Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.014

E_1935_Zeitung_Nr.014

Zu kaufen gesucht

Zu kaufen gesucht 4-Plätzer- Kleinwagen Einachs- Anhänger womöglich mit Kippvorrichtung zu J. H. C.-Traktor. — Detaill. Offerten m. äuss. Preis unter Chiffre 14736 an die Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht Personen- wagen- Chassis bekannter Marken. — Angebote interessieren ans nur bei ganz günstiger Preisofferte. (Neue Oocasionen.) Offerten unter Chiffre 14727 an die 11367 Automobil-Revue. Bern. 4/5-Plätzer,, Limous. 521, 13 PS, in prima Zustand, neu revidiert, 6fach bereift. Preis nach Uebereinkunft. — Offerten unl Chiffre 66313 an die Automobil-Revue, Bern. nicht über 8 PS, gegen .Barzahlung. Off. m. Preis u. ausführl. Beschreibung sind zu richten an E. Schniid, Dachslern, Stäfa (Zürich). 1 Zweirad- Anhänger den gesetzL Vorschriften entsprechend, für 5—6 T. Tragkraft, mit Drehspindel, spez. für Langholztransporte. — Offerten an J. M. Schönbächler, Autotransporte, Einsiedeln. 5 T. Nutzlast, zu Saurer- Camion, Pneus 40X8, den neuen Vorschriften entsprechend, ev. Ocoasion. Offert, m. Photos unt. Chiffre 14732 an die ""' Automobil-Revue, Bern. für Benzinanlage, Eisenkonstruktion. Offerten unter Chiffre 66327 an die Automobil-Revue, Bern. 1934, 7 HP, Limousine, 4 Plätze, mit Vorderradantrieb und schwebendem Motor, 11000 km, fast neu. Preis Fr. 3200.—. Garage < Economique », von 5—7 PS, ev. 10 PS, 14, rue du Village-Suisse, neu oder ganz tadellose Genf. 11309 Ocoasion. — An Teilzahlung muss 2-Liter-MER- CEDES-Cabriolet, 4/5 PL, genommen werden. Offerten unter Chiffre 66308 an die Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht Zukaufen gesucht 1 Vierrad- Anhänger 5-Tonnenelnioe fabrikneue Zukaufen gesucht neuer oder Occasions- D.K.W. 2 ZyL — Daselbst zu verkaufen 1 FIA T Zukaufen gesucht 1—2-Tonnen- Lastwagen wenn auch defekt, und alterer 66304 Kleinwagen Zukaufen gesucht Zukaufen gesucht ein Dach CITROEN 3-S.-Klppwagen SAURER Die City - Garage in Bern will es wissen! 1 Kupplungsgehäuse, kompl. für Buick Master 60, Modell 1930, ev. ganzer Motor mit Getriebe. Anfrag, sind zu rieht, unt Chiffre K. 204 B an die Annoncen- Expedition Kanzler-Bachmann, St. Gallen. 66342 Zukaufen gesucht 1 Occasions-Maybach- Schnellganggetriebe zu SAURER 3BH Sofortige Offerten sind zu richten unter Chiffre 66315 an die C4, Mod. 1931, oehr. gut erhaltene Limousine, zu verkaufen. PRIMA OCCASION! SAURER 2 BH, Lastwagen, 2%—3 T., mit moderner 16/18pl. Car-Alpin- Karosserie, zu günstigen Bedingungen abzugeben. Anfragen unter Chiffre Z 3206 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Seit Jahren suchen wir zu ergründen, wie Inserate eigentlich wirken, wo sie wirken und wie rasch. Wir