Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.104

E_1933_Zeitung_Nr.104

AUTOMOBIL-REVUE ist das

AUTOMOBIL-REVUE ist das Weihnachts- und Neujahrspräsent das sicher Freude macht und das Sie jedem Freund unserer Heimat, ob daheim oder in der Fremde, schenken können. Die über 100 Bilder stellen in ihrer Gesamtheit einen treuen Spiegel der bekannten und unbekannten Schönheiten aller Landesteile der Schweiz dar, und dazu hat jeder Besitzer von „Pro Helvetia " noch die Freude, Wer kennt die schweizer. Bergbahnen?" mitmachen zu können. Die Chance, einen ansehnlichen Barbetrag (L Preis Fr. 100.-) zu gewinnen, gibt dem Geschenk noch ein ganz besonderes und nicht alltägliches Gepräge. Aus mehrfachen Gründen also: Pro Helvetia 1934 schenken! Gehen Sie bald—heute oder morgen —zu Ihrem Papeteristen oder Buchhändler; er liefert Ihnen Pro Helvetia in sorgfältiger Packung für den Versand. Kostenpunkt dieses allen Freude bereitenden Weihnachtsgeschenkes Fr. A— Verlag HaUwag, Bern

N° 104 II. Blatt BERN, 19.Dezemberl933 N° 104 II. Blatt BERN, 19.Dezember 1933 Ted»»». Rundsd» Autotechnische Tagung der englischen Stadtverwaltungen/) Die letzte Tagung beschäftigte sich mit der Notwendigkeit einer Vervollkommnung des Wechselgetriebes. Inzwischen hat man Erfahrungen mit Flüssigkeitstransmissionen nnd -Wendegetrieben gemacht, die viele für zukunftsreich halten und die manche grundsätzlichen Vorteile haben. Zweifellos wird eine Verbesserung der Kraftübertragung verlangt. Hier liegt ein besonders wichtiges Feld für die gemeinsamen Betriebsversuche. Ueber die Normalisierung der Bedienungsgriffe für den Fahrer besteht eine Norm in dem Blatt 51 des Instituts der Automobil-Ingenieure. Diese empfiehlt Betätigung der Handbremse durch Anziehen. Der Handbremshebel muss aussen vom Getriebehebel liegen. Einige weitere Vorschriften sind bei verschiedenen Fahrzeugtypen nicht beachtet. Es wird den Fabrikanten empfohlen, sich fiber eine einheitliche Anordnung zu einigen. Ueber Oelverlust aus der Hinterachse ist verschiedentlich diskutiert worden. Hervorgehoben wird, dass dadurch nicht nur die Bremsbacken verölt werden und leiden, sondern auch an der Strassendecke mancher Schaden verursacht wird. Bei den oben erwähnten Bremsversuchen war die Verölung der Bremsbacken sehr hartnäckig und nachteilig. In manchen Fällen sind gute Resultate mit Metall auf Metall erzielt worden, wobei beide Reibflächen zusammen durch biegsame Metallbälge gedichtet sind. , Der Gebrauch eines einzelnen grossen Bremsschuhes für die Hinterradbremstrommeln ist eine aussichtsreiche Neukonstruktion. Sie verbessert beträchtlich das Verhalten der Trommeloberfläche. Erfreulich wäre bessere Belüftung der Bremstrommeln, doch sind die Fabrikanten offenbar durch die Abmessungen eingeengt. Manche Betriebsleiter haben Fortschritte dadurch erzielt, dass sie Löcher in die Räderscheiben bohrten, und man sollte Speichenräder oder andere Formen belüfteter Räder in Betracht ziehen. In einer ausserordentlich grossen Anzahl von Fällen haben sich Achsbriiche ereignet, und *) Siehe auch A.-K. No. 103. Das Neueste auf dem Gebiet des Karosseriebaues. Unten: Die ausziehbare Limousine, die «ich durch wenige Handgriffe in einen geräumigen Schlafwagen verwandeln lässt. Rechtsr Ein Heckmotor-Panzer-Auto mit selbsttragender Karosserie, wie es von der Postbehörde von Washington unlängst eingeführt wurde. eine Vergrösserung der Festigkeit erscheint hier bei manchen Konstruktionen erwünscht. Lichtzubehör gewinnt noch an Ausdehnung, und Verbesserung der Grosse und Isolation der Kabel werden gewünscht. Zu bestimmen wäre noch diejenige Kabeltype, die sich bei exponierter Lage am besten eignet. Die Beriebsleiter wünschen eine Standardisierung der