Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.015

E_1933_Zeitung_Nr.015

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1933 — N° 13 en Kontonen In alen Kantonen der Schweiz kursieren jetzt und während der Fahrsaison die Wagen mit den bisherigen Kontrollnummern weiter. Der Vorrat an Automobil- Kalendern 1933 geht zur Neige. Vorliegende Anzeige stellt die letzte Ausschreibung dieser Art dar., Event, verbleibende Restbestände werden für Neubesitzer 1933 reserviert. BQcherzettel Senden Sie sofort per Nachnahme Automobil-Kalender 1933 mit Besitzerverzeichnis Zur Ermittlung des Eigentümers der jetzt und wahrend dem gr^'ssten Teil des Jahres kursierenden Wagen kann man nur Verzeichnisse mit den derzeit im Verkehr stehenden Nummern gebrauchen. Ebenso notwendig ist es aber auch, dass sie an und Jür sich vollständig sind, d. h. den gesamten derzeitigen Stand und die derzeitigen Adressen der Besitzer wiedergeben Diesen Erfordernissen trägt das Besitzer-Verzeichnis des Schweiz. Automobilkalenders 1933, des Notiz- und Nachschlagewerkes des Automobilisten, in jeder Beziehung Rechnung. Es ist e n getreuer Auszug der auf Janresschluss in den kantonalen Automobilregist^rn bestandenen Eintragungen, es stellt die letzte Zusammenstellung dieser Art dar. Die Benützung älterer Verzeichnisse bringt schwere Enttäuschungen, indem die erloschenen Nummern in den meisten Fällen auf andere Besitzer-Nimen figurieren. Ein neues Verzeichnis wird aber erst im Frühjahr 1934 erscheinen können. Diejenigen Fahrer, die jeweils sofort ermitteln wollen, wer ihnen auf der rahrt Unannehmlichkeiten gemacht hat, wem ein in die Augen stechender Wagen gehört, wess' Nam' und Stand ein gesellschaftlich auffälliger Automobilist etc., wird sich deshalb die Ausgabe 1933 sichern. Er wird darin seine eigene Eintragung in der zutreffenden Nummernreihenfolge finden und bald feststellen, dass ihm das Verzeichnis der schweizerischen Automobilbesitzer den Schlüssel zu manch wichtigen geschäftlichen Feststellungen gibt; es enthält neben der Adresse auch die Berufsangabe, mit der es die beste Unterlage zur Statistik des Automobilbesitzes in berufsständischer Beziehung bietet« Verlag Automobil-Revue Bern Preis nur Fr. 7.50

