Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.031

E_1935_Zeitung_Nr.031

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE ^^•»l*^§»B t »E»ol Der Kampf um das Verkehrsteilungsgesetz. Das Aktionskomitee für das Verkehrsteilungsgesetz schreibt unter dem Titel: Gesunde Verkehrspolitik: «Die öffentlichen Verkehrsmittel gehören zum wichtigsten Rüstzeug der Volkswirtschaft, wie die Das Referendumskomitee gegen das Verkehrsteilungsgesetz nimmt unter dem Titel: Keine Ver- Armee Rüstzeug des Staates ist. Die staatliche Verkehrspolitik hat die Aufgabe, dieses Rüstzeug der kehrsverteuerung? folgendermassen zur Vorlage Wirtschaft als leistungsfähigstes Instrument zu erhalten und aus ihm den grössten Nutzen für das * Die S.B.B, verkünden, das Verkehrsteilungs- Stellung: Land herauszuholen. gesetz werde wegleitend sein für ihre künftige Tarifpolitik. Es wird auch beigefügt, auf keinen Fall Dieses Ziel war bis zu einem gewissen Grade leicht zu erreichen, solange die Eisenbahnen sozusagen alleinige Hauptträger des Verkehrs waren. bare Verkehrsverteuerung mit sich bringen, sondern werde das Gesetz, wie behauptet wird, eine fühl- Während dieser Zeit war die staatliche Verkehrspolitik in allen Ländern gleichbedeutend mit Eisentransporte. möglicherweise sogar eine Verbilligung der Güterbahnpolitik; sie kann dahin zusammengefasst werden, da-ss im Eisenbahnbetrieb die Verfolgung direktion der S.B.B., wenn keine unberufenen Was sagt man aber intern, auf der General- eigenwirtschaftlicher Ziele stark eingeschränkt war Ohren es hören können? durch die Fahrplan- und Beförderungspflicht sowie durch ein gemeinwirtschaftlich orientiertes Taabteilung, ihr ein Gutachten über die ASTO, Orga- Im September 1931 beauftragte sie ihre Dienstrifsystem und die fundamentale Verpflichtung deT nisation der Lastwagentransporte bis 30 km, auszuarbeiten. In diesem Gutachten an die General- Gleichbehandlung aller Bahnbenützer. Unmittelbare Folge davon war eine gesunde Dezentralisation und Bodenständigkeit der Industrie wie auch S.B.B, wörtlich wie folgt: direktion, äusserte sich die Dienstabteilung der eine Erschliessung der landwirtschaftlichen Gebiete. «Bei den durch die ASTO entstehenden Autobetriebskosten wird nicht unberücksichtigt gelassen Wie trug nun die Verkehrspolitik dem Aufkommen neuer Verkehrsmittel Rechnung? Die Antwort werden dürfen, dass die Ausgaben für ihr Personal ist leicht zu geben: Die Bahnen wurden nach wie nach kurzer Zeit eine erhebliche Zunahme erfahren würden. Sie benötigt 900 bis 1000 Mann. Es vor als Instrument der Volkswirtschaft behandelt, während man vorläufig den AutomobilverkehT keinen wirtschaftlichen Bindungen unterwarf. Das Er- dass dieses Heer von neuen Angestellten sich bald darf wohl mit Sicherheit vorausgesetzt werden, gebnis dieser verschiedenen Behandlung durch den zu einem Verband zusammenschliessen würde, zur Gesetzgeber ist bekannt; ein immer grösserer Teil Wahrung seiner wirtschaftlichen Interessen. Die des Schienenverkehrs wanderte auf die Strasse ab, Folge wäre, dass ihm hinsichtlich Belohnung, Wohlfahrtseinrichtuneen usw., selbst ohne gesetzliche und der alte und neue Verkehrsapparat erreichte zusammen bald einen Umfang, der zum vorhandenen Vorschriften oder bundesrätliche Verordnungen, Transportvolumen in einem Missverhältnis stand. Zugeständnisse gemacht werden müssten, die es in Dieses Missverhältnis vergrösserte sich, je stärker der Privatindustrie nicht geniesst. Das würde auch unter dem Einfluss der Krise der Verkehr zusammenschrumpfte. Privatgesellschaft, die SESA, die Verträge mit den dadurch nicht verhindert werden können, dass eine Damit rückte die Gefahr grosser Wertzerstörungen und Zusammenbrüche immer näher; die Revi- nicht unbekannt bleiben wird, dass diese eigentlich ASTO-Unternehmen abschliesst, da es dem Personal sion der bisherigen Verkehrspolitik, die an Schienen- und Strassenverkehr einen ungleichen Maß- im Namen der S.B.B, handelt.» stab anlegte, war dringend geworden. Um die Folgen einer solchen Bevormundung des Lastwagenverkehrs durch die S.B.B, vorauszusehen, Auf welchen Kurs sollte aber das Steuer eingestellt werden? Theoretisch am einfachsten wäre es braucht man nur einen Blick zu werfen auf die Steigerung der Personalausgaben der S.B.B, seit gewesen, das ganze Transportgeschäft in eine Hand dem Kriege. Sie betrug nach den Veröffentlichungen der Generaldirektion: zu vereinigen und damit die Ungleichheit zu beseitigen. Eine solche Monopollösung müsste aber politisch und technisch-wirtschaftlich gleich bedenklich sein, weil sie den politischen Einfluss des Per- pro Mann S.B.B.-Personalkosten Lebenshaltung sonals vergrössern und den Anreiz für den technischen Fortschritt in Frage stellen würde. 1920 » 6160.—" 224 1913 fr. 2801.— 100 Musste diese Lösung zum vornherein verworfen 1930 » 6510.— 158 werden, so war dafür der Vorschlag aller Prüfung 1933 » 6786.