Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.053

E_1933_Zeitung_Nr.053

18 KUTOMÖBIL-REVUB 1983

18 KUTOMÖBIL-REVUB 1983 - 53 Weltpetroleumproduktion 1932. Nach dem Royal Dutch Geschäftsbericht ergibt sich für 1932 ein Rückgang der Weltpetroleumproduktion von 189,271,773 Metertonnen auf 179,905,201 t. Während somit die Weltproduktion zurückgegangen ist, verzeichnen die der Shell Royal Dutch-Gruppe angegliederten Gesellschaften eine Zunahme der Petroleumproduktion von 20,532,758 auf 20,986,330 Tonnen. Der englisch-niederländische Erdöltrust ist somit an der Weltproduktion mit rund 11 % beteiligt. Wie sich die Petroleumförderung der einzelnen Länder im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat, geht aus nachstehender Zusammenstellung hervor : Welt-Erdölproduktion in Metertonnen: 1931 1932 U. S. A. * 110 317 309 106 653 329 Russland r" 22 334 700 21395 700 Venezuela f 17 303 690 17 085 278 Rumänien 6 657 803 7 350 321 Persien 5 842 779 6 549 246 Mexiko 5 043 073 4 906 536 Niederländ.-Indien 4 520 151 4 897 748 Kolumbien . 2 537 223 2 342 976 Argentinien 1705 006 1892 003 Trinitas 1491140 1468105 Peru 1365 826 1337 884 Britisch-Indien 1131 620 1164 694 Polen 630484 556 685 Britisch-Boineo 535178 527 089 Aegypten 284 859 265 056 Japan 284 769 233 237 Sonstige Länder 1 286 163 1 279 314 Total 189 271 773 179 905 201 Im abgelaufenen Jahre haben somit nur Rumänien, Persien, Niederländisch-Indien, Argentinien und Britisch-Indien grössere Produktionsergebnisse aufzuweisen als im Vorjahre, was im Zusammenhang mit der regern Tätigkeit der Royal-Dutch-Shell-Gruppe in diesen Ländern steht, •während in den übrigen 11 hauptsächlichsten Produktionsländern die Rohölausbeute abgenommen hat. Wy. Steuererleichterungen beleben Industrie und Verkehr. Wir haben schon früher auf die ausserordentlich günstigen Erfahrungen hingewiesen, die in Deutschland und Italien mit dem Abbau der Automobilsteuern gemacht worden sind. In beiden Ländern hat man jahrelang die gleiche Auffassung wie bei uns vertreten, das Auto vermöge jede Belastung zu ertragen. Die Folge war ein bedrohlicher Rückgang des Autoverkehrs, verbunden mit einer steigenden Arbeitslosigkeit. Seitdem man in Italien die leichten Personenautomobile und in Deutschland überhaupt alle neuen Personenfahrzeuge als steuerfrei er- klärt hat, nimmt der Autoverkehr in unerwarteter Weise zu. Gleichzeitig steigt auch die Beschäftigungsmöglichkeit der Automobilfabriken. Im Zusammenhang damit ist besonders interessant die Feststellung, dass mit der Zunahme des Automobilverkehrs auch der Bahngüterverkehr eine Steigerung erfahren hat. Pressemeldungen zufolge musste die Reichsbahn in der letzten Aprilwoche arbeitstäglich 103 200 Güterwagen zur Bewältigung des Verkehrs stellen, was gegenüber der gleichen Zeit des Vorjahres einer Erhöhung um täglich 6800 Wagen gleichkommt. Damit ist wiederum festgestellt, dass sich die Belebung des Automobilverkehrs auch auf den Bahnverkehr auswirkt. Dies ist übrigens, auch wenn es teilweise bestritten wird, selbstverständlich, denn mit der wachsenden Automobilproduktion steigt auch der Materialbedarf und die grössere Beschäftigungsmöglichkeit bringt einen grösseren Geldumsatz und damit eine Verkehrsvermehrung. Im Gegensatz dazu sind die Massnahmen unserer Behörden zur Einschränkung und Verteuerung des Automobilverkehrs ebenso bedauerlich wie verfehlt. Die Einschränkung des Gesellschaftswagen- und Lastwagenverkehrs im Kanton Graubünden, die Nachtfahrverbote im Kanton Bern, die Gewichtsbeschränkungen in der ganzen Schweiz, die stete Drohung einer Benzinzollerhöhung usw. werden sich bei uns noch schwerer rächen. Die Erkenntnis der Notwendigkeit einer anderen Einstellung scheint aber bei uns erst kommen zu wollen, wenn einmal, wie dies in Deutschland der Fall war, die halbe Automobilindustrie vernichtet und die Arbeitslosigkeit bis zu einem unerträglichen Grade gestiegen ist. 35 Der italienische Automobil-Ausseiihandel ist im Monat März bei erhöhtem Umsatz nach wie vor aktiv. Es wurden 60 Automobile im Wert von 1,06 Mill. Lire eingeführt, wogegen 574 Fahrzeuge, die einen Wert von 6,13 Mill. Lire darstellen, ins Ausland geliefert wurden. Für das erste Vierteljahr ergibt sich eine Einfuhr von 168 Automobilen im Betrage von 2,5 Mill. Lire, so dass der Import dieses Jahr um 44 Wagen und rund 800,000 Lire grösser ist. Dem steht aber auch ein wenigstens mengenmässig verstärkter Export