Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.088

E_1933_Zeitung_Nr.088

Probenummern stehen

Probenummern stehen kostenlos zur Verfügung Die Zeitschrift für moderne Industrielle, Gewerbetreibende und Kaufleute Wer sich viel mit technischen Dingen zu befassen hat, benötigt ein universelles technisches Blatt, das ihm den Kontakt mit den Problemen der Zeit vermittelt. Die „Technische Rundschau", als Zentralblatt für Industrie, Gewerbe und Handel der Technik zugleich Allgemeine Industrieu. Handelszeitung derSchweiz, steht nach Auflage und Bedeutung an der Spitze der technischen Revuen unseres Landes. Sie verfolgt als Hauptzweck die Erforschung der rationellsten Arbeitsmethoden und widmet sich den mit der Gütererzeugung verbundenen betriebstechnischen Fragen. Daneben nehmen aber berufene Wissenschafter und Praktiker zu den allgemeinen Wirtschaftsfragen Stellung, wie die Verflochtenheit von Technik und Handel allgemein beleuchtet wird. Die „Technische Rundschau" erscheint wöchentlich 16 bis 32 Seiten stark in vorzüglicher graphischer Ausstattung und kostet im Halbjahr nur Fr. 5.% Verlag Technische Rundschau, Bern AUTÖMOBIL-REVUB 1933 - N° 88 Während der Umsatz im August 1932 sich auf 5 279 714 Fr. belief, verzeichnen wir in der Berichtsperiode dieses Jahres einen solchen von 5 376 798 Fr. Das August-Ergebnis 1933 besitzt mit dem Juli-Ergebnis 1933 insofern eine Strukturähnlichkeit, als auf der Ausfuhrseite wiederum eine merkliche Zunahme zu erkennen ist. Hingegen erreicht im Berichtsmonat die Erhöhung der Ausfuhr beinahe eine Million (989 859) Fr. gegenüber nur 478 527 Fr. im Vormonat, was unserem August-Aussenhandel eine freundlichere Note gibt Unsere Jutt-Einmhr zeigt, nach Ländern und Kategorien*) aufgeteilt, das nachstehende Bild: Deutschland Oesterreioh Frankreich Italien Belgien Niederlande Grossbritannien Spanien Portugal Dänemark Norwegen Schweden Finnland Litauen Polen [1 IS Tscheohoilowakei a fkffkfik Jugoslawien Griechenland Bulgarien Rumänien RussL, Ukraine k Aegypten f Algerien, Tunta, Libyen a kfkakaf Marokko Westafrika Ostafrika Syrien Brit. Indien k Burma kakfafk NiederL Indein Philippinen Japan Canada k Ver. Staaten fkkkfkkfkffk Mexiko Jamaioa Columbien Venezuela Brasilien Argentinien AustraL Bund Neuseeland und übrige Inseln i im. Sill. Ozean k August 1933 Unser Motorfahrzeug-Aussenhandel im August 1933 n Stick 1 1 afk a d f 1 k 1 a fk1 f k • f k 1a f k a f S k a f k f k f k af k f a f a 1 f k 1 Total 82 2 o k( Wert In Ft. 3.51 6.611 1.040 34 4.76 12.38 630.87 8.699 6.339 167.911 9 620 179.080 6 139 19.42 12.792 2.99 4.418 17.349 9.22 7.090 10.12 6.000 383.07 92.091 78.52 63.624 42 402 168.207 49 374 184.46 77.610 17.82 17.194 1.25 4.110 99.288 7.06 6.460 77.030 77.17 83.490 12 114.59 64.82 1 173 13.187 71.063 30 84.453 63 649 22.54 21.739 16.37 23.659 46.047 1.46 1.311 241.25 171.995 4.62 4.596 177.902 1 103 350 Deutschland 25 37 686 1.039 2.24 2.815 193 3.008 1.835 1.59 2.472 2.25 16 4.307 1 b 6.15 6.273 1 6.70 7.503 13.792 Oesterreioh a 28 261 261 d 23 e 10 231 264 f 1.91 1.652 k 11.40 13.158 Frankreich 12.88 26.161 112 800 41.771 41 8.99 16.750 68.17 67.247 83.038 92 872 872 38 1.001 2 272 1.273 4 75 75 Italien 84 970 3.72 9.940 10.910 351.85 346.962 346.962 43 700 700 15 ff: 913 928 35 486 1.04 828 1.314 1 16 127 143 Belgien 1 a f 1 36 36 1.589 1.689 Niederlande f 02 739 739 g m10 120 120 6 73 4.27 4.039 4.112 34 900 900 21.63 14.000 78 813 63 2.220 17.033 ? 