Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.101

E_1934_Zeitung_Nr.101

6 WTOMOB1L-REVUE

6 WTOMOB1L-REVUE 1934 - N» 101 LUFTFAH Das Pemberton-Billing- Durotofin-Flugzeug. Ein kommender Hubschrauber ? Die gegenwärtig gebräuchlichen Flugzeuge gehören ausnahmslos dem Typus der sog. Drachenflieger an. Sie können nur aufsteigen, wenn ihre feststehenden Tragflächen genügend rasch in der Luft vorwärtsbewegt werden, ähnlich, wie sich ein Drachen auch dann nur in der Luft halten kann, wenn die Relativgeschwindigkeit zwischen der Luft und der Drachenfläche einen gewissen Mindestwert erreicht. Selbst beim «Autogiro» oder TJmlaufflügelflugzeug, dem einzigen Flugzeugtyp, der neben den allgemein gebräuchlichen Baumustern noch einige Bedeutung erhalten hat, handelt es sich nur um eine Modifikation des Drachenfliegers. In beiden Fällen muss zuerst ein Vortrieb erzeugt werden, bevor ein Auftrieb entstehen kann. Den Vortrieb erzeugt der Propeller, während der Auftrielb durch das Vorbeiströmen der Luft an den feststehenden oder, beim Autogiro, umlaufenden Flügeln entsteht. Schon vom Anfang der Motorfliegerei an gipfelten die Gedanken aller Konstrukteure und Erfinder in dem Bestreben, einen Apparat zu bauen, der auch ohne Vorwärtsbewegung aufsteigen, Höhe halten und niedergehen kann. Praktisch einigermassen verwirklicht wurde bisher lediglich der letzte Punkt dieses Programmes, indem beim Autogiro durch die fallschirmartige Wirkung des frei umlaufenden Flügelsterns wenigstens ein annähernd senkrechter Abstieg ermöglicht ist. Die reinen «Hubschrauber» dagegen, bei welchen man direkt durch Antrieb umlaufender Flügel einen Auftrieb erzeugen konnte, erwiesen sich immer als praktisch unibrauchbar. Fielen sie nicht von vornherein zu schwer aus, so fehlte es ihnen doch immer noch an den ausreichenden Stabilitätseigenschaften. An die Anwendung eines einzeln angetriebenen Umlaufflügels ist nicht zu denken, da sonst die Antriebsreaktion den Best des Flugzeuges immer in der umgekehrten Richtung zu drehen sucht. Wählte man zwei entgegengesetzt rotierende Flügel übereinander, so fehlte ebenfalls noch das stabile Gleichgewicht. Allen diesen Apparaten drohte im übrigen der rapide Absturz und die Zerstörung, sobald im Falle einer Motorpanne der Antrieb der Hubschraubon ausbliefb. Einige neue Aussicht auf eine Lösung des Problems des senkrechten Aufsteigens und des Stehen- Bleibens in der Luft brachten erst in den letzten Jahren die Projekte des Deutschen Dr. Rohrbach und des Amerikaners Platt, die beide unabhängig voneinander das «Schaufelrad-Flugzeug» proponierten. Statt der feststehenden Tragflächen sind hier, wie sich unsere Leser erinnern werden, beidseitig des Flugzeugrumpfes eine Anzahl Tragflächen vorgesehen, die sich ähnlich wie die Schaufeln eines Raddampfers durch die Luft bewegen. Während aerodynamisch die Projekte durchführbar sind, dürfte ihre Verwirklichung aus praktisch-konstruktiven Gründen auf grosse Schwierigkeiten stossen und auch in Hinsicht auf den Wirkungsgrad nicht gerade rosige Aussichten bieten. Das hier zu beschreibende Pemberton-Durotofin- Flugzeug stellt nun gewissermässen eine Kombination des Drachenfliegers mit dem Autogiro und dem reinen Hubschrauber dar. Es macht auf den ersten Blick einen phantastisch-abenteuerlichen Eindruck, gewinnt aber zusehends, wenn man näher auf seine Eigenschaften eingeht, und nicht zuletzt auch dann, wenn man weiss, dass sein geistiger Urheber der Begründer der englischen «Supermarine»-Flugzeugwerke und der Schöpfer unzähliger anderer Erfindungen ist, von denen manche bereits Allgemeingut geworden sind, so unmöglich gerade sie auch manchmal am Anfang