Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.091

E_1933_Zeitung_Nr.091

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N° 91: Wie die Räder einesTraKrors.graben sich die Original in Eis und Schnee 11 sichern so Jhre Fahrt UNION ArG.BlEL KETTEN FABRIK Reihe Nr. 7 bekommt Zuwachs Pre Wax Cleaner Duco Wax zu durchgreifender Reinigung vernachlässigter Wagen - Oberflächen. erzeugt neuen, durchsichtigen Hochglanz auf den mit Pre Wax Cleaner oder Polish 7 (fOr nicht verwitterte Wagen) gesäuberten Lackierungen; schützt wirksam durch glasige Härte u. Glätte; konserv. hartnäckig den neu gewonnenen Clanz. Auch ;;Pra Wax Cleaner" Und ;,Duoo Wax" sind •n Autozubehör-Geschäften und Drogerien erhältlich. GENERALVERTRETER . Henri Bdchmann: Biei.Spiraistr 12 bTel.4S.42 Genf,ruede Fribourg 3,Tel.25G41 2ünch,Löwensrr.31,Tel. 58.824 Erhältlich in allen Garagen und Fachgeschäften. Wasch- u. Reinigungs-Düsen für Auto und Wagen jeder Art, für Entfettung von Maschinenteilen bei Revisionen. Reinigungsdüsen für Lokomotiven und Omnibusse etc. Blaspistolen für Dreherarbeiten und Maschinenrevisionen. Flit- und Petrolpistolen. Düsen für Auto- und Wagenwasch, pumpen, bis 30 Atm. verwendbar. * '•'• Mit Fulton-Erost-Schild keine beschlagene Scheibe: kein r ,Festfrieren oder Steckenbleiben des Scheibenwischers mehr. , Trotz Schnee, Frost und Hagel oder angefrorenem Nebel immer klare öiclat Verlangen Sie Prospekt vom Generalvertreter HANS RUDOLF KANNE - ZÜRICH 8 AIITnMnRIF.nWRITJF.R ? Die jetzt häufig schlüpfrigen Strassen stellen vermehrte Anforderungen an Führer und Fahrzeug. Gehörige Instandhaltung des Wagens ist daher dringendes Gebot. Jetzt ist die beste Zeit zur Vornahme notwendiger Reparaturen und zugleich kann das nun gesetzlich vorgeschriebene Zugehör. soweit es noch fehltj angebracht werden. Hie TOLER^NZFRIST hiezu geht nun bald zu Ende. Wenden Sie sich an die altbekannte, zuverlässige GARAGE STADTBACH, BERN Stadtbachstr. 8a RIESEN & SÄGESSER Telephon 23.601 Duco- Alleinvertretung 1 Heinrich Wagner & Co., Zürich ETERNIT- GARAGEN sind billiger geworden Nr.13,6X2,4m, 2,5m hoch Fr. 840.— Nr.2 4,8x2,4m, 2,5m hoch Fr. 975.— Nr. 3 4,8X3 m, 2,5m hoch Fr. 1075.— Nr.4 6 X3m, 2,5mhoch Fr. 1200;— Preise ab Fabrik, sofort lieferbar. Seit mehr als 20 Jahren bewährte Konstruktion. Doppelwandig, heizbar, demontabel. ETERNIT A. G. NIEDERURNEN 10 Offizieller Martini-Service Martini-Ersatzteile Seehofstrasse 16. Telefon 47.410 AUTO-REPARATUREN Absctilepp-Dienst Ratgeb & Ofner, Zürich 2 Telephon: Werkstätte 54.502, ausser Geschäft 54.183 Ihr ausgezeichneter Freund simoNiz erhält und verjüngt Ihren Wagen und Ihr Mobiliar Überall erhältlich u. bei der Generalvertr. der Produkte «The Simoniz Co., Chicago» EXCOFFIER & BOVY, 26. Boulevard Georges-Favon, GENF BASPAG LUZE .ßßteifiinn

N° 91 - 1933 ÄUTOMOBTL-PEVUE WÄ Die deutsche Automobilindustrie hat in unerwartetem Umfang von der unter der neuen Regierung dekretierten Steuererleichterungen profitiert. Die Motorisierung des Landes hat zufolge der verschiedenen verkehrsfreundlichen Massnahmen der Behörden rasche Fortschritte gemacht, was eine beträchtliche Belebung der Fabrikation zur Folge hatte. Besser als alle Worte überzeugen nachfolgende Angaben über die monatliche Automobilproduktion Deutschlands von der volkswirtschaftlichen