies oeuemcü. vielen und Krasser^ Kurven lunnels untt dn I°C 3 und"derSektion «San is> de^Aero Club all( * in dem folgenden skizzenartigen Fahrtverlauf Viadukten die grosste Aufmerksamkeü van unserem aes 1. u. ö. untt üer öeKtion «bantis» ües Aero-UIub schwachen Mitteln 7iim Ausdruck srebrarht wpr vorzüglichen Fahrer. Nach dem Bregenzerwald der Schwer, wusste unser missmutiger Regen- =* schwachen Mitteln zum Ausdruck gebracht wer ^ « ^ ^ ^ Q ^ _ aen m&cher mit seinem unheimlichsten Dauerregen nichts sou - . wohl Richtung Immenstadt weiter auf einer ziemanzuhaben, so dass er sich wohl oder übel dazu Auf den Strassen von St. Gallen, die wir höchst n. h , :„ ( s.)-i; ,,„J m„>.i,«r,r .«„ O(r.. v „ TT •* herbeiliess am Sonntag seine berüchtigten Schien- anständig im Bummeltempo durchfahren, stauen ^m^T ATS ZAÄ Ben einmal fester zu schliessen. Ein angenehmer, sich die Leute. Von allen Seiten winken uns freund- 7^^ äSiX £ FmS XU 6 leicht wolkiger Herbsttag breitete sich über dem liehe Hände zu, wohlmeinende Ratschläge und Hin- ^ j Wind der dUrCÜS Hene ienster ' ° Land, gutes Flugwetter für die Ballons und gleich- weise werden massenhaft erteilt. Manchmal tau- ' seitig angenehme Fahrverhältnisse für die Automo- chen zwischen dem freien Abschnitt zweier Giebel Ba ^lassen wir Qesterreich., um nun auf bilisten. Die Regisseure der Ballonfuchsjagd nutz- für einen kurzen Augenblick die beiden Ballons auf. deutschem Boden die Fahrt fortzusetzen. Berge ten die Gunst des Wetters sofort aus, und so don- Unser Führer strebt Richtung Appenzell; uns schliessen jeden Blick nach den Ballons ab. Kein nerten über das noch ruhige St. Gallen ain frühen scheint, das Gebiet werde von dem edlen Wild, das fu nkt belei) t «en Horizont mehr ts ist schon spater uns auf die letzte Jagd und unvermittelt, wie aus den Wolken gefallen, von der Fahrt noch veiwirrt, steht man sodann nach einem Dauerlauf vor dem Fuchsballon, der bereits wieder eingezogen wjrd. Unser Fahrer gewinnt noch einen der ersten Wimpel, und bei dein zweiten Ballon, der ganz in der Nähe niedergegangen ist, wird er sosar Erster der Automobilisten. Die Leute aus der ganzen Umgebung sind herbeigeströmt und stehen offenen Mundes da. Alle diese Originalbayern mit dem wunderlichsten aller Dialekte tragen das traditio-« nelle Kostüm mit dem Lederwams, der Joppe und; dem Gemshüterl. Nun erfahren wir auch den genauen Ort der Landung. Der Fuchsballon unter der Führung von Oblt. Sutter landete im Schober (Trachgau) bei Füssen im Allgäu. der Ballon « Rigi» unter der Führung von Oberst Santschi im «Gfell» bei der gleichen Gemeinde. Nach kürzestem Aufenthalt, der Beute sicher. Kehren wir über Füssen, Kempten, Isny, Lindau, Bregenz nach St. Gallen zurück, auf einer unfreundlichen Fahrt voll Regen und Nebel. Vormittag von der Berneck her die Böllerschüsse wir jagen, nun heimgesucht. Doch wie so trüge- Mittag geworden. Die einzigen Menschen denen wir Bei der durch die grosse Entfernung von Füssen und St. Gallen bedingten starken Verspätunt als Zeichen der Abhaltung. risch — wir betreten das Appenzellerland durch begegnen, tragen das