Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.052

E_1934_Zeitung_Nr.052

Zukaufen gesucht 4-P1.,

Zukaufen gesucht 4-P1., Occasion, nicht über 16 PS. Bevorzugt wird OPEL, FIAT, FORD oder Amerikaner-Wagen, Modell nicht unter 1931. Anfragen unter Chiffre 63858 an die Zukaufen gesucht 8 Zyl., 1927, Personenwagen, zu Abbruchzwecken. Gleichenorts 4 Rad-Anhanger zu mieten Man weide sich bei A. Kiing, Birri b. Muri (Aargau). 63840 Occasionswagen 5—13 PS. — Bevorzugt OPEL, B.M.W, od. FIAT. Offerten unter Chiffre per sofort ein AUTO neu oder gebr., ca. 10 St.- PS, Modell 33 oder 34. Aeusserste Preisofferten bei Barzahlung unt. Chiffre 14416 an die 11528 Zukaufen gesucht geschlosesn, 4plätzig, 8 bis 10 PS, neu. An Zahlung müsste arstklass. Marken- Autoöl genommen werden. Offerten unter Chiffre 63807 an die Lastwagen- Chassis Tragfähigkeit 4-5 Tonnen, Zukaufen gespukt SAURER 3-Seitenkipper, 4 od. 5 AD. Es müsste in Zahlung ein AUTOCAR, 26 Sitzplätze, mit auswechselbar. Brücke genommen werden, Marke Automobil-Revue, Bern. F. B. W. — Offerten an Karl Laier, Garage, Wettinaen. Tel. 1594. 63817 8 bis 10 PS, 4/5-Plätzer, in tadellosem Zustande, Jahrgang nicht unt. 1930, passend für Ladebrücke. Offerten unter Chiffre 63866 an die Automobil-Revue, Bern. Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht Camion Marmon AUTO AUTO 2V2—3 Tonnen ein Automobil Automobil-Revue, Bern. 4 5-Plätzer-Limousine od. Cabriolet

N» 52 - 1934 II. Auto-Ski-Meeting am Rhonegletscher. Aus allen vier Himmelsrichtungen traten am Samstag die Autos der Sternfahrer heim gastlichgemütlichen Hotel du Glacier, in Gletsch, der Drehscheibe der Schweiz, ein. Im ganzen kamen 26 Wagen mit vorgeschriebenem Durchschnittstempo von 29 bis 31 km/St, ans Ziel. Alle brachten sie gebräunte Sportsleute mit, Skikanonen wie Otto Furrer, David Zogg, Julen und viele weitere respektable Konkurrenten. Auch die Damenklasse •war sehr gut vertreten, um nur einige der schnellsten zu nennen: Helene Zingg, Rösli Streiff, Bertsch. Die Automobilisten hatten die Aufgabe, von den eechs Startorten aus auf drei verschiedenen Etapen einen bestimmten Durchschnitt zu fahren. Die Verteilung der Konkurrenten auf die verschiedenen Zufahrtstrecken war folgende: Von Altdorf 9 Fahrer, Visp 8, Disentis 4, Samen 3 und Interlaken 2. Wie die Resultate der Sternfahrt zeigten, kam es dabei weniger auf den Wagen an, als auf die Vorbereitungen zur Fahrt, wie genaues Studium des Kartenmaterials, Aufstellen von Fahrtabellen und Nachrechnen der Durchschnittsgeschwindigkeiten. Manchem Rechner ist dabei warm geworden, und man munkelte sogar von Rechenschiebern, die geölt werden mussten. Der Abend vereinigte alle Sportsleute zum Bankett und Tanz im «Hotel du Glacier>. Durch reiche Dekoration mit unzähligen Alpenblumen wurde eine besonders festliche Note erzielt. Der Sonntag brach eo strahlend an wie der Vortag. Er galt den Skikonkurrenzen, dem Abfahrtsrennen vom Mutthorngrat über den Muttgletscher hinunter und dem Slalom. Beide Konkurrenzen verlangten und ergaben