Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.014

E_1933_Zeitung_Nr.014

Luftfahrt

Luftfahrt AUTOMOBfL-KEVUB 1933. - N° II Sportflugzeug-Südatlantikflug und Schleppflug über die Alpen. Die letzten vierzehn Tage haben ausser dem glänzenden Distanzrekordflug der Engländer Gayford und Nicholetts von London nach der Westküste Afrikas noch zwei weitere höchst beachtenswerte Flugleistungen gebracht. Als « einziger Mann an Deck » leistete sich der Engländer Mollison, der Gatte von Amy Johnson, den Spass, mit einem simplen 135-PS- Puss-Moth-Sportflugzeug in nur drei Tagen und 11 Stunden von London nach Natal in Südamerika zu fliegen. Seinem letztiährigen Flug über den Nordatlantik auf demselben Flugzeug hat damit Mollison ein Gegenstück geschaffen, das .nicht weniger Fähigkeiten und Wagemut voraussetzte, und gegen das der Raid des französischen Grossflugzeuges «Arc-en-Ciel » stark in den Hintergrund tritt. Die französische Küstenstation Thies, die als Ausgangspunkt für den Südatlantikflug diente, erreichte Mollison von London aus in vier Etappen und insgesamt 33 Flugstunden. Die 3200 km über das Meer legte er in ITV2 Stunden zurück. Start morgens 0 50 Uhr an der afrikanischen Küste. Ankunft 1820 Uhr an der südamerikanischen Küste. Das akrobatiktaugliche Segelflugzeug, mit welchem sich Farner von Fretz mit einer Puss-Moth von Zürich über die Alpen nach Mailand schleppen Hess. Der Führersitz ist durch eine Zelluloidhaübe abgeschlossen. Mollison gehört damit zu den wenigen Fliegern, die zwei Qzeanüberquerungen zu buchen haben. Ende der letzten Woche glückte den beiden Zürcher Sportfliegern Fretz und Farner auch der mit Spannung erwartete Schleppsegelflug über die Alpen. Der Leistung gebührt alle Anerkennung. Wenn technisch der Flug auch von Anfang an möglich erschien, so schloss er doch das Risiko grosser Ueberraschungen in sich. Schleppsegelflüge wurden bisher fast ausnahmslos nur in flachem oder schwach gebirgigen Gelände ausgeführt. Im Hochgebirge musste von vornherein mit viel stärkeren vertikalen Luftströmungen gerechnet werden. Jeder Pilot eines Motor- und Segelflugzeuges weiss, dass durch solche Strö- mungen, die man früher als «Luftlöcher» bezeichnete, die Maschine oft im Zeitraum weniger Sekunden sehr stark aufwärts geworfen oder niedergedrückt wird. Wie sich ein Schleppzug unter diesen Umständen verhält, war bisher ganz unbekannt. Würde das Schleppkabel den beiden Maschinen genügende Bewegungsfreiheit gestatten ? Fretz und Farner haben die Antwort auf die Frage auf die einzig mögliche Art erzwungen : durch den Versuch. Und das Gelingen des Unternehmens selbst unter den ungünstigen Umständen, die durch die anormal starke Belastung des Segelflugzeuges, unter anderem 50 kg Post, verursacht waren, bedeutet eine Erfahrung, die vielleicht einmal noch von grossem Wert sein kann. Zweifellos wird man ja in Zukunft von der Möglichkeit des Schluppfluges noch ungleich vielseitiger Gebrauch machen, als man heute gemeinhin noch annimmt. Es ist durchaus möglich, dass jedem Grossstrecken-Verkehrsflugzeug in Zukunft ein Segelflugzeug als Anhänger beigegeben wird, sei es zum Absetzen einzelner Kurzstrecken-Passagiere unterwegs, oder zu anderen Zwecken. Verschiedentlich spekulieren Flugfachleute auch schon mit dem Gedanken, als Anhängerflugzeuge Autogiros zu verwenden, die gegenüber dem Drachenflieger den Vorteil der nahezu oder sogar ganz automatischen Stabilisierung hätten. Dass der Rückflug über die Aloen