gegenüber. Es wurden im 1. Vierteljahr 1811 Automobile im Werte von 19,07 Mill. Lire nach dem Ausland abgeführt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 1339 Fahrzeuge, welche aber sogar 19,3 MIII. Lire an Wert repräsentierten. Der Durchschnittspreis der ausgeführten Wagen ist also ganz wesentlich zurückgegangen. Von den in den ersten beiden Monaten exportierten 1237 Wagen gingen 171 nach Spa- schiedenen Staaten ist dies bereits geschehen — wird dk Nachfrage nach ihnen wachsen. Hochqualitätszündkerzen für Aviatikmotoresn, Automonien, das damit von den Abnehmern an erster Stelle steht. Seit langer Zeit galt die bile und Motorfahrräder stehen vor der Vollendung. Wie in den früheren Jahren, so wurden Schweiz als bester Abnehmer, sie steht aber dieses Mal mit 142 Wagen erst an dritter auch im Berichtsjahre Scintilla-Apparate überall da verwendet, wo grösste Betriebssicherheit verlangt wurde. Die einzigen zwei Transozeanflüge Stelle, indem Polen mit 150 Fahrzeugen als zweitbester Kunde figuriert. ß «o Scintilla A.Q. Solothurn. Geschäftsbericht. Anlässlich der vergangenen Samstag abgehaltenen Generalversammlung machte der Delegierte des Verwaltungsrates, Herr Jacques Schnyder, folgende interessante Ausführungen in bezug auf die allgemeine Lage und den Geschäftsgang des Unternehmens: Die Verhältnisse auf dem Weltmarkt haben sich für das Unternehmen, seit der Vorlage des letzten Geschäftsberichtes nicht gebessert. Die Preise für seine Produkte sind gegenteils seither auf ein nie geahntes Niveau gesunken, wogegen es nicht gelang, die Produktionskosten auch nur annähernd in gleichem Verhältnis zu senken. Wegen dieser Diskrepanz und weil die Scintilla gegen 90 Prozent ihrer Erzeugnisse im Ausland absetzen muss, konnte das Jahresergebnis nicht günstig ausfallen, und zwar um so weniger, als für eine richtige Bilanzierung grössere Summen zuden notwendigen Abschreibungen bereit gestellt werden mussten. Das Unternehmen beschäftigte im Jahre 1932 rund 1100 gegen 1200 Angestellte und Arbeiter, teilweise in Kurzarbeit; seit Anfang dieses Jahres stieg die Belegschaft auf rund 1300 Personen. Leider Messen sich die ersten Monate des neuen Geschäftsjahres nicht günstiger an, sondern wiesen neuerdings sinkende Tendenz auf. Dass unter solchen Umständen der Frage der •weiteren Rationalisierung der Fabrikation, der Senkung der Generalunkosten wie der Löhne und Gehälter fortwährend die grösste Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, liegt auf der Hand. Dabei darf man aber, trotz allen Bestrebungen auf Einsparungen, die Verbesserung und Verbdlligung der Produkte, die Schaffung neuer Typen, welche der Markt verlangt, nicht aus dem Auge verlieren. In dieser Hinsicht hat das Unternehmen 1932 grosse Opfer aufgebracht. Der neue Magneto « Vertex », der schon letztes Jahr in Aussicht gestellt worden ist, ist seither zur serienmässigen Versendung gelangt und hat auf dem Markte wegen seiner grossen Vorteile, die er den Automobilisten bietet, grossen Anklang gefunden. Die Einspritzpumpe für Dieselmotoren, deren Herstellung besondere Aufwendungen verursachte, entsprach in qualitativer* Hinsicht allen Erwartungen vollauf, so dass mit der Lieferung in grösseren Mengen in nächster Zeit begonnen werden kann. Die Aussichten auf dem Markte sind sowohl für den «Vertex» wie für die Einspritzpumpe und die elektrischen Ausrüstungen für Diesella,stwaigen und Omnibusse günstig. Ausserdem wurde eine komplette Ausrüstung für Motorfahrräder entwickelt, deren Lieferung in den nächsten Monaten ebenfalls einsetzen kann. Dazu brachte das Unternehmen verschiedene Automobilzubehörteile auf den Markt, wie Richtungsanzeiger, elektrische Hupen, Scheibenwischer, Stoplaternen usw In dem Masse, als diese Zubehörteile gesetzlich vorgeschrieben werden — in ver- des Jahres 1932 wurden mit Scintilla-Magnetos gewonnen, ausserdem eine Reihe erster Automobilrennen und Aviatikraids. Den bestehenden Verkaufsfilialen im Ausland wurde eine weitere mit Reparaturwerkstätte in Amsterdam angegliedert. Zusammenfassend glaubt die Geschäftsleitung die Versicherung abgeben zu können, dass in technischer und organisatorischer Hinsicht, in bezug auf die Qualität seiner Erzeugnisse und die Forschungs- und Konstruktionsfortschritte das Unternehmen besser denn je dasteht. Ausgehend von der Erfahrungstatsache, dass erst säen muss, wer ernten will, wurden glücklicherweise stets die notwendigen Mittel für die Studien- und Konstruktionsabteilungen bereit gehalten, wie auch der Verbesserung der Verkaufsorganisation im Inund Auslande stetsfort die grösste Aufmerksamkeit geschenkt worden ist. Was aber die Geschäftsleitung im Vereine mit allen übrigen Unternehmen der schweizerischen Exportindustrie mit den grössten Sorgen für die Zukunft erfüllt, das ist das scheinbare Unvermögen unseres Landes, seine übersetzten industriellen Gestehungskosten denen des viel billiger arbeitenden Auslandes einigermassen anzugleichen. Neugrundung: Sportcar A.