anmuteten. Pemperton-JBiliing sieht bei seinem Durotofin beidseitig eines ungefähr normalen Flugzeugrumpfes auf Auslegern, die ungefähr Flügelform haben, zwei grosse, zweideckige Umlaufflügel vor, die von einem im Rumpf eingebauten Motor angetrieben werden und zum Ausgleich des Antriebsdrehmomentes entgegengesetzt rotieren. Bei entsprechender Einstellung ihrer Flächen sind die Umlaufflügel ohne weiteres geeignet, das Flugzeug senkrecht emporzuheben. Sie lassen es aber fallschirmartig auch wieder langsam aus der Luft absteifen, wenn der Antrieb unterbrochen wird, da sie, wie der Umlaufflügel eines Autogiros, bei geeigneter Flügeleinstellung Autorotations-Eigenschaften haben. Eine dritte hochinteressante Eigenschaft des Flugzeuges ist die, dass der Vortrieb zur Vorwärtsbewegung, wenn eine solche erwünscht ist, nicht durch einen Propeller geschieht, sondern durch senkrechte, verstellbare Flächen an den Enden der Umlaufflügel, wobei diese senkrechten Flächen gleichzeitig als Veflbindungsstreben der Flügel-Enden dienen. Stellt man die senkrechten Flächen tangential zum Drehkreis der Umlaufflügel ein, so erzeugen sie keinen Vortrieb. Bewirkt man jedoch durch Vertlellen eines Exzenter-Mechanismus, dass sich die Flächen in bestimmten Momenten querstellen, so lä»st sich ein starker «Vortrieb» erreichen, wobei dieser je nach Wunsch des Piloten verschiedene Richtung haben kann. Lässt man den «Vortrieb» beim rech», ten Flügel nach vorn, beim linken Flügel dagegen Projektskizzen des kombinierten Drachen-, Hubschrauben- und Autogiro-Flugzeuges von Pemberton-Billing. nach hinten wirken, so dreht-sich das Flugzeug um sich selbst, Sogar ein Rückwärts- oder ein Seitwärtsfliegen ist mit dieser Anordnung ohne weiteres möglich, sofern der Steuerungsmechanismus nicht zu grosse Komplikationen machen sollte. -Die Quersteuerung, d. h. die Beeinflussung der Qüerlager des' Flugzeuges, geschieht dadurch, dass den Flächen entweder des linken oder des rechten Umlaufflügeis ein grösserer Anstellwinkel gegeben wird. Ein beidseitig gleichmässiges Vergrössern oder Verkleinern des Anstellwinkels lässt das Flugzeug steigen oder sinken. Die Quer- und die Höhensteuerung werden dabei wie bisher vom Piloten mit einem einzigen Steuerknüppel bedient. Neu hinzu kommt nur der «Fahrthcbel», durch welchen die Stellung der Vortriebsflächen beeinflusst wird, während die Seitensteuerung wie bisher durch Pedale geschieht. Allen bisher bekannten Hubschraubern hat das Dürotofin-Flugzcug schon den konstruktiven Vorteil voraus, dass die Flächen seiner Umlaufflügel wie beim Autogiro gelenkig und nachgiebig an ihren Achsen befestigt sind, so dass sie nur auf Zug beansprucht werden und deshalb leicht gebaut werden können Die Nabe der Flügel selbst dreht sich, wie auch alle andern Antriebsorgane, in konzentrischen, doppelten Nadellagern, so dass selbst beim Festfressen eines Lagers keine Blockierungen zu befürchten sind. Um die Autoration der Umlaufflüge! zu ermöglichen, sind in den Antrieb Freiläufe eingebaut. Mr. Pemberton ist gegenwärtig daran, ZMT praktischen Erprobung seiner Erfindung ein Versuchsflugzeug zu bauen, nachdem er sich durch Modellversuche schon vor grösseren Ueberraschungen geschützt hat und auch bekannte Autoritäten sich schon sehr günstig über die Aussichten des Projektes geäüssert haben. Man- kann nur gespannt darauf sein, welches das Ergebnis dieser endgültigen Versuche sein wird. —s. Amerikanische Luftverkehrsgesellschaft bestellt Riesenflugboote. < Pan American Airways^ hat soeben vier Riesenflugboote in Auftrag gegeben» von-denen jedes eine Million Dollar kosten wird und die auf künftigen Transozeanstrecken eingesetzt werden