Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.058

E_1933_Zeitung_Nr.058

Yeikeht

Yeikeht Motorfabrzeugverkehr und russgänger» wege. Die Baudirektion des Kantons Bern begann diesen Frühling mit der Kenntlichmachung von Fussgängerwegen im Bereiche der Ueberlandstrassen, um deren Fahrbahn zu entlasten. Das Vorgehen bringt den Autofahrern und den Fussgängern Vorteile. Im Stadtrat von Bern wurde nun kürzlich eine Motion begründet, die sich dem Vorgehen der kantonalen Baudirektion anschliessen und darüber hinaus im Banngebiet der Stadt und ihren Aussengemeinden bestimmte Nebenund Verbindungsstrassen den Motorfahrzeugverkehr zum mindesten an Sonntagen verbieten möchte. Die Durchgangsstrassen, die durch die Wälder der Umgebung führen, seien allerdings für den Verkehr freizuhalten. Der Fussgänger habe, so betonte der Motionär, Herr Steudler, bestimmt einen Anspruch, in Ruhe einen Spaziergang in der Umgebung von Bern machen zu dürfen, ohne durch Motorfahrzeuge gefährdet zu werden. Der stadtbernische Polizeidirektor, Gemeinderat Freimüller, nahm die Motion in dem Sinne entgegen, dass durch Verhandlungen und Massnahmen versucht werden solle, die Wünsche des Motionärs zu be- AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N» 58 Fussgängerstreifen nicht gerad« selten sind. Durchführung des neuen Bundesgesetzes Mit dem am 26. November 1932 dem Be- Einer Berner Polizeimeldung der letzten wird die sein: Dem Fussgängerstreiien zur triebe übergebenen neuesten Wagen umfasst Tage sind folgende zwei Fälle zu entneh- Nachacktung zu verhelfen. Die Verkehrspo- nun der Park vier Wagen, die insgesamt men: lizei kann dabei soweit mitwirken, als sie 222,856 Wagenkilometer leisteten. 1. Auf dem Fussgängerstreifen bei der die Streifen zweckmässig anlegen lässt und Den Betriebseinnahmen von 82.7 RappetT Heiliggeistkirche in Bern wurde ein Fuss- durch Kontrollen jene Strassenbenützer, die pro Wagenkilometer (87,4 im ersten Begänger in dem Moment angefahren als er den Streifen nicht beachten wollen, zu einem triebsjahr) "stehen Betriebsausgaben von 51.6 bereits den einen Fuss auf' das Trottoir bessern Verhalten im Verkehr zwingt. hL Rappen gegenüber (48,8). Ein Vereleich der setzte. Er erlitt erhebliche Fussverletzungen. Frequenzen ist nicht ohne weiteres möglich, da Der Autofahrer handelte, so heisst es in der A.«»#«»1C»BBI««% ^as erste B^nebsjahr statt 12 eben l^Vz Monate Polizeimeldung, offenbar mutwillig, da nach ^^^^ZZ^^mmmmmmmm^^^^m umfasst. Der Betrieb des Unternehseiner Ansicht der Passant zu wenig schnell » ^ mens wickelte sich ohne Personenunfälle und die Fahrbahn räumte. Der Autofahrer habe 20% Ermässigung für GruppenbilleUe auf nur mit geringen Sachschäden ab. Die gegenmit dem Entzug der Fahrbewilligung zu den Postauto-Lfnlen. Die schweizerische wärtige Fahrroute, die idie Betriefosleitunä rechnen. Postverwaltung teilt mit, dass vom 1. Juli noch nicht in allen Teilen befriedigt, soll awf 2. Eine von auswärts gekommene Frau bis 31. August und vom 15. Dezember bis den nächsten Fahrplanwechsel etwas abgewurde auf der Fussgängerpassage beim 28. Februar für Gruppen von mindestens ändert werden. lt Burgerspital von einem rücksichtslos drauf- 4 Personen auf den-einfachen und den Rücklosfahrenden Motorfahrer umgeworfen und fahrtpreisen eine Ermässigung von 20 % ge- Bu«hepbespi>eciiun^ an Kopf und Körper derart verletzt, dass sie währt wird. Es müssen mindestens 4 Perso- »mm •mmi m—m •"•• •—•——•— für längere Zeit in Spitalpflege geführt wer- nen oder 2 Erwachsene und! 2 Kinder (zur c««c*«»/c«. *« »— A .