-G., Handel in Automobilen in Zürich. Unter dieser Firma ist eine A.-G. mit einem Kapital von Fr. 15.000 gegründet worden. J. Schübeier, Winterthur, Vertreter der Gesellschaft, seine sämtlichen Rechte aus dem Generalvertretungsvertrag mit der MG Car Company in England zum Preise von Fr. 5000.—, welche durch Abgabe yon 10 Aktien gedeckt wird. Einziger V R. ist H. Keller, Baütechniker, Winterthur. Einzel'prokura wird erteilt an H. Romegialli, Winterthur. Geschäftslokal: Lowenstras.se, Zürich. Koneth & Kälin, Autoreparaturwerkstätte, Binningen. J Koneth und A. Kälin, beide in Binningen, haben unter dieser Firma eine Koilektiv- , Gesellschaft eingegangen. Zweck der Unternehmung ist der Betrieb einer Autoreparaturwerkstä.tte, sowie die Vertretung von Automobilen. Domizil: Oberwdlerstrasse. Graf und Bühler, Autogarage in Zürich. J. Graf und J Bühler in Zürich, haben unter dieser Firma eine Kollektiv-Gesellschaft eingegangen. Zweck der Unternehmung ist der Betrieb einer Autögarage und Vertretungen in der Autobranche. Domizil: Agnesstrasse. Personelles: Continental, Caoutchouc Company A.-G., Zürich. A. Zehnder, M. von Frankenberg und M. Kahn sind aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden und deren Unterschrift erloschen Das bisherige VerwaltungsratsmitgJied F. Frey,. Verleger^ Zürich, ist nunmehr unterschriftsberechtigt. Neu wurde als mm Les cigarcttes ATOX n'affectent nullemcnt les poumons, les nerfs, ni HHK» 311 SUPERBE OCCASI LIMOUSINE voiture de maitres, mod. 1929, 8 cyl., parfait etat, ayant roule sur 26000 km. Prix Fr. 12 500.—. Adr. offres sous Chiffre 59308 ä la Revue Automobile, Berne. est une cigarette soumise ä un contröle officiel permanent. ATOX vraiment pauvre en nicotine - 0,5 °/Q - est par consequent inoffensive pour la sante. ATOX- SURFIN ATO X- FI N frs 1.50 frs 1.- Celui que vous attendiez En vente partout TypeS25:frs3®5«— Type S 46: frs 585«— 5 et 6 lampes Agence generale pour la Suisse: J. Renaud & Cie., S. A., Neuchätel A vendre ATOX-LUXE frs 2.- CADILLAC I« coeur C'est la dermere creation 1 a b o t t e de 20 p i e c e s ON! "•C A ventEre une voiture ANSALDO torpedo, 10'CV, 4 places, pour le prix de fr. 1800.—^. S'adresser sous Chiffre 59287 ä la Revue Automobile, Berne. Montreux-Clarens Hotel du Chätelard Chambres depuis Fr. 3.—. Pension depuia Fr. 7.—. Telephone. 63.449. Montreux Hotel des Palmiers en plein centre, vis-ä-vis du Kursaal, tout confort. Occasion unique! CHRYSLER CHRYSLER A. C. S. T. C. S. dans son vaste paro. Eau conrante. Garage. Repas servis sur la terrasse. Arrangements speciaux pour „Weekend". A VENDRE par particulier, cause depart, modele 65, conduite Interieure, en parfait etat. — S'adr.: Magasin Röhm, conduite interieure, 4/5 6, avenue d'Echallens, places, 4 portes, verre de Lausanne. 59333 securite, malle arriere, 2 roues reserve, 19 HP, roule 9000 km., excellent etat. Mayor, 8, rue du Midi, Lausanne. 59354 EVITEZDETBEEBLOUI EKVOUf PROCURANT UNAPPWWl YlTOHBUt. PLASUE TMNIMKNTE V«Tf. mtl

N° 53 - 1938 AUTOMOBIL-REVUt 17 weitereg Mitglied mit Kollektivunterechrift in den V. B. gewählt: G. Schmelz, Direktor in Hannover. S« wird Kollektivprokura an F. Meier in Zürich gfrteilt; der Genannte zeichnet kollektiv mit einem €er Verwaltangsratsmitglieder. BP, Benzin- und Petroleum A.