Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.025

E_1935_Zeitung_Nr.025

18 AUTOMOBIL-REVUE 25

18 AUTOMOBIL-REVUE 25 gen Mercedes-Typen geführt haben. Besonders einlässlich befasste er-.sich mit dem Problem der Federung. Der moderne Autobau geht immer mehr darauf aus, die Aufgabe der Radführung und der Abfederung getrennt voneinander zu lösen. Durch unabhängige Abfederung der Vorderräder wird vor allem Stossfrejheit der Lenkung, durch unabhängige Abfederung der Hinterräder bessere Strassenhältung angestrebt. Die von der Federung unabhängig gestaltete Führung der Räder erbrachte die Möglichkeit, statt der bisherigen Blattfedern Schraubenfedern oder Torsionsstangen anzuwenden. Diese im Gegensatz zu den Blattfedern nahezu dämpfungsfrei arbeitenden Federelemente sind zur Absortion kleiner Erschütterungen besser geeignet, schlucken also beispielsweise die kurzen, raschen Stösse vom Klopfsteinpflaster besser auf und vermindern zudem noch die Zahl der notwendigen Schmierstellen. Bei der Entwicklung der neuen Fahrwerkbauarten galt es jedoch auch zahlreiche Schwierigkeiten ' zu überwinden. So mussten die Chassis, den grösseren Beanspruchungen entsprechend, versteift und die Lenkgetriebe mit Rücksicht auf die neue Radführung abgeändert werden. Alles in allem steht aber heute schon fest, dass der eingeschlagene Weg richtig war. Die Vorteile der Einzelradfederung wurden gerade durch die deutschen Rennwagen schlagend bewiesen, und bekanntlich ist der Rennwagen, immer der Schrittmacher des Tourenwagens. Prominente Gäste am Automobil-Salon in Genf. Der französische Botschafter in Bern, Graf Clauzel und seine Gattin, in Begleitung des französischen Generalkonsuls in Genf, Jean Peron, des Handelsattaches bei der französischen Botschaft, M. Hignette, des Präsidenten der französischen Handelskammer, A. Anthonioz, sowie verschiedene Mitglieder derselben, haben dem Salon einen langen Besuch abgestattet, nachdem sie durch den Präsidenten des Organisationskomitees, Ch. Dechevrens dessen Vizepräsidenten, A. Goy, sowie von zahlreichen Mitgliedern dieses Ausschusses empfangen •worden waren. Der Direktor der S. B: B., Schrafl, Nationalrat Schüpbach, der kaufmännische Direktor Lern .und der Subdirektor Adam der Firma Chenard & Walker, der Leiter der Exportabteilung der englischen Daimler-Firma, Hilton, die Herren C. N. Galer und K. Roach von der Firma Rootes Ltd., dem Exporthaus von Humber-Hillman, haben ebenfalls mit grossem Interesse den Salon besichtigt. Schweizerische Rundschau Eine neue Entwicklung in der Alpenstrassen-Initiative ? Wie erinnerlich hat Natio- nalrat Gadient in den Beratungen der Kommission den Vorschlag gemacht, man möchte mit dem Initiativkomitee an den Verhandlungstisch sitzen, um auf diesem Weg vielleicht eine Einigung zwischen den Forderungen der Initiative und dem bundesrätlichen Gegenvorschlag zu finden. Es wäre wirklich zu begrüssen, wenn kein Mittel einer Verständigung unversucht bliebe, bevor es zum Abstimmungskampf kommt, der im Hinblick auf all die weiteren noch in Aussicht stehenden Abstimmungen vermieden werden sollte. Allerdings wird es keinesfalls möglich