verschiedenen Beleuchtungsmittel; einige der grösseren Betriebe sind bereits dazu übergegangen, solche selbst zu entwerfen. Ein allgemein anerkannter Entwurf aber würde auch den kleineren Betrieben zugute kommen und die Kosten reduzieren. Anlass-Motoren sind oft teuer und schwer zu unterhalten. Dazu kommen die Störungen der zugehörigen Batterien, so dass ihre Eigung für den Stadtbetrieb fraglich erscheint. Eins der hauptsächlichsten Bedenken der ;tädtischen Transportbetriebe ist der grosse Unterschied in den Unterhaltungskosten der verschiedenen Unternehmungen. Sicher ist, dass lokale Bedingungen grossen Einfluss darauf haben. Doch besteht ziemliche Unsicherheit darüber, welche Materialien und Fahrzeugtypen für den einzelnen Zweck geeignet sind und welche Wartungstnethoden sich empfehlen. Der Ausschuss beabsichtigt, später darauf zurückzukommen und dabei auf das Versuchsprotokoll Bezug zu nehmen, das j neuerdings durch einen führenden Diesel- ' motoren-Fabrikanten eingeführt wurde und die Werte seiner Fabrikate auf die kilometrische Leistung bezieht. Bei der weiteren Arbeitsplanung ist dann auch die Frage, ob Einheitstype oder Verwendung besonderer Fabrikate und Typen besser ist, zu beantworten. Betriebserfahrungen Ober Dieselmotoren, deren Anwendung auch in England ständig wächst, wurden nicht ausgetauscht, sondern zunächst nur Vergasermaschinen erörtert. Die Untersuchungen sollen aber demnächst bestimmt auch auf Schwerölmotoren ausgedehnt werden. Der Ausschuss ist sich bewusst, dass viele der von ihnen geforderten Verbesserungen eine Erhöhung von Gewicht und Kosten bedingen. Er erwartet aber, dass diese Nachteile durch grössere Zuverlässigkeit und geringere Wartung aufgewogen werden. In bezug auf das Gewicht sind die Fabriken durch gesetzliche Reglung beschränkt, während sie gleichzeitig durch die Betriebsleiter zu grösserer Sitzzahl gedrängt werden. Wenn die Fabrikanten angeben könnten, welche Gewichtsvermehrung die Befolgung der Richtlinien des Ausschusses bedingen, so könnten die beiderseitigen Organisationen für eine Abänderung der einschränkenden Verordnungen eintreten. | Aber auch in anderer Beziehung soll die gemeinsame Arbeit der beteiligten Gewerbe fruchtbarer gestaltet werden. Ein gemeinsamer Ausschuss der Transportunternehmungen und des Verbandes der Automobil- Ingenieure hat bereits eine einleitende Sitzung abgehalten und soll regelmässig weitertagen, um die technische Entwicklung za fördern. Dabei will man sich nicht lediglich auf Rundfragen und theoretische Gutachten beschränken, sondern systematische Betriebsversuche auf breitester Basis durchführen. Zur Vorbereitung derselben werden einheitliche Versuchsschemata ausgearbeitet. 0. S. Praxis de Fahrers Ein Luftkissen unter den Füssen wird von einem langjährigen Automobilisten als eines der Mittel empfohlen mit denen auf langen Touren der Fahrkomfort sehr fühlbar gesteigert werden kann. Bolzen mit versplinteten Muttern sollten an ihrer Stirnseite immer eine Marke aufweisen, mit deren Hilfe auf einen Blick zu erkennen ist, in welcher Richtung der Splint eingebracht werden muss. Ein als Marke dienender Strich kann ganz einfach mit einem Meissel eingeschlagen oder mit einer Feile eingeritzt werden. at. Achten Sie darauf, dass die Dynamo ladet, der LECLA NCH £-Akkumulator wird für das weitere sorgen. Verlangen Sie eine Batterie aus der bekannten Fabrik In Yi/erdon Verlangen Sie Ihren Wagen spritzlackiert mit SADO- Nitrocellulose-Emaille Grosste Dauerhaftigkeit schönste und modernste Nuancen SADOLIN &. HOLMBLAD A.-G., Kopenhagen Gegründet 1777 Lieferanten der bedeutendsten Automobilfabriken Europas Generalvertreter für die Schweiz: HERMANN SCHOELLKOPF, BASEL Telephon 23.309 Mülhausexsträsse 150