Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.027

E_1934_Zeitung_Nr.027

2 AUTOMOBIL-REVUfi

2 AUTOMOBIL-REVUfi 1934 - N° 27 HsuptsvaSenmitroromrem Sonstige bedeutende ftss t ß/straSea 32. 33. 34. 35. 36. 37. 38. 39. 40. 41. 42. 43. 44. 45. 46. 47. 48. 49. 50. 51. 52. 53. 54. 55. 56. 57. 58. 59. 60. 61. 62. 63. 65. 66. 67. 68. 69. 70. Vevey - Chätel-Saint-Denis - Bulle - Posieux- Freiburg - Flamatt - Bern. Freiburg -• La Röche - Riaz. Bulle . Les Moulins - Le Sepey. Freiburg - Murten. Freiburg - Scbwarzenburg - Kirchenturnen. Neüenburg - Travers - Fleurier - Les Verrieres - Landesgrenze - (Pontarlier). Corcelles - Connondreche - Le Locle. Neuenburg - La Chaux-de-FondB - Le Locle - Col-des-Roches - Landesgrenze - (Morteau). Col-des-Roches i Les Brenets - Landesgrenze. Neuenburg - Biel - Solathum. St-Blaise - Ins - Kerzers - Gurfarü. Ins - Einmündung in Strasse 58, Bern - Münchenbuchsee - Lyss - Biel - Sonceboz - Münster - Delsberg - Reinach - Basel. Sonceboz - St. Immer - La Chaux-de-Fonds. Tavannes - Tramelan - Saignelegier. Tavannes - Undervelier. Delsberg - Saignelegier - Le Noirmont. Delsberg - Pruntrut - Boncoürt - Landesr grenze. Lan,desgrenze - Bamvant - Pruntrut - Miecourt - Charmoille - Landesgrenze und Landesgrenze - Kleinlützel - Röschenz - Laufen. Aesch - Ettingen - Bättwil - Landesgrenze. Dornachbrugg - Reinach - Therwil. Aesch - Dornachbrugg - Münchenstein - Muttenz. Basel - Oberwil - Benken - Landesgrenze. Schönbühl - Bätterkin-den - Solothurn - Balsthal - Liestal - Muttenz - Basel. Abzweigung von Strasse 55 bei Hülften - Äugst. Koppigen - Bätterkinden - Messen - Grossaffoltern - Einmündung in Strasse 44. Solothurn - Buren a. A. - Lyss - Kerzers - Löwenberg. Solothurn - Subingen . Aeschi - Oberönz. Abzweigung von Strasse 55 (Innere Klus) - Balsthal . Passwang - Breitenbach - Laufen. Breitenbach - Bretzwil - Reigoldswil - Ziefen. Abzweigung von Strasse 55 - Oensingen - Ölten . Aarau - Rupperswil - Wildegg - Brugg- Tegerfelden - Zurzach - Landesgrenze. Abzweigung von Strasse 44 - Kirchberg - Herzogenbuchsee - Murgenthal - Kreuzstrasse - Lenzburg - Baden. Niederhipp • Aarwangen - Langenthai - Huttwil, einschliesslich Abzweigung Langenthai - Richtung Bützberg. Bern - Langnau - Wohlhusen . Luzern. Langnau - Lützelflüh - Burgdorf - Kirchberg - Utzenstorf. Ramsei - Sumiswald - Huttwil. Bern - Münsingen - Thun - Spiez - Interlaken - Brünig - Luzern. Bern - Kirchenthurnen - Seftigen - Thun - Oberhofen - Interlaken. 71. Kiesen - GrosshSchstetten . Rüegsauschachen. 72. Abzweigung von Strasse 71 bei Kreuzstrasse - Zäziwil. 73. Spiez - Reidenbach - Zweisimmen - Saanen - Pillon - Aigle. 74. Reidenbach . Jaunpass - La Tour-de-Tr&ne. 75. Saanen - Les Moulins. 76. Abzweigung von Strasse 73 - Gwatt. 77. Spiez - Frutigen - Kandersteg. 78. Frutigen - Adelboden. 79. Interlaken - Grindelwald. • . 80. Zweilütschinen - Lauterbrunnen. ••_•..- 81. Wylerbrücke,-.Meiringen - Grimsel - Gletsch. 82. Meiringen - Brünig. 83. Brig - Gletseh - Furka - Hospenthal. '; ' 84. Samen - Kerns - Stans - Beckenried. 