Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.105

E_1933_Zeitung_Nr.105

Der Import eines jeden

Der Import eines jeden Personen-. Lastwagens oder Traktors erfordert eine Bewilligung, unterliegt aber keiner Zollerhöhung (Beschränkung). Da diese Neuordnung in den Kompensationsverkehr mit den einzelnen Ländern einbezogen wurde, ist deren praktische Durchführung kompliziert. Ihre Folgen lassen sich aus den statistischen Monatsübersichten erkennen. Die Einfuhr von Motorrädern ist seit ihrer Regelung stetig zurückgegangen und zwar auf einen ziemlich gleichbleibenden Bruchteil der Höhe im jeweiligen Vorjahrsquartal. Im dritten Vierteljahr 1933 wurden nur noch 76 Stück aus fremden Ländern bezogen, gegenüber deren 424 vor zwei Jahren. Hingegen liefert uns das Ausland seit Januar 1933 eine gesteigerte Zahl von Motorwagen. Im dritten Quartal dieses Jahres wurden deren 2613 eingeführt gegenüber 2452 im Vorjahr. Allerdings waren unmittelbar vor Inkrafttreten der neuen handelspolitischen Massnahmen viele Wagen ins Land gebracht worden, weshalb die Septemberzahlen mit 875 um beinahe 300 höher sind als im Jahre 1932. Die eigentliche Wirkung des Bewilligungszwanges für die Automobileinfuhr wird sich erst in den nächsten Monaten zeigen. Seit letzten Juli können durch ein Entgegenkommen der eidgenössischen Handelsstatistik die aus dem Ausland bezogenen Motor- Einfuhr und Verkehrsbewilligungen Im zweiten Vierteljahr 1933. Schwell. . . . Deutschland. . Frankreich , . nullen . . . . Pesterreich • • Belgien. . . . England . . . Vereinigte Staaten. Ucbrltrclilndet , Zweit« Quartal: 1933 1932 1BS1 1930 Einfuhr 773 572 256 20 5 US 1487 3261 3051 3768 S245 159 879 1053 1312 Hwkmtttslinder Pers.- warin 4 6S7 506 257 17 1133 2623 2413 2049 2876 Verkehnbnrllligung«) Lnt-, Lieferung*-, Speziai- wagen- Autobus*« 107 426 23 10 ^ 781 480 112 1499 2354 2956 Verzeichnis der Unterrichtskurse 1934. 24 5 .27 (Schultableau) Unsere Zusammenstellung berücksichtigt nur die Kurse, welche Angehörige der Motorwagen-, Motor-'.rtillerie und Fliegertruppe betreffen. I. TEIL A. Rekrutenschulen. /. Motorwagentruppe. I. Vom 9. Februar bis 26. April, für deutschsprechende Motorfahrerrekruten. W Thun. II. Vom 3. Mai bis 18. Juli, für deutsch- und fransösischsprechende Motorfahrerrekruten und für sämtliche Motorradfahrerrekruten. W Thun. //. Fliegertruppe. I. Für s4 der Rekruten aller Landessprachen Tom 18. April bis 3. Juli. W Dübendorf. wagen nach Arten unterschieden werden. Folgende Uebersicht zeigt, dass Lastwagen hauptsächlich im Rohzustand eingeführt werden, um in schweizerischen Karosseriewerken ihren Ausbau zu erhalten. Monat« Personenwagen Uebrige Motorwattn* Fahrtest«!! karosslert Fahrtest«!! kxrouiart Total 57 2249 258 Während die Verkehrsbewilligungen von Personenwagen im laufenden Jahr wieder zugenommen haben, gingen jene für die Fahrzeuge der andern Kategorien beständig zurück, im dritten Vierteljahr 1933 jedoch in massigerem Tempo als vorher. In diesem Quartal gelangten 2549 Personenwagen und 346 Lastwagen (Spezialwagen und Autobusse inbegriffen), ferner 700 Motorräder in den Verkehr. Die Verteilung der Personenwagen nach der Herkunft zeigt in den letzten Jahren eine markante Verschiebung, indem Deutschland immer stärker hervortritt. Das nördliche Nachbarland behauptet nicht nur den zweiten Rang nach den Vereinigten Staaten, sondern drängt besonders im dritten Quartal 1933, seine europäischen Konkurrenten entschieden zurück. Einfuhr und Verkehrsbewilligungen Im dritten Vierteljahr 1933. 