— 131 wert, auch für das Automobil, soweit es sich im öffentlichen Transportgeschäft betätigte, die Verfolgung rein eigenwirtschaftlicher Ziele bis zu einem gewissen Grade auszuschalten. Es ergab sich dabei die Möglichkeit, die Auswüchse eines ungesunden Wettbewerbes zu beseitigen und damit gleichzeitig eine Rationalisierung des öffentlichen Transportgeschäftes in die Wege zu leiten. Das ist der Plan der Arbeitsteilung von Schiene und Strasse nach dem Grundsatz: der Nahverkehr dem Auto der für die Reinigung Ihres Wagens! Glänzende Erfolge! in prima Zustand. 1 offener Zu verkaufen zwei Jetzt Lysteril Zu beziehen zu Fr. 1.50 pro Liter (grössere Quantitäten entsprechend billiger) bei Weltifurrer Internationale Transport A.-G. Pelikanstrasss 8 - Telephon 38.754 Zürich I Limousine, 4/5plätzig, Zyl., 17 PS, in tadellosem Zustande. GARAGE STAUFFER, SOLOTHURN. Tel. 380 LANCIA- LAMBDA VU. Serie, 4plätzig, Torpedo, für Fr. 2000.— Offerten unter Chiffre 66815 an die Automobil-Revue, Bern. sehr gut erhalten, doppelt 8 Zyl., 17 St.-PS, gepflegte, bereift. Preis Fr. 5800.— elegante Limousine, in garantiert einwandfr. Zust., und Fr. 3600.—. Offerten unter Chiffre wegen Nichtgebr. äusserst 66904II an die billig zu verkaufen. Anfragen erbet unt. Chiffre Automobil-Revue, Bern. Z 3265 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich.« Fernverkehr der Bahn, wie ihn das Verkehrsteilungsgesetz verwirklichen will Die gesunde Autokonkurrenz bleibt bei diesem Gesetz, das den Bahnverkehr zugleich vereinfacht und beschleunigt und die Kosten für die einzelne Transportleistung verbilligt, erhalten. Die Wirtschaft hat daher alle Ursache, dem neuen Kurs der Verkehrspolitik, wie ihn das Gesetz vom 5. Mai bringt, zuzustimmend Mit allen Mitteln versucht heute der Bundesrat, die unerträglich gewordene Last der Personalausgaben zu erleichtern durch möglichste Reduktion des Personalbestandes, soweit das mit der Betriebssicherheit überhaupt vereinbar ist. Ist es nun unter solchen Umständen wirklich am Platz, das S.B.B.-Personal faktisch durch «ein Heer von neuen Angestellten», zu vermehren, «dem nicht unbekannt bleiben wird, dass die ASTO eigentlich i m Namen der S.B.B, handelt?» der nicht pfeift und rassig in der Brems-f Wirkung ist A. WUST-REBSAMEN R U T I- Zürich 8 Zyl., Cabriolet, 4 Plätze, 1931, Mod. «Luxe», tadelloser Zustand, erst 25 000 km, zu Fr. 4800.— zu AUTO beste amerik. Marke, 4/5- verkaufen. 67004 plätz., 15,1 PS, geschl., m Offerten unter Chiffre Gepäckträger und 2 Reserverädern, nur ca. 40000 Z 3263 an die Automobil- Zu verkaufen DELAGE Revue, Bureau Zürich. km gef., Steuer u. Vers Fiat501 pro 1935 bezahlt, zu verkaufen, ev. zu vertauschen gegen Kohlen od. andere Waren. — Offerten unter Modell 1934 LIMOUSINE gut erhalten, mit auswechselbarer Karosserie, neuem 6 Zyl., 11 PS, 6-Plätzer, Chiffre Y, 5037 T. an Publicitas. Thun. 67118 Amerik., 4/5-Plätzer, 16 Brückli, 150 X 138, etc., nur 4000 km gefahren, PS, 8 Zyl., in erstklassigem Zustand, ev. Tausch Verdeck. Preis 67121 weit unter Katalogpreis abzugeben. K Jahr Garantie. 67135 Offerten unter Chiffre Gesucht an neue Möbel. 66878 Fr. 1100.— Z 3254 an die Automobil- G. Reich, Ochsen, Grabs Ford Revue, Bureau Zürich. auf Ende April tüchtiger, (Kt. St. Gallen). solider, selbständiger Zu verkaufen zu Spottpreis ein geschlossener 2 ANSALDO Chauffeur 4türiger CHEVROLET FIAT 501 ebenfalls gut erhalten. 1 bereiftes Rad zu FORD-Baby. — Offert. unt. Chiffre 67131 an die Automobil-Revue, Bern. Lastwagen Modell 1933 zu verkaufen MARMON Der englische Bremsbelag] TELEPHON 54 CHRYSLER 4 Zyl., 9 HP, 6 Zyl., 11 HP, Torpedos, Jahrg. 27 u. 28, in tadell. Zustand, je Fr. 750.-. Ev. Ratenzahlung. 67119 Transitfach 925, Bern. UtO Abbruch u. Verwertung von Bestandteilen, Motoren,Getriebe, Kardan,Achsen,Kühler, Magnete, Vergaser, Rader, Batterien, Pneus, Steuerungen usw. Stets günstige Occasions- Wagen. Heiniger Verkauf - Tausch! zur Aushilfe Offerten unter Chiffre 67128 an die Automobil-Revue, Bern. Buhiger, solider Chauffeur sucht Stelle auf Last- oder Luxuswagen. Mit vorkommenden Reparaturen vertraut. Offorten unter Chiffre Of. 3210 D. an Orell Füssli- Annoncen, Bern. 67124 22jähriger, kräftiger Chauffeur F" sucht Stelle auf Luxus-, Lieferungs- od. Lastwagen. Sicherer Fahrer. Zürich-Altstetten Lohn bescheiden. Offerten Hohlstr.481 Tel.55.006 unt. Chiffre 67028 an die Privat 82.151 Automobil-Revue, Bern. Die öffentlichen Strassen sind keine Spielplätze. Dazu erlässt das Polizeiinspektorat der Zürcher Stadtpolizei folgende Mitteilung: Die Unglücksfälle häufen sich, die auf unvorsichtiges Verhalten der Jugend auf der Strasse zurückzuführen sind, wie beispielsweise die Unsitten, sich von Fahrzeugen nachziehen zu lassen, auf Fahrzeuge zu klettern und «blind» mitzufahren, das Hantieren an stationierten Fahrzeugen, das Sichtummeln und Spielen auf öffentlicher Strasse (Ballspiel, «Fangifimachen» etc.). Dabei wird speziell auf den tragischen Tod eines achtjährigen Primarschülers