Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.055

E_1934_Zeitung_Nr.055

Der Antrieb der

Der Antrieb der Hinterräder geschieht wie beim 2,6 Liter Typ durch zwei vom Getriebe an schräg zu den Hinterrädern verlaufende Wellen, die zusammen mit der Hinterachse ein Dreieck bilden und vorn an das gemeine Differential angeschlossen sind. Bei stehendem Start erreicht der Wagen nach 1 km Fahrt eine Geschwindigkeit von 190 km/St., während seine Maximalgeschwindigkeit etwa 270 km/St, beträgt. Der Rennstall Ferrari verfügt gegenwärtig über 12 solcher Wagen, vielleicht bauen die Alfa Romeo-Werke im nächsten Jahr eine neue Type, währenddem wahrscheinlich die Type B serienmässig hergestellt und jedermann, der über das nötige Kleingeld verfügt, zugänglich würde. Ted», Pneus aus synthetischem Gummi. Die in den letzten Monaten von der Dupont Chemical Company und der Dayton Rubber Manufacturing Company unternommenen Versuche hinsichtlich der Herstellung von Automobilreifen aus synthetischem Gummi haben äusserst interessante Ergebnisse gezeitigt. Es gelang die Herstellung von Autoreifen, die bereits in längeren Versuchsfahrten ihre völlige Gleichwertigkeit gegenüber Automobilreifen aus natürlichem Gummi bewiesen haben. Allerdings ist der Herstellungspreis des synthetischen Gummis zur Zeit noch derart hoch, dass eine Konkurrenz mit dem Naturgummi vorerst kaum in Frage kommt. Die Bestandteile des synthetischen Gummis sind Wasser, Salz und Azetylen. Stoffe also, die ausnahmslos im Inlande hergestellt werden. K.K. Verflüssigtes Erdgas als Autobrennstofi. In Amerika hat man festgestellt, dass Erdgas, wie es in grossen Mengen bei manchen Erdölbohrungen auftritt, in verflüssigtem Zustand einen ausgezeichneten Motorbrennstoff abgeben kann. Sowohl verflüssigtes Propan als auch verflüssigtes Butan haben eine ausserordentlich hohe Kompressionsfestigkeit und ermöglichen deshalb bei Anwendung eines entsprechenden Verdichtungsgrades gegenüber dem Benzinbetrieb Mehrleistungen von 37-56% bei gleichzeitiger Verbrauchsverminderung von 23-31 %. In ganzen Wagenladungen kommen dabei diese verflüssigten Gase in der Nähe ihrer Fundorte nicht wesentlich teurer zu stehen als Benzin. In grössern Entfernungen vom Fundort dagegen ist ihre Verwendung unrentabel, da beim Transport mit bedeutenden Verdunstungsverlusten,, ge- rechnet werden muss. Möglicherweise zeigt aber die Zukunft auch hier neue Mittel und Wege. Pvakl^dhe W£nl«& Das Herausnehmen von Splinten wird erleichtert, indem man in deren Oese einen Nagel einführt. Der Splint wird dann mit der Zange am Nagel erfasst. , at. Fehlzündungen. Unter Fehlzündungen versteht man sowohl Zündungen im Saugrohr, Vergaser oder im Schalldämpfer, als auch sogenannte Versager. Treten mehrere derartige Versager hintereinander auf, so nimmt die Kraft des Motors sofort bedeutend ab, der Wagen fährt ruckweise. Die am häufigsten vorkommenden Unregelmässigkeiten sind folgende: 1. Die Zündkerze fängt an zu verrussen, hin und wieder springen noch Funken über, aber nicht regelmässig. Reinigen der Zündkerze oder Nachsehen der Abreisshebel. 2. Der zur Masse führende Leitungsdraht hat sich gelöst und schlägt infolge der Federung des Wagens in mehr oder weniger gleichmässigen Absätzen gegen seine nicht mehr intakte Befestigung. 