Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.080

E_1931_Zeitung_Nr.080

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1931 — .IiJ Fr. 540.— inkl. Rohpen Fünfröhren - Radioempfänger für Wechselstrom Eingebauter dynamischer Lautsprecher Vollständige Einknopfbedienung Beste Lautstärkeregelung Qrösste Selektivität (vier Abstimmkreise) 200-2000 m Wellenbereich Hervorragende Grammo-Verstärkung Umschaltbar auf 105-120-150-220 Volt Erde nicht unbedingt erforderlich, ca. 2 m Draht genügen als Antenne J. KASTL Prospekte bereitwilligst durch: RADIO ORION Telephon 918.118 Dietikon bei Zürich LUGANO Hotel Washington Prachtvolle staubfreie Parkanlage. Herrliche Aussicht auf See, Gebirge. Neuzeitlicher Komfort. Fliessendes Wasser. Garage. Lichtruf. Nähe Bahnhof. Zivile Preise. Tel. 20.11. S. Gassmann. und ren LUGANO DE LA PAIX Idealer Herbst-Aufenthalt. — Pension von Fr. 13.— an. F. B0LLIGER. Fremdenzimmer. Prima Küche Keller. Den Herren Aütobesitzern u. Chauffeu bestens empfohlen. Tel. 617. A. GRÜTTEK. er Verein für Verbreitung D guter Schriften in Bern offeriert seinen Mitgliedern, die mindestens Fr. 8.— Jahresbeitrag zahlen, die portofreie Zusendung der 12 Monatshefte, jeweilen sofort nach Erscheinen. Anmeldungen nimmt entgegen der Geschäftsführer des Vereins Fr. Mühlheim, Lehrer in Bern, Distelweg 16. i

N°S0 - 1931 *. c. s. SEKTION ZÜRICH. Gymkhana und Zuverlässigkeitsfahrt in Winterthur. Hit der Verbindung der traditionellen Geschicklichkeitsprüfung der Sektion Zürich des A. C. S. mit einer Zuverlässigkeitsfahrt hat die Organisatorin eine Lösung gefunden, welche bei den Mitgliedern bester Aufnahme begegnete. Es konnte die sehr erfreuliche Teilnehmerzahl von 56 Konkurrenten registriert werden, und es fanden sich auch sehr viele Mitglieder mit ihren Angehörigen als Zuschauer auf dem Städtischen Bauareai in Winterthur ein. Die Aufgaben der Gymkhana schienen auf den ersten Blick nicht allzu schwer. Es zeigte sich jedoch bald, dass die unter der Leitung von Herrn Präsident W Baaertscher stehende Sportkommission äusserst interessante Aufgaben aus dem täglichen Verkehr gewählt hatte, die an die Fahrer ziemliche Anforderungen stellten. Die gefahrenen Zeiten lassen denn auch ersehen, dasa die Konkurrenten ein volles Mass interessanter FaJiriibungBn zu bewältigen hatten. Vom Start weg, wo der offizielle Ghronometreur, Herr Th. Beyer, seines Amtes waltete, ging die Fahrt zu einer Einfahrt in eine verbotene Strasse, die durch Rückfahren zu umgehen war. Dann Vor- •wärtsfahrt zu einer durch Holzklötze markierten Kurvenpassage Dann musste der Wagen vor einer Garage parkiert werden. In dieser befand sich ein alter Chevroletwagen, der vom Fahrer ans der Garage und rückwärts in eine andere gesteuert werden musste. Das Anlassen des alten Vehikels gab den Konkurrenten oft zu Kopfzerbrechen Anlass, und es resultierte hieraus viel Zeitverlust. Nun folgte ein besonders schweres Hindernis in Form eines Irrgartens, wo zufolge der raffiniert aufgestellten Hindernisse, die je nach der Grosse des Wagens anders placiert wurden, oftmaliges Reversieren des Wagens nötig war. Die nächste