Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.086

E_1933_Zeitung_Nr.086

Salon-Tragödie: Der

Salon-Tragödie: Der Kratzer eine Viertelstunde Tor der Eröffnung ... Touren -Sprechsaal Touren-Antworten T. A. 935. Basel—Paris und zurück. Da ich vor noch nicht allzu langer Zeit von Bern aus eine ötägige Reise nach Paris ausgeführt habe, bin ich gerne bereit, Ihnen meine Erfahrungen und Ratschläge mitzuteilen. Eine landschaftlich sehr interessante Route nach Paris gibt es eigentlich nicht. Man kann aber auch nicht sagen, dass die Fahrt langweilig wäre. Die StruM führt bald dnrefa Talchen, bald über Hügel und der Reiz der Neuheit hält unser« Aufmerksamkeit stets gefangen. Ich würde Ihnen empfehlen, für die Hinreise den kleinen Umweg durch das E'sass-Lothringen ai machen; da haben Sie zwei Fliegen auf einen Schlag: eine landschaftlich und historisch interessante Gegend. Die Rout« •verläuft folgendermassen: Basel, Thann, St-Maurice, I* Thillot, Remiremont, Epinal, Charmes, Nancy, Pont-ä-Mou&son, Metz, 267 km. Metz, Gravelotte, Jarny, Etain, Vewhm, Qetw mont, Ste-Menehould, Chalons-s.-Marne, Montmi« rail, Ferte, Meaux, Claye, Paiis, 314 km. Paris macht rar nicht so einen weltstadtoiu •igen Eindruck, wie man es meinen sollte. Man •wird der äussern Struktur am besten gerecht, wenn man Paris als grosses Vielfach von Bern oder Basel betrachtet, wobei jedoch nichts ausgesagt sei über den eigenartigen Zauber, der sich auf den Besucher, besonders auf den einfachen Schweizerknaben auswirkt Obwohl der Verkehr sehr gut geregelt ist und dem fremden Automobilisten keine Schwierigkeiten bereitet, empfehle ich Ihnen, für die Besichtigung ein Taxi zu mieten, die dort sehr billig sind. Für 10 Schweizerfranken können Sie sich den ganzen Tag herumführen lassen und haben dann von Paris mindestens einen Generalüberblick. Wenn es irgendwie möglich ist, rate ich Ihnen, auch Versailles zu besuchen, das einen nachhaltigen Eindruck auf mich hinterlassen hat. Was das Uebernachten betrifft, so logieren Sie am besten in einem Hotel garni und nehmen dann das Frühstück in einer Bar, die man an jeder Ecke antrifft. Als Heimreise schlage ich Ihnen folgende Berate Tor: Paris, Nangis, Provins, Nogent, Troyes, Maison-Neuve, Bar-s.-A., Chaumont, 253 km. Chaumont, Langres, Vesoul, Lure, Beifort, Altkirch. Basel, 235 km. k. Touren -Fragen T. F. 936. 8 Tau« ins Tirol. Ich möchte gerne 8 Tage ins Tirol und bitte Sie deshalb, mir eine interessante Route zusammenzustellen. Die Fahrt darf sich schon bis nach Salzburg hinunter ausdehnen. Die Rückfahrt würde ich mit Vorliebe durch Oberbayern nehmen. G. in Bern. ÄÖTOMDBIL-KKVtM Die neue Mode Grane Strickjumper mit weissen Knöpfen und neuen Mützen, mit und ohne Shawl zu tragen. 1955 - NO 86 Je länger Sie sich der gleichen Klinge bedienen können, desto billiger kommt Sie das Rasieren zu stehen. Wir raten Ihnen • falls Sie dies noch nicht getan haben • einmal die Maag-Klinge auszuprobieren. Man rühmt ihr nach, aussergewöhnlieh lange feinsehnirtig zu bleiben und deshalb auch aussergewöhnlieh billig im Gebrauch zu sein. • Sie erhalten Maag-Klingen, die in der Schweiz hergestellt werden, in allen grösseren einschlägigen Geschäften. Hch. Jenny & Co. Zürich Billige Lektüre Pier verein gut« Schriften in Bern, Distelweg 15, bat seine vor 1930 erschienene Literatur im Preise so angesetzt, dass fast jedes Bändchen nur noch 20 Rp. kostet, einige ganz grosse 50 Rp. Wer für wenig Geld ein gutes Buch erwerben will, wende sich an obige Adresse um Gratiszustellung des Verzeichnisses. unter Beschwerden mannigfacher Art. Tallen-Tabletten bekämpfen körperliche Oberfülle und heben das Allgemeinbefinden tanz wesentlich. Dick sein ist auch nicht schön. Wer sich durch Doppelkinn, Nackenpolster, zu starke Brust und Hüften belästigt fühlt, verlange kostenlose Broschüre (auch französisch). 