623 284 302 21 13 89 1299 2613 2452 2530 2036 76 Herkunftsländer Pen.- waten 3 600 327 292 14 9 94 1210 2549 2452 2431 2435 Last-, Lieferung*-, Speiial- wagen- Autobuss« 75 23 27 IS 346 376 659 520 40 700 1133 1557 2190 Lmg.-Soldaten und Soldaten der Artillerie-Beobach- vom 2. November bis 8. Dezem- il. Für Y% der Rekruten aller Landesprachentungs-Kompagnien vom 15. August bis 30. Oktober. W Dübendorf. ber. W Kloten. IV. Für die Gebirgs-Artillerie-Abteilungen 1—6 III. Artillerie. Für die Rekruten der Schweren Motorl$anonen-Abteilungen 1—12, der Motor-Kanonen- vom 2L November bis 8. Dezember. W Monte Ceneri. und Schweren Motor-Kanonen-Abteilungen 1—12 Batterien 85—89 und der Motor-Haubitz-Batterien b) Spezialkurs für Batteriemechaniker 91—95 vom 2. Februar bis 19. April. W Thun. B. Xaderschulen. /. Motorwagentruppe. a) Unierofiziersschule. Vom 3. Januar bis 8. Februar. W Thun. b) Offiziersschule. Vom 3. September bis 3. November. W Thun. c) Taktisch-technischer Kurt. Vom 12. bis 24. November. W Thun. //. Fliegertruppe. a) Unteraffiziersschulen. t Vom 13. März bis 18. April. W Dübendorf. II. Vom 10. Juli bis 15. August. W Dübendorf. b) Offiziersschule. Vom 3. Januar bis 19. April. W Dübendorf. 475 4 Juli 12 836 81 18 August 16 659 102 14 September 29 754 75 17 ) Last-, Lieferungs-, Spezialwagen, Traktoren. Schweb:. . . . . Deutschland. . . Frankreich . . . Italien . . . . . Oest erreich . . . Betelen England . . . . Vereinigte Staaten Uebrige I4n4er . Drittes Quartal: 1933 , 1932 1981 , 1930 . . . . . Einfuhr !7Biiaä»fcch«-*c Verkthrsbewilligungen c) Pilotenschule. I. Teil vom 23. April bis 14. Juli. W Dübendorf, II. Teil vom 6. August'bis 3. November. W Dübendorf. » d) Beobachterschule. ; •• Vom 6. August bis 3. November. W> Dtibendorf^ e) Technischer Kurs. Vom 11. bis 17. N'ovember. W Dübendotf. ///. Artillerie. a) Unteroffiriersschulen. I. Für die Feldartillerie-Regimenter 1—6 und Motor-Kanonen-Batterie 85 vom 2. November bis 8. DeTember. W Biere. II. Für die Feldartillerie-Regimenter 7—12 und Motor-Kanonen-Batterien 86—89 vom 2. November bis 8. Dezember. W Frauenfeld. III. Für die Feld-Haubitz-Abteilungen 25—30, Schweren Feld-Haubitz-Abteilungen 1—4, Motor- Haubitz-Batterien 91—95, sämtliche Telephon-, (gilt als W.K.). Für Batteriemechaniker der Feldkanonen-, FeWhaubitz-, Motorkanonen- und Motorhaubitz-Batterien vom 22. Mai bis 6. Juni. W Thun. c) Offiziersschule. Für alle Artilleriegattungen der Feldarme und der Fesrungsbesatzungen vom 13. Juli bis 27. Oktober. W Thun und andere. d) Schiesskurse. Schwere Motorkanonen: I. für Leutnants vom 20. September bis 5. Oktober. W Simplon. — II. für Hauptleute und Oberleutnants vom 8. bis 23. Januar. W Monte Ceneri. R TEIL Wiederholungskurse. Einrückungsort: Wo der Korpssammelplatz (K) gläubisch. Und... ich bin jeden Augenblick auf das Schlimmste gefasst.» «Warum begibst du dich aber in diese • Gefahr?» «Aus