-G., Zürich. Franz Kienast-Thal ist infolge Todes aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden. Firmenlöschuno: Adolf Traxlcr, Garage, Zürich. Die Firma ist infolge Aufgabe des Geschäftes erloschen. , A. Schönholier t Cie., Auto-Servicestation, 2Dflch. Diese Kommanditgesellschaft ist infolge Auflösung erloschen. Die Liquidation ist durchgeführt. T. C. S, Autosektion Aargau « Faftrf Ins Gröne ». Wir laden unsere Sektionsmitg]ied*r, insbesondere aber* diejenigen, welche infolge ihreT Arbeitszeit an unsern sonntäglichen Clubfahrten jeweils nicht teilnehmen können, zu einer Werktagsausf&hrt auf Mittwoch, den 2 8. Juni, ein. Es handelt sich dabei — wir wollen so viel aus dem Tagesprogramm verraten — «m eine gemütlich« Tagesfahrt, die Gelegenheit und Zeit zu frohem Zusammensein bieten soll (Bade- und Tanxgelegenheit). Besammlung: morgens 9 Uhr in Brugg (Rotes Haue) und 9.45 Uhr in Suhr (Gasthof z. Bären). Anmeldungen sind erbeten an W. Obrist, Windisch, Tel. No. 600. Clubmitglieder! Durch möglichst baldige Anmeldung erleichtern Sie uns die organisatorischen Vorarbeiten, und dafür sind wir Ihnen dankbar. Die Ausfahrt findet nur bei gutem Wetter statt. Der Tourenleiter. Picknickausfahrt auf den Gottschalkenberg. Die Ausfahrt findet bei schönem Wetter nächsten Sonntag, den 25. Juni etatt, bei ungünstiger Witterung wird die Tour auf Sonntag, den 2. Juli, verschoben. Ueber die Durchführung dieser Veranstaltung geben die Teiephonzentralen Brugjf und Aarau je Sonntag vormittags von 7 Uhr an Auskunft. Programm: Freie Fahrt und Sammlung der Teilnehmer um 9.30 Uhr. direkt bei der gedeckten Sihlbrücke in Schindellegi. 9.40 Uhr: gemeinsame. Abfahrt über Biberbrücke durch Ein siedeln nach dem Horgenberg zu , einem aussichtsreichen Höhenpunkt. Dort «Znüni- *alt>, und kurze Orientierung über den Sihlstau- -ee. Nachher Fahrt nach Einsiedeln mit Aufenthalt zur freien Besichtigung und Frühschoppen im Hotel «Taube». 12 Uhr: gemeinsame Abfahrt von Einsiedeln über Bennau zum Picknickplatz auf den Gottschalkenberg. Daselbst gemütliche Unterhaltung. Nachher Heimfahrt über Ober- und Unterägeri, Zug usw Für die Zufahrt nach Schindellegi empfehlen wir folgende Routen: a) Biden-Zürich, linksufrige Seestrasse hinauf nach Wädenswil, Pfäffikon (Schwyz) nach Schindellegi. Diese Seestrasse ist momentan im Umbau und wird feilweise umgeleitet. b) Nach Affolfern a. A., von dort nach Rifferswil, KAppel a. A., Ebertswil nach Sihlbrugg. dort durch die geeckte Holzbrücke über die Sihl, dann hinauf nach Hirzel, Schönenberg, Hütten, Schindellegi. Zwischen Hütten und Schindellegi geniesst man eine wunderbare Aussicht auf den Zürichsee von der Stadt Zürich bis Rapperswil inkl. Obersee. c) Durch das Seetal oder Freiamt nach Sine, Cham. Zug nach Menzingen, Hütten. Schindellegi. Diejenigen Mitglieder, welche nach Schindellejri die Route a) und b) benützen, besammeln sich il 8 Uhr auf der Hochbrücke in Baden, von wo eius die Führung übernommen wird Unsere Mitglieder sind freundlichst ersucht, sich an dieser Ausfahrt recht zahlreich zu beteiligen und guten Humor mitzubringen. Th> Snortkommission. A. C. S. SEKTION BERN. Alpenrosenfahrt und Alpchilbi auf dem Grossen Schweinsberg, Sonntag, 25. Juni 1933. Unbekümmert um das gegenwärtige trostlose Regenwetter trifft die Sektion Bern des A. C. S. ihre letzten Vorbereitungen für die auf nächsten Sonntag verschobene Alpenrosenfahrt 'ind Alpchilbi auf dem Grossen Sohweinaberg. Die Alpenrosenknospen sind gegenwärtig im Ausbrechen und geben dqm Anlass den wünschenswerten blumenbetupften Hintergrund. Die Grosszahl der erstmals Angemeldeten haben ihre Teilnahme wiederum zugesagt und sehen einem schönen Sonntag sehnsüchtig entgegen. Unter ihnen stehen erfreulicherweise solche Mitglieder, welche schon vergangenen Samstag und Sonntag bei Wasser und Schnee dabei waTen. Nicht ohne Grund, denn dem Fahrtbericht jener Unentwegten war zu entnehmen, dass die frugale Bergküche atif der Höhe ihres Rufes stand. Das Menü, endigend mit der landesüblichen Nidle, Meringues und Kaffee-Kirsch, dürfte sich ruhig mit denjenigen der verschiedenen Sternen. Löwen. Bären, etc. der Umgebung Berns messen, ganz abgesehen vom Keller, wo sämtliche erstklassigen Kenner- Weinsorten in respektabler Menge aufgespeichert sind. 'Die Teilnehmer vom 17./18. Juni sind trotz alleT Unbill des Himmels hocherfreut übeT den für billiges Geld gehabten Wochenendbummel heimgekehrt und haben besonders an der einstündigen Wanderung grossen Gefallen gefunden. Es empfehle sich hierfür geeignetes Schuhwerk mitzunehmen und allenfalls die leichteren «Quartiersehuhe» für den Tanz im Rucksack bereitzuhalten, obschon das Tanzen in Bergschuhen nicht zu den unmöglichen Dingen zählt. Anmeldungen nimmt da« Sektionssekt-etariat (Tel. 23.8131 ohne weiteres bis Freitag, 23 Juni. 18 Uhr, entgogpn. Bei zweifelhafter WitteTung gibt am Sonntagmorgen ab 6.30 Uhr wiederum Telephonamt Bern. No. 11, Auskunft über Durchführung oder Absage. h. SEKTION GLARUS. Fuchsjagd. Die Sektion Glarus des A. C. S. brachte am 17 Juni, zum