Tragweite der abgebauten Steuermassnahmen : z«n«hm« m •/. Januar 1.912 2.323 21 Februar 2.305 2.620 9 März 3.969 5.557 40 April 4.297 8.729 103 Mai 5.419 11.259 108 Juni 6.046 10.044 66 Juli 5.267 10221 94 August 4.287 9.328 '118 September 4.467 10.357 132 In den ersten 9 Monaten dieses Jahres wurden demzufolge 70,438 Automobile und Lastwagen fabriziert, während in der gleichen Zeit des Vorjahres nur 38.059 Fahrzeuge auf den Markt kamen. Dies entspricht einer Steigerung der Produktion um 85%. Unter dem Einfluss dieser Belebung der eigenen Industrie ist die Einfuhr ausländischer Fahrzeuge entsprechend zurückgegangen. Der Import stellt in den ersten 9 Monaten dieses Jahres nur mehr 9,8 % des Totalbestandes dar. Da Produktion und Verkauf in feinem engen Verhältnis zueinanderstehen, iässt sich auch aus obigen Angaben ermessen, wie sehr der Handel und auch das Automobilgewerbe an diesem Aufschwung teilgenommen haben. Bei uns aber glauben naive Leute immer noch das Kunststück fertigbringen zu können, das Motorfahrzeug mit Steuern und Abgaben aller Art zu überlasten und dennoch durch eine weitere Zunahme des Automobilbestandes erhöhte Einnahmen erzielen zu können. ß Autobestandsvermehrung; in Deutschland. Nachdem im vergangenen Jahre in Deutschland der Bestand an Motorfahrzeugen eine rückgängige Entwicklung zu verzeichnen hatte, ist für das laufende Jahr eine Vermehrung um 4,2 % festzustellen. Am 1. Juli 1933 wurden- gezählt : Motorvelos 852 776 T 4,1% Personenautos 522 209 + 5 % Lastwasren 155 219 + 1.8% Traktoren 27 539 + 5,3% Feuerwehrautos 3 481 +11,7% Strassenreinigungsmaschincn 1 599 + 1,4% 1562 823 + 4.2% Ausser diesen Fahrzeugen waren noch 120,162 (im Vorjahr 123,573) vorübergehend abgemeldete Automobile vorhanden, darunter 41,266 (46,839) Personenautomobile und 18,920 (21,527) Lastwagen. In den einzelnen Landesteilen vollzog sich die Entwicklung ziemlich gleichniässig; ausser in Bremen hat der Bestand an Motorvelos speziell dej Kleinmaschinen überall zugenommen. In der Zahl der Personenautomobile ist aller Wahrscheinlichkeit nach auf Grund der Steuerbegünstigung nirgends eine Verminderung eingetreten. Der Lastwagenbestand hat sich etwas erhöht und ist nur in Bayern, Hessen, Braunschweig, Bremen, Lübeck und Ostpreussen leicht zurückgegangen. In der Verteilung der einzelnen Grössenklassen zeigt sich eine starke Zunahme der Kleinfahrzeugtypen. Im laufenden Jahre entfallen in Ostpreussen auf 62 Einwohner ein Motorfahrzeug, in Brandenburg auf 33. in Pommern auf 49, in Niederschlesien auf 41. in Oberschlesien auf 81, in Sachsen auf 36. in Schleswig-Holstein und Hanover auf ie 39, in Westfalen auf 59, in Hessen-Nassau auf 44 und in der Rheinprovinz auf 52. zeugen als bester Kunde: an zweiter Steife folgt Spanien mit 521, dann die Schweiz mit 451 aus Italien übernommenen Fahrzeugen. Wenn unser Land also immer noch zu den besten Abnehmern zählt, so ist es doch von der im letzten Jahre innegehabten ersten Stelle auf den dritten Platz zurückgefallen. Als weitere gute Kundenländer erwiesen sich Deutschland mit 312, Brasilien mit 255 und Aegypten mit 198 Wagen. B. Grossbritanniens Automobil-Import und -Export. Im Verlaufe des Monats September wurden 314 Personenautomobile im Werte von 49 029 £ eingeführt gegenüber 231 Wagen im Werte von 41 856 £ im Jahre 1932 und 