Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.009

E_1934_Zeitung_Nr.009

Nach der Sternfahrt nach

Nach der Sternfahrt nach Monte Carlo. Nachdem wir über den Verlauf der am letzten Sonntag offiziell zu Ende gegangenen Sternfahrt nach Monte Carlo bereits ausführlich berichtet haben, veröffentlichen wir im Nachfolgenden noch das offizielle Gesamtklassement der Veranstaltung. Es vermittelt in mancher Hinsicht interessante Aufschlüsse und zeigt die teilweise geringen Leistungsunterschiede zwischen den Konkurrenten des gleichen Startortes. Die Athen- Fahrer belegen alle die 15 ersten Plätze, dann folgen abwechselnd die Konkurrenten von Bukarest und Tallinn und weiter die von Umea und Stavanger. Imponierend ist die einheitliche Leistung der John O'Qroats- Fahrer, die 17 aufeinanderfolgende Plätze besetzen. Den Schluss der Zusammenstellung bilden die Teilnehmer, die sich mit dem Start in einer weniger entlegenen Stadt begnügten, und die Pechvögel, denen Strafpunkte erteilt wurden. Den Rekord an Strafpunkten hält übrigens der Engländer Major Douglas Morris (Invicta), dem in Avignon 223 und in Monte Carlo nochmals 55 Punkte aufgesalzen wurden, so dass er den Schluss des Klassements bildet. Der Holländer van Marken (Talbot) steht mit 180 Strafpunkten an zweiter Stelle dieser «schwarzen Liste>. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 8. 9. 10 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. Das vollständige Gesamt-Klassement Gas - Trevoux (Hotehkiss), Athen M. Chauvierre-Laneiano (Chenard- Walcker), Athen D. M Healey (Triumph), Athen F deRibeiro-Fhrreira (Railton-Terraplane), Athen J. W.. Wballey (Ford), Athen J. van der Heyden - F. Habnit (Studebaker), Athen R. St. G. Riley-H. Gardiner (Riley), Punkte 1013,73 1012,41 1011,57 1011,19 1010,41 1010,15 Athen 1009.01 Jacques Bignan (Renault), Athen 1008.86 B. Turek (A6>o), Athen 1008,38 G de Lavalette - H. Naas (Peugeot). 1008.01 1007,59 Athen H. Stoffel (Peusreot), Athen J. H. M. van d. Meuten (Ford), Athen 1006,96 J. C. Ridley (Triumph), Athen 1003,18 993.99 958,30 945,02 Dr. J. J Sprenger van Eijk - A. A. J. Wieleman (ForrO, Athen E. A. Chazel (Peugeot), Athen De Cortanze (Peugeot), Bukarest MUes Hustinx-des Forest (Peugeot), Bukarest Cdt. Berlesco (Ford), Bukarest Vasselle (Hotehkiss), Tallinn Malaret-Lavillosouet (Talbot), Tallinn Falläi ;(Ford). Umea Vial-Porthault 939.40 925,44 922.42 921.67 921,62 (Hotehkiss), Stavanger 921.03 Po^rnt Q2O «/> 24. Linders (Ford), Umea 920,74 25. Van Beeck-Calkoen (Ford), Umea 920,60 26. Beck Jr. (Triumph), Tallinn 920,33 27. Minshall (Singer), Umea 920.11 28. Hobbs (Triumph), Umea 919,96 29. Mary (Ford), Umea 919,91 30. Eck (Ford), Umea 919,82 31. Johannesen-Teig Olsen (Chevrolet), Stavanger 919,76 32. Mrs Molander (Chrysler), Umea 919,71 33. Nany (Peugeot), Stavanger 919,55 34. Lahaye-Quatresous (Renault), Stavanger 919,49 35. Mme Mareuse-MUe Gonnot (Peugeot), Umea 919,14 36. Glerum (Ford), Tallinn 919,13 37. Ing. Hiksa (Essex-Terraplane), Tallinn 918,81 38. Sangster (Riley), Tallinn 918,78 39. Husem-Larsen (Fiat), Stavanger 918,71 40. Desloge (Peugeot), Tallinn 918,65 41. Mmes Leblanc - Marinovitch (Peugeot), Stavanger 