Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.077

E_1931_Zeitung_Nr.077

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1931 — N» 77 HAUPTQUARTIER DER SCHWEIZER HOTEL ASTOR, PARIS RESTAURANT • BAR 11, RUE D'ASTORG Telegramm-Adresse: TELASTOR 3. PARIS Haus ersten Ranges in zentraler und ruhiger Lage in unmittelbarer Nähe der Ausstellung. 160 Zimmer mit Privat-Bad oder fliessendem warmem und kaltem Wasser sowie Telephon von Fr. 50.- an Sohweizer Direktion: ALB. DURISCH Der neue, absolut AUTOMOBILE MOTORRÄDER schont die Reifen, sichert gegen jede Verletzung, verhindert das Platzen. Oesterreichische Gemütlichkeit und Freude am Leben, ungarisches Temperament, feurige Weine. Czardas, weite Ebenen, die Pusta, wer kennt die Charakteristiken der drei Länder nicht? Alle Stürme des vergangenen Jahrzehntes haben Land und Volk in ihren Grundzüpen nicht zu ändern vermocht. Eine Fahrt nach diesen Gagenden bietet für den Automobilisten immer wieder unerschöpflichen Reichtum an Belehrung und Unterhaltung. Um dem Automobilisten einen Bssuch dieser Länder zu er* leichtern, gibt unstr Verlag eine Autokarte für Oesterreich, Ungarn und Tschechoslowakei heraus, die in der bekannten sorgfältigen Ausführung erschienen ist. Sie orientiert in gewissenhafter Weise über alle irgendwie nennenswerten Strassenzüge der drei Länder, ihr angegliedert sind noch einige wichtige Stadtpläne. Als Ergänzung ist der Karte ein Führer beigegeben, der in knapper Formulierung das Wesentliche herausgreift und den Automobilisten über alle die Dinge berät, die er für eine Fahrt in fremde Gebiete kennen nruss. Er kann sich ohne weiteres orientieren lassen über die Formalitäten wegen Ein- und Durchreise, er wird auch das Wissenswerte über Land und Leute erfahren, eine kurze Schilderung der wichtigsten Städte mit Angabe ihrer Sehenswürdigkeiten ist beigefügt, so dass dieser Führer mit der Karte zusammen also wahrhaft den guten Dienst eines Cicerones ausübt, der nie mit seinem Wissen versagt und stets Auskunft geben wird. Mit der Autokarte für Oesterreich, Tschechoslowakei und Ungarn in der Tasche wird der Automobilist ohne Schwierigkeiten sich überall zurechtfinden. Vergessen Sie nicht, bei der Vorbereitung ihres Reiseprogrammes zur Zeit sich diese Karte anzuschaffen. Es sei bei dieser Gelegenheit daran erinnert, dass die Serie «Europa-Touring» in einheitlicher, vorzüglicher Ausführung, bestehend aus einer neuesten Automobil-Karte mit Führer folgende Länder umfasst: 1 2 Oesterreich Belgien Schweiz Deutschland 5 Dänemark 6 Spanien 7 Estland 8 Frankreich 9 Großbritannien Irland 10 Italien 11 Polen 12 Rumänien 13 Finnland Tschechoslovakei Ungarn Niederlande Luxemburg Norwegen Portugal Lettland SCHLAUCHSCHUTZ für PROSAG A.G., LYSS (Kt. Bern) Österreich - Tschechoslowakei - Ungarn Nr. Schweden Latvia 14 Jugoslawen Bulgarien Griechenland Türkei Im Buchhandel erhtltllch _ . . _ - Prpic ip Fr T - ' Cl ' 8J "' u- um IUFÄP Mit Qarantiel BÜCHERZETTEL ' (als Drnoksache 5 Rp. Porto) Ich bestelle Exemplare Österreich-Tschechoslowakei-Üngarn HALLlVAu Autokarte mit Führer Fr. 5.