^IT*^A lro-ih«*» den musste. Auch hier wird die Polizei An- halben Taxe) miteinander reisen, damit die v Sa sta^?nntag im AutoflJand «WJJ trag auf Entzug der Fahrbewilligung stellen. Ermässigung in Kraft tritt Die ermäßigten Y° n *? H F Smioa Verla£ Knorr & Hirt ' r Das Gemeinsame der beiden Fälle besteht Gruppenbillette der - einfachen Fahrt sind u - m - D> n - munc^« n - • in der Missachtung des Primates der Fuss- einen Tag, die der Rückfahrt zehn Tage Wir hatten bereits früher Gelegenheit, mit ganger auf der bezeichneten Zone. Zwar gültig. Einzelrückreise ist in jedem Fall ge- Worten der Empfehlung auf diese Serie autowürde der Fahrzeuglenker auch dann sich stattet. Die Ermässigung verfolgt den Zweck, touristischer Reisebücher hinzuweisen; nach zu verantworten haben, wenn diese Zusam- den Fremdenverkehr zu beleben und kleineren den Bänden Stuttgart und München liegt menstösse nicht auf einem Fussgängörstrei- Familien das Reisen zu-erleichtern. hl. nunmehr ein dritter. Band mit Ausganzsfen stattgefunden hätten. Der Rechtsfall liegt nJa ..

N«58 - 1933 AUTOMOBIL-REVUE 9 SKÄBUBHBSR^WV«©»»!««»!»» Die urnerische Vollziehungsverordnung, die Im Kapitel über die Verkehrsvorschriften kürzlich vom Landrat genehmigt und mitfür den wir einige landrätliche Bestimmungen, die lAnlass zu Irrtümern geben können. Rückwirkung auf den 1. Januar 1933 in Kraft gesetzt wurde, enthält Bestimmungen, die Wir zitieren : auch Autofahrer anderer Kantone interessieren dürften. Im ersten Teil der 33 Paragrafentlichen Plätzen und Strassen darf nur mit Be- «Die Parkierung von Motorfahrzeugen an öfphen umfassenden Verordnung sind einige willigung und nach Anordnung der Polizei erfolgen. > Bestimmungen allgemeiner Art enthalten : Auf der Attinghauserbrücke dürfen nur Fahrzeuge bis zu 8000 kg Gesamtgewicht verkehren; Wir hoffen, es werde die Polizei wie die Das war wohl nicht so exklusiv gemeint. auf der Notbrücke über das Gumpischtal (Axen- Automobilfahrer diese Artikel nicht buchstäblich, sondern nach praktischen Gesichts- Btrasse) nur Lastwagen oder Lastwagenzüge bis asu 11000 kg. Gesamtgewicht; auf der Seelisbergstrasse (Emmeten-Seelisberg) punkten anwenden. Auf ein Nachtfahrverbot nur Gesellschafts- und Lastwagen bia zu 6000 kg glaubte der Landrat des Kantons Uri nicht Gesamtgewicht. verzichten zu können und umschrieb das Als Bergstrassen gelten sämtliche Strassen Verbot wie folgt: des Kantons mit Ausnahme 1 der Ootthardstrasse zwischen Flüelen und Amsteg, der « Für Motorlastwagen und Motorräder ist der Verkehr von 23 Uhr bis 4 Uhr gänzlich verboten. Der BegieTungsrat ist ermächtigt, das Nachtfahrverbot auch auf andere etark lärmende Motor- Bahnhofstrasse in Altdorf, der Seedorfer-und Attinghauserstrasse. Die Baudirektion wird fahrzeuge auszudehnen. die Erstellung der Strassensignalisation übertragen. Die Aufsicht über den Motorfahr- Motorfahrzeugen bewülligt werden, wenn der Nach- Der unbehinderte NachtverleehT kann jedoch weis erbracht wird, dass durch zweckentsprechende zeugverkehr steht dem Polizeikommando SchaJIdämpfungsvorriahtimg die Störung der Nachtruhe verhindert wird. Abt. Automobilkontrolle zu. Der zweite Teil befasst sich