Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.025

E_1935_Zeitung_Nr.025

Phllips. Wer Philips

Phllips. Wer Philips sagt, denkt sofort an Autolampen. Diesmal lenkt die Firma aber die Aufmerksamkeit der Besucher auf einen Artikel, der im Automobil erst vor verhältnismässig kurzer Zeit Eingang gefunden hat: der Radioapparat. Autoradio ist für viele Fahrer noch ein wenig vertrauter, ja vielleicht sogar ein unbekannter Begriff. Wer aber schon einmal Gelegenheit hatte in einem Wagen mitzureisen, der mit Automobilempfänger ausgerüstet war, der wird die Einrichtung zu schätzen wissen und den Radioempfang so lange missen, bis sein eigenes Fahrzeug ebensogut wie die Wohnung damit ausgerüstet ist. Als jüngste Schöpfung ihrer umfangreichen Rädiofabrikation haben Philips nun den Octode Super für Automobile herausgebracht. Er wird vollkommen aus dem Akkumulator gespeist, benötigt also keine Hilfsbatterie. Ein überaus leistungsvoller Schwundausgleich gewährleistet eine reine konstante'Wiedergabe von Musik und Sprache. Die Bedienung erfolgt von der Steuersäule aus mit Hilfe eines daran befestigten kleinen Kästchens mit beleuchteter Vollsichtsskala. Ein Knopf bewirkt die Umschaltung von langen auf mittlere Wellen und umgekehrt, so dass der Fahrer keineswegs abgelenkt wird. Der Empfänger wird im Wagen nahezu unsichtbar unter dem Armaturenbrett eingebaut. Die Montage ist einfach und bedingt keinerlei Veränderungen oder «Abbruch» an der Innenausstattung. Mit dem Radio im Wagen wird jeder Ausflug doppelt genussvoll und ermöglicht dem Fahrer überall die Verbindung mit der Umwelt oder der Heimat aufzunehmen. Champion. Der Stand ist zwar im Katalog unter der Firma Safia S.A. zu finden, welche die Generalvertretung für diese Zündkerzen innehat. Allein der Bedeutung des Produktes entsprechend, dominiert in seiner ganzen Aufmachung die Marke Champion. Die Zündkerze ist auch eines der unentbehrlichen Hilfsmittel im Automobilbetrieb und doch kümmern sich Tausende von Fahrern nie um dieses unscheinbare und doch hoch- . wichtige Objekt unter der Motorhaube. Erst wenn der Fachmann irgend welche Leistungsmängel des Motors auf die bereits ausgelotterten Kerzen zurückführen kann, erinnert man sich ihrer. Verbinden wir also die Besichtigung der Ausstellung mit einem kurzen Abriss über die Zündkerze und das Champion-Fabrikat im besondern! Kenn- zeichnend für sie ist die Verwendung von Sillimanite, einem Natur-Gestein als Isoliermaterial. Es weist besondere di-elektrische Eigenschaften auf, hält plötzlich auftretenden Hitzeeinwirkungen Stand und verfügt über hohe mechanische Festigkeit, alles Bedingungen für ein erstklassiges Isoliergut. Der Isolierkörper ist von spezieller Form, die eine recht günstige Wärmeverteilung ermöglicht und vollkommene Zündungen noch da zulässt, wo in anderen Fällen bereits Verölung oder Ueberhitzung einsetzen würde. Ein weiteres Merkmal ist das aus patentierten Metallegierungen hergestellte Elektrodenmaterial. Die Elektrodendrähte haben katalytische Eigenschaften, welche dazu beitragen, Russanhäufüng und Rückstandbildung aus verbrannten Elektroden zu verhindern, wodurch eine gleichbleibende Zündung von voller Wirksamkeit erzielt wird. Die Elektroden werden übrigens auf Hundertstelsmillimeter genau gefräst. Ebenso wertvoll für den Verbraucher ist der Kundendienst in Form einer grossartigen Verkaufsorganisation, welche sich über alle Kontinente erstreckt, so dass der Fahrer sicher ist, an jedem Ort seine Kerzen-Marke, aber auch die richtige Type zu finden. Tecalemit. Die Ausstellung