Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.057

E_1934_Zeitung_Nr.057

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1934 — No 57 Der Grosse Preis der Marne Bild rechts: Die Scuderia Ferrari in voller Fahrt Eine seltene Aufnahme, welche die drei prominentesten Fahrer des erfolgreichsten europäischen Kennstalles in einer gemeinsamen Gruppe festzuhalten vermochte. An der Spitze liegt Chiron, der Sieger des Rennens, dicht hinter ihm folgt Varzi, der längere Zeit mit Chiron abwechselnd in Fuhrung lag. Den Schluss bildet Moll, der nach dem Maschinendefekt Varzis und dessen langem Aufenthalt an der Boxe sowie dem Ausscheiden von Etancelin mit beträchtlichem Vorsprung als Zweiter das Rennen beendete. Bild unten; Der Sieger wird gefeiert. Chiron wird, nachdem er das Zielband überfahren hat, alsbald von eineT begeisterten Menge umringt, die den glücklichen Piloten aus nächster Nähe sehen will. Der Rennbeginn. Diesmal lag Varzi (No. 14) in Front, doch musste er wegen Getriebedefekts die Führung endgültig an Chiron abtreten. An zweiter Stelle liegt Etancelin (No. 2), der einmal mehr vom Pech verfolgt war. Fast auf gleicher Höhe sehen wir Moll (No. 16). Hinter diesem fährt Chiron. Daneben ist noch der Maserati v-on Nuvolari zu erkennen. «Tazio» staret allen Ermahnungen seiner Aerzte zum Trotz immerwieder mit seinem notdürftig geheilten Bein. TräfeWlmra $2UtHtH-/ erstklassigen i den Reibungs-Ko Oel 253 beträgt, auf 140 denn m gewöhnli Verfahren macht zu beeinflussen als die 6 andern. auf alle Fälle lohnen! X CT'WINTERTHUR Autoabbruch Bern liefert sofort gebrauchte Bestandteile für alte und neuere Wagen, sowie Köhler, Räder, Pneus, Achsen, elektrische Beleuchtungen, ebenso für Motorräder 11377 ZYSSET. OSTERMUNDIGEN. Tel. 41.172Austin LASTWAGEN-CARROSSERIEN in Qualität und modernster Ausführung erstellt die Carrosserrie-Werkstätte M. BUCHTER Haldenbau Schanhausen Te' < \ ,',i\ Zu verkaufen Kleinauto 5 PS, Sport, 2 PL, Spezial- Karosserie, Fr. 1500.—. Jos. Kessler, Servicestation, Schlieren, Industriestrasse 6. Tel. 917.358.'"" 2V2-3-Tonnen-Lastwagen SAURER Typ 2 AD, auf Pneus, el. Beleucht, sofort zu günst. Bedingungen abzugeben. Anfragen unter Chiffre Z 3019 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich.""« SPEZIAL-REPARATUR-WERKSTÄTTE /fflifjfev Gust. Bäuerlein QjirMnj? Ob. Klrchstr. 8 Tel. 932.188 ^*5Jti.V*^ WALLISELLEN-ZÜRICH Original-Ersatzteülager WASSERDICHT werden Kille Stoff- und Lederarten an Autos, Blachen, Zelten, Stören etc. durch IMPRÄGNIERMITTEL „EMULINE" Lieferune in jeder Farbe, auch farblos. VerL Sie Offerte v. Alleiniabrikanten AX bECK, Teufen vApp;. Lastwagen Erstkl., fabrikneuer 2 1 /2-Tonnenmit grosser Ladebrücke u. geschl. Führerkabine, kpl., mit Fabrikgarantie, umständehalber weit unter Katalogpreis 10500 zu verkaufen Postlagerkarte 276, Zürich, Helvetiapl. Zu verkaufen FORD 8 V Limousine, 2türig (Victoria-Coach), wie neu, nur. 8600 km gefahren. Preis Fr 3200.- Anfragen unf Ohitfre H. 1492 Bz. an Publicitas, Bellinzona. ""' Verlas». Administration. Druck und Clicherie • HALLWAG A.-G. Hallersche Buchdruckerei und Waenersche Verlaesanstalt. Bern. Zürcher Wochenprogramm Odeon Bar . The funny Chaps, die beliebte Stimmungsund Barkapelle. Restaurant Urania, uraniastr. 9 Die beliebte Unterhaltungsstätte. Konzert und Vari6t6 Anerkannt sute Küche Zett-Restaurant u. Roxy Bar Rebgasse 8 Mittag- und Abendessen von Fr 1 60 an

