Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.005

E_1933_Zeitung_Nr.005

Luftfahrt Fliegenlernen.

Luftfahrt Fliegenlernen. Das Flieeenlernen kann in gewissem Sinn mit dem Radfahrenlernen verglichen werden: Beides ist nur durch Uebung möglich. Durch Uebunz haben sich sowohl der Flieger wie der Radfahrer einen neuen Sinn anzueignen, der sie instinktiv fühlen lässt, welche Kräfte auf sie einwirken. Weiter erwirbt sich der Lernende durch Uebung die Fähigkeit, den erwähnten neuen Sinn zu wiederum instinktiven Reflexbewegungen auszunützen; geschehen doch hier wie dort die weitaus meisten Steuerbewegungen reflexmässig. Im Gegensatz zum Radfahrenlernen gehört allerdings zum Flugstudium auch viel Ueberlegung. Besonders der fortgeschrittenere Schüler hat sich darüber Rechenschaft abzulegen, welche Wirkungen er mit den einzelnen Steuerbewegungen auslöst und wie er die Steuerung zu handhaben hat, um besonderen Lagen gewachsen zu sein. Zahlreiche Flieger bekunden, dass sie sich sogar den grössten Teil ihrer Fähigkeiten auf festem Boden, z. B. im Bett, angeeignet haben, indem sie nur in Gedanken Flugschulung trieben. Abb. 1. Blick in das Führerabteil eines Sportflug- KUf««. S «= Steuerknüppel für die Höhen- und Quersteuerung p = Seitensteuerped&l; V = Gashebel; H x= Höhenmesser; G = Geschwindigkeitsmesser; T = Hebel zum Austrimmen der Gleichgewichtslaee; B = Hebel der Radbremsen. fÄJ Abb. % Wie die Steuerflächen mit dem Steuerknüppel b«w. den Pedalen verbunden eind. Die Bedienung des Flugzeuges geschieht durch drei Steuer: das Seitensteuer, das die Flugrichtung bestimmt, das Höhensteuer, das die Maschine entweder steigen oder fallen lässt, und das Qttersteuer, das die Querneigung der Maschine überwacht. Das Seitensteuer, das wie das Steuerruder eines Schiffes wirkt, wird durch Pedale bedient, und AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N°5 Die Art und Weise, wie die Steuerpedale und der Steuerknüppel mit den einzelnen Steuerflächen verbunden sind, geht aus Skizze 2 hervor. Die meisten modernen Sport- und Verkehrsflugzeuge sind so ausbalanciert, dass sie in der Luft bei ruhiger Atmosphäre auch ohne Zutun des Piloten ihre normale Fluglage mehr oder weniger beibehalten. Handelt es sich darum, höher zu steigen, so braucht nur am Steuerknüppel « gezogen », soll die Maschine fallen, so braucht nur « gedrückt» zu werden. Das Fliegen korrekter Kurven erfordert allerdings das Zusammenwirken der Seiten- und y / ^ S^ /^ *^ HEB Abb. 4. Fliegen einer Linkskurve. Die Steuerbewegungen gehen aus dem obenstehenden Schema hervor. Quersteuerung. Damit die Maschine während der Kurve nicht nach aussen «schiebt», muss sie zuerst, oder gleichzeitig mit der Einleitung der Seitensteuerbewegung, schräg gestellt werden. In diesem Zustand herrscht dann ein ähnlicher Ausgleich zwischen der Zentrifugal- und der Schwerkraft wie bei einem Rennwagen auf der Ueberhöhung einer Rennbahn. In Skizze 3 ist die Einleitung des Kurvenfluges durch die Stellung des Steuerknüppels und des Seitensteuers schematisch dargestellt. Eine zu starke Querneigung der Maschine muss ebenso vermieden werden wie eine zu flache Lage, weil Abb. 8. Wie der Pilot den Steuerknüppel S und die Steuerpedale P betätigt. Rechts ist eine der sonst die Maschine nach der Kurveninnenseite abzurutschen neigt Die «richtige» Betätigungsmöglichkeiten (Durchtreten des linken Pedals, Vordrücken des Knüppel®) schematisch dargestellt. Dieselbe Darstellungsart von Steuerbewe- ist Uebungs- und Gefühlssache. Sobald die Querneigung für jede Kurve herauszufinden, gungen ißt auch in den nächsten Skizzen angewandt. Maschine sich in der Kurve befindet, zeigt zwar verursacht ein Durchdrücken des rechten Pedals eine Abweichung nach rechts und ein Durchdrücken des linken Pedals eine Abweichung nach links. Das Höhensteuer und die Quersteuerung werden meist durch einen gemeinsamen « Steuerknüppel » betätigt, wobei beim Anziehen des Knüppels die Maschine V steigt, beim Vorschieben des Knüppels fällt, beim Neigen des Knüppels nach links sich gegen den linken Flügel und beim Neigen des Knüppels nach rechts sich gegen den rechten Flügel hin neigt. Abb. 5. Steilkurve nach rechte. 