Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.040

E_1935_Zeitung_Nr.040

Tun« Marokko Britisch

Tun« Marokko Britisch Indien Niederl. Indien Philippinen China Japan Kanada Ver. Staaten Zentralamerika Jamaica Kolumbien Brasilien Argentinien Zunahme der Ausfuhr Stack o ke Wert in Fr. f 15 140 k 8 110 fk 39 352 20 477 k 12 271 k 3.99 3.339 f 4 72 f 1.04 770 k 25 270 a 8.48 4.338 fkk 6 59 20 719 1.69 1.883 f 17 700 kfkkf 3.51 7.582 3 43 12 158 17 238 37.27 10.148 k 28 255 f 6.15 5.104 f 12 305 k 14 630 250 829 271 3.339 72 1.040 5.116 1.883 201 238 10.403 5.104 Nach wie vor ist Deutschland unser bester Kunde, und zwar steht dieser Staat mit 47,75% unserer Gesamtausfuhr weit vor den andern Ländern. Unser nördlicher Nachbar ist denn auch der einzige Bezüger, der sich über eine Fakturensumme von über 500,000 Franken ausweisen kann. Einem Export von 515,564 Fr. steht auf der andern Seite ein Importwert von Fr. 382,724 gegenüber. Vor allem entfallen auf das deutsche Ausfuhrgeschäft Automobile und Chassis im Gewicht von über 1600 kg. An 2. Stelle unserer Kunden steht Italien mit 9,16%, gefolgt von Frankreich mit 7,32%, der Tschechoslowakei mit 5,80%, Spanien mit 5,20%, den Niederlanden mit 4,78%, Belgien mit 4,67%,Grossbritannien mit 3,44%, Schweden mit 2,62%, Russland/Ukraine mit 2,39%, Polen mit 1,15%, Oesterreich und Kolumbien mit je 0,96%, um nur diejenigen Bezüger aufzuführen, welche (waschverfahren ) Das Wegwerfen von Abfall61 Ist Verschwendung I „FOX" befreit das gebrauchte Oel nicht nur von den mechanischen Verunreinigungen, sondern auch von Wasser und Säure und macht dasselbe wieder vollwertig. Billiger, vollautomatischer Betrieb. Grosse Ersparnisse auf dem Oelkonto. Prospekte und Referenzen durch: G. Hamberger, Automobilexperte Humboldtstrasse 29, BERN neueres Modell, sehr preiswert. 10963 Offerten unter Chiffre 14890 an die Automobil-Revue, Bern. 6 Zyl-, 14 PS, 4/5-Plätzer- Limousine, Modell 1930, schöner Wagen, in gutem Zustand, infolge Todesfall für Fr. 1200.— 67619 Seefeldstr. 62, I. links, Teleph. 28.239, Zürich 8. 9 1245.17 Tragkraft ca. 2 Tonnen, m. 6 Vorwärtsgängen. J. Merk, Anhängerfabrik, Frauenfeld. 10878 8 Zyl., 27 PS, 7-Plätzer, ganz erstklassiger Wagen, Zustand absolut wie neu, erst 29 000 km gefahren, 6fach neu bereift, 2 Schneereifen, verehr. Rudge-Räder, Bosch-Licht, z. Preise von Fr. 8500.— abzugeben. Neuwert Fr. 21000.—. Offerten unter Chiffre 67541 an die Automobil-Revue, Bern. Total 8.282 935 Februar 1935 a 1 20.85 14.683 b 2 15 c 5 33.741.600 d 4 36.81 3.550 f 4 2826.72 768.338 g 14 210 i i 7 60 k 325.44 284.437 1 4.13 6.667 1.079.560 14 3247.92 Februar 1934 a 30.74 23.927 b 3.67 3.530 d 1 8.01 860 f 4 1573.61 447.875 g 1.07 180 k 384.49 406.931 1 1.16 7.938 891.241 6 2002.75 188.319 sich über eine Fakturensumme von mehr als 10,000 Franken ausweisen. Diese aufgeführten 13 Staaten haben 96,2% unseres gesamten Exportes aufgenommen, während die restlichen 3,8% auf weitere 23 Staaten entfielen, a Motorfahrzeugstatistik für das letzte Quartal 1934. Die vom eidg. statistischen Amt gemachten Erhebungen, wie sie in der «Volkswirtschaft» veröffentlicht werden, zeigen, dass, wie schon im 3. Quartal, auch im letzten Vierteljahr 1934 weniger Motorfahrzeuge erstmalig in Verkehr gesetzt wurden als im Vorjahr. Der Ausfall konzentriert sich vornehmlich auf Lastwagen und Motorräder, während sich der Absatz von Personenwagen auf dem hohen Stand des Vorjahres zu halten vermochte. Etwas höher ist die an sich kleine Zahl der neu in Verkehr gesetzten Traktoren. Vierteljahr 1930—1934. Letzte Eingeführte In Verkehr