60 Tabletten Fr. 4*—, 200 Tabletten Fr. 14.— Victoria-Apotheke Zürich H. Feinstein vorm. C. Haerlin, Bahnhofstr.71 Zuverlässiger Stadt- und Postversand. INLAUSANNE ab. Avenue Juste-Ollvier (6 Min. vom Bahnhof). Teleph. 24.716 - Zimmer mit Messendem Wasser, Frühstück und Bedienung Inbegriffen, Fr.5.50 pro Person. Restauration. Zeit STMOEN SIE IM HOTEL EXCELSIOR gen in |edem Umfang und In jeder Auflage Obernehmen wir in Druck. Unsere technischen Einrichtungen setzen uns in die Lage, allen Anforderungen, auch den verwöhntesten, gerecht zu werden. Wir verfügen über tüchtiges Personal, über 17 Setzmaschinen und, als einzige Firma in der Schweiz, über eine Ludlow-Zeilengiessmaschine, die Titelzeilen Abiszu2Zenti 2 Zentimeter Höhe für jeden Bedarf giesst. für jeden Be (Kattwai Diskreter Versand durch: Postfach 18258, Höngq-ZUrioh i»er kjr*k.ivtt^»>ka Weber-Stumpen sind einzigartig!" Sanitätsund Gummiwaren mmm Für Ihre Weekend-Ausflüge billige Grammophonplatten! Ans einer Llanldatloo übernommen eins Serie Grammophonplatten, neo. die äusserst billig abgegeben werden können. Der Preis betragt Fr. 4M für die Grosse 30 cm. Fr. 3.30 für die Gifisse 25 cm zuzüglich Porto. M cm: PlatteBverzalekaltt Chinesische Strassenserenade. • Japanischer Laterientant. Orchester Odeon L* plos loll rtve. - t* lac da Cto*. Orchester Homocord Kaiserquartett. 1-11. Streichquartett Parlooho« In a Monastery Garten. • Dlstlay Walz. Orchester Columbia Hochzeitsständchea, • Traum der Sennerla. Orchester Dalos Beia Odeon l» plus loti r«ve. - Mille passlMUMll«. Orchester Polydor Ermont Otrvert. t. **4 TL. Talt Orchester Palydor Tanzo d'amonr. • CMneta. Orchester HorEenstimmimc. • Anltras Taus. (Fernaufaainien.) Orchester Homoc«r4 Die Werber. - Heinzelmännchens Wachttarade. Orchester OUmbla Air varl« snr on thenw «ulsse. L «n4 1L Teil. RepL Garde.Musik Calnmbla 28 cm: Peer Gynt. - Cavallerla Rustlcana. Ilse Wald mit Orchester Wilhelm Jen. Onvertnr«. Alleire. Aalante Sturm, On. Aadaate. Beb Pastorale, Orchester ffls Misters V«iM Tanz der Denrfccb* (Saite). - Dl« lllhle Im Schwarzwald. Orchester HU UasMr't Volce Amarytlls. - Mlnnet li G. Orchester Hit Master"! Votce Die verkaufte Breit. Oortrt. L n4 tL TelL OrtkesMr Hk Uuteri Vrfe« Sclaat* V*mt Schreiben Sr» salart nnter Chiffre 13330 aa «e Administration der Automobil-Reime. Breitenrainstrasse 97. Bern. Er wollte sein Glas fallen, aber .»• wer ein Chalet sieht, denkt an Chalet - Klse: er Ist so fein, nahrhaft und vorteilhaft I Chalet- Käse zum Znöni, zum Dessert und abends, als Zwischenmahlzeit, vor allem auch als Tourenproviant : einfach herrlichl Chalet Kümmel:mawänu.B

N» 86 - 1933 ÄXJTOMOBIL-REVUB SEKTION ZÜRICH. Der Herbstfahrt ins Züreher Weinland vom 14. Oktober war ein ebenso schöner Nachmittag wie guter Verlauf beschieden. Gegen 100 Personen nahmen an der Fahrt teil, die durch landschaftlich prächtige Gegenden des nördlichen Kantonsteils führte. Die Besammlung erfolgte bei Schloss Hegi, dessen schöne Kunstschätze eingehend besichtigt wurden. Dann steuerte man •über Wiesendangen, Rickenbach, Ellikon hinüber an die sonnigen, Tebenbekränzten Hänge der Thur und durch prächtige Forsten vorbei an äsenden Rehen nach dem Weindorf Unterstammheim, wo eben der «Wimmet» begonnen hatte und reges Winzerleben herrschte. Hier bekam man den ereten, eigens für den A. C. S. bereiteten guten Sauser zu kosten. Die gute Stimmung, die schon hieT rasch Einkehr hielt, verdoppelte sich beim gemeinsamen Nachtessen in Henggart. Dr. Hasler, Winterthur, hiess im Auftrag des Vorstandes die A. C. S.