zwei Gründen, mein Freund. Einmal, weil ich dich liebe. Und zum zweiten, weil dje Gefahr anscheinend zu meinen Lebensnotwendigkeiten gehört. Ich glaube, ich empfinde das Leben wirklich nur dann, wenn ich in Gefahr bin, es jeden Augenblick zu verlieren. Uebrigens — vielleicht ist es gerade jetzt Zeit, dich an etwas zu mahnen. Du erinnerst dich an unseren Pakt. Wenn eines fällt, geht das andere weiter, ohne sich umzusehen! Nur unter dieser Bedingung können wir zusammenbleiben!» «Mercedes!» Sie ergriff seine Hand. «Du musst mir jetzt noch einmal versprechen, dass du dich daran halten wirst!» «Wenn es sein muss», sagte er gequält. «Ja. Es muss sein! Gib rflir dein Wort!» «Gut. Ich gebe dir mein Wort!» Endlich sassen sie wieder im Zug und fuhren einer Zukunft entgegen, die dunkler und Ungewisser war als alle gemeinsame Vergangenheit. Von Buturlin hatte Eberhard sich noch verabschieden können. Der Revolutionär nannte ihm eine Pariser Adresse, durch die sie miteinander gut in Kontakt bleiben konnten — dass Eberhard unter den augenblicklichen Umständen nicht daran denken durfte, in Deutschland im Sinne der Bolschewiken und ihrer Absichten zu wirken, das war Buturlin klar. Aber der Russe empfand etwas wie eine persönliche Sympathie für diesen tapferen Mann, der seinem Vaterlande mit Einsatz seines Lebens diente. Der Mann in Paris, zu dem Buturlin in Beziehungen stand, war trotz seiner Zugehörigkeit zur Botschaft Mitglied der radikalsten Organisation und konnte Eberhard in mancher Hinsicht von Nutzen sein." Die Fahrt verlief ohne jeden Zwischenfall. Eberhard hatte festgestellt, dass die französische Eisenbahn offenbar nicht so sehr unter dem Kriege litt wie die deutsche. Es gab auch viele unfreiwillige Aufenthalte, es gab auch AUTOMOBIL-REVUE 1933 - Autobusse, 24 8 47 13 137 141 Mitg. vom eidg. statistischen Amt. 461 angegeben, auf dem Korpssammelplatz, wo der Waffenplatz (W) angegeben, auf dem Waffenplate. Einrückungszeit: Im allgemeinen 09.00; Ausnahmen siehe Aufgebotsplakat. a. Auszug. Den Wiederholungskursen unmittelbar vorangehend, finden für die Offiziere (unberitten) bei der Infanterie, Kavallerie, Artillerie und der Genietruppe Kadervorkurse in der Dauer von 3 Tagen, mit Einrücken nach persönlichem Aufgebot, statt. In Schiesskurse und Schießschulen aufgebotene Truppenkörper oder Einheiten bestehen keinen Kadervorkurs. Festungsbesatzungen. 1. St. Maurice. Motor-Artillerie-Regiment 5. (Auszug), vom 24. August bis 8. September: Stab, Schwere Motor- Kanonen-Abteilung 9 (Stab und Batterien 17, 18), Motor-Artillerie-Aliteilung 1 (Stab und Batterien 89, 91), K St Maurice. 2. St. Gotthard. Motor-Artillerie-Regiment 6 (Auszug), Stab nach persönlichem Aufgebot. Schwere Motorkanonen-Abteilung 10 (Stab und Batterien 19. 20), vom 3.