dritten Male, eine Fuchsjagd TUT Durchführung. Als Meister Reinecke stellte sich Herr Kurt SpSlty, Glarus, der Sportgemeinde zur Verfügung. Vom Start in Glarus, mit einem Vorsprunjj vo^ 30 Minuten, fährt er mit der Kirche ums Dorf. Richtung Unterland, lenkt seinen Wagen nach einer Zickzaekfahrt durch Näfels. Mollis via Kerenznn. Wallenstadt, Sargans und Trübbach zu einer Wald- •tebtung an der Strasse von Balzers nach der Feste Jessen steig. Nach genau einer Stunde und 32 Minuten stoppt er seinen Wagen vor dem Fuchsbau. Ein Spumanti- Korken fliegt hoch ins Laubwerk und bringt Entspannung nach einer spannenden Fahrt. Der tapfere Beifahrer freut sich königlich, dass der ewig schlaue Fuchs seinen Schlupfwinkel heil erreichen und die Verfolger, dank seiner Ortskenntnis, auf einige Minuten distanzieren konnte Auf der durchlaufenen Route von zirka 60 km. /hisst Fox &, Co an Wegkreuzungen, Kandelabern und schmückt Dorfbrunnen mit drei Dutzend kanariengelben Schlipsen. Ein Bürger von Trübbach ist /über die dreifache Beflaggung seines Dorfplatzes nicht gerade sehr erbaut, immerhin gibt er sich zufrieden, als wir ihm eröffnen, sich daraus «ine Krawatte zu drehen. Den Rest dieser gelben Schlangen krönt eine Girlande am Wappenstein der Landesgrenze Fürstentum Liechtenstein/Graubünden. Nach einer Atempause von 11 Minuten, als eben ein schmissiger Fox etwas von Crazy Peoiple krampolt, schiesst auch schon der erste Wagen als Sieger aus der Kurve, vernebelt Stoppuhr und den Crazy- Song in einer Staubwolke. Kurz darauf fährt ein Wagen am Fuchsbau vorüber, gefolgt — in nur fünf Sekunden Abstand — von einem Dritten. Ein Vierter erscheint. Dieser Wagen soll wertvolle Z-eit verloren haben, da er Reinecke einige hundert Meter vor dem Ziel, wo er ihm ein Schnippchen schlug, in den Büschen aufzustöbern sucEte, dann aber rechtzeitig Lunte roch. N'ach und nach rücken auch die übrigen Fahrer ein. Man spricht von Hindernissen und Sabotage, von Staub und Regentropfen. Eine Kolonne von 16 Wagen rollt durch die Festung Luziensteig über Maienfeld nach dem Kursaa! von Bad Ragaz. Drei weitere Wagen, welche sich auf diesem Feldzug verfahren hatten, konnten inzwischen aufschliessen. Bei der Preisverteilung im bestbekannten Hotel «Melserhof» skizzierte unser Präsident, Herr J. Jenny-Luchsinger, Hätzingen, die restlos gelungene Veranstaltung in seiner gewohnt humorvollen Weise, assistiert durch Herrn Kurt Spälty, Glarus, der anschliessend die Resultate bekanntgeben konnte. Gemütliche Stunden hielten die A.C.S.-Gilde beisammen, bis die Jugend die verlockende Nähe de« Weltkurortes Ragaz erwog, allwo keine Sperrstunde der nunmehr angebrochenen Feststimmung Abbruch tun konnte. En route... Ein Saxophon klagt melancholisch-zweich .. Die Resultate lauton: 1. Kaspar Milt, Glarus, 1 h. 13 m.; 2. Joachim Mercier, Glarus, 1 h. 14 m.; 3. Kaspar Hösli, Glarus. 1 h. 14 m. 5 s.: 4. Konrad Auer, Netstal, 1 h. 15 m.; 5. Frau Dr. Catja Kubli. Glarus, 1 h. 17 m. SEKTION LES RANGIERS. Ausflug int Greyerzirland. Wir laden Sie zur Teilnahme am Ausflug ins Greyerzerland ein, welcher am 1. und 2. Juli nächsthin stattfindet. Die Sektion Freiburg schlägt uns zwei Reiserouten vor, wovon die erste infolge der Unterkunftsverhältnisse nur mit einer beschränkten Teilnehmerzahl von höchstens 70 Personen ausgeführt werden könnte. 1. Route. Samstag, 16 Uhr: Stelldichein im Hotel Elite in Biel. Abfahrt über Murten nach Freiburg, woselbst um 17.30 der offizielle Empfang durch die Sektion Freiburg stattfinden wird im Lokal, Hotel Terminus. Nachher Weiterfahrt zum Schwarzsee. Abendessen und Nachtruhe. Sonntag: - Bewunderung des Sonnenaufganges in einer herrlichen Gegend. 7.30 Uhr: Abfahrt nach Plaffeien, Chevrilles, La Röche Bataille, Besuch der Valsainte, Greyerz. Daselbst Mittagessen im Hotel «Fleur de Lys». Rückfahrt nach Murten, Tee im Hotel zur « Krone >. Im Falle einer stärkeren Beteiligung käme in Frage folgende 2. Route. Samstag: Besammlung um 17 Uhr im Hotel Terminus in Freiburg: offizieller Empfang durch die Sektion Freiburg. Abfahrt nach Bulle, gemeinsames Abendessen im Hotel des Alpes, Bezug der Nachtquartiere. Sonntag: Abfahrt um 8 Uhr, Besuch der Valsainte. Rückfahrt über Broc nach Greyerz. Mittagessen im Hotel « Fleur de Lys ». Um 15 Uhr Abfahrt nach dem Schwarzsee, woselbst ein Tee (mit Musikbegleitung) serviert werden wird. Herr de Weck, Sekretär der Sektion Freiburg, wird sich uns in zuvorkommender Weise als