44 469 469 k 2 200 1 1 12 212 Irisoh. Freistaat i 4 95 95 Dänemark f 15 165 165 Spanien f 19.12 15.585 k 2.08 2.521 18.106 Schweden i 89 1.085 1.085 Tschechoslowakei f 1.83 4.294 k 24 357 4.651 Russl., Ukraine f 4.75 6.065 5.065 Canada 3.08 2.505 Ver. Staaten 26 367 2.872 1.074 a 2 39.15 32.322 d 1 10.12 5.000 e 1 12.38 5.339 g 5 1568.93 630.553 k 714.60 745.710 1 1.88 6.862 1.424.786 " 9 2347.06 August 1932 a 3 16.21 21.018 f 4 673.66 358.727 i 16 370 k 579.72 605.505 1 1.38 4.239 989.859 7 Zunahme der Ausfuhr 1171.13 484.927 Im August erreichte die Einfuhr einen Umfang von 826 Stück (960 Stück im August 1932), 1022986 (1 107 680) kg bzw. 3 952 012 (4 289855) Fr., woraus sich eine Verminderung um 134 Stück, 84694 kg bzw. 337 843 Franken ergibt. Eine leicht zunehmende Tendenz weisen die Motorzwei- und -dreiräder mit Ledertiberzug, *) Liste der Zollkategorien siehe Seite 5. die Automobile und Chassis im Stückgewicht unter 800 kg, diejenigen mit einem Stückgewicht über 1600 kg und die elektrischen Apparate auf, ohne aber mit ihrer Oesamtzunahme die rückgängige Bewegung in den übrigen Kategorien kompensieren zu können. Auffallend ist ferner, dass die Elektrokarren (Kategorie h) in den August-Einfuhrergebnissen nicht vertreten sind. Von den 797 eingeführten Automobilen und Chassis (902 im August 1932) stammen 390 (526) aus den Vereinigten Staaten von Nordamerika, 193 (125) aus Deutschland, 84 (69) aus Frankreich, 79 (158) aus Italien, 36 (18) aus Qrossbritannien, 8 (5) aus Oesterreich, 5 (1) aus Belgien und 2 (0) aus Russland. Hervorzuheben wäre hier die Beziehung zwischen unseren Kontingentierungsmassnahmen zugunsten der nationalen Motorradindustrie und der Erhöhung der Autoeinfuhr aus jenen Ländern, die von den schweizerischen Einschränkungen am meisten betroffen wurden, nämlich: England, Frankreich und Deutschland. Unter den 15 Importländern stehen die Vereinigten Staaten mit ihren Lieferungen, wie seit Jahren, an der Spitze, obschon das amerikanische Kontingent sich eine Reduktion von 58 Prozent im August 1932 auf 47,01 Prozent des Einfuhrtotais im Berichtsmonat gefallen lassen musste. Den zweiten Platz belegt Deutschland mit 26,05 (17,31) Prozent; 1 hierauf folgen Frankreich mit 10,05 (6,72), Italien mit 8,19 (12,43), Grossbritannien mit 5,34 (3,47) Prozent, womit wir die fünf Länder erwähnt haben, deren Lieferungen 96,64 Prozent unseres Bedarfes decken. Unsere August-Aasfuhr wanderte in 42 Länder. Wir stellen die Ergebnisse wie folgt zusammen: Stock Wert In Fr. a 12 25 k Total #4 17.979 l 3.58 2.830 o 71 533.17 164.045 d 105 1092.28 447.137 e 14 215.05 143.978 f 3 196.09 158.551 1.32 706 90.75 86.783 7.78 7.495 1.029.504 16 150 84.62 31.900 12.74 6.100 2.69 2.261 3 45 40.46« a 4 4.34 2.852 bod 14 2.26 1.651 29.08 7.433 55 688.41 147.956 22 324.13 112.808 3 181.79 107.132 2.37 753 11.73 16.275 1 1.45 1.654 397.514 a 1 3.17 2.351 b 1 12 o 43 294.92 109.040 d 27 304.88 104.050 e 8 108.21 55.200 93.39 48.259 78 424 4.63 4.342 31 99 986 323.709 110.64 