Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.057

E_1933_Zeitung_Nr.057

18 AUTOMOBIL-REVUE

18 AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N» 57 Gastons Kopf; er schien zu erschöpft, um von mir, meine Herren! Ich habe mir noch lobten. «Ja,» sagte der leise und dankbar, noch Schwimmen zu können. Mühsam hielt eine Kette gekauft, um auf jeden Fall eine «alles, was du tust, ist gut, Liebste.» Arm in er sich so lange über Wasser, bis die beiden zu haben, während die andere ruhig und Arm entfernte sich das Brautpaar. Herreh ihn erreichten und langsam zum Ufer sicher im Safe liegt. Es ist dir doch recht Erstaunt sahen ihnen die anderen nach, brachten. Ein Qeschrei erhob sich, als Qaston so, Darling?» wandte sie sich an ihren Ver- Wer sollte sich in diesen Frauen auskennen? an Land gezogen WUrde — Zwischen ded mmmmmmmmmmm^ Zähnen hielt er die Perlenkette. Liska weinte •wie„ein kleines Mädchen, was sich bei .ihr j ^ MM g% m « geradezu komisch ausnahm. Wer hätte ge- m §&•**§ /VA'/ICn/fii dacht, dass diese grossartige Liska weinen X/vf M. Ci^Cdl CCffC konnte? •-* Es ging diesmal besser als in «Le plongeur» Verhalten macht Soass. dem Aktenschränke umherstehen und das par Frederic Schiller. Der arme Taucher Ein Metzgergeselle aus der Gegend von bei Wahlen als Wahlzelle dient. Es wird wurde gelabt, erholte sich bald, und als er Villingen im Schwarzwald fuhr eines hier im Nachbardorf wohl auch nicht am nächsten Tage seine Verlobung mit Liska Abends mit seinem Wagen auf einsamer Mode sein, die Häftlinge gerade in den feierte, sah er durchaus gesund und zufrieden Strasse dem heimatlichen Städtchen zu. Keller zu sperren. Zum Donnerwetter, aus. Liska strahlte vor Glück. Für sie war Plötzlich sah er unmittelbar vor sich im vielleicht sitze ich hier wirklich als Opfer Gaston der Held, der ihretwegen sein Leben Dämmer seiner Wagenlaternen einen Rad- eines Lausbuben. Jetzt aber nix wie raus! gewagt hatte. Um den Hals trug sie ihre fahrer ohne Rückstrahler. Es war ein Glücklicherweise entdeckte er ein Fenster, Kette, die nicht mehr so rosig schimmerte, Bauer. Der junge Mann hielt seinen Wa- durch das er sowohl sich selbst wie sein sondern .gelblicher aussah. «Das gibt sich, gen an und stellte den Mann zur Rede: Rad hindurchbrachte, und so fuhr er denn wenn ich sie,, einige Tage trage,» erklärte «Kriminalpolizei! Warum haben Sie kei- bald wieder auf der Landstrasse. Liska. ••—••' nen Rückstrahler?» Der Mann stotterte Am nächsten Tag erschien bei dein Metz- Wenige Tage später kam sie aus ihrer Ka- etwas von «verloren» und «noch keinen gerburschen ein wirklicher «Kriminaler» bine.und hielt ihren weissen, zusammen- neuen kaufen können». «Papperlapapp!» und überreichte ihm einen saftigen Strafgeknüllten Badeanzug in der Hand. Ihre sagte der schneidige junge «Kriminaler»; zettel. Und im Lokalblättchen stand, wie Augen waren ganz rund Vor Staunen, «Eben «wissen Sie nicht, dass eine Bestimmung sich das so gehört, eine Spalte unter der wollte ich das Schwimmtrikot, das ich da- herausgekommen, ist, wonach jedes der- Ueberschrift: «Ein, loser Bubenstreich!» mals' trüg, wieder einmal anziehen — und da artige Verkehrsvergehen mit einem Tag v fK _, . finde ich das darin!» In der Hand hielt sie Loch