Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.062

E_1934_Zeitung_Nr.062

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1934 - N» 62 Diverses Das schönste Tourenbuch WER kauft noch ein neues AUTO ohne mein reichhaltiges Lager In neuen und gebrauchten Wagen (Limousinen und Cabriolet) der verschiedensten Marken besichtigt zu haben U 4 „A a u Kreuzgarage, b. Kreuzplatz ndlldCl Zollikerstrasse 9 Zürich 8 St-Bernard 2472 m Ober Meer, gegenober dem Hospiz — Oel, Benzin — Telephon 29.3 Restaurant und Tea Boom — Garage, Lonfat

NO 62 II. Blatt BERN, 31. Juli 1934 N° 62 II. Blatt BERN, 31. Juli 1934 chn. Rundschau Lager aus Kupfer - Blei - Legierungen. In Amerika macht sich eine starke Tendenz zum Abgehen von den bisherigen WeissmetaMlagern bemerkbar. An Stelle dieser Weissmetallager werden Lager aus Kupfer-Blei- Legierungen propagiert, die, wie ausgedehnte Versuche ergeben haben, bei mangelhafter Schmierung viel widerstandsfähiger sind, einen kleineren Reibungskoeffizienten aufweisen, weniger leicht deformiert werden und einen höheren Schmelzpunkt haben. In einem Fall wurde festgestellt, dass bei der Prüfung auf einer Aschenbahn die Weissmetallager eines Motors unter gewissen ungünstigen Schmierungsbedingungen nach 1300 Meilen Fahrt zerstört waren, während die Ersatzlager aus Kupfer-Blei-Legierung hierauf bis zum Abbruch der Versuche 76,000 Meilen Fahrt einwandfrei durchhielten. Ein Fortschritt auf diesem Gebiet ist für den Automobilismus von grosser Bedeutung, stellte doch die Erneuerung der Lager im Budget der Automobilbetriebskosten bisher einen sehr gewichtigen Posten dar. -th-. Strassenbeleuchtung vom Trottoirrand aus. Trotz aller Versuche ist das Problem der Strassenbeleuchtung heute immer noch nicht einwandfrei gelöst. Soll die Blendgefahr für die Strassenbenützer ganz beseitigt werden, so müssten die Leuchtkörper entweder sehr hoch angeordnet werden, was jedoch eine schlechte Lichtausbeute mit sich bringt, oder man muss sie mit mehr oder weniger umständlichen und kostspieligen Blendschirmen versehen. Verkehrstechnisch scheint nach dem heutigen Stand der Beleuchtungstechnik die Beleuchtung mit Natrium- oder Quecksilberdampflampen grosse Vorteile zu bieten, >da die Blendgefahr hier durch eine geringe -.euchtdichte herabgesetzt wird. Aber auch bei diesen Beleuchtungssystemen sind die' Betriebskosten vorläufig noch verhältnismässig hoch. Als neue Lösung wird im Ausland eine Flutlichtbeleuchtung der Strasse von der Höhe des Trottoirrandes aus vorgeschlagen. Unter einem etwas auskragenden Trottoirrand würden dabei Leuchtkörper eingebaut, die ein Strahlenbündel nur ganz flach über die Strassenoberfläche werfen wünjen, sodass eine Blendung von Fussgängern oder Fahrzeuglenkern fast ausgeschlossen erscheint. Wie sich die technischen Schwierigkeiten einer solchen Beleuchtungsart lösen lassen, kann allerdings erst der Versuch lehren. -s. Eine vielversprechende Brennstoff - Sparvorrichtung. Mit den bis jetzt bekannten Anordnungen gibt ein Motorfahrzeugvergaser auch dann noch eine gewisse Gemischmenge ab, wenn man den Wagen bei losgelassenem Gaspedal aus höheren Geschwindigkeiten ausrollen lässt oder wenn man bergab fährt: nämlich die Gemischmenge, die zur Aufrechterhaltung der Leerlauftourenzahl vorgesehen ist. Der in diesem Leerlaufgemisch enthaltene Brennstoff wird dabei