Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.096

E_1934_Zeitung_Nr.096

u AUTOMOBIL-REVUE

u AUTOMOBIL-REVUE 1934 - 96 Feinde nennen, bringt Ordnung in die zerrütteten Staatsfinanzen, wird geadelt, wird Fi- er in ein Kloster flüchtet, das ihm ein Asyi liehe findet einen Weg zu entfliehen. Obwohl nanzminister des Königs, der Bankier Frankreichs, der den gesamten Handel des Landes nächtliches Attentat auf das Kloster miss- gewährt, wird er auch hierher verfolgt. Ein in seinen Händen hat. lingt. Einer seiner alten Getreuen befreit ihn Gleichzeitig beginnt seine politische Kar- und bringt ihn nach Marseille. Auf einem be- riere. Der König betraut ihn damit, die Generalstände der Languedoc, d. h. das Parlament der drei Stände dieser Provinz, zu leiten. Er wird zum Schlichter politischer Kämpfe ernannt. Er geht nach Genua, um die Republik Genua Frankreich einzugliedern. Er befriedet ein Kirchenschisma und zieht wie ein Triumphator in Rom ein. Und Jacques Coeur schiesst dem König von Frankreich 200,000 Taler vor, damit er Soldaten anwerben kann, die die Normandie von den Engländern befreien. Als der König in Rouen einzieht, sieht man den Grafen von Dunois, den Herrn von Varenne und den Kaufmann Jacques Coeur Seite an Seite, alle drei, die höchsten Würdenträger des Königs, in gleicher Weise gekleidet. Jacques Coeur hat den Höhepunkt seiner glänzenden Laufbahn erreicht. Seine Tochter hat er mit dem Vicomte von Bourges verheiratet. Sein ältester Sohn ist Erzbischof von Bourges. «A vaillants cceurs rien impossible!» (Tapferen Herzen ist nichts unmöglich) — der Wahlspruch von Jacques Coeur, der noch heute über dem Portal seines Palais zu lesen ist, hat sich bewahrheitet. Aber gerade als seine Macht am stärksten erscheint, beginnt sein jäher Absturz, nicht minder phantastisch in seinem Ausmass als der völlig einmalige Aufstieg dieses ungewöhnlichen Mannes. Der Absturz. Zwei Günstlinge des Königs Karl VII., Chabannes de Dammartin und La Tremoille, verleumden ihn, während er im Auftrage des Königs in Lausanne Verhandlungen führt Als er zurückkehrt, ist er Angeklagter. Seine stärkste Fürsprecherin, Agnes Sorel, die Favoritin des Königs, war vor kurzem gestorben, und der schwache König, der Jacques Coeur unendlichen Dank schuldet, ganz in den Händen der gewissenlosen Widersacher dieses Mannes. Haltlose Verleumdungen wie die, er habe Agnes Sorel vergiften lassen, genügen, um Jacques Coeur dem Gefängnis zu überliefern. Sein Hab und Gut wird beschlagnahmt, der Hauptankläger zum Untersuchungsrichter bestellt. Zwei Jahre lang zieht sich der Prozess hin. Am 22. März 1453 stellt man ihn unter die Folter — und Jacques Coeur, unmenschlich gepeinigt, gesteht das, was seine Ankläger wollen. Die Strafe, die man ihm zuerkennt, lautet auf — 400,000 Goldtaler, eine Riesensumme, die niemand ausser Jacques Coeur zu seiner Zeit jemals hätte aufbringen können- Ausserdem wird sein gesamter Besitz beschlagnahmt, und der Mann, der die Normandie von den Engländern befreit hat, Verbannt. Obwohl selbst der Papst sich persönlich für Jacques Coeur einsetzt, wird der haltlose Urteilsspruch vollstreckt. Die Richter teilen sich in die Beute des Verurteilten; der König selbst nimmt 100,000 Taler und überlässt den Rest den Geiern seines Gefolges. Jacques Coeur ist gestürzt. Aber man lässt ihm nicht einmal die Freiheit des Exils, er muss im Kerker bleiben. Der Unglück- Automobil-Salon in New York, Januar 1935 Studienreisen nach Amerika zum Besuch des Automobil-Salon in New York, der Automobil-Fabriken von Detroit und Pneumatik-Fabriken von Äkron. Abfahrt ab Le Havre am 3. Januar auf Dampfer SS. Champlain. Rückfahrt auf Dampfer SS. Ile de France mit Ankunft in Le Havre am 25. Januar. Pauschalpreise ab Fr. 1075.— in Touristen-Klasse und Fr. 1800.— in der Ersten Klasse. Inbegriffen sind sämtliche Transporte und der Aufenthalt in Amerika. cfreoeh,