918,59 42. Mlle Darre Brandt (Chrysler), Stavanger 918,34 43. N'arischkine-Thelluson (Pontiac), Umea 918,15 44. Griffiths (Riley), Umea 917,94 45. Zetterlund (Ford), Umea 917,86 46. Malmquist (Chrysler), Umea 917,66 47. Mrs Stanton (Riley), Umea 917,39 48. Karlquist (Chevrolet), Umea 917,30 49. Bergan Cederwall Larsen (Austin), Stavanger 917,06 50. Deston (Z.), Stavanger 916,26 51. Mme Rouault-J. Quinlin (Salmson), Stavanger 916,19 52. Rosenthal - Graf von Platen (B.M.W.), Tallinn 916,06 53. Zimmermann (Auburn), Tallinn 915,91 54. Cornelius-Strubben (D K.W.), Tallinn 915,84 55. Mlle Stakelberg (Hupmobile), Umea 915,61 56. Klinke (N.A.G.), Umea 915,41 57. Miss Champney (Riley), Umea 915,23 58. Westren Doll (Chrysler), Tallinn 914,45 59. Miss Riddell - Ctesse. Moy( A.C.), Tallinn 913,21 60. Miss Allan (Triumph), Umea 913,10 61. Odd Berg (Riley), Stavanger 903,55 62. Driskell (Ford), John O'Groats 861,45 63. Joyce (Clement-Talbot), John O'Groats 860,51 64. Davis (Railton-Terrapl.), John O'Groats 860,20 65. Light (Standard S.S.X John O'Groats 859,75 66. Gardner (Lagonda), John O'Groats 859,51 67. Pelham-Burn (Riley), John O'Groats 859,02 681 Howard (M.G.), John O'Groats 858,47 69: Murray (Delage), John O'Groats 858,02 70. Martin (Clement-Talbot), John O'Groats 858.01 71. Selby (Chrysler), John O'Groats 857,85 72. Maidens (Riley), John O'Groats 857,52 73. Maj. u. Mrs. Montague-Johnstone ' (Triumph), John O'Groats 857,08 74. Scott (Berttley), John O'Groats 857,07 75. Kingston-Whittaker (M.G.), John O'Groats 857,01 76. Morgan (Vale Special), John O'Groats 855,89 77. Charters (Lagonda), John O'Groats 855,22 78. Winter (Alvis), John O'Groats 852.83 79. Miss Labouchere (Singer), Tallinn 851,68 80. Barnes (Singer), Stavanger 850.87 81. De Souza Amorin (Ford), Valencia 821,67 82. Brocklebank (M.G.), John O'Groats 821,14 83. Kingsley Scott (Triumph), Stavanger 821.03 84. Vilar Freitas (Ford), Valencia 820:20 85. Knapp (Walter), Valencia 820:18 86 Santo d'Andrade (Ford),' Valencia 819178 87 Coulthrnst Holrovrl CFord). VaWHä «1Ö.52 AUTOMOBIL-REVUE 1934 - N° 9 88. Accarie-Gregoire (Amilcar), Valencia 89. Sq. Ldr. Fullerton '(Sünbeam), Aberdeen 90. Maüae Dunraine (Essex-Terrapl.), Lwöw 91. Russienne (Mathis), Lwow 92. Prat-Boudot (Ford), Lwow 93. Sanderson (Alvis),Glasgow 94. Giunta (Ford), Palermo 95. Nyenbandring de Boer-Went (Ford), Oslo 96. Wroom (Ford), Kopenhagen 97. A. Kurz-R. Kurz (Steyr), Warschau 98. Stott (Alvis), Warschau 99. Miss Härter (Sunbeam), London 100. Lecot (Car Citroen), Warschau 101. Keidel (Auto-Union), Berlin 102. Matrat (Peugeot), Boulogne 103. Leblanc-Pinault (Citroen), Boulogne 104; de Lodotschnikoff (Amilcar), Tallinn 105. Van Marken (Talbot), Tallinn 106. Baron Taets van Amerongen (Dodge), Amsterdam 107. Dr. Verbeek (Ford), Amsterdam 108. Coert Jr. (Ford), Amsterdam 109. Oosterbuis-van der Laan (Citroen), Amsterdam 110. de Vlugt (Ford), Amsterdam 111. Jaurey (Delage), Madrid 112. Zweerts de Jons (Auburn), Amsterdam 113. Dobell (Alvis), Palermo 114. Maj. Douglas Morris (Invicta), John O'Groats 818,63 804,47 791,03 787,17 786,26 782,43 775,57 765,42 746,03 724,50 720,81 720,74 718,28 715,04 708,80 705,41 705,13 703,92 