Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.058

E_1933_Zeitung_Nr.058

Der Urlaub Zwei Briefe.

Der Urlaub Zwei Briefe. Paul Leppin. Mein lieber Freund! Schon aus der Anrede wirst Du entnehmen, dass sich etwas zwischen uns geändert hat. Wir haben beide unsere Verabredung gehalten, während dieser Ferienwochen, die wie ein unwahrscheinliches Bild unendlicher Stille in meiner Erinnerung ankern, einer dem andern fern zu sein, ohne die Einkehr in uns selbst durch Briefgeschwätz oder banale Kartengrüsse zu stören. Es war unser, Plan, dass Du und ich diesen Sommer getrennt verleben, dass der eine nicht wissen soll, wo der andere weilt, wie er die Tage vertut, womit seine Gedanken spielen. Urlaub der Liebe war das Rezept, von dem wir uns Kraft der Gefühle, tiefwurzelnde Zärtlichkeit, gesteigerte Zugehörigkeit versprachen. Wir haben uns ausgemalt, wie wir nach unserer Wiederkehr einer im anderen Neuland entdecken würden, wie Sehnsucht uns unwiderruflich verketten, Freude am zeitweilig entglittenen Besitz uns endgültig binden würde. Verzeih mir, dass ich die Illusion, an der wir uns beide entzündeten, mit der Ehrlichkeit wieder verlösche, die ein unverbrüchlicher Teil unserer Lebensgemeinschaft sein sollte. Ich war am See, und die Flut, die ein vergangener Winter mit Strenge und klirrender Eisdecke peinigte, war dieses Jahr von unerhörter Herrlichkeit. Da bin ich an strahlenden Vormittagen auf der Uferhöhe gesessen, zu der ein versteckter Waldpfad hinführt, und habe das Wasser betrachtet, wie es weit, ganz weit in der Sonne glitzerte. Nur Schmetterlinge und Bienen waren in meiner Nähe, und die weisse Fläche des Strandbades lag mit flatternden Fahnenwimpeln fernab wie der verstreute Inhalt einer Spielzeugschachtel. Da habe ich in mich hineingesehen und Episoden unserer sogenannten Liebe überdacht. Ich kann Dich nicht heiraten, Dieter, ich kann nicht. Segelboote geheimnisvoller Wünsche fahren auf meiner Seele ins Ungewisse. Du bist Prokurist in der Transportversicherungsbank und würdest das niemals begreifen. Immer hat mich schon unbewusst Deine Art geärgert, die Mysteriöses im Brautstand mit praktischen Blickpunkten zuschüttete, die bei ekstatischen Sonnenuntergängen dem Abendessen zustrebte. Ja doch, Du hast mich gern gehabt auf Deine Weise. Aber ein Bund auf biederer Zuneigung begründet, ist kein Programm, das mir zusagt. Auf dem Rückweg von unserem letzten Ausfluge ins Jägerhaus bist Du mit dem Zahnstocher zwischen den Zähnen durch die Mondnacht gegangen und Deine Küsse schmeckten nach Salzgurken und belegten Broten. Das ist mir klar geworden im Angesicht des weiten Sees: Liebe ist nicht der Entschluss, mit der Praxis der Junggesellenknöpfe zu brechen und eine Frau zu nehmen. Liebe ist Magie der Schöpfung, Auftrieb und Wandlung. Ich weiss, es ist nicht schön von mir, Dir Ungelegenheiten zu bereiten, jetzt, wo Du den Mechanismus der Zukunft auf Ehestandsfreuden einstelltest. Du Ein dauerhaftes Missverständnis Hans Natonek. «...Sie war eigentlich nicht mein Typ — Typ, so nennt man das wohl heute. Damals sagte man ganz einfach: Sie machte keinen wirst eine Frau finden, die besser zu Dirbesonderen Eindruck auf mich. Sie hatte passt, die mit der blanken Schürze beim Herd seelenvolle Augen und war ein stilles,' fast steht und das Mittagessen'beaufsichtigt. Du scheues Geschöpf. Sie sah mit ihren 24 Jahren weit älter aus als ich, ein schmächtiges wirst das konfuse Mädel vergessen, das sich im Glanz hellblauer Sommerwochen in einen Bürschchen gleichen Alters. — Das ist nun Unbekannten verliebte. Noch bin ich ihm nicht fünfzig Jahre her.