Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.033

E_1935_Zeitung_Nr.033

BERN, Mittwoch, 24. April 1935 Nummer 20 Rp. 31. Jahrgang - N° 33 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrsinteressen ABONNEMENTS-PREISE: Ausgabe A (ohne Versicherung) halbjährlich Fr. 5.-, Jährlich Fr. 10.- Ausland mit Portozuschlag, wenn nicht postamtlich abonniert Ausgabe B (mit gew. Unlallversich.) vierteljährlich Fr. 7.50 Ausgabe C (mit Insassenversicherung) vierteljährlich Fr. 7.50 Schiene und Strasse Das Problem der Verkehrsteilung zwischen Schiene und Strasse steht nicht nur bei uns im Mittelpunkt der verkehrspolitischen Diskussionen, sondern in allen Staaten, in welchen Eisenbahn- und Strassenwesen auf hoher Stufe stehen, wird nach einer beide Verkehrsgebiete befriedigenden Lösung gesucht. Trotz grösster Mühe und eingehenden praktischen und theoretischen Untersuchungen ist aber noch in keinem einzigen Lande eine beide Teile zufriedenstellende Abklärung dieses Problems gefunden worden. Wenn auch in einzelnen Staaten, teils auf diktatorische Entscheide, teils auf gegenseitige Abmachungen sich stützende Sanierungen erprobt wurden, so dürfen diese Massnahmen vorläufig doch erst als Versuche und noch keineswegs als Endlösungen betrachtet werden. Sowohl auf Seite der Eisenbahner, wie auch auf derjenigen der Automobilisten, dürfte einstimmig die Ansicht vorherrschen, dass seit geraumer Zeit bezüglich beider Verkehrsgebiete nicht mehr alles zum Besten bestellt war. Darüber hinaus aber wird man sich einig sein, dass sich nirgends, und speziell nicht bei uns in der Schweiz, die Konkurrenzverhältnisse derart zugespitzt hätten, wenn einerseits die Bahnen in der Liage gewesen-Wären, den Kampf mit wirtschaftlicheren Mitteln und etwas weniger politischem Bleigewicht zu führen und anderseits die Bedeutung des Motorfahrzeuges nicht erst in ihrer vollen Tragweite erkannt wurde, als der Gegner bereits erstarkt,war. Heute ist es zu spät, wenn einige Eisenbahngewaltige, mit der Begründung des vor der Türe stehenden Flugzeuges, vor zu grossen Investierungen im Strassenbau warnen, während die Bahnen bis heute ruhig weiter bauten und sogar nach dem Grimm-Rothpletz* Gutachten neue Millionenbeträge aufwenden sollen, im Augenblicke, in dem das Automobil nicht nur vor der Türe, sondern bereits mitten im Lande steht. Vielfach haben auch die Bahnen die Folgen ihrer eigenen Schwerfälligkeit dem Konkurrenten Automobil in die Schuhe zu schieben versucht, ohne daran zu denken, dass sich durch eine machtpolitische Abwürgung das Verkehrsteilungsproblem nur vorübergehend und nur zum Schaden der gesamten Wirtschaft lösen lässt Abgesehen von den gewerkschaftlich eingestellten, am eigentlichen Bahnbetrieb direkt interessierten Kreisen, vermochte sich auch Mannequin. Roman von Fannie Hurst (20. Fortsetzung.) dem dafür jedoch eine hohe Spitzengeschwindigkeit des Fahrzeuges zu erzielen ist. Der Kompressor-Motor ist geschaffen, um die Vorzüge dieser beiden Motoren zu vereinen. Das neue Sport jähr wird reich an Veranden habe nie einen gelesen, der einer Schmeichelei wert gewesen wäre. Tatsächlich weiss ich nicht, ob ich. überhaupt einen gelesen habe.» , «Ich bin entzückt, dass du darüber einigen Zweifel hegst.» «Zum Teufel mit diesem Nigger! Wo ist er denn? He, die Lichter abdrehen da oben, ich will mit der Madame Polari nicht in Konkurrenz treten. Ueberdies irrst du dich in deinen Schlüssen über den McClasky-Leitartikel. Guter Journalismus, aber schlechte Logik.» «Ich sehe, dass du über den Fall Scott klar zu sehen beginnst.» «Bah. Die Frau ist schuldig!» «Und dabei sagen die Leute, dass die Frau büsst.». «Blödsinn. Ihr Geschlecht hat sie vor dem Stuhl gerettet!» «Ich meine, Onkel, du hast etwas Richtiges gesagt. Bei Gott, dein Verstand arbeitet präzis. Es gibt keine geschlechtlose Justiz in diesem Land. Irgend ein Narr hat dergleichen aufgebracht.» «Sag' diesem schwarzen Lumpen, dass er Erscheint jeden Dienstag und Freitag INSERTIONS-PREIS: Wöchentliche Beilage „Autlcr-Feierabond". 