Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.053

E_1933_Zeitung_Nr.053

•Sonntag, den 25.

•Sonntag, den 25. Juni: 8.30 Uhr: Besammlung sämtlicher Konkurrenten auf dem Parkplatz zur Empfangnahme der Wagen und Erteilung der letzten Instruktionen. Nachher Abfahrt in geschlossener Kolonne in Reihenfolge der Startnummern nach Rheineck. 10 Uhr: Beginn der Bergprüfungsfahrt für Motorräder, veranstaltet vom Motorolub St. Gallen (geschlossenes Rennen). 10.30 Uhr: Beginn der Bergprüfungsfahrt für Automobile. • 13.30 Uhr: Bankett im Kurhaus mit anschlies- •»nder Preisverteilung. Die Rekorde von Rheineck—Walzenhausen. Klasse Fahrer Tourenwagen- Bis 1100 cc. Spälty (Amilcar) 1500 oc. A. Keller (Alfa Romeo) 2000 cc. A. Keller (Alfa Romeo) 3000 cc. A. Scheibler (Bugatti) 5000 cc. A. Gübelin (Chrysler) 8000 cc. 0. Küderli (Chrysler) Sportwagen: Biet 100 cc. H. Ruesch (M. G.) 1500 cc. R. Emery (Derby) 2000 cc. Zbinden (Bugatti) 3000 cc. L. Braillard (Bugatti) Marke Jahr Zeil 1930 1931 1932 1932 1932 1932 1932 1932 1930 8.14:8 6.22.2 6.13.6 5.59.8 6.13.4 6.20.8 6.49.4 6.06.0 6.37.4 5.28.8 6.12.2 6.26.2 6.46.0 1932 5000 cc. B. v. Wäldthausen (Steyr) 1932 8000 oc. W Obi (Mercedes) 1932 Oeber 8000 cc. Gaflisch (Mercedes-B.) 1931 Rennwagen- Bis 1100 oc. H. Kessler (Amilcar) 1932 5.45.4 1500 cc. H.C.Täuber (AlfaRomeo) 1932 5.29.0 2000 cc. Stuber (Bugatti) 1931 5.27.0 3000 cc. H. Stuber (Bugatti) 1932 5.03.2 Die Rekordinhaber von Rennen zu Rennen. 1910 Hoffer (Brasier) 14.23.0 1914 Walser (Itala) 8.25.0 1922 Niether (Hispano-Suiza) 7.04.2 1925 Kracht (Bugatti) 6.32.4 1926 Kracht (Bugatti) 6.11.4 1927 Merz (Bugatti) 5.58.4 1929 Stuber (Bugatti) 5.42.2 1930 Stuber (Bugatti) 5.28.8 1931 Stuber (Bugatti) 5.27.0 1932 Stuber (Bugatti) 5.03.2 Bergrennen Pontedecimo-Giovl. Am letzten Sonntag kam als eines der wichtigsten italienischen Bergrennen das Pontedecimo- Qiovi-Rennen bei Genua zum Austrag. Durch den Verzicht der bereits gemeldeten Fahrer VarzT und Campari verlor das Rennen etwas an Interesse. Erster des über eine Strecke von 9,65 km führenden Rennens wurde das Mitglied der Scuderia jFerrari, Trossi auf Alfa Romeo. Er schlug den bestehenden Streckenrekord von Nuvolari mit der neuen Bestzeit von 6 M. 40 S. (Stundenmittel 86,8 km/Std.). Zweiter wurde Borzacchini auf Alfa Romeo mit 6 Min. 40 1/5 Sek., Dritter Fagioli auf Maserati mit 6 Min. 44 2/5 Sek., und Vierter Pietro Ohersi auf Buaratti mit 6 Min. 49 3/5 Sek. In die folgenden Plätze teilten sich di bekannten Italiener Minozzi (Bugatti), Balestrero (Alfa Romeo), Battaglia (Alfa Romeo), Biondetti (M.B.), Ferrari (Alfa Romeo! und Strazza (Lancia). In der Sportwagen klasse wurde Castelbarco auf Alfa Romeo mit 7 Min. 02 1/5 Sek. Erster. Düsenberg in Europa. Der seinerzeit angekündigte Ankauf eines Düsenbergwagen diurch die Scuderia Ferrari ist perfekt geworden. Der grosse italienische Rennstall besitzt nun einen Achtzylinder-Düsenberg (4500 ccm), der als Monoplace karossiert ist und in der Stunde 260 km/St, erreichen soll Der Wagen wird erstmals anlässlich des Grossen Preises von Marseille am 27. August Nuvolari anvertraut werden. x. Auto-Skimeeting in Gletsch. Das erste schweizerische Auto- und Skimeeting in Qletsch wurde am Samstag und Sonntag abgehalten. An der Sternfahrt nach Gletsch beteiligten sich 22 Konkurrenten, 16 aus Sitten, Brig und Genf, 3 aus Zürich und je einer aus Chur, Davos und Mailand. Es mussten nur sehr wenige Strafpunkte erteilt werden. Die fünf Ersten erhielten Preise. Am Sonntag folgte ein Skirennen, an dem einige prominente Fahrer teilnahmen. Die Resultate der Sternfahrt: 1. Ed. Widmann (Sitten). 