Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.091

E_1931_Zeitung_Nr.091

AUTOMOBTL-REVUE — W 91

AUTOMOBTL-REVUE — W 91 Die ugen H^ah en Wir reparieren spannungsfrei - in kürzester Frist - zuverlässig, haltbar und dicht, gebrochene oder gesprungene Maschinenteile, besonders Rluminium - Wannen und Gefeause DEPOSITARE: J^^rboner- Kugel- und Rollenlager weil zuverlässig, preiswert und sofort lieferbar E. Imhof-HSusermann BASEL. Stelnentorrtrasse 29 E. Kupferschmld BERN, Erlachstrasse 7 d. Kaempf GENE VE, 31, Route de Fronten« A. PerrOttet LAUSANNE, 21, Avenue de France Alf. Varisco & Co. LUGANO-Paradiso Bonenblust & Co. ZÜRICH, Goethestrasse 16 Keller & Co., ZÜRICH, Llmmatquai 32, Bellhau* KUGELLAGERFABRIK ARBON A.-G AR BON • • (SCHWEIZ) Frostrisse, Sprünge zwischen Ventilsitzen, im Wassermantel, In Zylinder - Bohrungen usw. Garantie - Reparatur von durch Kolbenbolzen verriebenen Zylindern (Antoi, Traktoren, Motorräder etc.), nach Spezialverf nbren. Vorteile: Schnell, billig, keine Aenderun; der Bohrung, gleiche Kolben und Kolbenringe wieder verwendbar. Lieferung von erstklassigen Löt- and Schweiss Materialien für •amtliche Metalle. Verlangen Sie ausführlichen Prospekt. Fachanstalt für neuzeitliche Löt- und Schwelsstechnik G. H. Schmidt & Co., Ziirlch-Alfsieüen alte Badenerstrasse 4 Vorbei ists mit demlllinrer sililafJlires Wagens. Fahren Sie ruhig mit den Skiern in die Berge, bereisen Sie unbesorgt Ihre Kunden. Original-« Uniom-SchneekeN ten sichern Ihre Fahrt durch Eis und Schnee. Was man vom OlüU sator Mo GF schreibt: Der Autobesitzer: L.-M., den 7. AvqvM 1831. Letzte Woche konnten wir nun eine erfindliche Probe mit dem Stabilisator durchführen, der wir mit eroaser Spannung entgegensahen, war doch unser Auto infolge ans heute noch nioht bekannten Gründen seit einiger Zeit eaaz bedenklieb an Shimmy erkrankt. Wir konnten oft kaum Ober 25—30 km hinaus, so dass wir ans bereit« mit dem Gedanken befassten, den Waeen zu verkaufen. Heute ist der Shimmy vollständig verschwunden und der Wagen fährt wieder wie zu neu. Die Probe erstreckte sich auf rund 1600 km, darunter eine Tagesfahrt Looarno, Gottbard, Zürich, Winterthnr, Schaffhausen, Donaaetchingen, Stuttgart, 466 km. Seitdem noch swei Mal über den Gotthard. W. K. Der Fachmann: Ks ist bekannt, dass die Schwininrapen der vorderrider tioh in geradezu gefährlicher Weise potenzieren, siob stoss- und sohlagweise auf den übrigen Lenkmechanismus übertragen, woraus sich eine ganze Anzahl von Autounfällen erklären. Duroh den Einbau dieses Stabilisators wird die Potenzieruns dieses gefährlichen Sohwingungsrhythmns nicht nur gedampft, sondern völlig unter-' bunden C.W.N., Ingenieur und Sachverständiger. Der Qaraglst: "Wollen Sie mir bitte nmgehend noch einen BtaWlisator Möller zukommen lassen, da ich denselben an einem Chrvsler zur Probe anbringen möchte, nioht gegen Shimmy, sondern gegen unsichere Steuerung. Ich teile Ihnen noch mit, dass ich den mir letzthin zugesandten Apparat an einem Chevrolet-Wagen montiert habe und dass mir derselbo ein ganz unerwartetes Resultat gegeben hat. Der Shimmy. der sich regelmnssig bei 35 km Geschwindigkeit zeigte, verschwand vollständig. Zudem finde ich, dass sich der Wagen viel sicherer steuert. Sporting-Garage M. St. MITSTAHLQUERKETTEN Onten A. Q., Blei. Vertreter i Henri Bachmann, AwtozubehSr, Spitalstrasse 12 b, Biel. Telephon 48.42.-Autometro A.G.,Rämi$trasse 14, Zürich I.Teleph. 