200 Wagen (47 624 £) im Jahre 1931. Im Verlaufe der ersten neun Monate des laufenden Jahres wurden importiert: 3010 Personenwagen im Werte von 491 034 £ gegenüber 1945 in den ersten drei Quartalen des Vorjahres und 1711 Wagen in der Vergleichsperiode des Jahres 1931. Die Exportziffern stellen sich im September auf 1416 Einheiten im Werte von 184 251 £ gegenüber 1475 Wagen im, vorjährigen September (184349 £) und 1001 Wagen (153 258 £) im September 1931. Für die ersten drei Quartale des laufenden Jahres ergeben die Exportziffern, im Vergleich zu den beiden Vorjahren, 23 866 Einheiten (3 018 278 £) gegenüber 16 644 Wagen (2119 127 £) resp. 11388 Wagen (1810 010 £). a Starke Rohölproduktionsdrosselung in Amerika. Der für die Innehaltung der im Petroleumcode aufgestellten Bestimmungen verantwortliche Staatssekretär hat eine starke Drosselung der Rohölgewinnung angekündigt. Die durchschnittliche Tages-Rohölausbeute soll in den Monaten Dezember und Januar die Höhe von 2130 000 Fass nicht übersteigen, was gegenüber der Oktober-Höchstproduktion einer Verminderung von über 200 000 Fass täglich oder 6,4 Mill. Fass monatlich gleichkommt. Zwecks Durchführung dieses Förderprogrammes ist auf Grund der Bestimmungen des Petroleumcodes ein Transportverbot erlassen worden. Die offiziellen Stellen wurden veranlasst, alle zu Gebote stehenden Mittel aufzubieten, um die vorgesehene Restriktion praktisch zu ermöglichen. Nachdem einmal die staatliche Festsetzung der Preise in Washington beschlossene Tatsache war, ergab sich naturgemäss, dass Vorsorge getroffen werden musste, um die künstlich geschaffene Stabilität durch zwangsweise Drosselung de> Produktion zu unterbauen. Zur Zeit der Inkraftsetzung des amerikanischen Petroleumcodes am 8. September, hatte die Rohölförderung Amerikas ein Niveau erreicht, bei dessen Weiterbestehen und in Anbetracht der jibergrossen Vorräte keine Staatsgewalt den völligen Zusammenbruch der Oelmärkte hätte verhindern können. Nicht weniger als eine halbe Million Fass Rohöl wurden z.B. in der der Inkraftsetzung des Petroleumcodes vorausgehenden Woche mehr gewonnen als dem effektiven Bedarf entsprach. Schon unter diesem Gesichtspunkt war es ein kühnes Unternehmen Amerikas, die maximale Tagesausbeute auf 2 409 700 Fass festzusetzen. Gemessen am eigentlichen Bedarf, lag dieses Quantum aber immer noch zu hoch. In der Folge ist zwar dieses empfohlene Maximum der Produktion nicht genau eingehalten worden, aber es machte sich doch vom Zeitpunkt seiner Inkraftsetzung an ein kräftiger Abbau der Rohölgewinnung bemerkbar, und zwar fiel die Tages-Rohölproduktion Ende der ersten Septemberwoche von 2 681 960 Fass auf 2466 850 Fass Ende der letzten Septemberwoche. Die zulässige Förderung wurde für den Oktober auf 2 337 500 Fass angesetzt, während die tatsächliche Produktionsentwicklung vom 7. Oktober von 2 398 850 Fass bis am 21. Oktober auf 2 434 500 Fass anstieg. Daraus geht deutlich hervor, dass die vom Petroleumcode vorgeschriebene Restriktion nicht eingehalten worden ist, wobei allerdings bemerkt werden muss, dass diese Produktionsziffern gegenüber den früheren einen wesentlichen Fortschritt bedeutet. Soll das von der Regierung als angemessen betrachtete Preisniveau erreicht und beibehalten werden können, so wird eine stärkere Drosselung nicht zu umgehen