0,05 P. 2. Otto.Augsburger (Brig), 0,32 P. 3. Henri Varpni (Sitten), 0,40 P. 4. Robert Rüegg (Chur), 1,00 P. 5. Amedee Bernard (Genf). 2.05 P. Die Resultate des kombinierten Wettbewerbes Auto- Ski: a) Herren: 1. Robert Rüegg (Chur), 385,2 Punkte. 2. Raoul Escher (Brig), 350,2 P. 3. Henri Varone (Sitten), 343,6 P b) Paare: 1. Frl. Rüegg-Robert Rüegg (Chur), 585,2 P 2. Frl. Ida Bertsch-Robert Bertsch (Davos), 580,3 P. 3. Frl. G. Kaufmann (Grindelwald) - Raoul Escher (Brig), 488.1 P. Grosser Preis der Schweiz für Motorräder 1933. Am 1. und 2. Juli wird auf der bekannten Rundstrecke im Bremgarteriwald in Bern, auf der im nächsten Jahre ein grosses Automobilrennen stattfinden soll, der Grosse Preis der Schweiz für Motorräder ausgetragen. Die imposante Veranstaltung, die jedes Jahr ausgezeichnet organisiert ist. scheint zum grössten Motorradrennen des Kontinentes in diesem Jahr zu werden. Aus England, Frankreich, Spanien, Deutschland, Italien, Oesterreich und der Schweiz kommen die besten internationalen Fahrer herbei, um nur einige wenige Namen zu nennen : Stanley Woods, Percy Hunt, Manders. Bruce. ÄUTOMIOBIL-REVUB in«« _ wn M W""'\ Echo vom VIII. internationalen Kesselbergrennen: 1. Das Team der aus der Schweiz gemeldeten Fahrer: von 1. n. r.: Godeffroy, Stuber, Schölten. Rüesch, Maag, Zwimpfer, Kessler, Schneider, Gübelin, Markiewicz. 2. Der junge, erfolgreiche Herrenfahrer U. Maag, Zürich, welcher auf Bugatti einen beachtenswerten neuen Klassenrekord aufstellte und sich als einer der schnellsten Konkurrenten bei den Rennwagen erwies. 3. v. Brauch itsch, der auf Mercedes-Benz die beste Zeit dei Sportwagen fuhr, dabei den alten Stuckschen Rekord verbesserte und die beste Tageszeit der Automobile erzielte. Boetsch, Loof, Moritz, Sönius, Amort, Davenort, Mellors, Aldrighetti, Tyrell Smith, Dodon usw. Durch diese hervorragende interlationale Beteiligung verspricht das Rennen u einem motorsportlichen Ereignis zu werden, das auch die Automobilisten interessh ren wird. Da die Rennstrecke in einer übei aus schönen Gegend liegt, dürfte die Verar staltung noch einen ganz besondern Rei ausüben. mb. j Jede Karosseriearbeit tip - top, wie sie dem erfahrenen Fachmann zur Ehre gereicht. Elektro- und Autogen- S C H W E IS S E R E I Massige Preise &&:'• Wasch- u. Reinigungs-Düsen für Auto und Wagen Jeder Art, für Entfettung von Maschinenteilen bei Revisionen. Reinigungsdüsen für Lokomotiven und Omnibusse etc. Blaspistolen für Dreherarbeiten und Maschinenrevisionen. Flit- und Petrolplstolen. Düsen für Auto und Wagenwaschpumpen, bis 30 Atm. verwendbar. Mienx la force de propnlsion agit rar l'arbre du motenr lors de l'allmnage, mienx se deplacela voiture. Elle se ileplace plns vite — aconsommation egale de benzine — eile va plus loin, le motenr fonctionne plus