hingewiesen, der sich an der Langstrasse auf die Kupplung eines Lastautos, das einen Karussellwagen WM Uanionen Um das Nachtfahrverbot. Für das Gemeindegebiet von Leysin ist seinerzeit vom Gemeinderat ein Nachtfahrverbot für Motorfahrzeuge erlassen worden. Die gegen das Verbot erhobenen Einwände sind seitens des waadtländischen Staatsrates abgewiesen und der Erlass des Gemeinderats von Leysin geschützt worden. Gegen diesen Entscheid wurde vom T. C. S. ein Rekurs an den Bundesrat eingereicht. Indessen ist unsere oberste Landesbehörde darauf nicht eingetreten, gestützt auf die Feststellung, dass nach dem Eidg. Automobilgesetz die Kantone auf dem in Frage kommenden Gebiet souverän seien und daher kein Rekursrecht gegen die Verfügung zulässig sei. Begrenzung der Geschwindigkeit in Luzern? Der Stadtrat von Luzern hat in seiner Sitzung vom 12. Februar 1935 beschlossen, auf den wichtigsten Einfallstrassen von Luzern die Geschwindigkeit zu begrenzen. Für den Fall, dass diese gesetzwidrige Verordnung vom Luzerner Regierungsrat genehmigt würde, hat der Automobil-Club der Schweiz, Sektion Luzern, beschlossen, vereint mit der städt. Verkehrskommission, dagegen beim Bundesrat Beschwerde einzureichen. Verkehrserziehung in der Schule. Die Autosektion Zürich des T. G. S. stellt den Schulbehörden, die das Angebot dankend angenommen haben, eine Neuauflage in 12.000 Exemplaren der städtischen Verkehrsfibel kostenlos zur Verfügung. Dieses Büchlein, das zur Verteilung unter unsere Schuljugend und zur Besprechung in den Klassen bestimmt ist, macht die Kinder durch suggestive bildliche und textliche Darstellungen auf die Gefahren der Strasse und wie dieselben durch Beachtung der Verkehrsregeln vermieden werden können, aufmerksam. Dieses Werkchen bildet ein pädagogisch wichtiges Element zur Verkehrserziehung unserer Jugend. Gleichzeitig stellt die Auto-Sektion Zürich im Benehmen mit der Lehrerschaft illustrierte Plakate über die wichtigsten Verkehrsregeln her, die zum Aushang in den Klassenzimmern gelangen, ferner eine kleine Mappe, zur Verteilung an die Schüler, enthaltend eine Anzahl Pläne der grössten Verkehrsplätze, die der Belehrung über die gefahrlose Traversierung derselben durch die Fussgänger dienen. Amtliche Mitteilungen AUTO- SPRITZEREI FRI£DE«ni7TEL.2O3O7 Zu Ihrem Erfolg will ich helfen! Strebsamer KAUFMANN, aus der Maseh.- u, Autobr., 28j., ledig, solid, ruhig. Charakt., rasche Auffassg., anpassungsfähig, m. best. Zeugn. a. In- u. Ausland (Uebersee), sucht, weil unt. sehr schlechten Verhältn. arbeitend, baldigst eine sichere Existenz. (Sehr gute kfm. Allgemeinbild., Korr., Kalkulat., Buchhalt., Reklame, organis. Fähigk., Autofahrer). Eintritt und Lohn nach Vereinbarung. D f Ihre Wahl auf mich werden Sie nie bereuen! **C 67108 Offerten gefl. unt. Chiffre Z. 3280 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. aus der Automobilbranche sucht passende Beschäftigung in seriöses Unternehmen für Bureau u. Reise. Kaution od. Interesseneinlage kann geleistet werden. Offerten unter Chiffre 67097 an die Starker, solider, gesunder CHAUFFEUR, 30 J. alt, verh., 3*^wünscht Stelle zu wechseln auf Lastoder Lieferungswagen in Mühle, Fabrik oder Fuhrhalterei. Eintritt nach Uebereinkunft. Bin langjähriger Fahrer auf 6-T.-Saurer mit Anhänger, sehr gut bewandert im Möbeltransport. — Persönliche Vorstellung. — Offerten mit Lohnangabe unter ihiffre 67101 an die Chauffeur- Mechaniker Chauffeur sucht Jahresstelle auf Car Alpin oder Lastwagen, ev. mit kleineren Reparaturen vertraut, Deutsch, Französisch u. Italien, sprech., auch in Garage. Suchender hat eine lOjähr. Praxis auf grossem Wagen, wovon 4 Jahre auf 6-Zyl.- Saurer. Fr. 1—2000 Kaution kann geleistet werden. Offerten gefl. unt. Chifre 67034 an die Automobil-Revue, Bern. 1UZERN Routinierter KAUFMANN Junger, verheirateter ^B IlljBMa ^1« • V DAIIIIA ^9 •« • • «A Zuverlässiger, 25jährig. und lediger 67112 sucht Stelle Beste Referenzen und Zeugnisse. 67112 Offerten unter Chiffre Z 3279 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. nach sich zog, schwang, dann beim Abspringen zu Fall kam, wobei ein Vorderrad des Anhängers über einen Oberschenkel des Knaben hinwegfuhr und ihn zermalmte. Aus dem Bestreben heraus, Unglücksfälle als Folge der erwähnten Gepflogenheiten nach Möglichkeit zu verhüten, werden Eltern, Pflegeeltern und Lehrerschaft dringend ersucht, bei jeder sich bietenden Gelegenheit die ihnen unterstellte Jugend auf die Gefährlichkeit der Benützung der Strasse als Tummelplatz aufmerksam zu machen und die Bestrebungen der Verkehrspolizei zur Durchführung eines reibungslosen Strassenverkehrs und zur Verminderung der Verkehrsunfälle durch sachgemässa Aufklärung zu unterstützen. Eine Maifahrt. Maifahrt! — glänzender Gedanke! Aber wohin, wie lange, was braucht es da für Vorbereitungen, was kostet das Ganze? Eine Menge Fragen und doch sind sie sofort beantwortet und die Maifahrt wird zur einfachsten