Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.093

E_1931_Zeitung_Nr.093

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE Benzinpreis im Detail: Fünfzehn Rappen pro Liter! OPRO v das synthetische Benzin: Die Herstellung des synthetischen Benzins auf Schweizerboden ist zur Tatsache geworden. Es handelt sich um einen Betriebsstoff höchster Qualität. Interessenten steht er in beschränkten Quantitäten zur Verfügung. Der Erfinder hofft in absehbarer Zeit die Grossfabrikation aufzunehmen. Aus dem Gutachten des Chemischen Laboratoriums für Handel und Industrie, Berlin: CHEMISCHES LABORATORIUM FÜR HANDEL UND INDUSTRIE DR. ROBERT HENRIQUES NACHF. Dr. Ed. Marckwald Prof. Dr. Fr. Frank Dr. G. Meyerheim DR. EDUARD MARCKWALD Oeffenüich angestellter beeidigter Sachverständiger im Bezirk der Handels- und Industriekammer Berlin. OPRO - Benzol - Ersatz: PROF. DR. FRITZ FRANK Vereidigter Sachverstand, b Kamniergericht u. i Bez. d. Landgerichte I, II u. III Berlin. Oeffentl angest. b. d Handels- u. Industriekammer Berlin. 1% dem schlechtesten Benzin beigemischt, ergibt die Leistung eines 60% Benzin - 40 % Benzol-Gemisches und verträgt zudem ein. Kompressionsverhältnis bis 7,5:L Herrn Otto Probst, Oberrieden-Zürich. Mit Schreiben vom 5. ds. Mts. erhielten wir von der Bahnstation Lorrach eine. Kanne, bezeichnet «Opro», Betriebskraftstoff für Explosionsmotoren», mit dem Auftrage, festzustellen, dass dieser Betriebskraftstoff «keine Bestandteile aus bestehenden Marken-Benzinen» enthält Jedenfalls handelt es sich Opro-Benzolersatz wird vorläufig senten gerne zur Verfügung. nicht um ein straight-run-Benzin Gezeichnet: Unterschriften. nicht in. Handel gebracht, steht aber Interes- OPRO-Edelkraftstoff: ist der kompressionsfeste, qualitativ beste Benzinzusatz der Gegenwart. Er ist organischer Natur, also kein Mineralölprodukt, und hinterlässt deshalb keine metallischen Rückstände. Infolge vollständigerer Verbrennung der bisher unausgenutzt durch den Auspuff abgehenden Gase wird bei gleichzeitiger Leistungssteigerung Betriebsstoff-Ersparnis erzielt (15 bis 20%). Opro-Edelkraftstoff konserviert die Viskosität des Motorenöls (bis 3fache Lebensdauer wurde festgestellt). Er bewirkt beste Ober- und Innenschmierung. Das Anspringen des Motors wird erleichtert, der Russansatz vermindert sich. Opro-Edelkraftstoff harzt nicht und ist garantiert säurefrei. Die Mathis-Automobil-Werke schreiben: Wir haben das uns überlassene Muster, 4 Liter c Opro > Edelkraftstoff, bei verschiedenen Wagen zu Prüfungszwecken verwendet. Das Ergebnis ist sehr überraschend gewesen. Wir haben festgestellt, dass hauptsächlich bei schon älteren Wagen eine vollständige Dichtung in den Zylindern wieder hergestellt wird und dadurch die Leistungsfähigkeit kolossal gesteigert wird. Gerade bei etwas ausgelaufenen Maschinen hat Opro ein überraschendes Er- Es ist mir gelungen, obige Produkte nach neuesten Verfahren herzustellen. Sie sind von Hochschulen, Behörden, Industrien und Privaten begeistert aufgenommen worden. Ich habe mit meinem Horchwagen 470, der mit Opro-Edelkraftstoff eingefahren wurde, die 10 000-km-Fahrt des A. V. D. mit 1. Auszeichnung beendigt. Man hätte glauben können, dass durch die Strapazenfahrt, die ununterbrochen von Berlin über Genf, S. Sebastian, Lissabon, Barcelona, Rom, München, Dubrovnik, Budapest