660,28 658,08 656,67 655,17 651,73 651,45 648,39 591,77 576.71 Eine internationale Bergmeisterschaft für 1934? Wie wir erfahren, plant man in den Kreisen des französischen Automobilclubs von Vaucluse, der bekanntlich jedes Jahr das Mont Ventoux-Bergrennen organisiert, eine Initiative für die Wiederaufnahme der internationalen Bergmeisterschaft in der kommenden Saison. Unter Umständen wird schon in nächster Zeit eine Konferenz von Vertretern verschiedener nationaler Automobil-Clubs stattfinden, die zu dieser Frage Stellung nimmt. Prinzipiell müsste die Wiedereinführung dieses Championnats unbedingt begrüsst werden, doch wäre das neue Reglement vorher genau zu studieren, damit endlich Mittel und Wege gefunden werden, um für diese Konkurrenz eine ansehnliche 7ahl von Teilnehmern zusammenzubringen. Bis jetzt war dies bekanntlich nie der Fall. Neue Rekorde in Montlhery. Der französisehe Rennfahrer Veyron stellte in Montlhery vor wenigen Tagen mit einem 1500 ccm-Bugatti die folgenden internationalen Klassenrekorde auf : 200 Meilen : 1 Std. 42 Min. 59 B »/ioo Sek. (Stundenmittel 185,3 km/St.). . 3 Stunden: 559,9 km CStundenmittel 184,3 km/St.). 500 Meilen: 4 Std. 22 Min. 28 8S /ioa Sek. (Stundenmittel 183,9 km/St.). . 1000 km : 5 Std. 38 Min. .56 18 /ioc Sek. (Stundenmittel 182,4 km/St.). 6 Std.: 1090.9 km (Stundenmittel 181.8 km/3t.). Rennfahrerprojekte. Die neue italienische Rennfahrergruppe «San Qiorgo», der Ba- Iestrero als Leiter vorsteht, hat nachträglich eine Umänderung erfahren. Der Fahrer Battilana ist aus der Gemeinschaft wieder ausgeschieden; an seine Stelle ist nun Secondo Corsi getreten. Der seinerzeit für die «Scuderia Ferrari» tätige und für 1934 von Bugatti angeworbene italienische Pilot Brivio ist von einem langem Aufenthalt in Molsheim vor kurzem wieder nach Italien zurückgekehrt. Brivio hatte zusammen mit Constantini auf der Rundstrecke von Strassburg das neue 2800- ccm-Bugatti-Modell ersten Probefahrten unterzogen. Der ebenfalls aus der Scuderia Ferrari ausgetretene Siena hat sich, wie man weiss, mit dem Welschschweizer Walter Grosch zu einer kleinen Equipe zusammengeschlossen, die aktiv an den Rennen teilnehmen und im übrigen die keiner Gemeinschaft angeschlossenen Rennfahrer unterstützen will. Der offizielle Sitz der Equipe befindet sich in Como. Bis jetzt verfügt der Rennstall über einen den neuen internationalen Bestimmungen angepassten Maserati 3000 cem, einen als Sportwagen umgebauten Alfa Romeo 2600 cem, einen Alfa Romeo 2300 cem und einen Maserati 1100 cem. Die technische Leitung haben Siena und Ramponi inne. Die Italiener Minozzi und Soffietti sind weiterhin als Fahrer angeworben worden. Wie man erwarten konnte, hat der Eintritt von Robert Benoist in die offizielle Bugatti- Mannschaft vor allem in Frankreich als eine eigentliche Sensation gewirkt. Der Fall Benoist stellt tatsächlich in der Geschichte des Automobilsportes ein Novum dar. Seit sechs Jahren hat der Franzose kein Rennen mehr bestritten, sondern sich ausschliesslich der Leitung einer grösseren Pariser Garage gewidmet. Er war einer der besten Fahrer der Nachkriegszeit. Selbstverständlich fragt man sich heute allgemein, ob der nun 38jähr rige Mann