regulierement, 11 devient plns souple, les departs sontmeillenrs, les parois des cyliiulres protegees. Avec le 1 melange ordinaire — air et benzine — la caiubnstion s'effectne saavent irregulierement, c'est-ä-dire: au Heu que l'ullumage du melange rayonne de la bongie, 11 se produit ä tont basard, par jiuite de la pression developpee, des foyers d'ignition spontane«, dont la force d'expansion est absorbee en grande partie par le frottement dans les paliers an Heu d'etre transformee en force de rendement. Far l'emploi da saper-carbnrant hnilenx Titanic, de teile» ignitions spontan ees sont evitees, le melange s'allume progresslvement anssitot que jaiilit Tetincelle electriqne, la majenre partie de la force produite se transforme en pnissance de rendement agissant gar le vilebrequin. Titanic offre, en ontre, encore d'autres avantages: lubrification de« sonpapes et des parois de cylindres sans depöt de suie, facilite de depart da motenr, >roprete constante des bongiea. meileur ret'roidissement et protection da 5 bloc-cylin dres. Nous vous enverron» volontier« la qnantlt^ Süffisante pour 2O 1. de benzine a titre gracieux, afin que von» paissiez essayer Titanic sur votre propre voiture sans les moindres frais. SASPAG ATG LUZERN JißieiluJig (Duden PISOXT * DUSSY, LUGANO 1 — Prodotti Cbimici Centaaro — Via di Trevano 58 tel. 23.70 Agents demande« dana ton» les cantons

N53 — 1933 Stfvaiss^n Bundessubvention an die KerenaSerbexsstrasse ? Namens der nationalrätlichen Kommission für die Prüfung des Geschäftsberichtes regte in der gestrigen Sitzung des Nationalrates Ast, Baselland, die Subventionierung des Ausbaues der Kerenzerbergstrasse an. Er führte u. a. aus, dass eine Walenseestrasse wegen der hohen Kosten vorläufig kaum gebaut werden könne. Bundesrat Meye| "teilte mit, dass die Subventionierung des Atisbaues bei Mühlehorn — es handelt sich wohl um die Auffahrtsrampe Mühlehorn- Olistalden — gegenwärtig geprüft werde. Ausbau der Talstrasse ins Klöntal. Der Gemeinderat von Qlarus soll beabsichtigen, den Verkehr über die Sackbergstrasse ins Klöntal für.grosse Wagen zu verbieten, da diese Strasse nicht als Hauptstrasse erstellt worden sei. Für die Rückfahrt aus dem Klöntal falle in erster Linie die Talstrasse in Betracht Eine Ausnahme würde indessen für leichtere Personenwagen gemacht, indem diesen die Sackbergstrasse zur Talfahrt zur Verfügung stände. Die Freigabe des Verkehrs auf der Talstrasse für beide Fahrrichtungen würde aber den Bau von Ausweichstellen und die Verbreiterung einiger Kurven bedingen. Diese Verkehrsfrage lässt sich wohl auf die eine oder andere Weise lösen, wird aber die Talstrasse in beiden Fahrrichtungefl beansprucht, so muss ein gehöriger Ausbau stattfinden. Dass beim Ausbau dieser Touristenstrasse auch an die Fussgänger gedacht" werden muss, erscheint uns selbstverständlich. In erster Linie aber soll das Prinzip der. Verkehrssicherheit als Leitlinie für den Ausbau berücksichtigt werden, go. Die Oeffnung der Grossen Scheidegg- Strasse für den Motorfahrzeugverkehr. Wir ,/~nben jm Januar dieses Jahres in der «Aujmobii-Revue» auf den unverständlichen Beschiuss der Gemeinde Meiringen aufmerksam' gemacht, die die Grosse Scheidegg- Strasse, d. h. die