mit den Bewilligungen, den Nummernschildern und der Aerzten und Tierärzten zu beruflicher Fahrt, Poli- Das Verbot trifft nicht Motorfahrzeuge von zei- und Militärfahrzeüge zu dienstlicher Fahrt Steuerentrichtung. Der Landrat bestimmte, und Feuerwehr-Fahrzeug« und solche von Elektriritätewerken in dringlichen Berufefällen. » das« die Nummernschilder zum Selbstkostenpreis abgegeben werden, aber Eigentum des Das Nachtfahrverbot gilt nach unserer Interpretation nur für Lastwagen und Motor- Staates bleiben. Bei Nichtgebrauch oderVeräusserung müssen die Schilder der Automobilkontrolle abgegeben werden. Es sei die unbescheidene Frage aufgerollt, ob die kantonale Automobilkontrolle mit der Rückgabe der Schilder auch die vom Fahrer in der Höhe der Selbstkosten entrichtete Gebühr zurückerstattet ? In zwei Richtungen gewährt der Kanton Uri seinen Motorfahrzeugbesitzern Steuererleichterungen : « Werden Motorfahrzeuge innert eines Quartales nicht benützt, so wird die Gebühr für diese Zeit nicht erhoben, sofern die Äusserbetriebsetzung vor Besinn derselben angezeigt und das Schild gleich- »itig bei der Automobilkontrolle abgegeben wird. » « Für Motorfahrzeuge, die zwischen Unterschächen (inklusive) und Urnerboden, zwischen Amsteg (inklusive) und Realp, und in Seelisberg (Stationiert sind, kann der Fahrausweis auch vom 1. Mai bis zum 30. November zur halben Jahreitaxe gelöst werden. > Recht eingehend befasst sich die Verordnung dann mit den Steuern und Gebühren, bei denen vom « System der Zuschläge » eifrig Gebrauch gemacht wird. Nicht gerade freundlich gesinnt ist man gegen ausserkantonale Taxihalter, denen man beispielsweise für einen Personenwagen bis zu 8 Sitzplätzen eine Tagestaxe von 20 Fr. abnehmen will. räder und unter diesen nur für jene, die keine zweckentsprechende Schalldämpfungsvorrichtung besitzen. Wenn der Landrat ein verkehrsbehinderndes Nächtfahrverbot aufzustellen sich veranlasst sah, so hätte es genügt, lärmenden Motorfahrzeugen den Verkehr bei Nacht zu untersagen und die technische Beurteilung lärmender Fahrzeuge der Automobilkontrolle mit ihren Experten zu überlassen. Wir hoffen, die Polizeidirektion des Kantons Uri werde mit den Experten den Weg finden, diesen Artikel extensiv zu interpretieren und so anwenden können, dass jene Fahrzeuge, deren Besitzer ihr Möglichstes tun, um jeglichen vermeidbaren Lärm zu verhüten, nicht unter das Nachtfahrverbot fallen. Die Verordnung schliesst mit einem Kapitel über die Strafbestimmungen. lt. Ein waadtländlsches Automobilgesetz, das die Durchführung der neuen eidgenössischer? Verkehrsgesetzgebung auf waadtländischem Boden regelt und die Abschnitte III und ,V[ des bis anhin gültigen kantonalen Automobil? gesetzes (vom 25. Januar 1923) ergänzt; wurde durch den Grossen Rat angenommen. AUSLAND Radio im Dienste der Verkehrskontrolle. England und besonders die Hauptstadt London ist im letzten Jahre in grösserem Masse zur automatischen Verkehrsregelung durch Lichtsignale übergegangen. Die Polizei musste aber feststellen, dass es trotz aller Disziplin, welche das englische Strassenpublikum im allgemeinen an den Tag legt, immer wieder Fahrzeugführer gibt, welche den Signalen zu wenig Beachtung schenken und trotz eingeschaltetem Stopzeichen noch weiterfahren. Der zu Fuss Dienst tuenden Verkehrspolizei war es selten möglich, die Fehl- billige Preis ist dadurch