gesetzte fabrikneue Viertel- Motor- Motor- Personen- last- Trak- Motoriahre vagen räder wagen wagen 1 ) toren räder 1930 1770 406 1177 323 46 458 Von zufälligen Verschiebungen abgesehen, ergibt die Unterscheidung der Motorfahrzeuge nach Herstellungsländern dasselbe Bild wie in den letzten Quartalen. Nach wie vor ist Deutschland der erste europäische Lieferant, der dem mächtigen amerikanischen Konkurrenten an Bedeutung nicht weit nachsteht. Schweizer Fabriken entstammten zwei Drittel der verkauften Motorräder und fast alle in Betrieb gesetzten Traktoren. Die einheimische Produktion an Automobilen — hauptsächlich Lastwagen — nimmt sich mit 44 im Inland abgesetzten und 48 exportierten bescheiden atfs. Zolldokumente. Laut einer Verfügung der französischen Zollverwaltung -werden, ab 1. Mai 1935keit abgeändert werden konnten, wenn diese Ab- dass die Triptyks während der Zeit ihrer Gültig- die Triptyks, acquits cautionnes und Identitätskarten durch folgende Dokumente ersetzt: So kam es vor, dass während der Gültigkeit eines änderung vom ausstellenden Club beglaubigt war. 1. Acquitä cantion, Modell A 1, welches Triptyks noch ein Radioapparat im Wagen montiert wurde, was im Triptyk vermerkt wurde. Nach für die zeitweise Einfuhr von Automobilen gültig ist. dann für Motorboote und ebenso für am Wa- ein oder zwei Reisen kam es nun vor, dass die gen befestigte Radioapparate. 2. Acquit ä caütion, Modell A 2, gültig für andere Gegenstände, für Tiere und einzelne Radioapparate. 3. Zollquittung, Modell A 3. Die Automobilisten interessiert vor allem der 1931 1781 432 1309 373 94 433Acquit ä caution, Modell AI; er hat die Form eines 1932 1899 170 1526 274 56 286kleinen grünen Heftes, ähnlich dem heutigen acquit 1933 2128 185 1621 299 29 224cautionne, und enthält 50 Blätter. Die Formalitäten 1934 2027 187 1614 218 40 182an der Grenze bleiben die nämlichen wie beim Weniger einheitlich als der Inlandmarkt Grenzpassierscheinheft. Die Hefte sind gültig für Vergnügungs- und Geschäftsreisen und können von entwickelte sich die Einfuhr von Motorfahrzeugen. Importiert wurden mehr Personen- Obschon die neuen Dokumente mit 1. Mai 1935 allen Motorfahrzeugen verwendet werden. wagen, aber weniger Lastwagen als im Ver- England Vereinigte Staaten . Uebrige Länder. . . Reinigen Sie Ihr Abf allöl mit dem Oelregenerator „FOX 11 HORCH CABRIOLET DE SOTO zu verkaufen Zu verkaufen ein Lastwagen International Seltene Gelegenheit! NASH 1932/33 Einfuhr- und Verkehrsbewilligungen im letzten Herstellungsland Schweiz . . . . . . Deutschland . . . . Frankreich. . . . . Italien Oesterrexoh. . . . . Belgien . . . . . . Einfuhr- und Eingeführte Personenwagewagen 1 ) Last- 417 32 292 34 232 15 205 587 3 62 141 gleichsquartal, wie aus folgender Zusammenstellung in Ergänzung zur vorhergehenden Tabelle hervorgeht: Eingeführte Personenwagen Lastwagen Viertes karos- Fahr- karos- Fahrgierte gestelle Quartal sierte gestelle 1930 1641 50 61 368 1934 1660 91 33 243i *) Inbegriffen Ideferunrs-, Spezialwagen, Autobujse. 6 Zyl., 14 PS, 4/5plätzige Limousine, mit revidiert. Motor, in gutem Zustande. Hans Jost, Kalchbühlstr. Nr. 52, Zürich 2. Telephon 54.090. 67621 Zu verkaufen: Citroen 7 PS, Limousine, 4pl., m. Leder, in tadellosem Zustande, mit Garantie. Fr. 2000.— ZEUGHAUS-GARAGE, AARAU. TeL 1500. Tragkraft 3—334 Tannen, Zustand wie neu. Sich zu wenden an Postfach 27.730, Lugano- Stazione. 