grosse sportliche Leistungen. Die Abfahrtsrennstrecken waren vielleicht etwas zu weit ins Tal hinunter gezogen, denn es brauchte allerhand Akrobatik, um den vielen Steinen auszuweichen. Den schlechten Schneeverhältnissen im untersten Teil der Elite- Rennstrecke ist wohl der Unfall von David Zogg zuzuschreiben: Er kam in grandiosem Stil die schmalen Schneebänder hinuntergesaust und brach dann hei einem Schwung durch eine unterhöhlte Schneedecke ein, wobei er sich einen leichten Beinbruch zuzog. Die glänzende sportliche Veranstaltung nahm mit der Preisverteilung in Gleteeb ihren harmonischen Abschluss. Nach einem kräftigen dreifachen Skiheil fuhren die Teilnehmer mit ihren Wagen wieder nach allen vier Windrichtungen davon. Auto-Sternfahrt: 1. Valsoe (Davos): 2. Saluz. Auto-Ski-Kombination, a) Eliteklasse: 1. Willy Bürgin (Zürich); 2. Anton Escher (Brig). — b) Allgemeine Klasse: 1, Dr. Weissbrodt (Zürich); 2. Hans Bichsel (Thun). Auto-Ski-Kombination für Paare, a) Eliteklasse-. 1. Frl. Helene Zingg - W. Bürgin (Zürich); 2. Frl. Varone-Anton Escher (Brig). — b) Allgemeine Klasse: 1. Frl. Lie Bertsch - Robert Bertsch (Davos); 2. Frl. Küpper-Dr. Weissbrodt (Zürich). Kombination Abfahrt-Slalom, a) Eliteklasse: 1. Dr. Vetter (Freiburg i. B.). — b) Allgemeine Klasse: 1. Schulthees (Lausanne). — Damen: 1. Elvira Oeirnig (St. Moritz). Taflessiegar: HerretwAbfahrt: Otto Funer (Zermatt). — Herren-Slalom; Dr. Vetter (Freiburg i. B.). — Damen-Abfahrt u. Slalom: Elvira Osirnig. Den Wanderbecher gewann die Sektion Zürich des A.C.S. Bergrennen Rheineck—Walzenhausen. Der nächste Sonntag bringt bekanntlich die Eröffnung der diesjährigen nationalen Bergrennen-Saison und damit gleichzeitig auch die Fortsetzung der Kämpfe um die schweizerische Automobilmeisterschaft 1934. Unter der initiativen Leitung der Sektion St. Gallen-Appenzell des A. C.S. verspricht das Rheineok-Walzenhausen-Rennen zu dem gewohnten schönen sportlichen Erfolge zu werden. Bereits sind folgende erste Nennungen eingelaufen: Tau renwagen: Gübelin (Hymonth) Juloz (Ford) Zwimpfer (Chrysler) Sportwaffen: Schneider (Derby) Iten (Chrysler) Raropinelli (Alfa Romeo) Schumacher (DKW) Uboldi (Maserati) Wustrow (MG) Hummel (Amilc&r) Kündig (MG) Maag (Bugatti) Stuber (Alfa Romeo) Rennwagen: Kessler (Mamati) Maag (Maserati) Ryf (ER) Hug (Bugatti) DAS PROGRAMM: Samstag, den 30. Juni 1934. 6—8 Uhr: Training. 18—21 Uhr: Training. AT3TOMOBIL-REVUB (•>«»•># in d Seh $>|»«fra*ft Sonntag, den 1. Juli 1934. 8.00 Uhr: Besammhmg der Konkurrenten zur Wagenstbnahme auf der Strasse Bauhof-Ebenau, Richtung Ebenau. Nachher Abfahrt m geschlossener Kolonne in Reihenfolge der Start-Nummern. 9.30 Uhr: Start der Vorführungswagen. 10.00 Uhr: Beginn der Bergprüfungsfahrt für Motorräder, veranstaltet vom Motorclub St. Gallen. (Geschlossenes Rennen.) 