3. Undichtwerden oder Hängenbleiben des Auspuffventiles, wodurch das Gasgemisch zu früh aus dem Zylinder getrieben wird und der Zündfunke kein brennbares Gemisch mehr vorfindet. 4. Bei Batteriezündung Erschöpfung der Batterie, was nicht auf einmal plötzlich (ausser bei starkem Kurzschluss) geschieht, sondern langsam. Der Motor oder einzelne Zylinder setzen aus, nach kurzer Zeit arbeiten sie wieder gleichmässig, es ist, als ob die Batterie immer wieder Kraft sammelt und diese gesammelte Kraft nach kurzen Pausen wieder von sich gibt. 5. Ein Oeltropfen auf einem Platinkontakt. 6. Wasser im Benzin gibt Anlass zu einer Reihe von Fehlzündungen, wegen ungenügender Füllung der Zylinder. 7. Schlechte Montage der Leitungsdrähte. Ueberhaupt können alle Zündungs- und Vergasungsfehler Anlass zu Fehlzündungen sein. Tethn. *w> '«sd» II. Antwort 9098. Hydraulische Bremse versagt Zuschriften weitergeleitet. Red. Frage 9108. Bezugsquellen für transportable Autogaragen. Wer liefert transportable Automobil- Garagen? R. Z.'in'S. AUTOMOBIL-REVUE 1934 Frage 9109. Ventile verbrennen. Ich besitze ein Cabriolet, Mod. 1932, 4 Zyl., 6 PS, womit ich 50.000 km. ohne Panne gefahren bin. Nur bekamen die Kolbenringe Spiel und damit trat dann ziemlicher Oelverlust auf. Die Kolben selber waren noch in gutem Zustand, jedoch wollte ich den Motor wieder ganz in Ordnung haben und Hess daher auch die Kolben ersetzen. Der Motor wurde wieder sorgfältig eingefahren, verlor jedoch nach kurzer Zeit die Kompression. Nach Oeffnung des Zylinderkopfes zeigte es sich, dass die Ventile so ziemlich verbrannt waren. Nun wurden dieselben durch neue ersetzt (Ghromnkkel). Schon nach wenig hundert km trat dasselbe Uebel wieder auf und seither ist die Sache chronisch geworden, so dass ich am besten Reissverschluss am Motörli anbringen Hesse. Seither gefahrene km 6000. Die Kompression wurde nicht verändert, Zündung und Vergasereinstellung stimmen. Der Kühler kühlt normal und das Thermometer zeigt nie übermässige Erhitzung. Die Ventile wurden nach Fabrikvorschrift (0,2 mm) eingestellt. Der Motor besase vorher Leichtmetallkolben und jetzt wurden Gusskolben eingesetzt. Ich selber bin der Meinung, die Ueberhitzung der Ventile könne nur von den Kolben herkommen, da nach meiner Ansicht Gusskolben die Wärme schlechter ableiten als Leichtmetall. Mein Garagist, eowie der Lieferant der Gusskolbm bestreiten meine Ansicht und behaupten im Gegenteil, dass Gusskolben eher besser Wärme ableiten. Wer hat recht? Und was könnte eonst noch für die langweilige Krankheit meines Patienten verantwortlich gemacht werden? N. B. Auspuffrohr und Topf wurden gut gereinigt und für bessere Ableitung der Abgase gesorgt, ohne Erfolg. F W in Z. Antwort: Wenn die Vergaser- und Zündungseinstellung, die Einstellung der Ventile und die Einstellung der Ventilsteuerung stimmen, ist auch uns keine Ursache für das Verbrennen der Ventile ersichtlich. Der Ersatz der Leichtmetallkolben durch Gusseisenkolben kommt ails Grund für dio grössere Wärmebeanspruchung der Ventile kaum in Frage. Wenn auch die Leichtmetallkolben im allgemeinen eine bessere Wärmeableitfähigkeit haben, so ist das doch nicht so aufzu- Produktion auf das neue Verfahren über. Anläss- ging Arnold Gmür für den grössten Teil seiner fassen, dass sie etwa die Gase im Zylinder merklich stärker abkühlen. Die Gastemperatur wird die Gründung der heutigen Aktiengesellschaft. 