Aufgabe bestand im sorgfältigen Anfahren einer Barriere, wo ein Signal zum Erklingen gebracht werden musste. Fuhr man jedoch zu stark an, so ertönte ein zweites, stärkeres Signal, das Strafpunkte nach sich zog. Und nun mussten sich die Konkurrenten im Rückwärtsfahren üben! Auf einer längeren Strecke musste rückwärts zum Ziel gefahren werden, wobei zwei äusserst unangenehme, durch Holzpfosten markierte enge Passagen zu durchqueren waren. Nachdem man so glücklch die Geschicklichkeitsprüfung bewältigt hatte, galt es, zur Zuverlässigkeitsfahrt anzutreten. Erst bei der Abfahrt wurde den Konkurrenten das Itineraire übergeben, das die genaue Prüfungsstrecke mit Kilometerangaben enthielt. Ebenso wurde ihnen das Durchschnittstempo, das für die einzelnen Fahrer variierte, mitgeteilt. Die Fahrt selbst ging durch die Stadt Winterthur nach Wülflingen, dann den Berg aufwärts gegen'Wieshof und Neuburg, wo eine interessante, mit Kurven und Kehren durchsetzte Bergstrasse die Konkurrenten zur Anstalt «Sonnenbühl» tung des vorgeschriebenen Durchschnittstempos und besonders auch den Angaben im Itineraire nicht die nötige Aufmerksamkeit schenkton und so Fahrer sogar den richtigen Weg verfehlten. Die Winterthurer Veranstaltungdes A. C. S. hat ergeben, dass die Sektion über einige sehr gute Fahrer verfügt, die nun schon zum dritten Mal stets unter den Erstplazierten rangiert haben. Verschie- dene Fahrer haben bei der Geschicklichkeitsprüfung' und auch bei der Zuverlässigkeitsfahrt keine Strafpunkte geholt, so dass nur die bei der Gymkhana benötigte Zeit für die Bewertung ins Gewicht fiel. Auch die beteiligten Damen wiesen sich als Fahrerinnen recht gut aus. Das anschliessende Nachtessen mit Preisverteilung und Tanzvergnügen im « Casino » in Winterthur nahm bei einer Beteiligung von zirka 180 Personen einen äusserst erfreulichen Verlauf. Herr Dr. E. Stadler, Vizepräsident des A. C. S., hiess im Namen des Vorstandes die Clubmitglieder mit ihron Angehörigen willkommen. Er betonte die Notwendigkeit der Ausbildung der Automobilisten im sorgfältigen Fahren und kam dann spezioll auch auf die Notwendigkeit besserer Verkehrsvorschriften (Abschaffung der Geschwindigkeitsvorschriften) im kommenden Eidgenössischen Automobilgesetz zu sprechen. Nachdem noch Herr E. Hoerni, Präsident, der Ortsgruppe Winterthur der Sektion Zürich des A. C. S., den Willkomm seiner Ortsgruppe entboten hatte, nahm der Präsident der Sportkommission die Preisverteilung vor. Nachstehend die Resultate: 60 Die Resultate: Fahrer 1. Jenni W., Zürich 2. Büchler H., Zürich 3. Bosshardt A., Zürich 4. Fromm, H., Winterthur 5. Bodmer C, Zürich 6. Kipfer A., Zürich 7. Friedrich E., Bülach 8. Jäggli-Mariotti M., Winterthur 9. Curti Paul, Zürich 10. Gübelin H., Zürich 11. Asper, Dr. E., Zürich 12. Schlotterbeck d, Zürich ¥. C. 235 277 212 316 316 Autosektion St. Gallen-Appenzell. Sauser-Fahrt. Dieselbe findet voraussichtlich Mitte Oktober statt. Ort und Zeit wird in der nächsten Nummer bekanntgegeben. — Ferner möchten wir Sie heute schon auf das am 21. November in Uhlers Konzerthallen St. Gallen stattfindende Jahresfest aufmerksam