10.30 Uhr: Beginn der Bergprüfungsfahrt für Automobile. Ab Q Uhr ist die Bergstrecke für sämtlichen Verkehr gesperrt 13.30 Uhr: Bankett im «Kurhaus» mit anechliessender Preisverteilung. (Der Beginn der Bergprüfungsfahrt wird durch Abfahren der Strecke mit grosser, gelber Fahne, der Schluss mit weisser Fahne bekanntgegeben.) •m X*» «> n a Kaye Don vor Gericht. Der bekannte englische Rennfahrer Kaye Don entrann vor kurzer Zeit mit knapper Not einem schweren Unglück. Der Engländer trainierte auf der Insel Man im Hinblick auf die kürzlich dort stattgefundenen Rennen mit einer neuen Maschine. Spät am Abend wollte er zusammen mit seinem Mechaniker noch eine weitere Versuchsfahrt unternehmen. Dabei rannten die beiden in einer Kurve in einen entgegenkommenden Privatwagen. Der Zusammenstoss war von äusserster Heftigkeit. Der Mechaniker blieb tot auf dem Platze liegen, während Kaye Don mit leichteren Verletzungen davon kam. Die sofort eingeleitete Untersuchung ergab schwere Belastungen KaYe Dons, der nicht mit der notwendigen Sicherheit gefahren zu sein scheint. Der Engländer wird sich vor Gericht wegen fahrlässiger Tötung zu verantworten haben. Nach den Aussagen Kaye Dons hatte d ! ie Maschine eine Geschwindigkeit von 75 km/St., das Gericht geht in seiner Schätzung wesentlich höher. Der Unfall soll in erster Linie auf das schlechte Funktionieren def Bremsen zurückzuführen sein. Die neuen deutschen Sportsbehörden international anerkannt. In Paris tagte kürzlich unter dem Vorsitz von Präsident Graf de Vogue eine von 19 Nationen vertretene ausserordentliche Generalversammlung der AIACR. Grund zu der Konferenz bot die Umwandlung im deutschen Automobilismus, der international bis jetzt durch den AvD vertreten war. Durch die Ueberführung der sportlichen Oberhoheit in die Hände der Obersten Nationalen Sportsbehörde (ONS) verlor der AvD seine Macht. Deutschland bemühte sich nun, nach den vollzogenen Umwälzungen im Sport wieder international verbunden zu sein. Vor der Aufnahme der ONS waren eine Anzahl Umänderungen der Satzungen notwendig, da bisher nur «anerkannte Automobilklubs» der AIACR als Mitglieder zugeteilt werden konnten, während sich nun erstmals die oberste Sportsbehörde eines Landes um die Mitgliedschaft bewarb. Nach den vorgenommenen Rektifikationen der Bestimmungen stand einer Aufnahme der ONS nichts mehr im Wege, so dass also Deutschland in Zukunft wie gewohnt wieder in der AIACR vertreten sein wird. Die ONS behält sich die Behandlung aller Fragen des internationalen Autosportes gegenüber dem Ausland vor, während sie mit der Wahrnehmung der deutschen Interessen auf dem Gebiete des internationalen Grenz Verkehrs gegenüber der AIACR den DDAC beauftragte. Rundstreckenrennen um die Coppa Ciano. Das bekannte Rundstreckenrennen um die Coppa Ciano auf dem Montenero-Circuit wird dieses Jahr am 22. Juli vom A.C. von Livorno zum 14. Male durchgeführt. Die sehr schwierige 20 km lange Rundstrecke muss von den Wagen bis 1100 cem 8 Mal, und von den grossen Maschinen 12 Mal befahren werden. Für das Rennen sind an Preisen insgesamt 150,000 Lire ausgesetzt, wobei der Gesamtsieger 40,000 Lire erhält. Die Verwendung der Motorfahrzeugsteuern in Zürich. Da der Text des Gesetzes über die Verteilung und Verwendung der