Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.080

E_1933_Zeitung_Nr.080

K .iÄlTrÖMOBTL-REVUE

K .iÄlTrÖMOBTL-REVUE B-««tf#tf_*B»w»#ceptors bestehen aus Klappen, die sich nor- ^^——«—^—^i^^^^^^-^^—^^^_.malerweise dem Flügelumriss anpassen und •^•^ I^B^^^" 1^^^^^^ B^^^^^i n besonderen Aussparungen liegen. Im nor- EfltWicklung des SpaltflÜgelS.malen Flugzustand sind sie von den Hilfs- Von Dr. Ing. Q. V. Lachmann (Handley-Page)bügeln verdeckt. Mit den Querrudern sind s L o n d o n . * e ' n der Weise gekoppelt, dass sie beim Der ursprüngliche Zweck des Spältflügelsgeöffneten Spalt und auf der Seite des nach war die Verminderung der Landegeschwin- oben ausgeschlagenen Querruders sich aufdigkeit mit Hilfe einer Auftriebserhöhungrichten und eine turbulente Strömung hinter oder, bei gleicher Landegeschwindigkeit, dem s P alt verursachen. Das Ergebnis ist ein Ein schwanzloses Flug- mit 32-PS-A.B.C.- Vergrösserung der Höchstgeschwindigkeitkräftiges Rollmoment in Verbindung mit ei-zeudurch Verminderung der Flügelfläche. Der nem m entsprechenden Sinn wirkenden Sei- Motor, 12,9 m Spannweite Spaltflügel fand in der ersten Zeit jedochtenmoment. und 20 m 2 Flügelfläche, keine grosse Verbreitung, weil die vorhan- Nach dem Auftreten von aerodynamisch das vom französischen Flugzeugwerk Caudron für den Sportfiieger G. H. Fauvel gebaut wurde. (Photo Interavia). denen Konstruktionen aerodynamisch nichtgut geformten schnellen Flugzeugen mit gegenügend hochwertig waren um eine Ge-ringem Widerstand entstand ein Bedürfnis schwindigkeitsvergrösserung mit Hilfe dernach einem Flügel mit veränderlichem Profil, Tragwerkverringerung zu ergeben, weil dasder bei hohen Geschwindigkeiten geringen Problem der Steuerbarkeit insbesondere dasWiderstand und verhältnismässig kleinen der Quersteuerung bei grossen Anstellwin-Auftrieb und bei niedrigen Geschwindigkeikeln, noch nicht gelöst war und weil das zu-ten grossen Auftrieb in Verbindung mit hosätzliche Gewicht der mechanischen Vor-hem Widerstand ergeben sollte. Wir können richtung noch zu gross und ihre Anordnungheute, da die eingangs erwähnten Bedingun- den. Der Gleitwinkel hängt von der Belastung (in Abhängigkeit von der Spannweite) nen, Maschinen usw. sich in ausgezeichneter dass nach fünfjährigem Dienst Konstruktio- ZVL umständlich w a r . g e n erfüllt sind, einen Flügel bauen, der eine und dem Widerstand ab. Eindecker mit guter Formgebung können einen Gleitwinkel die gleiche Fahrtsicherheit gewährleisten, die Verfasung befinden und auch für die Zukunft Mit der Entdeckung des selbsttätigensteile, dem Windmühlenflugzeug ähnliche Spaltflügels im Jahre 1927 wurden die zu-Landung vorzunehmen gestattet. Bei dervon 1 :4 bis 1:6 erhalten. -itav- das Luftschiff bisher ausgezeichnet hat. letzt erwähnten Schwierigkeiten behoben.Konstruktion dieses Flügels genügt es nicht, Peilverfahren auf schweizerischen Flugplätzen. In seinen letzten Mitteilungen für sigen Verkehr zwischen Europa und Süd* « Graf Zeppelin » ist zur Zeit im regelmäs- Zur Erlangung ausreichender Querstabilitätwenn man sich nur um die Erzielung eines bei hohen Anstellwinkeln wurde der Hilfs-hohen Auftriebs bemüht, man muss auch für Luftfahrer beschreibt das eidg. Luftamt ein amerika