6—8 mal jährlich „Gelbe Liste" Die achtgespaltene 2 mm hohe Grundzeile oder deren Raum 45 Rp. REDAKTION u. ADMINISTRATION: Breitenrainstr. 97, Bem Grössere Inserate nach Spezialtarif. Telephon 28.222 - Postcheck III 414 - Telegramm-Adresse: Antorevue, Bern Inseratenschluss 4 Tage vor Erscheinen der Nummern bei uns allmählich eine etwas weitblickendere Auffassung über die Bedeutung des Automobils durchzusetzen. Neuerdings beginnt man selbst in den am Lastwagenverkehr beteiligten Erwerbsgruppen einzusehen, dass mit der raschen Entwicklung des Strassen-Güterverkehrs auch spekulative Elemente sich dieses Geschäftes bemächtigten, ähnlich wie dies übrigens im Zeitalter der Eisenbahngründungen auf der Gegenseite ebenfalls der Fall war. Wenn im Konkurrenzkampf des öftern Tarifunterbietungen vorkommen, so ist daran zu erinnern, dass es nur dank des Lastwagens gelang, die schon für die Nachkriegs-, und namentlich aber für die Krisenwirtschaft untragbare Tarifpolitik der Bahnen zu erschüttern und zu durchbrechen. Diese Transportverhältnisse mussten gezwungenermassen zu einem ungemein scharfen Kampf zwischen Schiene und Strasse führen, in welchem es allerdings weder dem einen noch dem andern bis heute gelungen wäre, einen Sieg auf ganzer Front an seine Fahne zu heften. Sowohl den Eisenbahnen wie dem Motorfahrzeugverkehr erwuchsen aus diesen. Kampfjahren ungeheure Verluste, die sich allmählich drückend auf die gesamte übrige Wirtschaft zu legen beginnen. Auf beiden Seiten war man in den eigenen Gedankengängen in einer Art und Weise festgefahren, die auf Biegen oder Brechen hinausliefen. Als nach wie vor keiner der beiden Gegner die Waffen streckte, erkannte man erst die grossen Gefahren, in die teilweise leichtfertig Milliardenwerte hineinmanövriert wurden. Nun sah man auch ein, dass unter den heutigen wirtschaftlichen Verhältnissen Ausgleich und Zusammenarbeit von Schiene und Strasse Probleme von grösster Bedeutung verkörpern. Jeder Erzeuger und jeder Verbraucher hat das grösste Interesse daran, dass die per Eisenbahn oder Motorfahrzeug beförderten Güter ihren Bestimmungsort unter besten Bedingungen und bei möglichst geringen Kosten erreichen. Sein Interesse muss gleichzeitig darauf gerichtet sein, dass Eisenbahn- wie Automobilunternehmen auf einer finanziell gesunden Grundlage aufgebaut werden; denn wenn die Regelung, der sie unterworfen sind, fehlschlägt, so hat letzten Endes die Allgemeinheit für den Schaden aufzukommen. Fortsetzung Seite 2. mich da herauslassen soll, bevor ich zu braten beginne. «Ja, mein Herr! Onkel, du hast zu hundert Prozent recht. Gerade als die Emanzipation der Frauen eine Blüte erreicht, geschieht durch Frauen ein Mord nach dem anderen in diesem Land und kein männliches Geschwornengericht verurteilt eine! Betrachte den Fall Scott! Just wie du es sagst, das Geschlecht hat sie vor dem Stuhl gerettet. Und dann der Fall Ellington. Die kleine Trentini, Dieser Mord der Idiola. Schuldig eine wie die andere. In diesem Land können Frauen heute bei Mord buchstäblich frei ausgehen. Geschlechtlose