möglich, dass sich baren zu ermitteln oder gar an Ort undder Verkehr dieser Kleintaxis ausschliesslich Stelle zu büssen. Um nun auch diese Leute auf die Innenstadt beschränkt. Auf diese zur Raison zu bringen, werden von Scotland Weise wird ein Leerlauf so gut wie ausgeschlossen, da der Bedarf an Beförderungs- Yard Automobilpatrouillen ausgeschickt, deren Fahrzeuge eine vollständige Radioeinrichtung enthalten. Je zwei solche Wagen spruchnahme der Taxameter sichert. Das mitteln innerhalb der City die laufende Inan- werden nun auf die Fahrbahn wichtiger Verkehrsstrassen verteilt, wobei das eine Fahr- Taxis ist ihnen verboten. Der Betrieb der Warten an den Halteplätzen der übrigen zeug in der Nähe eines automatischen Ver- zunächst eingesetzten 20 Wagen hat zu einem solchen Erfolge geführt, dass jetzt wei- kehrssignales Aufstellung nimmt und die Abwicklung der Verkehrsregelung überwacht. Zeigt sich nun ein Fahrer, welcher die Signale nicht befolgt und weiterfährt, so wird die in wenigen 100 Metern Distanz aufgestellte Empfangsstation avisiert, welche dann den Fehlbaren in flagranti ertappt und gleich dem Kadi zuführt. ß Aatoparkierung auf englischen Bahnhöfen. Die englischen Eisenbahnen geben sich bekanntlich grosse Mühe, den Autobesitzer zu veranlassen, neben seinem Wagen auch die Eisenbahn zu benutzen. So haben sie an manchen Bahnhöfen Parkplätze eingerichtet, wo der Autofahrer seinen Wagen abstellen kann, nachdem er mit ihm den Weg zum Bahnhof zurückgelegt hat und während er mit der Eisenbahn weiterfährt, bis er zurückkehrt, um wieder im eigenen Wagen nach Hause zu fahren. Von dieser praktischen Einrichtung wird namentlich in Grossstädten Gebrauch gemacht, wo die Fortsetzung der Fahrt im Auto über Strassen mit lebhaftem Verkehr führen würde, wo also der Autofahrer nur langsam vorwärts käme. Neuerdings hat die London & Nordost-Eisenbahn e.ine Anzahl verschliessbare Unterstände für Auto bereitgestellt, die so gebaut sind, dass $ie ohne Schwierigkeiten von einem Ort zum "andern befördert werden können. Sie werden da aufgestellt, wo sich ein Bedürfnis dafür zeigt, und können leicht versetzt werden, wenn sie an ihrem bisherigen Aufstellungsort nicht mehr gebraucht werden, dagegen an anderer Stelle ein Autofahrer und gleichzeitiger Kunde der Bahn seinen Wagen regelmässig einzustellen wünscht. Die Wochenmiete für einen solchen Unterstand beträgt 4 Schilling. W. Taxameter billiger als Strassenbahn. In Amsterdam sind vor einiger Zeit Kleintaxis in Betrieb genommen worden, die für sich in Anspruch nehmen können, das billigste Verkehrsmittel zu sein. Mit dem Einheitspreis von 10 Cents für jede Fahrt bleiben sie sogar um einen Cent hinter der Beförderungsgebühr der Strassenbahn zurück. Der tere 40 Droschken eingestellt wurden. Ackerwagen mit Gummibereifung aus alten Automobilen. Die schon seit längerer Zeit bekannte Tatsache, dass mit luftgummibereiften Wagen für Pferdezug eine ganz wesentliche Zugkraftersparnis zu erzielen ist, dass also mit der gleichen Bespannung ungefähr die doppelte Last bewältigt werden kann, führte neuestens zu dem Vorschlag, alte Personen- und Lieferungsautomobile als Unterbau für solche leichtzügigePferdegummiwagen für Ackerzwecke zu verwenden. Da sich solche Wagen erheblich billiger stellen als neue gewöhnliche Ackerwagen, wurden auf Veranlassung des deutschen Reichskuratoriums für