Sache der Welt Die Maifahrt führt von Basel über die Vogesen (Hartmannsweilerkopf) - Verdun (Schlachtfelder) - Moseltal - Eifel - Nürburgring - Rheinland - Wiesbaden - Frankfurt - Heidelberg - Schwarzwald - Baden-Baden wieder nach Basel zurück. Die Reise dauernt 8 Tage und findet statt vom. 12. bis 19. Mai. Jeder, der einen eigenen Wagen hat, kann an der Reise teilnehmen. Ein gewandter Reiseführer wird als Reiseleiter walten, er ist ein spezieller Kenner des zu befahrenden Gebietes. Alle Abmachungen mit Hotels, für Besichtigungen, Erledigung der Zollformalitäten etc. wird er besorgen. Der Reiseteilnehmer hat sich gar nicht um solche Dinge zu kümmern, sondern er kann seine ganze Aufmerksamkeit den landschaftlichen und architektonischen Schönheiten widmen. Er kann wirklich einmal eine Reise voll geniessen und ist all der vielen, sonst nicht zu umgehenden Unannehmlichkeiten, die eine Auslandsfahrt mit sich bringt, enthoben. Einfacher kann man sich eine solche Reise gar nicht vorstellen. Zudem werden nur eine ganz beschränkte Anzahl von Wagen für diese Reise zugelassen, damit ja nicht Unannehmlichkeiten aus Kolonnenfahren entstehen können. Der Preis für diese Fahrt beträgt nur Fr. 140.—* pro Person, wobei alles inbegriffen ist, wie Unter* kunft und Verpflegung, Führungen, Zollformalitäten, Besichtigungen etc. Nicht inbegriffen im Preis sind Getränke und Benzin und Oel. Wer sich für diese Fahrt interessiert, der soll sich umgehend an «Europa Touring» (Hallwag) Bern, Breitenrainstrasse 97, melden. Eine Anmeldung ist sofort erwünscht, da nur noch gana wenige Wagen berücksichtigt werden können. Wiederaufnahme des Betriebs der Fahre Genau« Beckenried am 19. April. Am 19. April nimmt die Autofähre Gersau-Beckenried ihren Betrieb wieder auf. Es ist dies um so erfreulicher, alß die Betriebsaufnahme in frühem Jahren stets erst am 15. Mai erfolgte. DODGE-BROTHERS ORIGINAL-Ersatzteile FRATELLI AMBROSOLI, LOGARNO 26jähriger BURSCHE, mit 2jähriger Praxis, F" sucht Stelle als Chauffeur zu Herrschaft oder auf Lieferungswagen. Würde nebenbei noch andere Arbeiten verrichten, Schriftl. Off. an Jos. Petermann, Horw bei Luzern. 67134 ORIGINAL-ERSATZTEILE NEU UND OCCASION Reparaturwerkstatt^ GUST. BÄUERLEIN, WALLISELLEN-ZÜRICH Ob. Kirchstrasse 8 Telephon 932.188 der alle Reparaturen selbständig besorgen kann, auf Berna-Lastwagen, 5 T., 3-Seitenkipper, in Baugeschäft gesucht. Nur ganz zuverlässige Leute mit Ia. Referenzen wollen sich melden. H. & T. Aktienges. für Hoch- und Tiefbau, vorm. G. Hirt-Suter. Biel. 67057 Auto- Mechaniker mit allen Reparaturen vertraut und guten Umgangsformen, mit Kundschaft, in Garage. Zeugnisse stehen zur Verfügung. Eintritt nach Uebereinkunft. Offerten unter Chiffre 67086 an die Tücht, durchaus selbst, u. solid. MECHANIKER- CHAUFFEUR, 26 J. alt, m. mehrj. Fahr-Rep.-Praxis, sucht passende Stelle. Fahrbewill. v. Zürich für Gesellschafts-, Last- u. Luxuswagen. Such, ist guter Alpenfahrer. Zeugnisse u. Refer. steh. z. Verfügung. Fritz Waibei, Gerechtigkeitsgasse 8, Zürich. «6987 Telephon 485 CHAUFFEUR Junger, tüchtiger Tourismus sucht Stelle 1935 - N» 3 i Solider, langjahr., auss. zuverläss., arbeitswilliger U«?- CHAUFFEUR -*C gesund u. kräftig, wünscht seine Stelle jetzt od. später zu ändern, auf Last- od. Luxuswagen. Beste Zeugnisse u. grössere Kaution stehen zur Verfügung. Bitte Offerten unt. Chiffre 67100 an diee Automobil-Revue, Bern. Automechaniker Automobil-Revue, Bern. IMF* Gesucht Welcher Freund der Christian Science wäre geneigt, mit gleichgesinntem Chauffeur eine Garage mit Reparaturwerkstätte in Miete zu übernehmen? Offerten unter Chiffre Z 3274 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich.

N° 31 - 1935 AUTOMOBIL-REVUE 11 T. C. S. Autosektion St. Gallen-Appenzell Im Zusammenhang mit dem in Nr. 30 der »A.-R. > publizierten Bericht über den Verlauf der Generalversammlung sei der vom Sektionssekretär erstellte Jahresrapport bekanntgegeben: « Nachdem unsere Mitglieder über die wichtigten Vorgänge fortwährend durch die «Automobil- Revue » orientiert wurden, können wir uns hier kurz fassen. 1. Organisatorisches. Da die Amtsdauer des Sektionsvorstandes jeweils zwei Jahre dauert, hatten für das Berichtsjahr keine Wahlen und auch keine Neukonstituierung stattzufinden. Zufolge Präsidiumwechsel in den Ortsgruppen Toggenburg und Appenzell I.