nach Berlin führte, der Motor stark hätte leiden sollen. Leistuno bei steinender l/erdichtuno._ Gleiche Einstellung der Bremse- Moschinenloborotoriums _ 'der Technischen Hoc/uchu/e, ßnes/ou Verdichtunosverhä/tnis. n Markenbenz/n*-1%Zu3atz. Zü/idzeirajnJtt^O'm-oberrmTotpunAt gebnis gezeitigt, was das geräuschlose Laufen des Motors anbetrifft. Neue Wagen sollten absolut nur mit Opro eingefahren werden. Des weiteren wirkt Opro als Schmierung erstklassig. C-iro mit Treibstoffen gemischt, Benzin wie Alkohol, ergibt den besten Ireibstoff. Durch die Verbrennung entsteht keinerlei Russ, so dass ein Verrussen oder Ansetzen von Rußstein vollständig ausgeschlossen ist. Gezeichnet: Unterschriften. Trotzdem aber der Wagen heute eine durchschnittliche Tagesleistung von 200 Kilometer hinter sich hat, wurde am Motor nie eine Reparatur vorgenommen; er hat den gleichen geschmeidigen Gang wie als neu. Ich hoffe, dass meine Produkte gute Aufnahme finden. Ich bin sicher, dass jeder Fahrer, der Opro im Tanke hat, das Beste fährt, was auf dem Markt zu finden, ist. Otto Probst, Oberrieden-Zürich. Oekonomischer Betrieb und ruhiger Gang sind die Kennzeichen von Opro. Fahren Sie zeitgemäss dieses Produkt und versäumen Sie nicht, sich sofort ein Quantum Opro-Edelkraftstoff zu eichern (1 Liter genügt als Zusatz für 500 Liter Benzin). Der Preis pro Liter oder Voreinzahlung zu beziehen. beträgt Fr. 10.—. Per Nachnahme Generalvertrieb für die Schweiz: 68.581 Posidiedc Ulli/8987

wooa __ 1QX1 Autofahrunterricht und Verkehrsgesetz. Der nachstehende Beitrag, der sich zur Frage der Regelung des Autofahrunterrichtes im Entwurf zum Bundesgesetz äussert, entstammt der Feder eines Juristen, der, in Kontakt mit Fahrlehrerkreisen, sich mit dieser Materie beschäftigte. Wir veröffentlichen diesen Artikel im Hinblick auf die Ausarbeitung der bundesrätliehen Verordnung zum Verkehrsgesetz. Ohne selbst Stellung zu nehmen, empfehlen wir die darin vertretenen Vorschläge zur Diskussion. Red. Bis dato hatte in der Schweiz jeder, der einen Automobil-Führerausweis besass, damit auch das Recht, sich entgeltlich oder unentgeltlich als Lehrer in der Kunst der Automobilführung zu betätigen. Wenn schon unter den zur Automobilfühffung berechtigten Autobenützern die Unterschiede in der Befähigung und Routine des Fahrens recht gross sind, so sind sie natürlich noch grösser mit Bezug auf die Befähigung zur Anlernung des Fahrunkundigen.Während aber die Berechtigung zur Führung eines Automobiles immerhin von gewissen Voraussetzungen abhängig gemacht wurde lund somit eine gewisse Garantie dafür gegeben war, dass bei der Autofahrprüfung die unfähigen Fahrer ausgesiebt wurden, bot bis 'heute die schweizerische Gesetzgebung keine Möglichkeit, auch die unfähigen Fahrlehrer auszuschalten. Vielmehr ignorierte in dieser Hinsicht die Gesetzgebung die sonst selbstverständliche Form, dass von einem Lehrer allgemein grössere Fähigkeiten und bessere Kenntnisse verlangt werden müssen als von einem Schüler. In der Regel wird von jedem t-ehrer ein Fähigkeitsausweis verlangt, im Gegensatz dazu ist in der Schweiz jeder Fahrkundige zugleich auch Fahrlehrer, sobald es ihm nur passt. Es liegt auf der Hand, dass dies teilweise zu Zuständen führen musste, die nicht im Interesse der Autofahrer und des Publikums