N°96 - ODBI ODICECP Der Erfolg der Bluse ist mit dem des Jackenkleides seit jeher eng verbunden, denn wenn sich die Kostümmode nicht durchsetzt, hat natürlich die Bluse nicht die geringste Berechtigung. Da nun die Jackenkleidmode zurzeit in steigendem Masse für jedweden Verwendungszweck in Frage gezogen wurde, ist es sehr begreiflich, dass auch die Blusen im Brennpunkte des Interesses stehen. Den vielen Varianten in der Kostümmode entsprechen unzählige Spielarten moderner Blusen, da uns die Erfahrung lehrt, dass zu jeder Kostümtype eine ganz bestimmte Bluse notwendig sei. Und da das Jackenkleid in seiner reichen Verwendung vom Sport bis zur Oeselischaftsaufmachung uns immer wieder entgegentritt, hält auch die Bluse mit dieser Vielfalt gleichen Schritt. Die verschiedenartige Länge der Kostüm- Jacken macht auch dementsprechende Blusen notwendig. Wir bekommen deshalb neben den einfachen, in den Rock zu tragenden Modellen auch westenartige Typen, daneben auch Jumper und halblange Schösselblusen, und echliesslich sogar lange Kasaks zu sehen, die auf die erfolgreichen «Dreivierteljacken > abgestimmt sind. Das Material eioer Bluse wird natürlich durch ihren Stil bestimmt. So z. B. wäre ein sportliches Modell aus weichem Flanell zu arbeiten, der keineswegs einfarbig sein muss, sondern eine flotte Musterung aufweisen kann. Wir sehen auf unserer Zeichnung als allererste Figur im Hintergrunde (links) eine kleidsame Bluse für Wochenendfahrten und für den Sport; gestreifter Flanell, der für das Vorder- und Rückenblatt in Querrichtung, für die Ärmel aber längs-verarbeitet wird; das ganze macht eitlen vortrefflichen Eindruck. Den Verschluss bilden derbe Lederlaschen, die nicht nur an der Kante dieser hochgeschlossenen Bluse erscheinen, sondern sich auch wiederholen. Eng zum Halse abschliessende Modelle feiern heuer nie dagewesene Triumphe und erscheinen ausser in der Sportaufmachung auch als Ergänzung des nachmittäglichen Jackenkleides; ein seitlich gezogenes, eine Rüsche bildendes Modell bringen wir rechts oben. Wer für den Sonntagsausflug im Winter eine besonders warme Bluse wünscht, wird gerne zu einem Waschsamtmodell greifen, Es ist nicht gesagt, dass Schlanksein immer erstrebenswert ist. Wenn es aber sein soll, dann nehmen Sie •wenigstens nur ein unschädliches Mittel. Werden Sie schlank durch IN DAN, d. Entfettungskur aus Die schöne Bluse Pflanzensäften. Sie ist unschädlich - auch für das Herz - schmerzlos, •wohlschmeckend und von Aerzten empfohlen. Dr. Lobeck's Indan-Tabletten Fr. 5., Tee Fr. 3.-. Bellevueapotheke, Theaterstr. 14u, Zürich 1. T TTJTTPSn-JNlTfTM SIND AH Göre . OFFEN, u. I IEBTK EFro^xiu das in Jagdgrün oder Rostbraun vorzüglich wirkt und durch seine aufgelegten Taschen einen ausgezeichneten Eindruck macht. Geflochtene Lederknöpfe in der Mittelbahn, an der Aussenseite der Aermel und als Verschluss der Taschen werden sicherlich gefallen (Mittelskizze). Seit jeher sind Kontraste in der Blusenmode gesucht und zwar wird im allgemeinen eine dunkle Bluse mit einem hellen Bäffchen, mit einer lichten Rüsche und dergl. garniert. Eine kurze Kasakform mit versteifter, in der Mitte geknöpfter, lichter Biedermeierrüsche, führen wir als weitern Entwurf der untersten Reihe (Vordergrund links) vor Augen. Als nächste: eine ausgesprochene Nachmittagsbluse, die zeigen soll, wie vorteilhaft sich helles Material mit einer dunklen Pelzrolle und mit einer damit übereinstimmenden Fellblume ausnimmt. Ein