8 o nrmn Mi-- 53 * ^JT*^«^ Abb. 6. Landung. sie die Tendenz, sich noch stärker zu neigen, da der äussere Flügel mit seiner grösseren Relativgeschwindigkeit mehr Auftrieb erhält Dieser Tendenz ist mit einer neuen Haltung des Knüppels entgegenzuwirken, und schlicsslich muss nach beendeter Kurve die Maschine durch einen noch grösseren Gegen-Ausschlag mit dem Steuerknüppel wieder aufgerichtet, d. h. waagrecht gestellt werden. Bei sehr eng gezogenen Kurven, sog. Steilkurven, hat das Seitensteuer mehr oder weniger die Wirkung des Höhensteuers und umgekehrt. Aus dem Schema 5 geht hervor, welche Lagen die Seitensteuerpedale und der Steuerknüppel dann sukzessive einnehmen. Bei der Landung handelt es sich vor allem darum, die Wucht der Maschine rechtzeitig abzufangen, d. h. die Maschine in geringer Höhe über dem Boden solange ausschweben und Geschwindigkeit verlieren zu lassen, bis sie auch beim Anziehen des Steuerknüppels keine Tendenz zum Steigen mehr zeigt, sondern sich gleichzeitig mit den Rädern und dem Schwanzsporn absetzt, ohne dabei aber aufzuprallen. Soweit kann tatsächlich jedermann auch im Bett Fliegen lernen... m. Flmmän«** z«sn Die absturzsichere Flugzeugkabine. Zur Zeit wird in Frankreich wieder ein Flugzeug erprobt, dessen Kabine völlig vom Apparat getrennt werden kann. Der Passagierraum ist mit einem Fallschirm verbunden, der für gewöhnlich in einer Höhlung des obern Flügels zusammengefaltet liegt. Ereignet sich ein Unfall so wird eine Schiebetür geöffnet, die den Flügel verschliesst der Wind dringt in die Höhlung ein und bläst den Fallschirm auf, der die Kabine nach rückwärts reisst und sie vom Flugzeug trennt. Die Auslösung wird durch einen einzigen Handgriff des Piloten betätigt. x. LANCIA Bestandteile passend zu LAM5DA PENTAIOTA EPTAIOTA TETRAIOTA K A P P A TRIKAPPA liefert am vorteilhaftesten das grfisste Spezialgeschäft italienischer Autobestandteile ALFREDO SEMPREBON Dir. P. A. Polinelll ZÜRICH, Kanzlelstr.122 Telephon 37.492 LAUSANNE, Ruedu Midi 16 Telephone 32.001 Signalständer nach eidgenössischer Verordnung aus Eisen und Aluminium liefern fertig für die Montage. Elsenbauwertcstttta E. Nlederhauser 85hne * Oo., BERN Qesstlsehaftwtr. 30a Teleohon 22.446 Die Einen guten Wagen für wenig Geld finden Sie in der Husstelluno für gebrauime HuiomoliJle in Zürich wir erwarten Sie! Dieselbe findet statt Tom 16. bis 21. Januar 1933 in den Räumen und Ausstellungshallen der Automobilwerke FRANZ A.-G., Zypressen/Badenerstrasse 313—329. Grosse Auswahl in schönen Luxus- u. Lieferungswagen-Modellen, teilw. in neuwert. Zustande. Geöffnet tiglioh von 8 Uhr bis 18 IilMilfflililllillllililffllillllliffliElil =• Niedrige Preise wie noch nie Uhr bei freiem Eintritt "Fremo'^unterdruckiuft Bremse für Lastwagen, Sattelschlepper, Traktoren und Anh2l1g6r ist .die von den Behörden verlangte Bremse. Die „Fremo"-Bremse steht in keiner Beziehung mit Ahnlich benannten Firmen E. Moser, Anhängewagenfabrik, Bern Schwarztorstrasse 101 Telephon 22.381 U Reparaturwerks lälten Zentral seh we KILOMETERZÄHLER aller Systeme repariert als Spezialität Fischermätteliweg 18. E. O. B Ä R, BERN Werkstatt» iflr 'einmech. Apparate. Tel. 35.533 Autosattlerei 21.856 Lmiigemn ihm in der Garage Geiser Moderne Auto-Öerv ce. ADLER-Vertretung CITROEN-Krsatzteillaeer. Telephon 300 Ost er mündigen Vernickeln und Verchromen mit Garantie STADELMA NN & MANTEL. Tel. 41.128 Zu verkaufen FIAT 508 Modell 1932, geschlossener 4-Plätzer, Gfach bereift, mit Chromhüllen, Kühler, Richtungsanzeiger, Kühlerjalousie, Innen-Ausstattung mit Ueberzügen. Weit unter Katalogpreis abzugeben. Offerten unter Chiffre 572881 an die Automobil-Revue, Bern. Per Zufall Frach trolle« Landaul et Aoto-Kofftrfabrikatlon 572G5 7-Plätzer Studebaker sehr geeignet für Hotel oder Taxi, prima Zustand, wie neu, spottbillig abzugeben. Auskunft und Probefahrt durch: HAUSER,Kreuzgarage,ZÜRICH Telephon 26.826.

wo s — i