nicht gelang, war bei dem herrschenden sturmartigen Gegenwind nicht zu verwundern. Hier zeigte sich übrigens der grosse Wert der von den beiden Piloten erstmalig angewandten telefonischen Verbindung zwi- Der englische Flieger Mollison und sein 135-PS- Puss-Moth-Sportflugzeug c The Hearts Content», mit dem er Ende der letzten Woche in 3 Tagen u. 11 Stunden von England nach Südamerika flog. Luftfahrtminister Balbo die Absicht nie aufgegeben, mit einem Flugzeuggeschwader von 20 Wasserflugzeugen auch den Nord-Atlantik zu durchqueren. Die Vorarbeiten sind nun so weit gediehen, dass dieser Flug voraussichtlich im Juni zur Durchführung gelangen wird. Die Flugroute wird von Italien über England, Island, Grönland und Neufundland nach New-York und zurück in einem Non-Stop-Flug über Neufundland und Irland oder über die Bermudas und die Azoren > führen. 80 Piloten, die gegenwärtig in einem besonderen Training stehen, werden an diesem Fluge teilnehmen. Als Maschinen sind Savoya-Marchetti-Flugboote mit zwei Isotta-Fraschini-Motoren in Aussicht genommen. Ursprünglich bestand die Absicht, mit demselben Geschwader einen Weltrundflug durchzuführen. Balbo wäre dabei der Südküste Asiens entlang bis zum Golf von Bombay geflogen, hätte dann Indien durchquert, und über Japan, die aleutischen Inseln und Alaska Amerika angepeilt, um von dort wieder in einem Non-Stop-Flug Italien zu erreichen. Es zeigte sich jedoch, dass die Organisation der Zwischenlandestationen für das grosse Geschwader unüberwindliche Schwierigkeiten mit sich brachte. at. Das Flugzeug auf Schienen."Zwei deutsche Erfinder sollen einen Flugzeugtyp geschaffen haben, der auf einer Eisenbahnschiene sowohl starten und landen, wir auch mit zu- schen dem Schleppflugzeug und der ge-sammengeklappteschleppten Maschine. .. .-s, zen zurücklegen kann. Angeblich befassen Flügeln grössere Distan- Balbos Geschwaderflug über dem Ozean. sich, finanzkräftige Interessenten in Amerika Seit seinem sensationellen Geschwaderflug bereits , mit dem Plan, die Erfindung im über dem Süd-Atlantik hat der italienische. grossen auszubauen und von New-York aus in allen Richtungen ein Schienennetz anzulegen, das speziell für die Benützung durch die neuerfundenen deutschen Flugzeuge be-,-^ stimmt ist. Es ist dabei vorgesehen, dass die Luftreisenden das Flugzeug inmitten der Ortschaft in einem Bahnhof besteigen, dass das Flugzeug nun auf den Schienen aus der Ortschaft herausrollt, sich dann in die Luft erhebt und erst vor dem Erreichen der nächsten Ortschaft wieder auf die Schiene zurückgeht, um darauf von neuem in einen Bahnhof einzurollen. Das Projekt ist reichlich phantastisch. Es erscheint auch nicht sehr wahrscheinlich, dass man gerade im Zeitalter der Abkehr von der Eisenbahn das Flugzeug als modernstes Verkehrsmittel wieder mit Eisenbahnschienen in Verbindung zu bringen sucht. 1 Luftgekühlter Serien-Dieselmotor für kleine Flugzeuge. Deutschen Meldungen zufolge beginnen die Kruppwerke in den nächsten Tagen mit dem serienmässigen Bau eines luftgekühlten Vierzylinder-Dieselmotors von 50 PS, der speziell für Sport- und Kleinflugzeuge bestimmt ist. Der Motor wurde aus einem luftgekühlten 60 PS-Vergasermotor heraus entwickelt und gehört seiner Bauart nach zu den Vorkammer-Motoren. " at. ACCULIGHT (O Patentamt!. g«ch.) ELECTROLYT (nicht zu vergleichen mit Acculite) Ein nach vieljährigen Versuchen in Amerika erfundenes, nunmehr auch In der Schweiz hergestelltes Produkt zur Füllung sämtlicher