haben uns deshalb zu folgendem Experiment entschlossen, das uns einen praktischen Fingerzeig geben soll. Bekanntlich sind wir für Wagenwaschen und -schmieren besonders gut eingerichtet. Wir verlangen dafür: Kleine Wagen. Mittlere Wagen Grosse Wagen für ca. 3 Tonnen Nutzlast. — Aeusserste Offerten erbeten unter Chiffre 66317 an die Automobil-Revue, Bern. en bloc oder partienweise billigst abzugeben. Offerten unter Chiffre Z 3212 an die Automobil-Revue, Bureau. Zürich. 14 HP, 4/5pl., 2türig f in absolut einwandfreiem Zustande. Preis nur-Fr-. 1600.^. An Zahlung wird ev. 1—1 K-T.-Lastwagen genoinmen, OPEL, 6 Zyl., gesohl., Mod. 1932, nur Fr. 1600.—. An Zahlung wird ev. älterer 17 HP FORD genommen. 1 Anhänger, 4 T., mit Bremse, nur J-r. 750.—. 66333 Telephon 28.326, Basel. die Private besuchen, wird prima erstkl. AUTO- ARTIKEL kantonsweise abgetreten. Hohe Verdienstmöglichkeit. — Offerten unter Chiffre 66321 an die Automobil-Revut, Bern. AUTOMOBIL-REVUE 1935 - 14 Prächtige Gelegenheit! CHRYSLER K l e i n e w a g e n . . . 5 . — Mittlere W a g e n . . . 6. — G r o s s e W a g e n . . . 7 . — 2 Autopneu mit Schlauch und Nagelschutzeinlagen 760X90, so gut wie neu. An Tausch nehme 2 ebensogut erhaltene Pneu 33X4, bei •"» Rob. Brugamann, Bäckerei, Arnegg (St. Gallen). Schmieren: 3.— 3.— 3.— Die Firma Amalgamated Carburetters Limited, Birmingham (Grossbritannien), Inhaberin d. Schweizer Patente 149 517 vom 14. Dezember 1929, betr.: « Vergaser für Verbrennungskraftmaschinen >, und 150 080 vom 16. Oktober 1929, betr.: «Karburator für Verbrennungskraftmaschinen», wünscht zwecks Ausübung dieser Patente in der Schweiz mit Interessenten in Verbindung zu treten. 66306 Offerten sind zu richten an Fritz Isler, Patentanwaltsbureau, Zürich 1, Usteristrasse 5. Tonnen Tragkraft, nach Vorschrift gebaut, mit Gleit- und Drehschemel, kann leicht mit Brücke versehen werden, billigst bei 66305 Fr. Luginbiihl, Sandrainstrasse 6, Bern. Type 3 AD, revidiert, mit Garantie abzugeben. Zahlungserleiohterungen. Anfragen unter Chiffre Z 3195 an die Automobil- Revue. Bureau Zürich. Beides zusammen: 7.50 8.50 9.50 Bitte beachten Sie nun den untenstehenden Bon, der Ihnen einen Rabatt von 30% auf obigen Tarifen einräumt Wir sagen uns, dass eine so wertvolle Vergünstigung beachtet werden muss. Zerbrechen Sie sich bitte nicht den Kopf, in welche Kategorie Dir Wagen fällt Darüber werden wir uns verständigen. Wo befindet sich die City-Garage in Bern? Ecke Laupenstrasse/Seilerstrasse mitte aussehneiden!) EINMALIGER BON gültig 30% Rabatt Zukaufen gesucht Automobil-Revut, Bern. Daselbst ist ein CITROEN bis 30. April 1935 der CITY-GARAGE, BERN Ecke Laupenstr./Seilerstr. Sie finden uns leicht und es lohnt sich, uns zu suchen, wie