Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.073

E_1934_Zeitung_Nr.073

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 1934 — N» 73 immer noch der vom Führersitz aus ver-gegestellbare Stossdämpfer. Er stellt die einzige Stossdämpfer vor, so kann er die Fede- vom Führersitz aus verstellbare bisher bekannte Vorrichtung dar, die in jedem beliebigen Moment die Anpassung der besetztem Wagen schon gute Resultate errungshärte so wählen, dass sie bei minimal Federungshärte nicht nur an die Fahrgeschwindigkeit und Strassenbeschaffenheit, fach durch stärkeres Anziehen der Dämpfer gibt. Ein Mehr an Belastung wird dann ein- sondern vor allem auch an die Wagenbelastung gestattet. Besonders bei leichteren ausgeglichen. -s. Wagen spielt diese Anpassungsiriöglfchkeit Prakllscke Wäroke eine nicht zu unterschätzende Rolle. Ohne sie ist die Federung bei nur einmännig besetztem Wagen fast immer zu hart, wie sie Das Anlassen des kalten Motors wird erleichtert, indem man gleichzeitig mit dem anderseits bei vollbesetztem Wagen zu weich ausfällt. Sieht der Konstrukteur da- Anlasserdruckknopf das Kupplungspedal niederdrückt. Der Anlasser braucht dann nes Engländers oder eines normalen Schrau- sondern eines kurzen, kräfti- nicht auch noch die Kupplungswelle in Be-benschlüsselswegung zu setzen, die, solange das Oel noch kalt und dickflüssig ist, einem Antrieb oft einen beträchtlichen Widerstand entgegensetzt, -a- Nachziehen der ZyHnderkopfmuttern. Bei einem neuen Wagen ist es stets ratsam, nach einigen Fahrttagen die Zylinderkopfmuttern nachzuziehen, um das Nachgeben der Zylinderkopfdichtung auszugleichen. Da die Muttern aber wirklich gut nachgezogen werden müssen, bediene man sich hierzu nicht ei- gen, gut passenden Steckschlüssels, der mit einem etwa 40 cm langen und 12 cm starken Steckschlüsseldorn versehen ist. Beim Nachziehen der Muttern mache man mit der mittleren Mutter den Anfang, um mit der nächsten, auswärts liegenden Mutter fortzufahren, und zwar abwechselnd auf beiden Seiten, damit der Druck gleichmässig auf die gesamte Fläche der Dichtung ausgeübt wird. Nach dem Festziehen der Zylinderkopfmuttern ziehe man auch alle andern Muttern am Motor nach. -f- Die neue -Service-Station Am Bau beteiligte Firmen und! Lieferanten: Sämtliche Wand- und Bodenbeläge in Stein,ausgeführt durch Frei & Radaelli Bahnhofstr.30. Tel.932.497 Wallisellen-Zürich Samtliche Erd-, Maurer- und Eisenbeton-Arbeiten ausgeführt durch A. ENGLER Baugeschäft 7 Ü D I P U 0 Mutschellenstrasse 156 LUnlÜn L Telephon 54.418 KELLER-FRE1&C0. A.-G. Unternehmungen für Steinund Holzpflästerungen, Ausführung von Makadamund Bitumen - Belägen. Lieferung von Pflastersteinen in- und ausländischen Materials Der gesamte Benzin-, Oel-, Wasch- und Luft- Service stammt aus den Werkstätten der AUTO-„KOLLGRIT" der kolloidale Graphit-Zusatz veredelt das Oel für Motor, Getriebe und Hinterachse. Profitieren Sie von den Erfahrungen bekannter und bewährter Fachleute, die AUTO-«KOLLGRIT» nicht mehr missen möchten. .., Verwenden auch Sie immer AUTO-«KOLLGRIT» für Ihr Motorfahrzeug, sei es neu oder gebraucht, sei es ein Motorvelo, ein Personen- oder Lastwagen, ein Omnibus oder Traktor. Es lohnt sich! Ihr AUTO-„KOLLGRIT" hat mich bis heute sehr befriedigt. Habe die letzten 14 Tage das Bündnerland bereist, und hatte keine Störung, und der Wagen zog ausgezeichnet. N., den 1. Juli 1034. F. K. i* 0. SCHMIDT, „AUTOMOBILIA ZÜRICH 20 - Telephon 53.243 ZÜRICH 6 Bureau: Wasserwerkstr.94 fcWUlMll M TELEPHON 20.093 Lagerplatz: Sihlqual-Lettenviadukt SerH(C'Or|ialiair«Ben Vn ,/T 1^» B E R N « Z Ü R I C H I B A S E L • LAUSANNE I Fabrikation und Montage durch die älteste schweizerische Autoheber-Fabrik: Konrad Peter & Cie. A.