> begegnet, und bin mir noch gar nicht gewiss, Der alte Herr mit den rosigen Bäckchen ob er in Wirklichkeit lebt oder ob ich nur von und dem noch immer unternehmenden kleinen ihm träume. Mein Herz klopft schon heute, Schnurrbart kicherte versunken vor sich hin. wenn ich heimlich an ihn denke und mich besinnen will, wie sein Gesicht aussieht.. Lebe wohl, mein Freund! Regine. Liebe Regine! Dein Brief hat bestätigt, was mir während * «Fünfzig Jahre... Und dennoch habe ich die Frau, die keinen besonderen Eindruck auf mich machte, nicht vergessen. Und wie viele Frauen, denen ich ewige Liebe schwor, sind dahin, keine Erinnerung, kein Brief, keine Spur des Urlaubes, der leider schon abgelaufen ist, blieb mir von ihnen. Aber Elena—die kleine oft durch den Kopf gegangen ist. Deine überspannte Idee, dass wir knapp vor der Hochzeit mein Typ. Ich übersah sie monatelang, ich Italienerin — und dabei war sie nicht einmal uns wochenlang fremd sein, um einander nicht wusste nichts von ihrem sanften, schwärmerischen Blick. Wir gingen aneinander kümmern sollten, hat die erwarteten Früchte vor- getragen. Die falsche Romantik, der Du im- bei, täglich; denn ich wohnte, ein kleiner Bankbeamter, im Hause ihrer Mutter, in Mailand. mer schon nachhingst, die mir seit jeher die Laune verdarb, wenn es irgendwo einmal gemütlich wurde, hat Dich, «Im Angesicht des weiten Sees», jetzt völlig verrückt gemacht. Ich war im Gebirge, wo einfache Menschen sind, die kein Aufhebens damit treiben, wenn in der Nacht mal der Mond scheint, die nicht empört waren, wenn mir zu Mittag mein Essen mundete. Auch ich habe nachgedacht und bin zu demselben Schluss gekommen. Du bist nicht die Rechte, die ich im «Mechanismus der Zukunft» brauche. Deine Mit- AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N° 58 Eines Abends — es waren Gäste da, man spielte Karten — sass ich neben ihr und sah zu. Sie verlor ununterbrochen. Vielleicht war sie nie bei der Sache. Man spielte um Geld. Sie verlor und verlor. Ich gab ihr in meinem mangelhaften Italienisch Ratschläge und Winke, denn es tat mir leid, dass sie im Verlieren war. Und da, da geschah es. Auf einmal bekam ich von ihr einen heis- gift, geringfügig genüg für einen Mann meiner sen, tiefen Blick. Ihre V :en flammten auf, Stellung steckt ohnehin im Geschäft Deines und Elena, das scheue, zurückhaltende Mäd- Vaters fest, und wäre von Barauszahlung, chen, drückte mir heimlich unter dem Tisch wie ich erfahren habe, auf Jahre hinaus keine die Hand. Ja, denk dir nur, das tat sie. Rede. Deine taktlosen Bemerkungen über die Ich war ganz verwirrt Keineswegs vor belegten Brote im Jägerhaus haben dem Fasse Glück oder weil ich im