Batterien (Akkumulatoren) für Autos, Radios usw. findet Verwendung an Stelle der Vernichtungswürdigen Schwefelsäure. Vorteile: Sparprodukt erster Klasse, erhöht die Leistung um 25 °/o, verdoppelt die Lebensdauer; des Alters wegen nicht mehr in Betrieb stehende Akkumulatoren können mit ACCU- LIGHT wieder gebraucht werden, denn ACCULIGHT ist ein mildes Präparat, unschädlich und sauber, erzeugt viel helleres Licht und gewährleistet besseres Arbeiten der elektr. Anlagen. Einmaliges Laden von 15—25 Minuten genügt für ein Jahr, sogar noch länger. Prima Schweiz. Gutachten von Behörden und Privaten. Noch einige kapitalkräftige Kantonsvertreter gesucht! Wo nicht erhältlich, wende man sich an den Hersteller und Generalvertrieb: T. HUFSCHMID, Fraumünsterpostfach 717, ZUERICH Vertreter für den Kanton ZOrich: E. Simon

N° U - 1933 AirrOMÖBlL.REVUC Stfvassen Der Betonstrassenbau hat auch Im abge Iaufenen Jahre weitere Fortschritte in der Schweiz gemacht. Es sind 1932 insgesamt 44,500 qm Betonbelege neu erstellt worden, womit sich die Gesamtfläche auf 310,000 qm erhöht. Die Zunahme ist weniger durch die Gewinnung neuer Freunde dieses Belages als durch weitere Arbeiten, der bereits für ihre Betonstrassen bekannten Kantone erfolgt. So hat Thurgau durch den Ausbau der Strasse Bleiken-Kradolf seine Betonstrassen- •fläche um 14,700 qm vermehrt und Genf erhielt mit dem Ausbau der Strasse Vengeron- Tulleries 4200 qm neuen Betonbelag. Im Tessin ist die Strasse über den Monte Ceneri um 6000 qm verlängert worden. Die Bundesbahnen haben zudem beim Ausbau von Bahnunterführungen und deren Zufahrten auf Qrund der bisherigen günstigen Erfolge in vermehrtem Masse ebenfalls Beton verwendet. Einen weiteren Versuch hat Bern gemacht durch den in Beton ausgeführten Ausbau, der Papiermühlestrasse. Fernerhin ist im Kanton Waadt eine grössere Strassenbaute mit diesem Material erfolgt. z. Die Strasse durch das Suhrental ist momentan Gegenstand eifriger Debatten in der aargaulschen Tagespresse und in Versammlungen. Ueber das Verkehrsproblem des Suhrentales (denn neben der Strassenfrage beansprucht die Bahnverlegungs- bzw. Bahnausbaufrage viel Aufmerksamkeit) diskutierte eine von den Gemeinderäten von Oberentfelden. Muhen und Hirschthal eingeladene und von 400 Personen besuchte Volksversammlung. Die beiden einleitenden Referate wandten sich gegen die Anträge des Regierungsrates. Bedauerlicherweise wurde für diese Versammlung kein Verfechter des regierungsrätlichen Projektes, dem man Unvollständisrkeit vorwerfen will, zum Referate gestellt In einer Resolution, die an den grrossen Rat gerichtet ist. wurde der unverzügliche Ausbau der alten Suhrentalstrasse verlangt und der Wunsch ausgesprochen, die Gemeinden möchten die Beiträge an den Bau eines neuen Trasses ablehnen. Auffallend und kennzeichnend für den Charakter dieser Tagung, die für eine sachliche Orientierung recht wenig beitrug, ist die Tatsache, dass sich viele Teilnehmer der Stimme enthielten, weil schon in der Diskussion mit persönlichen und verunglimpfenden Bemerkungen nicht gespart wurde. ' lt. Zur Abstimmung über die Meientalstrasse. Im Kanton Uri wird, wie bereits gemeldet, am 19. Februar die beanstandete Abstimmung über die Kredite für den Bau einer Güterstrasse ins Meiental wiederholt. Der urnerischen Lokalpresse nach zu schliessen, wirft der bevorstehende Volksentscheid hohe Wellen der Erregung, da man durch die Annahme der Kredite ein neues Wanken des kantonalen