nutzlos verbraucht, ganz abgesehen davon, dass er ein lästiges Knallen des Auspuffs verursachen kann und das Verschmutzen der Zündkerzen fördert. Mit der vorliegenden neuen, zum Patent angemeldeten Anordnung unterbleibt dagegen jede Brennstoffabgabe bei Tourenzahlen, die über dem Bereich der normalen Leerlaufdrehzahl liegen. Erst wenn der Motor wieder auf niedrigen Touren läuft, setzt sie von neuem ein. Die selbsttätige Regelung der Brennstoffabgabe in Abhängigkeit von der Tourenzahl wurde ebenso einfach wie sinnreich unter Ausnützung der elektrischen Ausrüstung des Fahrzeugs herbeigeführt, könnte aber auch durch einen mechanischen Zentrifugalregler geschehen. Bei den meisten Vergasern stellt man die für den Leerlauf des Motors notwendige Gemischmenge ein für allemal durch eine bestimmte Minimalöffnungsweite der Drosselklappe oder des Drosselschiebers ein. Gewöhnlich dient zum genauen Einstellen dieser Minimalöffnungsweite sine Anschlagschraube. Beim vorliegenden neuen System dagegen kann sich unter dem Einfluss einer Feder das Drosselorgan vollständig schliessen. Nur dann, wenn der Motor im Bereich seiner Leerlauftourenzahlen rotiert, wird die zur Aufrechterhaltung dieser Drehzahl erforderliche Minimalöffnung hervorgerufen, und zwar vorzugsweise auf elektromagnetischem Weg. In der beistehenden Skizze stellt S ein Solenoid dar das oarallei zum Ladeschalter («Relais») einerseits an die Wagenbatterie B und anderseits an die Wagendynamo D angeschlossen ist, und dessen Eisenkern einen Anschlag A trägt, gegen den sich der Hebel H der Drosselklappe anlehnt. Läuft der Motor mit hoher Tourenzahl, so besteht über dem automatischen Ladeschalter zwischen der Batterie und der Dynamo eine direkte Verbindung. Das Solenoid ist infolgedessen stromlos und der Anschlag eines Eisenkerns befindet sich ausserhalb des Bereiches des Drosselklappenhebels, sodass die Drosselklappe beim Loslassen des Pedals ganz zufallen kann. Je*de Brennstoffabgabe wird also unterbleiben. Steht dagegen der Motor still, so ist bekanntlich der Ladeschalter geöffnet. Aufbauschema der neuen Vorrichtung zur Verminderung des Brennstoffverbrauchs und selbsttätigen Regelung der Leerlauftourenzahl. Durch Strom aus der Batterie, der über die Dynamo abfliesst, wird dann das Solenoid erregt, sein Eisenkern angezogen und durch den Anschlag A und den Hebel H die Drosselklappe um einen bestimmten, das Anlaufen des Motors begünstigenden Betrag geöffnet. Ist der Motor angelaufen, so nimmt mit zunehmender Stromabgabe der Dynamo die Erregung des Solenoides ab, der Anschlag gibt mehr oder weniger nach und die Drosselklapoe geht auf die Minimalöffnungsweite zurück, die für die gewünschte Leerlauftourenzahl erforderlich ist. Wie man sieht, wird also durch die Vorrichtung gleichzeitig auch eine selbsttätige Regelung der Leerlauftourenzahl herbeigeführt. Gleichgültig ob der Motor noch ganz kalt oder ob er heiss ist, wird er durch das Solenoid immer auf die genau gleiche Leerlauftourenzahl eingesteuert. Selbst bei unter Belastung stehendem Motor, zum Beispiel beim Schrittempofahren im direkten Gang, sucht das Solenoid die MinimaHrehzahl immer aufrecht zu erhalten, indem es beim Unterschreiten dieser Drehzahl selbsttätig mehr Gas gibt. Nicht zuletzt auch dadurch erbringt die Vorrichtung eine Brennstoffersparnis. Denn ohne sie suchen sich