— BERN Adresse: Abt. für Autotouristik - — Verlangen Sie Gralls-Vorführung durch die Alleln-Importeure für die Schweiz: S. A. FRAZAR A.-G., ZÜRICH SEEHOFSTRASSE 16, TELEPHON 27.340 Alfa Romeo Ansaido Bianchi Fiat UNTERVERTRETERi Winterthur: H.'RÖOJ, Automobile, Paulstrasse Für den Kt. Zug slPStfeHl & Cle., Falkengarage, Baar Berns- Gebr.-Harti, Eiger-Garage Lausannes W. Zweigart, Place Chauderon 26 Lugano: Sla.Anon.Garage Vlttorla, Cassarate Für das Aargauisdie Freiamt: Kodi & Henggl< Garage, Wohlen Sdiaffhausen: Fritz Hübscher, Rheingarage St. Gallen: Wldler & Hürsdi, Automobile, z. Stahl. Bestandteile sämtlllcher Italienischen u. amerikanischen Marken, ab vollständig assortiertem Lager. Telephonische Aufträge werden besonders schnell ausgeführt. Telephon: Zürich 43.782 Alfredo Belladelli Fa it k r e a n s- 8 .1 8 Z U R ä C H Aeusserst vorteilhafte itala Lancia O. M. Spa Chrysler-Occasionen mit Garantie auch neueste Modelle. Verlangen Sie Offerte und unverbindliche Vorführung Chrysler 80, 75, 72, 70, 62, 60 und Plymouth. AMAG Automobil- und Motoren A.-G. Bahnhofstrasse 10, Zürich Zu verkaufen 1 CKRYSLF.R-Watjen 8 Zyl., Cabr., 4pl., Karosserie Kellner, Modell 1931, mit allen Schikanen ausgerüstet, 6000 km gefahren, umständehalber sofort weit unter Katalogpreis abzugeben. — Offerten unter Chiffre Z. 2057 an die 9619 Automobil-Revue, Bureau Zürich. Gardtaea* 8 Zylinder 4-P1., Sedan, 26 Steuer-HP, ca. 45 000 km gefahren, Ia. Zustand, netto Kassa Fr. 8000. Offerten unter Chiffre Z. 2054 an die 9075 Automobil-Revue, Bureau Zürich. Das alles sind Eigenschaften, die der Dodge-Lasfwagen in höchstem Grade besitzt. Er ist kräftig, denn er hat einen unverwüstlichen 4- oder 6-Zyl.-Motor und erreicht eine Stundengeschwindigkeit von 50—65 km. Ausdauer und Zähigkeit sind Vorzüge, die er vollauf zu beweisen imstande ist. Die grössten Lasten, die schlechtesten Strassen- und Weiterverhältnisse vermögen niemals, ihn in der Erfüllung seines Dienstes aufzuhalten. Auch wird er nach Jahren in allen Teilen seines Mechanismus genau so prächtig aussehen wie am ersten Tag, denn seine Zähigkeit macht die Abnützung zu einem unbedeutenden Faktor. Seine durch obige Eigensdiaften bewiesene Wirfschaftlidikeit ist unbestreitbar, denn wo immer Spitzenleistungen verlangt werden, treflen Sie Dodge Brothers Lastwagen an erster Stelle an. Der Dodge-Laslwagen. Serie F, ist das unentbehrliche Werkzeug eines sparsam arbeitenden Unternehmens. Lassen Sie sich unsere neuen Modelle vorführen. LHSTUJPIIiEN •••••»••••••••••••••••»»»»•••••••»•••••••»••••»• AUTO-GARAGEN Spritzen Sie Ihr Auto selbst in armiertem Beton, feuersicher, doppelwandig, zerlegbar, von Fr. 825.— an. Prospekte und Preise für fertig montierte Garagen stehen zu Diensten. INS (Bern). Aussteller am Comptoir In Lausanne.