zu den gleichen Leistungen w^ beispielsweise in seinem Rekordjahr 192/ kommen werde. Benoist selbst hat sich dazu sehr optimistisch geäussert und bemerkt, ob er als Leiter einer grossen Garage oder als Rennfahrer arbeite, immer ginge es ihm um das gleiche: den Dienst am Automobil. Er betont, dass er heute noch immer das gleiche ruhige überlegene Wesen, den scharfen Blick und die Ausdauer besitze, die ihm seinerzeit seine Erfolge gebracht haben. Seine T.piktiinesf^h'ekeit habe nichts eingebiisst. la. Schweizerfabrikat gewährleisten sichere Fahrt Das Spritzwerk für harmonische Anstriche De Giorgi, Hof er & Cl£, Bern Rodtmattstrasse 47 - Tel. 21.856 BRUN & Cie. - Kettenfabrik - NEBIKON (Luz.) Telegramm: Brun Nebikon - Gegründet 1872 • Telefon Nr. 12 u. 15 OR NAL ERSATZTEILE vollständiges Lager aller Modelle Prompte Spedition Nachtdienst TOURING MOTOR A. a. Felgenöffner gleich unentbehr. lieh als Garagen- Werkzeug wie für Privatwagen. Preis Fr. 28.— Prima Schweizerfabrikat Reishauer Werkzeuge A. G. Zürich, Telephon 33.696 Autoabbruch Bern liefert sofort gebrauchte Bestandteile für alte and neuere Wagen, sowie Kühler, Räder, Pneus. Achsen, elektrische Beleuchtungen, ebenso für Motorräder 10572 ZYSSET. OSTERMUNDIGEN. TeL 41.172 Signum AG, vuALLlSELLEIM Telephon 932.002 Chevrolet Modell 1933, 4türig, als Voiführungswagen einige km gerollt, wird äusserst günstig abgegeben. Anfragen unter Chiffre H222 an die 9955 Automobil-Revue, Bern. Offizieller Martini-Service Martini-Ersatzteile Zu verkaufen FIAT 522 C, Mod. 1931, Limousine, mit Kurbelverdeck, Pat. Gangloff, Kühler- u. Motorhaubendecke, Schneeketten n. Kühlerschutz. Der Wagen ist in tadellosem Zustande, da nur von mir gefahren. Fr. 4500.— FIAT 514, Modell 1930, offen, in gutem Zustande, Schneeketten. Für Gewerbetreibenden oder Reisenden sehr geeignet. Fr. 1500.— Offerten unter Chiffre 61978 an die Automobil-Revue. Bern. AUTO-REPARATUREN Abschlepp -Dienst Rathqeb & Ofner, Zürich 2 Telephon : Werkstätte 54.502, ausser Geschäft 54.183 IOLOT H URN TEL1OOO GRAHAM sehr schöne 5-Sitzer-Ser dan, 8 Zylinder, 20 PS; Modell 1933, wenig gefahren, noch wie neu, mit allen Neuerungen und vorschriftsgemässer Ausrüst. versehen, wird umständehalber rasch und spottbillig mit aller Garantie verkauft — Bahnpostfach Nr. 15477, Zürich. 10500 Der englische Bremsbelag ORAOEO BRAKE LININC der nicht pfeift und rassig in der Bremswirkung ist A. WUST-REBSAMEN R UT I- Zürich TELEPHON 54 LANCIA-DILAMBDA luxuriöses Cabriolet, 4 PL, Karosserie Farina. In einwandfreiem Zustande, einzigartige Gelegenheit. W. RAMSEIER 4. r. de l'Anclen Port . 12-14, American Garage r. Jean Jaquet GENF 10928a

N»9 - 1934 AUTOMÖBIL-REVUE 5 Strauon Ein Wort für unsere Alpenstrassen. Irgendwo stand im Anschluss an die erfreuliche Nachricht, nach welcher unsere grossen Kurorte ein deutliches Ansteigen der Besucherziffern zu melden wissen, zu lesen, dass die Schweiz im internationalen Reiseverkehr wieder Mode zu werden beginnt. Diese Feststellung hat bestimmt ihre Berechtigung, soweit sie sich auf den Verkehr in der Wintersaison bezieht, der hauptsächlich durch die Gründung schweizerischer Skischulen mächtig angeregt wurde. Aber im Sommer