67679 6 ZyL f 14 PS, 54000 km gefahren, kompl. ausgerüstet, Polsterüberzug, Kühlerdecke, Schneeketten, gepflegter Wagen, in absolut einwandfreiem Zustande, gegen bar günstig zu verkaufen. Offert unt. Chiff. Z. 3316 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. OCCASION FORD 11 PS, Mod. 1929, neu revidiert, Limousine, 2 Türen, preist, zu verkaufen. Offerten unter Chiffre 67664 an die Automobil-Revue, Bern. III. Serie, mit Brückli. in gutem Zustande. — Preis Fr. 1200.—. 67672 B. 14, 8 PS, Limousine, Offerten unter Chiffre 4/5 PL, Fr. 450.— Z. 3311 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. AUTOMOBIL-REVUE 1933 -N» 49 Limousine, in tadellosem Zustande, zu verkaufen. Offerten unter Chiffre Z. 3309 an die Automobil- Revut, Bureau Zürich. Tierteljahr 1934 Motorräder Personenwagen in Verkehr gesetzte fabrikneue Lastwagen 1 ) Traktoren 41 32 21 1 23 52 „Oh! wäre ich doch so groß, daß ich mit diesem glitzernden Ding da unten davon fliegen könnte!" (Dle Elster meint damit das wunderbar glänzende Auto mit Standard- Super- Polish 111 poltert l) Zu verkaufen 4 ZyL, Cabrio-Limousine, 4 PL, mit Koffer, Steuer 1935 bez., Fr. 800.— CAMIONNETTE Lambda-Sedan, 12,08 PS, 6/7-Plätzer, gef. 37 000 km, Chevrolet MARTINI neu Fr. 22000.—, jetzt 4 ZyL, 14 PS, Limousine, Fr. 2500.-. — Besichtigung 4/5plätzig, Fr. 1200.— bei J. Dietrich, Scheidwegstrasse 24, St. Gallen 0. essenten belieben sich zu meld. unt. Chiff.,67549 and. 1,6 Tonnen, sehr vorteilhaft zu verkaufen. — Inter- Automobil-Revue, Bern. 377 256 201 65 182 584 Motorrad ;r 121 Total 1751 276 187 1614 218 40 182 *) Inbegriffen Lieferungs-, Spezialwagen, Autobusse (ohne Traktoren). Zu verkaufen zu jedem annehmb. Preis PAIGE D. K. W. Fiat 514 Verkehrsbc willigungen m letzten Zu verkaufen Saurer Typ 2BH PAIGE Zu verkaufen Lancia-Lambda LANCIA Prima Occasion! Wegen Nichtgebrauch Hupmobile 93 Gvenzverliehv BUGATTI Zu verkaufen wegen Aufgabe des Sportes Grand-Sport, 2 Liter, 8 Zylinder, ohne Kompr., Zustand wie neu, sehr schnelle Maschine, zu erstaunlich billigem Preis. — Sich wenden an 67480 Telephon Nr. 24.32, Biel. 25 A indanl SuperpOi in Kraft treten, sind die Clubs bis zum 31. Dezember 1936 berechtigt, die noch vorhandenen alten Triptyks und acquits cautionnes aufzubrauchen. Ab 1. Januar 1937 werden diese Dokumente bei einer ersten Einreise nicht mehr angenommen; diejenigen Ausweise, welche jedoch bereits angebraucht sind, können, bis sie abgelaufen sind, auch noch im Jahre 1937 verwendet werden. Die obgenannten Dokumente sind am 1. Mai 1935 in Kraft getreten. Obschon die Clubs berechtigt sind, dieselben von diesem Termin hinweg abzugeben, besitzen die Sekretariate noch absolut keine Angaben über Preis, Art der Abgabe usw. Dieses Vorgehen der französischen Zollverwaltung erinnert Jebhaft an dasjenige bei der Herausgabe der Identitätskarten für Motorradfahrer, welche seinerzeit die Triptyks ersetzten. Schon damals hatten die französischen. Zollbehörden den diesbezüglichen Erlass herausgegeben und für seine Einführung einen ausseist kurzen Termin festgelegt, ohne Rücksichtnahme auf diejenigen Motorfahrer, welche bereits Triptykinhaber waren. Zudem waren bei Inkrafttreten der Verordnung die neuen Identitätskarten überhaupt noch nicht gedruckt. Kurze Zeit nach dem Druck der Identitätskarten kam die französische Zollverwaltung wieder auf das Triptykregime zurück. Man kann sich leicht vorstellen, wie schwierig es für die Club« ist, mit einer solch wankelmütigen Verwaltung arbeiten zu müssen. Ein anderes, ähnliches Beispiel ist folgendes: Es war bisher immer international gebräuchlich, französischen Zollbeamten dem Triptykinhaber rundweg erklärten, das Triptyk nicht löschen eu können, da die Abänderung erst im Laufe der Gültigkeit des Dokumentes beigefügt worden