sein, einen gemeinsamen Nenner zu finden, wenn, die Weisheit der Behörden sich in der einseitigen erhöhten finanziellen Belastung der Motorfahrzeugbesitzer erschöpft. Wie wir erfahren ist der Vorschlag Gadient auf guten Boden.gefallen und wird eine Delegation des Initiativkomitees kommenden Donnerstag die Möglichkeit haben, der nationalrätlichen Kommission ihre. Stellungnahme zu unterbreiten. Möglicherweise führt die Fühlungnahme doch zu irgend einer Verständigung, die, wie gesagt, keinesfalls ausschliesslich auf dem Rücken der Automobilisten und Motorradfahrer ausgetragen werden darf. StfK :nbau Die neue Aetnastrasse. In der Schweiz ist seit mehr als 30 Jahren keine neue Alpenstrasse mehr gebaut worden, und in der Schweiz gibt es heute einen Kampf um die Alpenstrasseninitiative, die nur eine möglichst schnelle und dringend notwendige Mo-, dernisierühg des Alpenstrassennetzes anstrebt. In der gleichen Zeit, in der bei uns die am Automobilverkehr interessierten Verbände jegliche Strassenverbesserung und Jeden Strassenneubau fast erkämpfen müssen, ersteht in Italien eine neue Strasse nach der andern und wird das bestehende Strassennetz mit einer Grosszügigkeit ausgebaut, die jeden Besucher des Landes in Staunen setzt. Nicht, nur Autostraden werden gebaut, die der möglichst raschen Abwicklung des Verkehrs dienen, sondern auch reine Touristenstrassen, bei deren Bau auch nicht einmal im entferntesten der Gedanke an strategische Hintergründe auftauchen könnte. Eine solche rein zu touristischen Zwecken gebaute Strasse ist diejenige auf den Aetna. Dabei sei gleich vorweggenommen, dass die Strasse natürlich nicht bis zur Spitze des Berges auf 3274 m führt, sondern heute bis auf eine Höhe von 1880 m vollendet ist. • ••• Der neue 360-PS-Saurer-12-Zylinder-Dieselmotor für Schienenfahrzeuge. Trotz seiner raumsparenden, V-förmigen Zylinderanordnung ist der Motor fast mannshoch und macht damit auch auf den Laien einen gewaltigen Eindruck. Die neue Strasse beginnt bei Nicolosi (698 m) am Südhang des Aetna. Sie führt zuerst am Fusse der Monti Rossi vorbei, quert die Lavamassen des Ausbruches von 1886, dann diejenigen von 1910, und an Monte Leo und Monte Rinazzi vorbei, führt sie in ein überaus fruchtbares Gebiet' mit prachtvollen Rundblicken. Durch grosse Kastanienwälder, zwischen Monte Sana und Monte Manfre durch, in weitausholenden Kehren die steile Bergflanke überwindend, erreicht sie die alpin-meteorologische Station als vorläufigem Endpunkt. Einzig ist der Rundblick von dieser Stelle aus, der mehr als einen Drittel von ganz Sizilien übersehen lässt. Die Totallänge der Aetnastrasse beträgt 17,972 m, davon verlaufen 11,915 m in der Geraden und 6057 in Kurven. Die ausgeführten Erdbewegungen belaufen sich auf 254,000 m 3 , wovon ca. 157,000 m 3 auf den eigentlichen Stralsenkörper entfallen. 