85. Achereggbrücke - Stans - Engelberg. 86. Basel - Schweizerhalle einschliesslich Abzweigung nach Kunimatt (Pratteln) - Stein - Frick - Brugg - Baden - Neuenhof - Industriestrasse - Zürich. 87. Liestal - Läufelfingen - Ölten - Dagmersellen - Sursee - Npttwil - Emmenbrücke. 88. Aarburg - Rothrist. 89. Sisgach - Rothenfluh - Kienberg - Frick. 90. Rheinfelden - Buus - Gelterkinden. 91. Abzweigung von Strasse 89 bei Rothenfluh - Säge - Wegenstetten - Eiken - Hard. 92. Dagmersellen - Willisau - Wolhusen. 93. Münster - Sursee - Ettiswil - Zeil - Huttwil. 94. Verbindungsstück zwischen Strassen 92 und 93: Willisau-Gettnau. 95. Sursee - Triengen - Schottland - Aarau - Frick. 96. Abzweigung von Strasse 87 - Ruswil - Ettis-' wil - Einmündung in Strasse 92. 97. Ruswil - Wolhusen. 98. Abzweigung von Strasse 87 - Hildisrieden - Münster - .Reinach - Suhr - Aarau. 99. Aarau - Einmündung in Strasse 64 vor Hunzenschwil. 100. Rupperswil - Seon. 101. Emmenbrücke - Hochdorf - Gelfingen - Beinwil - Seon - Lenzburg . Wildegg. 102. Hunzenschwil - Einmündung in Strasse 63. 103. Reinach-Beinwil. 104. Meisterschwanden - Boniswil. 105. Gelfingen - Villmergen - Bremgarten - Dietikon mit Abzweigung Richtung Schlieren. 106. Zürich - Schlieren - Dietikon. 107. Gisikon - Eschenbach. 108. Ebikon - Einmündung in Strasse 107. 109. Gisikon - Sins - Muri - Othmarsingen - Brugg. 110. Hendschiken - Lenzburg. 111. Luzern - Gisikon - Cham - Zug - Sihlbrugg- Adliswil - Wollishofen - Zürich. 112. Luzern - Arth - Schwyz - Andermatt - Gotthard - Airolo - Bellinzona - Lugano - Chiasso. 113. Brunnen - Gersau - Küsnacht - Risch - Hünenberg - Einmündung in Strasse 114. 114. Cham - Sins. 115. Zug - Arth. 116. Zug - Nidfurren - Aegeri - Sattel • Schwyz. 117. Oberarth - Sattel - Biberbrücke - Pfäffikon - Rapperswil. 118. Zürich - Affoltern a. A. - Cham. 119. Affoltern a, A. - Muri. 120. Ennetbaden - Siggingen - Koblenz. 121. Baden - Ehrendingen - Siglisdorf - Kaiserstuhl. 122. Stein - Laufenburg - Leibstadt. 123. Koblenz - Kaiserstuhl - Rorbas - Winterthur. 1§4. Zürich - Dielsdorf - Tegerfelden - Döttingen - Leuggern - Leibstadt. 125. Zürich - Bülach - Rafz - Landesgrenze und , Landesgrenze - Schaffhausen; 126. Zürich - Wädenswil - Pfäffikon - Niederurnen - Näfels - Wallenstadt - Sargans - Landquart - Chur. 127. Wädenswil - Hirzel - Sihlbrugg. 128. Horgen - Einmündung in Strasse 127. 129. Richterswil - Wollerau - Sehindellegi. 130. Biberbrücke - Einsiedeln. 131. Zürich - Meilen - Rapperswil - Uznach - Niederurnen. 132. Näfels - Glarus - Linthal - Klausen - Altdorf. 133. Zürich - Brüttisellen - Kemptthal - Winterthur- Andelfingeü - Sehaffhausen. 134. Kemptthal - Pfäffikon - Hinwil - Rüti - Kempraten. 135. Abzweigung von der Strasse 133 - Dübendorf - Fehrältorf. 136. Uster - Pfäffikon - Hittnau - Saland. 137. Turbenthal - Münchwilen - Tägerschen. 138. Hegnau - Uster - Hinwil. 139. Winterthur . Turbenthal - Bauma - Wald- Rüti. 140. Neuhausen . Neunkirch - Trasadirigen - Lan^ desgrenze - (Erzingen). 141. Abzweigung von Strasse 140 - Schieitheim - Landesgrenze - (Stühlingen). 