Sie selbst feststellen werden, wenn Sie einmal bei /uns bedienf worden sind. Fahren Sie bitte vom Bahnhofplatz rechts dem Bubenbergplatz entlang bis zum Verkehrspolizisten. Dort ja nicht links, sonst finden Sie uns nie mehr, sondern schön geradeaus neben dem Kino Bubenberg und der Publicitas vorbei in die Laupenstrasse, noch ca. 150 Meter bis zur ersten Strasse links. Das ist die Seilerstrasse und gleich dort in der Ecke, im grossen, modernen Gebäude, sind wir. können Sie gegen Abgabe dieses Bons Ihren Wagen bei uns mit 30% RABATT auf nachstehendem Tarif waschen und schmieren lassen. TARIF: Diverses Zu mieten, eventuell Zu kaufen gesucht ein 2-Rad-Anhänger Infolge Liquidation ein grosserer Posten 66325 Auto-Kabel Für REISENDE Zu verkauf, o. v«rt*u*chtn Bis 30. April 1935 Schmieren: 3. 3. 3. Patent-Verwertung. Zu verkaufen: 2-Rad-Anhänger Beides zusammen: 7.50 8.50 9.50 Die hydraulische Presse Fabrikat Peter Daa nützlichste Werkzeug einer gut eingerichteten Garage. Konrad Peter & Co. A. G LIESTAL PNEUS 730X130»«» la. erhalten, zu Fr. 5—20 zu verkaufen Hans Müller, Autogarage. Romanshorn. Teleph. 159. Zu verkaufen 6pl. LIMOUSINE Marke OLDSMOBILE Mod. 1929, in bestem Znstand. Preis Fr. 2800.—. Offert, gefl. unt Chiffre 14741 an die 11270 Automobil-Revut, Btrn. MERCEDES- BENZ 6 Zyl„ 10 PS Limousine, automatitcb« Zentralchassisschmierunt, Bosch-Licht und -Anlasser, 12 Volt, 1123* Fr. 1200.— Mercedes-Benz-Automokli A.-C BadenerotraM« 119, Zürich. Telephon 61093. Zukaufen gesucht Ocoasion, 2H T, brücke 2X3.40 m. FORD- Lastwagen FORD- Lieferwagen Occasion, mit Brück«, Tragkraft ca. 500 kg. Offerten unter Chiffre 66338 an die Automobil-Riva*, Bern. Zukaufen gesucht Lastwagen mit 3-Seitenkipper, neueres Mod. Bevorzugt wird Rohölmotor mit Sohnellgang. — Offerten unUr Chiffre 66334 an die Automobil-RevM. Bern. Zukaufen gesucht guterhaltener 5-Tonnen- Lastwagen mit Kippvorrichtung. ***** Offerten unter Chiffre Z 3214 an die Autemobil- Revue, Bureau Zürich. Zukaufen gesucht eine mit allein Komfort ausgestattete grössere LIMOUSINE Jahrg. 1933 od. 1934, nur wenig gefahren oder neu. Es kommen nur die Marken Graham, Chrysler od. Buick in Frage (Stromlinienform). Offerten unter Chiffr« 66344 an die Automobil-Revue, Birri. Zukaufen gesucht fnhi>!lrnoilDC Ueberland- SH—4-T«nnm- Lado- Cabriolet 4/5-Plätzer, mit 4 Fenster, nicht über 8 PS. — Offerten mit Preisangab« und Bild unter Chiffre 66343 an die Automobil-Revut, Bern. ein 5-Tonnen- Transporte mit neuem 2%—3-T.-Wagen übernimmt tn günstigsten Konditionen * ml H. EGLE Basel Albanvorstadt 41. Telephon 31.671. Aus Liquidation zu verkaufen ein Posten erstklass. amerikanische« Marken- Auto-Oel Offerten unter Chiffra 66347 an die Automobil-Revue, Btrn.