N° 77 — 1931 AUTOMOBIL-REVUE Auto und Wirtschaft. internationale Petroleumwirtschaft. Schon seit einiger Zeit spukt es in den verschiedensten Kopien wegen der Einführung eines deutschen Treibstoffmonopols. In den letzten Tagen sind Versionen ähnlicher Art wieder erneut aufgetaucht. Man wusste bereits davon zu sprechen, dass in London zu diesem Zwecke Vorbesprechungen mit Deterding, dem Führer des englisch-niederländischen Petroleumtrusts stattgefunden hätten, welche die Errichtung eines Grosshandelsmonopols nach dem Muster des Zündholzmonopols zum Gegenstand hatten. Eine andere Version geht sogar dahin, dass bereits gewisse Abmachungen getroffen seien, denen zufolge Deutschland als Gegenleistung einen Kredit von zirka 1 Milliarde Reichsmark erhalten solle. Spricht irgend etwas gegen die Richtigkeit all dieser Gerüchte, so ist es die Höhe des angegebenen Kredites. 250 Millionen Dollar aufzubringen dürfte selbst für so kapitalkräftige Unternehmungen, wie sie die internationalen Oelkartelle darstellen, zurzeit ein unverdaubarer Brocken bilden. Im übrigen lassen sich noch eine ganze Reihe von Gründen anführen, die gegen ein derartiges Projekt sprechen. Wie sollen die 40,000 Tankstellen, nebst dem übrigen Verteilungsapparat im Werte von etwa 500 Millionen Reichsmark entschädigt werden, das ist z. B. eine Frage, die man sich in erster Linie vorlegen muss. Die zweite lautet dahin, wo soll Deutschlands Automobilindustrie hinkommen, wenn eine Organisation in der Lage ist, die Preise für Motortreibstoff infolge der Konkurrenzlosigkeit einfach zu diktieren? Es sind namentlich die Bedenken, welche sich in dieser Richtung hin bewegen, die den Reichsverband der deutschen Automobilindustrie zu einer Abwehraktion gegen die Monopolpläne der deutschen Regierung veranlasst haben. Nicht mit Unrecht wird in den Ausführungen des Reichsverbandes darauf hingewiesen, dass die bisher mit dem Monopol gemachten Erfahrungen in keiner Weise Anlass zu Nachahmung bieten. Ebenso unzweideutig ist der Hinweis darauf, dass Spanien, Jugoslawien und Argentinien ihre bisher bestehenden Benzinmonopole wieder beseitigt haben, da sich ihre Aufrechterhaltung aus sachlichen und personellen Gründen auf die Dauer nicht durchführen Hess. In den Kreisen des Reichsfinanzministeriums und des Reichswirtschaftsministeriums ist man sich der Schwierigkeiten auch wohl bewusst, welche der Einführung des Monopols entgegenstehen. Wenn auch manche mit dem Gedanken eines Treibstoffmonopols in Deutschland sympathisieren, so dürfte an dessen Verwirklichung doch in absehbarer Zeit kaum zu denken sein. Nachdem die Erdölgewinnung der Vereinigten Staaten im Laufe dieses Jahres eine Zunahme um 25 Prozent von täglich 2,08 Mill. Fass auf 2.61 Mill. Fass in der zweitletzten Augustwoche erfahren hat, ist in der letzten Woche des vergangenen Monats ein Rückgang um etwa ein Drittel auf nur noch 1,75 Mill. Fass täglich zu konstatieren. Die ausserordentlich scharfe Drosselung der amerikanischen Rohöiproduktion ist eine Folge der Stillegung sämtlicher Petroleumquellen in Ost-Texas, sowie eines grossen Teils der 'Chiellen in Oklahoma. In Auswirkung der schon früher erfolgten Schliessung zahlreicher Quellen hat die Rohölförderung in Oklahoma bereits seit Wochen einen starken Rückgang aufzuweisen. In der letzten Woche