Technik in der Landwirtschaft Pläne und Beschreibungen für den Umbau wn alten Automobilen zu einem Plattformund Tiefladeplattformwagen mit Erntegatter entworfen. Solche gummibereifte Ackerwagen eignen sich allerdings weniger für stark klebende Böden und für ein erheblich hügeliges oder bergiges Gelände. Dagegen sind sie hervorragend brauchbar auf sandigen Böden, da die Gummireifen dort nicht einsinken, sondern eine muldenförmige, feste Fahrbahn erzeugen, die mit jeder Fahrt noch fester wird. „FREMO U -Unterdruckluft-BREMSE für Lastwagen, Sattelschlepper, Traktoren und Anhänger. Automatische Auf lauf bremsen Die „Fremo"-Bremse steht In keiner Beziehung mit fthnllchbenannttn Firmen. Schwarztorsir. ioi E.MOSER- Anhängewagenfabrik -BERN Telephon 22.3m Verlangen Si8 Gratis-Prospekte und -Master, inwrbindl. Besieh E. Qugolz-Furlni, Ober*Wlnterthur Motonn-Oale Telephon 76) die CUMM/A, d$A, {ürr& WaMWjnq. im, 12. BREMSEN VERSAGEN... denk dir — heute abend — als ich in die Garage wollte — konnte ich gerade noch vor' der Mauer halten — schon lange hätte ich die Bremsen nachsehen sollen — und ausgerechnet morgen muss ich ins Engadin — doch morgen las man in der Zeitung: seine Bremsen versagten — er fuhr an einen Baum — durch Glassplitter stark verwundete Hände u. Gesicht waren zum Glückdie einzigen Folgen-. Entrinnen Sie also der grössten Gefahr — umgeben Sie sich mit splitterfettom Sicherheitsglas von uei uewi jievn w- _. vssi #»•. onv _ «*e*»ft «an« Aufo-Kollag dieses im Verbrennungsmotor besonder« stabile KOLLOIDGRAPHIT-PRÄPARAT bewirkt erhebliche Reibungsverminderung und ergibt grundlegende Verbesserung der gesamten Schmierung. P. H. Stohelin & Cle.. Basel SCHEIBENWISCHER VON 24.-BIS 29.-FRS. tollen stets elektrisch betätigt sein, nur diese System» garantieren ein sicheres Funktionieren bei Regen und Schnee. Die SCINTILLA-Scheibenwischar sind mit einem starken Antriebsmotor tur Betätigung von 2 Wischern ausgerüstet. Sie zeichnen sich besonders durch ihre gedrängte Form, geringes Gewicht und solide Ausführung aus. Sie sind erhältlich mit und ohne eingebautem Schalter, mit kurzem und langem Wischer, mit 1 oder 2 Schrauben Befestigung, für 6 und 12 Volk Weichen Occaswnsnagen coäJden £ Vielleicht kommen Si« gelegentlich in den Fall, einen gebrauchten Per- - sonen- oder Lastwagen zu kaufen und würden, bevor Sie sich definitiv entscheiden, gerne vorher «ein paar anschauen», weil er ganz bestimmte Aufgaben zu erfüllen hat. Wir raten Ihnen, folgenden Weg einzuschlagen: Sie lassen in der c Automobil-Revue» ein Kaufgesuch ersehet' nen, wdrin Sie alle Ihre Anforderungen genau angeben. Die Offerten, die Sie erhalten, werden dann zum grössten Teil Ihren Wünschen entsprechen und Ihnen die Möglichkeit geben, gerade diejenige Occoi'ion zu finden, die für (hre Verhältnisse und Bedürfnisse am besten passt. Gut kaufencLurckgrosse Quszu Grosse (hiswahl- Uurc/LoUe Gtftomoöil-Eeoue AUTOLICm SPEZIALISTEN I CHUR.O.BarfuSS rVuaraerdr-Quodmlt S: Ml'C.Riffel Bettn-mKkHMBMfc HERISAU'.Carl Erny Auto-Etewro-vteteMK« ISC6AUEN: E.6rassMbadMr«C*M«sMcfete I WlL(st sonen): R.Bruggmann zurdwrsM W1NTERTHUR.' H. Nohl woipinjersh:« I ZÜRICH VR: Kläv/fechudi&Ct Bau**.« SSonne aucfi in der Limousine Auch in cter Limousine brauchen Sie auf die Sonne nicht zu ver* sichten) Lassen Sie sich ein j> MARTI Autoazttlerei. Eigerplatx-Telephon 28.299 B E R N