N» 14 - 1935 AUTOMOBIL-REVUE LUFTFAH Aus der Geschichte der schweizerischen Luftfahrt. (Schluss aus Nr. 13.) Als flugsportliche hervorragendste Leistung des Jahres 1913 ist wohl die Ueberfliegung des Jungfraujoches durch Oskar Bider zu erwähnen. Im Januar 1914 teilt der Präsident Oberst von Wattenwyl in einer Vorstandssitzung mit, dass sich «eine aviatische Gesellschaft» gegründet habe oder eich gründen wolle, und dass sich der Zentralvorstand damit befassen müsse. Es ist hier das erstemal, dass wir in der Sektion Mittelschweiz von einer solchen Sonderbestrebung hören, und wenn man zwischen den Zeilen der Protokolle liest, so ist es wie ein Sichwehren der Ballontradition gegen das Neue, die Aviatik. Zunächst steht das Jahr 1914 für die Sektion Mittelschweiz und deren Vorstand völlig unter dem Einflusa der Landesausstellung. An flugfertigen Flugzeugen sind auegestellt: 1 Doppeldecker System Schneider, 1 Biplaa Aviatik, 1 Dieterle-Eindecker, 1 Monoplan Bleriot. Daneben Flugzeugmotoren von Mercedes, Benz & Co. und Basse & Selve. Die Ballonfabrik A. Riedinger in Augsburg, deren Inhaber Mitglied der Sektion Mittelschweiz ist, stellt Modelle von Fesselballons und Freiballone aus. Wer aber hätte geahnt, dass die an der Schweiz. Landesausstellung ausgestellten Flugzeuge nunmehr unserer Landesverteidigung, im speziellen der Militäraviatik zugute kommen würden! Vier dieser ausländischen Maschinen, teilweise schon auf dem Rücktransport an der Grenze zurückgehalten, werden neben den vorhandenen tauglichen Privatflugzeugen der Militäraviatik zur Verfügung gestellt Von der Sektion Mittelschweiz wurde der Ballon «Theodor Schaeck» requiriert und als Fesselballon verwendet. «Festhalten!» So lautet ein Aufruf des Zentralpräsidenten vom 21. November 1914. "Wie nicht anders zu erwarten, wurde es trotz dieses Aufrufes still im Schweizerischen Aero-Glub und in der Sektion Mittelschweiz. Deren Mitgliedercahl sinkt von 208 bis Ende 1918 um mehr als 100 Mitglieder; viele Mitglieder sind im Aktivdienst, und so bleibt denn die sportliche Tätigkeit völlig brach liegen. Im Jahre 1915 übernimmt der Vizepräsident Dr. Farner die Leitung in Abwesenheit des Präsidenten Oberst von Wattenwyl, der eich auf dem westlichen Kriegsschauplatz befindet. ( Ohne dass Nennenswertes innerhalb der Sektion Mittelschweiz geschieht oder Wichtiges beschlossen wird, geht das Jahr 1918 und mit ihm der Krieg zu Ende. Mit dem Jahre 1919 steht indessen der Schweizerische Aero-Glub und damit auch die Sektion Mittelschweiz vor neuen und grossen Aufgaben. 1919 wurde beschlossen, die sportliche Tätigkeit aufs neue zu beleben, und zwar sowohl durch Wiederaufnahme der Ballonfahrten als auch durch Veranstaltung von Flugtagen im Gebiete unserer Sektion, wodurch unsern Mitgliedern die Teilnahme an grosseren oder kleineren Flügen zu reduzierten Preisen erleichtert werden soll. „Danach stellen sich die Fahrpreise pro halbe Stunde wie folgt: im 12-km-Rayon um den Startplatz Fr. 50.—; ausserhalb des 12-km-Rayons, aber nördlich der Gehirgsgrenze, Fr. 150.—; südlich der Gebirgsgrenze Fr. 250.—; Zuschlag für Mitnahme von Photo- und Kmoapparaten Fr. 100. ; Spezialtarif Thun-Jungfrau und zurück, ohne Rücksicht auf Zeit, Fr. 500.—. Auf eidgenössischem Boden werden die Aufgaben, die die Luftfahrt an den Staat stellt, einem « Eidg. Luftamt» übertragen, an dessen Spitze der Kommandant der Fliegertruppe berufen wird, Herr Major i. Gst. Isler. Er wird anlässlich der XI. Jahresversammlung in den Vorstand gewählt, in dem .