Reiseführer und Begleiter zur Verfügung stellen, und wir sind fest überzeugt, dass jeder Teilnehmer die besten Erinnerungen an diesen Ausflug heimbringen wird. Anmeldungen bis spätestens Donnerstag, den 2 9. Juni, an das Sekretariat. Die Sportkommission. TOURISTIK Liste der Strassensperrungen und Verkehrserschwerungen. Twann; Neuveville - Landeron; Mett - Orpund; Arch - Leuzigen; Pieterlen - Lengnau; Aarberg - Kerzers, in Bargen; Aarberg - Radelfingen; Buren - Dotzigen. Kreis IV: Sperrung: Dorf Bleienbach, innerorts, für Lastwagen; Ramsei - Zollbrück, Umleitung markiert. Bauarbeiten : Strasse Ramsei - Huttwil, zwischen Häusernmoos und Weier und zwischen Schwarzenbach - Huttwil; Wangen a. A - Herzogenbuchsee, in den Dörfern Wangen a. A., Rothenbach und Wanzwil; Huttwil - Langenthai: Rohrbach, innerorts, zeitweise gesperrt. Kreis V: Bauarbeiten: Develier-Les Rangiers, nach Develier; Cremines-Gänsbrunnen; De- Iemont-Laufen, nach Soyhieres; Glovelier, innerorts; Saignelegier-La Ghaui-de-Fonds, zwischen Le Noirmont - Les Bois und nach La Fernere; St. Ursanne - Les Malettes, unterhalb Malrang; Strasse Tavannes - Bassecourt: Tunnel ob Gasthof Pichoux nur 2,5 m breit und 3,2 m hoch. Freiburg: Sperrung: Strasse Freiburg - Tafers, zwischen Heiters - Tafers; Strasse Murten - Kerzers, zwischen Abzweigung nach Ins und Fräschels; Estavayer - Yverdon, zwischen Estavayer und Front. Bauarbeiten: Freiburg-Murten nach Wajlenried; Strasse Bulle-Romont, zwischen Mezieres- Vuisternens; Strasse Bulle - Montbovon, zwischen Neirivue u. Montbovon; Freiburg - Bulle, b. Vuippens; Freiburg - Payerne, zwischen Corjolens und Prez; Estavayer - Yverdon, vor der Kantonsgrenze. Genf: Bauarbeiten: Strasse nach Dardagny in Vernier; Strasse Genf - Groix de Rozon, bei Evordes; Strasse nach Ferney. Glarus: Bauarbeiten: Luchsingen, Dorfstrecke; Mollis - Filzbach; Obstalden - Mühlehorn; Näfels- Mollis. GraubOnden: Bauarbeiten: Grüscb - Schiers; Saas - Klosters; Strasse Chur - Arosa, in St. Peter, Strasse Chur - Lenzerheide, zwischen Malis und Churwalden; Strasse Reichenau - Flims, bei Trins; Strasse Reichenau - Splügen, zwischen Bonaduz und Rhäzüns und bei Kazis; Strasse Ilanz- Disentis - Oberalp, zwischen Tavanasa und Truns, und in Sedrun; Strasse Mesocco - St. Bernhardin, oberhalb Mesocco; Albulastrasse in Bergün; Engadinerstrasse, zwischen Ponte und Madulein und zwischen Süs und Ardez; Sils - Maloja. Luzern: Bauarbeiten: Hasle - Entlebuch; Wiggen - Trubschachen; Gettnau - Willisau; Altishofen - Dagmersellen; Neudorf - Hildisrieden; Hochdorf - Baldegg; Ruswil - Hellbühl; Hellbühl bis Strasse Luzern-Neuenkirch; Nördlich Rothenburg; Dorf Buttisholz; Luzern - Emmenbrücke. Obwalden: Bauarbeiten : Giswil-Lungern oberhalb Kaiserstuhl. Neuenburg: Bauarbeiten: Bevaix - Boudry; Les Ponts-de-Martel - La Sagne, zwischen Les Ponts und Les Coodres; Valangin - Dombresson, nördlich von Valangin; Fleurier - Les Verrieres, ob St. Sulpice; Les Ponts-de-Martel - Lo Locle. St. Gallen: Sperrung: Kempraten - Rüti (Kantonsgrenze), Umleitung über Feldbach - Tobel; Rickenstrasse, zwischen Ricken- und Eschenbach, Umleitung über Uznach. Bauarbeiten: Eggersriet - Wiesen - Halten; St. Peterzell - Furth; Atzenholz - Ballen. Schaff hausen: Bauarbeiten: Schaff hausen - Hemm.enthal. Schwyz: Bauarbeiten: Küssnacht-Immensee- Arth; Oberarth - Goldau; Biberbrücke - Einsiedeln; Bach - Freienbach; Bluttikon - Reichenburg; Schwyz - Sattel, nach Schwyz; Rothenthurm, innerorts. Solothurn: Sperrungen: Passwangstrasse; Gempen - Nuglar; Solothurn - Lüsslingen. Bauarbeiten: Scheltenpass; Balsthal-Mümliswjl; Lostorf - Obergösgen; Niedergösgen - Obererlinsbach; Wolfwil, Dorfstrasse; Solothurn - Lüsslingen; Niedergerlafingen - Obergerlafingen. Tessin: Bauarbeiten : Gotthardstrasse in Cadenazzo, innerorts, und zwischen Bironico - Cadempino; Biasca - Osogna; Lugano - Ponte Tresa, vor Ponte Tresa. ' Thurgau: Sperrungen: Amriswil - Bischofszell, Umleitung über Muolen - Ratzenwil - Egg - Sitterdorf; Strasse Frauenfeld - Wängi gesperrt. Umleitung: Frauenfeld - Matzingen und umgekehrt über Häuslenen; Frauenfeld - Wängi und umgekehrt über Aadorf; Affeltrangen und Lommis- Frauenfeld und umgekehrt über Wetzikon-Thundorf. Strasse Neukiroh/Egn. - Lömmenschwil gesperrt. Umleitung des Verkehrs über Amriswil - Muolen oder über Ebnat-Roggwil. Strasse Frauenfeld-Uesslingen: Thurbrücke für Fahrzeuge über 5 Tonnen. Bauarbeiten: Seestrasse, bei Triboltingen