sollen. Das Ergebnis der Luftverkehrssaison 1934. Vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 1934 sind auf den internationalen und internen Luftverkehrslinien der Schweiz 41,563 zahlende Passagiere, 174 Tonnen Post und 424 Tonnen Expressgüter und Uebergepäck befördert worden. Gegenüber dem Vorjahre bedeutet dies eine Zunahme von 27,7% im Personenverkehr, hingegen eine Abnahme von 31,8% im Postverkehr und eine solche von 4,7% im Güter- und Gepäckverkehr. Die durchgeführten Etappenkurse stiegen auf dem internationalen Netz um 7,3% und erfuhren bei den internen Linien eine leichte Abnahme von 0,7% gegenüber 1933. Die Passagierfrequenz auf den internationalen Linien ist allein um 27% gestiegen, und zwar besonders auf den Grossdistanzen. So zählte man z. B. nach und von London nicht weniger als 3480 Passagiere, Paris 1757, München 1281, Eerlin 1020, Wien 859, Mailand 666 usw. Dank der verkürzten Flugzeiten hat sich der Verkehr mit Holland sowie mit Skandinavien mehr als verdoppelt. Auch der Transitverkehr durch die Schweiz ist gegenüber früher stark gestiegen,, der Personenverkehr Deutschland-Schweiz-Spanien hat um über 300% zugenommen, ebenso sind beachtenswerte Frequenzen auf der neuen Transitverbindung Italien - Zürich - Basel - Paris - London erzielt worden. Der starke Rückgang im Postverkehr ist auf die Betriebseinstellung der Amerikapostlinie Basel - Cherbourg zurüokzuführen und ferner auf die Tatsache, dass sich die Verwaltung aus Ersparnisgründen des Flugzeuges für die Beförderung der gewöhnlichen Post ohne Zuschlag weniger bedient als früher. Hingegen hat die eigentliche Flugpost mit Zuschlagstaxe wiederum zugenommen. Wie nicht anders zu erwarten war, hat die Luftexpressgüter-Beförderung infolge der bekannten Schwierigkeiten im internationalen Warenaustausch stark gelitten. Der weitaus grösste Luftgüterverkehr besteht zwischen Amsterdam und der Schweiz mit ca. 30 Tonnen (meist Schnittblumen), es folgen London mit 20 Tonnen, Paris mit 6,5 Tonnen, Barcelona mit 5,6 Tonnen, Berlin mit 3 Tonnen usw. Proportional dem vermehrten Passagierverkehr ist hingegen der Gepäckverkehr wiederum gestiegen. slu. Trotz der Kalt© kmim Mi I» «ufKtonl««« ««IM* iMMKUMOi Ausführung in Antlcorodal, Eigengewicht 1000 kg, Nutzlast 4000 kr. J.MERK, Anhängerfabrik FRAUENFELD - Telephon 137 Auch bei kleineren Wagen lohnt et sich, ein Spezlal-Cabriolet erstellen zu lassen. Auf Grund langjähriger Erfahrung haben wir eine Bauart geschaffen, die rationell und doch zweck massig ist und die auch In ein bescheideneres Budget passt. Ein 45J ähriger Ruf bargt für die Qualität. AutokuhUr-Dacke MULLER & MARTI • BERN L HUPMOBILE Sie sind jetzt nicht mehr teurer als Imitationen, machen sich aber doppelt bezahlt. Sämtliche Teile für alle Typen ab Lager lieferbar. Baumberger & Forster A.-G. Toi. 56.848 ZÜRICH 1 Toi. 58.848 ÖLDRUCK- o. VORDERRÄD- Brtmsen J. GOOD, Trabbach, 8t. Gallon Hupmobile 5pl. Limousine sehr bequeme Karosserie, in gutem Zustand, ll H* Fr. 1900.— Mercerfes-Benz-Aufomobll A.-G., Zürich, Badenerstrasse 119. Tel. 51.693. Sämtliche Ersatzteile für intal. Autos Ausschleifen von Cylindern , ,. Vorderradbremsen für Fiat Spezi a I-Schneeketten PEDRONI * JOROI - BERN Barenplatz 4 •"*• Tel. 29.072 DELAGE-Cabriolet 2türif, 4/SplSteit. « ZyL, 14 PS, wie neu, Katalogpreia Fr. 13000.—, Verkaufspreis Fr. «000;—. Anfragen unter Chiffre 65658II an die : Automobil-Revue Bern. Delage Sport wunderbares Spezial-Cabriolet, aus Privatband sehr vorteilhaft abzugeben. Offerten unter Chiffre 65631 an die Automobil-Revue, Bern. PRIMA OCCASION! BERNA 5 T., Dreiseitenkipper, in tadellosem Zustand, sofort billig abzugeben. 10990 Anfragen unter Chiffre Z'3141 an die Automobil' Revuv Burtau Zürich. Garagen Reparaturwerksfalten in der Zenrralschwei BERN, Länggassstr. 95, Tel. 35.716 GARAGE APOLLO Revisionen — Elektroreparaturen Besteingerichtete mech. und Elektro-Werkstitte Vertretung und Service: Mathis und B. M. W. Ausstellungslokal: Monbijoustr. 10. Tel. 29.443 LÄNGENTHÄL T.,«,» 300 Garage Geiser Vertretungen Reparaturen MURI-Bern T*ephon 42.422 AUTO-REPARATUR-WERKE Reparaturen — Revision© AUTO-SERVICE ±