-Rb. ist automatisch an Stelle des zurücktretenden Präsidenten dessen Nachfolger in den Sektionsvorstand nachgerückt. a) Sektionsvorstand: Auf Ende des Vereinsjahres setzte sich derselbe wie folgt zusammen: Präsident: Emil Lutz, Gerichtspräsident, Flawil; Vizepräsident: Emil Gross, Freidorf-Roggwil; Sekretär: Otto Fierz, St. Gallen; Kassier: Albert Müller, Herisau; Office: Eugen Pribil, Bankgesellschaft, St. Gallen; Sportpräsident: Heinrich Burk, St. Gallen; Beisitzer: Gustav Knecht, Wil; H. Briner, Wil; J. Brülisauer, Appenzell; Dr. DDS. H. Fisch, Herisau; A. Kreis, Ebnat; Chr. Rothenberger, Buchs; Wilh. Schnee, Rorschach; Hermann Sprenger, Uzwil. b) Arbeits-Ausschuss: Dieser wurde gebildet aus den HH.: Präsident: Lutz-Flawil, Gross-Freidorf, Müller-Herisau, Pribil-St. Gallen, Burk- St. Gallen, Knecht-Wil und Fierz-St. Gallen. c) Sport- und Vergnügungskomtnission: Dieser Subkommission gehörten an die HH. Sportpräsident Burk, Briner, Dr. Fisch, Schnee, Sprenger und Fierz. d) Unentgeltlicher Rechtsauskunftsdienst: Es bestehen nachstehende Rechtsauskunftsstellen: St. Gallen: Dr. jur. Franz Kalberer, Burggraben; Dr. jur. A. Hausammann, Schützengasse. Flawil und Wil: Gerichtspräsident E. lutz, Flawil. Altstätten: Dr. jur. A. Josuran. Rorschach: Dr. jur. Kaiser. Herisau: Dr. jur. Schoch. Buchs: Dr. jur. Zierfass. • 2. Geschäftsgang: Ausser der ordentlichen Generalversammlung vom 4. März 1934 in Wattwil fanden keine Vereinsversammlungen statt. Der Gesamtvorstand trat zu sechs und der Arbeitsausschuss zu vier Sitzungen zusammen. Die Vorarbeiten für das Jahresprogramm erforderten acht Sitzungen der Bport- und Vergnügungskommission. Der unentgeltliche Rechtsauskunftsdienst wurde massig benützt, weshalb wir annehmen müssen, dass unsere Mitglieder immer noch nicht recht über die Organisation dieser Institution orientiert sind. Um den Wünschen unserer Mitglieder möglichst Rechnung zu tragen, haben wir sieben auf das Sektionsgebiet verteilte Rechtsauskunfststellen geschaffen. Dieselben -stehen unsern Sektionsmitgliedern für eine Gräfiskönsultation pro Fall in allen Rechtsfragen, welche- mit dem Besitze eines Motorfahrzeuges in Zusammenhang stehen, gratis zur Verfügung. auf die Gefahren bei Glatteis und Schnee in kurzen Worten, dafür aber um so prägnanter, hingewiesen wurde, fortgesetzt. Die bereits Ende 1933 durch verschiedene Ortsgruppen durchgeführten Prüfungen der Fahrzeuge in bezug auf die im neuen Gesetz vorgeschriebene Ausrüstung wurden auf unsere Veranlassung und Subvention auch im Berichtsjahr fortgesetzt und sozusagen im ganzen Sektionsgebiet vorgenommen. Ueber tausend Wagen sind insgesamt zur Prüfung vorgeführt worden. Durch diese aufklärenden Kontrollen konnten viele Mitglieder vor unliebsamen Anständen mit den Polizeibehörden bewahrt werden. Dem Kampf um den niedrigen Benzinpreis ist unser Verband nicht ferngeblieben. Der T. C. S. ist mit über 20 andern grossen Verkehrs- und Wirtschaftsverbänden im Oltener Komitee vertreten und können wir beruhigt sein, dass unsere Vertreter unter Führung von Prof. Dr. Delaquis unsere Interessen mit Nachdruck verfechten werden. Zur Besprechung der Massnahmen zur Bekämpfung der erschreckend anwachsenden Verkehrsunfälle haben zwischen den polizeilichen Behörden und Vertretern von Verkehrsverbänden in St. Gallen zweimal Konferenzen stattgefunden, an denen auch der T. C. S; dnrch Delegierte vertreten war. Die Zahl der Verkehrsunfälle hat sich vermehrt, dabei ist aber auch zu berücksichtigen, dass durch die Zunahme des Automobilverkehrs eine parallel gehende Steigerung der Unfälle eintritt, sofern nicht wirksame Mittel im Kampf gegen die Verkehrsunfälle angewandt werden. Behördlicherseits ist die Schaffung einer Verkehrspatrouille in Aussicht genommen, deren Aufgabe es ist, eine scharfe Kontrolle der Fahrweise an 'Kurven, Kreuzungen etc. auszuüben. Die Verkehrsverbände wurden ersucht, auch ihrerseits alles zu tun, um eine bessere Strassendisziplin zu erreichen. So hat denn auch unsere Sektion den seit Jahren organisierten Meldedienst bedeutend ausgebaut. Nicht nur Geschwindigkeitsexzesse, sondern überhaupt alle Verkehrsgefährdungen, wie z. B. Vorfahren bei Strassenkreuzungen und in Strassenkurven, Kurvenschneiden. Nichtvorfahrenlassen, sollen vermittelst vorgedruckter Meldeformulare, welche beim Sektionssekretariat bezogen werden ' können, diesem gemeldet, worauf die fehlerhaften Fahrer entsprechend verwarnt werden. Gegen die Erhöhung der Automobilsteuer im Kanton St. Gallen haben wir gemeinsam mit A. C. S. und ASPA Stellung genommen, ohne dass jedoch unser berechtigter Protest von Erfolg begleitet gewesen wäre. Auf eine im Frühjahr gemachte Eingabe betreffend Einführung dar sogenannten Wechselnummern, wie sie im Kanton Appenzell seit Jahren und neuestens auch im Kanton' Solothurn gestattet sind,, wurde uns abschlägiger Bescheid zuteil. Anlässlich einer kürzlich gehabten Besprechung mit dem Departementschef " wurde nun aber doch Prüfung dieses Postulates zugesichert und in Aussicht genommen, die Kantone Appenzell und Solothurn über ihre Erfahrungen und die finanziellen Auswirkungen zu befragen. (Sehluss folgt.) ORTSGRUPPE APPENZELL A.