Hegen können. So treiben denn heute neben fähigen und seriösen Kräften eine Anzahl von «Fahrlehrern » ihr Unwesen, die weder für diesen Beruf vorbereitet sind, noch ein zum •Unterricht taugliches Fahrzeug besitzen. Diesen Leuten ist der ahnungslose Laie ausgeliefert; er muss es mehr oder weniger dem Zufall überlassen, ob er einem fähigen oder unfähigen Fahrlehrer in die Hände fällt. Wer die Verhältnisse kennt weiss, was für unmögliche Herren sich bisweilen als « erstklassige Fahrlehrer > ausgeben. Es sind dies meist Existenzen, welche sich nur der guten Verdienstmöglichkeiten wegen und ohne Rtick- AUTOMOBIL-REVUE sieht auf ihre persönliche Befähigung dem Der dritte Absatz des Art. 14 lautet dann Fahrlehrerberuf zugewendet haben. So istwörtlich : mir zum Beispiel ein Fall bekannt, wo der < Für die Ausübung des Berufes als Fahrlehrer Inhaber einer «erstklassigen » Fahrschule Ist eine Bewilligung des Wohnsitzkantons nötig, für deren Erteilung und Entzug der Bundesrat die Voraussetzungen festsetzt» Die berufsmässige (d. h. entgeltliche) Erteilung von Fahrunterricht soll also fortan von einer staatlichen Konzession abhängig gemacht werden. Wenn dies auch einen erheblichen Fortschritt gegenüber früher bedeutet, so ist doch nicht einzusehen, warum nicht auch die nichtgewerbsmässige Erteilung von Fahrunterricht konzessioniert wird und daher weiterhin unkontrolliert bleibt. Ja es fragt sich, ob mit dieser ungleichen Behandlung von beruflichen und «nichtberuflichen > Fahrlehrern der eigentliche Zweck selbst keine Führerbewilligung hatte. Er Hess den Unterricht, für den pro Stunde 8—9 Fr. verlangt wurden, von einem jungen Automechaniker erteilen, der sich gerade — und zwar erst beim zweitenmal mit Erfolg —der Fahrprüfung unterzogen hatte. Der Fahrunterricht wurde auf einem — geliehenen! — Wagen erteilt, der von der Motorfahrzeugkontrolle anlässlich einer Fahrprüfung als im höchsten Masse verkehrsgefährlich bezeichnet wurde l Selbst wenn solche Fahrlehrer ihre Schüler dann mit Ach und Krach durch die Fahrprüfung schleppen, so ist noch lange nicht gesagt, dass der Schüler nun ein sicherer Fahrer sei, der den Anforderungen des modernen Verkehrs wirklich vollumfänglich gewachsen ist. Im Endeffekt bedeutet dies aber nichts anderes, als eine latente Gefährdung des gesamten Verkehrs durch eine ziemliche Anzahl von schlecht angelernten Autofahrern. Das Gefühl der Verantwortlichkeit hierfür geht natürlich den unqualifizierten Fahrlehrern gänzlich ab. Für sie ist der Schülerfang die Hauptsache und wird, wo nötig, gelegentlich mit unseriösen Methoden betrieben. (Dem Schüler wird z. B. der « ganze Fahrkurs » zu einem bestimmten festen Preis offeriert, wobei eventuell noch die Zahl der Stunden angegeben ist, die der Kurs enthält. Nachher stellt sich dann heraus, dass der Fahrkurs für die Ausbildung viel zu kurz angesetzt worden war und daher weitere, extra zu zahlende Stunden genommen werden müssen.) Eine staatliche Kontrolle dieses Berufsstandes, in welchem bis heute noch sehr reichlich gepfuscht wird, wäre daher dringend am Platze. Der Entwurf zum Bundesgesetz über den Motorfahrzeug- und Fahrradverkehr sieht denn auch etwas Derartiges vor, wenn auch in nicht vollkommen befriedigender Weise. Die Materie ist unter dem Titel « Fahrausbildung > in Art. 14 des Gesetzes