-Geiheinde willkommen, im besondern darauf hinweisend, wie sehr auch solch HeineTe Fahrten auf Nebenstrassen dem Autotouristen viel 'Schönes eu bieten vermögen und ihn zudem mit der engern Heimat näher vertraut machen. Ein belebtes Tanzvergnügen bei froher Ländlennusik beechloss den Anläse. Am 20. OktobeT beginnt in der Reithalle Manesse in Zürich der Ski-Turnkurs, unter Leitung won Hrn. Leutert, Zürich, zu dem sich rund 40 Teilnehmer und Teilnehmerinnen angemeldet haben. —s. Autotechnische Kontrollen In Zürich. Die Art Und Weise, wie diese autoteehnischen Kontrollen von der Sektion Zürich durchgeführt werden, hat ihnen von Anfang an nicht nur das Interesse der Automobilisten, sondern auch die besondere Anerkennung der kantonalen und städtischen Behör den gesichert. Durch mehrere Kontrollposten werden die Wagen genau auf den Zustand ihrer technischen Auerüstung am fliessenden Band kontrolliert. Und zwar vom Scheibenwischer bis zur Bremskons'truktion und vom Stopplicht bis zu den Scheinwerfern. Letztere werden in abgeblendetem Zustand und tiei vollem Licht geprüft. Die Lichtstärke wird bei Vollicht auf 100 m nicht von blossem Auge geechätzt, sondern durch Luxmeter genau festgestellt. Es zeigt sich dabei, dass die Lichtstärke deT einzelnen Scheinwerfer ausserordentlich variiert, van 0,1 Lux geht es hinauf bis zu 4 und mehr Lux. Dass hiebei die amerikanischen Beleuchtungsanlagen im allgemeinen schlecht weg kommen, erhärtet aufs Neue die schon bei den letzt jährigen ßcheinwerfereinstellungen gemachten Konstatieruneen. Bedauerlich ist dass wiederholt festgestellt cerden muss, dass noch etliche Wagen mit vollständig ungenügender Beleuchtung ausgerüstet sind •und die Inverkehrssctzuns derselben geradezu unverantwortlich ist. Auch die Tonhöhe der Signalapparate wird durch ein Signalmodell der vorgeschriebenen Tonhöhe das gestrichenen A nachgeprüft, ebenso auch die orange Farbe des Stopplichtes und der Fahrtrichtungsanzeiger. Auch hier ergeben die Kontrollen, dass noch viele Wagen nicht vorschriftsgemäss ausgerüstet sind. Die Sektion Zürich konnte sich für diese Kontrollen die Mithilfe der Kant. Motorfahrzcugkontrolle sichern. Alle Abende nehmen sechs amtliche Experten die Kontrollen vor, assistiert von Hilfspersonal des A. C. S. Ausserdem überwachen Ing. Brüderlm und Tng. Christen den ganzen Kontrollgang. Jeder Fahrer erhält nach vollzogener Kontrolle später eine spezielle Kontrollkarte zugestellt, auf der bescheinigt ist, ob das Fahrzeug den neuen eidgenössichen Vorschriften entspricht. Es kann dann diese Kontrollkarte, bei polizeilichen Kontrollen als Ausweis vorgezeigt werden. Es mag allen zürcherischen Automobilisten als Leitschnur dienen, dass ab Januar auf den zürcherischen Strassen periodische, polizeiliche Kontrollen über die technische Wagenrüstung begingen. Gemäss den erteilten Instruktionen werden jlle diejenigen Fahrzeugbesitzer unweigerlich gebüsst, deren Wagen zu Beanstandungen Anikuss geben. Für diese technischen Kontrollen des A. C. 3. sind nun bereits gegen 700 Wagen angemeldet. Abend für Abend werden 80 Wagen kontrolliert, •was dank der Anordnung der Kontrollen am flies- .eenden Band in kürzester Zeit für den einzelnen Fahrer möglich ist. Das grosse Interesse weitester Kreise an diesen