bestraft wird?» Der Bauer wusste.es ^alDen de ületecner. eine Perlenkette, die der glich, die sie um nicht; er dachte: es gibt jetzt so viele Ver- , Von kalbenden Gletschern spricht man den Hals trug. Schweigend starrten alle die böte, es wird halt auch wieder so ein Ver- ° eim Abbrechen der ms Meer sich erstreckenbeiden Ketten- an. «An das Trikot haben wir bot sein. Also, warum sollte das nicht den , Auslaufer der Polargletscher. Dabei gar.nicht.gedacht,» sagte Fred, «und da sind stimmen mit diesen neuen Verkehrsbestim- werden die Abbruchmassen zu schwimmendie Perlen die ganze Zeit friedlich drin- mungen? Willig Hess er sich von dem den j^bergen, die von der Strömung erfasst gelegen — zu ..toll!» «Aber dann sind ja die Burschen zu den grunzenden Schweinen in *uaden nördlichen Meeren bis m den Atlananderen perlen, die Monsieur d'Afville den Lattenverschlag des Wagens stecken. Ozean abgetrieben werden, tlscnen fand r-,», schmetterte. Lord Gilcombe los. Vor dem Schulhaus des nächsten Dorfes Bekanntlich vermag die Basis der Glet- D'Arville war sehr blass, sagte kein Wort. hielt "der Wagen. «Absteigen!» komman- scher dem gewaltigen Druck der auf ihr Liska sah die höhnischen Mienen der bei- dierte der «Kriminaler», und gehorsam lagernden Eismassen nicht zu widerstehen, den anderen, die erschrockenen, Augen Ga- kroch der Mann hinab. «Hier kommen Sie sie kommt ins Fliessen und bildet Gletsoherstons. Und sie verstand. Es war wie eine jetzt einen Tag in den Gemeindearrest!» zungen, die, wie Messungen an grönlänstillschweigende Abmachung gewesen, wer sagte der Metzgerbursche, während er ihn dischen Gletschern ergeben haben, sich mit vom. Tauchen, sondern auch von Gewissens- und Kisten, fluchte und schimpfte. Dann Gletschereis glasklar, spröde und brüchig, bissen. setzte er sich auf einen noch nicht geleer- Brechen aber solche Eiskolosse, deren haupt- Undda tat diese merkwürdige Liska wie- ten Kartoffelsack und dachte nach: Diese(Sachlichste Masse sich unter dem Meeresder etwas, was niemand erwartet hatte. Sie Art von strengem Arrest kommt mir denn ^P 1 ?^1 befindet, so erzeugen sie oft haushohe, nahm die; Kette von. ihrem Hals, hielt beide doch sonderbar vor. In meinem Dorf ist weithin rollende Kalbungswellen, die selbst Perlenschnüre in-der Hand und lachten doch der Gerneindeärrest ein l KämmerÄ!^" de £ von ihnen getroffenen Schiffen'gefähr- «NatürHeh-waF das nur ein dummer Scherz mit Fenstern und einer Beleuchtung, in Ilch werde n können. Von einer Kalbungs- die?'Perlen fand ! D'Arville hatte für samt seinem Fahrrad in die immer offen- Geschwindigkeit von 17 Metern im alle" "Fälle eine andere Kette aus Paris ge- stehende Tür des Schulhauskellers hinein- T a e durch die tief § eingeschnittenen Fjorde bracht; denn> echt waren die Perlen, darauf schob. «Morgen werden wir dann die Ver- ins Meer hinaus bewegen, in das sie mit verstand sich Liska. Darum waren sie gelb- handlung aufnehmen.» Damit drehte er steilen Wänden abfallen und vom Meer unlieber, als die anderen! Natürlich war es nicht den Schlüssel hinter dem Bauern im terspülte Eiskolosse bilden. Wenn dann bei schön von Gaston, sich so zum Helden zu Schloss herum und ging seiner Wege. . einbrechendem Herbst selbst die dürftige schwindeln,- aber