in der Ausstellung möchte man beim Besuch dieses Standes sagen, denn hier findet der Garagefachmann und dej- Fahrer eine Reihe von Anregungen, um entweder seine Werkstätteeinrichtung zu vervollständigen oder den Betrieb seines Fahrzeuges rationeller zu gestalten. Schmalfilmvorführungen lenken die Aufmerksamkeit auf AUTOMOBIL-REVUE 1935 - NO 25 eine Spezialität der Firma, nämlich die Maschinen zum Rillen der Pneus. Wer hätte nicht schon bei Eis oder glatten Asphaltstrassen einen Rutscher im Automobil miterlebt! Jedesmal schätzte man sich glücklich, wenn es mit dem Schrecken abging, und der gewissenhafte Fahrzeuglenker suchte nach einer Möglichkeit, die Adhäsion seiner Bereifung zu verbessern, um künftig ähnliche unangenehme Situationen vermeiden zu können. Diese solidere Strassenhaltung bringt die Adersol-Rille. Der Gleitschutz wird so erzielt, dass auf der Gesamtoberfläche des Reifens parallele 3 Millimeter tiefe Rillen im Abstand von ungefähr einem halben Zentimeter gezogen werden. Diese Bearbeitung des Reifens, die nun maschinell erfolgt, indem das Rad auif Rollen gesetzt wird, welche dieses automatisch drehen, wobei durch eine Kreissäge Rillen von gleichmassiger Tiefe gezogen -werden,, genügt, um einen weitgehenden Schleuderschutz zu schaffen. Er ist ebenso wirksam bei neuen Bereifungen als auch bei abgenützten Pneus, deren Adhäsion durch Adersol nachweisbar wiederum zurückgewonnen werden kann. Die kleine Ausgabe lohnt sich wirklich hundertfach und gibt dem Fahrer auch beim gefährlichsten Wetter ein wertvolles Gefühl der Sicherheit. Eine weitere wirklich beachtenswerte Neuheit ist das Matraskop, welcher Apparat die Einstellung der Zündung bei laufendem Motor ermöglicht, wodurch eine Einstellgenauigkeit erzielt wird, die bisher kaum möglich war, ganz abgesehen von der dabei erreichten Zeitersparnis. V m f • «Automobil-Revue», Bern. (Verlag Hallwag A.G.) Die Firma Hallwag, die auch die «Automobil-Revue» herausgibt, hat sich bekanntlich um den Automobiltourismus ausserordentliche Verdienste erworben und führt auf ihrem Stand am diesjährigen Salon in origineller Weise die Führer und Karten vor Augen, die sie Jahr für Jahr mit neuen Verbesserungen herausgibt, und die ihr weit über die Grenzen unseres Landes hinaus einen Ruf verschafft haben. Kein Land in Europa, dem nicht ein Hallwagführer oder eine Hallwagkarte gewidmet ist! Es dürfte schwer halten, in der Schweiz oder auch im Auslande ebenso vorzügliche und auf genauen Grundlagen beruhende Karten zu finden, als wie sie von der Hallwag herausgegeben werden. - Nennen wir aus der Fülle der Publikationen nur einige wenige Beispiele: So die, Länderkarten auf Doppelblättern, in 5 Farben gedruckt und mit Höhenangaben, die nationalen Länder-Ausgaben (Karte mit allgemeinem Text und Ortsregister) für 14 Länder oder Läridergruppen, die Hallwag - Spezialkarten in Masstäben von 1 :250,000 bis 1 :500,000; die Alpenkarte, ein Meisterwerk in 3 Blättern, die in deutsch und französisch gehaltenen nationalen Führer der Schweiz, von Frankreich, Italien, Deutschland und Spanien und schliesslich der berühmte «Europa-Touring», der in deutscher, französischer und englischer Sprache die Herausgabe vieler Auflagen notwendig machte. Dieser Führer allein umfasst 400 Textseiten, 62 Hauptkarten, 90 Stadtpläne und 26 Länder-Karten. Selbstverständlich sind beim Salon-Stand auch die beiden Ausgaben der «Automobil- Revue» vertreten, sowohl die deutsche wie die französische. Die «Automobil-Revue» war in der Schweiz die Vorkämpferin des Automobilismus, sie ist auch heute immer noch als führendes Organ die Verfechterin der schweizerischen Automobil- und Verkehrsinteressen und deshalb am Salon immer gern gesehen. A. C. S. Die räumliche Umgestaltung des Erdgeschosses des Automobilsalons hat eine Verlegung des A.C.S.