Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.012

E_1933_Zeitung_Nr.012

6 AUTOMOBIL-REVUE

6 AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N° 12 EILDIENST ELECTROPISTOl W Der Wagen, den Sie in der Sdrweiz carrossieren lassen, kommt nicht teurer zu stehen als der fertig importierte, denn Sie ersparen sich die Zollspesen auf der Carrosscrie, erhalten einen tief eren Zollansatz für das Chassis und obendrein noch eine 40 prozenti geRückvergütung auf dem erlegten Zollbetrag. Das maditfür einModell mittlerer Grosse einen Gewinn von rund Fr. 2200.—, soviel wie der Unterschied zwischen einer Fabrik- und Spezial« Carrosserie. Fahrtrichtungsanzeiger (Schweizerfabrikat) gewährleistet Ihnen höchst zuverlässiges Funktionieren, entspricht genau den Vorschriften des neuen Eidg. Automobilgesetzes. Licht: Orange. Stets völlig zuklappender Signalarm. Durch sein elegantes Aeusseres eine Zierde für ieden Waeren. W. STAHEL, Fabrik elektrischer Apparate, BADEN Etwas Gutes für Ihr Verdeck Ist „Auto Top Finish", ein erstklassiges Konservierungs- und Schönheitsmittel für ledernes und lederimitiertes Verdeck. Von Zeit zu Zeit'damit angestrichen, behält das Verdeck seine Wasser-, Staub- und Winddichtigkeitj es bricht nicht und bleibt schön tiefschwarz bis* zuletzt. Verdeck« pflege mit „Auto Top Finish" lohnt sich. Auto Top Finish Duco-Allelnvertretungj gehör* zo der erfolgreichen Reihe der Oaeo- Pflegemittel. Es Ist In Autozubehör-Geschäften and Drogerien erhältlich. Duco-Pollsh 7 zur Pflege der Lackierung. Nlckei Pollsh zum Glänzen angelaufener oder fleckiger Metallteile. Heinrich Wagner & Co., Zürich Seehofstrasse 16, Telefon 27.340 ZÜRICH 28.122 oder25.492anrufen,schnellster Abtransport mit modernem Spezialwagen, fachmännische Behebung von Pannen, gewissenhafte Ausführung jeder Reparatur in moderner und mit Prüfständen ausgerüsteter Werkstätte. SIOUX- Service. H. Kessler-Maag, Zürich 8 FEIOEGGSTRASSE 88 Zu verkaufen wegen Abreise ins Ausland Martini-Cabriolet 4/5pIätzig, Modell 1930/31. 6 Zylinder. 13 HP. 25000 km gefahren. Lederpolsterung, geräumiger Reisekoffer, von Berufschauffeur gepflegt, zu vorteilhaftem Preise. — Offerten unt Chiffre 13102 an die Automobil-Revup. Bern. Alle Ersatzteile zu Originalpreisen postwendend Spezialmasehinen zum präzisen Ausschlafen von Zylindern und Neulagerung der Kurbelwelle zu vorteilhaften Preisen. OCCASION! Wegen Niehtgebrauch sofort zu verkaufen 3 ^ ESSEX SIX ^m. 57557 Modell 1930, 13 Steuer-TS, 2türig, mit Hintertüre passend für Metzger oder Bäcker. Der Wagen wird in sehr gutem Zustand abgegeben, bei sofortiger Wegnahme zum Preis von Fr. 2900.—, bei E. Siegnst-Boller, Metzger, Meisterschwanden. Bremsbelag pfeift nicht, ist zuverlässig, Bremswirkung einfach GROSS ART IQ ! Generalvertretung für die Schweiz: Paul Landis, Ingenieur, Zürich 4 Stauffacherstr. 54 Tel. 36.530 2-4plätzicjes Cabriolet La Salle Mod. 1930, nur zirka 12,000 km gefahren, krankheitshalber zu verkaufen, event. an kleineren Wagen zu {ansehen. Billig. Offerten unter Chiffre 57542 an die Automobil-Revue, Bern. Ale ERSATZTEILE Willys-Knight Whippet Overland finden Sie stets zu den besten Bedingungen bei aller Modelle TH. WILLY, LUZERIM (Tel. 22.235) offizieller Fordvertreter Tnermöicl. W. RAMSEIER, GENF Rue Jean Jaquet 12-14 Telephon 26.330 (3 lignes) AUTOBESITZER! KALTE' UND WARMER I SSE kSnnen nach dem „Kaltschweiss"-Verfahren Werke für Metallisierung Internationale AutomobibMotormd Ausstellung Anhänger mit Motor- Dreiseitenkipper Verlangen Sie In Ihrem Interesse Offerte von Nouvelle Organisation ultra rapide in einer Stunde repariert werden. Tel. 52.315 ZÜRICH PROTEKTOR • REICHSPRÄSIDENT VON HINDENBURG MERK-ANHANGER für alle Zwecke J.MERK FRAUENFELD Toutes pieces detachees — Alle Ersatzteile Neue Organisation sofort ab Lager EXTENSION AUTOS S. A., GENfcVE Rue versonnex 7 Telephone 41.107 Verlag, Administration, Druck und Glicherie: HALLWAG A.-G. Hallersche Buchdruckerei und Wagnersche Verlaesanstalt. Bern.