beschäftigt und wird sein© diesjährigen Fahrten mit dem Dreieckflug zur Welt- flüge] eingeführt. Die an den FlügelendenStabilität und zuverlässige Quersteuerbar- vorläufiges Verfahren zum Herunterpeilen von Flugzeugen durch die Wolkendecke. Es ausstellung Chicago abschliessen. KK. ist geplant, die Zollflughäfen -erster Klasse Flughafen Miami. Der von den Pan American Airways vorgesehene demnächst mit Landefunkbaken auszurüsten, International© angebrachten Hilfsflügel haben nichts mitkeit bei hohen Anstellwinkeln sorgen und AuftriebserhöhuTig zu tun. Die aerodyna-gleichzeitig ein Fahrgestell entwickeln, desmische Wirkung dieser Flügel besteht darin,sen Stossdämpfer bei einem langen Federzu verhindern, dass die Flügelenden in eineweg die kinetische Energie des sinkenden überzogene Lage geraten. Es entsteht eineFlugzeugs weich aufnehmen. Die für den ge- Konzentration des Abflusses an den Flügel-nannten. Zweck geeignete Flügelkonstruktion enden, wodurch sich eine Vergrösserung deswird einen vorne in der Mitte angebrachten möglichen Anstellwinkelbereiches dem Nor-Hilfsflügel enthalten, der mit einer Schlitzmalprofil gegenüber ergibt, die etwa 25 Gradklappe verbunden ist. Beide wirken auto- um Blindlandungen zu ermöglichen. Für die Zwischenzeit wird ein den lokalen Verhältnissen der Flughäfen Zürich-Dübendorf, Basel-Birsfelden und Genf-Cointrin angepastes Verfahren verwendet. < Gra! Zeppelin» fünf Jahre in Betrieb. betragen kann. Eine zuverlässige Wirkungmatisch, können jedoch sowohl in dem ausdes Flügelspaltes erfordert ausreichendegeschlagenen als auch in dem geschlossenen Zum 5. Male jährte sich am 19. September 1933 der Tag, an dem das Luftschiff < Graf Spannweite des Spaltflügels, die etwa 40 %Zustand festgehalten werden. Die an den Zeppelin > zu seiner ersten Fahrt aufgestiegen ist. Seitdem hat es über 300 lange und der halben Flügelspannweite ausmachen sollFlügelenden angebrachten Hilfsflügel, mit und vor allem verhältnismässig tiefes Ein-einer vom zentralen Hilfsflügel abweichendringen des Hilfsflügels in den Hauptflügel,den Anordnung — d. h. mit verzögerter Abkurze Reisen, darunter eine Weltreise, eine Arktisfahrt und nicht weniger als 48 Ozean- Eine geeignete Flügelendform gestattetlösung — sichern die Querstabilität. Der Ineine möglichst weite Vorverlegung des Hilfs-terceptor wird dort Anwendung finden, wo überquerungen ausgeführt Nach einer Mitteilung der Hamburg-Amerika-Linie hat das flügels ; elliptisch abgerundete Flügelendeneine ganz besonders gute Quersteuerbarkeit Luftschiff « Graf Zeppelin» dabei insgesamt sind ungeeignet und können die Wirkungerwünscht ist. Die Klappen werden 40 bis rund 690,000 km zurückgelegt und 1 zusammen des Spaltflügels völlig unterbinden. Mit ei-50 % ausgeschlagen bei einem gleichzeitigen 17,500 Personen, 37,000 kg Fracht und 20,000 nem Flugzeug, das in geeigneter Weise an-Querruderausschlag von 15 bis 20 Grad. Bei kg Post befördert Mehr als 7000 Stunden gebrachte Hilfsflügel besitzt, kann man einesehr grossen Flugzeugen wird man den zen- war es in der Luft und hat die verschieden- überzogene flache Kurve fliegen ohne dabeitralen Hilfsflügel weglassen. Mit dem hier in die Gefahr des Trudeins zu kommen.geschilderten Flügel