1912 Jich dieser Modernisierung erfolgte am 1. Mai 1909 vielmehr in beiden Fällen ungefähr dieselbe sein wurde das erste schweizerisch« Azetylen-Dissoueund die bessere Wärmeableitfähigkeit äussert sich Werk in Horw (Luzern) dem Betriebe übergeben. nur darin, dass die Kolbenböden weniger heiss Damit begann auch das gelöste Azetylen seinen werden. anfänglich langsamen, später um so erfolgreicheren Siegeszug in der 'Schweiz. Die häufigste Ursache für das Verbrennen von Ventilen ist die, dass das Stösselspiel ungenügend Der Weltkrieg brachte den Industrien vorerst eingestellt wird. Die Auspuffventile können sich eine empfindliche Stockung. Vom Jahre 1916 an dann nicht mehr völlig schliessen, so dass während des Verbrennungstaktes beständig Gase unter vermehrten sich aber die Aufträge und damit hohem Druck durch den Ringepalt zwischen der Ventilfeder und dem Ventilsitz entweichen und dadurch wie Stichflammen wirken. In erster Linie raten wir Ihnen also nochmals die Einstellung des Stösselspiels zu kontrollieren und eventuell versuchsweise einmal etwas grösser zu wählen als es die Vorschrift angibt. Weiter raten wir Ihnen zu einer Nachkontrolle der Steuerungeeinstellung. Auf dem Schwungrad ist _ durch Striche genau markiert, wann sich die Ei'nlass- und Auslassventile öffnen und schliessen sollen. Wir setzen voraus, dass es sich auch bei den neu eingebauten Ventilen um . Originalersatzteile handelt. Andernfalls müsste ihr Yersagen .wohl No 55 mit ungenügend -widerstandsfähigem Material in Zusammenhang gebracht werden. at. Handel u. lndus€vB4B 25 Jahre Sauerstoff-Industrie in der Schweiz. Am 1. Mai 1934 waren es 25 Jahre, dass die gegenwärtige Sauerstoff- und Wasserstoff-Werke A.-G. Luzern ins Leben gerufen und damit die Sauerstoff-Indus'trie in der Schweiz begründet wurde. Aus bescheidenen Anfängen hat eich die Firma zum bedeutendsten Unternehmen dieser Art in der Schweiz emporgearbeitet. Die Entwicklung steht in direktem Zusammenhang mit dem fortwährenden Aufstieg der autogenen Metallbearbeitung. Krieg und Krise vermochten der auebreitenden Entwicklung keinen Einhalt zu tun. Die Entstehung der Sauerstoff-Industrie in der Schweiz geht auf die 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts zurück. Auf Veranlassung eines Luzerner Ingenieurs, Friedrich Mahler, errichtete im Jahre 1897 eine belgische Firma eine Wasaerzersetzungsanlage in Luzern, welche eine der ersten dieser Art und Umfanges in Europa war. Mahler war der geschäftliche Erfolg leider versagt. 'Sein Freund Arnold Gmür wagte sich trotz dieses Mieserfolges an die Sache heran und seiner Findigkeit und Ausdauer war es vorbehalten, den Grundstein zur heutigen Industrie zu legen. Bereits 1898 wurde Sauerstoff zu Medizinalzwecken und beim Transport lebender Fische verwendet. In diese Zeit fällt auch das Auftauchen eines Knallgasbrenners, der das autogene Schweissen von Eisen und Stahl auf bequeme Weise ermöglichte. In den nächsten 10 Jahren stieg der Sauerstoffabsatz von 1200 auf 21.000 m 3 im Jahr. Die Herstellung erfolgte ausschliesslich in der Luzerner Anlage, und zwar aus Wasser, elektrolytisch. Ungefähr in der gleichen Zeitperiode war es den Kälteforschern Linde und Claude