teilweise unterhalb der Bluse geführter « Bisen »-Gürtel ist eine gern gesehene Neuheit (Vordergrund rechts). Zu den erfolgreichsten Entwürfen dieses Jahres dürfte die lange Kasak gehören, ohne die ein Paletotkostüm unvorstellbar wäre! Für diese Zwecke gibt es heuer gerippte, mit Metallfäden durchzogene Seiden, die sich für Kasaks hervorragend gut eignen und für diesen Schnitt den richtigen Fall haben; durch einen Wasserfall in der vordem Mitte und am Überärmel erhält eine Kasak, der man mitunter einen etwas «strengen Stil» zum Vorwurf macht, eine beschwingte Note. Seitliche Knöpfe in moderner Vierkantform scheinen gut zu tefaljen (letzte Figur rechts). Eine «formelle» Bluse, die in Verbindung mit einem dunklen Rocke als gutes Besuchskleid gewertet werden darf und sogar für abendliche Gelegenheiten, insbesondere für Theaterbesuche das richtige ist, veranschaulichen wir als letztes Modell (unten ganz links). Bemerkenswert: der auseinanderlaufende, sog. « Greta Garbo-Ausschnitt», die dreiviertellangen, kelchförmigen Aermel mit dem Rüschenrand und die lange, ebenfalls mit einer Rüsche abgeschlossene Kasak; endlich die grossen Blumen, die — längs des Ausschnittes angebracht — von ungewöhnlich reizvoller Wirkung sind. R. H. Die Kunst des Haushalts Es gab eine Zeit, wo man mit der Bezeichnung « eine hausbackene Frau » diese in die unterste Rangklasse der weiblichen Hierarchie verbannt zu haben glaubte. Es war jene Epoche, wo die Männer so leicht und so leichtsinnig von ihrer eigenen Gefährtin oder von Bräunen Sie im Winter ihre Haut m. Höhensonn«, denn gut aussehen heisst gepflegt sein. Preis pro Sitzung Fr. 2.—. Sehönheiis-Salon < S I S S Y », Beustweg 7, hint. Minervastr. 26, Zürich. Tel. Voranmeld. 27.556 erwünscht ÄÖTOMOBIL-REVUB der eines Freundes sagten: «Sie hat nichts zu tun, als ihre Wirtschaft zu führen! » Damals begannen die Frauen, da sie immer ihre « müssige » Lebensweise vorgeworfen bekamen, beschämt über ihren Mangel an Nützlichkeit, danach zu trachten, sich ausser Haus zu beschäftigen. Es ist unterhaltend und lehrreich zugleich, festzustellen, wie unter dem Zwang äusserer Umstände die Meinungen rasch wechseln können. Man spricht heute von der Haushaltung mit Respekt wie von einer Wissenschaft. Es gibt Professoren der häuslichen Kunst und Fachschulen, wo man Hausfrauen ausbildet. Eine vollständige, vielleicht zu radikale Reaktion hat stattgefunden. Man ist gegenwärtig dazu geneigt, der materiellen Seite der Wirtschaft eine etwas übertriebene Bedeutung beizumessen, und es ist nötig, im eigensten Interesse der Wirtschaft selbst, sich zum Anwalt der Intellektuellen zu machen. Für eine moderne Hausfrau, die auf der Höhe ihrer Aufgabe steht, kann es nur einen Vorteil bedeuten, eine Intellektuelle zu sein. Eine Frau, der es an umfassender Bildung und sogar an präzisen wissenschaftlichen Kenntnissen mangelt, wird nicht fähig sein, sich die heilige Wissenschaft, die in den zahllosen in letzter Zeit veröffentlichten gelehrten Werken über die Kunst der Haushaltung beschrieben ist, anzueignen und sie mit Geschick und Mass auszuüben. Wir können unsere Wirtschaft nicht mehr nach den Traditionen führen,'die wir empfangen haben, nach den weisen Regeln, die sich von Mutter zu Tochter vererben und die von Lindenhof No 5 A TEUER LINDENBERG %l^i Geschmackvolie. sorgfältige Ausführung kunstgewerblicher Arbeiten in Holz, Leder, Metall, Stoff, Glas, Porzellan eto. Ausführung von Wappen in allen Techniken. Telephon 59.377 Unterricht — Aufträge ILSE SCHOLL Beispiele hübscher Blusen und Kasaks. (Siehe don Beitrag «Die schöne der Erfahrung von Generationen gespeist wurden. Es heisst, neue Methoden annehmen