44766 Erhältlich in allen Garagen und Fachgeschäften Man verlang« ausdrücklich UNION-Schneeketten Der Stabilisator „Moller" verhindert: Flattern der Vorderräder (Shimmy); Übertragung von Stogsen Schlägen auf den Lenkmechanismus; Abweichen der Vorderräder aus der Fahrrichtung bei Pneu Defekten. bewirkt: Stabilisierung der Steuerung und damit vollkommene Beherrschung dm Wagens auch auf schlechten Strassen; einen ruhigen und sicheren Gang des Wagens; Schutz der Steuerung vor rasoher Abnützung. Der Stabilisator „Möller" gehört an Jeden Wagen, ob er alt oder neu «eil Vorzügliohe Zeugnissei Generalvertreter: FRITZ ZIEGLER, SCHAFFHAUSEN Telephon 199 verlangen Sie ausführlichen Proipek ALPNACH Bahnhofplatz Tel. 7 BERN Laupenstr. 8 Tel. Bw. 34.33 ZÜRICH Steinwiesstr. 40 Tel. 24.381 ÖLTEN Römemr. Tel. 7.88 14 LAUSANNE Rue d'Etraz 20 Tel. 22.028 BASEL Markthalle Tel. Safr. 23.90 CHUR U. Bannhofstr. 230-231 Tel. 1.47 BIEL Neuengasse 6 Tel. 20.77 FRAUENFELD Sägestrasse Tel. 7.1t LUGANO Corso Pestalozzi Tel. 11.58 r? SITTEN Rue du Midi Tel. 4.6t AARAU Igeiweid 22 Tel. 16.33 NEUCHATEL Rue St-Honore 7 Tel. 9.98 SOLOTHURN Zuchwiistrasse Tel. 8.68 SCHWYZ Tel. 122

N°«l — 1931 Venkeh* Der Motorfahrzeugverkehr Im Kanton Glarus. Aus dem Amtsbericht des Regierungsrates ä«s Kantons Glarus pro 1930/31 entnehmen wir dem Abschnitt Baudirektion über den Motorfahrzeugverkehr u. a. nachfolgende Ausführungen: Die Einnahmen an Taxen und Gebühren der Automobile und Motorräder für 1930 stellen sich auf Fr. 129.238.—; hiezu kommen vom Bund die von konzessionierten Autokursen erhobenen Gebühren als kantonaler Anteil mit Fr. 538.—; die Nettoeinnahme aus dem Motorfahrzeugverkehr beträgt Fr. 123,535. Der glarnerische Anteil am Benzinzollerträgnis machte Fr. 90,449.— aus, von welchem Fr. 50,000.— in die Verwaltungsrechnung verbucht und Fr. 40,449.— am Spezialkonto Strassen- und Brückenbau direkt abgeschrieben worden sind; ferner kamen sämtliche Einnahmen aus dem Motorfahrzeugverkehr für das Strassenwesen zur Verwendung, indem ein weiterer Betrag von Fr. 170,000.— am genannten Konto amortisiert worden ist. Am 31. Dezember 1930 beschloss der Regierungsrat eine Erhöhung der Expertengebühren für die Prüfung der Fahrzeuge und Abnahme der Fahrprüfung, wie auch für die Ausstellung und Erneuerung der FührerbewilHgungen: die Ansätze bewegen sich teilweise unter dem Durchschnitt der übrigen Kantone. Per 31. Dezember 1930 waren verkehrsberechtigt : Personenwagen Lieferung« wagen Lastwagen Traktoren Anhängerwagen Total Motorwagen Motorräder Total Motorfahrzeuge Pet Ende Mai 1931 waren rund 800 Personen im Besitze der Führerbewilligung für Autos oder Motorräder (auf Ende 1931 dürften es 1000 sein). Das Unterlassen der Schilderabgabe zu Betinn des Jahres seitens vieler Motorfahrzeugbesitzer, welche bis Ende Januar die Verkehrsbewilligung nicht einzulösen gedenken, erschwert die Führung der Kontrolle ausserordentlich. Das Nlchtabliefern der Schilder, ohne die Verkehrsbewilligung zu .erneuern, ist nach dem Gesetz übrigens strafbar und wird kommendes Jahr strikte geahndet werden. Die winterlichen Verhältnisse in unserem Kanton bringen es allerdings mit sich, dass viele Motorfahrzeugbesitzer im ersten Vierteljahr nicht fahren und die Entrichtung der Steuer hinauschieben. Im Laufe des Berichtsjahres musste einem Automobilisten aufs neue die Fahrbewilligung entzogen werden wegen schwerer Kollision in betrunkenem Zustande. Er befand sich im Rückfalle, weshalb der Entzug auf fünf Jahre ausgesprochen wurde. Ein anderer Autofahrer erfuhr Fahrbewilligungsentzug für sechs Monate, ebenfalls wegen krasser Gefährdung der Verkehrssicherheit in betrunkenem Zustande; sein dagegen angehobener Rekurs wurde vom Regierungsrat abgewiesen. In der Fahrsaison übte das Landjägerkorps in den meisten Ortschaften die nach festgelegtem Programm vorgesehenen Innerortskontrollen aus in bezug auf Fahrgeschwindigkeit, Ausweise, Beleuchtung, Bremsen usw. Die gemachten Erfahrungen bewogen die Regierung, im vergangenen Sommer folgende Höchstgeschwindigkeiten innerorts zu dulden: 30 