142. Schaff hausen - Bargen - Landesgrenze. 143. Schaffhausen - Thayngen - Landesgrenze. 144. Thayngen - Höfen - Landesgrenze. 145. Feuerthalen - Burg b. Stein a. Rh. - Kreuzungen - Stat. Altnau - Romanshorn - Rorschach. 146. Andelfingen - Unterstammheim - Stein a. Rh; - Station Ramsen - Landesgrenze - (Rielasingen). 147. Station Schlatt - Neunforn - Frauenfeld. 148. Winterthur - Frauenfeld - Weinfelden - Amriswil - Romanshorn. 149. Abzweigung von Strasse 148 - Pfyn - Tägerwilen - Landesgrenze - (Konstanz). 150. Pfyn - Steckborn. 151. Winterthur - Aadorf - Wängi - Wil - Oberbüren - Gossau - St. Gallen. 152. Frauenfeld - Wängi. 153. Wil - Affeltrangen - Märstetten. 154. Wil - Mettlen - Bürglen - Mauren. 155. Wil - Oberuzwil - Gossau. 156. Wil - Lichtensteig - Wattwil - Nesslau - Garns Buchs - Landesgrenze i (Feldkirch). 157. Garns - Haag. 158. Kreuzungen - Sulgen - Bischofszell - Gossau- Herisau. 159. St. Gallen - Kronbühl - Wittenbach - Muplen- Amriswil - Kesswil. 160. Amriswil - Arbon. 161. Kronbühl - Roggwil - Arbon. 162. St. Gallen - Rorschach - St. Margrethen - Altstätten - Haag - Buchs - Sargans. 163. St. Gallen - Eggersriet - Heiden - Oberegg - Berneck - Heerbrugg - Diepoldsau - Landesgrenze - (Hohenems). 164. St. Gallen - Trogen. 165. St. Gallen - Teufen - Gais. 166. Abzweigung von Strasse 151 - Winkeln - Herisau - Waldstatt - Schönengrund - Lichtensteig. 167. Waldstatt - Hundwil - Teufen - Trogen - Heiden - Rheineck. 168. Hundwil . Hargarten. 169. Waldstatt - Urnäsch - Appenzell - Gais - ÄHstätten. 170. Wattwil - Ricken - Eschenbach. 171. Ricken - Gommiswald - Kaltbrunn. 172. Ragaz - Maienfeld. 173. Landesgrenze - Luziensteig - Maienfeld - Larid _ quart. ^ 174. Landquart - Schiers - Klosters - Davos - Flüela - Süs. 175. Davos - Wiesen - Lenz. 176. Thusis - Tiefenkastei - Filisur - Albula - Ponte Canjpovasto. 177. Verbindung zwischen Strassen 175 und 176 bei Alvaneu. 178. Chur - Arosa. 179. Chur - Lenzerheide - Tiefenkastei - Julier - Silvaplana. 180. Chur - Reichenau - Flims - Hanz - Disentis - Oberalp - Andermatt. 181. Reichenau - Thusis - Andeer - Splügen - Landesgrenze. 182. Hanz - Versam - Bonaduz. 183. Landesgrenze - Castasegna - Maloja - St. Moritz - Zernez - Martinsbruck - Weinberg. 184. Zernez - Ofenpass - Münster - Landesgrenze. 185. Sta. Maria - Umbrail - Landesgrenze. 186. Samaden - Pontresina - Bernina - Poschiävo - Campocologno - Landesgrenze. 187. Celerina - Punt Murail. 188. Splügen - St. Bernhardin - Mesocco - Roveredo - Einmündung in Strasse 112. 189. Disentis - Lukmanier - Biasca. 190. Bellinzona - Locarno - Brissago - Landesgrenze. 191. Cadenazzo - Quartino. 192. Locarno - Ponte Brolla - Intragna. 193. Lugano - Sorengo - Ponte Tresa. 