Strasse von Meiringen nach Rosenlaui-Bad und Schwarzwaldalp, nicht für.. i(den • Motorfahrzeugverkehr , freigeben wollte. Nun hat aber, dank dem neuen Bundesgesetz über den Motorfahrzeug- und Fahff adverkehr und der dazu gehörigen Vollziehünigsverordriung, der Regierungsrat des Kärrtöns Bern die Freigabe dieser Strasse für .den Mqtorfahrzeugverkehr beschlossen, und zwar unter Vorbehalt fegender Bedingungen -'-untr' Vörsörfriften t ÄUTOMOBIL-REVUfc Vor der Oeffnung der Strasse sind Aus* weichstellen in der Zahl und Grosse auszuführen, gemäss dem Protokoll der technischen Organe der Baudirektion vom 11. November 1932. Ebenso ist auf der Strecke Schwendi-Zwirgi das zu stark gewölbte Profil durch Heben des äussern Strassenrandes zu korrigieren. Diese Korrekturen und Ausweichstellen sind auf Kosten der Kurhaus Rosenlaui A.tG. und Kurhaus Schwarzwald A.-G. durch die Gemeinden Meiringen und Schattenhalb binnen der von der kantonalen Baudirektion festzusetzenden Frist durchzuführen. Die Strasse darf nur mit Personenautomobilen bis zu sechs Sitzplätzen mit einer Höchstbreite von 1,8 m sowie mit zwei den vorgenannten Hoteletablissementen gehörenden Lieferungswagen, deren Gesamtgewicht je 3000 kg nicht übersteigen darf, und mit Motorrädern befahren werden. Während der Zeit der Alpauffahrt im Frühjahr und der Alpabfahrt im Herbst bleibt die Strasse jeweils von Mitternacht bis Mittag für den Motorfahnzeugverkehr gesperrt. Die Sperrzeiten sich durch das Regierungsstatthalteramt OberhasH rechtzeitig zu publizieren. Während der Bestosszeit der Alp fällt die Bedienung der Gatter, zu Lasten der beiden Kurhausgesellschaften; im Sinne eines von diesen mit der Alpgenossenschaft Grindel abgeschlossenen Vertrages, Die für die Durchführung dieses Beschlusses notwendigen Signaltafeln und Aufschriften werden durch das Strassenverkehrsamt auf Kosten der Gesuchsteller am Eingang der Strasse in zweckdienlicher Weise aufgestellt. , Der Unterhalt dieser Signalzeichen £eht zu Lasten der Gesuchsteller. Das Befahren der genannten Strasse mit andern Motorfahrzeugen als den oben genannten, bleibt weiterhin untersagt. Die Eröffnung des Verkehrs erfolgt, sobald die eingangs genannten Arbeiten ausgeführt sein werden. Es ist ausserordentlich, erfreulich, feststellen zu können, dass ein neuer und landschaftlich ausserordentlich schöner Strassenzug dem Motorfahrzeugverkefir freigegeben worden ist. Es ist nicht zuletzt dem grosszügigen Entgegenkommen der beiden Kurhaus- AktiengeseUschaften zu verdanken, dass die Oeffnung überhaupt ermöglicht wurde, überr nehmen sie. doch die gesamten Kosten für den Ä"usb"äü"der : '"Strasse. : ' : " n • Man-wiwi * nicht fehlgehen^-wenn -man annimmt, dass in Zukunft Rosenlaui-Bad und Schwarzwaldalp ein viel und gern besuchtes Ziel für Automobilisten sind. Der Automobilverkehr wird für dieses Gebiet nicht einen einzigen der befürchteten Nachteile bringen, sondern sich für die ganze Gegend, inklusive Meiringen, nur vorteilhaft auswirken. Wir hoffen es noch zu erleben, dass als weitere Etappe die Automobil-Verbindung bis über die Grosse Scheidegg nach Grindelwald fortgesetzt werde. Lr. Die Vergebung der Arbeiten für die Gandriastrasse ist im