kann eine Höchstauf- Zur Erzielung einer besonders wirksamentriebsbeizahl von 2,4 bis 2,6 für einen Flügel Steuerwirkung im überzogenen Bereich wur-mit Zentralspalt und 2 bis 2.2 für einen FIürten soar. Intercentors eingeführt. Die Inter- gel mit Schlitzklappen allein erreicht wer-, sten meteorologischen und klimatischen Zonen durchfahren. Das ist eine Leistung, die in der Geschichte der Luftfahrt ihresgleichen sucht. Insbesondere ist dabei hervorzuheben. A N*8t Seeflughafen bei Miami (Florida) soll die grösste bisher für Militär- oder Verkehrszwecke jemals gebaute Wass-erflugbasis werden. Unter anderm ist die Errichtung eines Verwaltungsgebäudes vorgesehen, dessen Baukosten sich auf 250.000 Dollar belaufen. Das Zentrum von Miami soll der Knotenpunkt für die Luftverbindung mit 3(2 Ländern werden, und einem Tagesverkehr für 500-600 Fluggäste genügen. Die Anlagen werden räumlich so gestaltet, dass die gleichzeitige Anwasserung und Ausbootung von 4 Grossflugbooten vollzogen werden kann, deren Grosse dem zur Zeit eingesetzten viermotorigen Sikorsky « Clipper Shipe» überlegen sein dürfte. Die Ausschachtungsarbeiten für einen tiefen Kanal von 1609 m (1 mile) Länge und 21,30 m (70 ft) Breite sind zu diesem Zweck in der Bucht von Biscane bereits in Angriff genommen. Der Flughafen wird Zoll-, Einwanderungs- und Sanitätsbehörden erhalten und hierdurch ein wirklicher Einwandererhafen werden. rtav. Honte Ceneri-Reimen 1933 O. ZWOIPFER fährt auf Chrysler- Imperial mit 6 Min. 8% Sek. die beste JZeit der Tourenwagen und stellt einen neuen Kategorienrekord auf. orrirrcr.TX auf Chrysler-Plymouth. gewinnt mit 6 Min. 14 3 /s Sek. die Kl asse 5OOO ccm der Tonrenwagenkategorie und erringt dadurch die Schweizerische Aiitoiiiobiliiieistcrsclinft 193S Kategorie Tourenwagen. Auch zu diesen Siegen wurde das neue Obensduniermitiel ..Titanic" verwendet, das die Leistungsfähigkeit des Motors erhöht, Ventile und Zylinder Trän de schont, die Kerzen russfrei hält und die Kühlung verbessert. Damit Sie „Titanic" an Ihrem eigenen Wagen ausprobieren können, senden wir Ihnen gegen Fr. 1.- in Briefmarken für Verpackung, Versand- u. Portispesen, ohne jegliche Verpflichtung Ihrerseits, ein Probequantum „Titanic 4 für 20 Iiiter Brennstoff. PISONI & »USSY, LUGANO 1 Prodotti Chimici Centauro - Yia di Trevano 58, Teh 23.70 Monte-Ceneri-Rennen CHRYSLER erzielt einen durchschlagenden Erfolg in der Kategorie der Tourenwagen O. Zwimpfer fährtauf Chrysler 8-Zylinder die beste Tourenwagenzeit. H. Gobelin gewinnt auf Plymouth die Schweizer. Meisterschaft f. Touren wagen Die 4 besten Zeiten der Tourenwagen entfallen auf 4 Chrysler. Klasse 3—5 Liter: Zelt 2. FrUOrtelli 6 Min. 33 Sek. 91,6 (Modell 1930) Durchschn. Siundenm. Im Km-Ianc6 1. Gübelin 6 Min. 14,6 Sek. 96.1 136,4 Klasse 5—8 Liter: 137,4 1. O.Zwifnpfer 6 Min. 08,6 Sek.* 97,6 139,5 2. R. Itten 6 Min. 19,2 Sek. 94,9 136,4 * beste Zeit der Kategorie Diese Erfolge wurden mit GÖtf DiffßÄß -PNEUS und TEXACO-OIL erzielt. AMAG, Automobil- und Motoren A.-G., Bahnhofstrasse 10, Zürich Ritzi & Wagner, St. Gallen und Amriswil Ferrari, Bernasconi & Co., A.-G., Lugano