und bei Rheinklingen; bei Wigoltingen; Kradolf- Bischofszell; bei Ehstegen - Erlen. Uri: Bauarbeiten: Gotthardstrasse, zwischen Amsteg und Gurtnellen; Furkasträsse, vor der Passhöhe. Waadt: Sperrungen: Strasse Baulmes - Vuiteboeuf; Umleitung über Peney; Strasse Yverdon - Orbe, im Dorf Suscevaz, Umleitung über Ependes- Mathod; Strasse Vevey - Chätel-St. Denis bei Vevey (örtliche Umleitung). Bauarbeiten : Strasse St.Legier - Chatel- St. Denis, au pont de la Denevaz; Ste. Croix- Bullet; Orbe - Montcherand; Veytaux - Villeneuve; Vallorbe-Bretonniere; Lavigny-St. Livres; riere Villars le Terroir; entre Le Pont et Mont-la- Boussens; l'Isle et Mont-la-Ville; entre La Rosiaz« Belmont s. Lausanne; entre Bex et le pont sur la Gryonne; Rossiniere - Les Moulins; entre Aigle et Ollon sous Ollon; sortie nord d'Echallens, route Lausanne - Neuchätel, riere Villars le Terroir; entre Le Pont et Mont-la-Ville; entre Le Brassus et la frontiere francaise; entre Avenches et Faoug; entre Bex et Bevieux (vers la Scie). Wallis: Bauarbeiten: Strasse Brig - Gletsch, unterhalb Mörel; Grosser St. Bernhard, vor Bovernier; Sierre - Montana. Bulletin Nr. 25 vom 23.-29. Juni 1933. Nachdruck verboten- Offizielle Zusammenstellung durch das Sekretarial der Baudirektorenkonferenz. Aargau: Sperrung-: Strasse Büelisacker - Waltenschwil, Bünzbrücke in Waltenschwil für Fahrzeuge über 3 T. Strasse Tegerfelden - Zurzach. Umleitung über Döttingen. Bauarbeiten- Rupperswil-Wildegg; Untersiggental, Obersiggental, Leimbach innerorts; Wettingen - Otelfingen; Aarau - Distelberg; Klingnau - Koblenz; Birrhard - Wohlenschwil; Sarmenstorf; Bremgarten - Rudolfstetten; Zurzach, innerorts; Tegerfelden, innerorts; Fahrwangen, innerorts; Würenlingen - Döttingen. Baselland: Sperrung: Allschwil - Neuweiler; Allschwil - Neubad'. Bauarbeiten: Pfeffingen - Aesch; Oberwil- Benken; Hersberg - Arisdorf; Rünenberg - Kilchberg. Bern, Kreis I: Bauarbeiten: Grimselstrasse, beim Handeckfall; Simmentaistrasse im Dorfe Zug: Bauarbeiten: Strasse Zug - Arth, zwischen Zur und Schwyzer Grenze. Zweisimmen und im Dorf Latterbach; Zweisimmen - Saanen, ob Spital Saanen, Strasse Spiez - Zürich: Sperrungen: Linksufrige Seestrasse, Whnmis, in Spiezwiler; Thun - Steffisburg, im von Käpfnach bis Wädenswil. Der interkantonale Verkehr wird auf die rechtsufrige Zti- Dorfe Steffisburg; Zweilütschinen - Grindelwaldstrasse, in Schwendi; Strasse Gunten - Sigriswil, richseestrasse und den Seedamm Pfäffikon - in Sigriswil; Gsteig - Pillon. Rapperswil verwiesen; Strasse Oberwetzikon - Stegen - Floss gesperrt; Opfikon: Schaffhauserstrasse Kreis II: Sperrung: Strasse Ritzenbach-Gurbrii, Umleitung über Gempenach-Löwenberg-Ins von der Grenze Seebach bis Glattbrücke vom und umgekehrt; Papiermühlestrasse zwischen l. Mai an gesperrt. Umleitung: Fernverkehr über Rodtmattstrasse und Worblaufenstrasse. Rümlang - Niederglatt . Biilach. Lokalverkehr Ranarbeiten: Schwarzenburg - Mühlethurnen über Wallisellen - Opfikon. östlich Schwarzenburg; Strasse Bern - Worb, Bauarbeiten: Seestrasse, zwischen Färberei Strecke Egghölzli - Gümligen; Wattenwil - Riggisberg, in Wattenwil. strasse von der Grenze Oberrieden bis Gasfabrik Weidmann in Thalwil und Tiscbenloo; See- Kreis IM: Sperrung: Strasse St Imier-Le in Horgen; Seestrasse zwischen Wädenswü-Käpfnach; Zollikon: Forchstrasse von der Stadt- Pont gesperrt. Umleitung über Villeret. Bauarbeiten: Frinvilier - Reuchenette; Biel- erenze Rehalp bis zum Zollikerberg; Waid: Walderstrasse zwischen Rüti und Wald im Grundtal; Hinwil: Strasse I. Kl., Nr 6, von der Ueberlandstrasse bis Unterdorf; Illnau: Strasse Oberillnau - Effretikon, zwischen « Löwen » bis Grauseistrasse; Pfäffikon - Hittnau: Hittnauerstrasse zwischen Freienstein und Längi; Bäretswil: Baumastrasse im Dorfe; Wangen: Strasse Dübendorf - Wangen längs dem Zivilflugplatz; Schlieren - Dietikon: Ueberlandstrasse Limmattal von Engstringerstrasse in Schlieren bis Limmatbrücke in Dietikon. iS§»»e«la Touren-Antwort: T.