^ bis 18. August K Airolo. — Motor-Artillerie-Abteilung 2, Stab und Batterien 86, 92 (Motor-Hanbitz-Batt. 92 zum Haubitz-Schiesskurs II), vom 25. Januar bis 9. Februar W Monte Ceneri. — Motor-Artillerie-Abteilung 3 (Stab u. Batterien 87, 93), vom 7. bis 22. September K Airolo. Motor-Artillerie-Regiment 7 (Auszug), vom 13. bis 28. Juli: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 11 (Stab und Batterien 21, 22), Motor-Artillerie-Abteilung 4 (Stab und Batterien 88, 94), K Andermatt. Motor-Artillerie-Regiment 8 (Auszug), vom 4. bis 19. Mai: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 12 (Stab und Batterien 23, 24, 25), Motor-Artillerie-Abteilung 5 (Stab und Batterien 89, 95), K Bellinzona. Armeetruppen. , I. Infanterie. Motorradfahrer-Kompagnie 1 (Auszug), nach persönlichem Aufgebot. II. Artillerie. Schweres Artillerie-Regiment 1 (Auszug) (Detail-Wiederholungskurs): Stab, nach persönlichem Aufgebot. Schwere Feld-Haubitz-Abteilung 1 (Stab und Batterien 1, 2), vom 6. bis 21. April, K Freiburg. — Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 1: Stab, nach persönlichem Aufgebot. Batterie 1, vom 26. September bis 11. Oktober, Batterie 2, vom 10. bis 25. Oktober, W Andermatt. (Beide Batterien zur Artillerie-Offiziersschule.) — Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 2: Stab, nach persönlichem Aufgebot. Batterie 3, vom 21. September bis 6. Oktober, W St. Maurice. (Zum schweren Motor-Kanonen- Schiesskurs I.) — Batterie 4, vom 9. bis 24. Januar, W Monte-Ceneri. (Zum schweren Motor-Kanonen-Schiesskurs II.) Schweres Artillerie-Regiment 2 (Auszug) (Manöver-Wiederholungskurs), vom 7. bis 22. September: Stab, K Burgdorf. — Schwere Feld-Haubitz- Abteilung 2 (Stab und Batterien 3, 4), K Lyss. — Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 3 (Stab und Batterien 5, 6), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 4 (Stab und Batterien 7, 8), K. Burgdorf. Schweres Artillerie-Regiment 3 (Auszug) (Detac,hements-Wiederholungskurs), vom 19. Oktober Bis 3. November: Stab, Schwere Feld-Haubitz-Abteilung 3 (Stab und Batterien 5, 6), Schwere Motor- Kanonen-Abteilung 5 (Stab und Batterien 9, 10), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 6 (Stab und Batterien 11, 12), K Sursee. Schweres Artillerie-Regiment •* (Auszug) (Detail-Wiederholungskurs), vom 27. Juli bis 11. Aug.: Stab, Schwere Feld-Haubitz-Abteilung 4 (Stab und Batterien 7, 8), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 7 (Stab und Batterien 13, 14), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 8 (Stab und Batterien 15, 16), K Winterthur. III. Fliegertruppe. Stab der Fliegertruppe, nach persönlichem Aufgebot. Flieger-Kompagnie 12, Jagd-Flieger-Kompagnien 17, 18: 6. bis 21. April, K Dübendorf. Flieger-Abteilunu 1, vom 24. August bis 8. September: Stab, Flieger-Kompagnien 1, 2, 3, Photographenzug 1 (Auszug), K Payeme. Flieger-Abteilung 2, vom 25. September bis 10. Oktober: Stab, Flieger-Kompagnien 4, 5, 6, Photographenzug 2 (Auszug), K Frauenfeld. Flieger-Abteilung 3: Stab, nach persönlichem Aufgebot. Flieger-Kompagnie 7, vom 4. bis 19. Juli. Flieger-Kompagnie 8, vom 19. Juli bis 3. August. Flieger-Kompagnie 9, vom 3. bis 18, August. W Payeme. Photographenzug 3 (Auszug), nach persönlichem Aufgebot Flieger-Abteilung 4, vom 27. April bis 12. Mai: Stab, Flieger-Kompagnie 10, Jagd-Flieger-Kompagnien 13. 