gelungen, den Sauerstoff so rein und in solchen Mengen zu gewinnen, dass das elektrolytische Verfahren weit überholt wurde. In richtiger Erfassung der Lage auch die technischen und kommerziellen Schwierigkeiten, da weder Ersatzteile für die Anlagen noch Stahlflaschen erhältlich waren. Die Entwicklung ging mit groasen Schritten weiter. Den Anforderungen der Industrie wurde durch Dezentralisation der Produktion, d. h. durch Anlegung voa Werken in den grössten Verbrauchszentren Rechnung getragen. So entstanden nach und nach die •Sauerstoffwerke Vevey, Genf, Grüze/Winterthur, di« Azetylen-Dissous-Werke Harzach/Winterthur und Rotkreuz, ferner kam das SaueTstoffwerk Bischofszell, das Sauerstoffwerk Schaffhausen. Allein da« Hauptwerk Grüze wäre in der Lage, mehr als die Hälfte des ganzen echweizerischen Bedarfes zu decken. ' ein wirtschaftlicher Wanen mit formschöner und geräumiger Karosserie, die bequem für ß Personen Platz bietet. Niedriger Brennstoffverbrauch und geringe Unterhaltskosten sind die besonderen Vorteile dieses für hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten gebauten und luxuriösen Qualitätswagens. 4- u.6-Zyllnder, Modelle von Fr.4950.- bis 6600.-. Henri Gugolz, Zürich 3 Birmensdorferstr. 202 Tel. 53.585 Auto-Service und Ersatzteillager Elektr. Luftpumpen Anschluss an Licht- u. Kraftstrom 125. 220, 250 Volt Nr. 4007 tragbar, Leist. pro Minute 60 L., 0,4 PS Fr. 185.- Nr. 4008 fahrbar, Leist. pro Minute 60 L., 0,4 PS Fr. 240.- Nr. 4010 tragbar, Leist. pro Minute 75 L., 0,75 PS Fr. 235.- Nr. 4011 fahrbar, Leist. pro Minute 75 L., 0,75 PS Fr. 295.- Die Luftpumpen sind mit Universal - Motor ausgerüstet, sehr stark gebaut, eignen sich al s ReifenfOller, wie für Farbspritzanlagen. Stationäre Luftpumpen, Transmissions-Luftpumpen. Alle Typen sofort ab Lager lieferbar. E. STEINER, Autozubehör, BERN Christoffelgasse Wie soll der Automobilist von Ihnen und Ihren Fabrikaten wissen, wenn er nie von Ihnen hört? Lassen Sie die „Automobil-Revue" werben HORCH Cabriolet 8 Zylinder, wenig gefahren, besonders schön, 11S3 Fr. 3400.— Mercedes-Benz-Automobil A.-G., Zürich, Badenerstrasse 119. Tel. 51.693. Automatische Auflaufbremsen, Westinghouse-Servo- Unterdruck- und Westinghouse- Ueberdruckbremsen montiert in Lastwagen | Traktorzüge Anhänger und Sattelschlepper! DENZLER &C0. Konstruktionswerkstätte • ZOLLSRÜCK E. KUPFERSCHMID Auto-Fournituren en BERN Taxi Fiat502 Coupe, mit 2 Notsitzen, also 6/7plätzig, prima Zustand u. kompl. ausgerüstet, wegen Nichtgebrauch billig zu verkaufen. Hch. Huber, Reinach. Telephon 14. 10375 Erl achstraise 7 Telephon 28.728 Zu verkaufen FORD Modell 1933 4/5pl. Limousine, in sehr gutem Zustand, Steuer u. Versich, pro 1934 bezahlt. Offerten unter Chiffre 64005 an die Automobil-Revue, Bern. Aussergewöhnliches Angebot Zu verkaufen 50% unt. Ankaufspreis neues FAUX-Cabriolet 2,Plätzer, C. 6 F, 1931, mit Garantie. 9494 AUTOMOBILES CITROEN, 3, rue du Mont- Blanc, GENEVE. Zu verkaufen Citroen C6 Limousine, Typ Berlin, 4 Türen, 13 PS, Mod. 29, in tadellosem Zustand. Preis Fr. 1900.—. Anfragen unter Chiffre 63956 an die Automobil-Revue, Bern. Fabrikneue, prachtvolle Limousine erster amerik. Marke, Modell 1934, 20 PS, weit unt. Katalogpreis abzugeben. Anfragen unter Chiffro 14424 an die 10848 Automobil-Revue. Bern.