Kirchenbuch in der Hand. Sae leben * Für die St. Galler ist schliesslich auch eine Bai- die Hintertüre und verlassen es ebenso fluchtartig, ^^ oben « m ebenso einfaches wie armes der Preisverteilung im cSchützengarten» lonfuchsjagd keine alltägliche Angelegenheit. Die denn als wir zuerst über dem in ruhigem Vor- Schicksal. Auch sie spüren die Tyrannei der dro-am Sonntagabend trafen sich noch einmal alle die Vorarbeiten für die Ballonfüllung und den Start herbstglanze träumenden Heiden und nachher über henden finstern Berge zu beiden Seiten des Tales, Automobilisten, Ballonfahrar und Mitwirkenden an gestalteten sich zum sonntäglichen Hauptanzie- Walzenhausen Ausschau halten, bemerken wir zu Auf diesen kalten Höhen lebt nicht das warme dem ausserordentlich spannenden und interessan- hungspunkt der Sportsfreunde und Sonntagsmor- unserer nicht geringen Verblüffung, dass die beiden gütige Licht, das wir noch vor kurzer Zeit auf derten Anlass Herr Sportpräsident Burk dankte den, genbummler. Der Erfolg konnte allerdings bei der Ballons so hoch sind, dass einmal alle Orientierung Fahrt durch die schweizerischen Dörfer so stark Teilnehmern treffend für ihr Interesse, während intensiven Propaganda auch nicht ausbleiben. Noch mit der Lage schwieriger -wird und demnach unsere empfanden. Herr Oberlt. Sutter als Fuchsballonführer interessante Details von der schönen Ballonfahrt zum am Vormittag fuhren zwei dekorierte Automobile, Luftbummler schon über dem Vorarlbergischen Längst hat sich in uns jene notwendige Wanddas eine mit einer Blechmusik besetzt, durch die gondeln müssen. lung zu dem Erlebnis einer langen Fahrt vollzogen, besten gab. Er drückte seinerseits seine grosse Genugtuung über die prächtige Veranstaltung aus, diö Strassen der Stadt. Langsam wuchsen unter der Erste deutlich spürbare Herbsttöne mischen sich die allein die Ausdauer möglich macht. Alle Details sicheren Anleitung durch die Fachleute die Ballons j n a en spätsommerlichen Farbenrausch der Land- treten zurück, man erlebt nicht mehr die einzelnen unter der Organisation der Sektion St. Gallen-Appenzell des T. G. S. und der Sektion eSäntis» des in ihre ansehnliche Breite und Höhe. Unzählige schaft. In den Dörfern ist es überall still, die Leute Häuser, die einzelnen Menschen, die Berge, sondern Augenpaare richteten sich nach den grossen gelben gj n( j beim Mittagsmahl. Wir kommen als- fremde die ganze Landschaft in ihrer Gesamtheit. Aeroclub einen sehr schönen Verlauf nahm und Kugeln, dieneben dem Gaswerk rasch aus dem Bo- Gäste, werden von den wenigen Leuten gebührend Da — zu unsrem.grossen Vergnügen haben wir den Organisatoren, vor allem Herrn Sportspräsident Burk und allen den vielen Mitarbeitern, ein den zu wachsen schienen. Nicht nur innerhalb des bestaunt und kommentiert. Selbst dem gemütlichen die beiden Ballons wieder entdeckt. Sie schweben Startplatzes, auch ausserhalb der Absperrung dräng- Appenzeller, so scheint es, würde es noch mehr ge- in scheinbar ungeheurer Ferne über den Tiroler- sehr gutes Zeugnis ausstellt. ten sich dichte Menschenmassen; auf Dächern, Er- fallen, wenn