Finanzhaushaltes — wir erinnern an die Gefahr eines Bankrottes in den Jahren 1923 bis« 1926 — befürchtet. Zwei Momente sprechen für den baldigen Bau der Güterstrasse: die Durchführung des Baues als Notstandsarbeit und die Herstellung eines längst notwendigen Verkehrsanschlusses des Meientals mit Wassen und dem Reusstal. An eine gefährliche Finanzaktion zu denken braucht man bei dieser Krediterteilung nicht, denn ein guter Teil der vorgesehenen Kapitalien müsste ja auf diese oder andere Weise durch den Staat verausgabt werden, für Krisenhilfe und Notunterstützungen. Gegen die Vorlage spricht indessen das prinzipielle Argument, dass das Projekt der Güterstrasse nicht als vollwertiger Vorläufer für die kommende Alpenstrasse über den Sustenpass angesehen werden kann. hl. Tourismus Schweiz. — Alpenpässe. Ausser der ganzjährig befahrbaren Malojaroute sind sämtliche wichtigen Alpenpässe gesperrt. Brünig und die Hauptstrassen im Jura. Appenzellerland, Toggenburg und Berner Oberland sind wieder ohne Ketten passierbar. ET Frankreich/Italien. — Alpenpässe. Die « Route d'hiver des Alpes > ist ohne Ketten befahrbar. In Italien sind sämtliche grossen Dolomitenpässe gesperrt. Für das Befahren des Brennerpasses sind Ketten notwendig. ET Österreich. — Gesperrte Alpenübergänge: Arlberg (Autoverlad Langen bzw. St. Anton), , Flexenpass, Radstättertauern. Katschberg, Turracherhöhe, Loiblpass, Pötschen, Präbichl, Packstrasse und Glocknerstrasse. ET Erleichterung im Reiseverkehr Deutschland-Schweiz. Der deutsche Reichswirtschaftsminister verfügte kürzlich, dass die Mitnahme von Reisekreditbriefen und Akreditiven deutscher Devisenbanken nach der Schweiz (wie auch nach Frankreich) ohne besondere Genehmigung bis zum Höchstbetrag von 500 Rm. über die Freigrenze (200 Rm.) hinaus —- pro Persop und pro Monat — zulässig sei. Notwendig ist nur ein entsprechender Vermerk in den Pässen der Reisenden. zo. Liste der Strasiensperrangen and VerkefirserschweriMgtn. Bulletin Nr. 7 vom 17.—23. Februar. Nachdruck verbeten. Offizielle Zusammenstellung durch das Sekretariat der Baudlrektoronkonftrenz. Aargau: Bauarbeiten: RupporswiKWildegg; Untersiggental, Obersiggental, Kölliken - Muhen; Leimbach innerorts. Baselland: Sperrung: Aesch - Pfeffingen. Bauarbeiten: Bubendorf - Ziefen, nach Bubendorf; Binningen . Bottminfen; Allschwil - Neubad. Bern, Krei» I: Bauarbeiten: Briens • Wilerbrücke zwischen Kienholz und Bahnhof; Inter-. laken • Brienz, zwischen Ringgenberg - Oberried; Frotigen-Adelboden, oberhalb Frutigen; Simroentalstrasse, zwischen Erlenbach und Latterbicb; Wimmis • Spiez, in Spiezwiler. Kreis II: Sperrung: Hunzikenbxücke zwischen Rubigen-Belp gesperrt. Bauarbeiten; Dmbau der Steinbaehbrüofce zwischen Sangernboden und Zollbaus, Gesaratlast 3 t; Schwarzenburg-Lanzonhausern, nach Schwarzenburg; Wattenwii innerorts. Kreis III: Sperrung: Strasse St. Imier-Lc Pont gesperrt. Umleitung über VjUeret. Kreis IV: Bauarbeiten; Strtase Utzenetorf- Kirchbarj, zwischen Wydenhof-Neuhaus; Strasse Ramsei-Huttwil, zwischen Häusernmoo« und Weier und im Dorf Dürrenroth, zwischen Schwarze»' bach-Huttwü; Strasse Burgdorf-Thun, Länjaokcr stutz ob Schafhausen; Strasse Burgdorf-Lanfn»», zwischen Gemeindegrenze Lauperswil bis Hübcli vor Langnau; Dorf Lauperswil innerort«; Porf Bleienbach innerorts; Strasse Burgderf-Lanfnau, zwischen Marchgräbli-Oberfrittenbach zeitweis« gesperrt. Umleitung der Lastwagen über Lauper» wil und der Personenwagen über die Qbermattbrüoke. Kreis