II. Blatt BERN, 13. Juli 1934 Automobil Tedin. Rund Holzgas-Rald Rom—Budapest. Wie sich unsere Leser erinnern, wurde bereits im Februar dieses Jahres durch den Propagator des Holzgasbetriebes in Italien, Prof. Ferragutti, mit einem für den Holzgasbetrieb eingerichteten Ballillawagen ein Raid Rom- Budapest organisiert und zur Durchführung gebracht. Mit einem Alfa Romeo-Wagen, der mit Holz als Brennstoff bereits an der Mille Miglia und am Abruzzenrennen teilgenommen hat, hat nun Prof. Ferragutti-die Demonstrationsfahrt am 14. Juni nochmals unternommen. Die 1605 Kilometer Distanz wurden in 26 Stunden 15 Minuten zurückgelegt, d.h. in 11 Stunden 45 Minuten weniger als mit dem Ballilla-Wagen. Störungen traten beim Holzgas-Alfa-Romeo keine auf, dafür aber durch einen neckischen Zufall bei einem mit Benzin betriebenen Schwesterfahrzeug, das die Fahrt mitmachte. Der Holzgas-Alfa-Romeo benötigte zur Aufnahme von Brennstoff ausserdem nur vier Zwischenhalte, während der Benzin-Alfa-Romeo sechsmal zum Nachtanken gezwungen war. Die Demonstrationsfahrt unterstand, wie das erstemal, der Kontrolle des kgl. ital. A.C., der alle massgebenden Teile plombierte und eine genaue Kontrolle der verbrauchten Brennstoffmengen vornahm. Wieviel Brennstoff verbraucht wurde, steht im Moment noch aus. Lebensfähige Miniaturautos? Ausgesprochene Miniaturautos haben sich bisher nie als lebensfähig erweisen können. Selbst Kleinwagen von schon respektabler Leistungsfähigkeit neigen erfahrungsgemäss fast immer zum Wachsen. Aus Dutzenden 4, 5 und 6 PS-Typen sind nach und nach Kleinwagen mit 8, 9 und 10 Steuer-PS geworden. Oie Schuld daran trägt wohl Amerika, wenn man von einer «Schuld» überhaupt sprechen kann. Selbst der kleine Mann vermag sich in amerikanischen Verhältnissen schon einen recht ansehnlichen Wagen anzuschaffen. Einerseits verdient er relativ mehr als der kleine Mann bei uns, und anderseits sind die Autopreise und Brennstoffkosten in Amerika viel niedriger. Wozu sich also mit einem unnötig primitiven Fahrzeug begnügen? NO 57 II. Blatt BERN, 13. Juli 1934 DeT «Rytecraft Scoota Car >, ein 1-Pß-Miniatur- Auto für den «kleinen Mann » und für Reklamezwecke, das ein neuer englischer Konzern in grossen Mengen herauszubringen beabsichtigt. In Europa dagegen wäre dem kleinen Mann bestimmt ein noch so kleines Auto lieber als gar nichts. Die billigen amerikanischen Erzeugnisse sind ihm vielfach auch noch zu teuer, wenn eventuell auch nicht in der Anschaffung, so doch im Unterhalt. Selbst mancher Kleinwagen ist für ihn noch zu anspruchsvoll. In England hat sich nun ein Konzern gegründet, der diesem Mangel abhelfen zu können glaubt. Gegen die «Rytecraft Scoota Cars» dieses Konzerns nehmen sich selbst Kleinwagen vom Format eines Austin-Seven oder Rosengart noch aus wie grosse Omnibusse. Der «Rytecraft Scoota Car» hat einen Zweitaktmotor von 1 HP Nennleistung, eine 1—2plätzige Karosserie und eine Fahrgeschwindigkeit von maximal etwa 25 km/St. Seine Bedienung ist so einfach, dass sie wirklich auch von Kindern gemeistert werden kann, denn für alle Fahrtveränderungen ist nur ein einziges Pedal vorhanden. Drückt man dieses Pedal durch, so nimmt die Geschwindigkeit zu; lässt man es los, so stoppt sich das Wägelchen selbsttätig ab. Die Lenkung arbeitet höchst einfach mit Drahtseilzügen, wird aber dabei mit einem richtiggehenden Lenkrad bedient, damit der Eindruck eines Atitos nicht allzu immmmmmmmmmm sv. ::v'" . ; "M lISIs sehr verloren geht. Der Motor ist im Wagenhinterteil untergebracht und treibt über eine bei 800 Touren automatisch eingreifende Zentrifugalkupplung und ein Uebersetzungsgetriebe eines der Hinterräder an. Der gleichfalls hinten im Wagen eingebaute zylindrige Brennstoffbehälter fasst Brennstoff für acht Betriebsstunden. Die Kühlung fächelt sich dem Motor mittels eines