und in uns selbst neue Prinzipien entdecken. Wenn wir nicht zu sehr durch die Veränderung des Daseins leiden wollen, die uns heute auferlegt wird, müssen wir uns bemühen, eine intelligent durchgeführte strenge Sparsamkeit zu beobachten. Aber verstehen wir uns recht, Sparsamkeit bedeutet nicht Entbehrung, sondern das Talent, seine Einkünfte zu regeln und daraus so viel Behaglichkeit zu gewinnen, als es nur geht. Das Problem, das uns gestellt wird, ist die Notwendigkeit, steigende Ausgaben mit Einkünften in Einklang- zu bringen, die gleichblieben, wenn sie nicht sogar geringer wurden. Die Regeln, die früher bei der Aufstellung eines Budgets galten, sind überlebt. Ich kannte in früheren Zeiten eine Familienmutter, die ihren Haushalt mit einem Gespann von mehreren Pferden verglich, deren Zügel gleich fest gehalten werden müssten. Das Pferd, das die Kleidung symbolisierte, dürfte nicht rascher galoppieren als jenes, das die Nahrung repräsentierte. Und tatsächlich standen diese Ausgaben in völligem Einklang zueinander. Heute wäre diese Harmonie nicht ohne gewaltige Ausgaben herzustellen. Man denke nur an die Summe des Mietzinses, die allein schon das ganze Gleichgewicht stört und ausser Verhältnis zum Einkommen zu sein pflegt. Man ist gegenwärtig oft gezwungen, ge- Schweizer Jugendschriften Eine reiche Sammlung von Reisebeschreibungen, Schilderungen von Völkersitten, Erzählungen aus Gegenwart und Vergangenheit und aus dem Märchenland. Die besten Schätze der Weltliteratur für die Jugend Mit ihren bis jetzt erschienenen 60 Nummern wollen sie unserm erlebnisfreudigen Nachwuchs Ersatz für Frank Allan - Lektüre bieten. In allen Buchhandlungen, Papeterien und Kiosken erhältlich. Preis jedes 32-48 Seiten starken Heftchens in 4farbigem Umschlag und mehreren Schwarzzeichnungen nur 20 Rp. Schweizer Jugendschriften-Verlag Bern Breitenrainstrasse 97 WAPFEBT Mnnition für Jagd, Sport und Vertei* diennr W. Glaser Löwenstr. 42, Zürich 1 Gr. Spezial- Geschäft der Schweiz. Beste Referenzen I (JubiläumsUatajoR Nr. 59 Toti 200 Seiten mit 1200 Abbildungen geg. Fr. 1.- In Harken) :ÜRICN L0EWEN5TR51J PREIS- LISTEN, KATALOGE UNO KALENDER sind Spezialitäten, die wir in jeder Ausführung hersteilen. Ob ein- oder mehrfarbig, wir sind immer in der Läse, Ihnen gut zu raten und vorteilhaft in iefem. Verlangen Sie bei Vergebung von Drucksachen unsere Offert« und denken Sie an Hall wag-Qu*littt. • _ • « • • «m» m *± m •*• ES &• ETA-TRAGOL gegen Magerkeit! Durch ETA-TRAGOL lässt sich das Körpergewicht in einigen Wochen um 10—30 Pfund erhöhen. Die unschönen Knochenvorsprünge an Wangen und Schultern schwinden, die Büste vergrößert sich, Pfund für Pfund nehmen Sie su, an allen Körperteilen zeigt sich Fettansatz. Preis per Schachtel Fr. 5.50. Versand gegen Nachnahme. Eta-Versand, Äugst 30 (Baselland) Entwicklung unserer Bilanzsumme 1930 Fr. 128,016,675.— 1931 Fr. 144,444,551.— 1932 F>. 151,687,995.— 1933 Fr. 160,030,500.— Wir sind zur Zeit Abgeber von 4% OBLIGATIONEN unserer Bank, 3—5 Jahre fest. Solide Titel werden an Zahlungsstatt genommen Schweizerische Genossenschaftsbank St. Gallen, Zürich, Basel, Gent, Appenzetl, Au, Brlg, Frlbourg, Martlgny, Ölten, Rorschach, Schwyz, Sierre. Wldnau. Garant!« - Kapital und Reserven rund Fr. 22,000,000.— Beim Einkauf Ihrer Aussteuer und zum Ergänzen Ihrer Bett-, Tisch- und Küchenwäsche verlangen Sie im Detailgeschäft W & S Leinen, die Ware ist mit obiger Schutzmarke bezeichnet Fabrikanten: Worb dt Scheltlin A.-Q., Burgdorf zuverlässig -angenehm - unschädlich Verkauf in Apotheken. Prospekt- Versand durch die Genera Ivertretung für die Schweiz: Hempel, Bachtobeistrasse 53, Zürich Telephon 72.527