^.er nunmehr eine für die ganze Entwicklung der Sektion Mittelschweiz bestimmende Tätigkeit ausübt. Ende 1920 hat Herr Oberstlt. Haller als Zentralpräsident seiile Demission für 1921 angekündigt. An seine Stelle wird Oberstlt. E. Messner gewählt; er präsidiert am 21. Mai 1921 zum letztenmal die Jahresversammlung der Sektion Mittelschweiz in Wohlen. Zu ihrem neuen Präsidenten wählt die Versammlung Major i. Gst. Isler, Direktor des Eidg. Luftamtes. Aus dem Jahresbericht des scheidenden Präsidenten hören wir von den mannigfachen Schwierigteiten, mit denen das Wiederaufleben der Tätigkeit im Club im Jahre 1920 zu kämpfen hatte. Zum erstenmal in der Schweiz seit Friedensschluss fand am 1. August 1920 ein Ballonaufstieg statt, und zwar mit dem Ballon «Bern» von der Astra-Fettfabrik im Glockental aus, unter Führung von P Armbruster. Ihm folgte noch ein zweiter Aufstieg, unter Führung von Hauptmann Santschi. Ein vorgesehener Flugtag in Thun konnte nicht abgehalten •werden, so dass sich die sportliche Betätigung im Jahre 1920 auf die zwei Ballonaufstiege erstreckt. Als etwas völlig Neues wird im Jahre 1921 auf Vorschlag des Herrn Major Isler ein «Erster Informationskurs über Luftfahrt» von der Sektion Mittelscbweiz organisiert. Und nun nimmt sich die Sektion Mittelschweiz auch entschlossen aktiv der Aviatik an, indem sie eine Konkurrenz um den Wanderbecher für Gruppen-Kunstflüge ausschreibt und sie am 24. September 1921 in Thun zum Austrage bringt. Es hatten sich sieben Gruppen zu zwei Militärfliegern angemeldet. Das Programm sah für jede Gruppe einen Flug von 20 Minuten- Dauer auf Haefeli-Flugzeugen (D H 3) vor. Start und Landung müssten parallel und gleichzeitig erfolgen. Im übrigen waren paarweise beliebige Figuren in grösstmöglioher Gleichmässigkeit, Symmetrie und Korrektheit zu fliegen. Die Eleganz des Gebotenen wurde besonders bewertet. Der Weitkampf, der um 13.30 Uhr durch einen kurzen Willkomm und die Auslosung der Gruppenreihenfolge seitens des Sektionspräsidenten eröffnet wurde, wickelte sich im allgemeinen in guter Ordnung al. Der Wanderbecher, den ein über der Erdkugel kraftvoll schwingender Adler ijrönt, fiel in diesem ersten Wettkampfe der Gruppe, V, Oberlts. Primault und Borel, zu, Herr Oberlt. Primault, der erst kurz vorher als Chef des Italie/igeschwaders unserer Fliegertruppe aus Rom zurückgekehrt war und sich auch bei dieser Auslandexpedition grosse Anerkennung erworben hatte, wurde mit Begeisterung applaudiert, als er mit bewegten Worten den Siegerpreis aus der Hand der Frau Oberstdivisionär Sonderegger entgegennahm. Ballonaufstiege sind, im ganzen vier vorgenommen worden, wovon» der eine dramatisch, jedoch ohne Unfall, mit Landung auf dem Hühnertäligletscher in 2700 m Höhe endigte. Wenn auch die Sektion Mittelschweiz an der Kundgebung direkt nicht beteiligt war, so muss doch auf das rrösste Ereignis des Jahres 1921 hingewiesen werden: auf den Bider-Tag. in Bern am 28. August, an dem 23 Militär- und Zivilflugzeuge teilgenommen haben. So sieht denn schon im Herbst des Jahres die Sektion Mittelschweiz auf grosse sportliche Erfolge zurück, und in der Vorstandssitzung vom 10- Oktober stellt sie sich grosse und neue Aufgaben. Auf Antrag des Gordon-Bennett-Siegers Armbrüster wiH sich die Sektion um die