-Standes nach der Galerie bedingt. Dieser befindet sich oben an der Treppe, ist gut gelegen und leicht erreichbar. Der Stand hat eine rechteckige Form und ist nach 2 Seiten offen, wobei der obere Teil mit einigen A.C.S.-Abzeichen versehen ist, die in transparenter Beleuchtung erscheinen. Von den hellerleuchteten Clubabzeichen aus ziehen sich strahlenförmige Bandstreifen in unsern Nationalfarben hin und führen zu Plakaten, auf denen die vielgestalteten Tätigkeitsgebiete des A.C.S. hervorgehoben sind. Anschaulich wird dort gezeigt, was.der A.C.S. für das Automobilwesen im allgemeinen und für den Automobilisten im besondern alles geleistet hat. Der auf unsern Alpenstrassen organisierte Hilfsdienst ist durch einen S.O.S.-Telephon- Hilfsposten dargestellt. Ihm gegenüber befindet sich ein neuartig beleuchteter Verkehrspfosten. Die Wände schmücken einige interessante Aufnahmen von Rennanlässen. Andere Bilder illustrieren den Wasserhilfsdienst und die S.O.S.-Telephon-Hilfspfosten. Bequeme Fauteuils ergänzen die Ausstattung dieses nicht vornehmen aber gediegenen Standes. Diese kurze Beschreibung dürfte zeigen, dass der Stand des A.C.S. als Empfangsraum und Rendez-vous-Ort gedacht ist, der nicht nur allen Clubmitgliedern, sondern sämtlichen Automobilisten offen steht. Man hat verstanden, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Ein Angestellter des A.C.S. ist ständig anwesend und gibt bereitwilligst Auskunft über alle Fragen betr. Touristik, Sport, Zollformalitäten etc. Zur Verfügung der Interessenten stehen die offiziellen Führer, das Jahrbuch, sowie die Karten des A.C.S. Ferner wird man auch Itineraires, Knopfloch- und Kühlerabzeichen vorfinden. Wir glauben mit Bestimmtheit annehmen zu dürfen, dass sich im Stand des A.C.S. die Automobilisten, die zum Besuche des Salons nach Genf reisen, dort gerne treffen werden. «O* In jedem geschlossenen Wagen ist sie nach längerer .Fahrt wahrnehmbar. Ermüdung, Uebelkeit, Kopfschmerzen, bei empfindlichen Personen sogar Erbrechen, sind ihre Anzeichen. Als Ursache ist.die vom Motor in den Wagen dringende schlechte Luft festgestellt worden, die u. a. Oeldämpfe, färb- und geruchlose Giftgase enthält. Diesen Uebelstand beseitigt durch Absaugen der im Carter befindlichen Oeldämpfe und Giftgase der von massgebenden Aerzten u. Fachleuten empfohlene er führt sie den Zylindern zur Verbrennung zu und gewährleistet auch nach langer Fahrt vollständiges Wohlbefinden. Er sichert gleichzeitig eine vorzüglicheObenschmierungu.ermöglicht eine Brennstoffersparnis bis zu 20 0 / 0 - Verlangen Sie den Prospekt und die wissenschaftlichen Erklärungen beim Konstrukteur: Ing. J. Kupp, Bassersdorf-Zürich Telephon 935.242 Zu verkaufen Fiat 509 A 5,04 PS, wenig gefahren, in prima Zustand, neu gespritzt, Farbe rot, Kotflügel schwarz, Torpedo, 4 PL, 5fach bereift, Ausrüstung den Vorschriften entsprechend. Event Gegengeschäft mit Drehbank oder Ventileinschleifmaschine. Off. unt. Ghiff. 66810 an die Automobil-Revue, Bern. Lancia -Lambda Torpedo, 11 HP, 4/5 Pl., 2 Reserveräder, Mechanik in tadellosem Zustande, neu gestrichen^ zuverlässiger Wagen. Preis Fr. 1000.