80 - 1935 AUTOMOBIL-REVOB Verkehf Die Signalisierung der Bahnübergänge. Die; Markierung der Bahnübergänge, wie sie iü der Verordnung über die Strassensignalisation vom 17. Oktober 1932 und in der Verordnung betreffend den Abschluss und die Signalisierung der Niveaukreuzungen der Eisenbahnen mit öffentlichen Strassen und ;Wegen vom 7. Mai 1929 festgelegt ist, scheint noch nicht allen Motorfahrzeuglenkern vertraut zu sein. Vor allem trifft man immer wieder die irrtümliche Auffassung, dass, die Bahnübergänge mit optischer und akustischer Signalisierung mit dem Warnsignal 'zur Kennzeichnung unbewachter Uebergänge zu versehen oder auf alle Fälle als solche zu betrachten seien. Die vor- der unbewachten Bahnübergänge dient das Kreuzsignal in Form des sogenannten Johanniterkreüzes. Die Verordnung bestimmt, dass erwähnten Verordnungen stellen aber ausdrücklich fest,, dass diese Signale den be-diwachten Bahnübergängen gleichgestellt und signalisierten Bahnübergängen sich unter Strassenbenützer an den auf diese Weise demgemäss wie diese gekennzeichnet werdea»,.. So besagt Art. 9 der erstzitierten Versern haben, ob kein Zug nahe. eigener Verantwortung selbst zu vergewisordnung: « Das Signal zur Bezeichnung eines bewachten Bahnüberganges warnt vor Ni- Bei genauer Kenntnis der Bedeutung der tveauübergängep, die mit Barrieren oder mit optischer und akustischer Signalisierung gekennzeichnet sind. Das Signal zur Bezeichnung; , eines unbewachten Bahnüberganges warnt vor Niveauübergängen, die weder mit Barrieren noch mit optischer und akustischer Signalisierung, wohl aber mit Kreuzsignal gekennzeichnet sind. > Aus dieser Bestimmung :geht, wie bereits oben erwähnt, deutlich hervor, dass in bezug auf die Signalisatidtt, die Uebergänge mit Barrieren den Niveaukreuzungen mit optisch-akustischen Signalen gleichwertig sind. J-Me verschiedenen Bahnübergänge sind nun wie Jolgt markiert: Als Vorsignal ist das dreieckige Gefahrsignal aufgestellt, das entweder durch die Zeichnung eines Gatters anmutet, dass der kommende Uebergang bewacht ist, oder dann durch das Bild einer Lokomotive darauf aufmerksam macht, dass es sich um einen unbewachten Uebergang handelt. Um die Barrieren auch nachts kenntlich zu machen, sind an diesen Dreiecktafeln mit ,sehwarzem Rand angebracht, die entweder .; in diesem Rand rot reflektierende Glaskörper oder dann in der Mitte des weissen Feldes ein rotes Licht aufweisen, Für die optisch-akustische Signalanlage wird die rot eingerahmte Dreiecktafel, das Symbol des Gefahrsignals, verwendet, in dessen weissem Feld ein oder drei rote Blinklichter angebracht sind. Unterhalb der Tafel, am rotweiss gestrichenen Pfahl montiert, befindet sich die schwarze Warnglocke. Beim Nahen eines Zuges leuchten die roten Blinklichter auf und wird gleichzeitig die Warnglocke in Funktion gesetzt Es. bestehen noch vereinzelt optisch-akustische Signale anderer Systeme, die laut der Verordnung vom 7. Mai 1929 gleichwertig und in gleicher Weise zu beachten sind. Die Verordnung bestimmt weiter, dass bei besonderen Verhältnissen zwischen dem bereits beschriebenen Vorsignal und dem Signal beim Bahnübergang in Abständen von 50 zu 50 m Distanzpfähle angebracht sind, welche durch Querstriche den Abstand bis zum eigentlichen Uebergang angeben. Für die Kennzeichnung für die Kenntlichmachung von