Stundenkilometer für Personenautos und Motorräder, 20 Stundenkilometer für Lastwagen, Grosspersonenwagen und Lieferungswagen, beladen oder unbeladen. Durch diese Kontrolle werden gleichzeitig auch die Velofahrer erfasst, wobei festzustellen ist, dass immer eine grosse Anzahl ohne Licht oder auch ohne gelösten Ausweis herumfährt. Nach einem neuerlichen Bundesgerichtsentscheid vom 20. Februar 1931 sind die Kantone verpflichtet worden, bei Verstellung eines im laufenden Jahre gelösten Motorfahrzeuges in einen andern Kanton die Taxe für die nicht angebrochenen Quartale an den Besitzer zurückzuzahlen, und zwar ohne Rücksicht darauf, ob das betreffende Fahrzeug am neuen Standort erneut zur Besteuerung herangezogen wird oder nicht. Dadurch fällt die zwischen den einzelnen Kantonen bisher geübte Praxis der gegenseitigen Anerkennung der Verkehrsbewilligungeh und deren Uebertragung ohne nochmaligen Taxbezug auf den neuen Fahrzeugbesitzer dahin. Die Motorfahrzeugkontrolle hat die Praxis dem Bundesgerichtsentscheide angepasst, wird somit für neu hereingebrachte Fahrzeuge die Taxe erheben, anderseits für wegziehende die entsprechende Taxrückvergütung gewähren. L'AGENCE GENERALE SUISSE ATrrOMOBTL-PEVTTE Auf Grund des am 21. Oktober abhin in Kraft getretenen internationalen Abkommens über den Kraftfahrzeugverkehr gelangten die neuen internationalen Fahrauswelse, Führerund Zulassungsschein, schon ab 15. Juni 1931 zur Ausgabe. Die Strassenverkehrsunfälle werden durch ein besonderes Erhebungsformular seitens der Landjäger zuhanden der Motorfahrzeugkontrolle und des eidg. statistischen Amtes gemeldet. Die Zahl der Unfälle in unserem Kanton erscheint als verhältnismässig gross. Es ist aber zu berücksichtigen, dass sich der Verkehr eben sozusagen auf einer einzigen Durchgangsstrasse abwickelt, so dass die Dichte dieses Verkehrs erhöhte Gefahrenmöglichkeiten in sich birgt. Vom 1. Januar bis 31. Dezember 1930 sind von den Polizeiorganen 87 Unfälle angezeigt worden; die wirkliche Zahl dürfte entschieden höher sein, da erfahrungsgemäss leichtere Fälle mit blossem Sachschaden nicht immer eriasst werden. Von den 87 Unfällen waren 36 mit blossem Sachschaden und 51 mit Personenund Sachschaden. Verletzt wurden 69 Personen, wovon 13 schwer und 3 tödlich (1 Motorradfahrer, 1 Autoinsasse und 1 Fussgängerin) und 56 leicht. Die Tatbestandaufnahmen bezeichnen als Ursachen: in 33 Fällen unkorrektes, vorschriftswidriges und unvorsichtiges Fahren, in 14 Fällen zu rasches, den örtlichen Verhältnissen nicht angepasstes Fahren, in 12 Fällen verschiedene Umstände, wie unObersichtliche Stellen, Schneefall, Gewitter, Nebel etc., in 11 Fällen unkorrektes Verhalten anderer Strassenbenötzer (Radfahrer, Fussgänger, Fuhrleute, betrunkene Fussgänger), in 8 Fallen Betrunkenheit oder Schlaf des Fahrers, in 5 Fällen unvorsichtiges Verhalten spielender Kinder, In 4 Fällen schlechte Bremswirkung der Fahrzeuge. Die meisten Unfälle ereigneten sich im Monat August 1930 (Klause^nrennen). Die Zahl der Unfälle ist gegenüber dem Jahre 1929 um 22, die Zahl der Verletzten um 27 gestiegen, die Zahl der Toten um 1 zurückgegangen. Mehr Strassendisziplin aller Benutzer wird hier allein helfen. Korr. Automobilist und Alkohol. Um den Automobilfahrern die Gefährlichkeit des Alkohols eindringlich in Erinnerung zu rufen, wird in verschiedenen Ländern, sei es von Staatswegen oder auf Privatinitiative hin, gleichzeitig mit dem Ausweisen ein Merkblatt über die Wirkungendes Alkohols abgegeben. Die Sektion Genf des A.C.S. hat sich mit dem dortigen Justiz- und Polizeidepartement verständigt und von diesem die Ermächtigung erhalten, der Motorfahrzeugkontrolle ein solches Merkblatt zur Verfügung zu stellen. Diese wiederum wird angewiesen, dasselbe anlässlich der