manche Fahrer gegen ein unbeabsichtigtes Stillstehen des Motors durch übermässig reichliches, unwirtschaftliches Einstellen des Leerlaufs zu schützen. In einer anderen Anwendungsform, die hauptsächlich für nachträgliche Abänderungen in Frage kommt, ist das wie oben geschaltete Solenoid als Einsatzstück im Gasdrosselbetätigungsgestänge vorgesehen, in einer dritten Anwendungsform als Steuerorgan für ein Ventil, das die Gemischbildung direkt beeinflusst, während es schließlich auch noch bei Einspritzpumpen von Fahrzeugdieselmotoren als Zusatzsteuerorgan dienen kann. -s. Das Kreischen der Bremsen wird durch eine sehr rasche Vibration der Bremstrommeln hervorgerufen. Alle Umstände, die es begünstigen, sind bis jetzt nicht bekannt. Immerhin hat man durch Versuche festgestellt, dass es nur bei gut wirksamen Bremsen und bei Anwendung von Bremsbelägen mit hohem Reibungskoeffizienten auftritt. Die Schwingung der Bremstrommel ist im Anfang nur ganz schwach und kann deshalb durch ganz geringe Dämpfungen am Entstehen verhindert werden. Fehlt jedoch die Dämpfung, so nimmt sie sofort ausserordentlich stark zu und kann kaum mehr unterdrückt werden. Gleichzeitig mit dem Auftreten des Geräusches ist meist eine beträchtliche Zunahme der Bremswirkung festzustellen. Gemessen wurde eine Zunahme der Bremswirkung bis zu 15 %. Vielfach wird angenommen, dass das Geräusch durch hervorstehende Nieten oder andere Unebenheiten des Belages oder der Trommel entsteht, eine- Annahme, die jedoch nicht zutreffen kann, da das Geräusch häufig besonders dann auftritt, wenn sich die Beläge der Trommel nach einiger Laufzeit in idealer Weise angepasst haben. Um die Bremsen am Kreischen zu verhindern, müssen Massnahmen getroffen werden, welche die Schwingung schon im Erstehen abdämpfen. Solche Massnahmen sind Auch bei kleineren Wagen BMW fahren Geld sparen lohnt es sich, ein Spezial erstellen zu lassen. -Cabriolet Auf Grund langjähriger Erfahrung haben wir eine Bauart geschaffen, die rationell und doch zweckmässig ist und die auch in ein bescheideneres Budget passt. Ein 45jähriger Ruf bürgt für die Qualität. Die neuen 6Zylinder, 8 PS-Modelle mit 2-Vergaser- Motor, Schwingachsen und 4 Vorwärtsgängen sind Spitzenleistungen moderner Automobiltechnik. Verlangen Sie unverbindlich den interes. Prospekt. Generalvertretung: C. A. DRENOWATZ, Cramerstrasse 15—17, ZÜRICH. Ausstellung: Ecke Schöntalstrasse/Stauffacherquai Vertret. für Basel: PercyWledmer, Garage Moderne, Aeschengraben 13, Basel. Regional-Vertreter: Bern: A. Scherz, Monbljoustr. 10, Davos: W. Zipperlen, Locarno, Abt & v. Beust, Luzern: W. Herbst, Malhof Garage, Schönenwerd: P. Kaufmann, Schwyz: W. Kündig, Solothurn: E. Stauffer, St. Moritz: Zentral-Garage, Filisur: d.Barandun, Genf: A. Goy, Garage du Kursaal. Wegen Nichtgebrauch zu verkaufen AMILCAR 934, 2/3pl., vollständig fabrikneu,-Cabriolet, Luxus- .usführung, bedeutend unter Katalogpreis. Offerten unter Chiffre 14451 an die Automobil-Revue. Bern. Zu verkaufen' '•C SAURER - LASTWAGEN 5 AD, auf neuen Pneus, 40X8 und Dreiseiten-Wirzkipper, in fahrbereitem Zustande. Der Wagen kann täglich im,Betrieb besichtigt werden. Preis 10 000 Fr. Eventuell Zahlungserleichterungen. Anfragen sind zu rieht, unt Chiffre 64250 an die Automobil-Revue. Bern. etwcüs i/n CZutofcLcfi. Sor?taxÄts Sei den JCcLufeuz cCoe"Jteoue "&e£a/iyit.