N»55 -1934 AUTOMOBIL-REVUE 11 LUFTFAHR Erhöhte Sicherheit und Steuerbarkeit im Flugzeug. Als einen gewaltigen Fortschritt in der Erhöhung der Sicherheit und Steuerbarkeit von Flugzeugen bezeichnet das amerikanische National Adivisory Committee for Aeronautics (N.A.C.A.) ein System, bei welchem die Luftströmung über die Oberseite eines Flugzeugflügels durch eine Saugpumpe künstlich erhöht und gesichert wird. Durch eine Anzahl Schlitze in der Flügeloberfläehe hält die Pumpe die Luftströmung auch dann noch von der Flügeleintrittskante bis zur Austrittskante an der Oberfläche fest, wenn sie sonst normalerweise infolge Ueberschreitung eines bestimmten Anstellwinkels längst abreissen würde. Mit einer Mehrleistung von nur 2% gelingt es so, den Auftrieb des Flügels um ungefähr 150% zu erhöhen. Aehnlicfie Wirkungen wurden bisher bekanntlich durch die sogenannten Spaltflügel angestrebt. Lultschiffverkehrs-Projekte. Ueber 50mal hat das Luftschiff «Graf Zeppelin» bis jetzt den Ozean überquert und über 19 Millionen Passagier-Kilometer wurden mit ihm bis heute ohne jeden Unfall für einen Passagier abgeflogen. Die regelmässig durchgeführten Südamerika-Flüge bilden nachgerade alltägliche Ereignisse und haben das Vertrauen in das Luftschiff vollständig gefestigt. So bewundernswert alle diese Leistungen sind, so stehen wir nach Ansicht von Dr. Eckener aber doch erst am Anfang einer grossen Entwicklung. Deutsche, holländische und amerikanische Interessengruppen bearbeiten seit längerer Zeit ein Projekt, das eine Luftschiff-Verbindung zwischen Washington und Batavia vorsieht. Die Verhandlungen sollen nahe vor dem Abschluss stehen. Die neue Luftschifflinie wird über Europa führen und irgendwo, wenn möglich in Südfrankreich, eine Zwischenlandungsstelle haben. Die Verwirklichung dieser Linie wird nach Ansicht von Dr. Eckener automatisch ein dritte Luftschiff-Verbindung von Rio de Janeiro nach Washington mit sich bringen. In 3 17 2 Tagen könnte man dann von Friedrichshafen nach Rio, in 3M> Tagen von Rio nach Washington, in 2Vi Tagen von Washington Der englische Bremsbelag! nach Europa und in 5 Tagen von Europa nach Batavia fliegen. Als neuer Partner im Luftschiffverkehr hat sich mit Sitz in Amsterdam ein holländisches Syndikat konstituiert, das mit neuen grossen Projekten schon in der nächsten Zeit an die Oeffentlichkeit gelangen wird. Offizielle Anfragen von Japan eröffnen Aussichten auf eine Verlängerung der vorgesehenen Orientstrecken bis nach Tokio. Nach der Ansicht Dr. Eckeners würden zum Betrieb eines halbwöchentlichen Ganzjahresverkehrs auf der oben angegebenen Rundstrecke vier Luftschiffe genügen, selbst wenn auf den "westlichen Strecken die Frequenz erhöht würde. Allerdings müssten diese Luftschiffe die bisherigen Konstruktionen in jeder Hinsicht noch übertreffen. Die Reise in ihnen müsste ebenso komfortabel sein wie in einem Luxusdampfer und die