werden wir uns nicht mehr auf die Anziehungskraft dieser Skischulen verlassen können; da werden für den Fremdenverkehr wieder ganz andere Momente richtungsweisend sein. Unter diesen den sommerlichen Fremdenverkehr die Erhaltung, auf den Ausbau unserer Fremdenindustrie vermehrtes Gewicht legen muss. Die Alpenstrassen-Initiative hilft ihnen bei der Erreichung dieses Zieles. Sie will der Schweiz den Ruf eines Landes mit den malerischsten und am besten unterhaltenen Strassen erhalten, unserer Fremdenindustrie und damit der ganzen Volkswirtschaft die Möglichkeit verschaffen, aus einer Intensivierung des Automobilfremdenverkehrs Vorteil zu ziehen und ausserdem durch die Schaffung von Arbeitsgelegenheit zur Verminderung der Momenten nimmt die Be-Arbeitslosennot beitragen. Diese Ziele recht- bestimmenden schaffenheit der dem Automobilverkehr dienenden Strassen eine ganz besondere Bedeutung ein. Wir wissen aus der Statistik, dass 1932 bereits rund 600 000 Fremde unser Land im Auto besuchten und unserer Fremdenindustrie ejne mutmassliche Einnahme von 75 Mill. Fr. verschafften. Die Frage erhebt sich nun, ob wir in der nächsten Zukunft auf die Aufrechterhaltung, ja vielleicht sogar auf eine Intensivierung dieses Autofremdenverkehrs werden zählen können, der für ein Land mit passiver Handelsbilanz von nicht zu untersehätzender Wichtigkeit ist. Angesichts des unbefriedigenden Zustandes, in dem sich gegenwärtig unsere meisten Alpenstrassen befinden, die doch für den Autotouristen den grössten Anziehungspunkt darstellen, muss man leider daran zweifeln. Da unsere aus verhältnismässig alter Zeit stammenden Strassen den modernen Verkehrsverhältnissen nur unvollständig angepasst wurden, erscheinen sie dem Fahrer vielfach zu eng, staubig, von Schlaglöchern durchsetzt und der durch Unwetter verursachten Verwitterung ausserwdentlich stark ausgesetzt. Auf gewissen Passtrassen ruft ausserdem das Ausweichen und Ueberholen den grössten Unannehmlichkeiten, die dort noch vermehrt werden, wo Postautomobile verkehren. Im Gegensatz dazu fährt der Automobilist im Ausland auf modernen, prachtvollen Strassen, die das Fahren zum Genuss machen, das Fahrzeug schonen und jedenfalls ein grosses Plus in der Fremdenverkehrswerbung: bilden. Man darf die in diesen Verhältnissen für unseren Fremdenverkehr ruhenden Gefahren nicht gering einschätzen. Die Zeit könnte unter den gegebenen Umständen sehr rasch kommen, da es nicht mehr Mode ist, mit dem Auto in die Schweiz zu fahren. Dieser Gefahr rechtzeitig zu steuern, ist Pflicht aller jener Kreise, welche erkannt haben« dass unser Land im Interesse der Gesamtwirtschaft auf fertigen es, dass die Initiative von der gesamten Bevölkerung unterstützt wird. Sorgen wir deshalb durch die Unterzeichnung der Unterschriftenbogen für die Schaffung der Voraussetzungen dafür, dass die Schweiz auch im sommerlichen Fremdenverkehr in Mode bleibt, wobei noch .beizufügen ist, dass die Verbreiterung und Modernisierung unserer Alpenstrassen nicht bloss dem Automobilfremdenverkehr dienen, sondern letzten Endes dazu führen wird, unsere unvergleichlich schönen Pässe auch den Fussgängern und Radfahrern, die heute durch das Automobil gefährdet und