Kontrollen wird dadurch bezeugt, dass sich letzte Woche nicht nur die leitenden Persönlichkeiten der Stadt- und Käntonspotizei, sondern auch das Korps der fliegenden Polizeikontrollen der Kantonspolizei und Verkehrspolizisten der Stadtpolizei zur Besichtigung derselben einfanden. V LUIS *. c. s. d«e>ni Verbänden CHAUFFEUR-CLUB LUZERN UND UMGEBUNG Familien-Abend. Nächsten Samstag, den 21. Oktober, findet unser Familien-Abend, verbunden mit der 7. Gründungsfeier im grossen Saale des Rest. Löwengarten statt. Da wir zu diesem Anlass das bestbekannte Sarner Heimatschutztheater zur Aufführung des Dialektstücks «Der Amerikaner» verpflichten konnten und auch der Jodlerclub Edelweiss seine Teilnahme zugesichert hat, hoffen wir, allen Besuchern einen recht trenussreichen Abend bieten zu können. Nach Abwicklung des Programmes wird ein Orchester seine alten und neuen Tänze aufspielen, damit auch das unermüdliche Tanzvolk auf seine Rechnung kommen soll. Zu diesem Abend soien unsere werten Aktivmitglieder sowie die verehrten Freunde und Gönner des Clubs freundlichst eingeladen. Auch erwarten wir zahlreiche Beteiligung für den auf folgenden Sonntag angesetzten Katerhummel nach Ebikon (Hotel Sonne). Chauffeur-Club Luzern. Veranstaltung. Am 2. Oktober war unseren Kollegen in verdankenswerter Weise Gelegenheit geboten worden, die neuen Anlagen der Vereinigten Luzerner Brauereien nicht nur von aussen, sondern auch von innen zu besichtigen. Um 9 Uhr versammelten wir uns im Brauereihof, wo, von routinierten Betriebsleitern empfangen, uns die. Inneneinrichtungen dieses Grossbetriebes gezeigt wurden, welcher den Teilnehmern nur Erstaunen beibrachte. Auch die Bierproben sind sehr gut ausgefallen. Hell und dunkel wurde auf genaueste geprüft. Leider war die Zeit zu rasch verflossen, eo dass wir den Brauereihof nach 12 Uhr wieder verlassen mussten, im Bewusstsein, •dieses Qualitätsprodukt empfehlen zu dürfen. CHAUFFEUR-VEREIN SCHAFFHAUSEN. Tätigkeitsbericht. Im vergangenen Vierteljahr haben wir wenig von uns hören lassen in unserer geschätzten • Automobil-Revue. Wir sind indessen nicht untätig geblieben. Vorstandssitzungen, Monatsversammlungen lösten sich in der Reihenfolge ab. Geschäftlich war viel zu erledigen. Der Mitgliederbestand ist auf der gleichen Höhe geblieben. Einige Passivmitglieder sind neu hinzugekommen. Unter Veranstaltungen wollen wir vor allem den Samariterkurs erwähnen. Unser Passivmitglied H. Scheibenstock hat die fachmännische Leitung dieses Kurses in verdankenswerter Weise übernommen. Mit grossem Interesse verfolgen unsere Mitglieder die Ausführungen und Ratschläge des kundigen Leiters. Mögen alle das Gelernte in sich aufnehmen, um es im Notfalle gebrauchen zu können. Im weiteren haben •wir einen kleinen inoffiziellen Bummel nach Gennersbrunn ausgeführt, der uns ermutigte, einen allgemeinen Familienbummel nach Thayngen zu veranstalten, um in dorten ein altes treues Mitglied unseres Vereins zu besuchen. So versammelte sich am 1. Oktober a. c. eine schöne Anzahl Mitglieder mit ihren Frauen, um gemeinschaftlich nach Thayngen zu bummeln. Es war ein schönes Wandern durchs Herblingertal, dann im schattigen Wald übeT holprige Wege, begleitet mit fröhlichem Geplauder und hin und wieder mit einem Liedchen. So kamen wir dann nach 2 1 A Stunden hungrig und durstig an unserem Bestimmungsort an, um uns bei einem guten Vesper in Thayngen zu stärken. Der Zug brachte uns nach zwei fröhlich verlebten 'Stunden nach Schaffhausen. So haben wir denn alle einen herrlichen Herbstsonntag veTlebt im Schosse des