Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.094

E_1934_Zeitung_Nr.094

Der Pariser

Der Pariser Luftfahrt-Salon während den Einrichtungsarbeiten, AUTOMOBTL-REVUE 1934 - N° 94 Das 3000-PS-MaccM-Castoldi-Fiat-Flugzeu«, mit dem Agello kürzlich mit 709 km/St, einen neuen Weltrekord aufgestellt hat. 1 I&mmS-W^^^mwwm Zusammenbau des viermotorigen Iiorö et Olivier-Verkehrsflugzeuges, das mit einer Gesaratmotorleistune von 1400 PS das stärkste Verkehrsflüssen? der ^h«" ^»« t » m Ein Blick in das Mittelschiff der Ausstellungshalle. Ein Amiot-Bombenflugzeug, wie es in der französischen Armee Verwendung findet. Das demnächst erscheinende Buch Ich erbitte vom Verlag Prospekt des Bücherzettel. (AU Drucksache 5 Rp. Porto) Hall wag in Bern den ausführlichen, kostenfreien Walliser-Buches Unterschrift und Adresse: — A. R herausgegeben von Walter Schmid, unter Mitarbeit zahlreicher, mit den Walliser Verhältnissen vertrauter Persönlichkeiten, wie Staatsarchivar Dr. Meyer, Prof. de Chastonay, W. Amez-Droz, Johannes Jegerlehner, enthält nicht nur Bilder landschaftlicher Art, sondern auch Aufnahmen aus dem Volksleben, Szenerien von der Arbeit, dem Leben und Treiben der Walliser, mit entsprechendem Text. Alles, was sich zwischen Rhonegletscher und Genfersee, Konkordiaplatz und Dufourspitze erhebt, alle Täler, Städtchen und Dörfer werden durch das prächtige Werk erlasst. Der Inhalt zerfällt in zwei Teile: den Text und die Bilder. Der erstere umfasst 64 Seiten mit über 30 Zeichnungen, der letztere 225 Bilder im Format 12x17 und 17x24 cm. Eine grossangelegte, in ihrer Art einzig dastehende Monographie, die jedem Freund des Wallis — ob Automobilist, Wanderer, Alpinist, Feriengast oder Historiker — ein Buch der Erinnerung, Belehrung u. Sehnsucht sein wird. Format des Bandes 24 x 31 cm, 3'^ cm dick. Subskriptionspreis Fr. 38.—. (Ist auch gegen Monatszahlungen erhältlich.) Verlangen Sie unsern ausführlichen, kostenlosen und unverbindlichen Prospekt.

II. Blatt BERN, 20. Nov. 1934 94 II. Blatt BERN, 20. Nov. 1934 Tedin. Rundschau Die Kotflügel. Ueber Karosseriereformen werden seitenlange Artikel geschrieben. Die Karosserien sind es, die einen grossen Teil der Autosalon-Besucher anziehen. Nach der Karosserie beurteilt die Frau das ganze Auto und über die Karosseriebau-Tendenzen weiss bald Jeder Schuljunge zu sprechen. Dabei ist das alles gar nicht so wichtig. Viel wertvoller wäre es, wenn man sich einmal jener Karosserieauswüchse annähme, die da Kotflügel heissen und die viefach erst noch als ornamentales Beiwerk, bestenfalls als notwendiges Uebel betrachtet werden. Einen Kasten zu bauen, in dem sich eine Anzahl Passagiere einigermassen wohl fühlen und der auch äusserlich nach etwas aussieht, ist kein grosses Kunststück, vorausgesetzt, dass man nicht die Originalität zum Hauptproblem erhebt. Sehr schwer und bisher unverstanden ist es dagegen, einen Kotflügel zu schaffen, der wirklich seinem Zweck vollständig entspricht. Im Anfang, als das Automobil vorerst einmal überhaupt zu «gehen» hatte, war eine Vernachlässigung des Kotschutzproblemes wohl zu verzeihen. Die damaligen Geschwindigkeiten, die kaum über 30—40 km/St, hinaus gingen und die ohnehin nötigen Vermummungen der Wind und Wetter ausgesetzten Passagiere, konnten einfache Schutzbleche über den Rädern zur Not ganz als genügend erscheinen lassen. Bei den modernen Geschwindigkeiten dagegen wird jedes Rad zu einer hochleistungsfähigen Schmutzschleudermaschine, sobald man bei nassem Wetter auf auch nur einigermassen vernachlässigte Strasse kommt. Das ganze Fahrzeug zieht eine wahre Aureole von Sprühwasser und Schmutz mit sich. Kein Wunder, venn