Gange. Zu Beginn dieses Monates wurden die zur Submission eingereichten 37 Offerten eröffnet und die günstigsten derselben für die drei Bausektoren festgelegt. Eine Zusprechung der Baulose ist aber noch nicht erfolgt. Wenn noch dieses Jahr mit dem Bau der Strasse begonnen werden soll, so ist eine Beschleunigung der Vorbereitungsarbeiten notwendig. Vermutlich wird Italien mit seinem Strassenstüdk fertig sein, bevor der erste schweizerische Spatenstich gefallen sein dürfte. hl. Vom ausländischen Strassenbau. Deutsehen Mitteilungen zufolge finden gegenwärtig im Reichsverkehrsministerium Beratungen über den Bau des geplanten deutschen Autofernstrassennetzes statt, das im Rahmen des grossen Arbeitsbeschaffungsprogrammes der Regierung verwirklicht werden soll. Wie verlautet, wurde vorläufig vom Bau ausgesprochener Nur-Autostrassen abgesehen und nur die Modernisierung ! bereits bestehender Hauptdurchgangsstrassen neuer, dem gesamten Verkehr dienenden Hauptstrassen erörtert. Wie schon gemeldet, hat die österreichische Regierung zum weiteren Ausbau des Strassennetzes einen neuen Kredit von 60 MW. St. Polten, Wien erreicht. Das übrige Programm erstreckt sich auf den Ausbau der Nibelungenstrasse durch die Wachau, die Umlegung der Brennerstrasse von Gries bis zur Staatsgrenze Brenner-Pass und einen weitgehenden Umbau der Arlbergstrasse. Es werden demnach rund 350 km Bundesstrassen in neuzeitliche Autostrassen ausgebaut. Mit den Arbeiten wird Mitte dieses Monats begonnen. .Es wurde berechnet, dass noch im Laufe des. Jahres durchschnittlich 56,000 Arbeitsschichten im Monat geleistet werden. Das Gesamtprogramm verteilt sich auf die Jahre 1933/34. Die italienische Sonderstrasse für Motorlasttransporte Genua-Turin bzw. Genua- Mailand soll im Sommer 1934 beendet werden. Der italienische Regierungschef ernannte, wie wir seinerzeit meldeten, im April 1932 eine Kommission zum Studium dieser Strasse. Im November 1932 war die Sache schon sehr weit vorbereitet, worauf die italienische Kammer die Kredite bewilligte. Gegenwärtig sind an der Strasse mehr als 7000 Arbeiter beschäftigt. Die Strasse wird 13 Tunnels aufweisen, worunter der grösste^ der «Littono», 892 m Länge erhält. Die grösste Brücke, die zwischen Busalla und Casella zur Erstellung kommt, soll 99 Arkaden erhalten. Die Strecke Genua bis zur Abzweigung der Strassen nach Mailand bzw. nach Genua in Serravaüe, ist 50 km lang und teilt sich in 29 km gerade Strassenstücke und 21 km Kurven. Imposant ist besonders ein 250 m langer und 50 m hoher Viadukt bei Mignagne über den Scriva. sowie der Bau Die Vollendung dieser Sonderstrasse für den Lastentransport wird dereinst in der Geschichte des Strassenbaues Epoche machen. Italien hat das Konkurrenzproblem zwischen Bahn und Auto auf seine Art ge-, löst und jedem Verkehrsmittel die Aufgaben Schilling bewilligt. Davon sollen vorerst 36 zugewiesen, die es im Interesse der Volks-, Millionen flüssig gemacht werden. 