sie erinnerte sich, leicht • Der Mann tappte inzwischen in dem Wärmequelle der Mitternachtssonne aussetzt hatte-er es sich nicht gemacht. Er hatte so stockdunkeln Keller an den feuchten Wän- und die öde Landschaft in der Kälte des elend ausgesehen damals, vielleicht nicht nur den entlang, stolperte über Kohlenberge arktischen Winters erstarrt, wird das harte einer welle, die er anlässlich der von Dr. Franck veranstalteten Universal-Filmexpedition aus nächster Nähe beobachtet hat, berichtet Dr. Sorge, dass sich die wuchtige Welle durch den 80 Kilometer langen Fjord ins offene Meer hinaus fortbewegte und dort die Verankerung der Schiffe der Expedition löste. Nach seinen Messungen hatte der brechende Eiskoloss eine Breite von etwa 3 km, bei einer Gesamthöhe von 800 m, von denen 112 m über den Meeresspiegel ragten. und annähernd 700 m in die See eintauchten, -er- Toter Rennfahrer gewinnt ein Autorennen. Ein grausiger Zwischenfall ereignete sich kürzlich auf der Brookland-Renn-, bahn. Der Rennfahrer Chapman Sullivan hatte mit einigen befreundeten Kollegen ein privates Rennen verabredet, das auch in den frühen Morgenstunden stattfand. Nach einem scharfen Kampf, während dessen sich Sullivan bis zur Spitze vorgearbeitet hatte, führte er in der Zielgeraden unbestritten mit etwa 200 Meter Vorsprung vor seinem nächsten Konkurrenten. Auch das Ziel passierte Sullivan als Erster. Zum Entsetzen aller Anwesenden bremste er aber den Wagen nicht ab, sondern fuhr schnurgerade noch einige hundert Meter weiter und verringerte nur langsam sein Tempo. Schliesslich kam der Wagen an der Brüstung, die seitlich die Bahn abgrenzt, zum Stillstand. Als die Funktionäre zum Auto eilten, fiel ihnen auf, dass Sullivan sich nicht rührte. Bei einer näheren Untersuchung stellte sich heraus, dass er tot war. Wahrscheinlich hatte er den Tod schon erlitten, als er in die Zielgerade einbog. Der ärztliche Befund lautete auf Herzschlag. Im GrOnen oder Im Wagen Ist fidel, schmeckt besser und ist billiger. Verlangen Sie Proviant-Tasche Fr.1O.SO för 2 Personen Auto-Tourlnq-Saok für 6 Personen Reformhaus fi3 lerAusf lugsziele Ms derMielschweiz jf GÄN2&CO. BAHNH0FSTR.40 f ~y AfrJjlß? * TELEFON 39.773 C7\S(A/t/lAsrt/ wo nicht erhilthoü. zo beziehen bei i Bell A.B.Basel Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich In O. R. Wagners CH Touring, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. O. S. KURSAAL Bar Dancing im Freien DINERS and SOUPERS Gr. schattiger Autopark Telephon 16.60 BADEN Renoviert a. vergrössert. Gr, Restaurationsgarten a. Terrasse Besuchen Sie das m Städtchen MURTEN STRANDBAD Mut*ten alerische Hotel Krone Terrasse und Speisesaal mit schönster Aussieht auf See und Jura. — Grosse Vereinssäle. — • Moderne Kegelbahnen. M. Ulli un< Fr. Ditlw. Bären, Schwarzenegg, T.C.S. empfiehlt den werten Ausflüglern seine guten Mittag-- essen u. Z'vieri bestens. Frau Berger. Tel. 6. Die feinsten - durststillenden, den Gaumen nicht reizenden Sommer^ Bonbons als angenehme Begleiter auf fluto-Touren in den 130 Filialen des Kaffee • Spezial - Geschäftes „M ER K U R" A.C.S. Gasthaus Vierlinden, Bözberg T.C.S. Aargaua ichönster Aussichtsort. — Altbekanntes Haus für auserlesene Schweizerweine nebst prima