63.485 23 132 4.89 3.820 1.62 975 68.423 15 90 1.065 Grossbritannien a 8 26.78 23.152 b 92 357 0 9 69.18 25.900 d 17 178.78 81.619 e 9 125.15 37.330 1 1 33.80 40.251 20 87 36 363 1.22 1.824 29 415 211.298 6.70 2.400 2.400 8.13 132 132 9 90 3 45 135 26 300 300 14 140 6 35 175 64.00 20.000 20.000 f 8.01 8.700 8.700 a 1 2.70 1.600 o 33 239.39 78.810 d 209 2468.42 776.185 e 108 1618.76 502.124 f 40 1024.17 483.249 11.27 4.906 10.47 11.309 1 18 1.858.201 August 1933 a 27 63.38 49.070 b 2 6.77 4.850 0 160 1165.74 385.228 d 420 4717.39 1.588.847 e 162 2404.04 857.540 f 65 1716.82 923.525 g 16.32 7.098 1 6.06 2.763 k 123.81 123.478 1 9.53 9.613 3.952.012 826 10229.86 August 1932 a 56 113.21 96.446 b 1.99 1.097 0 158 1031.33 338.380 d 530 5836.76 1.894.629 e 179 2570.85 970.226 f 35 1322.75 836.964 g 20.87 8.531 h 27 100 1 3 65.87 22.751 k 121.67 118.626 1 1.23 2.105 4.289.865 960 11076.80 Abnahme der Einfuhr «37.841

N»88 - 1933 AUTOMOBIL-REVUE Insgesamt exportierte die schweizerische Motorfahrzeug- und Zubehörindustrie 9 Stück (7 Stück im August 1932), 234 706 (117113) Kilogramm bzw. 1424 786 (989 859) Fr«, was eine Mehrausfuhr von 2 Stück, 117 593 kg bzw. 989 859 Fr. ergibt. Es bewegt sich nicht nur die Ausfuhr der Motorzwei- und -dreiräder ohne Lederüberzug und die der Automobile und Chassis über 1600 kg auf ansteigender Kurve, sondern die Ausfuhr erstreckt sich diesmal auf zwei neue Kategorie, n: Automobile und Chassis zwischen 800 und 1200 kg, sowie solche zwischen 1200 und 1600 kg, während anderseits die Traktoren ohne Karosserien, eine sonst auf der Ausfuhrseite nicht gerade bedeutsame Kategorie, keine Notierung verzeichnen. Unser bester Abnehmer, Russland (mit Ukraine), bezieht ausschliesslich Apparate für die elektrische Ausrüstung der Automobile, und zwar umfassen die russischen Einkäufe einen Anteil von 24,35 Prozent unserer August-Lieferungen ins Ausland. Unser nördlicher Nachbar, Deutschland, folgt mit seinen Bezügen an zweiter Stelle mit 12,56 Prozent, wobei unsere Industrie zur Hauptsache (88,17 Prozent des deutschen Kontingentes) Lastwagen- und Lastwagenchassis über 1600 kg absetzen konnte. Wenig hinter Deutschland stehen die Bezüge Spaniens: 12,48 Prozent und Frankreich: 11,80 Prozent. Den vier obgenannten Ländern, die 61,19 Prozent unserer Ausfuhr belegten, stellten •wir Rechnungen im Betrage von je 150 000 Franken und darüber. Unter den 38 weiteren Liste der Zollkategorien: a) Motor-Zwei- und Dreiräder, ohne Lederfiberzug (Position 913 a); b) Motor-Zwei- und Dreiräder, mit Lederüberzug (Pos. 913 b); e) Automobile und Chassis Im Stückgewicht unter 800 kg (Pos. 914 a); d) Automobile und Chassis im Stückgewicht zwischen 800 und 1200 kg (Pos. 914 b); «) Automobile und Chassis im Stückgewicht «wischen 1200 und 1600 kr (Pos. 914 c); f) Automobile und. Chassis im Stückgewicht über 1600 kg (Pos. 914 d); g) Karosserien aller Art für Automobile (Position 914 e); h) Elektrokarren (Pos. 914 f); 1) Traktoren ohne Karosserie (Pos. 914 g); k) Elektrische Apparate zum Anlassen, zur Zündung, zur Beleuchtung und Fahrsicherung für Motorfahrzeuge und Fahrräder; Scheibenwi- Bcher und andere Apparate, sowie Teile VOD solchen (Pos. 924 c); 1) Kilometerzähler für Motorfahrzeuge (Position 