unter diesen Umständen die Kosten für das Wagenwaschen im Betriebskostenbudget einen ganz beträchtlichen Posten ausmachen. Dabei macht sich heute kaum jemand Gedanken darüber, dass auch jeder Automobilist den andern buchstäblich mit Schmutz bewirft. Jedes Ueberholen oder Ueberholtwerden muss ihn ja unfehlbar durch die Schmutz-Aureole des Sportkollegen hin- Links: Kurze Sportwagen-Kotflügel bieten nach hinten fast keinen Kotschutz. Mitte: Um die Verschmutzung hinten nachfolgender Fahrzeuge zu vermeiden, müssen die Hinterrad-Kotflügel hinten weit hinab reichen. Rechts: Ein vorn zu kurzer Kotflügel, der rasches Verschmutzen der Karosserie zur Folge hat. Links: Ein Mittel gegen daa seitliche Heraueschleudern von Schmutz beim Kurvenfahren fehlt immer noch. In anderer Hinsicht haben dagegen «Stromlinien»-Kotflügel (Mitte und rechts) eine Besserung mit sich gebracht. , durchführen. Selbst ein Wagen mit verhältnismässig gut durchgebildeten Kotflügeln ist also hinsichtlich Verschmutzung nicht viel besser dran. Eine private oder öffentliche Versuchsanstalt sollte sich einmal die Mühe nehmen, alle gegenwärtig gebräuchlichen Kotflügelformen zu studieren. Erst wenn einmal genau bekannt sein wird, von woher all der die Karosserie bekleckernde Schmutz herkommt, wird man die « richtige» Kotflügelform zu entwickeln imstande sein. Man wird dann auch erkennen, dass es gar nicht notwendig ist, dass jeder Strassenbelag seine Visitenkarte an der Karosserieoberfläche hinterlässt. Wo stehen wir heute? Es gibt wohl kaum einen Karosseriebauer oder Konstrukteur, der die Kotflügelform nicht vornehmlich nach «ästhetischen» Gesichtspunkten wählt. Ja, vielfach soll mit der gewählten Kotflügelform sogar einem ganzen Wagen ein bestimmtes Gepräge verliehen werden. Teure Repräsentationswagen müssen schwer aussehende, umfangreiche Kotflügel erhalten, während bei raschen Sportwagen häufig noch irgendwie tragflächenartige Gebilde zur Anwendung kommen. Beim durchschnittlichen Gebrauchswagen dient die Kotflügelform nicht zuletzt den Fabrikanten zur Differenzierung der alljährlich neuen Modelle, also als verkaufstaktisches Moment. Ob man, wenn -eine neue Kotflügelform eingeführt wird, hinsichtlich der Kotschutzwirkung Verbesserungen oder Verschlechterungen herbeiführt, macht den Fabrikanten keine grosse Sorge. In welchem Prospekt oder Inserat ist je darauf hingewiesen worden, dass zu den besonderen Vorteilen des Modelles X, Y oder Z wirksame Kotflügel gehörten? Höchstens der «hinreissende Schwung» der Kotflügellinienführung wird erwähnt, und erwähnt werden natürlich auch die Dutzend anderer Eigenschaften, von denen die meisten schon längst selbstverständlich sind. Aus den beistehenden Skizzen geht hervor, dass die Kotflügelschutzwirkung schon bei den gegenwärtig gebräuchlichen Kotflügelformen sehr verschieden ist. Ob beispielsweise ein Vorderrad-Kotflügel vor dem Rad weit hinunterreicht oder ob er am höchsten Punkt endigt, macht einen gewaltigen Unterschied aus. Bis auf die Pufferstangen hinunterreichende Vorderrad - Kotflügel sind heute schon häufig anzutreffen, sind aber viel weniger einem Bestreben nach besserer Kotschutzwirkung, als dem « Aerodynamik »- Rummel zu verdanken, der um jeden Preis auch «Stromlinien»-Kotflügel haben wollte und damit indirekt diesen guten Einfluss hatte. Vom «Stromlinien»-Kotflügel mit seitlich tief hinabreichenden Flächen versprach man sich übrigens auch eine gute Fangwirkung für den seitlich herausgesprühten Schmutz. Die Praxis lehrt jedoch, dass es damit nicht weit her ist. Solange man nicht für einen kontrollierten Luftabfluss hinter dem Vorderrad-Kotflügel sorgt, wird die