NO 101 — 1934 Der Wagen ist wenig gefahren und befindet sich in sorgfältig gepflegt. Zustande. Vollständige Ausrüstung, 2 Reserveräder, grosser Gepäckträger. Anfragen unter Chiffre 65667 an die Automobil-Revue. Bern. AUTO «% V.TOGNÄZZO 6/7pl., voller Ankauf von alten und verunfallten Personen- und Lastautos. Verweriunß von Beslandleilen Grosse Ersatzteil lager von über 200 verschied Marken. Kompl. Motoren, ' Gardane, Getriebe, etc. Grosses Lager in guten Occasibns- Personen- und Lastautos Limousine, pracht- Mietwagen, Fr. 2500.— 13 J?S, schöne, Limousine 4/5pi;, " ;. F-r. 16Ö0 — Geschäfts-Coupe, mit Spider, Modell 1930/31, Fr. 1200.— Cabriolet, 6 Zyl., 2pl|tzig. 2 Notsitze •im' 1 Spider, Fr. 1200.— Limousine, 4/5pl., Lederpolsterung, neue Kolben, Fr. 850.— 8 Zyl., 6/7pl., schöne Limousine, passend f. Mietfahrten, Fr. 850.— 4 Zyl., 10 PS, Torpedo, 4/5pl., passend als Lieferungswagen, Fr. 600.— Limousine, 4/5pIätzig, Fr. 600.— Alle Wagen befinden sich in tadellosem Zustand. CH. ABT v Dufourstrasse 182, Zürich. Telephon 44.642. sucht Stelle in Garage od. als Chauffeur-Mechaniker. Langj. Garage- u. Fahrpraxis im In- u. Ausland. Beste Zeugnisse u. Referenzen. — Offerten unter Chiffre 65686 an die Automobil-Revue, Bern. Bekannt für gute JOS. SCHEIWILLER, 6/7plätzige LIMOUSINE CADILLAC 8ZT1.V28PS, Md. 1628/29, zu verkaufen Preis Fr. 4500.- MARTINI FIAT 521 FORD OAKLAND NASH GARDNER Studebaker ANSALDO WHIPPET Automechaniker ZÜRICH . Badenerstr. 202 Tel. 56.515 f GI£SSENW51TEUZ2?9 oocoooooooooooooooooooooooo ••$/5plätzig, Limousine, ,. . Fr. 800.— ooooooooooooooooooooooooooooooo; Tüchtiger Auto'Spen gier e i Brennabor- Ersatzteile Grossgarage Sihlhölzli, Zürich S ch ö n t a I st r a s $e 3 Telephon'36.698 6/7-PIätzer ANSALDO Limousine, letites Modell 8 Zyl.; 18 PS, elegant Stromlinienform,, selten Occasion. CADILLAC 6/8-Plätzer, Mod. 30, 'gan wenig gefahren, zum Aus' nahmepreis v. Fr.-3000.- FIAT Limousine, 4/5-Plätzer, 13 PS, Modell 1933,'Zustand' neuwertig, Nettopreis Fr. 3500 — OPEL Limousine, 6 Zyl., 10 PS, Modell 1 1934, die Autogäragen und Autoservices regelmässig besucht, kann noch Für Holzhändler, Schreiner, Zimmereien! ,..,- Wer interessiert sichfür de.jxJKauf elftes Personen^ oder,.Lieferwagens?.., An Zahlung wgxden lea, 50 m s Tannenbretter, ca. 43""tnm Afök~,"* ggjjqnijneii,..ferner nä-kh^Angaben noch ausg'ehobeUes dünneres-Tannenholz zum Verarbeiten. — Off. uiihsChiff, 14674 an, diö '.......,..;-• Autftfyiobil-Revue, Bern. , eZyl., 13 Steuer-PS, 4/5pl., Herstellurigsjähr 1931/32, Karosseriefarbe marron, Verdeck klappbar, Farbe hellgelb, 2 seitl. Reserveräder, geräumiger Koffer, Sitze aus echtem, Lfidjerr'weriig: gefäh»t-,ü> in. tadellosem Zust. Preis Fr. 3950.- (Änschaffuftispreis Fr. 11000.-. — Sich meld. unt. Chiffre 650891 an die < Automobil-Revue, Bern. Peugeot 4plätzig. Cabriolet, 10 PS, wie neu, umständehalber sehr billig. 11622 Anfragen unter Chiffre Z 315.9 an die Automobil- Revut. Bureau Zürich. soeben eingetroffen* mit:«DuatrJiaüo» Hinfemchsgetriebe. Schönheit, Linienführung, Eleganz:der neuesten AUBURN-Stromlinien-Modelle gewjtnhen'jeden} guten Geschmack, | Technische und wirtschaftliche V