16,000 kg Sprengpulver sind verwendet worden. Die sämtlichen Stützmauern sind Trockenmauern, 1 da das ganze Gebiet vollständig wasserlos ist. Das dringend notwendige Wasser musste von Nicolosi aus, jeweils so weit wie möglich mit Camions nachgeführt werden, worauf es dann noch durch Maultierkolonnen bis an die Bauendstellen gesäumt werden musste. Auch das für die 1000 Arbeiter notwendige Wasser, das selbstverständlich rationiert wurde, wurde durch Maultiere zu Berg gebracht. Ganz vorzüglich ist die Strassensignalisierung, die nach den neuesten Normen des R.A.C.I. durchgeführt wurde. Touristisch wichtige Orte, wie z. B. Vulkanausbruchstellen, typische Lavamassen usw. sind durch grosse Tafeln gekennzeichnet, die die notwendigen Erklärungen enthalten. Der Gesamtkostenaufwand für den Strassenneubau beträgt 5,4 Mill. Lire. Es besteht das Projekt, die Strasse noch weiter zu führen bis auf eine Höhe von 2919 m, dem sogenannten Torre del Filosofo, einem alten römischen Bauwerk. Heute ist der Kraterrand, also der höchste Punkt des Aetnas, vom Strassenende aus in 4 Stunden leicht erreichbar. „7" und „11" mit Vorderradantrieb Der Wagen, den jedermann erwartete Citroen verwendet ausschliesslich MOBILOIL GENF Rue Plantamour 28-36 ZÜRICH Utoquai 25 Wir verkaufen weit unter den Erstellungskosten Neue MARTINI-Chassis Neue, modern karrossierte MARTINI 6/7 Plätzer. Neue, moderne Camionnetten MARTINI, 1—1^2 Tonnen, ferner einige wenig gefahrene MARTINI-Personenautomobile, wie Faux-Cabriolet, Rollverdeck, 2, 4 und 6/7 Plätzer, Vorführung unverbindlich. Bestandteile für neue und ältere Martini, ferner komplette Motoren F. U., 16 HP u. 22 HP in F.U.G. und NF. Empfehlen unsere mod. eingerichtete Reparaturwerkstätten. SPIGHER & Co., Garage de la Gare, Fribourg Telephon 8.62 ORIGINAL-ERSATZTEILE NEU UND OCCASION Reparaturwerkstätte GUST. BÄUERLEIN, WALLISELLEN-ZÜRICH Ob. Kirchstrasse 8 Telephon 932.188 Zu verkaufen infolge Todesfall CABRIOLET. Carrosscrie Suisse (Ramseyer, Worblaufen), 4 Zyl-, 10 HP, Modell 1933, 4/5plätzig, hochmoderne Karosserie, so gut wie neu, erst 26 000 km gefahren, mit allen erdenklichen Schikanen ausgerüstet sowie unzerbrechlichen (Securit-) Scheiben, f. nur Fr. 3500.-. (Der Neupreis war Fr. 7800.—.) Offerten unter Chiffre 66805 an die Automobil-Revue. Bern. Seit 30 Jahren Inserieren gewisse Firmen in der „Automobil- Revue", weil sie damit gute Erfahrungen gemacht haben. Inserieren Sie auch? STARKE PREISREDUKTION Besuchen Sie in Ihrem eigenen Interesse unsern STAND Nr. 235 am Automobil-Salon durch ihre wirklich seriöse Garantie bekannte Schweizerbatterie Vertreter: Auto-Ersatzteile A.G.(Auto-Parts), Zürich Grossenbacher &. Co., Bern C. Weckerle & Cie., Basel A. Winterhalter, St. Gallen F. Weibel, Lugano-Paradiso

N° 25 — 1935 AUTOMOBIL-REVUE Der unhaltbare österreichische Automobilzoll. Der ausserordentlich hoch angesetzte Einfuhrzoll Oesterreichs für Automobile, der zum Schütze der einheimischen Automobilindustrie erlassen worden ist, hat für den internationalen Automobilreiseverkehr derart ungünstige Auswirkungen zur Folge, dass rasche Abhilfe im Interesse der schweizerischen Automobilisten dringend not tut. Besonders die ostschweizerischen Motorfahrzeugbesitzer, welche häufig Fahrten nach Oesterreich unternehmen, sind dadurch sehr stark in Mitleidenschaft gezogen Vor-" den. Denn, wenn sie hiefür heute ein Triptyk oder Grenzpassierscheinheft lösen und für diese