sei. Das kommt einer Missachtung der Clubs gleich, von denen die französische Zollverwaltung nicht zu wissen scheint, wie viel Arbeit sie mit diesen Zolldokumenten auf sich genommen haben. Man sagt, dass die neuen Laisser-passer ebenso wie die Acquits ä caution dazu berufen seien, den Tourismus in Frankreich zu beleben. Wir haben aber den Eindruck, dass dadurch gerade das Gegenteil erreicht wird. Die Laisser-^asser, welche 10, 20 Tage, einen und drei Monate gültig sind, kosten 4, 8, 12 bzw. 20 Schweizer Franken. Bei dieser Abstufung fragen wir uns, welches die Preise sein werden, zu welchen die Acquits ä caution A 1 abgegeben werden können, die für ein ganzes Jahr gültig sind und zudem für eine unbestimmte Anzahl von Eintritten berechtigen. Es sei besonders darauf aufmerksam gemacht, dass heute die französischen Triptyks gratis durch den A. C S. abgegeben werden und dass nur eine bescheidene Versicherungsprämie erhoben wird, die nur in Ananahmefällen die Höhe von 9 Schweizerfranken erreicht. Kürzlich erschien in der Presse die Nachricht, dass in der Schweiz wohnende Personen, die ein Geschäft in Frankreich besitzen oder dort einen Beruf ausüben, nicht mehr mit Triptyk oder Grenzpassierscheinheft nach Frankreich einreisen können. Diese Meldung ist folgendermassen zu korrigieren: Kaufleute, Industrielle, Ingenieure, Bureauangestellte, welche in der Schweiz wohnen und jeden Tag in die Grenzzone von Frankreich zur Arbeit gehen, können ihre Fahrräder und Automobile mit Triptyk oder Grenzpassierscheinheft einführen unter der Bedingung, dass diese Fahrzeuge einzig und allein zur Beförderung von zuhause an den Arbeitsplatz und wieder zurück dienen. (Mitteilung der Zentralverwaltunz des A. C. S.) Zu verkaufen ein Lieferungs- Wagen Studebaker guter Zustand, Tragkrafl 1000 kg, geschlossene neu« Kabine. Preis Fr. 1600.—. K. Frey-Bürgi, Neuenhof (Aargau). 67628 ERSATZTEILE FORDSON- ERSATZTEILE Grösstes Lager für alle Modelle Occasi ons-Tel I« Prompte Spedition Nachts offen Konr. Peter & Co., AG. Touring-Garaee SO LOT HURN Telephon 1000 Zu verkaufen Hupmobile 6 Zyl., Mod. 1928, Limousine, 4/5plätzig, 4türig, prima Zustand, 55000 km. Preis Fr. 2000.—. 67620 Ausk.: Tel. Zürich 24.787. BUICK Mod. 1932, 4/5pL Limous., 8 ZyL, 22,75 PS, wegen Abreise zu verkaufen." 71 Offerten unter Chiffre Z 3299 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Zu verkaufen FIAT I Lieferungswagen mit Karosserie, Typ 510, 6 ZyL, Nutzlast 800 kg, renoviert, in fahrbereitem Zustand. Preis Fr. $00.-. Anfragen unter Chiffre Z33O6 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich,

tf o 40 - 1935 AUTOMOBIL-REVUE 15 ••ra Jkxm Nuvolari und Chiron am Avus-Rennen. Wie zu erwarten war, sind nun auch die Nennungen Nuvolaris und Chirona für das am 26. Mai stattfindende Avus-Rennen eingegangen. Beide werden wie in Tripolis wiederum die neuen zweimotorigen Alfa Romeo fahren. Die Besetzung des diesjährigen Avus-Rennens ist somit eine ganz erstklassige. Die Vorläufe und der Endlauf führen bekanntlich über 98,696 km bzw. über 196,561 km, so dass dort die Reifenfrage weniger zur Geltung kommen wird und man sich daher eher ein einwandfreies Urteil über die Schnelligkeit der einzelnen Konkurrenten und Fabrikate bilden kann. Die ersten Versuchsfahrten des Sefac-Wagens. Vor wenigen Tagen wurden auf der Montlhe'ry-Bahn "unter der Führung von Lehoux die ersten Versuchsfahrten mit dem neuen Sefac-Wagen unternommen, die nach französischen Meldungen sehr befriedigten. Nähere Angaben über die Versuchsfahrten wurden bis dahin noch nicht gegeben. Hoffen wir, dass die Maschine bald rennfähig sein wird und sie nun in einem der nächsten Rennen ihre Feuerprobe zu bestehen vermag. Rekordfahrten In Amerika. Im Verlaufe der kommenden Monate werden im Staate Utah auf .einer in einem ausgetrockneten See angelegten .