machen. Wir bitten Sie, diesen Samstag unbedingt dem T. C S. reservieren zu wollen. Gruppe Hinterland. Am 4. Oktober 1931 führen wir unsere Sauserfahrt nach Wienachttobdl-Thal aus, und zwar bei jedem Wetter. Da sollten aber einmal allo Mitglieder mitmachen. Die Trauben stehen herrlich, der Saft muss köstlich (und billig?) werden, so da.ss keiner fohle, dieses herrliche «Süss» AUTOMOBIL-REVUE, •£P«tä führte. Dann Abwärtsfahrt nach Brütten, ein für die Konkurrenten besonders gefährlicher Punkt, indem dort eine, niemandem sichtbare, geheime Kontrolle installiert war. Von Brütten erfolgte die Weiterfahrt über Töss nach Winterthur zum Ziel. Die Durchführung der Zuverlässigkeitsfahrt seigte, dass eich zahlreiche Fahrer sorgfältig hierauf vorbereitet hatten, während andere der Einhalzu gemessen; es soll eisen fröhHciien Bummel gelben. Die Alltagssorgen lassen Sie zu Hause und bringen dafür mehr Humor und natürlich Ihre Angehörigen mit. Abfahrt am 4. Oktober mittags 1K Uhr von der Kantine (Bär) in Herisau über St. Gallen - Eggersriet - Grub - Wienachttobelj daselbst im « Robstock » in Tobel Sauserhalt. Dauer nach. Abmachung; über Thal-Rheineck-Rorschach-St. Gallen nach Hause. Ritte, vergessen Sie nicht, den 4. Oktober der Gruppe Hinterland für den Familienhummel zu reservieren. Wir erwarten Sie, und es soll recht fröhlich werden. AUTO-SEKTION GRAUBONDEN. Die «fesjährige Generalversammlung findet Samstag, den 25u Oktober, im Hotel «Drei Könige». Chur. statt. Wir bitten unsere geschätzten Mitglieder, dieses Batnm für den Club reservieren zu wallen. Anträge an die Generalversammlung sind rechtzeitig und schriftlich an d«n Vorstand einzureichen. Di» vollständige Traitandenliste erscheint in einer nächsten Nummer. Aus den V«»b CHAUFFEUR-CLUB LUZERN UNS UMGE- BUNG. Vergangenen Samstag, den 19. September,, hielt der Chauffeur-Club im Stammlokal « Weisses Schloss > zum erstenmal nach langen Sommerferieii wieder eine Versammlung ab. Ein überaus. erfreulicher Besuch der Kollegen bewies ihre Freude und ihr Interesse am Club. Präsident Karl Vonwyl eröffnete die Versammlung und begrüsste die Kollegen. Bei der Behandlung der Mutationen erfolgte einstimmig Streichung sämtlicher flauen Mitglieder (sog. Nichtzahler) von der Mitgliederliste. So hat schon der erste Herbststurm die Spreu vom Korn gesondert. Macht gar nichts! Eine kleinere Schar, in der echte Kameradschaft gepflegt wird, ist entschieden vorzuziehen und freut sich aufs neue, Treue und Liebe dem Verein zu bewahren. Durch die Streichungen ist der Vorstand einer grossen, unfruchtbaren Arbeit enthoben und die Kasse von unnötigen Auslagen entlastet worden. Dann besprachen wir die Vorbereitungen des bevorstehenden Familienabends, der am 7. November im Hotel «Rössli» stattfindet. Nochmals geht der Ruf an alle Kollegen, helft energisch und tapfer mit, nur dann wird ein Gelingen des Abends ermöglicht! Der neugegründeten Gesangssektion wünschen wir gute Fortschritte, fleissigen Probenbesuch und Glück zum ersten Auftreten am 7. November. Der Vorstand. Aus den Bda« Mit Gruss: Die Kommission. d«* Aufruf. Montag, den 21. September 1931, zirka um 16.45 Uhr, wurde J. Graf, wohnhaft in Inteilaken, Inhaber des Personenautomobils Pol.