14, Photographenzug 4 (Auszug). K Luzern-Kriens. Flieger-Abteilung 5, vom 10. bis 25. September: Stab, Flieger-Kompagnie 11, Jagd-Flieger-Kompagnien 15, 16, Photosraphenzug 5 (Auszug). K Dübendorf. Wiederholungskurs für Spezialdienste und Nachdienstpflichtige, vom 5. bis 20. November. W Dübendorf. gelegentlich Abteile mit zerschlagenen Fenstern, und durch übertriebene Reinlichkeit hatten sich die französischen Bahnen schon im Frieden nicht ausgezeichnet. Aber es war doch um eine Nuance weniger Elend. Und ausserdem war an Nahrungsmitteln kein Mangel; man konnte immer und jederzeit, wenn auch zu hohen Preisen, haben, was man wollte. Paris war freilich nicht das alte, leuchtende Paris von einst. Der Zug traf am späten Abend ein; die öden Strassen waren, wie der Bahnhof, äusserst mangelhaft beleuchtet, der Verkehr sehr unbedeutend. Nur mit Mühe Hess sich eine Droschke auftreiben. In einem bescheidenen Hotel am Boulevard Haussmann nahmen Eberhard und Mercedes Wohnung. Man stiess sich nicht daran, dass «Madame» einen anderen Namen trug, als «Monsieur» —, anderseits durften Eberhard und Mercedes sich auch nicht daran stossen, dass sich in den beiden bescheiden eingerichteten Zimmern noch Spuren von früheren Bewohnern zeigten. Das Zimmermädchen, darauf aufmerksam gemacht, sagte mit einem No 105 Erscheinungsweise der A. R. In der letzten Dezemberwoche erscheint die < Automobil-Revue» am Dienstag und Freitag den 26. resp. 29. Dezember Jeweils erst nachmittags. Dagegen kommt In der ersten Januarwoche nur eine Nummer zur Ausgabe und zwar am 5. Januar. Der Autler- Feierabend der nächsten Woche erscheint ausnahmsweise in der Nummer vom 29. De* zember 1933. IV. Motorwagentruppe. Die nicht zu Stäben und Einheiten der andern- Truppengattungen kommandierten Offiziere. Unteiv Offiziere und Soldaten der Motorwagentruppe worden in swei besondere Wiederholungskurse der Motorwagentruppe einberufen: W.K. I, vom 15. bis 27. Oktober. W Thun. W.K. II, Zeit wird snäter bestimmt W Thrm. . b. Landwehr. Den Wiederholungskursen vorangehend finden für die Offiziere (unberitten) bei der Infanterie (mit Ausnahme der Parkkompagnien und Saumkolonnen) und bei den Telegraphenkompagnien Kadervorkurse in der Dauer von drei Tagen, mit Einrücken nach persönlichem Aufgebot, statt. Bei den aus Auszug und Landwehr gemischten Einheiten der Infanterie, der Artillerie und der Genietruppe rücken die zum Wiederbolungskurs aufgebotenen Landwehroffiziere auch in den Kadervorkurs der betreffenden Einheit ein. Bei den übrigen Truppen finden keine Kadervorkurse statt. Es haben zu den Wiederholungskursen einzu: rücken: a) alle Offiziere, höhern Unteroffiziere und Wachtmeister (überzählige höhere Unteroffiziere und Wachtmeister sind zu dispensieren; dabei sind in erster Linie die ältesten Jahrgänge zu berücksichtigen); b) wo im vorliegenden Verzeichnis nichts anderes angeordnet ist, alle Korporale, Gefreiten und Soldaten, die in der Landwehr noch keinen Wiedepholungskurs bestanden haben. Aus Einheiten, von denen nur zwei Jahrgänge wiederholungskurspflichtfe sind, haben die Offiziere, höhern Unteroffiziere und Wachtmeister nur auf persönliches Aufgebot einzurücken. Festungsbesatzuneen. 