stellte sie sich im Tagesdurchschnitt auf 266 000 Fass gegen 269 000 in der Vorwoche, oder 421 000 Fass Ende Juli und 632 000 Fass vor 6 Wochen. Auf die Preisgestaltung an den amerikanischen Petroleummärkten hat der Rückgang der Produktion bereits ordentlich starken Einfluss ausgeübt. Der Preis für Middcontinent-Rohöl, welcher von 85 Cts. pro Barrel zu Beginn dieses Jahres auf den Rekordtiefstand von 15 Cts. am 15. Juli herunterfiel und sich auf diesem ausserordentlich niedrigen Niveau bis zum 24. Juli behauptet hatte, konnte am 24. August weiter auf 56 Cts. anziehen. Der Preis für Pennsylvania Rohöl,' der vom 11.—28. Juli 0,95 bis 1,35 Dollar pro Barrel betragen hatte, ist am 29. Juli auf 1,15 bis 1,55 Dollar, Ende August auf 1,4 bis 1,8 Dollar angestiegen. In Berücksichtigung dieser namhaften Preisbefestigung hatte die Petroleumüberwachungsbehörde von Texas bereits in der letzten Woche Schritte unternommen, um die Wiederfreigabe der Quellen in Ost-Texas zu erwirken. Der Plan scheiterte jedoch am Widerstand des Gouverneurs, der die Vorschläge der Kommission resp. die Bedingungen, unter denen die Wiederaufnahme der Produktion erfolgen sollte, abgelehnt hatte. Zurzeit sollen zwischen der russischen Handelsvertretung in Berlin und der deut- sehen Regierung Unterhandlungen schweben, die darauf hinzielen, den Russen ein bestimmtes Absatzkontingent für Triebstoffe in Deutschland zu sichern und zu garantieren. Als Aequivalent soll sich Sowjetrussland dahin verpflichten, den Erlös des verkauften Benzins nicht abzuziehen, sondern in voller Höhe zur Bezahlung von zusätzlichen Neuaufträgen an die deutsche Industrie zu verwenden, wobei in erster Linie die Maschinenindustrie zu berücksichtigen wäre. Diese nicht unwahrscheinlich klingenden Meldungen legen die Vermutung nahe, dass die Verhandlungen über ein deutsches Benzinmonopol doch weiter gediehen sind, als man allgemein annimmt. Wy. Der Wert gebrauchter Wagen. Nach den neuesten amerikanischen Meldungen galten für den dortigen Handel in gebrauchten Wagen auf Mitte des Jahres folgende Ansätze : Wertverminderung in Prozent Modell Wertabnahme 1925 44 1926 43 1927 40 1928 30 1929 - 28 1930 25 Den Zahlen ist zu entnehmen, dass die letztjährigen Modelle im Handel eine durchschnittliche Wertverminderung von 25 Prozent erfahren haben, also rund 2 Prozent pro Monat. Die ältesten in Betracht gezogenen Modelle von 1925 müssen sich einen Abzug von 44 Prozent gefallen lassen. Der durchschnittliche Abzug vom ursprünglichen Kaufwert der in den letzten 12 Monaten gehandelten gebrauchten Wagen beziffert sich auf 34,4 Prozent. Interessanterweise steht dieses Ergebnis um 1 Prozent günstiger als der durchschnittliche Abzug, welcher im vorhergehenden Jahre handelsüblich war. B. Der amerikanische Pneuexport für die ersten 6 Monate dieses Jahres bezifferte sich wertmässig auf 4,5 Millionen Dollar gegenüber 6,8 Millionen Dollar in der nämlichen Periode des Vorjahres, was einem Rückgang von 33 Prozent entspricht. Mengenmässig ergab sich eine Abnahme von 22 Prozent, d.h. von 566,000 Pneus auf 436,000. Dieser Röckgang des amerikanischen Exportes nach europäischen Absatzländern ist praktisch nicht so gross als es die Zahlen auf den ersten Blick vermuten lassen, da der gewaltige .Preissturz im Pneuhandel einen Vergleich des Ausfuhrwertes