V: Sperrung: Strai»» Cornot - Fr4g court für Lastautos gesperrt. Bauarbeiten: Les Rangiers-Develier, nach Les Rangier«. Cr6» minos-Gänsbrunnen. Genf: Bauarbeiten: Straase Cenf - St.Julien, au lieu dit «Bachet de Pesay»; Straist Genf- Nyon, Dorfeingang von Versoix. Glarus: Bauarbeiten: Bahnhofstras«« Nifels• Mollis; Mollis - Filzbach; Obstalden - Mühlehorn tuztrn: Bauarbeiten: Weggis • Vitznau; Halle • Entlebuch; Wiggon - Trubiehachen; O«»n»u-Wjl üsau; Altishofen - Dagmersellen; Neudorf - HUdisrleden; Hochdorf - Baldefg; Ruswil-Hellbühl, nördlich Bothenburg. Niuenburg: Bauarbeiten: Bevaix • Boudry- St.Galltn: Bauarbeiten: Plattis - Trübbach; Eschenbach - Wagen; Rickenbach - Bazenheid; Murg - Tiefenwinkel; Ragaz - Tardisbrücke. Schaffhausen: Sperrnng: Strasse Herblingen- Dörflingen, nach Herblingen. Schwyz: Bauarbeiten: Küssnacht - Immensee, Hohle Gasse; Schwyz - Sattel, bei Gründelisbach; Buttikon - Reichenburg; Arth - Langacker; Scbindellegi • Wollerau. Solothurn: Sperrungen: Fasswangstraate; Strasse Oensingen - Aeussere Klus. Bauarbeiten: Balsthal - Mümliswil; Wolfwü innerorts; Loitorf - Obergö«g«n; Niedtrorlinsbach - Obererlinebachj Niedergerlafjngen - Kantonsgrenze gegen Koppigen; Bellach - Selzach. Tessin: Bauarbeiten: Cadenazzo innerorU. Thurgau: Bauarbeiten: Seestrasse zwischen Mammern und Glarisegs, bei Triboltingen; Kradolf - Bischofszell; Täschliberg » Neukirch; bei WJgoltingen, bei SiUerdorf; Erlon - Ehstegen; Zihlschlacht • Amriswil, Uri: Bauarbeiten! Gotthardstrasse, oberhalb Amsteg und vor Wassen. Waadt: Sperrungen: Stra§s» St Legier - Chätel - St. Denis, au pont de la Den6vaz; Strasee zwischen Luins - B6gnins. Bauarbeiten: Rolle - Gilly; Assens - Etanieres; Assens - Bioley - Orjulaz; Ste. Croix - Bullet; Lausanne • Pully (A la Perraudettaz); Abord Est de Lutry; Veytaux - Villeneuv»; Vallorbe - Bretonniere; Lavigny - St. Livre«; Riere Pr^verenges; Ri6ra Carrouge. Entre Cheseaux- Boussens. Zug: Bauarbeiten: Stresse Zug - Arth, «wischen Zug und Schwy*er Grenze. Zürich: Sperrungen: Linksufrige Seestrasse, von Käpfnach bis Wädenswil, für Lastwagen gesperrt. Der interkantonale Lastwagenveikehr wird auf die rechtsufrige Zürichseestrasse und den Seedamm Pfäffikon - Rapperswil verwiesen: Strasse Unter wetzikon - Floss. Bergstrasse auf der Strecke Zopfrank - Schmiede in Samstagern gesperrt, Einbahnverkehr; Strasse Rüti - Tann - Dümten gesperrt; Grundstrasse in Stäfa, zwischen Goethestrasse und Berrstrasse gesperrt. Umleitung über Bergstrasse. Straese Ossingen- Gütikhausen von Ossingen bis Ziegelhütte gesperrt. Umleitung: Motorfahrzeuge über Andelfingen, übrige Fahrzeuge über Ober-Neunforn. Bauarbeiten: Ueberlandstrasa« iwiscbea Schlieren -Dietikon; Seeetrasie, zwlichen Färberei Weidmann in Thalwil und Tischenloo; Seestrasse von der Grenze Oberrieden bis Gasfabrik in Horgen; Zollikon: Forchstrasee von der Stadtgrenze Rehalp bis zum Zollikerberg; Meilen: Seestrasae Feldmeilen bis Grenze Herrliberg; Wetzikon: Usterstrasao Aabach - Talstrafige; Wald: Walderstraese zwischen Rüti und. WalrJ iro Grundtal; Pfäffikon * Hittnau: .HlttoauaN strasse zwischen Freienstein und Langi; BSret»- wil: Baumastrasse im Dorfe; Opflkon; Schaffhaor serstrasse von der Grenze Seebach bis Glattbrücke. Brüekeniperrunrj Ober dlt alt« Aare bei Biel. Der Kreisoberingenieur III des Kantons Bern teilt mit, dass die Brücke über die alte Aare, zwischen Studen und Buetigen, infolge Reparatur für den Verkehr am 13 Februar 1938 