194. Gravesano - Agno. 195. Mendrisio - Stabio - Landesgrenze. Die könne eine Frau immer brauchen. Jetzt endlich gestand der Professor: Ein Pelzmantel. Es käme doch noch ein Europawinter. Jul blickte nach Frau Enid, sie aber sah beiseite. Bis jetzt habe sie keinen gebraucht, denn das sei in den Tropen ein etwas überflüssiger Luxus. Frau Dr. Heckmann klatschte mit aufgerissenen Augen freudig in die Hände und meinte nach zahllosen Ausrufen des Entzückens, sie könne das begreifen, denn «drüben» müsse man sicherlieh das ganze Jahr schwitzen. Aber sie sei fassungslos... nein, so etwas!... Persianer mit Chinchillaverbrämung. In ihrer Begeisterung führte Frau Dr. Heckmann zur Unterhaltung aller mit Ausnahme ihres Mannes das grosse Wort. Die beschwipste Schwätzerin schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Nein, so etwas! Frau Enid schien ihm gedrückt. In seinen Gedanken nahm Jul nur mechanisch an den Gesprächen teil. In einer Gesprächspause erhob sich Frau van der Witte und verschwand im nebenliegenden Musikzimmer. Gepeinigt erwartete er ihr Wiederkommen. Sie blieb verschwunden. Wie gelangweilt erhob sich Jul und folgte ihr ins Nebenzimmer. Sie stand am Klavier und blätterte in einem Album. Sie nickte ihm zu, wie wenn sie ihn erwartet hätte. Ob er die Bilder sehen wolle? Aufnahmen aus Singapore und Batavia. Sie habe sich zurückgezogen, der Kopf schmerzte sie. Sie beugten sich zusammen Kopf an Kopf über das Album, und flüsternd bat er sie, ihr heute noch seine Wünsche aussprechen zu dürfen. Sie reichte ihm mit einem Nicken die Hand, auf die er seine Lippen presste. In einem tiefen Gefühl der Innigkeit hielt er lange ihre Rechte umklammert, die seine Lippen berührten. Ein Geräusch Hess sie aufschrecken. Mit einer hastigen Bewegung riss sie die Hand zurück und liess sie sinken. In der Türe stand,Dr. Heckmann. Zu spät bemerkte der in sich versunkene Jul den Arzt. Wie gebannt starrten die Blicke des Arztes auf dfe beiden. Mit einem eigentümlichen Lächeln entschuldigte er die Störung, er wolle sich verabschieden. Es sei spät. Im ersten Augenblick fand keiner von ihnen die Geistesgegenwart einer Antwort auf die Worte des Arztes, in denen ein leiser Klang von Ironie zu liegen schien. Frau Enid stand regungslos mit herabhängenden Armen, Jul starrte mit zusammengezogenen Brauen auf den lautlos Eingetretenen. Endlich war sie es, die das erste, erlösende Wort der Entspannung fand. «Alle unsere Gäste verlassen uns. Soeben habe ich auch hier den Abschied bekommen.» Sie wies mit einer leichten Handbewegung auf Jul. «Vielleicht bleiben die Herren doch noch. Oh, wie schade», fuhr sie nach einer entschuldigenden Handbewegung des Arztes fort, «aber dann hoffe ich wenigstens, dass Sie sich bei uns wohlfühlten.» Der Professor, die Frau seines Kollegen am Arm, trat ein, und als diese erfuhr, dass die Herren an den Heimweg denken, war sie ausser sich. Gerade jetzt, wo es am schönsten sei! Es sei doch noch nicht so spät! Und Paul habe ihr davon kein Wort gesagt, als er hinausging! Tränen traten in ihre selig verschwimmenden Aeugelein. Beim Abschied hatte sie nur noch den Wunsch, zu wissen, wie der Pelzmantel gefüttert sei. Das müsse sie wissen, sonst könne sie die ganze Nacht kein Auge schliessen. Schon beim Haiptor verabschiedete sich Jul von den beiden. Freundlich drückten sich die Herren die Hand. (Fortsetzung im «Autler-Feierabend*.)