durch den Staub belästigt werden, wieder neu zu erschliessen. V.L. Um die Bernhardinstrasse. Sonntag den 28. Januar fand, in Splügen die sehr stark besuchte Generalversammlung des Verkehrsvereins Splügen-Bernhardin statt, Haupttraktandum bildete ein sehr instruktiver Vortrag von Herrn Oberingenieur Sutter. Der Redner befasste sich mit d«m Ausbau des bündnerischen Strassennetzes, wobei er ausführte, dass für die Bernhardinstrasse von Chur bis zur Tessinergrenze für das laufende Jahr ein Kredit von 490,000 Fr. zu Ausbauzwecken zur Verfügung stehe. Für die Julierstrasse beträgt das entsprechende Treffnis 320.000 Fr, und für die Lukmanierstrasse 280,000 Fr. Ein mehreres kann für alle Alpenstrassen noch getan werden, wenn die Alpenstrassen-Initiative angenommen wird, da durch bedeutende Mittel zur Verfügung gestellt werden. Was die ganzjährige Befahrbarkeit der Bernhardinstrasse anbetrifft, so bezeichnet der PefRrent dsn Bernhardinttinnel als die zweifellos beste Lösung, wobei natürlich die finanzielle Frage die Hauptschwierigkeit bietet. Hingewiesen wurde auch auf die vorgesehene Verbreiterung der Strasse in der Viämala. Die Diskussion, die manches interessante Votum zeitigte, führte zur Fassung folgender Resolution : Die heute etark besuchte Versammlung des Verkehisvereins Splügen-Bernbardin bestätigt die Resolution der Versammlung der Verkehrsinteressenten aus den Hinterrheintalsohaften und der Mesolcina in Thusis vom 7. Januar 1933 und stellt neuerdings fest: 1. dass die Bernhardin-Linie die einzige Tein schweizerische und bündnerisehe Verbindung zwischen den Hauptstädten und Fremdenverkehrszentren des Tessins und Graubündens ist. 2. dass der Bernhardin einer von den durchgehend niedrigsten und ausgeglichendsten schweizerischen und bündnerischen Alpenpässen ist, lawinensicher und frei von zeit- und kraftraubenden Gegensteigungen. 3. dass diese Linie als Lebensader der vom grossen internationalen Eisenbahnverkehr abgefahrenen und einer lokalen Bahnverbindung immer noch entbehrenden Talsehaften am Hinterrhein und an der Moesa erschlossen werden muss, und spricht die Erwartung aUSi j a s s ,j er rationelle ebenbürtige Augbau dieser Route unverzüglich und energisch an die Hand genommen und insbesondere auch die Frage der Untertunnelung de« Bernhardins einer gründlichen Prüfung unterzogen -werde, speziell im Hinblick auf die Alpenstraseen-Initiative. Von der Sustenstrasse. Auf Einladung sämtlicher politischer Parteien des Gewerberereins und des Verkehrsvereins Meiringen fand in Meiringen am 28. Januar eine von über 300 Bürgern aus allen Gemeinden des Oberhasli besuchte Volksversammlung statt, zur Besprechung der Strassenbau-Initiative und der Frage des Baues einer Sustenstrasse. Das Hauptreferat hielt Herr Dr. Michel. Interlaken, der Verfasser der Brochüre: «Die wirtschaftliche Bedeutung einer durchgehenden Sustenstrasse.» Herr Dr. Michel führte, kurz skizziert, folgendes aus: Seit mehr als 10 Jahren sind wir Zeugen eines sich immer steigernden Siegeszuges des Auto-Tourismus. Abgesehen von den inländischen Autos nimmt die Zahl der ausländischen Autos, die Touristen in die Schweiz verbringen, von Jahr zij Jahr zu, trotz der