Geschwindigkeit wäre noch stark zu erhöhen. Japans Luftrüstungen. Die fortschreitende technische Entwicklung der Flugzeuge, deren Reichweite immer grösser wurde, zwang Japan, trotz seines starken Meerschutzes, zum Ausbau und zur Vervollkommnung seiner Luftwaffe. Zurzeit verfügen die japanischen Luftstreitkräfte schätzungsweise wahrscheinlich über mindestens 2000 Frontflugzeuge und ungefähr 1000 Versuchs-, Schulund Reserve-Flugzeuge, insgesamt also über etwa 3000 Maschinen. Zahlenmässig dürfte somit Japan an vierter Stelle der Luftmächte stehen hinter USA, Frankreich und Russland, deren Heeres- und Marineleitungen schätzungsweise über je 4000 bis 4500 Flugzeuge gebieten. Dem japanischen Kaiserreich erscheint aber die Stärke seiner Luftrüstung «Sowietrussland verfügt über eine vollständig zentralisierte, bewundernswert arbeitende Flugzeugproduktion. Seine Luftrüstun- lin-Charlottenburg 2. Die durch dieses Heft eingeleitete Sammlung als unzureichend; es beabsichtigt daher, gen sind wahrhaft gigantisch. Die wichtigsten Typen seines Flugzeugparkes stellen « Flugzeugbau und Luftfahrt» setzt sich aus elementar gehaltenen Leitfäden für den Selbstunter- seine Luftflotte zu verstärken und sie zu verbessern. So ist zum Beispiel beschlossen richt zusammen, die geschaffen sind, um alle an Transport- und Bomben-Flugzeuge dar. Im der Luftfahrt Interessierten mit den rechnerischen worden, die Anzahl der jetzt vorhandenen 21 Hinblick auf die enormen Distanzen, die es und konstruktiven Gesetzen des Flugzeugbaus und Marine-Flugstaffeln auf 29 bis zum Jahre gegen den Orient hin zu überbrücken gilt ist der Luftfahrt bekannt zu machen. Das Heft 1 1937 und auf 39 bis zum Jahre 1938 zu erhöhen. das nur verständlich. Fabelhaft ist im übrigen und den Aufbau der Tragflügel. Der erste Ab- behandelt den allgemeinen Aufbau des Flugzeuges auch die Zahl der rekrutierten neuen Piloten. schnitt bringt die Flugzeugteile und die Einteilung Die technische Vervollkommnung der japanischen Luftwaffe wird gefördert durch Berufe, hauptsächlich aber solche aus dem Form und Pfeilform, Schränkung und Die Rekrutierung umfasst junge Leute aller der Flugzeuge. Flügelprofil, Seitenverhältnis, V- 'Staffelung Käufe leistungsfähigster Flugzeug- und Motorentypen sowie Instrumentenmuster in Amerika und Europa, ferner durch Abschluss von Lizenzverträgen mit den hervorragendsten Fachfirmen in aller Welt. Es beweist die ausgezeichnete Qualität der tschechischen, sehr schnellen Jagdflugzeuge, die mit 5 Maschinengewehren ausgerüstet sind, dass Japan mehrere dieser Apparate unlängst erwarb. Aus England zum Beispiel wurden Mo- toren und Grossflugboote, aus Amerika ebenfalls Motoren und automatisch arbeitende Die Amerikaner Major W. E. Kepner und Stratosphärenballon mit Gondel-Fallschirm. Steuergeräte (System Sperry) und ausHauptmann A. W. Stevens beabsichtigen, in Frankreich Spezialmotoren für Kanonen- den