Vereins. Auch unsern rührigen Kegelclub wollen wir -nicht vergessen, Die 8 Herren haben ein schönes zweitägiges Tessinerreischen hinter sich, nur sollten sie mit dem Nebelspalter auf besserem Fusse stehen, damit sie das nächste Mal die Gegend von oben bewundern könnten. In Vorbereitung ist unsere diesjährige HerbstfahTt, die für die Mitglieder eigentlich obligatorisch sein sollte, da die Fahrt (wie auch diejenige für •die Frau) ja aus der Vereinskasse bestritten wird. Der Herbstausflug ist als eine Fahrt ins «Blaue» gedacht und wir können nur versichern; dass alle Teilnehmer bestimmt zufrieden sein werden. Sonntag, den 22. Oktober, mittags 12% Uhr, ist Abfahrt am Bahnhof mit Autobus (strikte Pünktlichkeit). Auch soll niemand den Humor vergessen, um die Fahrt gemütlich zu gestalten. So wollen wir denn nach unserer Fahrt ins Blaue wieder an dieser Stelle berichten, was wir weiter vorhaben bis zum Jahresende. Der Vorstand. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH Monatsversammlung: Mittwoch, d-en 1. November 1933, abends 20.15 Ub.iv im Vereinslokal Du Pont, Schützenstube, 1. Stock. Wir bitten unsere verehrten Ehren-, Frei-, Passivund Aktivmitglieder, diesen Abend zu reservieren und vollzählig und pünktlich zu erscheinen. Auch möchten wir unsern Stamm in Erinnerung rufen (jeden Donnerstag, ab 20 Uhr). Wir werden in nächster Zeit eine •Stainmtiseh-TJeberraschung erleben und bitten deshalb unsere Mitglieder^-hievon» Kenntnis nehmen zu wollen. Alle Mann auf Deck! Nachträglich noch unsern aufrichtigsten Dank für die grosse Teilnahme an der Abendunterhaltung, sowie für die Opferfreudigkeit unserer Mitglieder, Angehörigen, Freunde und Gönner. Trotz Abwesenheit vieler Kollegen im Militärdienst, Hess sich ein guter Besuch konstatieren. Vorstand und Vergnügungskominission. Liste der Strassensperrungen und Verkehrserschwerungen. Bulletin Nr. 42 vom 13.—19. Oktober 1933. Nachdruck verboten. Offizielle Zusammenstellung durch das Sekretariat der Baudirektorenkonferenz. Aargau: Sperrungen: Wettingen - Otelfingen, Verkehr über Würenlos; Strasse Büelisacker - Waltenschwil, Bünzbrücke, in Waltensehwil, bis zirka Ende Oktober; Birrhard - Meilingen, Umleitung über Mägenwil; Strasse Glashütten - St. Urban, ab 2. Oktober für zirka 14 Tage gesperrt, Umleitung über Murgenthal oder Balzenwil; Birrhard - Wohlenschwil. Bauarbeiten: Aarau - Distelberg; Obersiggenthal; Untersiggenthal; Wohlen . Büelisacker, zwischen Bullenberg und Büelisacker; Bremgarten, innerorts; Etzgen - Schwaderloch; Rupperswil - Landstrasse; Rheinfelden - Mägden - Maisprach; Sarmenstorf - Fahrwangen; Menzikon I. 0.; Teufenthai; Rupperswil - Wildegg; Neugrüth - Meisterschwanden; Schöftland-Unterkulm; Schwaderloch - Leibstadt; Unterrüti - Merenschwand, Wildegg-Auenstein; Klingnau - Koblenz; Untersiggenthal. Unterführung. Baselland: Sperrungen: Strasse Basel - Liestal, nördlich Pratteln, Verkehr Basel - Liestal geht über Pratteln, Liestal - Basel über Äugst; Bottmingen innerorts, lokale Umleitung; Strasse Ettingen bis zur Landesgrenze; Binningen innerorts. Bern, Kreis I: Sperrung: Sigriswil - Tschingel- Strasse, vom 1. Oktober bis 30. November, Umleitung via Gunten - Langenschachen. Bauarbeiten: Strasse Zweilütschinen - Grindelwald, Korrektion in der Ortweid; Strasse Hondrich - Aeschi, Strasse ob Hondrich. Kreis II: Sperrungen: Albligeti, Rückmühlebrücke, von 8 bis 17 Uhr für leichte Fahrzeuge, für Lastwagen ganz gesperrt; Strasse Rüti-Rüsch- •egggraben, von der oberen Schwandbrüoke über Seligraben, Umleitung über die Strasse