Umgang mit Mädchen den Boden ausgeschlagen. Ich will mich nicht schüchtern gewesen wäre — o nein! Ich begriff ganz einfach nicht, wieso und warum länger mit einer Frau befassen, die in der Liebe — Rätsel. Aber ich widersprach ihr nicht, sondern versuchte, mich mit meinem noch recht unzulänglichen Italienisch bis zu jenem Augenblick zurückzutasten, da ich, ohne es zu wissen, während des Kartenspiels ihr Gefühl ermutigt hatte. Ich bat sie, meine Erklärung zu wiederholen. Da sagte sie — und es waren auf italienisch meine eigenen Worte! — ganz zart sagte sie's und innig, beinahe hauchend vor Schamhaftigkeit: «Ich bin Ihnen gut.» — Das ist, muss man wissen, in Italien eine gültige Liebeserklärung, und damit nahm man es damals noch sehr genau. Ich erschrak. Ja, das hatte ich ihr vorhin beim Kartenspiel zugeflüstert. Mein Gott, aber sagen wollte ich: Ich meine es gut mit Ihnen: Le voglio bene. Eine Verwechslung der im Mailänder Dialekt ähnlich klingenden Wendungen. Was sollte ich tun? Ich brachte es nicht über mich, durch eine neue Erklärung die missverstandene zu annullieren. Dutzendmal setzte ich an: «Fräulein Elena, ich habe Ihnen doch nur als Kiebitz zugeflüstert, dass ich es gut mit Ihnen meine, wenn ich Ihnen riet, diese oder jene Karte auszuspielen...» Aber ich brachte es nicht übers Herz. Ich habe diesen Lapsus linguae nicht befeut. Ich wuchs in die ungewollte Liebeserklärung hinein. Elena war ein hingebendes, uneigennütziges Geschöpf. Ihr genügte, dass ich ihr gut war. Sie wollte meine Liebe, sonst nichts. ' Im nächsten Jahr verliess ich Mailand. Viele Frauen habe ich während meines langen Lebens kennengelernt. Alle vergessen. Diese aber, der ich mich irrtümlich erklärte, schrieb mir durch alle die vielen Jahre, Woche um Woche, und schreibt mit heute noch. Sie muss jetzt etwa 75 Jahre alt sein. «Hier» — er holte einen mächtigen Stoss verschnürter Briefe aus dem Schubfach —, «hier ist die Geschichte einer altmodischen Liebe.» Er wog das Päckchen zärtlich in der Hand. «Sie war nicht mein Typ, aber sie hatte ein Herz. Sie war die edelste Frau. Vielleicht, vielleicht wäre es besser gewesen, ich hätte sie geheiratet, nicht die andere...» Sein munteres Greisengesicht verdunkelte sich ein wenig. «Heute kam dieser Brief da, sie konnte ihn nicht mehr ein Abenteuer sieht. Ich, bin aus einer soliden es kam so völlig unvermittelt, so unmotiviert selber schreiben, sie hat ihn ihrer Nichte diktiert; le voglio bene steht drin. Und nun Branche und darf nicht riskieren, dass die Als wir dann allein waren, wurde sie im- Leute über mich lachen. Magie der Schöpfung mer vertrauter, ich immer verlegener, ohne es kommt kein Brief mehr von Elena —» ist Phrasengewäsch, Auftrieb ist nötig beim mir merken zu lassen* Ich ging, scheinbar unbefangen, auf ihre Zärtlichkeit ein; dabei Er legte den glatt gefalteten Bogen zu den Zeppelin, aber nicht beim Standesamt. Dein Phantasiebräutigam dürfte vielleicht aus den|; dachte ich scharf nach,, wodurch ich ihrübrigen und verschnürte das Päckchen mit Grunde keinen Zahnstocher benützen, weil er^f Anlass'gegeben haben konnte, sich so freimüwenig zum Beissen hat. Ich