Zolldokumente die entsprechende Versicherungsprämie bezahlen müssen, deren Höhe auf dem österreichischen Automobilzollansatz basiert, so haben sie heute fast den doppelten Betrag als vor Jahresfrist zu entrichten. Es gibt allerdings ein probatös Allheilmittel! Man fährt eben nicht mehr nach Oesterreich, löst kein österreichisches Triptyk mehr. Gewiss, dies ist all den Fahrern möglich, die dort' nichts zu tun haben, was aber bei vielen ostschweizerischen Autobesitzern aus diesem öder jenem Grunde nicht möglich ist. Dazu kommt, dass ein Grossteil der schweizerischen Fahrer nicht mehr Triptyks für einzelne. Länder, sondern vielmehr ein für Europa gültiges Grenzpässierscheinheft lösen. Für letzteres ist nun aber der höchste Zollansatz dieser Länder für die Prämienberechnung massgebend, d. h. nun der österreichische. Somit auch hier wieder eine Benachteiligung der schweizerischen Fahrer. Zwar wird man nun dazu übergehen, Oesterreich von der Liste der Länder, für die das Heft gültig ist, zu streichen, wozu aber der Nachteil kommt, dass man, unerwartet auf einer Reise begriffen, dann plötzlich feststellt, für Oesterreich kein gültiges Zolldokument zu besitzen. Rekord Streck« oder Zeit 1 km 1 km 1 Meil. 1 Meil. 50 km 50 Meil. 100 km 200 Meil. 1 km fliegend 28/10/34 Gyon 1 Meil. „ 28/10/34 Gyon ß km „ 10/12/34 Avus 1 km stehend 3/11/34 Gyon 1 Meil. stehend 30/10/34 „ 1 km stehend 16/10/34 Brooklands 1 km 1 km fliegend27/10/34 „ 28/11/34 1 km stehend 11/10/34 1 km „ 14/10/34 1 km „ 18/10/34 I Meil. „ 11/10/34 1 Meil. „ 18/10/34 2000 km „ 6.7/12/34 24 Std. GpeiiaEverkcilii* Start Datum stehend 16/10/34 „ 20/10/34 „ 20/10/34 „ 30/10/34 „ 20/10/34 1 kin fliegend 16/10/34 1 Meil. „ „ 6 km „ „ 5 »[eil. 10 km „ „ 10 Meil. „ „ Bröoklands Avus Avus Gyon Avus 16-17/8/34 Salt Beds Bonneville, Utah Montlhery Pistoia Gyon Montlhery Bröoklands Gyon Bröoklands Montlhery (Klasse bis 5000 cf.) Caracciola Da an der ganzen unangenehmen Sachlage Oesterreich der Hauptleittragende ist, indem nun Tausende von Autotouristen dieses Land inskünftig meiden, d.h. boykottieren werden, sollte angenommen werden, dass die österreichischen Behörden selbst diesen « Faux pas » korrigieren und für solch touristische Fahrten einen reduzierten Sonderzolltarif, der Jiur für die Prämienberechnung für Triptykruöd'GrenxpäSSiefscheinTiettr'gultigTstrzür~ Anwendung bringen. Wird dieser Schritt nicht in Bälde unternommen, so wird der internationale Automobilreiseverkehr unseres östlichen Nachbars gewaltig zurückgehen. Es ist für die schweizerischen Autotouristen zu begrüssen, -wenn bei den schweizerischen Behörden Schritte in diesem Sinne unternommen werden, die bezwecken, den schweizerischen Automobilisten die Zolldokumente für Oesterteich wiederum zu akzeptablen Preisen erhältlich zu machen. Mögen die österreichischen Behörden sich ihres Schildbürgerstückleins/bewusst werden; und noch :vor Beginn der kommenden Fahrsaison grossen Schaden von ihrem Land abwenden. Die Demarchen, die, soviel bekannt wurde, vom A. C. S. ausgehen, dürften wohl das Gute haben," däss man auch' in .der ehemaligen Habsburgermonarchie die Bedeutung des internationalen Automobilreiseverkehrs einsieht und solchen nicht zu erschweren, sondern zu erleichtern sucht. V Winter-Postbetrieb. Das anhaltend schöne Wetter wie, auch, die verbilligten Posttaxen sorgen ununterbrochen für eine starke Frequenzerhöhung auf den von der Eidg. Postdirektion geführten Winterkursen. In der 13. Betriebswoche vom 11.