-RH. Diese Gruppe hielt am 30. März in Speicher ihre Hauptversammlung ab. Leider war dieselbe von Seiten unserer Mitglieder sehr schwach besucht und hätte der interessante Verlauf einen grössern Aufmarsch Verdient. Hoffen wir, dass der nächsten Hauptversammlung; die wohl oder übel wieder in Herisau abgehalten werden muss, ein regerer Besuch zu teil werde. ' Der Präsident, Herr Dr. D. D. S. Fisch,, begrüsste STRASSENAUSKUNFTSDIENST DES TOUR NG-CLUB DER Woltert, AatkOntt* durdi T.CS. Ottlm Genf TeL 49944 Zürich Tal. 32 94t durch zu vermeiden, dass vorsichtiger gefahren werden muss. Um 11% Uhr konnte unser Präsident die sehr angeregt verlaufene Hauptversammlung schliessen. ,. Autosektion Seeland ORTSGRUPPE BIEL. Kürzlich fand im Hotel de la Gare in Biel die Generalversammlung, Ortsgruppe Biel, statt. Die junge Tochter der Sektion Seeland macht erfreuliche Fortschritte. Das T.C.S.- Jahr 1934 mit der Gymkhana, dem Leuchtkorso und andern Veranstaltungen hat ihr "neue Mitglieder zugeführt. Vielversprechend ist die Neuwahl des Vorstandes. Einstimmig gewählt wurden die Herren G. Barth-Vuilleumier, Fabrikant, als Präsident; A. Luipold, Vizepräsident; Ingr. Humbel als Kassier; das Sekretariat wird durch Hrn. Sulzer vom T.C.S.- Office weitergeführt. Im übrigen beliebten als Vorstandsmitglieder die HH. Wildi, Grüring, Probst, Müller, Wiedmer sowie die HH. Winiker & Zeidler als Rechnungsrevisoren. , In freundschaftlichem Zusammenwirken mit der Muttersektion Seeland, verspricht das neue Programm, trotz der Pflicht zur Bescheidenheit, interessant zu werden. A. C. S. SEKTION BERN, ORTSGRUPPE LANGENTHAL. Diese Ortsgruppe hat Hrn. Robert Sulzer für eine Wiederholung seines unlängst in Bern gehaltenen Jrilmvortrages über Java und Bali gewinnen können. 2 Der Vortrag, über'dessen Inhalt in der «A.-R v » seinerzeit ausführlich, berichtet wurde, findet statt Dienstag, den 16. April, 20.15 Uhr, im Saal des Hotels Bären in Langenthai. Der Vortrag über die «Insel der Dämonen» wird den Bärensaal bestimmt bis auf den hintersten Platz füllen, dies um so mehr, als der Anlass auch Angehörigen und Gästen offen ist. h. SEKTION LUZERN. Mitte letzter Woche hielt im Clubheim .des A. C. S. Luzern Ingenieur Dr. L. Bendel einen Vortrag über < die , Alpenpässe und ihre Zufahrtsstratesen >. Neben den Clubmitgliedern waren dazu die Spitzen der städt. und kant. Behörden .eingeladen, sowie Vertreter des Verkehrsbureaüs und der Hötelerie. Wird doch Luzern, dank seiner günstigen Lage mitten vor den grossen Alpenpässen, im Herzen der Schweiz je länger je 'mehr zum Exkursions- 3. Zentralverband: Im Verwaltungsrat des T. G. S. ist unsere Sektion durch die HH. Lutz und Fierz vertreten. Auch sonderer Grues galt den erschienenen Mitgliedern die Anwesenden aufs herzlichste. Ein ganz be- im Berichtsjahr wickelte sich der Verkehr mit dem des Sektionsvorstandes.: die Herren Dr. Lutz, Präsident der Sektion St. Gallen-Appenzell; Fierz, Se- Zentralsitz auf angenehme Art und Weise ab. Infolge der ständig zunehmenden Mitgliederzahl unseres Verbandes — derselbe zählt heute annähernd kretär; Müller, Kassier; Burk, Präsident der Sportkommission; Herr Denzler und Herr Briner, Präsidenten der Gruppen St. Gallen-Stadt und Wil. 50.000 Mitglieder — war eine Reorganisation notwendig, bei welchem Anlasse der Verwaltungsrat Der Sektions vorstand bezeugt damit, dass er der Gruppenarbeit volle Aufmerksamkeit schenkt. Prof. Dr. DelaquiSj früher Chef der Polizeiabteilung beim eidg. Justiz- und Polizeidepartement, in die Diskussionslos wurde das Protokoll der letzten Zentralverwaltung berufen und zum Direktor des Hauptversammlung genehmigt, worauf der Präsident den umfangreichen Jahresbericht pro 1934 T. C. S. ernannt- hat. verlesen Hess. Dieser meisterhafte Bericht unseres 4. Mitgliederbestand. zentrum für fremde Automobilisten. Wer nicht verdienten Präsidenten verdient hier ganz speziell Trotz der wirtschaftlich ungünstigsten Zeit können wir mit Freude auf ein weiteres Jahr der Entmenge reizvoller kurzer Touren in nächster Nähe. gerne die grossen Strassen befährt, findet eine Un- noch hervorgehoben zu werden. Der hohen Kosten wegen kann leider der Bericht nicht im Druck erscheinen, jedem Interessenten steht derselbe aber wicklung zurückblicken. Wie sich unsere Sektion Die das gesprochene Wort sehr wirkungsvoll ergänzenden Lichtbilder der Strassen und Alpenpässe, zum bedeutendsten Automobilverbande der Ostschweiz emporgearbeitet hat, zeigt Ihnen folgende deren Bauart, der Parkierungsmb'glichkeiten mit zur Verfügung. * • j Aufstellung: Leider verzeichnete die Kasse pro 1934 einen besonders schönem Ausblick, wie sie das Ausland Mitgliederzahl Ende 1927: 506 Mitglieder Rückschlag von Fr. 19.85. Der Vorstand stellte den in letzter Zeit in so reicher Fülle erstellt hat, bestärkten die Zuhörer darin, sich kräftig einzusetzen 1928: 727 Antrag, es sei der Jahresbeitrag von Fr. 1.— pro 1929: 891 Jahr auf Fr. 2.— zu erhöhen. Der Präsident für den Autotourismus, für die Verbesserung unserer Alpenstrassen, insonderheit auch der Iinks- 1930: 1102 machte darauf aufmerksam, dass die Gruppe nur 1931: 1290 dann richtig arbeiten könne; wenn genügend Mittel vorhanden seien. Die schlechten Verdienstmög- eine Autostrasse von ganz erstklassiger Bedeutung ufrigen Vierwaldstätterseestrasse. Sie ist berufen, 1932: 1427 1933: 1613 lichkeiten machen es dem Vorstande zur Pflicht, zu werden, schon wegen der unvergleichlich schönen Aussicht über den romantischen Urnersee. 