Erneuerung der Bewilligung im neuen Jahr an jeden Führer abzugeben. Der Text lautet folgendermassen: « Im Jahre 1930 hat das Justiz- und Polizeidepartement des Kantons Genf 27 Fahrern die Fahrbewilligung wegen übermässiKem Alkoholgenuss entzogen. Im übrigen hat auch bei zahlreichen Unfällen der Alkohol eine bedauerliche RoUc gespielt. Der übermässige Genuss alkoholischer Getränke vermindert die Reaktionsfähigkeit, so dass der Fährer seinen Wagen vor einem Hindernis erst auf 10 oder 15 Meier anstatt schon auf 4 Meter anzuhalten in der Läse ist. Diese Differenz genügt bereits, um einen Unfall heraufzubeschwören, der vielleicht einen Prozess zur Folge hat, der Sie ins Gefängnis führen kann und der andererseits vielleicht einen Todesfall verursacht. Die Postverwaltung schreibt ihren Führern von Postomnibussen vor, sich während der ganzen Dauer ihres Dienstes jeglichen Alkoholgenusses zu enthalten. Es wird deshalb auch unseren Fahrern dringend empfohlen, AJkohol nur in allermässigstem Quantum zu konsumieren. Bei Unfällen, welche durch Alkoholisieruns des Fahrers verursacht oder erschwert worden sind, ergibt sich eine um so grössere Verantwortlichkeit des Fahers. Deshalb aufgepasstl » Es ist im Interesse einer steigenden Verkehrssicherheit zu hoffen, dass diese Anstrengung von Erfolg begleitet sei und damit eine gewisse Kategorie von Unfällen aus der täglichen Liste verschwindet, die wirklich als unverantwortlich bezeichnet werden muss. B. Das erste Auto in RIein. Während das. Auto im Urwald und in der Wüste schon unentbehrliche Dienste leistet und immer weiter vordringt, vergisst man allzuleicht, dass es auch in unserer kleinen Schweiz noch Pionierfahrten zu machen gibt. Während vor kurzem das erste Automobil nach Sta Maria im Misox gelangt äst, ist nun auch nach Riein im Bündner Oberland erstmals ein Auto gedrungen. So leicht war das nich,t denn der Weg von Seewis ob Ilanz bis nach Riein verdient den Namen « Strasse » kaum. Es ist zu hoffen, dass die Zufahrt nach Riein in nächster Zeit besser ausgebaut wird. -r. Unser Sprechsaaldienst. ist für Abonnenten kostenfrei. Anfragen sind an die Redaktion unseres Blattes zu richten. Bitte, Briefe nur einseitig beschreiben. Anonvmp Anfragen werden nicht beantwortet. •••••••••••••••••••efliiiiiiiiiu« I Ä L'APPROCHE DE L'HIVER 5 DES AUTOMOBILES ET VEHICULES INDUSTRIELS PANHAR LEVA AGENTS CANTO pouvant s'oecuper serieusement de la marque. Une gamme de Chassis et voitures 6 et 8 cyl. SS., cond. int., 5 et 7 pl., et coupes en 12, 14, 17 et 24 CV, de m8me que les v6hicules industriels ä esse nee et mazout de 1500 kgs. & 8000 kgs.; offrent de grandes possibilites. Conditions avantageuses offertes aux agents qualifies Adresser les demandes ä F. GRENARD & Cie., Automobiles, Rue Gautier, 17, GENEVE L Li U n 1 -M. m 1 1 14« UJ vous prie de prendre toutes les precautions necessaires pour obtenir un rendement satisfaisant de vos vehicules automobiles pendant lesgrands frolds. Une des principales consistera ä porter toute votre attention sur vos carburateurs: Leur röglage est-il au point? Leur consommation d'essence n'est-elle pas exageree? La mise en marche des moteurs, le matin principalement, est-elle aisöe? Sont-ils tous munis de leur volet de depart? Sont-ils des SOLEX? Autant de questions ä vous poser s6rieusement si vous voulez vous eviter des ennuis jusqu'au retour des beaux jours. En cas d'hesitations ou d'insucces, adressez-vous ä votre garagiste qui vous renseignera et vous proposera au besoin, les derniers modeles de CARBURATEURS „SOLEX" A STARTER AUTOMATIQUE POSE PARTOUT. Agenoe generale Henri Bachmann 12b, ruede l'Kö Tel. 48.42 48.43 48.44 Geneve 9, Place des Eaux-Vives Tel. 25.641 Zürich 3i,Löwenstrasst Tel. 58.624 58.825 nBHHEBEaBBBBMUnHB