N» 27 - 1034 AUTOMOBIL-BEVUB Sportnachrichten Saison-Beginn in Monte Carlo. Am Ostermontag: Grosser Preis von Monaco. Die sportliche Winterruhe ist vorbei. In Monte Carlo wird am Ostermontag der erste Kampf des Jahres ausgetragen. Selten noch sah man einem Rennen mit solcher gewaltiger Spannung entgegen wie diesem hochbedeutsamen Eröffnungslauf der Sportsaison 1934. Der 2. April wird die erste Entscheidung über die zukünftige Kräfteverteilung bringen. Heute noch steht man vor lauter Fragen. Alle Konstrukteure rücken mit neuen Maschinen an, die bis jetzt erst in geheimen Versuchen erprobt wurden. Nun fällt der Schleier, und zum ersten Male rasen die nach neuen Gesichtspunkten konstruierten Wagen gemeinsam um den Sieg. Das Rennen von Monte Carlo ist an und für sich schon jedes Mal von einzigartiger Bedeutung; es erlebt dieses Jahr seine sechste Wiederholung. Innert verhältnismässig kurzer Zeit ist es zu erster europäischer Bedeutung im Autosport aufgestiegen. Daran tragen natürlich in erster Linie die hervorragenden Organisatoren selbst die Schuld, die sich ihre Veranstaltungen etwas kosten lassen, und auch wissen, dass sie ihrem Publikum nur das Beste bieten dürfen. Im Jahre 1929 donnerten die Maschinen erstmals durch die Strassen des berühmten Rivierakurortes. Der Erfolg steigerte sich noch von Jahr zu Jahr — und heute zählt der Lauf als einer der klassischen Grossen Preise der alten Welt. Der interessante Verlauf der Rundstrecke hat das Rennen weltberühmt gemacht. Es führt mitten durch die Stadt hindurch, an gewaltigen Hotelpalästen vorbei, vorüber an herrlichen Blumengärten, am Meer entlang, bald in Geraden, in Kurven, in Steigungen und in Gefälle. Es ist das tollste Karussel der Rennwagen, das man sich denken kann. Die Bedeutung des Rennens von Monte Carlo wird noch durch die Tatsache erhöht, dass es dieses Jahr offiziell die Saison eröffnet. Abgesehen von einigen belanglosen Läufen im In- und Ausland hat das Jahr noch kein einziges Rennen von Rang und Namen gebracht. Zum ersten Male wird am Ostermontag die berühmte neue Rennformel zur Anwendung kommen, die schon vor ihrer Durchführung so viele Feinde und Freunde fand und erbittert umstritten wurde. Wird sie einen neuen Fortschritt des Autosportes bringen, wird sie bei einer Senkung der Maximalgeschwindigkeiten dennoch raffiniertere Durchgestaltung der Wagen und grössere Sicherheiten bringen? Das sind Fragen, auf deren Beantwortung man heute mit Spannung harrt. Der Montag wird eine erste Feuerprobe der neuen Formel zeitigen und an Hand des Ergebnisses werden sich die ungefähren Umrisse der kommenden Kämpfe ferraten lassen. Wie gewohnt führt das Rennen über die 3180 m lange Stadtrundstrecke, deren Start und Ziel sich beim Boulevard Albert ler befinden. Von hier aus zieht sich die Route ixt einer Kurve an der Kirche von St-Devote vorüber nach der scharfen Steigung der Avenue Monte Carlo. Die Bahn läuft weiter am Casino entlang dahin und kommt dann in sehr scharfer Haarnadelkurve am Bahnhof vorbei, von wo aus sie auf den Quai ausmündet. Rund 800 m, die grosse Geschwindigkeiten erlauben, ziehen sich dem Meer entlang, dann folgt wieder die Einbiegung in den schon erwähnten Quai Albert ler. Der pittoreske