1934: 1702 das Sportprogramm auf ein Minimum zu beschränken, dagegen sollte vermehrte Gelegenheit zu Vor- Wir richten an unsere Mitglieder den eindringlichen Appell: Helfen Sie durch Zuführung neuer trägen etc. geboten werden. Dem Budget pro 1935 Der eifrige Präsident der Sektion, Dr. OscaT wurde einstimmig zugestimmt. Hübscher, der den Abend leitete und sinnvoll angelfegt hatte, gab hierauf das Wort zur Diskussion Mitglieder am Aufbau unserer Organisation mit. Je grösser und stärker unser Verband ist, mit um so Für die demissionierenden Hrn. A. Schauer, frei. Es zeigte eioh, dass gerade von unsern Clubmitgliedern schon sehr viel vorgearbeitet worden grösserem Erfolg können wir den Interessen des Herisau, und Dr. Ernst, Speicher, beliebten die Automobilismus dienen. Hrn. Hans Tanner, Herisau, und Juon, Gerichtspräsident, Teufen. Als RechnungsTevisor für Hrn. der Linksufrigen> vertritt, speziell von Ingenieur ist. Ausser von Dr. Hübscher, der den Club «bei 5. Ortsgruppen. Unsere Ortsgruppen weisen nachstehende .Bestände auf: Der Präsident konnte die erfreuliche Mitteilung neuen Strasse Flüelen-Selisberg-Stans-Luzern), dann Juon beliebte Hr. Indlekofer in Teufen. Erni (Direkte Basel-Luzern und Bearbeiter der Ortsgruppe St. Gallen-Stadt 373 Mitglieder machen, dass im Laufe des Jahres 1935 im Kanton Appenzell A.-Rh. weitere 7 Labiko-Wegweiser hardstrasse>, sowie _ von unserm Verkehrsbureau von J. Baumeier, Präsident der Vereinigung «Gott- Wil u. Umgebung 266 Appenzell A.-Rh. 199 erstellt werden. Hr. Gemeinderat Signer von Hundwil teilte mit, dass der Gemeinderat die Kosten für Aufgabe erhellt aus den beweglichen Berichten über mit seinem Leiter L." Pessina. Die Dringlichkeit der Rorschach 73 Oberland 70 die Beleuchtung abgelehnt hätte. Hoffen wir, dass den Eiferi mit dem benachbarte Staaten ihre Strassennetze verbessern, so dass die Schweiz heute Toggenburg 59 das letzte Wort über diese Angelegenheit noch nicht Appenzell I.-Rh. '44 gesprochen sei. Es liegt doch im Interesse jeder schon ihre Konkurrenz zu spüren bekommt. Gaveant Consules,-.. -h. Auf Grund der neuen Regelung hat die Sektion Gemeinde für die Verkehrssicherheit und für die den Ortsgruppen im Berichtsjahr an Rückvergütungen total Fr. 2500.— ausbezahlt. In gewissen Das Verkehrsteilungsgesetz, das am 5. Mai zur d«»n Verbänden Sicherheit ihrer Mitbürger zu sorgen. Ortsgruppen wird in Verkehrsfragen lokaler Natur Abstimmung kommen soll, gab zu einer längeren wie auch Standespolitik eine anerkennenswerte Tätigkeit entwickelt. Es ist zu wünschen, dass sich an der Sektionshauptversammlung die Sache zur Aufruf! Laut Beschluss der Diskussion Anlass. Es wurde der Beschluss gefasst, CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH alle Ortsgruppen ihrer Aufgabe auch nach dieser Sprache zu bringen. Allgemein erhielt man den diesjährigen ; 'Generalversammlung soll ein Yereins-Tableau er- Richtung voll bewusst werden und dem Beispiel Eindruck, dass die Abstimmung für dieses Gesetz der initiativ arbeitenden Gruppen folgen. nicht günstig sei, werden damit doch viele selbständige Existenzen bei der Annahme in Frage gestellt. mit den entsprechenden Ärbeir stellt werden. Der Vorstand hat 6. Standespolitisches und Verkehrsfragen. Die schon im Jahre 1933 begonnene Sammlung Die Aussprache an der Sektionshauptversammlung ten begonnen, so dass er bereits von Unterschriften für die Alpenstrassen-Initiative dürfte weitere Argumente pro und contra ergeben. über eine beträchtliche Zahl von wurde im Berichtsjahre fortgesetzt. Es gelang uns, Ueber das Sportprogramm pro 1935 ist nicht Aufnahmen verfügt., ,Wir, ersuchen alle Mitglieder, auch unsere Ehren-, Frei- eine grössere Anzahl Unterschriften für diese Initiative zusammenzubringen. petenz über ev. Fahrten erteilt. und Passivmitglieder, dem in den nächsten Tagen viel zu berichten. Es wurde dem Vorstande Kom- Mit 1. Juli 1934 ist der Bundesratsbeschluss betreffend die Hauptstrassen mit Vortrittsrecht in dem Präsidenten die Gelegenheit,, die Stellung des unbedingt Folge zu leisten, damit wir das" Gesamt- Eine kurze Anfrage betr. den Benzinzoll gab zum Versand gelangenden Vorladungs-Zirkulare Kraft getreten. Um» die Motorfahrzeugführer recht T. G. S. als Gegner jeder Erhöhung, zu bekräftigen. bild aufstellen können. Nächsten Sonntag, den eindringlich auf diese neue Regelung des Vortrittsrechtes hinzuweisen, haben wir farbige Merkblätter zur vermehrten Strassendisziplin. Die Zunahme der Restaurant Münsterhof, 2. Stock, weitere Aufnah- Zum Schlüsse mahnte der Präsident die Mitglieder 28. April a. c. werden von 10 Uhr bis abends im in mehreren tausend Exemplaren an unsere Mitglieder und in den grössern Ortschaften an Markt- der Automobilisten viel zu wenig Sorgfalt und ersuchen