Schwungrad-Ventilators selbst zu. Eine grosse Anzahl dieser Wägelchen, die uns vorläufig wie Spielzeuge anmuten, soll bereits bestellt und im Bau sein. Hauptabnehmer des Konzerns sind gegenwärtig Firmen, welche die Wägelchen zu Reklamezwecken benützen wollen. Wie wäre es, wenn man selbst dieses «Krisenkleinauto» in noch verkleinerter Ausgabe herausbrächte, so dass man dann im Großstadtverkehr unter den übrigen Fahrzeugen durchfahren könnte? —at— Zerreissproben auf Versuchsstrassen. Das Forschungsinstitut für Strassenbau der technischen Hochschule Charlottenburg hat auf einem alten Fabrikgelände zwei Versuchsstrassen angelegt, auf denen praktische Erkenntnisse gesammelt werden können. Und | auf diesen Versuchsstrassen werden Zerreissproben « schlimmster» Art vorgenommen. Man schickt nicht nur einige schwere Lastwagen darüber und stellt dann auf Qrund der Messungen theoretische Leistungskurven auf, sondern monatelang werden über die Strassen Lasten rollen, Hunderttausende von Tonnen, und zwar in den verschiedensten Wagentypen und mit den verschiedensten Bereifungen. Und wenn etwa 800,000 Tonnen Last über diese Versuchsstrassen geschickt worden sind, dann wird man die Strasse in jedem Zustand sehen, in dem sie sich in etwa 10 Jahren befinden wird. Während diesen Belastungsproben werden dauernd Messungen vorgenommen. Man schneidet zeitweilig Stücke aus dem Strassenbelag heraus und unterwirft sie allen möglichen chemischen und physikalischen Untersuchungen. Und aus diesen laboratoriumsmässigen Untersuchungen wird man nicht nur Schlüsse auf die Brauchbarkeit der einzelnen Baustoffe ziehen, sondern auch feststellen können — und darin liegt das eigentliche Geheimnis des Strassenbaus —, ob die verwendeten Bindemittel richtig gewählt waren, ob die Mischmasse im richtigen Verhältnis zur Körnung des Steinmaterials stand, ob sie vorteilhafter vorher oder nachher aufgetragen worden wäre usw. Man wind durch diese Untersuchungen auch herausbekommen, welche Geschwindigkeiten der Strasse zugemutet werden können, wie die Bremswirkung ist, wie sie sich in den verschiedenen Temperaturen verhält, wie sich "die Erschütterungen des Verkehrs auf naheliegende Gebäude auswirken, wie am besten die Wagenbereifung zu gestalten ist. Ausserdem werden Druck-, Zug-, Schubund Schlagfestigkeitsprüfungen, chemische Gesteinsproben durchgeführt, Kalk, Teer, Asphalt, Zement, Schlacken, Holz, Stahl, Kunststeine usw. unter die Lupe und unter die Messgeräte genommen und es wird festgestellt, welche Strassendecke sich unter den gegebenen atmosphärischen und verkehrstechnischen Umständen am besten bewährt. Eines der wichtigsten Aufgabengebiete ist die Erforschung der Gesteinsarten hinsichtlich ihrer Verwendung zum Stras- Periodische Arbeiten am Wagen Bereits das letzte Mal haben wir von einer solchen periodischen Arbeit gesprochen, nämlich von der Schmierung des Chassis. Es gibt noch zahlreiche andere derartige periodische Arbeiten, die alle für den korrekten Unterhalt des Wagens wichtig sind und meistens vernachlässigt werden. So z. B. der Oelfilter. Alle modernen Wagen haben einen Oelfilter, den das im Innern des Motors zirkulierende Schmieröl passieren muss, bevor es an die Schmierstellen gelangt. Es ist klar, dass dieser Oelfilter nicht ewig mit gleichem Erfolg seinen Dienst versehen kann: Schmutz, Metallstaub etc. sammeln sich darin an, eines schönen Tages ist er damit gesättigt und versagt den Dienst. Es braucht sich dies noch nicht in einer sofortigen Motorstörung auszuwirken, sicher ist aber, dass der Zustand auf die Dauer für den Motor sehr nachteilig wirkt. Der Oelfilter sollte alle 