Motorfahrzeugsteuern, welches am 8. Juli zur Volksabstimmung gelangt, zufolge seiner unklaren und unpräzisen Fassung berechtigte Zweifel darüber offen Hess, ob ausser den Städten Zürich und Winterthur auch der Kanton verpflichtet sei, diese Erträgnisse für den Bau und die Korrektion der Strassen I. Klasse zu verwenden, hat die kantonale Strassenverkehrsliga den Regierungsrat um genauere und eindeutige Fassung des Gesetzestextes ersucht, ansonst die Verkehrsinteressenten das Gesetz verwerfen müssteni Nun haben das kantonale Justiz- und Polizeisowie Baudepartement den Verkehrs-interessenten eine schriftliche Erklärung abgegeben, wonach hinsichtlich der vorgeschriebenen Verwendung der Motorfahrzeugsteuern keine Zweifel darüber bestehen können, dass sowohl der Kanton, wie die beiden Städte Zürich und Winterthur diese Erträgnisse nur für den Bau und die Korrektion der Strassen I. Klasse, welche bekanntlich auch die Häuptverkehrsstrassen in sich schliessen, verwenden dürfen. Es darf wohl angenommen werden, dass die von den zwei interessierten Departementen abgegebene schriftliche Zusicherung die berechtigten Bedenken der Verkehrsinteressentenverbände zu zerstreuen vermag, wobei man allerdings an den Gesetzgeber das dringende Ersuchen stellen muss, inskünftig solch wichtige Gesetzeserlasse derart klar abzufassen, dass solch regierungsrätliche « Promessen» überflüssig werden und in dem den Stimmberechtigten zugehenden erläuternden Bericht keine Kommentare, wie das Gesetz eigentlich gemeint sei, gegeben müssen. werden V Ob Sie in die Ferien fahren oder nach einer arbeitsreichen Woche einen Ausflug in herrlich duftende Wälder oder an einen Badestrand machen, die meiste Freude bereitet doch ein B. M.W. - Cabriolet Wie sicher und pünktlich führt es Sie immer an Ihren Bestimmungsort I Bei diesem Wagen gibt es keine unangenehmen Ueberraschungen. Im Gegenteil, staunen werden Sie über dieses hochwertige Automobil mit seinen geradezu phantastischen Leistungen. Auch die Karosserie ist erstklassig, elegant in der Linie und mit prima Lederpolsterung. Der Preis? Nur Fr. 7 400.- für ein 6-Zylinder, 4-Plätzer Cabriolet. Ist das nicht ein Rekord? Wir möchten Sie gerne von den Qualitäten des B. M. W. überzeugen. Eine Probefahrt ist für Sie frei und unverbindlich. Kataloge mit allen Details werden gerne zugesandt. WESHALB BREMSBELAG MULTIBESTOS? 1. 2. 3. 4. Well für Jedes Bremssystem die richtige Materialsorte lieferbar Ist. Well erst damit Ihre Bremsen zur vollen Wirkung gelangen. Weil die Abnützung gering und die Preise vernünftig sind. Weil wir auf diesem Gebiete die grösste Erfahrung haben. Fragen Sie Ihren Garagisten oder uns direkt. Lieferung nur durch Garagen und an Firmen mit eigener Werkstätte. PERCY WIEDMER GARAGE MODERNE BASEL AESCHENGRABEN 13 T ELEPHON 24.800 Brems- und Kupplungsbeläge für Automobile, Lastwagen, Krane, Racrcrpr nnri alle* SnnHorni/crlfd. ZÜRICH: StauffacherquaiR Tel.56.250 - BERN: Schwarztorstr.51, Tel. 25.920 Pour la Suisse romande: Delarue & Meylan, Corraterie 16, Geneve W7A