N°12 II. Blatt BERN, 10. Februar 1933 N°12 II. Blatt BERN, 10. Februar 1933 Tedhn« Rundschau Reifenabnützung beim Stoppen und Anfah- ren. Wir haben mehrmals darauf hingewiesen, dass die Reifenabnützung mit steigender Geschwindigkeit ungefähr quadratisch zunimmt. Neu sind jedoch die Versuche der United Staates Rubber Co., die den Zusammenhang zwischen der Reifenlebensdauer und der Art, wie abgebremst und wieder angefahren wurde, festgestellt hat. Es zeigte sich dabei, dass die Gumtniauflage eines Reifens innerhalb einer Strecke von 108 Meilen auf die halbe Dicke durchgescheuert werden konnte, wenn man abwechslungsweise den Wagen vom Stillstand aus mit Vollgas auf 55 Std'km. beschleunigte, 400 m weit fuhr, auf dem kürzesten Bremsweg (ohne Blockieren der Räder) anhielt, von neuem beschleunigte usw. Paradestarts und Notbremsungen sind also eine ziemlich kostspielige Angelegenheit, -s. Beseitigung der Ventilgeräusche. Eine der Aufgaben, an die sich immer mehr Konstrukteure heranmachen, ist die vollständige Beseitigung der Ventilgeräusche. Einesteils entstehen diese Geräusche unmittelbar durch das Aufsetzen des Ventiltellers auf dem Ventilsitz beim Schliessen des Ventils, anderseits haben sie ihre Ursache im Zusammenprall zwischen dem Ventilschaft und dem Ventilstössel, im Moment, in dem sich der Stössel zu heben beginnt und den Stösselspielraum überwunden hat. i zimu Die feste Verbindung zwischen dem Ventilschaft und Ventilstösetel, durch welche das Ventilgeräusch vermindert werden soll. Eine der Möglichkeiten zur Beseitigung des letztgenannten Geräusches besteht darin, dass man den Stösselspielraum vollständig aufhebt. Wir haben in der letzten Zeit mehrere derartige Konstruktionen beschrieben. Es ist dabei jedoch Vorsorge zu treffen, dass sich das Ventil trotzdem bei jedem Wärmezustand des Motors sicher schliessen kann, ein Problem, das gar nicht so einfach zu lösen ist. In einem englischen Fachblatt macht nun ein Mr. A. B. Buckley den Vorschlag, das Stösselspielgeräusch dadurch zu vermeiden, dass man einen Spielraum nur zwischen der Nocke und dem Stössel, nicht aber zwischen dem Stössel und dem Ventilschaft vorsieht. Der Zusammenprall der Metallflächen wird dann bei der guten Schmierung der Nockenwelle immer durch ein Oelkissen abgedämpft. Unsere Skizze zeigt, wie sich Buckley die nachträgliche feste Verbindung zwischen dem Ventilschaft und dem Stössel denkt. -s. Korrosionsschutz für Batterie-Elektroden. Durch aufsteigende Säuredämpfe sind die Elektroden von Akkumulatorenbatterien oft starken Korrosionen ausgesetzt. Der Leitungswiderstand zwischen den Elektroden und den Anschlüssen nimmt dann stark zu, wenn nicht sogar der Stromübergang dauernd oder intermittierend unterbrochen wird. Bisher schützte man sich gegen das Auftreten solcher Korrosionen fast ausschließlich durch periodisches Abwischen und Neueinschmieren der Elektroden mit Vaselin oder Konsistenzfett. Zuverlässiger wird jedoch der Schutz durch die Verwendung von ölgetränkten Filz-Unterlagen, wie sie beistehend abgebildet sind und kürzlich in Amerika auf den Markt gebracht wurden. Diese Unterlagen werden einfach über die zu schützenden Elektroden tran Die neue Filzunterlage zum Schutz der Batterie- Elektroden gegen Korrosion. Die Anwendung der Filz-Unterlage. geschoben und durch Aufsetzen der Anschlüsse in ihrer Lage festgehalten. Das im Filz enthaltene Oel verteilt sich dann nach und nach über die ganze Elektrodenoberfläche und hindert die Schwefelsäuredämpfe am Zukommen. Damit die Schutzwirkung auch nach langer Zeit nicht verloren geht, braucht nur von Zeit zu Zeit etwas neues Oel auf den Filz gegossen zu