—17. März wurden auf den 15 Postrouten gegenüber der entsprechenden Periode des Vorjahres 7544 Personen mehr befördert. Der am 15. Dezember eröffnete Ürnäsch-Steinfluh-Kurs wurde von 1124 Personen frequentiert, so dass also in der diesjährigen Berichtsperiode 16 629 gegenüber 7961 Passagiere im Vorjahre trapsportiert wurden. Das am 17. März stattgefundene Käsenruggabfahrtsrennen hat mehrheitlich an der Frequenzerhöhung des Nesslau- Bu.chser-Kurses von 1734 auf 5114 Personen beige^ tragen. Auch die Linie Chur-Lenzerheide-Julier- St. Moritz darf sich mit eiüer Zunahme von 2326 sehen lassen. Nach wie vor verzeichnet die Route St. Moritz-Maloja-Castasegna eine erhebliche Zunahme (+ 640). Einzig die beiden Kurse Brünig- Hasliberg-Reuti und Balsthal-Waldenburg verzeichnen in dieser Berichtsperiode eine kleine Minderfrequenz. Liste der Rekorde. Aufgestellt im vierten Quartal des Jahres 1934., Ort (Klasse bis 2000 ee.) E. Mays (Klasse biß 1100 cc) G. E. T. Eyston Ing. Giuseppe Furmanik G. E. T. Eyston (Klasse bis 750 ec.) Burggaller IL lierkuleyns W. G. Everitt Burggaller W.G. Evwitt Maillard-Brune und Druck ,» (Klasse bis 350 cc) G,B. Gush G.B.Gush E. R. A. Auto-Union Auto-Union Mercedes-Benz Auto-Union 500 tm 500 Meil. 1000 km 1000 Meil. 20Öp km 2000 Meil. 3000 km 3000 Meil. 4000 km 5000 km 3 Std. „ „ „ • ,. :,, .,j.,-... 6 Std. „ „ „ •• „ ,*, ,V 12 Std. „ „ „ „ „ 24 Std. 2. INTERNAT. REKORDE. (Klasse bis 8000 cc*) ' 200 Meil. stehend 16-17/8/34 Salt Beds D. A. Ab. Jenkins Jenkins*Spezial Bonneville, Utah = '•" 500 km „ ,, „ ,, ' ,» • 500 Meil. „ „ „ „ „" , 1000 km „ „ „ „ ' ,i .1000 Meil. „ „ „ „ „ 2000 km 2000 Meil. 3000 km 3000 Meil. 4000 km 5000 km 3 Std. 6 Std. 12 Std. 24 Std. 1 Meil. 27/10/34 Montlhery 5 km 5 Meil. 10 km 10 Meil. 50 km stehend 28/10/34 50 Meil. 100 km 100 Meil. 200 km l'Std. » ») Bröoklands Fahrer 1. WELTREKORDE. Baymond Mays Hans Stuck Hans Stuck Caracciola Hans Stuck J8tut«»l*ua**» Gefahrene Zeit oder Strecke Marke Std. Min. Sek. 1 /,,,» E. R. A. M. G. Maserati M. G. Austin M.G. Austin M. G. 24;93 22,025 30,835 30,710 12.24,51 - „ 19.47,755 24.30,00 D. A. Ab. Jenkins Jenkins-Spezial 1 h. 30.47,11 , Mercedes-Benz 2 h. 20.43,12 3 h. 46.13,90 4 h. 41.05,32 „ 7 h. 38.20,59 Vitesse h iSOvai 15 h. 33.10,40 14 h. 29.53,07 23 h. 31.26,70 19 h. 24.33,39 24 h. 25.09,33 i„640 km 151 1263 km 051 26Ö5tkm 492 4913 km 738 2 h. 20.43,12 3h. 46.13,90 4 h. 41.05,32 7 h. 38.20,59 9 h. 35.21,67 15 h. 33.10,40 14 h. 29.53,07 23 h. 31.26,70 19 h. 24.33,39 24 h. 25.09,33 640 km 151 1263 km 051 2505 km 492 4913 km 738 11,335 18,295 57,695 22,82 30,710 17,380622833 16,17 27,971331784 1.26,91 2.19,95 2.53,97 4.40,08 15.33,33 24.51,02 30.38,81 49.32,08 1 h. 01.42,90 194 km 543 30,50 31,645 29,665 43,18 42,06 16 h. 18.48,91 28,86 46,44 2.24,35 3.52,50 4.49,16 7.46,11 Mittel km/Std, 144.404 163.451 187.891 188.656 241.770 243.890 244.898 212.723 '213.191 213.410 213.456 210.673 --208.