—. Garage « Economique », 14, nie du Village-Suisse, Genf. 11309 Bdhnhof- 4plätzig, 11 PS, 1934, bereits neu, mit Garantie abzugeben. Ev. Tausch. — Offert, unt. Chiffre 667631 an die Automobil-Revue, Bern. Garoge Luzern v Zentralslrcsse18 Geschäfts-lieber nähme Zu Ihrer gefl. Kenntnisnahme gestatten wir uns die höfliche Mitteilung, dass wir die Bahnhofgarage an der Zentralstrasse 18 in Luzern übernommen haben und in der Lage sind, Sie dank unserer modern eingerichteten Grossgarage mit Einstellhallen und Boxen, Reparaturwerkstätte, Accessoires prompt und zuverlässig bei billigster Berechnung zu bedienen. Wir haben Tagund Nachtbetrieb und halten uns jederzeit zu Ihrer Verfügung. Ein Anruf unter Nr. 24.901 genügt,, und wir stehen zu Ihren Diensten. Mit höflicher Empfehlung Zih er Steger & Co. STEYR Cabriolet Automobil-Salon Genf, Stand 91 Zu verkaufen CHEVROLET Coach Zu verkaufen BUICK 8 Zyl., Sedan 4/5-Plätzer, Limousine, Model! 1931, in erstklassigem Zust., zu Fr. 3500.—. Modell 1930, Fr. 600.—. Offerten gefl. unt. Chiffre 14783 an die mjo 14779 an die 9956 Offerten unter Chiffre Automobil-Revue, Bern. Automobil-Revue, Bern. DE MOTORBOOTE GAR WOOD sind erhaltlich durch das Technische Bureau A. Coiitau, Ing., Place Longemalle 1, Tel. 45.662, Genf Polsterüberzüge schonen die Original'Polstenxng and sind waschbar. Wir haben ans auf die Anfertigung der» * selben spezialisiert und liefern sie deshalb rasch und gegen massige Beredinung. In dringenden Fällen braudien wir den Wagen nicht mehr als eines halben Tag. MÜLLER *£> MARTI Antosattlcrd, Eigcrplatz Telephon 2U99 ©djtoei^er 9Jkfter-9Jl

25 AUTOMOBIL-REVUE 17 Touring-Club der Schweiz. Salon-Veranstaltungen. Der T.C.S. zeigt dieses Jahr einen nach neuartigen Ideen entworfenen Stand, der infolge seiner eleganten und modernen Gestaltung ohne allzu betonte Reklametendenz die Augen der Besucher auf sich zieht. Die metallfarbenen Wände erzielen durch abwechslungsweise Verwendung von matten und glänzenden Flächen eigenartige Kontraste. Einige Tafeln illustrieren die wichtigsten Dienstzweige aus dem weiten Arbeitsfeld unserer grössten nationalen Touristenvereinigung. Der Hintergrund des Standes wird durch ein© Art Triumphbogen gebildet, durch den man ein« Unmenge von Automobilisten, Motorradfahrern und Radfahrern auf den T.C.S. zuströmen sieht. Eine diskrete Inschrift am Triumphbogen meldet die Riesenzahl der Mitglieder des T.C.S.: 50,000. Passendes Mobiliar von einfachster Linienführung und einige Blattpflanzen vervollständigen die geschmackvolle Einrichtung. Ein T.C.S.-Agent in der wohlbekannten Uniform des Strassendienstes verteilt kleine Broschüren von origineller Form in deutscher oder französischer Sprache, die mit den Abbildungen der obenerwähnten Tafeln illustriert sind. Es sei jedermann empfohlen, sich ein solches Heftchen zu beschaffen, denn es enthält eine grosse Zahl von Auskünften und Weisungen, die für den Touristen unentbehrlich sind. Am Freitag, Samstag und Sonntag verteilt der Agent ausserdem noch einen kleinen Prospekt über den Strassenauskunftsdienst des TX.S., d.h. über ,die kleine Schweizerkarte, auf welcher der Zustand der einzelnen Strassen ersichtlich ist und die von 60 Zeitungen veröffentlicht wird. Diesem kleinen Meisterwerk der Drucktechnik, dessentwegen der T.CS. schon viel beglückwünscht wurde, werden, wie man sagt, noch weitere Beiträge zur Förderung des Tourismus folgen, die bei den Strassenbenützern sicherlich viel Anklang finden werden. (Korr.) Hasler A.