werden. -y- Fahre Die Handbremse ist bei den meisten modernen Wagen nur noch als Parkierbremse gedacht und sollte deshalb auf der Fahrt nur ausnahmsweise gebraucht werden, beispielsweise zur Ablösung der Fussbremse an langen Gefällen. Solche ausgesprochenen Feststellbremsen werden fast immer sehr bald heiss und nützen sich rasch ab. + Schonung des Kupplungs-Drucklagers. Man vermeide es streng, bei laufendem Motor oder Wagen den Fuss länger als notwendig auf dem Kupplungspedal ruhen zu lassen. Das Kupp'lungs-Drucklager ist meist nicht für dauernde Belastung berechnet. Aus dem gleichen Grund schalte man, wenn man unterwegs aufgehalten wird, immer sofort auf Leerlauf und lasse die Kupplung los. Ganz besonders empfindlich sind manche Kupplungen auf das Bergab-Freilauffahren. wie es von unerfahrenen Lenkern hie und da noch geübt wird : das blosse Auskuppeln bei eingerücktem Gang. + Einfache Bestimmung der Kompression. Einen guten Anhaltspunkt für den Zustand eines Motors bildet bekanntlich der Gasdruck, der am Schluss des Kornpressionshubes in den einzelnen Zylindern herrscht. oder, wie der landläufige Ausdruck lautet, die «Kompression». Sinkt die Kompression in allen oder einzelnen Zylindern unter den normalen Wert, so kann man mit Bestimmtheit annehmen, dass entweder die Ventile, die Kolben und Kolbenringe oder Zylinderverschraubungen undicht sind und einer Kontrolle bedürfen. Roh lässt sich die Kompression prüfen, indem man den Widerstand abschätzt, den der Motor einem Durchdrehen mit der Handkurbel entgegensetzt. Ohne eines dafür speziell geschaffenen Messinstrumente anschaf- Die aus alten Zündkerzenund Schlauchventil-Teilen zusammengestellte Vorrichtung zur Messung der Kompression. fen zu müssen, kann man die Verdichtung jedoch auch schon bedeutend genauer mit einem Pneudruckmesser bestimmen. Man braucht sich dafür nur die oben skizzierte Vorrichtung zusammenstellen, die aus einer alten, demontierbaren Zündkerze und einer Schlauchventilhülse besteht. Die Ventilhülse wird zwischen die Muttern der Zündkerze eingespannt und kann dann mit dieser an Stelle einer richtigen Zündkerze in den zu prüfenden Zylinder eingeschraubt werden. Dreht man nun den Motor langsam durch, so kann man an dem gegen die Ventilhülse gepressten Pneudruckmesser den Höchstdruck am Ende des Kompressionshubes leidlich genau ablesen. -s. Der Handgashebel soll bei noch kaltem Motor nie weit geöffnet werden. Will man den Motor im Stand anwärmen, so tue man es mit niedriger Tourenzahl. Das Durchrasenlassen des noch kalten Motors fordert Lagerschäden geradezu heraus. x. Die Weltruf habenden Produkte der Truck & Tractor Appliance Co., Anvers, Manchester, London, Paris, New- York und Triest werden nun auch in Basel hergestellt T. T. A.-Sattelschleppzüge, 4-7 Tonnen Nutzlast T. T. A.-Traktor-Ausrüstungen, Getriebe T. T. A.-Transformationen, wie Kardan- und Chassis- Verlängerungen a. A. T. T. A.-Dreiachser, 4 Tonnen Nutzlast, auf Ford, Chevrolet, Citroen, Blitz etc. Ford mit Zusatzgetriebe. i*\" ' i v ' - * T. T. A.-Sattelschlepper und hydraulischem Dreiseitenkipper. 21.50, 23.50 et 37.- Preisangaben und Auskünfte durch die offi- ziellen Vertreter und Garagisten, sowie durch Truck & Tractor Appliance Co. A.-G. DO RNACHERSTRASSE160 Telephon 29.933 rVi 's - - Tous nos produits, comme: Phares Lanternes stop Essuie-Glace Lanternes de cöte Co r n et s Indicateur ä fleche et Clignoteurs correspondent aux prescriptions de la nouvelle loi. SOC.-ANON. N'oubliez pas d'acheter nous livrons aujourd'hui ä cote du clignoteur bien connu l'indicateur ä fleche en 3 executions a frs. ILLA des produits indigenes. SOLEURE (SUISSE)