12 Mil-Wirtschaflionen sind für dringende Strassenbauten der Sache, dass unser südlicher Nachbar es wagt, am besten lösen kann. Die Tat-' Länder und Gemeinden reserviert, weitere 12 den Lastenverkehr mit Motoren selbst auf Millionen für den Fall, dass der Ausbau der Strecken über 50 km durch den Bau von Scheitelstrecke der Gross-Glocknerstrasse Sonderstrassen zu fördern, ist an unseren, ohne Zuhilfenahme von Bundesmitteln möglich werden sollte, was noch nicht ganz festsen, geradezu unerhört. Wir dürfen indessen , schweizerischen Verkehrsbegriffen gemessteht. Ist dies der Fall, dann soll der eingesparte Betrag für den Neu- und Ausbau einer ren keine Sonderstrassen für den Automobil- zufrieden sein, wenn in den nächsten 10 Jah- grossen Alpenlängs-Strasse verwendet werden, die bei Jenbach (Tirol) von der bisheri- vom Autostrassenverein ausgearbeiteten Netverkehr, aber doch mehrere Hauptzüge des gen Strasse abzweigt und über den Gerlos- zes der Fernverkehrsstrassen vollendet werden.. > lt. Passanach Radstadt und weiter iäureh das Gesäuse im Ennstal, über Maria-Zeil und Der neue MG Magna 6 PS Der 6- Zylinder -Motor „L 1933" ist ein ganz '«^ neuer Typ und uerkörpert die grosse Erfahrung der MG-Werke in der Herstellung uon ultraschnellen und strapazierfähigen Maschinen. Seine geschmeidige Kraftentfaltung - bei geringstem Brennstoffverbrauch - die absolute Sicherheit der Chassis, die entzückende Gestaltung und Ausführung der Karosserien uerleihen dem Wagen einen unbeschreiblichen Charme. Die äasserst knapp berechneten und festen Preise gestalten sich ab Zürich: 4 Zyli, 5 Pf5 MG Midget Fr. 4900— 6100 6 Zyl., 6 PS MG Magna Fr. 6900— 8400 6 Zyl., 6, PS MG Magnette 1 Fr. 8900 —10 800 ' Sportcar AG. Zürich 1 Generaluertretung für die Schweiz: LöujensirasselT - Tel. 39.282 Seruice-Qarage: - Badenerstrasse 80, ALJSTETTEN Telephon 55.380 ,'_. Winterthur Tosstalsträsse 29 4 AUTO-FIRMEN IN EINEM HAUSE WAGNEREI: K. Maier SPENGLEREI: E.Schl*ith LACKIEREREI: Th.Walb«! SATTLEREI: P.Widm.r Telephon 22.58 ausser Geschäfts« zeit 14.18 ,.'.. bekannt für pünktliche und fachgemässe Ausführung jed. Arbeit EILDIENST ZÜRICH 28.122 oder 25.492 verlangen, um den raschesten Abschleppwagen herbeizurufen. - In meiner Werkstätte stehen die neuesten Maschinen und Prüfstände, Spezialisten bedienen sich ihrer und sorgen für peinlich genaue Instandstellung Ihres Wagens. H.Kessler-Maag, Zürich 8 F E L D E G G S T R A SSI. 8 8 ' Eine Dame allein rund um die Weh. Vor einiger ZJeü packte eine englisdic Dame, Miss Havilland, die Lust, allein in einem kleinen Wagen die Reise um die Welt durchzuführen. Sie setzte sidi in ihren kleinen Austin« Sevenund «machte» die Vereinigten Staaten von Amerika, Neu-Seeland, Australien, Indien, Arabien, Klein« asien und den europäisdien Kon« tinent — unter den rersdiiedensten klimatischen Verhältnissen, ohne nennenswerte Zwischenfälle. Dazu brauchte es einen Wagen, der das Motto verdient: Zentralschweiz: Iniportation Automobiles S. A., Weissensteinstr. 76, BERN stschweiz: Kessler & Co., Oufourstrasse 182, ZÜRICH Wpstschweiz: Garage de Georgette S. A., Av. Bellefontaine < LÄUSANNE ETERNIT- GARAGEN sind billiger geworden Hr.1 3,6 x 2.4m. 2.5 n hoch Fr. 840.— Hr. 2 4,8 x 2.4m. 2,5 n hoch Fr. 975.— HrJ 4.8x3 m. 2,5 n hoch Fr. 1075.— Kr.4 6x3 n. 2.5 i hoch Fr. 1200.— Preise ab Fabrik, sofort lieferbar Seit mehr als 20 Jahren bewahrte Konstruktion. Doppel wandig, heiz« bar, demontabel. ETERNIT A. G. NIEDERURNEN 10 wie citiCluititt