-G. Die in der Telephon-Branche weltbekannte Berner Firma zeigt am Salon als Spezialität ihrer feinmechanischen Abteilung für Automobilzwecke geeignete Ausiührungsformen des seit vielen Jahren von der Mehrzahl aller Bahnverwaltungen benützten Tel-Geschwindigkeitsmessers. Das' besondere Charakteristikum dieser Apparate besteht bekanntlich in der zwangsläufigen Wirkungsweise, durch welche Fehlanzeigen und Ungenauigkeiten ausgeschlossen und andere Störungen, wie sie sonst infolge von Abnützung, Entmagnetisierung, Erlahmen von Federn usw. auftreten, sicher vermieden werden. Konstruktiv besteht der Tel - Geschwindigkeitsmesser aus einer äusserst sinnreichen, kompakten Kombination eines Uhrwerkes und eines Strecken-Messgerätes. Nach Ablauf jeder Sekunde nimmt der Zeiger genau die Stellung ein, die der mittleren Fahrgeschwindigkeit dieser Mess-Sekunde entspricht. Infolge seines zwangsläufigen Antriebes kann der Anzeige-Mechanismus auch ohne jede Beeinträchtigung seiner Arbeitgenauigkeit mit einem Schreib - Mechanismus verbunden werden, so dass sich die gefahrenen Geschwindigkeiten fortlaufend registrienen lassen. Neben den kleinen zum Einbau im Auto-Instrumentenbrett bestimmten registrierenden Geschwindigkeitsmessern, die wahre Meisterwerke der Feinmechanik darstellen, ist im Vordergrund eine grösseres registrierendes Instrument, wie wir es jeweils zu unseren Wagenprüfungen benützen, mit Antrieb durch fünftes Rad, im Betrieb zu sehen. Bucher-Guyer. Diese in Niederweningen ansässige Maschinenfabrik verfügt über eine jahrzehntelange praktische Erfahrung im Bau von hydraulischen Maschinen. Es war daher durchaus gegeben, dass sie ihr Fabrikationsprogramm nach der Seite des Garagebetriebes erweiterte. Bekannt wurde vor allem der Bucher-Auto-Heber, welcher in 4 Grossen geliefert wird, so dass jede Reparaturwerkstätte oder Garage ein Modell finden wird, das für ihre Verhältnisse am besten geeignet ist. Dieser schweizerische Heber bietet zahlreiche konstruktive Vorteile von denen nur die folgenden orientierungshalber erwähnt seien: Der Heberrahmen, der aus Profilstahl zu einem nach aussen vollständig geschlossenen Stück verschweisst ist, kann in den Boden versenkt und direkt befahren werden. Der Kolben, der übrigens mit eingebautem Kolbenreiniger versehen ist, ist in jeder gewünschten Höhe feststellbar. Er ist. auch drehbar, so dass der sich auf dem Lift befindliche Wagen von jeder beliebigen Seite her in Behandlung genommen werden kann. Die Bedienung des Hebers ist denkbar einfach und beschränkt sich auf 2 Ventilhahnen, die mit ihrer Aufschrift, «heben » und «senken» über ihre Funktionen deutlich genug Auskunft geben. Da grosse Oelbehälter vorgeschaltet sind, so ist die Bildung von Luftkissen verunmöglicht. Wertvoll für den Betrieb ist ferner die absolute Geräuschlosigkeit mit welcher der Lift gehoben und gesenkt werden kann. Eine umfangreiche Referenzenliste aus schweizerischen Garagen ist die beste Empfehlung für das Fabrikat. Damit ist aber die Herstellung von Garagemaschinen noch keineswegs abgeschlossen. Bucher liefert im weitern noch eine sehr leistungsfähige und praktische hydraulische Garagepresse mit Handpresspumpe mit mechanischer Kolbeneinstellung und verstellbarem Presstisch, die ihrerseits in jeder Werkstatt die besten Dienste leistet. Röhr. Als der Röhr-Achtzylinder vor sieben Jahren zum erstenmal am Genfer Salon erschien, wurde er mit seiner für damalige Begriffe revolutionierenden Bauart als kleines Weltwunder bestaunt. Der torsionssteife Kastenrahmen, die unabhängige Radabfederung und der kleine 8-Zylindermotor haben seither Schule gemacht und den Weltblick Rohrs bestätigt. Wenn auch unterdessen eine ganze Anzahl anderer Konstrukteure zu den gleichen Bauprinzipien übergegangen ist, so