nehme die •^Abpltig.zu erklären, gerade heute, mitten im. leicht zitternden Händen. sage, die Dein Brief invölviert, gebührend zoff Kartenspiel. : - Kenntnis. Fünf Wochen Gebirgslüit haben Durch behutsames Fragen kam ich schliessmein Innenleben wieder klar gemacht. Bleibe lieh dahinter. Ihre Zurückhaltung sei gefallen, gesund. Wirf Deine moderne Problemliteratuf n weil ich mich ihr endlich erklärt hätte! Wie hinter den Öfen und Hess Bücher für vernünf- lange, lange das gedauert habe, sagte sie zärttige Menschen. Wenn Du Deinen Hochstapler lieh. undsie"schrieb es meinem schweren ver-' heiratest, schreib eine Ansichtskarte, wieviel schlossenen Charakter zu. Sie liebte mich er im Monat verdient. längst, aber nun, da ich endlich gesprochen, In diesem Sinne zeichne ich achtungsvoll brauche sie ihre Gefühle nicht länger zu Dieter Hubermann, verbergen. Prokurist der Transportversicherungsgesellschaft. war völlig verdutzt und stand vor Ich mich erklärt — wieso und womit? Ich einem Das Orchester des Sonderlings. In einem Landhaus bei New York wurde eine der wunderlichsten Gestalten des New _asßest6 vom Besten:'fastübersah'erhältlich:/ Emmentalische Obshüeiriöenossenschaft Ramsei SkfuSdftile idemann Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in O. R. Wagners CH Touring, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Ia. Butterküche. • Leb. Bachforellen. Gute u. billige Mittagessen. — Garage. — Autopark. Tel. 8.55. E. Manser-Döriq, Inh. Hotel Hecht A.C.S. T.C.S. Erstes Haus am Platze. Rendez» vous der Automobilisten. Neu renoviert. Feine Butterküche. Grillspezialitäten. Grosse neue Garage. F. Casanova-Wild. Wasserauen Automobilisten Bahnhofbuffet sind gute Kunden! TROGEN Gasthaus zum Schaffe Gutgefübrtes bürgerliches Haus. Eigene Metzgerei. Anerkannt gute Küche und Keller. Schöne Fremdenzimmer. Bescheidene Preise. Autoremise. Telephon 15. H. Bruderer, Besitzer. 1 Gewinnen Sie dieselben durch den Autler-Feierabend Kraftbrühe Bachforellen blau zerlassene Butter-Kartoffeln Poulet ritt garniert Salai Eis-Crtme. Garten-Restaurant. A.CJS.u. T.CLS. JOH. BUSER. Appenzell-A.-Kh. 930 m u. M. Hotel zur Krone JAKOBSBAD DORIG. Bestem-. Out bürgerliches Haus. Selbstgeführte Küche, Qualitätsweine. - Bachforellen. Automobilisten bestens empfohlen. Grosse Autogarage. • Mit höflicher Empfehlung Der Bes. A. SUTER. Hotel Kurhaus Ein gutes Getränk ist KURHAUS BEI GONTEN APP. TE170S GARAGE-PARKPLATZ Sonntaas-MenuaFr.4.50 Locher-Bier Appenzell [l|JuillXll ziel. Appenzellerland. Alpines Schwimm- und Strandbad, 5000 m 2 . Parkanlagen. Tennis. Rendez-vous der Herren Automobilisten. Gr. Gartenterrasse. Pension von Fr. 10.— an. Spez. Bachforellen. Zimmer mit fl. Kalt- u. Wärmwasser. Zentralheizung. Tank u. Garage im Hotel. Jahresbetrieb. Dir. H. GRUNEWALD-SIMON. 22.-24. Juli Eidgenössisches Hornusser- Fest Automatischer Wettspiele Unterhaltungskonzerte HUttenleben OELBRENNER für jedes Heizkesselsystem Schweizerfabrikat Vertretung: W. RINKLIN LAUSANNE. 2, place du Pont G. CORNIOLEY & Co. KONSTRUKTEUR Chantepouiet, 9 GENF Telephon 22.633