deshalb, unsere. Vorladungen genau ein- Unfälle* in letzter Zeit beweist, dass auch von Seite men von den bestellten Mitgliedern gemacht, und tagen an alle Automobilisten verteilen lassen. Unsere Merkblattserie haben wir sodann bei Eintritt Teil in der Hand der Automobilisten, eine event. tag bevorzugen, können sich ohne weiteres von Vorsicht angewandt wird und liegt es zum grossen zuhalten. Diejenigen Mitglieder, dw den Vormit- des Winters durch ein neues Flugblatt, in welchem weitere Erhöhung der Haftpflichtversicherung da- 10 Uhr an einfinden. Jedes Mitglied müss wäh- : SCHWEIZ .Tirana LESENDE: Oeaetilosaena Strasaan HM Nur mit Ketten befahrbar ElaenbahnverladeStatloA * Ketten-Olenat T.CS. 4 rend der Aufnahme das Vereins-Abzeichen tragen. Bild und Negativ werden einzeln ausgehändigt. Die auswärtigen Mitglieder ersuchen wir ebenfalls um Teilnahme oder um ein passendes Brustbild (6X9). Der Vorstand. Handel u. Indusfiie GescKäftsverlegung. Die in der Zubehörbranche bestbekannte Firma Gennheimer in Zürich meldet die Verlegung ihrer Autoabteilung nach Nüschelerstras.se 30, wo sie im Zentrum der Zürcher City ein ausgedehntes Lokal mit grossem Lager im Souterrain bezogen hat. Die Firma Gennheimer ist. eines der ältesten Geschäfte der Branche in der Schweiz. Im Jahre 1888 gegründet, erstreckte sich ihr Geschäftsbereich anfänglich in erster Linie auf Karosserie- und Sattlerei-Artikel. Reitzeuge, etc. Mit dem Auftreten des Automobils erkannte Herr Gennheimer sen. mit sicherem Blick die dem neuen Vehikel vorbehaltene Zukunft und gliederte seinem Geschäft alsbald eine vorerst noch bescheidene Autobedarfs-Abteilung an. Mit der zunehmenden Entwicklung des Automobils Schritt haltend, vergrösserte sich diese Abteilung immer mehr und hat heute derart das Uebergewicht erlangt, dass ihre Trennung vom übrigen Geschäft notwendig geworden ist. Sie steht seit vielen Jahren unter der Leitung des alterfahrenen Fachmannes und bisherigen Mitinhabers der Firma, Herrn Carl Gennheimer. Mit der Neuorganisation ist eine beträchtliche Vergrosserung des Warenlagers verbunden, in dem man von der Trittbrett-Profilleiste bis zu den verschiedensten Arten Türgriffe jeden Artikel findet, den man für die Karosserie braucht. b.-r. Auto-Spezialausstellung. Die Zürcher Niederlassung der bekannten Marke Steyr veranstaltet vom 10. bis 17. April in ihren Verkaufslokalen, Albisriederplatz 3, eine Sonder-Ausstellung. in der sämtliche 1935er-Modelle mit allen Karosserie-Formen besichtigt und auch probiert werden können. Steyr baut in diesem Jahr einen 10/50 PS, 6 Zylinder, Typ 120, Super, mit dem 120 km/St, nach der Stoppuhr leicht erreicht werden; ausserdem sind die bisherigen bewährten Modelle 6 Zylinder, 11/45 PS, Typ 430 und 4 Zylinder, 7/32 PS, Typ 100, im Fabrikationsprogramm beibehalten worden. Liebhaber von europäischen Qualitätswagen seien besonders auf diese Ausstellung aufmerksam gemacht. Neugründung. Aufo-Motor S. A., Lausanne. Unter dieser Firma wurde eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von Fr. 4000, eingeteilt in 40 Aktien, gegründet. A. Schmutz in Lausanne erhält für seine Apporteinlagen im Wert von Fr. 1000 10 Aktien. Zweck der Unternehmung ist die Vertretung und Handel in Automobilen und Zubehörteilen. Der Verwaltungsrat besteht aus 1—3 Mitgliedern. Gewählt wurde E. Bauer in Lausanne. Seine Unterschrift ist rechtsverbindlich. Domizil: Rue de Geneve 42. Personelles. Bahnhofgarage A.-G. Thun. Der Präsident des Verwaltungsrates, Hans Abt, ist ausgeschieden und dessen Zeichnungsberechtigung erloschen. In den • Verwaltungsrat wurden gewählt: R. Pulver, Garagier, Thun, als Präsident, und E. Rufer, Direktor, Wabern bei Bern. Der Präsident des Verwaltungsrates zeichnet rechtsverbindlich mit Einzelunterschrift. Lumina A.-G. Zürich. R. Marchand, bisher Verwaltungsmitglied und Direktor, ist als Delegierter des Verwaltungsrates gewählt worden. Er führt fernerhin Kollektivunterschrift. Ernst Baer, Auto-Rep.-Werkstätte in Gümtigen. Inhaber der Firma ist Ernst Baer in'Gümligen, Auto-Elektroreparaturwerkstätte, sowie Handel in Automobilen. Domizil: Melchenbühl. A. Euer, Garage und Rep.-Werkstätte, Bern. Inhaber der Firma ist Arnold Etter in Bern, güterrechtlich getrennter Ehegatte der Bertha Albertina geb. Walti. Domizil: Stauffacherstrasse 8. Geschäftserweiterung. Robert Deillon. Garage, Bulle. Die Firma, welche das Hotel de l'Ecu betreibt, hat ihren Geschäftsbereich erweitert durch die Angliederung einer Garage. Firmenlöschung: Eduard Schneller, Garage und Reparaturwerkstätte, Bazenheid. Die Firma ist zufolge Verkaufs des Geschäftes und Verzicht des Inhabers erloschen. Ernst ZaraMini, Autohandel. Baden. Die Firma wird zufolge Konkurseröffnung von Amtes wegen gelöschte Verantwortliche Redaktion: Dr. A. Bucht, Chefredaktion. (im Militärdienst abwesend.) W. Mathys. — Dr. E. Waldmeyer. — M. Bolliger. Telephon der Redaktion: 28 222 (Hallwag) Ausserhalb der Geschäftszeit: 23.295.