Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.021

E_1933_Zeitung_Nr.021

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N» 21 Besuchen Sie uns am Autosalon in Genf! Stand 239 Elektro-Prüfstände, Messgeräte, Lade- Gleichrichter - Magnetisier-Apparate FERNER, GUEDEL & Co., LUZERN Moosstrasse 2 Telephon 22 211 Vor Jahrhunderten bauten unsere Zunftahnen Sänftenwagen und Staatskarossen und legten darein ihre ganze Liebe zum Beruf und den Stolz auf ihr Handwerk. Heute bauen wir keine Kaleschen und Equipagen mehr. Wir haben umgelernt. An deren Stelle rollen langgestreckte Cabriolets aus unseren Toren. Statt der weissglutigen Esse fressen zischende Sauerstoffbrenner und elektrische Sehweissapparate ihren Weg durch das Eisen, statt des weichen Pinsels streicht die Farbpistole über die glatten Wände und statt des geschwungenen Hammers gibt die ratternde Maschine dem Blech die harmonische Form und Biegung. Aber eines ist uns geblieben: Der alte Zunftstolz, dem formvollendete Arbeit mehr bedeutet als ein imponierender Massenabsatz. Darum bürgen wir für unser Werk mit Namen und Beutel. Die Kosten? Sie sind nicht höher als diejenigen des ausländischen Massenfabrikates, denn Sie gewinnen: Den Zoll auf der Carrosserie, einen niedrigeren Ansatz für das Chassis und obendrein eine vierzig-prozentige Rückvergütung auf dem erlegten Zollbetrag. Fr, 1800.- Fr. 1200.- Fr. 2250.- Fr. 2500.- so lange frei 1 HUPMOBILE, 6 Zyl., 17 HP. Limousine, 4/5plätzig, grau. 1 BUICK Master, 6 Zyl., Coach, 4/5pl., 6fach bereift. 1 WILLYS KNIOHT, 6 Zyl., 15 HP, Coach. 4/öplätzife, dunkelblau. 1 VICTORY, Limousine, Mod. 28, 6 Zyl., 17 HP, Lackierung grün. 1 Onii — 1 DELAGE, Allwetter, 4 Zyl., 11 HP, I *UUi"" Modell 26/27, 193i generalrovidiert. Ferner: PACKARD, Allwetter, 6/7pläteig. PACKARD, Limousine, mit Sep., 6/7pläteig. Beide so gut wie neu, spottbillig. Baumberger & Forster, Zürich 1 Telephon 56.848. 10068 WIENER INTERNATIONALE MESSE 12.-19. März 1933 Viele interessante Sonderausstellungen VERBAND DER SCHWEIZERISCHEN CARROSSERIE-INDUSTRIE Basel: Otto Dietrich; Otto Heimburger; Jul.Kölz; AlfredKöng; Reinbolt*Christi \.C; E.Schwarz; Berns Georges GangloCT & A_; Ramseitr, Streuo & Cie. Blei s Jean Gygax S. A. • LaChaux-de«Fond*! Emil Bernalh; J.Haag. Geneve: F. ßridiet; Georges GanglofT S. A, Interlaken : Rudolf Wenger. Kreuzungen t Seit/. & Co. Langenlhal: Carrosserie Langcothai A. G.; Joh.lletz. Lausannes Eggli Freres; A. Matille. Luzern: Albert Dolder; J. Melliger: Oskar ZimmerIL Renens: G. Fontana. Slssarfi: Fretfi-Hocn. Sololhnrn-West: A. & E. Hess. St- Gallen: U. Höhener's Erben; I [einrieb Müller; Joh. Wellauer. Cster: E. Pfenninger. Wädenswil t Jak. ßiuterholz. Wlafatradi s Hermann Graber. Wlniertirar i Paul Widmer. Worblauten b. Bern: Fritz Ramscier & Cif Zürich t H. Beatele; Hrcb. Eckert; Georges GaaRloff S. A.; E. Gehrig; Georg Herrm&on; Otto Kusterer; Gebr. Tüscher & Cie. , ZUrlfb-Schwaniendlngen : Alfr. Hänni. ZUridt-Wledlkoa: Gebr. Meier. Messe - Ausweise und alle Auskünfte bei der Oesterreichischen Handelskammer In der Schweiz, Zürich 1, Waisenhausstr. 2, und den bedeutendsten schweizerischen Reisebureaux. Fahrpreis-Ermässigungen! - Kein PassvisumI AUTOMOBILISTEN, LASTWAGEN-, TRAKTOR-BESITZER etc. Die sensationellste Erfindung des Tages! Mit dem