Bahnübergängen verwendeten Signale und deren sorgfältiger Beachtung und Respektierung durch die Fahrzeugführer sollte es möglich sein, die Unfälle an Bahnübergängen auf ein Minimum einzuschränken. Vielfach erschweren ungünstige örtliche Verhältnisse und mangelnde Uebersicht das Befahren der Niveauübergänge. Anderseits wird auch immer wieder ungenügende Beachtung der Dienstvorschriften durch die Lokomotivführer gemeldet, indem die vorgeschriebenen Pfeifsignale nicht oder nicht rechtzeitig abgegeben werden. Die Eisenbahnangestellten werden in ihrer etwas sorglosen Haltung beim Befahren von Kreuzungen vielfach durch die einseitige Einstellung ihrer Verwaltungen unterstützt, indem diese nur in den seltensten Fällen freiwillig ein Verschulden ihres Personals zugeben und sich .zudem vielfach auf den Standpunkt stellen, die Bahn bewege sich an diesen Kreuzungen auf eigenem .Gebiet, so dass die Sorge um die Verkehrssicherheit ausschliesslich Sache des Strassenbenützers sei. Diese Feststellung soll keineswegs die Fahrzeuglenker von ihrer grossen Verantwortung an Bahnübergängen entbinden. Im Gegenteil kann nicht genug auf grösste Vorsicht an diesen für den Verkehr gefährlichen Stellen hingewirkt werden. Es fehlt leider auch nicht an Beispielen, die zeigen, dass gewisse Fahrer sich bewusst in Gefahr begeben und damit auch die volle Verantwortlichkeit für ein daraus entstehendes Unglück aui sich nehmen müssen. So werden immer wieder Fahrer beobachtet, die Bahnübergänge, welche mit optischen Signalen ausgerüstet sind, auch dann noch passieren, wenn das Blinklicht bereits in Funktion ist. Der Umstand, dass der Zug sich nicht schon in unmittelbarer Nähe befindet, verleitet sie, anzunehmen, der Weg sei noch frei, während der Uebergang tatsächlich als geschlossen zu betrachten ist, sobald das Blinklicht und die Warnglocke in Funktion treten. Di© Uebersichtlichkeit an einzelnen Bahnübergängen lässt manchmal auch deshalb zu wünschen übrig, als in seiner unmittelbaren Umgebung mancherlei Reklameschilder, Wegweiser etc. aufgestellt sind, unter denen die eigentlichen Signale zur Kennzeichnung des. Bahnüberganges verschwinden oder doch in Hintergrund treten. Um diesem Uebelstand zu begegnen, wendet sich die Ver- mobile mit 357 (1932: 356) praktisch die glei- geblieben ist, hat diejenige der übrigen kehrskomrnission des T. C. S. Zürich an dieche für die Strassensignalisierung verantwortliche Kantonsbehörde mit dem Gesuche, dafür bar abgenommen. Dagegen wurden 32 Velo- Automobile, wie auch der Motorräder fühl- zu sorgen, dass im Umkreis von wenigstens ZOO m beidseitig der Niveaufibergä'nge welchem Umstand wahrscheinlich auch die fahrer mehr in Mitleidenschaft gezogen, aus keinerlei Reklamen oder andere Schilder angebracht sind, um die Wirkung der eigentren ist. Zunahme an Personenverletzungen zu erklälichen Verkehrssignale nicht zu beeinträchtigen. Diese Massnahme ist auch Wenn auch dieses verhältnisrnässig gün- rechtlich zulässig und findet ihre Begründung in Artikel 4, AI. 2 des Automobilgesetzes, welstige Resultat zum Teil darauf zurückzuführen sein wird, dass die Verkehrsintensität cher bestimmt, dass das Anbringen von Reklamen auf oder ausserhalb der Strasse un- zufolge der Abmeldungen