Küche. Vereinen, Schulen, Hochzeiten, sowie für sonstige Anlässe bestens empfohlen. Telephon Brugg 892. J. Daetwyier-Heinkel. Neuenkirch Gasthof Löwen T.C.S. direkt an der Durchgangsstrasse Luzern- Sursee, Bekannt gut geführter Landgasthof. Prima Küche und Keller, Lebende Forellen. Bescheidene Preise. Grosser Saal für Gesellschaften. Garage. Benzintank. Tel. 4. Neuer Besitzer: Rieh. Renggli-Unternährer. Laufenburg Hotel Solbad & Kurhaus T.C, S. A.C. S. Schönste Lage am Rhein. Vollständig renoviert. Zimmer mit fliessendem Wasser. Gesellschaftssäle. Prächtige Rheinterrassen. Ruhige Lage. Pensionspreis v. Fr. 7.— an. Prima Küche u. Keller. Leb. Torellen. Garage. Tel. 8. Fam. Knoblauch-Weibel, K'chef. SEMPACH T.C.S. HOTEL KRONE T.C.S. Rendez-vous der' Automobilisten. Beslgepflegte Butterküche. Fisch- Spezialitäten. Ia. Weine. Garage. Tel. Nr. 3. R. Schürmann. Bes. LIESTAL ZUR KANONE T. C. S. RESTAURANT- METZGEREI ist bekannt für währschafte und billige Verpflegung. Heimelige Säli im 1. Stock. Familien-Arrangement. Tel. 199. Automobilisten sind gute Kunden. Gewinnen 8fs dieselben duroh den Autler- Feierabend Gute Schriften Abonnement er verein D gute Schriften In Bern offeriert seinen Mitgliedern, die mindestens Fr. 8.— Jahresbeitrag zahlen, die portofreie Zusendung der 12 Monatshefte, Jeweilen sofort nach Erscheinen. Anmeldungen nimmt entgegen der Geschäftsführer des Vereins, Fr. Mühlheim, Lehrer in Bern, Distelweg 15.

N° 57 - 1933 AUTOMOBIL-REVUE 19 ÜDBOi IDIEEIDQ Der Rock der heurigen Saison. Der Rock ist heuer ein sehr wichtiger Faktor, genau so wie die Bluse. Der Rock, der jahrelang das Aschenbrödel war, für das sich in der Garderobe der gut angezogenen Frau kein Platz fand. Was für ein Rock? Schliessen Sie die Augen und denken Sie mal darüber nach, was Ihnen wohl am besten gefallen würde: und dann gehen Sie zur Schneiderin und lassen Sie einen solchen Rock arbeiten — das wird der richtige Rock sein, Oder mit anderen Worten: die Möglichkeiten sind unbegrenzt, sowohl hinsichtlich des Materials, als auch der Farbe. Für den Rock sind heuer übrigens mehr Farben gestattet als für Kleider und Mäntel. Eine Regel ist allerdings da und die muss eingehalten werden: Der Rock muss gerade sein, von standardmässiger Länge, erst unterhalb der Knie ist eine massige Erweiterung gestattet. Die Röcke sind entweder sehr einfach, .d h. kompliziert- im Schnitt, zu unzähligen Teilen und Teilchen zerschnitten, die zusammengenäht und abgesteppt werden, nachdem sie zu den verzwicktesten Figuren zusammengestellt wurden. Oder sie sind massig in Falten gelegt, wobei die Falten entweder ringsum gelegt sind oder sich nach vorne zu konzentrieren. Sättel sind mehr als beliebt, entweder separat geschnitten oder mit irgendeinem der Teile des Rockes, was komplizierter und mehr tailleur aussieht. Das Geheimnis beruht darin, genau zu wissen, welche Art von Röcken aus dem oder jenem Material gearbeitet werden kann. Leider wissen das sehr häufig nicht einmal die Schneiderinnen, die Homespun in Falten verarbeiten und aus fast durchsichtigen Rodiersloffen, die unbedingt Falten erheischen, gerade Röcke nähen. Auch aus Stoffen, die leicht gequetscht werden, sollen keine Falten genäht werden. Die Handhabung der modernen Karomuster ist