wir im Hundertkilometertempo davon- ; alpen. Weiter geht es auf den teilweise holperigen höhungen, Bäumen, überall bemerkte man Zu- rasten. Wir erinnern uns aber einesteils, dass der bayrischen Strassen. Von Immenstadt aus wenden schauer, die, um ihre Neugierde zu befriedigen, auf liebenswürdige Polizeipräsident von St. Gallen mit wir uns über Rauhenzell und Wertach. Immer die absonderlichsten Ideen kamen. Kurze Zeit ej nem der beiden Ballons fliegt und anderseits ein. höher schraubt sich der Wagen. Nun liegen wir schon nach der erteilten Instruktion an die Auto- einzuhaltendes Konkordat existiert. Strassenkreu- 1000 Meter hoch. Unerhört eindrucksvolle Bilder mobilsten, die alle ungeduldig der Dinge, die da ZTmgen wera e n hier jeweils zu Orten verzweifelter eröffnen sich. Die hohen Berge rücken in nächste kommen sollten harrten, begannen die gelben prall- Beratung, aus denen nur der Zufall hilft. Nähe. In Nesselwang wenden wir Richtung Füssen S"Von Ä Ä Ü t t " S ' 1 Doch 2 K n < Schon baumeln die Kugeln nicht Allgäu. denn dort scheint es mit den Ballons ttS^SÄZifS -ehr über den, Vorarlberg. Sollte es nicht besser ^ •£» «*»«J-ein Man trifft ^er. noch ehe», von dem gewaltigen Ring von Zuschauern bis sein, ebene Strassen zu suchen und nicht mehr ; nur von Zeit zu Zeit ein Dorf, die hegend hier ist auf die Anhöhen rund um den Startplatz bestaunt, diese Berg-'und Talfahrten des Appenzellerlandes sehr einsam. Selten huscht ein Menschengesicht an schwebten die beiden Gaskugeln davon, dem Ziel mitzumachen? Kurz entschlossen fahren wir nach den Scheiben des Wagens vorüber Als wir durch entgegen, das im ganzen spannenden Spiel die dem Rheintal hinunter, dem Orte Au entgegen. Immens adt fahren stehen die Leute m den Straserosse Unbekannte blieb Plötzlich reisst sich vor uns ein prachtvolles Land- . sen Spalier, die Glocken lauten und plötzlich stossen Die Automobilisten stürmten gleich nach dem schaftsbild auf: Das Rheintal öffnet sich in seiner wir auf einen grossen Leichenzug, der von einer Start der Ballons zu ihren Wa^en, die Verfolger- ganzen verspielten Schönheit. Silbern glänzt der Blechmusik angeführt wird. Immer noch zieren die unruhe hatte sie schon ergriffen. ' Besonders Ge- Rheinlauf. Als wir durch Au fahren, läuten alle beiden kleinen Punkte den Horizont. Die Gegend witzte glaubten mit ihrer feinen Nase die Wind- Kirchenglocken. Das Tor der Kirche ist bekränzt wird immer wilder und romantischer. Nach stunströmung erkennen zu können. Allein auch die Mildes Mittagslicht ruht in den Gassen. Es scheint denlanger, atemlosester, nervösester Fahrt nähern kühnsten Erwartungen der Fahrer wurden durch Kirchweih zu sein, denn plötzlich stecken wir mit- wir uns dem berühmten oberbayrischen Gebiet der den Elan überboten, mit dem sich die beiden Baiten ' m dichtesten Markttrubel. Feurig leuchten die Königsseen und der bayrischen Königsschlösser. Ions auf und davon und über die Grenze machten, bunten Tücher, die vielerlei Auslagen und alle die Steile Felsen wachsen plötzlich in den Himmel hin- Bald hingen die beiden Gaskugeln nur noch kleinen Kostbarkeiten