nächsten Wochen einen neuen Stratosphärenaufstieg zu unternehmen. Ihr Ballon Flugzeuge bezogen. Ein ehemaliger Direktor der weltbekannten aerodynamischen Versuchsanstalt des Franzosen Eiffel wurde versphärenballons noch bedeutend übertreffen. wird die Ausmasse aller bisherigen Strato- Um einen Absturz, wie ihm letztes Jahr die russischen Stratosphärenflieger zum Opfer fielen, auszuschliessen, wird der Stratosphärenballon mit einem Fallschirm kombiniert. Dieser Fallschirm war ursprünglich von Major Hoffmann für Versuche gebaut worden, bei denen man ganze Flugzeuge an ihn hängte. Mit seinen riesigen Ausmassen wird er also auch die Gondel des Stratosphärenballons im Notfall ungefährdet zur Erde hinabtragen können. Während des Aufstieges liegt der Fallschirm ausgebreitet auf der Oberseite des Ballons. Durch seine Seile ist er ständig mit der Gondel verbunden. Bei platzender Ballonhülle und beginnendem Absturz würde sich der Fallschirm von selbst ausbreiten und zu grosse Sinkgeschwindigkeiten verhindern. Weiter ist die Möglichkeit vorgesehen, dass die Piloten die Gondel auch in der Stratosphäre vom Ballon lösen können, so dass sie dann allein am Fallschirm hängt. pflichtet, eine ähnliche Anlage wie die von Eiffel in Japan zu errichten. Um die Produktionskraft der japanischen Flugzeugindustrie zu erhöhen, und somit im Frieden auch ausländische Aufträge rasch erfüllen zu können, wurden von den zuständigen Stellen 10 Millionen Jen zum Bau weiterer Fabriken bewilligt. Die amerikanischen und europäischen Bemühungen, dem Japan benachbarten China bei der Entwicklung einer Luftmacht behilflich zu sein, betrachtet das Kaiserreich mit grossem Missbehagen. Die Luftschutzbewegung beginnt in Japan immer mehr Fuss zu fassen. Im Sommer vorigen Jahres fand eine grosse Uebung in und um Tokio statt. Drei Nächte lang blieb die Metropole verdunkelt. Verteidigungsflugzeuge, Flugabwehrkanonen, Scheinwerfer und 300,000 Mann waren zum Schütze dieser Millionenstadt aufgeboten worden, die gegen Angriffe mit Brandbomben wegen des leicht brennbaren Baumaterials, das bei vielen ihrer Häuser noch Verwendung findet, besonders empfindlich sein dürfte. Fokker über die russische Flugzeugindustrie. Der Flugzeugkonstrukteur Fokker hat kürzlich seine Ansicht von der russischen Flugzeugindustrie wie folgt bekanntgegeben: Arbeiterstand. Die Fabrikdirektionen richten es ein, dass angehende Piloten einen Wochentag für ihr Flugtraining freibekommen können. Ungefähr 10% der Piloten sind Frauen.» Unter anderm hat Fokker auf einem einzigen Flugplatz 50 startbereite Schulflugzeuge gesehen. Die von ihm besichtigten Flugschulen sind grösser und weit besser organisiert als alle ähnlichen Institutionen, die er bisher in Westeuropa angetroffen hat. Flugzeugbau und Luftfahrt. Heft 1 • «Der Bau des Flugzeuges, Teil I, Allgemeiner Aufbau und die Tragflächen », von Dipl.