nicht ohne weiteres zulässt. Während zufolge der gewaltigen, Anstrengungen europäischer Pneufabriken der amerikanische Absatz in einzelnen Ländern zurückging, gelang es den Amerikanern, ihren Export nach der Tschechoslowakei, Dänemark, Frankreich, Schweden, Schweiz und Jugoslawien im ersten Semester dieses Jahres zu erhöhen. B- Amerikanische Zahlen. Nach Erhebungen des amerikanischen Zentralbureau für Statistik in Washington beziffert sich der Umsatz im Detailhandel auf 50 Billionen Dollar jährlich. Am meisten wurde für Lebensmittel ausgegeben, nämlich 21,8 Prozent An zweiter Stelle folgen Automobile und Zubehör mit 21,47 Prozent, und erst in weitem Abstand als dritte Gruppe allgemeine Gebrauchsgegenstände mit 14,03 Prozent. Wertmässig ausgedrückt, wurde in den gesamten Vereinigten Staaten in einem Jahre 10,5 Billionen Dollar für Motorfahrzeuge und Zubehör im Detailhandel umgesetzt. ß Urproduktion und Oelhandel In Amerika. Die amerikanische Rohölgewinnung ist in der letzten Augustwoche zufolge der Schliessung mancher Quellen im Gebiete von Ost-Texas und Oklahoma wesentlich zurückgegangen. Sie bezifferte sich auf arbeitstäglich 1,75 Millionen Fass gegenüber 2,61 Millionen Fass in der Vorwoche. Eine amerikanische Fachzeitschrift des Petroleumhandels weiss von Verhandlungen zwischen der Shell Union Oil Corporation mit der Continental Oil Company zu berichten, mit der Absicht, eine Fusion vorzubereiten. Die letztgenannte Gesellschaft verfügt über ein Aktienkapital von mehr als 160 Millionen Dollar. Eine Bestätigung dieser Nachricht ist noch nicht erfolgt. Gardner liquidiert. Laut Berichten aus St. Louis erfolgte kürzlich die amtliche Inventarisation der Gardner Motor Co. Diese angesehene Firma blickt auf eine 50jährige Tätigkeit im Motorenbau zurück. Bis 1918 fabrizierte sie den Chevroletwagen, der alsdann an die General Motors abgetreten wurde. Nachher konzentrierte sich die Unternehmung auf die Fabrikation von Sechs- und später von Achtzylinderwagen. Die Unternehmung begegnete aber immer grössern Schwierigkeiten in der Konkurrenz mit den srossen Automobilkonzernen und musste sich deshalb zu Beginn dieses Jahres entschliessen, die Automobilfabrikation aufzugeben, z. •••••••••••HHHaKBEELY^nftZaaKlIBBIl SEGURITE TOUT Le röle que peut jouer votre carburateur FÜR FREIE VERMITTELT EIN BELO ZEITGEMASSER LEBENSSÜJNST UND KULTUR 1 dans des moments particulierement critiques: Gräce ä ces reprises önergiques „SOLEX" pourra vous eViter une catastrophe, si vous avez la malchance de vous trouverä quelques metres d'un train express sur un passage ä niveau laisse* ouvert I 1 Un coup d'aecelerateur et d'un seul bond votre voiture passera cependant que vous aurez le sourire. Ces memes reprises foudroyantes vous eViteront, tot ou tard, un tamponnement sl, au moment de depasser un vehicule, vous n'apercevez que trop tard, une voiture venant ä vous, et que seul un bond en avant pourra vous procurer une issue certaine. Le carburateur SOLEX doit etre digne de votre confiance puisqu'il a cellede la majeure partie des construeteurs europeens. i I^»I i%#pn^i inp -i _ ~» _. * « A r*v trn*"fcT" ,1 «. TIIDIAU — _ X H..nnun :....- Agence generale Henri Bachmann Bienne Ruedel'Höpital 12 b Tel.i 48.42 48.43 48.44 Geneve 9, Flace dea Eanx-Vives Tel.i 25.641 HUDIHienHQQRRHHBHBtt