-56& 206.951 206.924 205.237 206.087 204.756 213.384 210.509 2Q8.791 204.739 11.30.47,11 212.723 213.191 213.410 213.456 210.673 208.565 206.951 206.924 205.237 206.087 ,204.756 213.384 210.509 208.791 204.739 317.600 316.678 311.985 157.756 188.656 24,93 144.404 207.127 222.635 207.127 207.111 206.989 206.932 206.856 192.858 194.284 195.779 194.935 194.442 194.543 118,033 113,763 121.355 134.174 137.747 122.597 2947 km 047 122.794 124.749 I24;749 124.697 124.594 124.499 124.2971 Nur durch die offiziellen Distributions-Stellen: GENF: S. A. POUR LE COMMERCE DES AUTOMO- BILES HAT EN SUISSE 100, route de Lyon Telephone 29.134 ZUERICH: FIAT AUTOMOBIL-HANDELS A.-O. Verkaufsstelle Zürich Wiesenstrasse 9 Telephon 44.741 BERN: HAT AUTOMOBIL-HANDELS A.-G. Depot Bern Effingerstrasse 33 Telephon 23.300 , und durch die offiziellen FIAT-Vertreter Zu verkaufen: PEUGEOT 301 4 Zyl., 8 PS, 4türig, 6 Fenster, in tadellosem Zustand, äusserst preiswert abzugeben. Angebote unter Chiffre 66801 an die Automobil-Revue, Bern, lllüllll! HERMES- BRIEFE WERDEN BEACHTET SCHÖNHEIT DER SCHRIFT Ein Grund mehr, warum eine immer grössere Anzahl Schweizer Finnen sich der Hennfes-Schreibma*ohine bedienen. Die Klarheit der Schrift, die Eleganz der Buchstaben — sei es nun bei Diamant, Elite, Hermes Special oder Medium Roman — verleihen jedem Brief ein auffallend vornehmes Gepräge. 8 HP, Innenlenker, 4 Türen, mit Koffer, Räder m. Einzelabfederung, neueres Modell, wenig gefahren. Preis Fr. 2650.—. Garage « Economique », 14, Rue Village - Suisse, Genf. 11309 Cabriolet 4pl. OPEL 9 PS, mit Lederpolsterung,: wie neu, mit Verk.-Bew. u. Versieh, — Offerten unter Chiffre 66819 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen "*C OPEL-Cabriolet, 6 Zyl., Modell 1933, sehr wenig gefahrenj 4-Ganggetriebe, 4-Plätzer, in allerbestem Zustand. Preis Fr. 2900.—. Offerten unter Chiffre 66786 an die Herr J. ist Bezirkstierarzt und hat ein weites Gebiet xegelmässig zu besuchen, zu welchem Zwecke er einen Wagen anschaffen wollte. — Zwei Kaufgesuche in der Aulomobil-Revue sollten ihm die notwendigen Offerten verschaffen. An einem Freitag erschien das erste Inserat u. schon am Sonntag darauf berichtete uns der Aufgeber: ulch kann Xnnon mitteilen, dass das Inserat nicht mehr erscheinen soll, weil so viele Offerten eingegangen sind". So lässt sich ein geeigneter Wagen mit Leichtigkeit finden! Cine'Kleine ttnzeige^. Qsitnmnl»! HERME54 Generalvertreter: L. M. Campiche, St-Pierre 2, Lausanne PEUGEOT 301 OPEL-Cabriolet Zwei Tage Automobil-Revue., Bern. LANCIA- LAMBBA VII. Serie, 4plätzig, Torpedo, für Fr. 2200.— 30F~ zu verkaufen ~WC Offerten unter Chiffre 66815 an die Automobil-Revue, Bern, Zu verkaufen Lastwagen FRANZ 3,5 T., 24 PS, mit Anlasser u. moderner Ausrüstung, grosser Brücke mit Aufsatz, bereits neu bereift, in gutem Zustand, Fr. 2800.—, event. Tausch an kleinern Camion oder Personenwagen. Moser & Cie., Garage, Lananau i. E. Tel. 210. I \ • " •- -' . - ^ ^ - ^ ^ < ^ ^ ^ ^ ^ . - •- :•