manchmal schwierig, aber immer unendlich dankbar. Wieviel verschiedene und kleidsame Abarten von Aufputzen lassen sich namentlich mit dem ewig jungen Schottenmuster erzielen, wenn sie nur klug zusammengestellt werden. Auch Streifen lassen sich diagonal verarbeiten und legen, so dass selbst stärkere Frauen sehr schlanke Effekte erzielen können. Aufputz? Ein guter Rock muss intelligent aufgeputzt werden, aber wenn Knöpfe dabei ffE rex^tu Modische Aktualitäten einen Zweck erfüllen, sind sie an sich effektvoll genug. Die Auswahl ist erfreulich gross» Neben Knöpfen gibt es entzückende Klips und Spangen, die sehr elegant wirken. Da die Blusen durchwegs in den Rock ein-, gesteckt getragen werden, gibt es unendlich viele Möglichkeiten, Gürtel zur Geltung zu bringen, die entweder angearbeitet, dem Rocke angeschnitten (was das Dankbarste und Praktischeste ist, weil ein solcher Gürtel niemals rutscht) oder separat getragen werden können. Der Regenmantel yon 1933. Es gab Zeiten, da der Regenmantel das armselige Aschenputtel war, da man" wehmütig an Regentagen seufzte: Na, da muss halt der Gummimantel angezogen werden — da werde ich wieder mal aussehen! Damals war der Regenmantel khakifarbenes Gummimaterial, formlos, so unkleidsam wie möglich, und die Mütze setzte dem Ganzen die Krone auf. Es war sehr schwer, im Gummimantel nett, geschweige denn elegant auszusehen. Etwas ganz anderes ist der Regenmantel von 1933. Glatte Gabardine oder ähnliches Material hat den verschiedensten Stoffarten Platz gemacht. Die Farbe? Es gibt kaum eine, in der sie nicht vorhanden wären, wenn man sich nicht gerade in den Kopf setzt, einen smaragdgrünen öder orangefarbenen Gummimantel zu tragen. Sonst ist jede Farbe vorhanden, von den englischen Tweedmustern angefangen, zu allen Nuancen, die Rodier und andere Zauberkünstler für ihre Wollstoffe ersonnen haben. Blau und rot, grün, grau und beige, sandfarbene und schmutzigweisse, zweifarbig melierte Gewebe wechseln mit modischen Karos ab, die besonders gut wirken, wenn sie in dezent gedämpften Farben gehalten sind. Imprägnierte Wollstoffe verschiedenster Webart, an deren Gummioberfläche das Wasser nicht haften bleibt, dünne und dicke Stoffe, mit gewebtem Doublßfutter oder eingeknöpfter Kamelhaareinlage. In den Grenzen der Zweckmässigkeit wird der Gummimantel von heute in jeder beliebigen Machart zu finden sein, so dass jede Frau imstande ist, die ihr passendste Fasson zu wählen. Den weiten, losen Mantel mit dem aufstellbaren Kragen, der auch nicht einen Tropfen durchlässt, mit regulierbaren Manchetten am Aermel, Mäntel im Raglanschnitt, unter denen auch das zarteste Kleid vor dem Regen geschützt ist. Das grosse Abendkleid Abendkleid in mittelalterlichem Stil, mit tiefgegürtetem Leibchen und eigenartiger, die Aermel andeutender Schultergarnitur. Das Kleid ist aus feiner, weieser Wollspitze gearbeitet. Wer diesen ausgesprochenen Regenmantel nicht liebt, kann den imprägnierten Mantel genau so arbeiten lassen wie jeden anderen Promenadenmantel. Natürlich genügt dies noch nicht, um elegant zu sein, insbesondere heuer, da die Mode sehr viele Akzessorien verlangt Hüte aus Wollstoff oder dicht aus Wolle gehäkelt, Handschuhe aus dem Material des Mantels, wodurch das uralte Problem gelöst