-Nr. 1282 E, in der Ortschaft Oppligen, d. h kurz vor der Strassenabzweigung nach Kiesen, das Opfer eines Autozusammenstosses, wobei sein Fahrzeug von einem kreuzenden Lieferungswagen, dessen Führer ohne anzuhalten sich Richtung Oberdiessbach davonmachte, gestreift und stark beschädigt wurde. Der Sachschaden betrag* zirka Fr. 800.— bis 1000 — Es handelt sich um einen sog. Lieferungswagen mit braun gebeizteT Ladebrücke., wie iftn beispielsweise Metzger verwenden, der bei dei Kollision ebenfalls erheblic&ea Schaden auf der Knk«n Seit« genommen haben muss un-d vernrntReli ein» Radkapser verloren haben dürfte. Wir ersuchen, um Nachforschung i& d«ft 6»»- gen und Automobiliepaxaturwerkatätten. sowie tua Na.ehkontrollieiung der allfäffift in> Be.trach.k kommenden Fahrzeuge. Allfällige "Wahraehmuraj-wt sin4 uns zu melden. PoüzeikomKiandQ des Kaotoss, Inwlustvle Die Zweckmässigktit feuerfester Tankanlagea für die Lagerung von Icichf brennbaren Stoffen hat vor kurzem ein Grossfeüer fai Seebach bei Zimeb eindrücklich: geaeigt Ja uamittelbatejf Näh.% dss Brandherdfis» dem grosse Quantitäten von Wach* und Harz zum Opfer fielen» wobei ein» gewaltige Hitze erzeugt wurde, fanden sich zwei je 2&.000 Liter fassende Brevo-Tanks. Dieselben waren fcn Hof der in Feuer geratenen Fabrikanlage eingebaut und enthielten Terpentin und Benzin. Auch: der lai» kann sich leicht ein Bild von der Verbeejua* m»^ chen, die bei Explosion dieser Tanks erfolgt wäre. Obwohl die Zapfstellea sich in unmittelbarer Näh» des Feuers befanden, blieben die Tanis völlig UH~ versehrt und deren Inhalt unbeschadet. B. l?flftftf«9Blu«*^t«»«» Vierzehnte Betriebswoche der Alpenposten. In der vierzehnten Betriebswoche der Alpenposten, vom 14.—20. September dieses Jahres, wurden total 9316 Personen befördert. Der Ausfall an Reisenden gegenüber der gleichen Zeit im Vorjahre beträgt 2875. Eine bemerkenswerte Zunahme an beförderten Reisenden ist auf keiner Strecke erfolgt. Den grössten Ausfall weist die Strecke St. Morita- Maloja mit 382 weniger Reisenden als in der gleichen Zeit des Vorjahres auf. x. Ein kolonialtouristischer Kottgress in Paris wird in der Kolonialausstellung vom 29. September bis zum 3. Oktober stattfinden. Fachleute werden über Saharaexpedltionen, über Lusttourismus und über das Hotelwesen referieren. 1t, Verantwortliche Redaktion Dr. Arnold BOchl. Walter Mathys. — Hugo Labhart (im MUUärditnrt). Telephon der Redaktion: Bollwerk 39.84 (Hallwaff). Ausserhalb der Geschäftszeit: Bollwerk 32.WJ. Redaktion für die Ostschweiz: Dr. Arnold BüehS. — Sprechstunden nach Vereinbarung mit de* Geschäftsstelle Zürich (Löwenstr. 51, Telephon 30.743). an den Benzinsäulen rot-WGis§ V E R B A N D T R U S T F R E I E R B E N Z I N - I M P 0 R T E U R E D E R S C H W E I Z Zu verkaufen: Coupe, 3/4-PIätzer, 6Zylinder, 16 PS, Modell 1927 sehr gut erhalten, zum Preise von Fr. 2200.—. !!