-Ing. E. Pfister, 2. verbesserte und vermehrte Auflage, 4J4 Bogen Gross- Oktav mit 143 Abbildungen, steif kart. B.M. 2.—. Verlag C. J. E. Volckmann Nachf. G. m. b. H., Ber- werden erklärt. Im zweiten Abschnitt wird der Aufbau der Tragflügel behandelt. Eine Fülle von Beispielen der Holz- und Metallbauweisen in inund ausländischen Flugzeugwerken gibt • einen Ueberblick über den augenblicklichen Stand im Tragflügelbau. Weiterhin werden die Beanspruchungen des Tragflügels ausführlich erläutert und schliesslich ist noch ein Abschnitt den Sonderbauweißen (Junkers und Monospar) gewidmet. Das letzte Kapitel enthält eine Anzahl von Berechnungsbeispielen. Die grosse Anzahl von Abbildungen machen dieses Werk besonders lehrreich und wertvoll. der nicht pfeift und rassig in der Brems-J Wirkung ist A. WUST-REBSAME R U T I-Züric N h TELEPHON 5« Zu verkaufen 5-T-Diesel-Dreiseitenkipper BERNA frisch revidiert, mit Fabrikgarantie. 11097 Anfragen erbeten unter Chiffre 14417 an die Automobil-Revue, Bern. KÜHLER- Fabrikation und Auto-Spenglerei AUTOKOFFER Alle Reparaturen Fritz Wahl, Zürich 4 Tel. 72.408 Hohlstpasse 86 Privat 62.271 STUTZ 8 Zyl., Roadster, 6/7plätzig, in ganz einwandfreiem Zustande, erst 25 000 km gefahren, äusserst billig abzugeben. Offerten unter Chiffre 63976II an die Automobil-Revue, Bern. Hochherrschaftliches 8-Zyl.- HOlrfcOH Gläser-Cabriolet 5 Plätze, 4türig, mit allem Zubehör, in sehr gutem Zustande, Fr. 6500.—. Titan A.-G., Stauffacherstrasse 45, Zürich. Telephon 58.633. 9617 Da, wählen Sie! Je grösser die Auswahl ist, desto vorteilhafter lässt sich ein Objekt erwerben - vorteilhaft nicht nur in bezug auf den Preis, sondern auch auf die Eigenschaften, die sich nach Ihren individuellen Anforderungen richten müssen. Ein Kaufgesuch durch die «Automobil- Revue» verschafft gewöhnlich eine grosse Zahl von Offerten. Die für Ihre Verhältnisse am besten passendste auszuwählen, ist nachher eine Kleinigkeit. Die günstigste Occasion finden Sie durch eine kleineAnzeigeinder Automobil-Revue ERSATZ-TEILE Zu Original-Preisen ab Lager Telephon 500 .,— DUGATTI Mod. 1931, Typ 5 Liter, 8 Zylinder, Cabriolet, demontierbar, 4plätzig, in neuem Zustand abzugeben. Als Tourenwagen ausgerüstet. Sehr massiger Preis. Offerten unter Chiffre G. 1779 an die 11325 Automobil-Revue, Genf. Prompt alle Autoschlüsse! Schloss- Reparaturen u. Abänderungen Museumplatz Tel. 22.476 L. Breitenbach Luzern Zu verkaufen wegen Nichtgebrauch oder Tausch gegen kleinem Wagen, 4- oder 6-Zylinder, 11527 MERCEDES 20 PS, Cabriolet, 7-Plätzer Modell 1929, 6 Zyl., Schweizer Karosserie, sorgfältig gepflegt, Wagen im Jahre 1932 in den Mercedes- Werken revidiert (2700 Mark). W. Zweigart, Lausanne Garage MAJESTIC, av. de Morges. — Tel. 29.453. Agence: PEUGEOT und DODGE. Von Abbruch eines DELÄGE DI 4 Zylinder, 11 PS, sämtliche 11075 Chassis- und Motorteile billig abzugeben. Gust. Bäuerlein, Wallisellen. Telephon 932.183.