hat trotzdem der Röhr-Wagen seine führende Stellung in der Entwicklung nicht eingebüsst. Der ursprünglich etwas zarte 2,5 Liter-Motor wurde durch einen neuen 3,3 Liter-Achtzylinder ersetzt, eine Konstruktion Dr. Porsches, für die vor allem die eingesetzten Zylinderlaufbüchsen charakteristisch sind. Die ausgesprochene Bergfreudigkeit des Wagens, sein hohes Anziehnioment und ganz allgemein das Gewichts-Leistungsverhältnis haben dadurch noch eine Steigerung erfahren, um so mehr, als ein synchronisiertes Vierganggetriebe im Verein mit einem Schnellgang immer die bestmögliche Ausnützung der Motorleistung gestattet. Der Röhr-Junior, eine Lizenzkonstruktion von Tatra, ist mit seinem luftgekühlten, liegenden Vierzylindermotor, seinem Zentralrohrrahmen und den unabhängig gefederten Vorder- und Hinterrädern und der ungewöhnlich geräumigen Ganzstahlkarosserie ebenfalls so modern wie je. Er weist wie sein grösserer Bruder hydraulische Bremsen und, als Seltenheit bei Wagen dieser Preisklasse, Zentralchassis-Schmierung auf. An Modellen sind auf dem Stand vom Typ Junior ein 4-5plätziges Limousinen-Cabriolet und ein Sport-Cabriolet zu sehen, vom Röhr- Achtzylinder ein vierfenstriges Gläser-Ca- Jwiolet. • Biihrer der Schweizer Industrietraktor bietet Ihnen ungeahnte Vorteile Tagung der Syndikalkammer der Automobilindustrie. Vergangenen Samstag, 16. März, fand die ordentliche Generalversammlung der Syndikalkammer unter ihrem Vorsitzenden Ch. Dechevrens statt, der. bekanntlich auch dem Salonkomitee vorsteht. Im Jahresbericht wurde vorab auch auf die Bedeutung des Verkehrsteilungsgesetzes hingewiesen, das berufen sei Ordnung auf dem Transportgebiet zu schaffen. Die hiefür gewählte Form wird als die geeignetste betrachtet und hat sich im Prinzip auch bei der Regelung des Benzinmarktes bewährt, die ebenfalls unter Einschränkung einzelner Freiheiten, aber zum Wohle aller daran interessierten Gruppen möglich wurde. In Bezug auf die Kontingentierungsmassnahmen herrschte die Meinung vor, dass die Einfuhrbeschränkungen nicht den Zweck haben könnten, neuen Produktionsunternehmen zu rufen so lange die bereits bestehende Spezialindustrie fähig sei die der gesamten Nachfrage entsprechende Fabrikation allein zu bewältigen. Die Vorstandswahl brachte eine ehrenvolle Bestätigung der bisherigen Mitglieder nämlich: der Herren Ch. Dechevrens, Präs., O. Fricker, Vicepräs., Marti, R. Marchand und R. Perrot als Beisitzer. Der Versammlung folgte ein Bankett, anlässlich welchem Herr Dechevrens die zahlreich erschienenen Mitglieder der Syndikat kammer sowie die Gäste begrüsste. Besondere Bedeutung erhielt dieser zweite Teil durch die Anwesenheit von Direktor Dr. Schippert, dem neuen Präsident des internationalen Verbandes der Automobilindustrie, welcher in französischer Sprache die Grüsse des internationalen Forums überbrachte und die Hoffnung aussprach, dass mit der Zeit doch wieder die Freizügigkeit des Handels hergestellt werde und den Warenaustausch von Land zu Land erleichtere womit auch der Automobilindustrie ein neuer Impuls verliehen werde. Bei Mercedes-Benz. Bei einem Aperitif orientierte am Samstagmorgen Mercedes-Benz die geladene Presse über die von diesem grossen Unternehmen verfolgten konstruktiven Richtlinien. In Anwesenheit von Werksdirektor Schippert und des Leiters der Zürcher Werksfiliale, Direktor Muff, legte der Konstrukteur Prinz von 'Urach in ausserordentlich klaren und erfreulich objektiven Ausführungen die Gründe und Ziele dar, die zum Bau der gegenwärtidank seiner praktischen, den einheimischen Verhältnissen angepassten Bauart und Ausrüstung wie Schnellgang-Getriefte mit 8 Uebersetzungen, bis 45 km per Std., geschlossene Zweiplätzer-Karosserie in Stromlinienführung, Difterentialsperre, Yörderrad- Schwingachse, Seilwinde und stat. Poulieantrieb mit 4 Uebersetzungen, Anlasser, Petrolvergaser, Oeldruck-Innenbacken-Bremsen. Verlangen Sie gell, unverbindliche Offerte und Referenzen. Maschinen- u. Motorenfabrik A.