-G., Liestal Telephon 575 und 576 Vertreter - Besuch unverbindlich AUTOMOBIL-HEBER ermöglichen der TITAN A.-G., ZÜRICH raschen und ökonomischen Service- und Reparaturdienst Fabrikations-Programm: AUTO-HEBER für Personen- und Lastwagen 1—10 Tonnen Hubkraft Wasser-, Luft- und Oel betrieb Hydraulische und elektrische Hebebühnen Auto-Drehscheiben

N° 73 —1934 AUTOMOBIL-REVUE 11 Eine neue Grosstankanlage mit Werkbetrieb in Zürich. Vor 25 Jahren wurde in Zürich die Titan A.-Q. gegründet, eine Firma, die sich mit Engros-Handel von Fahr- und Motorrädern befasste. Aus kleinen Anfängen machte das Unternehmen rasch eine grosse Entwicklung durch. Dem ursprünglichen Geschäftszweig wurde ein Engros-Handel mit Automobilen angegliedert, der bald einen ganz bedeutenden Umfang annahm. Die Lokalitäten an der Gemeindestrasse erwiesen sich als zu knapp und 1928 übernahm die Firma neue eigene Räume an der Löwenstrasse. Wiederum ein Jahr später musste an die Errichtung eines eigenen Geschäftshauses geschritten werden und im Jahre 1930 wurde das grosse Titan-Haus neben dem Apollo-Kino bezogen. Doch die letzten Jahre brachten erneut einen ungeahnten Anstieg des Autogeschäftes, wie andererseits auch die Anforderungen an die Werkstätte zunahmen. Die Firma entschloss sich deshalb zum Ankauf der ehemaligen grossen Sporthalle an der Badenerstrasse beim Letzigraben, die nach den neuesten Erfahrungen in eine moderne Grosstankstelle und Grosswerkstätte umgewandelt wurde. Zürich erhielt damit an einer seiner wichtigsten Ausfallsstrassen eine Auto-Service-Station, die den Vergleich mit den besten Vorbildern des Auslandes getrost aushalten kann. Insgesamt umfasst das Areal eine Fläche von 8000 m s , von denen 2600 m s allein der Werkstättenbau bedeckt. In jeder Abteilung der Service-Station, die in ihrer Art die grösste Privatanlage der Schweiz darstellt, ist reichlich für Platz gesorgt. Längs der Strasse steht inmitten eines geräumigen Parkplatzes das blitzblanke, in hellen Farben bemalte und zum grössten Teil aus Stahl und Beton bestehende Tank- und Aufnahmegebäude, das ausserdem auch diverse Büros, angenehme Warteräume, Konferenzzimmer für die Kunden, Telephonkabinen und modernste Wasch- und Toiletteräume enthält. Vor dem Gebäude, durch ein "ljveit ausragendes Dach geschützt, sind 5 'elektrisch betriebene Säulen von Benzin, Esso und Gasöl, 6 Oelfontänen und je 2 Luft- und Wassersäulen errichtet. Der Benzintank fasst 25,000 Liter, der Oeltank 15,000 Liter. Die Brennstofförderung geschieht elektrisch, nach einem neuen System, wobei der Kunde von einem Druckwerk der Tanksäule automatisch seine datierte Rechnung präsentiert erhält. Die Oelabgabe arbeitet rasch und sauber mit pneumatischem Druck; die Druck-, Lm Teil der Reparaturabteilung. Jeder Arbeitsplatz hat seinen eigenen pneumatischen Wagenlift und eigenen Strom-, Pressluft- und Wasseranschluss. luftsäulen ermöglichen eine genaue, sofort ablesbare Prüfung des Druckes, wodurch auch hier