Rahmen sicherte dem Rennen von Monte Carlo von Anfang an seinen grossen Ruf. Zehntausende wohnen jedes Jahr dem Verlauf des Kampfes bei. Die neue Rennformel, die bekanntlich eine Mindestlänge des Rennens von 500 km verlangt, ist in Monte Carlo nicht konsequent angewendet worden. Die Organisatoren waren sich im klaren darüber, dass ein 500-km-Rennen auf dieser Bahn sowohl an Fahrer wie auch an Wagen zu grosse Anforderungen stellen würde. Sie erhielten deshalb von der A. I. A. C. R. die Erlaubnis, die Veranstaltung wie gewohnt über 100 Runden, demnach über 318 km, auszudehnen. Alfa Romeo, Maserati oder Bugatti? Das ist in Monte Carlo die grosse Frage. Alle drei Firmen sind mit neuen Maschinen vertreten. Zum ersten Male schicken sie ihre 4m Laufe des Winters ausgewählten Fahrer ins Feuer. Die Besetzung ist hervorragend gut, und man muss es allein bedauern, dass Deutschland dem Eröffnungsrennen noch fernbleibt. Die Deutschen werden sich aber sehr genau merken, wer in Monte Carlo die stärksten Waffen zeigte. Bugatti rückt mit fünf Wagen seines neuen 2800-ccm-Modells an, das seinerzeit beim Grossen Preis von Spanien einen ersten Versuch bestand und den Winter über dann weitere Verbesserungen erfuhr. Alfa Romeo, das durch die ausserordentlich starke Scuderia Ferrari vertreten ist, hat die sagenhaft berühmten «alten» Monoposti entsprechend der neuen Renu- formel umgebaut. Die 2900-ccm-Maschinen waren in Monte Carlo noch nie zu sehen. Maserati zeigt erstmals einen 2470-ccm- Vierzylinderwagen, der äusserst leicht ist und von dem der Konstrukteur gerade deshalb besondere Dinge erwartet. Selbstverständlich fehlt auch nicht der vor allem unter Nuvolaris Händen im Jahre 1933 erfolgreiche 3000-ccm-Monoposto-Wagen. Eine Besonderheit wird der Maserati des Amerika- Engländers Whitney Straight darstellen. Diese Maschine ist nach streng aerodynamischen Gesichtspunkten konstruiert und besitzt ein Wilson-Getriebe, bei welchem jede gewünschte Uebersetzung durch einfache Einstellung eines Hebels am Lenkrad vorgewählt und durch Betätigung des Pedals zur Wirkung gebracht werden kann. Die Qualität der Fahrer entspricht der des ihnen zur Verfügung stehenden Materials. Bugatti besitzt eine-zum Teil aus ganz jungen, zum Teil aus erprobten Kräften gemischte, vielversprechende Equipe. Die besondere Sensation stellt natürlich der Start von Robert Benoist dar, dem seinerzeit besten französischen Fahrer, der nach sechsjähriger Pause in Monte Carlo zum ersten Male wieder aktiv als Rennfahrer mitwirkt. Seine bisherigen Proben zeigten ihn so leistungsfähig wie nur je. Neben Benoist sind auch Dreyfus und Wimille mit Bugatti 2800 ccm versehen. Der grosse Italiener Nuvolari — und dies ist eine weitere Sensation — wird als Einzelfahrer ebenfalls mit einer neuen Maschine des Molsheimer Konstrukteurs zu sehen sein. Der tüchtige Kleinwagenfahrer Veyron führt dieses Jahr einen der 4900-ccm-Wagen, die letztes Jahr an verschiedenen Orten — so auch in Monte Carlo — siegreich waren. Die Scuderia Ferrari delegiert Chiron, Varzi, Lehoux, Trossi und Moll. Sie alle werden am Lenkrad der berühmten Alfa Romeo-Monoposti zu sehen sein. Das Haupt der Scuderia San Giorgio, Balestrero, verlegte sich auf einen