Karosserie kaum von Sprühschmutz frei bleiben. Es ist zu bedenken, dass gerade hinter breiten Vorderrad-Kotflügeln sich eine ausgedehnte Unterdruckzone bildet, in welche der Sprühschmutz hineingesaugt wird, und da erst die Karosseriewand diese Zone begrenzt, kriegt sie unbedingt ihren Teil an Sprühschmutz ab. Bleibt man den bisherigen Karosserieformen in ihren Grundzügen treu, so müsste mindestens dafür gesorgt werden, dass die Karosserie-Seitenwände unter einem schützenden Ueberdruckmantel liegen, was praktisch sehr wohl durchführbar sein dürfte. Wie krass wird anderseits häufig auch noch in der Form der Hinterrad-Kotflügel Der vorn tief heruntergezogene Kotflügel bedeutet einen grossen Fortschritt. gesündigt! Bei der Mehrzahl aller angewandten Formen lässt man die Hinterräder unbekümmert allen Schmutz dem hinten nachfahrenden Fahrzeug entgegenschleudern. Befürchtete man damit nicht die «Linie» zu verderben, so wäre es ein leichtes, diesen Uebelstand durch tieferes Herabziehen des hinteren Kotflügel-Endes oder durch Anbringung von Spritzschutzlappen zu begegnen. Die LUZERN: BASEL: FRAUENFELD: NEUCHATEL: GENE VE: äbsoiuf sicherer Kühlerschufz mit tixfertig zum Einfüllen bereit. Greift Metall nie an. 15-Liter-Kanne Fr. 18.— 50-Liter-Kanne Fr. 58.— F» h r i L a n l A n i Cf * I nli JC /** A tAf!_A~._ *•_..- HEISSWASSER-SYSTEM TROPIO-AIRB ZENTRALHEIZUNG IM AUTO Betriebsfertig von Fr. 110.-an Vorführen unverbindlich Generalvertretung: BORSARI & MEIER, Tel. 20.597, ZÜRICH Zu beziehen durch: Müller & Co., Garage National, Telephon 22,244 Willy Gcetz, Neu-Allschwit, Telephon 20.142 Bührer & Schuppli, Kreuzgarage, Telephon 8.88 Georges Perrin, Saars 2, Telephon 4.11 Charles Tissot, Rue du Tir, 28. Telephon 46.919 Grosses Lager in Reparaturen von Magneten, Delcos. Dynamos, Anlassern, Batterien etc. durch d. Spezialisten Rue Voltaire 16 Lubarit Lubarit Lubarit JOZ-ROLAND Telephon 23.571 GENF Unlösbare Schrauben? Dann einige Tropfen und in wenigen Minuten können sie mühelos entfernt werden, verhütet Material-Verluste, schont das Werkzeug und spart Zeit, ist garantiert frei von schädlichen Bestandteilen. Verlangen Sie Prospekt. — Vertreter gesucht. LUBARIT-DEPOT, CHAM. bietet Ihnen durch eine 34jährige Erfahrung das Maximum an Sicherheit auf allen Wagen. Automobilisten, verlangen Sie dieselbe durch Ihren Garagisten! Zu verkaufen 1 CHEVROLET Limousine, 1928, 4 Zyl., 14 PS, Fr. 1200.— 1 ESSEX Coach, 1929, 6 Zyl., 13 PS, mit Hintertüre, Fr. 1800.— 1 CITROEN Limousine, abnehmbar, mit Brücke, 1930, 6 Zyl., 13 PS, Fr. 3000.— Alle Wagen werden mit Garantie abgegeben bei Walter Oettli, Flawll Telephon 16. 65471 Bestandteilen Original- Chevrolet-Eriatzfieile sind jetzt nicht mehr teurer! Sie sind aber besser, sicherer, zuverlässiger und dauerhafter als nachgeahmte Teile — denn die Chevrolet-Fabrik hat ein Interesse daran, dass ihre Wagen gut funktionieren. Daher nur noch Origittal'StÜcke 2 Schnellste Bedienung zugesichert! Ferner Original-Stücke für alle Modelle der Marken: BUICK — LASALLE — CADILLAC OLDSMOBILE — VAUXHALL — BEDFORD OAKLAND — PONTIAC — G.M.C. Grosse Ersatzteillager in Basel. AGENCE AMERICAINE, BASEL Viaduktstrasse 45 Telephon 47.800 liefert und besorgt Ihnen alles rasch und zuverlässig. Exklusiver Import und Lager von Original- MARMON-Teüen. DE SOTO-Teile zu Liquidationspreisen I Besser als der Knopf im Taschentuch ist der kleine und überaus praktische Taschenkalender MEMO der in den Papeterien jetzt wieder zum Verkaufe aufliegt. Ihnen selbst dient er als willkommene Gedächtnisstütze und Ihren Freunden wird er als Geschenlc viel Freude bereiten. Preis Fr. 1.50. Verlag Hallwag, Bein.