-G. in Bäretswil (Kt. Zeh.) Tel. Nr. 982.m NEUE BESTANDTEILE fOr Motor, Chassis und Karosserie älterer Buick-, Cadillac-, Oldsmoblle- und Marmon- Modelle spottbillig! oft auch für andere Marken passend. AGENCE ÄMERICA1NE, BASEL Viaduktstrasse 45 Telephon 47.800 Autoabbruch Bern-Ostermundigen, Hans Zysset liefert Ihnen sofort gebrauchte Bestandteile, wie: Motoren, Getriebe, Achsen, elektrische Apparate für alle Arten und Marken, Standmotoren für Landwirte, fertig mit Gestell und Rädern. 11377 Teleph. Aufruf Nr. 41.172 und Sie werden bedient. Auto- ..Dauer"-Sicherung „POL" •# Patent N r. 1 73884 Nach Kurzschluss oder Überlastung durch Klopfen sofort wieder brauchbar Ersetzt hunderte der üblichen Schmelzdrahtsicherungen • ' ' Kein Ärger und Zeitverlust mehr wegen fehlender Ersatz-Sicherungen bei plötzlich eintretendem Kurzschluss per Stück Fr. 1.60 O. Schmidt, «Automoblila», Zürich Friedaustrasse 12 Tel. 53.2.43 Zu verkaufen billige Occasionen PIC-PIC Sedan, 6/7pl., 15 PS, maschinell in ganz einwandfreiem Zustande und wenig gefahren, zu Fr". 400.— DODGE Limousine, Modell 1926, 17 PS, zu Fr. 300.— RENAULT Torpedo, Modell 1927, 4- Radbremsen, wenig gefahren, zu Fr. 300.— Offerten unter Chiffre 14778 an die 9956 Automobil-Revue,' Bern. Verkaufe sofort, wegen Platzmangel, spottbillig, 6-Zyl.-Limousine, mit Garantie, »6787 NASH Nehme auch Waren oder Arbeit an Zahlung. Hans Streuli, Seestrasse 67, Zürich. Tel. 58.835. Zu verkaufen Saurer Lastwagen 4 AD, in gutem Zustande, grosse Ladebrücke, Pneus 38/7, elektr. Licht etc. 6$728 Offerten unter CKiffre Z 3245 an die Automobil- Revue. Bureau Zürich. Der englische Bremsbelag] CRADED BRAKE LININC der nicht pfeift und rassig in der Bremswirkung ist A. WUST-REBSAMEN R U T I-Zürich TELEPHON 5« . ST.GALLEN Zürcherstrasse 68 Reparaturen von Auto-Kuhlern. Ausaugen verstopfter KOhler. Einsetzen neuer Elemente. Neue KOhler einzeln und in Serien werden Im Expressdienst erstellt. Zu verkaufen Lastwagen Ford 1Jt Tonnen, in tadellosem Zustand, mit hohem Verdeck, zum Preise von Fr. 2600.-. — Anfragen sind zu richten an R. Baumann, Delsbergerallee 61, Basel. 66690, Zu verkaufen wegen Nichtgebr. AUTO MARMON 8 Zyl. 18 PS, Jahrgang 1929, in nämlich für Fr. 900.— ist ein 66809 tadellosem Zustand, gegen Kassa Fr. 1800.—. Der Wagen ist ausgez. Borgsteiger. — Anfragen unt. Torpedo, 1928, 5-Plätzer,- 6 Zyl., zu verkaufen. Ma- Chrysler Chiffre 66617 an die schinell in tadellosem Zustande. Automobil-Revue. Bern; Grand Garage Hiiain, Schills. OPEL 1934 Limousine, 10 HP, 6 Zyl., wie neu, nur 3000 Kilometer gefahren. Preis Fr. 3800.— Offerten unter Chiffre 66743 an die Automobil-Revue. Bern. Sii bestellen im besten •Ersatzteile bei ans Nur Originalteile, gr'össtes Lager Bestellung prompt v. 7 Uhr bis 22 Uhr Th.Willy, offiz.Fordvertretung, Luzern. Tel.22.235 OCCASION! Zu verkaufen, direkt aus Privatbesitz, HISPANO- SUIZA Chassis 32 PS. Herrschaftswagen, sehr gut gepflegt, sechsfach bereift, Ankauf 1929:, Fr. 32 000.—, nur 23 000 km gefahren, Verkaufspreis: Fr. 4500.—. Offerten erbeten unter Chiffre 66775 an die »Mf «»»«»>»•< >•»>» Automobil-Revue. Bern. J