von Motorfahrzeugen etwas geringer war, so zeigt es siich tersagt ist, soweit dadurch die Sicherheit des doch auch, das« die Befürchtungen wegen Strassenverkehrs gefährdet wird. Dieses der Neuregelung der Verkehrsvorschriften Vorgehen ist nur zu begrüssen; es darf erwartet werden, dass ihm die verantwortli- nicht begründet waren. Es ist erfreulich zu im Automobilgesetz für die Stadt Zürich chen amtlichen Instanzen auch das nötige konstatieren, dass auch nach der Beseitigung Verständnis entgegenbringen. Da die Verordnung dem Fahrzeuglenker eine hohe Verantwortlichkeit beim Kreuzen von Niveauübergängen überbindet, so soll anderseits der Staat und die Eisenbahnverwaltung nichts unterlassen, um dem Automobilisten oder Motorradfahrer seine Aufgabe wenigstens soweit zu erleichtern, als dies in ihrer Macht steht. Hteher gehört auf alle Fälle eine von weit her und deutlich sichtbare Signalisierung der Bahnübergänge, die durch keinerlei Nebensignale oder private Schilder irgendwelcher Art beeinträchtigt sein darf. B. „ Die Unfallstatistik der Stadt Zürich ist im ersten Quartal im Vergleich zur nämlichen Periode des Vorjahres fast stationär jreblieben, während die Unfälle mit Sachschaden von 297 auf 293 zurückgingen, haben die Ereignisse mit Personenverletzunigen um 7 zugenommen und beziffern sich auf 149. Von den verletzten Personen sind 12 (gegenüber 73 im Vorjahre) Fussgänger, so dass das Plus an Körperverletzungen ausschliesslich auf Fahrzeugführer und Passagiere entfällt. Die Natur dieser Unfälle scheint im allgemeinen schwerer gewesen zu sein, indem die Zahl der Schwerverletzten zugenommen hat und auch zwei Todesopfer mehr, total 4, zu beklagen sind. Die Sachschäden dagegen haben wesentlich abgenommen und beziffern sich auf 139,000 Fr. gegenüber 163,000 im ersten Vierteljahr 1932. In Bezug auf die Unfallbeteiligung ist die interessante Tatsache festzustellen, dass die Zahl der Beteiligten Fahrzeuge und Fussgänger abgenommen hat. Während die Beteiligung der Personenauto- der Gesehwindigkeitslimiten die Verkehrsunfälle nicht die prophezeite Zunahme aufzuweisen haben und dringend zu erwarten, die Entwicklung werde in den nachfolgenden Monaten in gleicher Richtung weitergehen, z. T. C. S.-Hllfsdienst. Die 18 Agenten des T.C.S.-Hilfsdienstes standen während des Monats August 524 Automobilisten. 423 Motorradfahrern und 75 Radfahrern bei. die von- Pannen heimgesucht wurden. 77 Personen Hessen die Agenten eine erste Hilfe angedeihen, und 9 Verletzte wurden ins Spital transportiert, x. von Privat zu verkaufen oder zu tauschen eine Anzahl Zündkerzen, italienische Marke (ca. 240 Dutzend), metrisches Gewinde, für Autos, Motos od. Sehiffe. Preis Fr. 6.— das Dutzend. Versand per Dutzend, als Muster gegen Nachnahme. Offerten unter Chiffre G 1680 an die Revue Automobile. Geneve. sind noch einige neue und gebrauchte Aus Liquidation der CHEVROLET- Vertretung Luxusund Lastwagen spottbillig abzugeben. 10705 Hauser, Kreuzgarage, Zürich 8, Zollikerstrasse 9. Telephon 26.826. Karosserie Waönerei Schlosserei Sattlerei Spenölerei ZOfi/CH, Seltene Gelegenheit! Peugeot Limousine 301C Modell 1932, wie neu, mit Super-Confort-Pneus. — Preis Fr. 3500.