Wislisau- Helgisried - Riggisberg, ab 2. Oktober für zirka 14 Tage; Staatsstrasse Belp - Hunziken - Rubigen, östlich der Hunzikenbrücke. Bauarbeiten- Strasse Ritzenbach - Gurbrü, zwischen Ritzenbach und Abweg nach Wileroltigen. Kreis III: Sperrung: Strassenbrücke über Nidau - Büren-Kanal, Umleitung der Fuhrwerke, Personenautos und Camions (ohne Anhänger) über die Eisenbahnbrücke der Biel - Täuffelen - Ins-Bahn, zulässige Belastung bis 11 Tonnen. Bauarbeiten: Neuveville - Landeron; Biel - Nidau - Aarberg, bei Nidau; St. Imier, innerorts. Kreis IV: Sperrungen: Wasen - Fritzenfluhstrasse, im Dorf Wasen, vom Rössli bis Hornbachbrücke, für den Lastwagenverkehr gänzlich gesperrt; Staatsstrasse Bern - Luzernerstrasse, IIfisbrücke in Langnau, Umleitung des Fährverkehrs über Zollbrücke - Schüpbach. Bauarbeiten: Strasse Herzogenbuchsee - Wangen, in Wanzwil. M. Lebrun, der Präsident der französischen Republik, stattete dem Pariser Salon am letzten Freitag seinen offiziellen Besuch ab. Unser Bild zeigt den Präsidenten (rechts) im Gespräch mit Louis Renault (links), dein bekannten franz. Automobilfabrikanten. Kreis V: Bauarbeiten: Cremines - Gänsbrunnen; Saignelegier - La Chaux-de-Fonds, zwischen Le Noirmont - Les Bois und nach La Fernere St. Ursanne - Les Malettea, unterhalb Malrang. Fribourg: Sperrung: Fribourg - Payerne, von Prez über Grandsivaz bis zur Kantonsgrenze. Bauarbeiten: Strasse Freiburg - Hurten, bei Freiburg; Strasse Bulle - Montbovon, be Albeuve. Genf: Bauarbeiten: Strajse nach Terney Strasse de Cartigny a Aire-la-Ville. Glarus: Bauarbeiten: Luchsingen - Nidfurn Betschwanden - Rüti; Mollis - Weinrainkehre Bilten bis Kantonsgrenze von Schwyz. Graubünden: Bauarbeiten: Cbur - Arosa, in St. Peter; Reichenau - Splügen, bei Reichenau und hinter Andeer; Ilanz - Disentis, zwischen Truns und Disentis; Roveredo - St. Bernhardin, bei Lostallo und Mesocco; Albulastrasse, in Bergün; Engadinerstrasse, zwischen Süs und Ardez , Landquart - Davos, ausserhalb Pardisla; Castasegna - Casaccia; Puschlav I. 0.; Malis - Churwalden. Luzern: Bauarbeiten: Wegrgis-Vitznan, bei Vitznau; Luzern - Meggen. Neuenburg: Bauarbeiten: Fleurier - Les Verrieres, ob St. Sulpice; La Chaux-de-Fonds - Le Locle; Strasse La Chaux-de-Fonds - Maison Monsieur, bei Les Brenets; Strasse Fleurier-Les Bolles, zwischen Les Bolles und^Les Leuba; Strasse ' Bevaix - Boudry, bei Bevaix. Obwalden: Bauarbeiten-: Giswil - Lungern oberhalb Kaiserstuhl; Grünenwald - Engelberg. Schaff hausen: Bauarbeiten: Neunkirch-Gächlingen. Schwyz: Sperrung: Der Seedamm ist am 17 Oktober von 7 bis 12 Uhr für den gesamten Fahr- -'^eugverkehr gesperrt. ^Bauarbeiten: Strasse »wischen Biberbrücke |und Schindellegi; Strasse zwischen Walchwil- Jä3t. Adrian; Sattel, Kreuzstrasse - Post; Wollerau- ?5lichterswil. Solothurn: Sperrung: Gempon - Nuglar. •Bauarbeiten : Lostorf, innerorts. Tessin: Bauarbeiten: Airolo-Gotthard; BiascavOsogna; Bironico - Lainone; Lavorgo - Biaschina; Arbedo - Lumino. Waadt: Sperrungen: Strasse Vevey - Chatel- •.-'" St. Denis und alte Strasse Vevey - Lausanne bei Vevey (örtliche Umleitung). Bauarbeiten: Ste.Croix - Bullet; Veytaux- Villeneuve; Cheseaux - Boussens; L'Isle et Montla-Ville; entre Bex et Le Pont sur la Gryonne; entre Essertens - Chätillens; entre Vallamand- Mur; Strasse Lausanne - Geneve zwischen Bursinel und Dully; Strasse Lausanne - St. Maurice, zwischen Villette und Cully-, Strasse Sortie de Leysin; Strasse Lausanne - Neuchätel zwischen Yverdon und Grandson. Zug: Bauarbeiten: Strasse Zug - Arth zwischen Zug und St. Adrian. ZUrich: Sperrungen: Dürnten - Tannerstrasse, zwischen Grenze Rüti bis Konsumgebäude, bis ca. Oktoberende, Umleitung: Durchgangsverkehr über Dürnten - Bubikon, Lokalverkehr: in der Richtung Dürnten-Rüti durch die Florastrasse; Hinter- und Vorderschönenberg für den Durchgangsverkehr, abschnittweise bis Mitte Oktober; Bäretswil: Baumastrasse, im Dorf, bis Ende Oktober; Thalwil: Tischenloostrasse, I. Kl., Oeggisbühl bis Genieindegrenze, bis Mitte Oktober; Uster - Mönchaltorf bis Kies, bis Ende Oktober; Pfäffikon: .zwischen Obermattstrasse und Bühl- ,,strasse; Wallisellen: Rieden bis Kiesgrüben, bis zirka Mitte N*ovember, Umleitung über die neue Winterthurerstrasse-Dietlikon; Wädenswil: die Zugerstrasse, H. V. Str. L I. Kl., Nr. 2, ist vom Musli - Neubühl bis ca. Mitte Oktober gesperrt. Bauarbeiten: Zollikon: Soestrasse von der Johanniterstrasse bis Düggelbachbrücke; Adliswil: Albisstrasse zwischen Bahnhofstrasse und dem Bahnübergang; Kies bis Riedikon; Pfäffikon - [ Faichrüti. Touristik-Bulletin des A.C.S. vom 13. Oktober 1933. I. Alpenstrassen: Die ungünstige Witterung der letzten Tage hat den höher gelegenen Alpenstrassen Schneefälle gebracht, welche besonders in den Bündner Alpen ausserprdentlich ergiebig gewesen sind, indem aus St. Moritz eine Schneehöhe bis gegen 30 cm, von den höher gelegenen Alpenübergängen bis 50 cm Schnee gemeldet wird. In der Zentralschweiz waren die Schneefälle weniger stark, in der Westschweiz sind sie ausgeblieben. Bereits sind einige Alpenstrassen unpassierbar, und es ist fraglich, ob solche dem Verkehr wieder geöffnet werden können. Für die noch passierbaren Alpenstrassen ist das Mitführen von Schneeketten unerlässlich. Es muss auch damit gerechnet werden, dass heute noch offene Bergübergänge von einem Tag auf den andern unpassierbar werden können. Man erkundige sich daher vor Antritt der Fahrt beim Touristikbureau der Sektion Zürich des A. C. S., Tel. Nr. 38.745, Zürich, oder beim Touristikbureau des A. C. S. in Genf, Tel. Nr. 26.488, Genf. Ap Morgen des 18. Oktober war der Stand der Passierbarkeit der wichtigeren Alpenstrassen der folgende: Albula, 40 cm Schnee, vorläufig unpassierbar. Bernina, 50 cm Schnee", vorläufig unpassierbar. Flüela, 30 cm Schnee, vorläufig unpassierbar, wird eventuell gepfadet. Furka und Grimsel, 10-—15 cm Schnee, mit Ketten befahrbar 1 . Grosser St. Bernhard, wegen Vereisung Schneeketten notwendig. Jaunpass, fast kein Schnee, ohne Ketten fahrbar. Klausen, zirka 15—20 cm Schnee, mit Ketten nur schwer fahrbar. Lenzerheide, mit Ketten fahrbar, 20 cm Schnee, wird gepfadet. Lukmanier, 10—15 cm Schnee, mit Ketten fahrbar. Maloja, 30 cm Schnee, mit Ketten fahrbar. Mosses und Pillon, 10 cm Schnee, mit Ketten fahrbar. Oberalp, 10—15 cm Schnee, mit Ketten fahrbar. Ofenpass, 30 cm Schnee, mit Ketten noch fahrbar. San Bernhardin, bis 10 cm Sehne«, mit Ketten gut fahrbar. St. Gotthard, 10 cm Schnee," mit Ketten fahrbar, wird gepfadet. Simplon, schneefrei, ohne Ketten befahrbar. Splügen, 30 cm Schnee, vorläufig gesperrt. Umbrail, 50 cm Schnee, gesperrt, Julier, 40 cm Schnee, vorläufig unpassierbar. Im angrenzenden Oesterreich hatte der Arlberg 50 cm Schnee nnd war vorläufig unpassierbar. In Italien ist das Stilfserjoch unpassierbar, zirka 50 cm Schnee. Die Simplonstrasse war am 11./12. Oktober bei Iselle wegen Steinschlags vorüberr gehend gesperrt, ist nun aber wieder passierbar. In Frankreich sind alle Strassen schneefrei. II. Strassensperren: Strasse Schönenberg-Hütten nnd Schönenberg- Haslaub, bis zirka Ende Oktober gesperrt. Verkehrsumleitung