geregelt. Dessen erste beiden Absätze bringen im wesentlichen nicht viel. Neues: Fahrten zu Lehrzwecken dürfen nur in Begleitung einer Person stattfinden, welche den Führerausweis besitzt und damit die Verantwortlich keit als Fahrer trägt. Ferner hat der Fahrschüler bei der Behörde seines Wohnsitzkantons einen Lernfahrausweis einzuholen. der Konzessionierung — nämlich die Ausmerzung der unfähigen und die Kontrolle der zugelassenen Fahrlehrer und Fahrschulen — nicht verfehlt wird. Unseres Erachtens wäre es wünschbar, wenn der Gesetzgeber — wenn auch in letzter Stunde — unter Berücksichtigung dieser Ueberlegung eine entsprechende Abänderung des Gesetzes vornehmen würde. Abgesehen hiervon hätte der Gesetzestext aber auch noch etwas genauer sein können, was die Konzessionierung der Fahrlehrer selbst anbetrifft. Da die Kernfrage — nämlich, welche Voraussetzungen für Erteilung und Entzug der Konzession zu gelten haben — ausschliesslich einer bundesrätlichen Verordnung überlassen wird, mag ja seine verschiedenen Gründe haben: Vielleicht, dass man dadurch eine Belastung des Gesetzes mit Details vermeiden wollte; oder aber, dass man einer Polemik um diesen in der schweizerischen Oesetzesmaterie neuen Punkt des Automobilfahrunterrichts aus dem Wege gehen wollte, wie sie sich bei Nennung von Details sicher ergeben hätte. Immerhin entspringt die vorgesehene Konzessionierung des Fahrlehrers doch wohl so wichtigen und wohldurchdachten Gründen, dass sich die Aufnahme zum mindesten von Richtlinien für die Konzessionierung ins Gesetz gerechtfertigt hätte. Ausser der u.E. notwendigen Ausdehnung der Konzessionspflicht auf alle, auch die nichtberuflichen Fahrlehrer, wären unter den für die Konzessionserteilung und -Gewährung wesentlichen Gesichtspunkten zu nennen gewesen: 1. Ablegung einer Fahrlehrerprüfung, die sich nicht nur auf die Fahrtechnik, sondern auch auf die Theorie der Motorfahrzeuge erstrecken sollte. 2. Ausweis darüber, dass die von der Fahrschule benützten Wagen und Materialien sich für den Unterricht eignen. In dieser Hinsicht Ausschaltung von Fahrzeugen ungewöhnlicher oder veralteter Bauart 3. Leumund. 4. Periodische Kontrolle der zugelassenen Fahrlehrer und Fahrschulen. In Italien und Deutschland hat der Gesetzgeber die Materie schon im Jahre 1914 bzw. 1921 (Neufassung 1923) geordnet. Es gelten in beiden Ländern diesbezüglich sehr strenge Vorschriften. So werden in Deutschland neben den in der Prüfung zu beweisenden Qualitäten bei Konzessionserteilung Momente berücksichtigt, wie die wirtschaftlichen Verhältnisse des Gesuchstellers und die Bedürfnisfrage. — Als Konzessionär steht in beiden Fällen die Fahrschule, nicht der Fahrlehrer, im Vordergrund; der Fahrlehrer als Angestellter und ohne eigenen Unterrichtswagen ist die Ausnahme. Es würde zu weit führen, heute schon auf weitere Detailfragen materiell einzutreten. Es ist jedoch zu hoffen, dass der Bundesrat die Erfahrungen, die man in Deutschland und Italien mit den erwähnten Gesetzen gemacht hat, bei Aufstellung seiner Verordnung berücksichtigt Es ist bedauerlich, dass die Frage der Konzessionierung und Kontrolle des Fahrlehrerberufes anlässlich der Beratungen des Entwurfes zum Bundesgesetz über den Motorfahrzeug- und Fahrradverkehr weder Stellungnahme noch Anregungen der hieran interessierten, seriösen