Justiz. Das tadellose Geschlecht. Gerade könnte ich dir zwei zündende Artikel, auf deiner Idee aufgebaut, schreiben. Grosse Sache, Onkel. Dein Gehirn arbeitet wie eine Maschine.» «Ruf den Nigger», sagte Max Innesbrook. «Dreh die Dusche auf, George. Und he, du. Du! Martin. Drück auf den dritten Knopf. Halsey, kommen Sie her und bleiben Sie da Die kommende Automobil-Saison Von A. Neubauer, Rennleiter der Daimler- Benz A.G. Das Rennjahr 1934 war das erste Jahr, in welchem die für die Zeit von 1934 bis einschliesslich 1936 gültige Rennformel ihre Anwendung fand. Die Bedingungen dieser Formel, welche grosse Aufgaben an die Automobilkonstrukteure Europas stellte, sind bekannt. Es wurde einerseits ein Materialgewicht von 750 kg vorgeschrieben, um dem Ingenieur bei gegebenem Gewicht die Aufgabe zu stellen, die besten Leistungsverhältnisse zu errechnen und damit das maximal mögliche Zylinder-Volumen zu finden, anderseits lautet die Vorschrift dahin, dass die Karosserie in der Höhe des Führersitzes 85 cm breit sein muss; letzteres, um für die Lösung aerodynamischer Karosserieformen die gleichen Voraussetzungen zu schaffen. Es ist bekannt, dass sich deutscherseits zwei Firmen mit der Lösung der gestellten Aufgabe befassten. Mercedes-Benz fand die Lösung in der Anwendung eines Reihen-Achtzylinders. Eine wesentliche Neuerung war die Anwendung von Vollschwingachsen zur Erreichung bester Strassenlage. Gerade Schwingachsen sind bei einem Rennwagen von so geringem Gewicht besonders wichtig, weil auf andere Weise kaum ein günstiges Verhältnis zwischen dem ungefederten Gewicht des Fahrzeuges erreicht werden kann. Ein anderes wesentliches Moment musste jedoch bedacht werden, und zwar die Gewichtsverteilung. Mercedes-Benz hat daher das Getriebe mit dem Differential vereinigt und so höhere Hinterachsenbelastung erreicht. ^ Im Gegensatz,zu früheren Jahren, in welchen in den Wintermonaten der Rennbetrieb auch in den Werkstätten ruhte, sind unsererseits in emsiger Arbeit für das Jahr 1935 Vorbereitungen getroffen worden. Nachdem der Monat Dezember 1934 Proben auf der Avus begünstigte, benützten wir die Gelegenheit zu Rekordversuchen, und bekanntlich wurde dann auch auf dieser Strecke der internationale Klassenrekord von 3—5 Liter über 5 km.mit 311,960 von uns aufgestellt — hiermit waren zugleich Proben für das Avusrennen 1935 verbunden. Das Rennprogramm. Schon in drei Wochen folgt der Grosse Preis von Tripolis — bekanntlich das mit den grössten Preisen ausgestattete Automobilrennen der Welt. Dem Sieger winken aus ausserhalb des Gummivorhanges stehen, während ich mich dusche, und nehmen Sie einen Brief auf. Zum Teufel mit diesem Nigger, wo hat er meine Brille hingetan? Fertig? Nehmen Sie einen Brief auf. Trachtne Sie, dass Mr. Innesbrook ihn bekommt, bevor er das Haus verlässt. Und du, Martin, nimm den Brief, den Halsey dir gibt, und übergib ihn morgen um neun Robinson. Melde dich bei ihm für einen Redaktionsposten. Einzelheiten später. Zum Teufel mit diesem Nigger, wo ist die Seife?» Der Tag des Maifestes fiel auf einen Samstag. Die Maifesttage schienen für Orchid von grosser Bedeutung zu sein. Sie erinnerte sich an einen trüben russigen Maitag in der Mulberry Street. An Nana, die mit ihren laugezerfressenen Händen ein rosa Seidenpapierkleid angefertigt hatte. Nana. Wasser unter Brücken, nachts. Schiffe, die untergehen, Kiel oben. Sie konnte niemals des Nachts an einer Werft vorbeigehen oder an der Silhouette einer Frau, die Fussboden wusch oder unter dem Toreingang stand, ohne sich des knorrigen