Krisenzeiten. Letztes Jahr waren es über 200.000 Autos. Nimmt man eine durchschnittliche Besetzung von 3 Personen an, so kann man sich ein Bild machen, welche Summen dadurch für Lebensunterhalt, Land herein kommen und unsere Handelsbilanz in günstigstem Sinne beeinflussen. Seit Jahren machen Oesterreich, Italien, Frankreich, Deutschland Riesenanstrenigungen für den Ausbau ihrer '3trassen und besonders ihrer Alpenstrassen. Frankreich, hat dafür 6 Milliarden Schweizerfranken aufgewendet. In der Schweiz aber ist seit 33 Jahren keine neue Alpenstrasse gebaut worden, und die bestehenden halten, was Belag und Breite anbetrifft, den Vergleich mit den ausländischen Alpenstrassen nicht aus. Immer drohender zeigt sich da die Gefahr der Umfahrung der Schweiz, zum grossen Schaden unserer Hotellerie und der gesamten Volkswirtschaft. Es muss ein gehöriger Ruck sur gründlichen Verbesserung unserer Strassenverhältnisse einsetzen. Der Anstoss dazu ist gekommen aus dem Volk heraus in Form der Strassenbau-Initiative. Derzufolge sorgt der Bund für den Ausbau der wichtigsten Alpenstrassen. Die Kantone leisten Beiträge daran. Die Finanzierung soll erfolgen hauptsächlich aus Mitteln für Arbeitslosenfürsorge; 60—80% der Baukosten fallen auf Arbeitslöhne. Diese Art der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit schafft gleichzeitig bleibende Werte und ist moralisch höher zu werten, als Ausrichtung von Unterstützungen. 1031 wurden von Bund. Kantonen und Gemeinden 75 Millionen Franken an Arbeitslosenunterstützung ausgegeben. Es wird für den Bund ein Leichtes sein, ein Anleihen von 100 bis 200 Millionen zu placieren und durch Einsparungen an Arbeitslosenunterstützungen und aus dem Ergebnis des Benzinzolles zu verzinsen und zu amortisieren. An der Bergbevölkerung ist es in erster Linie, die zirkulierenden Iniüativbogen zu unterschreiben und damit zu dokumentieren, dass man das Strassenbauprogramm als absolute Notwendigkeit eiachtet. Die Sammlung von Unterschriften muss besser organisiert werden. Neben dem Ausbau bestehender Strassen sieht die Initiative aber auch einige Neuanla^on vor, unter denen das Sustenprojekt von grosster internationaler und nationaler Bedeutung ist. Sie würde das Schlußstück einer West-Osttransversale bilden, das in Genf Anschluss an das französische und im Osten Anschluss an das österreichisch-italienische Alpenstrassennetz finden würde. Zudem liegen am Susten die Verhältnisse so. dass er regelmässig im Frühling immer 2—3 Wochen früher offen sein könnte als unser zweites Ausfallstor" die Grimsel. Was eine Verlängerung der so kurzen Sommer-Reisesaison für das Erwerbsleben unserer Gebirgsbevölkerung bedeuten würde, braucht nicht näher ausgeführt zu werden. Grosse technische Schwierigkeiten gibt der Susten auch keine zu überwinden, und da das Projekt einer Sustenstrasse schon 120 Jahre alt ist, sollte nun endlich Ernst gemacht und damit zwei armen Gebirgstälern eine bessere Zukunft geschaffen werden. Das wäre Hilfe für die Gebirgsbevölkerung. Dass dem Sustenprojekt von Fachleuten grosso Bedeutung für unsere Landesverteidigung beigemessen wird, dürfte auch ins Gewicht fallen. Die Diskussion war lebhaft, aber eindeutig. Wohl noch selten