Abhaltung des Rennens für 1922 bewerben, und für die Zeit zwischen Weihnachten 1921 und Ende Februar 1922 wird ein Anfängerkurs für Gleitflieger in Gstaad beschlossen. Ausschreibung und Reglement werden durch Herrn Ing. Gsell mustergültig aufgestellt Vier Flieger sind mit sechs selbstgebauten Gleitern nach Gstaad gekommen, dazu treten zwei deutsche Maschinen und ein deutscher Pilot. Es fanden insgesamt 137 Flüge von 8 Flugzeugen und 5 Piloten mit 1876,1 Sekunden Gesamtdauer statt; 3 Flugzeuge bewährten sich (2 davon in der Schweiz gebaut), 3 wurden zu ipät fertig und kamen nicht über das Versuchsstadium hinaus. Der längste Flug dauerte 42,2 Sek., der länprte Flug einer in der Schweiz gebauten Maschine mit Schweizer Führer 32 Sek. Flüge über 30 Sek. fanden 8, über 20 Sek. 27 und über 10 Sek. 109 statt. Der Wanderbecher für motorlosen Flut und der erste Preis von Fr. 500.— wurde Herrn F. Ghardon, Bern (auf in Gstaad gebautem Hängegleiter Pelzner) zugesprochen (61 Flüge mit 672,6 Sek. bei -32 Sek. Höchstdauer, während der Wettbewerbszeit gewertet 51 Flüge mit 617,9 Sek.); der zweite Preis von Fr. 300.— gelangt in Besitz von Herrn A. Guendet in Thun, auf Sitzgleiter des Thuner Gleit- und Segelflugvereins (18 Flüge mit 389,5 Sek. und 26 Sek. Höchstdauer, während der Wettbewerbszeit gewertet 17 Flüge mit 371,5 Sek.). Der Kursleiter W. Pelzner flog insgesamt 801,4 Sek. in 51 Flügen mit 42,2 Sek. Höchstdauer. In der Jahresversammlung vom 30. April 1922 in Thun stellt der Präsident mit grosser Freude und Genugtuung fest, dass seit Kriegsausbruch mm erstenmal auf eine erfolgreiche Tätigkeit und Weiterentwicklung zurückgeschaut werden könne. Dem Gordon-Bennett-Sieger P. Armbruster wird die gebührende Ehre gezollt Ueber die Motoraviatik hören wir, dass die Militärflieger 13856 Flüge ohne Unfall absolviert haben und dass in der gewerbsmässigen Zivilaviatik in 4900 Flügen 6600 Passagiere befördert worden sind, ohne einen Passagieroder Schülerunfall. In dieser Versammlung wird der Ankauf eines neuen Ballons «Helvetia» beschlossen zur Bestreitung des Gordon-Bennett-Rennens 1922. Der Mitgliederbestand der Sektion Mittelsohweii hat sich bis Ende 1921 auf 161 gehoben; der Schweizerische Aero-Club zählt im ganzen 636 Mitglieder. Genf hat die Durchführung des Gordön- Bennett-Rennens übernommen und führt dies in den Tagen vom 1. bis 6. August durch. Für die Sektion Mittelschweiz startet P. Armbruster mit Dr. Bachmann im Ballon «Helvetia». Mit Ballon «Geneve» starten J. Ansermier und 0. Ton Grüningen, und mit Ballon «Zürich» R. 0. Müller mit Prof. de Quervain. «Helvetia» kommt in den 7. Rang, Sieger wird Belgien. > Als bisher grösstes sportliches Ereignis, nicht nur der Schweiz, sondern aller Länder überhaupt, führt der 0. V.L. in Verbindunj mit der Militäraviatik in der Woche vom 3. bis 10. September 1922 in Dübendorf ein internationales Flugmeeting durch. Das Ausland schickt seine «Asse»: Frankreich ist mit 7 Piloten, Belgien mit 3, die Tschechoslowakei mit 4, Polen mit 3 Piloten vertreten. Die Schweiz schickt ihre Verkehrs-, Sport- und Militärflieger ins Treffen; ausgetragen werden folgende Konkurrenzen: Alpenrundflug Dübendorf—Bellinzona—Thunr—Dübendorf in 2 Kategorien für Militär-, resp. Verkehrsflugzeuge; Viereckflug; paarweiser Kunstflug; Akrobatik-Konkurrenz; ,Hindernis-Konkurrenz und Abwurfkonkurrenz. Sechs Konkurrenzen bei hervorragendster