NO 58 - 1033 Yorker Konzertlebens tot aufgefunden, Der Tote hiess Alwanow. Seine Erscheinung erinnerte an die phantastischen Gestalten eines E, Th. A. Hoffmann. Alwanow war allen New Yorker Musikern bekannt. Ein Hüne, hager, mit einer vorspringenden Hakennase im knochigen Gesicht, so stand er bei jedem Konzert in der Nähe des Orchesters und machte mit seiner knochigen Hand verstohlene Dirigierbewegungen. Da man ein Verbrechen an dem einsamen Sonderling befürchtete, wurde eine Obduktion der Leiche und eine Hausdurchsuchung angeordnet. Bei dieser machte man nun eine seltsame Entdeckung. Im oberen Stockwerk befand sich eine modern eingerichtete Holzschnitfcwerkstätte und im anschliessenden saalartigen Raum sassen vor einer eingebauten Orgel zweiundzwanzig aus Holz geschnitzte lebensgrosse Musiker, jeder sein Instrument in den Händen. Dieses Orchester war das Spielzeug des sonderlichen Musikentbusiasten. Aus Aufzeichnungen erfuhr man, dass Alwanow von Geburt Russe war und einem alten Adelsgeschlecht entstammte. Die Ursachen seiner Zurückgezogenheit waren mannigfache Enttäuschungen in der Liebe und in der Kunst. Er dirigierte bis ans Lebensende sein totes Orchester, um wenigstens in der Kunst keine Enttäuschungen mehr zu erleben. Ein Rätsel bleibt aber an dem Alten doch noch zu lösen. Der einzige Mensch, der um ihn war, war ein chinesischer Diener. Dieser Chinese ist seit dem Tod Alwanows unauffindbar. Ein winziger Wurm beendet die Heuschrekkenplage. Ein perlweisser, knapp 3 Millimeter langer Wurm, der unbeschadet seiner Winzigkeit unter dem schreckhaften Namen «Furchtbarer Drachen» bekannt ist, tötet zur Zeit in der Provinz Buenos Aires Tausende Ton Heuschrecken, die die Felder zu verwüsten drohten. Seit drei Wochen lebt die Provinz unter der Drohung eines Heuschreckenüberfalls. Flugzeuge kreisten in Geschwadern im Norden, um Giftpulver über daa heranziehende Volk der Schädlinge auszustreuen, die sich ununterbrochen durch die Maisfelder durchlassen. Farmer zogen Laufgräben und errichteten Drahtverhaue, um den Verderben bringen^ den : Vormarsch der Heuschrecken aufzu^halten. Sie alle aber kämpften, auf verlorenen Posten. Plötzlich aber kam der Angriff zum Stillstand. Auf den Feldern flogen die Heuschrecken auf, um den Rücfezug anzutreten. Der «Furchtbare Drachen> hatte gute* Arbeit geleistet und unter den Eindringlingen kräftig aufgeräumt Der Wurm ist blind, taub, haar- und stachellos, hat keine Füsse und kein Organ der Witterung, dafür aber' einen • unstillbaren Hunger, -und die Heuschrecken sind "die Lieblingsspeise des Vielfrasses. Deshalb wird der Wurm auch in den Laboratorien der argentinischen; Insektenforscher systematisch gezüchtet. Sie sperren zwei Wür* mer die Nacht über in einen Glaskasten und dürfen sicher sein, am nächsteh Morgen vierzig vorzufinden. Es besteht der Plan, die Würmer millionenweise zu erbrüten und sie in Leinensäcken an die. «Front» zu befördern. Wenn nicht der Teufel ; mit dem Beelzebub- ausgetrieben Wipd! - ' ,':'• •:. =• ••:••••-:.. Propeller aus Bambus. ' In Japan konstruiert man seit neuestem Propeller aus Bambus, denen ganz' besondere Widerstandsfähigkeit nachgerühmt wird. Bisher war Japan gezwungen, für