via Samstagern-Hütten. Strasse Wettingen-Ottelfingen gesperrt. Umleitung über Würenlos. Strasse Sigriswil-Tschingel, bis Ende November gesperrt, Umleitung über Gunten-Langenschachen. Strasse Belp-Hunziken-Rubigen, östlich der Hunzikenbrücke gesperrt. Strasse Fribourg-Payerne, von Prez fiber Grandsivaz bis zur Kantonsgrenze gesperrt. Die Seedammstrasse Rapperswil-Pfäffikon ist am 17. Oktober, von 7 bis 12 Uhr, für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Stragse Gempen-Nuglar gesperrt. III. Neui Strasstn: Die neue Automobilstrasse Padua-Venedig, wird am 15. Oktober durch Minister Grollalanza eröffnet und dem Verkehr freigegeben. Aus den Dolomiten Wird eine neue Verbindungsstrasse vom Valte d'Ega zum Valle di Fiemme gemeldet, die von Lavaze nach Novale führende 8 km lange, eine Höchststeigung von 11 Prozent aufweisende Strasse wurde vollständig ausgebaut und verbindet das Karerseegebiet mit Cavalese und Trento. « O «half Neugründung: Fanto Benzin-Import A.-G.. ZBrich. Unter dieser Firma wurde eine A.-G. mit einem Kapital von 25.000 Franken gegründet. Zweck der Unternehmung ist der Import und Vertrieb von Mineralölprodukten und die Errichtung von Tankanlagen. Der Verwaltungsrat besteht zurzeit aus L. Zweifel, Industrieller; Netstal, Präsident K. Kessler, Bankdirektor, Zürich und L. Colshorn, Direktor, Amsterdam. Die Genannten führen Kollektiv-Unterschrift zu zweien. Geschäftslokal: Bahnhofstrasse. Personelles : Garages des Natlons S. A., Genf. L. Ensermier ist aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden und dessen Unterschrift erloschen. Einziger Verwaltungsrat bleibt G. de Meuron, welcher rechtsverbindliche Einzelunterschrift führt. Grand Garage Place E. Claparede S. A., Genf. E. Comte ist aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden und dessen Unterschrift erloschen. Dem Verr waltungsrat gehören nun mehr noch an Ch. Nigg als Präsident und J. Rubin als Sekretär. Beide führen weiterhin Einzelunterschrift. Assa Auto-Service A.-G., Zürich. F. Rusca ist aus den Verwaltungsrat ausgeschieden und seine Unterschrift erloschen. An seiner Stelle wurde Ch. Chauvet in den Verwaltungsrat gewählt. Der Genannte zeichnet kollektiv mit den übrigen Unterschriftsberechtigten, S. A. des Pneumatlques Michelin. Genf. Gh. Iimozin, franz. Staatsangehöriger in Genf, wurde zum Direktor mit Einzelunterschrift ernannt. Die Unterschrift Dir. J. Brun ist erloschen. Firmenlöschung: Charles Bardy, Automobiles. Romont. Diese Firma wird infolge Aufgabe des Geschäftes von Amtes wegen gelöscht. Jean de Bavier, Automobiles. Dulty. Die Firma wird infolge Aufgabe des Geschäftes von Amtes wegen gelöscht. Flrmenanderung: Robert Bron, Pneuhandel, Vevey. Diese Einzelfinna übernimmt Aktiven und Passiven der früheren Kollektiv-Gesellschaft Bron & Salzman, welche aufgelöst wurde und daher erloschen ist. Zweck der Unternehmung ist nach wie vor der Handel mit Pneus und die Reparatur derselben. Domizil: Avenue de Plan. S. A. des Etablissements Automnia, Lausanne. Die frühere Romana S. A. hat ihre Firmenbezeichnung wie vorstehend angegeben abgeändert. Die Unternehmung bezweckt nach wie vor den Handel mit Automobilen und Zubehör, sowie die Fabrikation von Zubehör, hauptsächlich der elektr. Apparaturen für Automobile. G. Grisel ist aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden und seine Unterschrift erloschen. An seiner Stelle wurde C. Rebstein 1 in Lausanne in den Verwaltungsrat berufen, r zeichnet, wie die übrigen Mitglieder, mit Einzelunterschrift. Neues Geschäftsdomizil: Maupas.