internationaler Beteiligung — sechs Schweizersiege! Den Alpenrundflug für Militäraviatik gewinnt .Oberlt Bartsch auf Fokker 608; in der Kategorie Verkehrsflugzeuge R. Comte auf De Haviland; den Viereckflug Burkhard auf D. H. 5; den paarweisen Kunstflug Primault mit Borel, je auf D.H.3; die Hinderniskonkurrenz Lt Ackermann; die Akrobatikkonkurrenz Lt. Ackermann; die Abwurfkonkurrenz Lt Müller. Am 15. Juli 1923 findet in Thun die Einweihung der neuen Militärflughalle statt verbunden mit einem Flugmeeting, dessen Organisation der Sektion Mittelschweiz bzw. der Gruppe Thun überwiesen wird. Die zu der Zeit in Thun im Wiederholungskurs befindlichen Geschwader I und II bestreiten die Konkurrenzen, für die auf Antrag von Major Isler Preise gestiftet werden. Das Meeting verläuft glänzend in Anwesenheit von Bundespräsident Scheurer, des Generalstabschefs Oberstdivisionär Roost und weiterer prominenter Persönlichkeiten. — Das Gordon-Bennett-Rennen am 23. September 1923 in Brüssel bestreitet für die Sektion Mittelschweiz der Ballon « Helvetia » mit P. Armbruster als Führer, für den 0. V.L. der Ballon «Zürich» und für die Sektion Genf der Ballon « Geneve » mit den Mitgliedern der Sektion Mittelschweiz, Christian von Grüningen von Saanen als Führer und Ferdinand Wehren, Saanenmöser, als Begleiter. Dieser Ballon wird bald nach dem Start vom Blitz getroffen, beide Insassen sind tot Trotz der ablehnenden Haltung der Kommission für Segelflug wird im Januar 1924 die Konkurrenz um den Wanderbecher für motorlosen Flug ausgeschrieben, auszutragen zwischen dem 1. März und 31. Dezember. Der Wettbewerb gilt für das ganze Gebiet der Schweiz. Ueber das Frgebnis des Wettbewerbes referiert in der Januarsitzung 1925 der Präsident der Kommission, Herr Ing. Gsell. Wir hören, dass das Gesamtergebnis, mit den Leistungen des Auslandes verglichen, ein armseliges war. . Von sieben Konkurrenten wurden total 455 Flüge mit einer Gesamtdauer von 2 St. 4 Min. ausgeführt, was einer durchschnittlichen Flugdauer von 16 Sekunden entspricht! Nur sieben Flüge waren über 30 Sekunden lang. Gewinner des Wanderbechers wird Spalinjer (Zürich) mit einer Gesamtflugzeit von 49 Min. 03 Sek. in 143 Flügen. Ueberblicken wir rückschauend die bisherige Tätigkeit und die bisherigen Bestrebungen in der Sektion MittelscK'weiz, so stellen wir fest dass als aktiver Sport nur der Ballonsport und in allerletzter Zeit auch der Segelflug betrieben wird, und dass sich die Förderung des Motorflugsportes nur auf die Abhaltung von Wettbewerben beschränkt, an denen ausnahmslos die Militärflieger beteiligt sind. Wohl liegen Vorschläge und Anregungen des Herrn RENAULTRENAULTRENAULTRENAULT RENAULTREN &ENAULTRENAULT RENA NAULTRENAULT REN JÄULTRENAULT RENl LTRENAULT REt TRENAULT LTRENAULT TRENAULT RENAULT LT A.G. für den Verkauf der RENAULT-Automobile in der Schweiz 6, Avenui dt Secbern G enf Vertrattr in allan Kutnn Anlasserkränze Gebr. Grell, Rheinf elden Spezlalwerkstätte für Automobil-Zahnrader Telephon 88 MOSER-Anhänger erhöhen die Leistungen um 80 % Automat. Auf'aufbremsen. Kippvorrichtungen. Achsen, Federn, Bremsen, Chassis-Reparaturen. E.MOSER - Anhängerbau - BERN Sohwarztorstra8se 101 - Telefon 22.381 Haben Sie Interesse für einen modernen CAR ALPIN Bin in der Lajt, Ihnen mit besonders vorteilhaftem Angebot zu dienen. Offerten unter Chiffre 14742 an die Automobll-Rtvtit, Bern. „Fremo- 1 Luft - Bremse