Alfa Romeo 2600 ccm. Die erwähnte leichte, neue Maserati-Maschine lenkt Taruffi, während die Monoposti 3000 ccm sich im Besitze der Einzelfahrer Etancelin, Siena, Earl Howe und Straight befinden. Die Trainingszeiten sind auf Freitag und Samstag je von 6 Uhr 30 bis 7 Uhr 30, und Sonntags von 6 Uhr 40 bis 7 Uhr 40 angesetzt. Jeder Fahrer muss mindestens eine Proberunde mit dem Durchschnitt von 2 Min. 12 Sek. erledigen, sonst fällt er automatisch aus der Nennliste weg. Man will in Monte Carlo nur die Elite versammelt sehen. Der Start des Rennens ist genau auf Montag, den 2. April, 13 Uhr 30, angesetzt. Es wird voraussichtlich nach 16 Uhr 50 zu Ende gehen. Leider besitzen wir im Augenblick noch keine Angaben, welche französischen Radiostationen den Kampf übertragen. Dass dies erneut geschieht, ist jedenfalls sicher: wir raten deshalb unsern Lesern, die selbst nicht nach der schönen Rivierastadt fahren können, sich im kommenden Programm genau umzusehen. Es wird bestimmt Angaben enthalten. Die Nennungen. Benoist (Bugatti 2800 com) Dreyfus (Bugatti 2800 ccm) Wimille (Bugatti 2800 ccm) Nuvolari (Bugatti 2800 ccm) Veyron (Bugatti 4900 ccm") Chiron (Alfa Romeo 2900 ccm) Varzi (Alfa Romeo 2900 ccm) Lehoux (Alfa Romeo 2900 ccm) Moll (Alfa Romeo 2900 ccm) Trossi (Alfa Romeo 2900 ccm) Balestrero (Alfa Romeo 2600 ccm) Taruffi (Maserati 2470 ccm) Siena (Maserati 3000 ccm) Etancelin (Maserati 3000 ccm) Earl Howe (Maserati 3000 ccm) Whitney Straight (Maserati 3000 ccm) Im Folgenden nennen wir noch die Sieger der letzten fünf Rennen: 1929: 1. Williams auf Bugatti in 3 Std. 56' 11" (Stundenmittel 80,194 km/Std.). 1930: 1. Dreyfus auf Bugatti in 3 Std. 41" 02" % (Stundenmittel 86,317 km/Std.). 1931: 1. Chiron auf Bugatti in 3 Std. 39' 09" % (Stundenmittel 87,062 km/Std.). 1932: 1. Nuvolari auf Alfa Romeo, 3 Std. 32' 25" % (Stundenmittel 89,822 km/Std.). 1933: 1. Varzi auf Bugatti in 3 Std. 27' 49" % (Stundenmittel 91,808 km/Std.). Schnellste Runde: Varzi auf Bugatti, 1 Min. 59 Sek. (Stundenmittel 96,201 km/Std.). bo. Hans Rüesch wieder Weltrekordmann. Neuer Weltrekord über den stehenden Kilometer. Wie wir in unserer letzten Nummer noch kurz melden konnten, ist der junge Zürcher Hans Rüesch wieder Weltrekordmann über den stehenden Kilometer geworden. Der Schweizer fuhr sofort nach dem Saconnex- Rennen in Genf nach der Montlherybahn bei Paris, um dort neue Rekordversuche zu Wir verteilen Fr. 5000- in 38 Preisen an 38 Verkäufer die uns Geschäfte bringen! Wer gewinnt? im Schätzungswettbewerb der AUTO CREDIT BANK& Zürich 70 0:0 Genf 44.267 Der Weltrekordmann Hans Rüesch mit seinem Maserati-Wagen. unternehmen. Bekanntlich hatte Rüesch Ende Oktober des letzten Jahres die gleiche Weltbestzeit auf der Pariser Bahn schon einmal aufgestellt. Nach verschiedenen Angriffen gelang es dann dem Engländer John Cobb auf Napier-Railton, den Rekord des Zürchers wieder zu schlagen, so dass dieser nur für kurze Zeit Weltrekordmann blieb. Er entschloss sich sofort, gegen Cobb zum Kampfe anzutreten, und nach einem aus Witterungsgründen verunmöglichten Start in Ungarn ist nun dem Schweizer am letzten Freitag ein neuer Versuch geglückt. Für die Schweiz, die sich seit einiger Zeit im internationalen