-A. 915. Bern-Nizza-Bern. Ich rate Ihnen zu folgender Route für die Hinfahrt: 1. Tag: Bern, Gümmenen, Murten, Avenches, Payerne, Moudon, Lausanne, Morges, Rolle. Nyon, Genf, Gency, Collonges, Bellegarde, Nantua, Pont d'Ain, Meximieux, Montluel. Lyon. 309 km. 2. Tag: Lyon, Vienne, St. Vallier, Valence. Loriol, Montelimar, Donzere, Pierrelatte. Mondragon, Orange, Avignon, St. Andiol, Orgon, Senas, Lambesc, St. Cannal, Aix-en-Provence, Marseille, 329 km. 3. Tag: Marseille, Cassis, La Ciotat. St. Cyr, Bandol, Sanary, Toulon, Hyeres, La Londe. La M61e, Cogolin, St. Maxime, St. Aigulf. St. Raphael, Antheor, Cannes, Juan-les-Pins, Antibes, Nice. 251 km. Die drei von Ihnen gewünschten Rückfahrtsmöglichkeiten verlaufen folgendermassen: a) 1. Tag: Nizza. Gagnes, Grasse, St. Vallier, L* IiOgis-du-Pin, Gastellane, Barreme, Chateauredon, Dignes, Chäteau-Arnoud. Sisteron, Laragne, Serre, Aspres s. B., St. Julien, Col de la Croix-Haute, Monestier, Vif, Grenoble, 339 km. 2. Tag: Grenoble, Le Touvet, Chambery, Aix-les- Bains, Albens, Alby, Annecy, Cruseilles. St. Julien, Geneve, Nyon, Rolle, Morges. Lausanne, Moudon, Payerne, Murten, Bern, 301 km. b) 1. Tag: Nizza, L'Escarone, Col de Braus. Sospel, Col de Brouis, La Giandola, Merlo, Tenda. Colle di Tenda, Limone, Borgo San Dalmazzo. Cuneo, Centallo, Savigliano. Cavallermaggiore, Racconigi, Carmagnola, Carignano, Moncalieri, Torino, 213 km 2. Tag: Torino, Settimo, Rivasso, Caluso. Strambino, Ivrea, Montestrutto, Donnaz, Chätillon. Aosta, Grosser St. Bernhard, Orsieres. Martigny, Aigle, Montreux, Vevey, Chätel-St. Denis, Bulle. Freiburg, Bern, 341 km. c) 1. Tag: Nizza, Monte Carlo. Mentone, Ventimiglia, San Remo, Imperia, Alassio, Albenga, Pietra Ligure, Noli, Savona, Voltri, Genua, 208 km. 2. Tag: Genua. Pontedecimo, Busallo Serravalle, Novi Ligure, Tortona. Voghera, Pavia, Mailand, Como, Chlasso, Mendrisio, Lugano, 236 'km. 3. Tag: Lugano, Bellinzona, Airolo St. Gotthard, Fürkapass, Grimselpass, Meiringen, Interlaken, Thun, Bern, 271 km. H. S. in B. Touren-rraze: T.-F. 916. FBnftagekarte für Italien. Bei Autotouren im Bündnerland (Standquartier St. Moritz) werde ich in den Fall kommen, auch italienisches Gebiet zu befahren. Wie ich gehört habe, ist ein Triptyk für Italien nicht mehr nötig, wenn man eine fünftägige Karte zu Lire 20.— löst. Ich bitte Sie nun höflich um Auskunft, wo und gegen welche Vorweise man diese Karte bekommt und ob sie nur für aufeinanderfolgende Tage Gültigkeit hat oder ob mehrmalige Uebertritte damit gestattet sind. H. W. in St. G. Amtliche Mitteilungen Das Nachtfahrverbot im Kanton Bern. Vom Strassenverkehrsamt des Kantons geht uns folgende Mitteilung zu: « Die Strafkammer des bernischen Obergerichtes hat den Führer eines schweren Lastwagens wegen Übertretung des bernischen Nachtfahrverbotes verurteilt. Damit ist festgestellt, dass diese Vorschriften auch unter der Herrschaft des neuen eidg. Gesetzes zu Recht bestehen. » Und das Urteil des Amtsgerichtes Wangen, das einen Lastwagenchauffeur in einer nämlichen Angelegenheit freisprach? Der Staatsanwalt hatte ja. zwar Berufung angemeldet, doch wurde diese seinerzeit fallen gelassen, womit das Urteil in Rechtskraft trat. Es wird also wohl noch zu einem Bundesgerichtsentscheid kommen müssen, bevor di« Sachlage endgültig abgeklärt ist. Die Red. 14. Springkonkurrenz in Brugg. Wenn wir die Nennungen für den Brugger Concours vom 25. Juni 1933 durchgehen, so bietet sich uns ein gewohntes Bild: viele Anmeldungen und gute Pferde. Alle Kategorien sind quantitativ und qualitativ gut besetzt, so dass die ersten Plätze in scharfem Wettkampf erstritten werden müssen. Wenn auch die Zahl der Anmeldungen, zirka 150 Reiter, nicht an den letztjährigen Rekord heranreicht, werden die Darbietungen deshalb in keiner Weise beeinträchtigt. Das ganze Programm kann ruhiger abgewickelt werden und gibt- weniger zu finanziellen Sorgen Anlass. Sodann erhält der Kavalleriereitverein Brugg und Umgebung die schon längst erträumte Standarte, die am Nachmittag, zirka 15 Uhr, feierlich eingeweiht werden soll. Nach Spezialprogramm! Wahrscheinlich soll etwas • Grosses » geschehen, denn man erfährt mit den besten Referenzen nicht viel über diesen Weiheakt. Man hört von einem Aufmarsch von Dragonern (natürlich zu Pferd) in Stahlhelm und Säbel, von einer Fahnenwache mit Schimmeln, und von Reden 1 , die gehalten werden sollen. Wer also diesen Teil des Programms erleben will, muss sich schon persönlich in den' Schachen bemühen. Wir sind sicher, dass alles genau klappen wird. Und nun, liebes Publikum, am 25. Juni auf nach Brugg, das Reitfest ruft! verantwortliche Redaktion Dr. A. BOchl. W. Mathys (abwesend). — H. Labharf. Telephon der Redaktion: 28.222 (Hallwag). Auseerhalb der Geschäftszeit: 23295. Redaktion für die Ostschweiz: Dr. A. Büchi. Sprechetunden nach Vereinbarung mit der Ge- «chäftsstelle Zürich (Löwenstr. 51. Tel. 39.7431