Bildes zu erinnern. Nana, wie sie ihre Mutter genannt hatte. Die Erinnerung an sie lag wie eine Wolke auf ihrem Herzen. Das Wrack eines Hutes mit der lumpigen Rose auf der Krempe war so abstossend, dass Orchid ihn in ein Handtuch gewickelt und tief auf dem Grund ihres Koffers verstaut hatte. Es hing irgendwie mit ihrem Leben zusammen, dass die Wasser des Vergessens sie verschlungen hätten. Ja, Maitage hatten die Eigenart, von einer Vorbedeutung für Orchid zu sein. Es war auch ein Maitag gewesen, an dem sie bestellt worden war, Leland Delands Platz einzunehmen. Dieser Maitag jedoch war der feierlichste von allen. Die Franco-Amerikanische Modekonferenz tagte. Orchid war eine in dem halben Dutzend ausgewählter Mannequins, Wir berichten heute über: Der Grosse Preis von Monaco. Rückblick auf die Mille Miglia. Schule der Geschwindigkeit. Automobilbau in Zahlen. Der Kautschuk, ein Ruhmesblatt der Technik. Bilder: Seite 8. einer mit dem Rennen verbundenen Lotterie 450,000 bis 500,000 Lire. Das Rennen stellt, im Gegensatz zu Monaco, andere extreme Forderungen, es ist, abgesehen von der Avus, das schnellste Rennen Europas, denn es sind dort Rundendurchschnitte von 202 km bereits erzielt worden. Geschwindigkeiten von über 300 km werden daher bei diesem Rennen zu erwarten sein und auch gefahren werden. Bereits wiederum 14 Tage später nimmt Mercedes-Benz an dem Avus-Rennen teil, das in diesem Jahre aus einem Vorlauf von 100 km und einem Schlusslauf von 200 km bestehen wird. Dieses Rennen wird unbestreitbar das schnellste Rennen der Welt werden. Es ist möglich, dass bei diesem Rennen Spitzengeschwindigkeiten in der Hohe von Rekorden herausgeholt werden — 330 bis 335 km/St, sind mit Sicherheit zu erwarten. Die drei genannten Rennen sind charakteristisch für die Forderungen, welche an einen modernen Rennwagen gestellt werden. Er muss grösste Beschleunigungsfähigkeit, also grosse Drehmomente in niederen Drehzahlen und höchste Spitzenleistungen aufweisen, Forderungen, die bekanntlich im Tourenwagenbau nur mit 2 Motortypen erreicht werden — dem sog. Drosselmotor, dem die Eigenschaft zukommt, hohe Drehmomente auf niederen Drehzahlen zu besitz zen, und dem Hochleistungsmotor, welchem die letzteren Eigenschaften zwar fehlen, mit die von verschiedenen Importfirmen in das Belvedere zu Philadelphia und ins Copley nach Boston geschickt worden waren, um dort «vorzuführen». Martin hatte sie wegen all ihrer Photographien in den Sonntagsbeilagen gehänselt, wo sie zusammen mit Mrs. Hamilton Stuyvesant, in den Dünen von Lenox, einem australischen Taucher in seinem Zwei-Zimmer-und Küche-Skaphander, und der Strassenmutter von Drillingen zugleich abgebildet war. ; ' * Am Maitag schloss die internationale Konferenz ihre Tagung mit der grössten Modeschau der Saison im Ritz. Die Rosinen im Kuchen waren Orchid zugefallen. Die Modelle von den Frisby Soeurs und von der Corinne, die sie ganz besonders gut trug, und auch einige von den Spörtkostümen von der Cleo, die zu tragen bis dahin ein unbestreitbares Recht Cyds gewesen war. Sie versuchte sie durch einen Lunch bei Henri zu versöhnen. Tatsächlich hätte sie gerne gänzlich auf die Sportkostüme verzichtet. Aber Cyd wollte nicht versöhnt werden. Noch Toto, noch Denise. Orchid war das einzige Modell von Drecotte, das an diesem Tag vorführte. Denn es kam nur ein Mannequin von jeder Firma und die Auswahl lag ausser der Macht irgend jemandes, mit Ausnahme von Sam Mandel selbst. Aber diese Tatsache schien keine mildernde Wirkung auf die Mädchen auszuüben. Die Lippen