Autosport stärker bemerkbar macht, ist der zweite Sieg ein weiterer glänzender Erfolg. Dass Rüesch das Unternehmen gelungen ist, spricht deutlich für seine Ausdauer und Leistungsfähigkeit. Die ersten Versuche führte der Schweizer schon am letzten Mittwoch durch. Wie wir noch in unserer letzten Nummer berichten konnten, haben ihm die Chronometrierapparate wieder sehr übel mitgespielt: sie funktionierten im entscheidenden Momente nicht, so dass die ganze Anstrengung des Fahrers nichts nützte. Nach dessen eigener Aussage, wie auch nach der von weiteren Anwesenden, soll Rüesch eine ganz glänzende Leistung gezeigt haben. Schlechtes Wetter verhinderte ihn am Donnerstag erneut, den Versuch zu einem guten Ende zu führen. Von vollem Erfolg gekrönt war dafür das Unternehmen am Freitag. Das Wetter hatte sich bedeutend gebessert, so dass die Vorbedingungen diesmal sehr gut waren. Auch die Chronometrierapparate funktionierten endlich zur Zufriedenheit. Rüesch, der trotz den ärgerlichen > Misserfolgen der beiden letzten Fahrten die ruhige Energie und Ausdauer behalten hatte, startete mit seinem Maserati- Wagen kurz vor 12 Uhr mittags. Er erreichte für den Kilometer mit stehendem Start die Zeit von 25 Sek. 17 /K>°, was einem Stundenmittel von 143,027 km/St, entspricht. Rüesch war V 10 Sekunde schneller als Cobb mit seinem 500-PS-Riesenrennwagen; an und für sich eine geringe Zeitmarge, doch sehr bedeutsam, wenn man bedenkt, auf welche Sekundenbruchteile es bei diesem Kilometerlaufe ankommt. Dem Versuche wohnte auch Maserati persönlich bei, der sich von der Vorzüglichkeit der von Rüesch geführten Maschine überzeugen konnte. Die gesamte internationale Sportpresse feiert sowohl das Können des Schweizers wie die hervorragende Leistungsfähigkeit des neuen Maserati-Wagens. Rüesch beginnt man immer mehr zu den grossen, international anerkannten Fahrern zu zählen. Rüesch hatte im Oktober einen Durchschnitt von 142,349 km/St, erreicht, während Cobb die Schnelligkeit auf 142,461 km/St steigerte. Der neue Rekorddurchschnitt beträgt nun 143,027 km/St. Wie man sieht, ist die Bestzeit durch die drei Versuche um keinen ganzen Stundenkilometer erhöht worden. Dies ist zugleich wenig und sehr viel, denn man kann sich kaum vorstellen, was es zur Aufstellung eines solchen Rekordes benötigt. Der beim Start stehende Wagen muss ungeheuer rasch beschleunigt werden können, so dass er den grösseren Teil der Strecke mit einer weit höheren Schnelligkeit zurücklegt als sie der gesamte Durchschnitt dann ergibt. Rüesch schlug gleichzeitig den internationalen Rekord der 3000-ccm-Klasse, den seit dem 22. August 1933 Trebuh auf Bugatti mit 130,081 km/St, inne hatte. Das Reglement des Grossen Preises der Schweiz. Als eines der frühesten erscheint dieser Tage das in zweisprachiger Ausführung gehaltene Reglement für den 1. Grossen Preis der Schweiz und lässt damit das «Berner Tempo » in neuem Licht erscheinen. Da diese rennsportliche Grossveranstaltung im internationalen Sportkalender ausgeschrieben ist, so sind vorab die Bestimmungen des internationalen Sportreglementes massgebend. Die Hauptentscheidung, die es für die Organisatoren zusammen'mit der nationalen Sportkommission zu fällen galt, war die, ob der