— nur gegen bar. 19733 Offerten unter Chiffre 14080 an die Automobil-Revue, Bern. ] • * Zu verkaufen FIAT 514 * Zyl., 8 PS, 4türige Limousine, mit Lederpolsterung und in prima Zustd., nur 1ÖOO0 im gefahren. iam Preis Fr. 2500,— Jederzeit zu besichtigen: August Wellner Söhne, A>-0., Schweizer^asse 14, Zürich 1. Teleph. 38.323. CAR ALPIN « FIAT » 10/12plätzig, sofort billig zu verkaufen. Günstige Zahlungsbedingungen. Offerten unter Chiffre Z 2711 an die Automobil- Revue, Büro Zürich. 10990 Zu verkaufen AMILCAR Limousine, mit Koffer und allen Schik., Zustand wie neu, 7 PS. An Zahl, wird eine kleinere, gute Drehbank u. teilweise Garage- Werkzeug gen. E. Eberle, Trimbach/Olten. 60582 Zu verkaufen "'PC Lastwagen (BERNA) gut erhalten und fahrbereit. Preis Fr. 1500.—. Auskunft erteilt: Burgdorf, Tel. 66. 60506 fEDE Les meilleurs camions americains, ceux qui offrent le plus d'avantages au point de vue mecanique, entretien, duree, prix, etc. Modeies de 2 1 /,, 3, 3V a , 4, 47 8 , 5 et 6 tonnes. Moteurs 6 cylindres depuis 19 CV, freins hydrauliques. LA FEDERAL MOTOR TRUCK COMPANY est speclalisee depufs 25 ans dans la construction de ses camions. Nombreuses references ä (Disposition. Demandez tous renseignements et prospectus ä l'Agence generale pour la Suisse: GARAGE HlRONDEEXE S. A. NEUCHATEL, 34,Quai deChamp-Bougin 42, ruede Geneve, LAUSANNE ou ä ses agents: Blenne:M.Arthur Boret, Route de Boujean, 6 Territet: Garage A. Beihl Zürich: Garage Eggler &. Barlettl Fribourg: M. Jean Rehm, 20, av.de Rome Bäle: Soller A.-G., Zwingerstrasse 26 210, Heinrichstrasse Geneve: Gar. Metropole Theo Sarbach S.A., Porrentruy: M. J. Schlachter, Garage Central Rue d'ltalle 6 Off. 4/5pl., 6 Zyl., 10 PS Aus Privathand zu verkaufen 60503 Mercedes-Benz mit dreimonat. Fabrikgarantie, gut verschliessbar, mit vollautomat. Zentralchassisschmierung, elektr. Licht mit Anlasser Bosch 12 Volt, gute Lederpolsterung, in la. Zust, 2500 Fr. Mercedes-Benz-Autotnobil- A.-G., Badenerstrasse 119, Zürich. Telephon 51.693. Gunstige Gelegenheit! Verkaufe FORD Limousine 17 PS, 4/5 PL, 2türig, innen und aussen in prima Zustd., kontrollbereit, nur 32 000 km gefahren. Preis Fr. 1900.- netto Kassa. E. Gross, Badenerstrasse Nr. 29, Zürich. Telephon Nr. 33.405. 60535 Franz 2 T. mit off. Brücke, 4 Zyl,. 20 PS, Brücke 3,10X1,80 Meter, in fahrtücht. Zust.. Fr. 1200.—. Lieferungswagen FIAT Endlich der ideale Klebstoff 4 Zyl., 7 PS, geschl. Ka-füsten, 1,20 X 1,30 X 1,25, Tube Fr. 1.50 in Drogerien und Spezialgeschäften. Auto-Verdeck und Karosserie, Glas, Metall etc. Tragkraft 350 kg, suverl. Wagen, Fr. 900.—. Offerten unter Chiffre Z 2722 an die Automobil- Revue, Büro Zürich. Essex Coach, 1927/28, in sehr gutem Zustande, für. Fr. 1200.— zu verkaufen oder Tausch an KLEIN- WAGEN von 5—6 PS. Offerten unter Chiffre 60603 an die Automobil-Rtvui, Btrn, Zu verkaufen 1 Lancia-Lastwagen VA—3 Tonnen, mit geschlossener Kabine und Segeltuch-Verdeck, elektr. Licht und Anlasser, neu bereift, in sehr gutem Zustande, günstig zu verkaufen. Offerten unter Chiffre Z 2724 an die 9876 Automobil-Revue. Bureau Zürich. Zu verkaufen 1 AUTO (Klein-Ford) 6 PS, Steuer und Versicherung für 1933 bezahlt, erst 5500 km gefahren, umständehalber. Offerten unter Chiffre 60555 an die Automobil-Rivue, Berti