für zirka drei Wochen gesperrt wurde. Während dieser Zeit iet der Verkehr für Lastautos, Autos, Motorveloe und Fuhrwerke über Dotzigen-Scheuren-Orpund oder über Busswil-Worben zu leiten. Verantwortliche Redaktion Dr. A. BQchL W. MaJhy» - H. Labhari Telephon der Redaktton: 28823 (Ballwu). Ausserbalb der Geschäftszeit: 88205. Redaktion fOr die Ottsehwiii; Dr. 4- Böehi Sprechetundeo nach Vereinbaru|tjr RJU der V*- «cfa&ftwteU* Zürich (Lftw«actr.' St. Tel. 39.743) UNE NOUVELLE CRlATION DE DELAGE LA D A ROUES AVANT INDtPENDANTES ••Hl». i Hoc... J Portai. 12.000 I ?!«... l Port.... I2.3SO CMidulle InMrieur« > ricui, t fort» .. I3.QOO ••ttdstftr ou C. I. Sport 120 KM A i HCUR * Platt«. 7 POM., „ 12.700 9 Cetto nouvelle 6 CYLINPRES, est le fruit de devx annees d'etudes et d'essais qui ont porl* surtout lur la röduction de poids, sur le rendement du motour et Sur les roues ovant dont l'independance est obtenue poc im Systeme d'une rpbustesse ö toute epreuve. 9 Parfaitement illencieuje et »ans Vibration» d'aucune »orte, gräce 6 >on moteur sutpendu elasfiquement en trois point«, 0 Extrem«m«nt toupte i puijsonte en cöt« (8°/o soM montei en prise direcre avec 5 personnes). 0 Rapide au demarrage et sans plus de vibrotiom ä HO ou 115 qu'ö 5 km. ä l'heure. • Sa Suspension, gräce au* roues avant mdependontes, est parfaite et so tenue de route supenegre encare e celle cependont legendaire des Deloge. # Trois personnes sont conforlablemenl astiset ou* ploces arriere. 9 Racee. tres moderne, san chässis surbaitsi tu! donne avec une Silhouette elegante, une stobilite et une maniabilite incomporoblei. ELLE NE PAYE AU FISC QUE POUR 11 CV. 0 A peine plus chere que les voitures de puitsoncf nominale äquivalente, eile I'empörte, ou point de vu* de l'agrement. et du rendement, sur baaucoup de voitures de pujssance tres superteure. 0 le refroidisseur d'huile du moteur est une source d'economie considerable. 0 Troitee avec le mime souci de parfait« fqbrieotion que les 08 - D6 - DS. eile eomplete tres heureusement la gamme des Deloge et comporte commo alias 4 «itestes, dont deox prise» silencieuses. -YVEftDON: L. Spaeth — NEUCHATEL: A. Morin, Faubourg de l'Hopit»r, 22 LAUSANNE: H. Terrier, 1, avenue de Villamont — LUGANO: Art, Bellonl, Garage Excelsior — ZÜRICH: Gust. Bäuerlein, Wallisellan (Zurieh) BERNE: Steffen, Garage Automo, Länggassstrasse, 21 Vorteilhafte Bedingungen. 10282 Sich wenden unter Chiffre G 1590 an die Automobil-Revue, Genf. type B.4.4. €tudiee specialement d'apres les exigences de la nouvelie loi fedßrale ne pese que et supporte D6.11 total ä vide de Charge utlle (Art, 66 de la loi) Conatruction soignge et tres robuste malgre ce record de legerete. Demandez toue renseitnements k DELAGE LA BELLE VOITURE FRANCAISI CONCESSIONNAIRE POUR LA SUISS-: ALBERT GOY, GARAGE DU KURSAAL 21. rue Plantamour — GENE VE AQENCES: ZU VERMIETEN FÜR DEN AUTOMOBIL-SALON IN GENF raditiaes IM ZEHTRUM DER STADT La nouvelle remorque „DRAIZE" 1000 kg 4 000 kg c e\-r\ r\ i-_ DRAIZt. S.A., 10,ruePourtalet, Neuchäte 8»)on de Oeneve, 10 au 19 mars, Stand 110 HISPANO-1 SUIZA bochhorrschaf tüche Limousine, 5/7pl., in denkbar bestem Zustand, sehr feine Ausstatt., rassige Masch., Fr. 3800.- Mtreedes-Benz-Automo- $>il A.-G., Zürich, Badenerstrasse 119. Tel. 51.693, Zukaufen yesuckt efn 4plätzlfles Cabriolet neu oder gans wenig gefahren, gegen Kassa. wir erstklassige Marke kommt in Frage. ~— Offerten unt. Chiffre 57707 an die Automobil-Revue, Bern.