1. St. Maurice. Motor-Artillerie-Regiment 8 (Jahrgänge 1900/01): vom 27. August bis 8. September: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 9 (Stab und Batterien 17, 18): Motor-Artilierio-Abteilung 1 (Stab und Bat. terien 85, 91), K St. Maurice. ' 2. Gofthard. Motor-Artillerie-Regiment 6 (Jahrgänge 1900/01)l Stab, nach persönlichem Aufgebot. Schwere Motor- Kanonen-Abteiluns 10 (Stab und Batterien 19, 20), vom 6 Ms 18. August. K Airolo. — Motor-Artillerie-Abteilung 2, Stab und Batterien 86, 92 (Motor-Haubitz-Batterie 92 zum Haubitz-Schiesskurs II), vom 25. Januar bis R. Februar, W Monte Ceneri. — Motor-Artillerie-Abteilung 3 (Stab und Batterien 87, 93), vom 10. bis 22. September, nach persönlichem Aufgebot. Motor-Artillerie-Regiment 7 (Jahrgänge 1900/01): vom 16. bis 28. Juli. Stab, Schwere Motor-Kanonen- Abteilung 11 (Stab und Batterien 21, 22), Motor- Artillerie-Abteilung 4 (Stab und Batterien' 88, 94), K Andermatt. Motor-Artillerie-Regiment 8 (Jahrgänge 1900/01): vom 4. bis 16. Mai: Stab, Schwere Motor-Kanonen- Abteilung 12 (Stab u. Batterien 23. 24, 25), Motor- Artillerie-Abteilung 5 (Stab und Batterien 89, 95), K Bellinzona. Armeetruppen. I. Artillerie. Schweres Artillerie-Regiment 1 (Jahrgänge 1898 bis 1901): Stab nach persönlichem Aufgebot. Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 1. Stab, nach persönli-l chem Aufgebot. Batterie 1, vom 26. Sentember bis 8. Oktober, Batterie 2, vom 10. bis 22. Oktober, W Andermatt. (Beide Batterien zur Artillerie-Offiziersschule.) — Schwere Motor-Kanonen-Abteilg. 2: Stab, nach persönlichem Aufgebot. Batterie 3, vom 21. September bis 3. Oktober, W St. Maurice. (Zum schweren Motor-Kanonen-Schiesskurs I.) — Batterie 4, vom 9. bis 21. Januar, W Monte Ceneri. (Zum schweren Motor-Kanonen-Schiesskurs II.) Schweres Artillerie-Regiment 2 (Jahrgänge 1898 bis 1901), vom 7. bis 19. September: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 3 (Stab und Batterien 5, 6), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 4 (Stab und Batterien 7, 8), K Burgdorf. Schweres Artillerie-Rwnmpnt 3 (Jahreänffe 1898 bis 1901), vom 19. bis 31. Oktober: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 5 Stab und Batterien 9, 10), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 6 (Stab und Batterien 11, 12), K Sursee. Schweres Artillerie-Regiment 4 (Jahrgänge 1898 bis 1901), vom 27. Juli bis 8. August: Stab, Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 7 (Stab und Batterien 13, 14), Schwere Motor-Kanonen-Abteilung 8 (Stab und Batterien 15, 16). K Winterthur. . II. Fliegertruppe. Pilotenkorps sowie Offiziere. Unteroffiziere und Mannschaften der Flugpark-Kompagnie und der PhotOKraphenzüge, nach persönlichem Aufgebot. bedauernden Achselzucken: «C'est la guerre, Madame!» «C'est la guerre!» — das war die hinreichende Begründung für alles, was unangenehm war. Als Eberhard am anderen Morgen fast zwei Stunden warten musste, bis der Chefredakteur des «Matin» Zeit fand, ihn zu empfangen —: «C'est la guerre!» Uebrigens schien der Journalist nicht überrascht, als Eberhard sich ihm als Mitarbeiter des Blattes vorstellte. Offenbar ging sehr viel, was im freundlichen und neutralen Ausland an «Unterstützungen» geleistet wurde, auf das Konto dieses Blattes. Von den Artikeln, die Eberhard geschrieben hatte, besass der Mann natürlich keine Kenntnis; er lächelte nur. «Wenn wir alle Artikel, die für uns geschrieben werden, bringen sollten, dann müsste der «Matin» seinen Umfang verzehnfachen.» (Fortsetzung folgt.)