ist das Hasli so einig dagestanden, wie in dieser Frage. « Die Nj>t unter der Bergbevölkerung ist gross! Gebt ihr Arbeit und Verdienst! » Das war der Grundton mehrerer Votanten. Mögen die Hoffnungen bald in Erfüllung Benzin usw. insgehen! Eine Resolution im Sinne obiger Ausführungen fand einstimmige Annahme. A. K. Entwurf zum kantonalen Verkehrsgesetz. Der Regierungsrat unterbreitet dem Kantonsrat den Entwurf für ein kantonales Verkehrsgesetz, das zugleich als Einführungsgesetz über den Motorfahrzeug- und Fahrradvefkehr sowie zu den Vollziehungsverordnunren eilt. - z. Ce qiTon appelle occasions Studebaker President, 8 cyl., cond. int., 6-7pl , . . Buick1928, 6 cyl., cond. int., 4-5pl., 4 portes . . Buick1929, 6 cyl., cond. int., 4-5pl., 2 portes Qraham-Paige 1930, 6 cyl., 4 vitesses. cond. int., 4-5pl., 4 portes Erskine, 13 CV, 6 cyl.. cond. int., 4 portes . . . . . . . . . Tal bot, 9 CV, cond. int., 4-5pl., pneus ballon Fiat 520, 6 cyl. 13 CV, cond. int., 4-5pl., 4 portes Fiat 503, 4 cyl., 8 CV, cond. int., 4-5pl., 4 portes Fiat 501, 4 cyl., 8 CV, torpödo avec pont . Math is 1930, torpedo, 4 freins, pneus ballon Alfa Romeo, 17 CV. 6 cyl., torp6do, 4 - 5 p l . . , . , , . . . . Buiok 1927, 6 cyl., cond. int., 4-5pl., 2 portes . . . . . . . . Chevrolet 1931, 6 cyl., Sedan de luxe, 4-5pl Chevrolet 1931, 6 cyl., cond. int., avec porte arriiire . . , . . Chevrolet 1929, 6 cyl., cond. int., 4-5pl., 2 portes Saurer, 4 tonnes, sur pneus ä cardan . , Martini, 2V 2 tonnes, sur pneus a cardan Nash, 6 cyl., 15 CV, cond. int., 4-5pl. LANCIA-LAMBDA 7 Serie, Innenlenker, 6/7 PL, «Ciel ouvert», Wagen in einwandfreiem Zustande, sowohl Mechanik wie Karosserie. American Garage - GENF 10928a 2600.— 1800.— 2000.— 2000.— 1000.— 800.— 1300.— 700 500.— 800.— 1500,— 1200.— 3400.— 3000 1500.— 2500.— 1500.— 1500.— Etablissements Chs. RAMÜZ, S.A., LAUSANNE 2, avenue d'Echallens Telephone 27.444 IIW W. RAMSEIER 4, r. de l'Ancieh Port - 12-14, r. Jean Jaquef ERSATZ-TEILE Zu Original.Prelten ab Lager 5 W. KNAPP, AARAU ! • BBH •••*••• ••••••••• Red-Star Garage S.A. Av. du L6man, 2 Lausanne Conrf. int. FIAT 508, 8 Hf, Fr. 1600.— Cond. int. FIAT 520, 12 HP, Fr. 1800.— Cond. int. FIAT, 7 pl., 12 HP, Fr. 2200.— Camion FIAT 501, 8 HP, Fr. 1000.— Essais et demonstrations sans engaeements. FIAT 525 cond. int., 7 places, Separation, 6 cyl., IS GV, freiris hydrauliques. Vpiture k J'dtat de neuf. 10116 Garagi Carftjjni, 35, rue des Päquis, Genöve. Telephone 22.690. 10116 • Bonnes occasions Occasion exceptionnelle! -VERGASER Nicht mehr ängstlich sein!! Was hat man früher nicht für Mittel angewandt, um ein Kaltwerden des Motors und damit die Schwierigkeiten beim Anfahren zu verhindernI Alle diese Umstände lassen sich leicht vermeiden durch den mit automatischem Starter, der einzige. der durch einen Griff den Motor augenblicklich anspringen lässt und selbst bei der grössten Kälte regelmässig'es Arbeiten verschafft. Der S O L EX-Vergaser wird durch alle Garagisten auf sämtlichen Motoren montiert. Generalagentur für die Schweiz: Henri Bachmann Bie Genf Zürich 11b, rie de l'Hflpital S, Place des Em-VWes Lfiwenstrasse 31 Tal. 41.42 Tel. 25.641 Tel.SI.824 41.43 58.625 41.«