Fahrlehrerkreise gezeitigt hat. Hier hätte auch eine Berufsorganisation Wesentliches leisten können; offenbar hat es aber an einer solchen gefehlt. Doch ist zu hoffen, dass sich in Zukunft wenigstens einzelne der langansässigen Fahrschulen im Interesse einer sinnvollen gesetzlichen Normierung der Materie bemühen werden, woraus nicht nur bessere Kautelen für den Unterricht, sondern auch eine Hebung des Allgemeinniveaus des Berufsstandes der Automobilfahrlehrer zu erwarten sind. E.A.D. Unser Sprechsaaldienst ist für Abonnenten kostenfrei. Anfragen sind an die Redaktion unseres Blattes zu richten. Bitte, Briefe nur einseitig beschreiben. Anonyme Anfragen werden nicht beantwortet. ^••••••••••••••aaaBaHaBBHHHHg Bei Eintritt des Winters empfiehlt Ihnen 15/65 PS., 6 Zyl. 21/80 PS., 6 Zyl. Allerneueste Modelle In DELUXE und SPECIAL-DELUXE Ausführung, zu derart vorteilhaften Verkaufspreisen, wie sie bisher für weltberühmte Wlllys-Knlght-Qualität nicht bekannt waren. Willys-Knlght-Motore sind konstruktiv die einfachsten, daher die betriebssichersten und Im Verbrauch wirtschaftlichsten Automobll-Motore. PräzIslonBmeohanIk In höchster Vollendung und nur vergleichbar mit der Ganggleichmäßigkeit und Zuverlässigkeit eines Chronometers. Kaln Automobilmotor der Welt startet Im Winter bei größter Kälte' rascher, müheloser mit elektr. Anlasser, als der ventillose Willys-Knlght-Motor. Erkundigen 8le sich über Wlllys-Knlght-Automoblle nur bei Wllly«-Knlght- Besitzern und besonders bei solchen Besitzern, die mit Ihren Willys- Knight-Wagen über 100 000 Kilometer zurückgelegt haben. — Dann werden auch Sie Willys-Knlght fahren. Alle Modelle können je nach Wunsch des Käufers mit oder ohne Freilaufgetriebe geliefert werden. Alle Karosserlefenster haben splitterfreies Sicherheitsglas. Verkaufspreise! von Fr. 10 900.— bis Fr. 16 200.— A.-G. für Automobile, Zürich 4 Pflanzschulstraßo 9, Ecke Badenerstraße 190, Tal. 31.688 Affoltem a/A.: A. Dubs Baar: J. Stierll & Co. Baden: Mario Zarattlnl Basel: Percy Wiedmer Bern: Gebr. Marti Bern: J. Piattner Bern: Riesen & Sägesser Oavos: F.Jenny Kradolf: Q. Stum Lenzburg: LenzDurg: Hans Saxer > Luzern: Emil Krummenacher Malters: J. Felder-Eiholzer Oensinaen: O. Leren Richterswil: Gut & BÜhler St. Gallen: Hans Blschofberger Solothurn: A. Malre Schaff hausen: HOrlimann & Guyan Schönenwerd: Paul Kaufmann Stans: J. Christen Wil (St. Gallen): J. Wellauor Montage überall! alle notwendigen Vorsichtsmassregeln zu ergreifen, um während der grossen Kälte eine befriedigende Leistung Ihres Wagens zu erzielen. Eine der wichtigsten betrifft Ihren Vergaser' Ist ihre Einstellung richtig? Ist der Benzinverbrauch nicht übertrieben? Springt der Motor, hauptsächlich am Morgen, leicht an? Sind sie alle mit einer Anlassluftdrossel versehen ? Sind es SOLEX-Vergaser? So vielerlei Fragen stellen sich, wenn Sie sich bis zur Rückkehr des Frühlings Unannehmlichkeiten ersparen wollen. Im Zweifelsfall oder bei Misserfolg wenden Sie sich an Ihren Garagisten, er wird Sie beraten und Ihnen, wenn nötig, die letzten Modelle der SOLEX-VERGASER mit automatischem Starter vorschlagen. Henri ßechmann 12b, Qeneralagentur für die 8chwelzt Genf Zürich nie de i'Kapital 9, Place des Eamc-Vives Lowenstrasse 31 Tel. 48.42 Tel. 25.641 Tel. 58.824 48.43 58.825 BUBRBBaaiinniiBBBBBDaifl