•"• Wirklich sehr günstige Occasion! ~9C 51645 Georg Renner, Mcrkurstr., Rapperswil Seltene Gelegenheit! Umständehalber zu verkaufen Lancia-Lambda 1928, langes Chassis, 6-P1., neu revidiert, mit Ballon und Sommerverdeck, Bfach bereift (Ballon). Der Wagen wird zum Preise von nur Fr, 6800 mit Garantie abgegeben. Offerten gefl. unter Chiffre 11756 an die Automobil-Revue, Bern. pour cause 3tF- A VENDRE de döpart, une voiture BUICK, type Master Lastwagen mit Blachenaufbau 2.50 X 1.80 m, 9655 zu vermieten modele 193J, conduite interieure, 7 place&, etat de Anfragen unter Chiffre neuf, tres peu roule Pour la visiter et l'essayer priere de s adresser au Grand Garage GuHmann ä 11752 an die La Chaux-de-Fonds. 9128 Automobil Revue Bern „Die Steuerung o»t versagt. Der Wagen fuhr Ober das Strwenbord, überschlug sich usw., so liest man fast tägliob in den Zeitungen. War die Steuerung vielleicht stark abgenutzt! • ••• . •• || schützt die Steuerung vor rascher Abnützung, 5mll!Q£lftl' mAMPF beseitigt Shlmmy und Vibration am f MIHOUlUI IflUllUl Lenkrad DAUERND und gibt dem Wagen auob bei grosser Geschwindigkeit einen angenehmen, ruhigen Gang. Warum versehen Sie Ihren Wagen nicht mit einem Stabilisator, der so gro«se Vorteile bietet, die Fahrsicherheit erhöht nnd nioht viel kostet» Bedenken Sie, dass Shimmy sehr gefährlich werden kannl Der Stabilisator Fritz Ziegler, Schaffliausen. Telephon 109 lllllll Mo LA.AAA • ' • A. .A. ^.-'^^.'Al A.'.A.''^X FIAT 514 ou FORD 11 CV demantle parfait etat 51591 Case postale 16 135. Reconvilier. ler ist in den Reparaturwerkftittcn eth<liob oder vom GE NE RA LVEBTBETER. VERLANGEN 6lh AUSFÜHRLICHEN PRO8PEKT Lieferwagen 1000 kg Nutzlast, MER- CEDES, 21 Steuer-PS, Ladebrücke 212 X 165 cm, mit elektr. Licht und Anlasser Bosch, in fahrtüchtigem Zustand, 9254 Fr. 1200.— Mercedes-Benz-Automobil A.-G., Zürich, Badenerstrasse 119. Tel. 51.693. A vendre süperbe VOISIN 13 Cv, 6 cyl., 4 places, decapotable, cause double emploi Ecrire sous Chiffre G 1334a a la Revue Automobile, Gene ve. 51576 Junger, zuverlässiger Chauffeur sucht Stelle auf Luxus- od. Lastwagen Sicherer Fahrer, sprachen kundig und in allen vor kommenden Reparaturen versiert. Eintritt solort. Off. an Werner Schönenberger, Wildeggstrasse 42, St. Gallen. 51613 W. Jenny, Zürichs Auto • Reparatnrwerkst&tte Seefeldstrasse 311 Tel. 49.434 Zu verkaufen •MTi So laicht und einfach schmierte entrostet HilfsgtrAtt BARTT '/«-kgKanne mit Autgiessrohr Fr. 7.60 verlangen Sie ausführlichen Prospekt BARIT-DEPOT CHAM Vertretung für Kt. ZOrlch t Alfr. Hufschmld, ZOrleh 4 Langstr. 66, Tel.34.0«3 CAMION 3 T„ «BERNA», auf Luftreifen, tadellos erhalten, billig abzugeben. Günstige Bedingungen. 9918 Offerten unter Chiffre 2040 an die Automobil- Revus, Bureau Zürich. WELLBLECH- und STAHLGARAGEN jp| jIIsSS^BRl^^,, Wellblech-Bauten ISBlllllflSf E ' V °GEL. S.m.b.H. IH i*' i Pii 1*3 11 Staöi-lore und -Fenstei JjJlllllllHyk Dahlbruoh |W|»1 Deolichl.! h Benützt die soeben dem Verkehr wieder Qber.gebene Rheintalstrasse 61047 I Stein-Laufenburg • Prächtige Fahrbahn. Schöne Waldpartien. -Plätztr, Limousine, 11 t.-PS, geeignet f. Taxi, in la. Zustand. Preis r. 2800. — Offerten unt. i ffre II75'. U" 8(95 ..Reise"-"' ig eh»A .und ^iwjrijisieh icke n.:_ Di r 'Was Du brauchst, h an IALLWAGBERN