IT» 105 - 1933 f*»«» in Sportnachrichten ScH Das Organisationskomitee für den Grand Prix 1934 ist durch den Vorstand der Sektion Bern des A.C.S. in Bezug auf die hauptsächlichsten Chargen bestellt worden. In Ergänzung der bereits publizierten Angaben lassen wir nachstehend die vollständige Liste der verantwortlichen Mitarbeiter folgen: Organisationskomitee: Präs.; Oberst A. Marbach. Vizepräsidenten: W. Ed. Hnber, Dr. Q. Perlet und Dr. R. von Stürler. Finanzkomitee; Präsident. W. Marcnard. Vizepräsident: Dir. Fr. Christen. Baukomitee: Präsident: Oberst A. Marbach. Vizepräsident: H. Kästli. Rennkomitee: Präsident: W. Ed. Huber. Vizepräsidenten: C. Fortmann, Rud. Herren nnd E. U. Rufener. Propaganda- u. Pretukomltee: Präs.: Dr. A. Bficbi. Vizepräsident H. 0, Woringer. EmpfangskomiUe: Präsident: Oberst G. Hambereer. Vizepräsident. W. Ruckstuhl. Sekretariat: Bern, Waisenhausplatz 8. Quartlerdienst: Offizielles Verkehrsbureau Bern. Rüeschs Weltrekordversuche In Ungarn verschoben. Wie wir seinerzeit gemeldet haben, plante der junge Schweizer Fahrer Hans Rüesch, mit seinem Maserati, auf der bekannten ungarischen Tater Rennstrecke neue Angriffe gegen den stehenden Kilometerweltrekord John Cobbs zu unternehmen. ROesch hatte sich in den letzten Tagen mit seinem Wagen nach Budapest begeben. Am 13. Dezember war die Rennstrecke noch befahrbar, doch weilte der Schweizer zu Jenem Augenblick noch nicht In Ungarn. Leider setzte dann gegen Abend starker Schneefall ein, der die ganze Nacht fort, dauerte und die Rennstrecke mit einer 40 Zentimeter dicken Schneeschicht tiberdeckte. Trotzdem die Bahn von Soldaten und Arbeitern teilweise frei gemacht wurde, besteht jetzt keinerlei Hoffnung mehr, den Versuch " den nächsten Tagen unternehmen zu können. Rüesch wird wahrscheinlich mildere Witterung abwarten müssen und voraussichtlich wieder nach Zürich zurückkehren. mb. Ein Auto-Campinst-Club in der Schweiz. Der Winterdelegiertenversammlung des A.C. S. vom letzten Sonntag ging am Samstag in Bern eine Sitzung des Zentralkomitees voraus. Dabei kam auch der Auto-Camping- Sport, der in der Schweiz vor allem durch das Lager von Caux bekannt geworden ist. zur Sprache. Es wurde beschlossen, auch in unserm Lande einen Auto-Camping-Club zu gründen. Die Grundlagen für diesen Club sollen noch bis zu Ende des Jahres 1933 geschaffen werden. Eine Zusammenkunft der Interessenten wird zwischen Weihnachten und Neujahr stattfinden. Der Auto-Camping- Club der Schweiz wird als unabhängiger Club existieren, aber vor allem in touristic chen Befangen in eneer Beziehung mit dem CS. stehen. Die Zentralverwaltung des A.C.S. wird auch als Qeneralsekretariat des neuen Clubs fungieren. mb. Spovt ••» A—«!«••» 6 Zylinderwagen mit Kompressoren für das Mille Miglia-Rennen vorbereitet. Die Wagen werden gegenüber dem Vorjahr etwas abgeändert. Als offizielle Fabrikmannschaften werden genannt: Richards-Whitney Straight, Lord Howe-Hamilton und Penn Hughes-Graf Lurani. Eventuell wird noch ein vierter Wagen mit Hüll und einem andern englischen Fahrer in Brescia an den Start gehen.