15 - 1933 AUTOMOBIL-RfiVÜE 11 A. C. S. { SEKTION BERN. Club-Ball im Bellevue-Palace. SCHWEIZERISCHER DAMEN - AUTOMOBIL - \tyie traditionelle Ball des A. C. S., der jährliche einem allgemeinen Bedürfnis der Mitglieder nach der Verkehrskommission liegen zwei Demissionen CLUB. SEKTION BERN. An unser« Mitglieder. Um Trosse gesellschaftliche Anlass der Sektion, hatte Fürsorge gegen unerwartete Ereignisse zu ent-vosprechen. Die Kosten dieser Versicherung würden Honegger in Hinwil und W. Egolf, Horgen, als und werden gemäss Vorschlag die Herren 0. unsere Mitglieder auch Wintersportfreuden gemessen zu lassen, haben wir uns entschlossen, Same- diesmal in den prunkvollen Räumen des Bellevue- Palace einen besonders eleganten, stimmungsvollen die Sektionskasse mit jährlich zwischen Fr. 6000 Vertreter der Landschaft zur Mitarbeit in diese tag, den 25. ds. einen Weekend-Ausflug auf den Rahmen. Kein Wunder, wenn sich deshalb die Mitglieder der A. G. S.-Familie und ihre Angehörigen und 10,000 belasten. Wider Erwarten löste das Projekt nicht die Begeisterung aus, auf welche die Das vom Reisemarschall Tilgenkamp vorgelegte wichtige Kommission berufen. Gurnigel zu veranstalten. Alle Skifahrenden und Nichteikifahrenden Mitglieder sind zu diesem schönen Ausflug mit ihren Angehörigen, Bekannten und Freunde in grösserer Zahl zusammenfanden Initianten wohl glaubten rechnen zu können. Vielfach wurde der'Einwurf geltend gemacht, dass das versprechend. Vorgesehen sind eine erste Ausfahrt Sommerprogramm ist äusserst vielseitig und viel- denn je. Mit « Robylton and his boys », die speziell für den Anlass von Genf hergeholt worden an Ostern, die voraussichtlich an den Genfersoe und Freunden herzlich eingeladen. Für Unterhaltung am Samstagahend wird gesorgt. Der Preis glieder keine genügende Gelegenheit gehabt hät- Projekt noch zu wenig abgeklärt sei und die Mit- waren, hatte die Ball-Leitung überdies auch von führt. Weiterhin gelangen zur Durchführung die pro Person für Nachtessen, Uebernachten, Frühstück und Mittagessen käme auf Fr. 12.— zu einanderzusetzen. Anderseits wurde die Tatsache, ten, um sich mit der ganzen Sache gründlich aus- vornherein alle Gewähr für die Befriedigung der Ballonfuchsjagd, eine Schnitzeljagd, eine Mondscheinfahrt auf dem Zürichsee, die Züribiet-Fahrt, musikalischen und tänzerischen Interessen geboten. stehen- Hin- und Rückfahrt mit einem Extra- dass gerade die Insassen der Fahrzeuge in die Und diese Interessen konnten sich noch um so eine Radio-Fuchsjagd, eine Aelplerchilbi und last Postauto, Abfahrt von Bern, Samstagnaehmittag Haftpflichtversicherung nicht einbezogen sind, als hemmungsloser entfalten, als der Ballsaal ausschliesslich dem Tanz reserviert war und den Jün- not least, das traditionelle Jahresfest. Im weiteren zirka um 4 oder 5 Uhr, bei einer Teünehmerzahl eine weit empfindlichere Lücke in der Automobilversicherung empfunden, was zu der Anregung ist die Sektion durch den Zenlralsitz mit der Organisation der im Juni stattfindenden Sternfahrt von 25 Personen käme der Preis auf Fr. 4.50, sonst tern Terpsichorens alle nur wünschbare Ellbogenfreiheit licss. alier mit dem regulären Postkurs, Abfahrt von führte, man möchte doch lieber in bezug auf die nach Wien betraut worden. An Veranstaltungen, Bern-Transit 2.10 Uhr, Fr. 5.— pro Person. Insassenversicherung etwas unternehmen. Eine die ins Ausland führen, sind der Besuch einer Wohlig im Klubsesel dahindämmernd, hätte man erste Abstimmung ergab immerhin eine ansehnliche Mehrheit zugunsten des vom Vorstand vorge- Da die-Direktion., des Hofeis Gurnigel die genaue Automobilfabrik, sowie zwei längere Reisen an die «ich auf einen grossen Ozeandampfer versetzt glauben können. Ununterbrochen flutete zwischen den legten Antrages. Mit diesem Abstimmungsergebnis Teilnehmerzähl bis zum 22, ds. zu wissen wünscht, Riviera und an den Gardasee vorgemerkt. Endlich ersuchen wir unsere Mitglieder höflich, sich bis wird das Programm ergänzt durch die verschiedenen Kurse, sowie einige äusserst interessante Sonn- einzelnen Räumen das Leben hin und her, während konnten sich aber eine Anzahl Mitglieder offenbar spätestens Mittwoch, den 22. ds. bei Frl. G. Messerli, Telephon 35.525, anzumelden. L. tag-Filmmatinees, für welche Filme von internatio- auf dem spiegelblanken Tanzparkett bei pastellzarter Beleuchtung die Rhythmen des Orchesters nach naler Geltung in Aussicht stehen. Obwohl nicht zufrieden geben. Ihre Bedenken und die gel- vom ihren eigenen Gesetzen regierten. Ob man sich als stiller Betrachter unter den Palmen des Vestibüls oder in einem der kleineren Säle aufhielt, überall, konnte man in Genüssen schwelgen. Um auch die auf Betriebsamkeit eingestellten Gästo auf ihre Kosten kommen zu lassen, wurden von Zeit zu Zeit Tanzkonkurrenzen, Raubtänze und andere Ueberraschungen in Szene gesetzt, die allgemein grossen Anklang fanden. Herr Eberhard wies sich dabei einmal mehr als ausgezeichneter maitre " Ae plaisir aus. Die vorgesehene Uebergabe der Sie- "**»ärpokale an die Alpenfahrer Stuber und Schölten "musste dagegen leider unterbleiben, da Stuber noch auf der Kleinen Scheidegg dem Skisport obliegt nnd Schölten unter diesen Umständen auf die Zeremonie verzichtete. Zu bedauern gab es ansserdem nur noch eines: Dass die Kapelle < schon » um 3 Uhr auf Nimmerwiedersehen verschwand. Aber es soll Unentwegte gegeben haben, die trotzdem noch um 5 Uhr die Bar bevölkerten. m. SEKTION ZÜRICH. Ortsgruppe Winterfhur. Mit dem Lichtbildervortrag von Herrn Robert Sulzer über «Im Auto durch China, Java und Bali» am 16. Februar im Restaurant «Wartmann» in Winterthur hat die dortige Ortsgruppe der Zürcher Sektion des A. C.S. ihren Mitgliedern eine sehr interessante Veranstaltung geboten. Der Vortragende verstand es, das Auditorium nicht nur durch seine sehr interessanten Ausführungen zu fesseln, son- •n zauberte ihnen durch sein© prächtigen Lichti,_