sein und vor allem muss diese noch rücksichtsloser als bisher durchgeführt werden. Als sich daher der verantwortliche Staatssekretär unter dem Eindruck des immer mehr umsichgreifenden Preiskampfes auf dem Benzinmarkt entschloss, für Rohöle und Benzin Zwängspreise festzusetzen, war auch eine ausreichende Beschränkung der Produktion und ihre Sicherung durch die staatliche Macht zu einer unbedingten Notwendigkeit geworden. Gelingt es, die Quantität auf die für den Monat Dezember und Januar angesetzte Quote herabzudrücken, so dürfte allmählich der Petroleummarkt bereinigt werden, indem die «billigen Posten», welche die Märkte von neuem immer wieder beunruhigen, zum Verschwinden kommen dürften. = Lassen Sie Ihren Wagen, wenn er unansehnlich wird, neu lackieren; denn ein gepflegter Wagen ist der Stolz des Besitzers. Wenden Sie sich aber an den Fach- Iackierer, der Ihnen das reichhaltige Farbenalbum der NITRECIATIN SPRITZEMAILLEN STARTEN Der italienische Automobil-Aussenhandel weist auch im Juli das nämliche Bild der Vormonate auf, wonach bei etwas beschränkteren Umsätzen der Export immer noch in beträchtlichem Umfang den Import übersteigt Im Berichtsmonat wurden 113 Automobile im Wert von 1,45 Millionen Lire eingeführt, wogegen 599 Fahrzeuge im Wert von 5,2 Millionen Lire ins Ausland geliefert werden konnten. Für das ganze erste Halbjahr beziffert sich die Einfuhr auf 610 Autos im Wert von 8,6 Millionen Lire. Da in der nämlichen Zeit des Vorjahres nur 488 Einheiten eingeführt wurden, so vermochte sich der Import trotz aller einheimischen Schutzmassnahmen doch zu verstärken. Im ersten Semester wurden dagegen 4527 Automobile, die einen Wert von 43,7 Millionen Lire darstellen, ausgeführt. Im Vergleich zum Vorjahre ist der Export mengenmässig um fast 1000 Fahrzeuge angestiegen, wertmässig dagegen um rund 2 Millionen Lire zurückgegangen. Vom 1. Januar bis 30. Juni 1933 wurden 3928 Automobile ins Ausland 1 geliefert. In dieser Zeit erwies sich Polen mit 614 Fahrbedeutete dem Automobilisten noch bis vor kurzem: ständiges Drücken auf den Anlasserknopf, Andrehen mit der Handkurbel, Öffnen und Schliessen der Motorhaube, sich ärgern, sich aufregen, Entladen der Akkumulatoren, Beschmutzen von. Kleidern und Händen, und - dazu noch die Verspätungen bei mancher Zusammenkunft, denen dieses und jenes Geschäft zum Opfer fiel. Seit Bestehen des vorlegt und Ihr Automobil von Grund auf mit unsern erstklassigen Schweizerlacken behandelt. Ein Garantieschildchen, welches am Wagen angebracht wird, berechtigt Sie, sich direkt an den Lackfabrikanten zu wenden, falls Sie irgend etwas an der Lackierung auszusetzen hätten. Nitreclatin-Spritzlacke werden nur an bestgefQhrte Autospritzwerke und Karosserien geliefert. Lassen Sie sich von uns unverbindlich beraten. ECLATINA.G.,SOLOTHURN Telephon 139 -Vergasers mit automatischem Starter: ist alles anders: Dieser Starter ist der Einzige, der durch einen einzigen Griff ein automatisches und augenblickliches Anspringen des Motors sichert und ausserdem ein sofortiges Inbetriebsetzen des Wagens bei jeder Temperatur ermöglicht. ' Deshalb: Ein Starter aber ein 8OLEX. Montage überall. Generalagentur für die Schweiz: Henri Bachmann Genf Zürich 12h, rue de l'Hopital 3, nie de Friboarg Löwenstrasse31 Tel.4B.42 Tel. 25.641 Tel. 58.824 48.43 58.825 48.44