jeder Zeitverlust vermieden wird. Zwei gedeckte Zufahrten gestatten eine reibungslose Abfertigung auch bei starker Inanspruchnahme der Tankstelle. Die Zufahrt zur eigentlichen Werkstättenhalle hinter dem Tankgebäude ist wiederum denkbar zweckmässig und übersichtlich gestaltet. Die Halle selbst ist in 3 Hauptabteilungen getrennt. Links vom Eingang befindet sich, durch Gitter gegen unbefugten Zutritt geschützt, das gross angelegte Ersatzteillager und anschliessend an dieses die Reparaturwerkstätte, die über alle prakisch in Frage kommenden Hilfsmaschinen verfügt. JedSr Arbeitsplatz der Reparaturwerkstätte ist mit einem hydraulischen Wagenlift ausgerüstet. An einer Laufschiene bewegen sich zwei Flaschenzüge über die Arbeitsplätze, mit denen der Aus- und Einbau schwerer Stücke rasch und rationell vonstatten gehen kann. Repariert wird heute allerdings immer weniger durch Instandsetzen defekter Organe. Diese werden vielmehr in den meisten Fällen ersetzt, wodurch sich nicht nur der Zeitbedarf, sondern auch der Kostenaufwand vermindern lässt. Der eigentliche Maschinenraum im Hintergrund der Reparaturabteilung fristet deshalb ein mehr oder weniger bescheidenes Dasein, ist aber trotzdem mit modernsten Werkzeugmaschinen, darunter mit einer 40-Tonnen-Presse ausgerüstet. Der riesige Garageraum im mittleren Teil des Hauptgebäudes bietet eine Parkgelegenheit, die manchem öffentlichen Platz in der Stadt Ehre machen würde. Ohne langes Manövrieren lassen sich hier Wagen von allen Seiten her leicht parkieren. Die Titan A.-G. selbst hat hierzahlreiche Lern- und Mietwagen, welch letztere zu erstaunlich niedrigen Preisansätzen stunden- oder tageweise an jeden Inhaber einer Führerbewilligung abgegeben werden, untergebracht. In den auf der rechten Seite der grossen Halle gelegenen Nebenräumlichkeiten befinden sich zwei Waschplätze mit hydraulischem Lift, sowie ein Raum für den Schnell-Service. Ein Lift zum Wagenschmieren, eine Waschanlage mit drei Anschlüssen, die ein gleichzeitiges Reinigen von drei Wagen ermöglicht, und eine Batterie-Ladestation gestatten promptesten Kundendienst. Eine grosse Kompressoranlage, die bis 30 Atmosphären Druck liefert, trägt das ihre zur Beschleunigung der Wagenreinigung bei. Links um das Werkgebäude führt eine eigene, geteerte Strasse, auf der die Wagen eingefahren und ausprobiert werden können. Auch hierin kommt deutlich das Bestreben zum Ausdruck, jeden unnützen Zeitverlust und Materialverschleiss zu vermeiden. Alle Apparaturen und Einrichtungen dieser grosszügigen Service- und Reparatur-Anlage wurden von Schweizerfirmen geliefert. Das Empfangsgebäude an der Badenerstrasse. Im Schutz des Vordaches sind 5 Zapfsäulen für Benzin, Esso und Dieselöl, 6 Oelfontänen mit Pressluftförderung und J9 2 Luft- und Wassersäulen errichtet. Das Empfangsgebäude selbst umschliesst mehrere Büros, Konferenzzimmer, angenehme War- .teräume für die Kundschaft, Telephonkabinen und modernste Wasch- und Toiletteräiime. Die modernste Tankstelle der Schweiz wo wirklich alles berücksichtigt ist. was dem Kunden dienen kann Durchgehender Tag- u. Nachtbetrieb Reparaturen - Ersatzteile - Mietwagen Service-Station Badenerstrasse 527 - ZÜRICH - Telephon 70.777 AUSSTELLUNG und VERKAUF Stauffacherstrasse 45 - Telephon 58.633 Opel und Pontiac General-Motors-Produkte Schweizer Cabriolets und l a Occasionen