924 d). Staaten, die ihre Einkäufe in der Schweiz Graz hl 4 3/4 Stunden gegenüber der gebetätigten, befinden sich Italien, Holland, Bei- wohnlichen D-Zugfahrtzeit von 7 3/4 Stungien, die Tschechoslowakei, Grossbritannien, den. Polen, Kolumbien, Oesterreich, Japan, Schwe- Die Reichsbahndirektion Stettin wird demden und Rumänien mit Gesamteinkäufen von nächst ebenfalls mehrere Diesel-Triebwagen je 100 000 Fr. bis hinunter auf 10 000 Fr. Es in Betrieb setzen, die an Stelle von Dampfempfingen diese elf Länder 36,16 Prozent zügen auf den pommerschen Reichsbahnliunseres Ausfuhrtotais und die übrigen 27 nien verkehren werden. Durch die Inbetrieb- Läncjer den kleinen Rest von 2,65 Prozent, setzung dieser neuen Diesel-Triebwagen, de- Die Beteiligung der einzelnen Kategorien nen völlig neuartige Konstruktionsprinzipien an der Ein- wie Ausfuhr ist aus der nach- zugrunde Wegen, hofft man. auch zu Zeiten folgenden tabellarischen Darstellung er- sonst schwachen Verkehrs, fortlaufend gün~ sichtlichi stige Verbindungen aufrecht erhalten zu Einfuhr Ausfuhr können. 1933 1932 1933 1932 Neuestens haben auch dfe niederländischen b 012% ö S Z - 2 - Eisenbahnen beschlossen, zur sukzessiven c 9.74% 7.88% — — Einführung des elektrischen Dieselbetriebes d 40.20% 44.21% 0.35% — im grossen überzugehen, speziell auf Streke 21.72% 22.61% 0.37% — ken, wo die Elektrifikation aus finanziellen i *oiHf 'ni*? 44 f m - % Qr ü*en "^ht als gerechtfertigt erscheint. h __ o.O02% — — Im April 1933 smd 40 dieselelektrische Triebi 0.07% 0.53% — 0.04% wagenzüge In Auftrag gegeben worden, die k 3.12% 2.76% 52.34% 61.17% mit der Einführung des Sommerfahrplans 1934 1 O24% 0.04% 0.41% 0.43% eingesetzt werden sollen. Eine Zugskompo- ^. _ _ * sition besteht aus einem Dreiwagenzug Teiliellff mit Triebfahrzeug in der Mitte und Perso- "^"""^"'^''mmmmmamma^mmH^^mmam nenwagen an beiden Enden. Die Wagenkom- Ausbau des Schlenen-Omnibus-Verkehrs Position ist auf vier Drehgestelle abgestützt und vermehrte Indienststellung von Diesel- und umfasst insgesamt 160 Sitze und 1 40 Steh- Triebwagen. Während man bei uns in der platze. Bei starkem Verkehr können zwei Schweiz vielfach noch auf Lancierung neuer Zugseinheiten (6 Wagenzug) in Vielfachsteu- Eisenbahnprojekte stösst, und von einer Auf- erung gefahren werden. Jede Einheit erhält lockerung des bisherigen Eisenbahnverkehrs 2 Diesel-Generator-Aggregate von rund 400 hinsichtlich Einführung leichterer Zugskom- PS sowie vier Tatzenlagerfahrmotoren. 35 Positionen nur langsame Fortschritte zu ver- Triebwagen werden mit 410 PS-Maybachzeichnen hat, gehen verschiedene ausländi- Dieselmotoren und elektrischer Energieübersche Bahnverwaltungen in dieser Hinsicht tragung nach Vorschlag von Brown-Boveri recht initiativ vor: so haben die tschechi- ausgerüstet 12 vollständig elektrische Aussehen Staatsbahnen beschlossen, mit der ein- rüstungen sind dem Brown-Boveri-Konzern heimischen Industrie Verhandlungen über die vergeben worden und werden in München- Vergebung grösserer Schienen-Omnibus-Auf- stein hergestellt, während der Rest von einer träge aufzunehmen. Von Seiten der Staats- holländischen Firma nach Zeichnungen des bahnen ist man bestrebt, diese Aufträge in Schweizerhauses gebaut wird.