20 bis 25*000 km ausgewechselt werden, das kostet nicht mehr als 20 bis 30 Franken, je nach Modell, und ist auf alle Fälle billiger als das frühzeitige Ausschleifen von Zylindern und Erneuern von Kolben. Das gleiche gilt vom Luftfilter. Der Strassenstaub wirkt im Innern des Motors wie Schmirgel; wenn man ausrechnet, dass ein Motor ohne Luftfilter jährlich etliche Kilogramm Strassenstaub verschluckt, so kann man sich die Folgen davon vorstellen. Der Luftfilter braucht nicht ausgewechselt zu werden, sondern er wird lediglich ca. alle 9—10 000 km gereinigt. Das besorgt jedes unserer nebenstehenden Mitglieder gewissenhaft für wenig Geld, dort finden Sie auch die zu Ihrem Wagen passende Ersatzpatrone des Oelfilters. AULEK A.-G. 4-, 6- und 8-Zyllnder- Personenwaren FÜR AUTOMOBILE, ZÜRICH Pflanzschulstr. 9 Tel. 31.688 4- und 6-Zytinder- Personen- und Lastwagen CITROEN A.-G., ZÜRICH Utoquai 26 Telephon 27.338 DODGE- 6- und 8-Zylinder- Personenwagen Vertretung für Zürich: A.B. C. GARAGE A.-G., ZÜRICH MOhlebaeh/Holbeinttr. Tel. 44.660 *- und 8-Zylinder- Personenwaren BAUMBERGER & FORSTER ZÜRICH Löwenstrasse 17 Tel. 56.848 Personen- und Lieferwagen AUTOMOBILWERKE FRANZ A.-G., ZÜRICH Telephon 62.607 p\\ 4- und 8-Zyllnder- Personenwaren Vertretung for Zürich: A.B. C. GARAGE A.-G., ZÜRICH MOhlebach/ Holbeln.tr. Tel. 44.080 4- u»od 6-Zylinder- Personenwagen C.A.DRENOWATZ, ZÜRICH 4 Cramerstr. 15/17 Tel. 32.298 DE SOTO 6-Zylinder- Personenwagen AM AG, Automobil- and Motoren A.-G., ZÜRICH 4- und 8-Zyllnder- Personen- und Lastwagen TIP-TOP-GARAGE A.-G., ZÜRICH Mercedes-Benz- Automobil-AG., Zürich Badenerstr. 119 Tel. 61.693 Basel Bern Aescheniraben 31 Weissenbiihlweg 40 6-Zylinder- Personenwagen A M A G, Automobil- und Motoren A.-G., ZÜRICH A.-G. Telephon 66.716 Seehofstrasse 16 Tel. 27.130 PLYMOUTH Telephon 56.716 STANMRD 4- und 6-Zyllnder- Personenwagen FUR..AUTOMOBILE, ZÜRICH Pflanzschulstr. 9 Tel. 31.688 BUGÄfTI 8-Zyl.-Touren- u. Sportwagen A.B. C. GARAGE A.-G., ZÜRICH Mühlebach/Hotbeinatr. Tel. 44.650 DE SOTO Amrlswil Tel. 600 6-Zylinder- Personenwagen RITZI & WAGNER fiAAMAM St. Gallen Tel. 3200 6- und 8-Zyl.-Personenwagen AUTOMOBILWERKE FRANZ A.-G., ZÜRICH Badenerstr. 313 Tel. 52.607 minerva 4-, 6- und 8-Zylinder- Personenwagen FABRIKNIEDERLAGE ZÜRICH Badenerstrasse 330 Tel. 59.372 PLYMOUTH 6-Zylinder- Personenwagen RITZI & WAGNER Amrlswil St. Gallen Tel. 500 > Tel. 3500 4- und 6-Zyllnder- Personenwagen STEYR-WERKE AG., ZÜRICH Albisriederplatz 3 Tel. 56.596 ^CHEVROLET/i Personen- und AUTOMOBILWERKE FRANZ A.-G., ZÜRICH 6- und 8-Zyllnder- Personenwagen 4- und 6-Zylinder- Personenwagen 8-Zylinder- Personenwagen ö-Zylinder- Lleferwägen Badenerstr. 313 Tel. 52.607 m D.K.W. ^^r Limousinen iund Cabriolets niedrigster Preis-Klasse. AUTR OPA, Zürich-Enge Telephon 68.886/7 TITAN A.-G., ZÜRICH Stauffacherstr. 45 Tel. 58.633 PONTIAC' TITAN A.-G., ZÜRICH Stauffacherstr. 45 Tel. 58.633 STUDEBAKER BINELLI & EHRSAM A.-G., ZÜRICH Telephon 44.688 Grossgarage, Abschleppdienst - Tag und Nacht CHRYSLER 6- und 8-Zylinder- Personenwagen A M A G. Automobil- und Motoren A.-G., ZÜRICH Telephon 56.716 DODGE- 6- u. 8-Zylinder-Personenwagen Generalvertretung f.d. ganze Schweiz - FRATELLI AMBROSOLI, LOCARNO Telephon 485 HUPMOBILE 6- und 8-Zylinder- Personenwagerv BAUMBERGER & FORSTER ZÜRICH Löwenstrasse 17 Tel. 56.848 Für reelle Occasionen BORRER, ZÜRICH Badenerstr. 544 Tel. 55.522 pöyfj 4- und 8-Zylinder- Personenwagen Generalvertretung f.d. gan ze Schweiz FRATELLI AMBROSOLI, LOCARNO Telephon 485 .4- u. ß-Zylinder mJOLSELEY] Englischer Wagen EMIL FREY, ZÜRICH Limmatstr. 210-14 Tel. 33.190