des Jahrmarktes. ein, und kleine Seen blitzen zu unsern Füssen auf. Insekten gleich im blassen Mittagshimmel. Trieben Nach rascher Fahrt betreten wir hei St. Mar- Immer mehr schliesst sich das Tal zusammen, sie über den Bodensee? Appenzell? Nein, Rheintal, garethen den österreichischen Boden. Alle Zollfor- irgendwo müssen die Ballons bestimmt nun gelandet schreit man uns noch zu, als unser Wagen schon malitäten sind denkbar schnell erledigt. Die öster- haben, auch die Zeit spricht für diese Anaufbrummend losschiesst. reichischen Zöllner scheinen noch nichts von dem nähme. In Füssen wenden wir uns nordwärts. Ein 60 Wagen machten sich auf die ebenso mühe- Putsch erfahren zu haben, der am Vormittag ihr Polizist, von- dem Ereignis total aus der Fassung volle wie abenteuerliche Reise. Jeder fuhr nach Land erschüttert hat Jedenfalls erkundigen sie sich gebracht, spricht zu uns von der Landung der Baiseiner besondern Meinung, nach seiner Empfindung vergnügt nach der Ballonfuchsjagd, unseren Chancen Ions. Mit Aufbietung der letzten Kraft machen wir - - — ••• - --- - •• •• — •••'•a»TPr r «^^-^—i u« Bei der Preisverteilung erfuhr man, dass ungefähr 35 von den 60 gestarteten Wagen bei den Ballons in der Nähe von Füssen ankamen. Zwanzig Fahrer erhielten Spezialp reise, während den vierzig anderen Teilnehmern Trostpreise zugesprochen wurden. Im übrigen bewiesen die beiden Ballonführer, die den Korb vor Ankunft eines Autos ab-> knüpfen ; konnten und damit Sieger wurden, ihr© grossen Fähigkeiten in der geschickten Irreführung der Verfolger aufs beste. Die Resultate: 1. Sutter Ulrich, Oberlt., Ballonführer des Fuchsballons «Victor de Beauclaire». 2. Ruckstuhl Alois, Wil. 3. Oberstlt. Santschi, Ballonführer des «Rigi». 3a. Knecht Willy, Wil. 4. Gähler D., St. Gallen. 5. Engeler Rudolf, St. Gallen. 6. Hundert J., St. Gallen. 7. Unbekannt. 8. Ruckstuhl Josef, Wil. 9. Unbekannt. 10. Schneider Hans, St. Gallen. 11. Gegenbaum, Wil. 12. Häly Johann, St. Gallen. 13, Biegger E., St Gallen. 14. Witschi A., St. Gallen. 15. Berli E., St.'Gallen. 16. Chytil Leo, Rorschach. 17. Högger E., Gossau. 18. Benziger E., Wolfhalden. 19. Lemm Hugo, Rorschach. 20. Fierz 0.. St. Gallen. AJs einzige konkurrierende Dame erhielt einen Speziaipreis für Damen: Frau Schnetzer, Salmsach; bo. Grand Prix GRAND PRIX DES VOITURETTES er S C A R O N sur UNE GOMME PURE ET SOUPLE UNE SOUDURE INVISIBLE ET INSEPARABLE UNE PLAQUETTE DE VALVE INDECOLLABLE assurent h la CHAMBRE A AIR MOUL£E 3"" Course de Cöte Kriens-Eigenthal CATEGORIE 1100 cmc. er KESSLER sur devient GENEVE 3, Rue Louis-Duchoaal une presentation parfaite un maximum de rendement et de securite ZÜRICH Walcheatrasae 30 Ces deux vicioires confirment une fois de plus les grandes QUALITES D'AMILCAR AG ENGE (JENER ALB: GARAGE METROPOLE THEO SARBACH S. A. 6. rue d'ltalie GENfiVE Telephone44.022 cwc: « f«nKii«u*.r, IÜJ Lagerwep VEVfeY Antoatano *. A. U Avenue de Plan ??hh\,?1S£ ä2°!{ 14 ' P"'« n ' 1 »no CORTAiLLOD: Vega S. A., Ateliers de M6canlque LA CHAUX-DE-FONDS Garage Hotar 62. r du Colltgt DUDINQEN: Mr. Walthep. Qarage ROHRBACH Garant* Lari2