erscheint, da man alles «waterproof» trug, nur die Handschuhe ewig nass waren. Eine sehr schöne Ergänzung zum Regenmantel ist der handgearbeitete Schal, der in Gemeinschaft mit der in gleicher Technik gestrickten, gehäkelten oder gewebten Mütze eia Ensemble herstellt, das Anspruch hat, elegant genannt zu werden. Und man muss stets daran denken, dass ein Gummimantel in jede Garderobe gehört, denn er ist ungleich eleganter und praktischer als die alten Mäntel und Kostüme, denen der Regen nicht mehr schadet... Eine neue Frauensilhouette? Die Londoner Damen befassen sich ganz ernsthaft mit der Frage, ob sie die Vorschläge zur neuen Silhouette, wie sie ihnen die letzten Kollektionen anboten, aufnehmen sollen. Man zögert vor jeder neuen Mode, um sie dann recht begeistert mitzumachen. So werden vielleicht bei den Sommerrennen schon einzelne Frauen in den engen neuen Humpelröcken zu sehen sein, die mit ihrem reichen Volantschmuck, mit den Rüschen und Säumen einigermassen an die Vorkriegsmode erinnern, da die Frauen zu ganz kleinen Schritten gezwungen waren. Die Jäckchen, die man zu diesem Rock kombinierte, sind kurz und haben einen recht weitfallenden, losen Riikken. Zu dieser neuen Bekleidung gibt es die unfehlbar sich durchsetzenden hohen Hutköpfe mit ihren lustigen,. emporragenden Garnierungen: und eine neue Silhouette ist geschaffen. Es haben sich in Automäntel Chauffeurmäntel Staubmäntel W6I8S, mit und ohne abnehmbarem Kragen von Fr. 13.— an bis Fr. 28.—, braun und beige, 1- u. 2reihige Fasson (gefl. Brustumfang angeben). F. OEHRLI, Berufskleider-Spezialhaus, Weinmarkt 15, LUZERN und Aarbergergasse 46, BERN Gut essen und trinken im_ RESTAURANT RÜRGLI Zürich-Wollishofen Kilchbergstr. 15 - Tel. 50.460 HeimeligeLokalitäten für Sitzungen, Hochzeiten etc. Es empfiehlt sich: Ghr. Eichenberger. - Günstige -Parkierung bei der Kirche. # Ihr Aussehen # gewinnt durch eine Behandlung Im Salon Dittli, Zürich Weinbergstr. 17 Tel. 4S.020 Ein Versuch wird ^ • Sie aberzeugen I ALLES für dis HAARPFLEGE der modernen DAME II Ausgeführt von ersten Kräften zu zeitgemässen Preisen im 1858 SALON „CECIL" G. DINGER - ZUERICH Lintheschergasse 3 - Telephon 39.467 La Suisse Lebens- und U nf a 11 versl ch er u n g s g e s e 11 sc h af t Lausanne 75 Jahre «La Suisse» 4Q44 I9OO Ein guter Havanna-Stumpen, 10 Stuck Fr. 1 fein und mild! Rüesch, Kunz & Cie., Burg bei M vorm. R. Sommerhaider Selbst schneidern ist leicht wenn Sie Ihre schönen und ernten Stoffe «uschneiden und probieren lassen Wir arbeiten nach jedem Bild und zu jeder Idee und beraten unsere verehrten Kunden ganz individuell, der Figur angepasst. — Jede Bestellung innerhalb 3—5 Tagen: günstige Berechnung. Garantie für tadellosen Sitz. Damen, die auf dieses Inserat Bezug nehmen, erhalten auf der ersten Bedienung 10 °/ 0 Rabatt. Znschneldeschnle FRIEDMANN Die erste und grösste der Schweiz. ZÜRICH Weinbergstr. 31 TAGES-, SPORT- und GESELLSCHAFTS- FRISUREN Lebens- Einzelunfall- Kollektivunfall- Haftpflioht- Renten- ersicherungen Zum Abschluss empfiehlt sich die 8UB-DIREKTIOIM BERN, Bahnhofplatz 1, Th»o Kannengieser, Telephon Nummer 229.511 Die Massenanfertigung von MATERN und STEREOS übernimmt bei kürzester Lieferfrist die Clichefabrik der Hallwaa A. G. Bern