wrnA-i 4AQ4 AUTOMOBIL-REVUE 1931 statt, leider litt es ganz besonders stark unter der schlechten Witterung. Bei den Tourenwagen wurde Muff auf Chrysler mit A5 Sek. Erster, bei den Sportwagen triumphierte H. Wehrli auf Alfa Romeo mit 32,4 Sekunden, und bei den Rennwagen fiel der Erfolg Hans Stuber auf Bugatti mit der neuen Bestzeit von 30,6 Sek. zu. Das Rennen des letzten Jahres wies die erfreuliche Zahl von 33 Konkurrenten auf, die sich vor einer gros» sen Zuschauermenge einen interessanten Kampf um den Sieg lieferten. Die bei trokkenem Vorfrühlingswetter durchgeführte Veranstaltung endete mit dem Sieg von Maurer auf Voisin bei den Tourenwagen (neue Bestzeit der Kategorie mit 42,4 Sekunden), von Dr. Karrer auf Bugatti bei den Sportwagen (neue Bestzeit der Kategorie mit 30,4 Sek.) und von Hans Stuber auf Bugatti, der bei den Rennwagen die absolute beste Zeit der Strecke mit 27,4 Sek. (134,3 Stdkm.) fuhr. Ob dieser Rekord morgen wieder sein Leben lassen muss. Qiri vivra, verra ! mb. Der Sänierungsbericht der S. B. B. welcher über die Finanzlage der Bundesbahnen und die Vorschläge zu deren Sanieirung Aufschluss gibt, ist als 110 Seiten starker Bericht dieser Tage der Oeffentlichkeit übergeben worden, Der Sanierungsvorschlag geht, wie der Bericht bemerkt, von der Voraussetzung aus, « dass in allernächster Zeit die Konkurrenzverhältnisse zwischen Eisenbahn und Automobil, wenigstens was den Gütertransport anbelangt, eine die Eisenbahnen schützende Regelung erfahren und die grosse Freiheit, die der Lastwagentransport auf der Strasse im Vergleich zum Eisenbahntransport geniesst, in einer im Interesse des Landes gelegenen Weise eingeschränkt wird». JJeber die wichtige Frage der Regelung wird /*-*-:h die Generaldirektion der S. B. B. jedoch erst in einem späteren, speziellen Bericht aussprechen. Immerhin wird in einem besonderen Abschnitt bereits die kommerzielle Entwertung der Bahnen infolge der Automobilkonkurrenz behandelt und dort zusammenfassend einige Ausführungen publiziert, die wir nachstehend wiedergeben, ohne uns vorläufig dazu zu äussern. «Die zahlreichen und finanziell zum Teil schwerwiegenden gemeinwirtschaftlichen Lasten und Leistungen der Bundesbahnen, von denen im ersten Abschnitt die Rede war, hätten an sich allein nicht vermocht, das finanzielle Gleichgewicht der Bundesbahnen dauernd zu stören. Sie haben allerdings, in Verbindung mit der auf die Bodengcstaltung zurückzuführenden teuren Erstellung der Bahn, tariferhöhend gewirkt Die ausschlaggebend« Erschütterung der Finanzlage ist aber erst durch das Automobil bewirkt worden, das den Eisenbah nen ihr bisheriges Traneportmonopol entiog. An die Möglichkeit einer so einschneidenden Umwälzung im Verkehrswesen, wie sie das Automobil mit sich brachte, hatte man zur Zeit der Vorstaatlr