„Piste mehrere Rekordversuche zur Durchführung .gelangen. John Cobb will mit seinem N'apier-Railton dem 24-Stunden-Rekord den Garaus machen. .Sollte jhm sein Vorhaben gelingen, so wird der -Jetzige Inhaber dieses Rekordes, D. A. Jenkins, die Leistung von Cobb noch zu überbieten versuchen. . Pur Ende August plant auch der Engländer Eyston eine neue Rekordfahrt über dieselbe Zeit. Sein - Wagen soll mit einem Rolls Royce-Motor ausgerüstet werden. Ferner wird eventuell auch Campbell nochmals nach Amerika fahren, nm erneute Angriffe auf seine von ihm selbst gehaltenen Rekorde aufzunehmen. Rennen im Doningfon-Park. In den sieben am letzten Samstag im englischen Donington-Park zur Durchführung gelangten Rennen wurde Dobbs (Riley 1458 cem), der viermal an den Start ging, dreijnal Erster und einmal Zweiter. Das erste Rennen war für die Klasse 850 cem reserviert und führte über fünf Runden. Die Fahrzeuge mit Kompressor wurden mit einem Zuschlag von 120 Sek. handicapiert. Als Sieger ging Evans (M. G. 746 cem) hervor, der die Strecke mit einem Mittel von 64,2 Meilen/St, meisterte. , v Als zweites Rennen folgte ein 25 Meilen < Handicap Race », für welches Maschinen bis 3,5 Liter zugelassen wurden. McGlure (Riley 1087 cem) ge- . wann es mit einem Durchschnitt von 64,33 Meilen/St. Dann folgten drei verschiedene « Fünf Runden-Rennen », die alle drei Cobbs für sich entscheiden konnte. Die beste mittlere Geschwindigkeit erzielte er mit 65,69 Meilen/St. Als sechstes Rennen kam ©in Fünf-Runden-Rennen für Damen zur Austragung, offen bis zu 3500 cem, das Miss Taylour auf einem Frazer-Nash mit dem Mittel von 57,35 gewann. Zum Abschluss der interessanten Veranstaltung fand noch ein 25-MeiIen-« Handicap» statt, wiederum offen für Wagen bis zu 3500 cem Inhalt. Rigby, der ein Handicap von 120 Sek. erhalten hatte; siegtö hier mit "einem Durchlchnltf "von 64,2 Meilen/St. Das Shelsley-Walsh-Bergrennen, das am nächsten Samstag den 18. Mai zum Austrag gelangt, ist das kürzeste Bergrennen der Welt, denn es führt nur über eine Strecke von 1000 Yards. Die B'esetzung ist eine äusserst interessante, und man erwartet, dass der Rekord, der bis jetzt von Whitney Straight mit einem Mittel von 82,284 km/St gehalten wird, fällt. Nach Meldungen in der englischen Presse soll übrigens Straight persönlich auf einem Mase- > rati starten. Bekanntlich hat er aber zu Beginn dieser Saison erklärt, nicht mehr Rennen mitfahren zu wollen, und eo wäre, es möglich, dass zwar eine Maschine aus seinem Stall, jedoch unter der Führung eines andern Piloten von der Partie sein wird. Campbell, der Weltrekordmann, wird sogar in zwei Klassen starten, nämlich in der Klasse 750 cem auf M. G. Midget und in der Klasse 4000 cem auf Sunbeam. Ferner werden sich Driscoll (Austin 750 cem), Goodacre (Austin 750 cem), Bäumer, als einziger Ausländer (Austin 750 cem), -Raymond Mays (E. R: A. 1500 cem), Miss Evans (Austin), Nash. (Fräser Nash), Brian Lewis (S.S.), Eccles (Bugatti), Hall (Bentley) und noch eine Menge andere, weniger bekannter englischer Fahrer beteiligen. Die Nennungen: Wimille, Delorme, Longueville, Brunet. Villapadierna, Soffietti, Mlle Helle-Nice, Lord Howe, Benoist, Mme Hier, Girod, Falchetto* Sommer. In der Nennliste wird übrigens auch Lehoux genannt. Dass er schon mit der Sefac-Maschine am Start erscheinen wird, ist allerdings kaum anzunehmen. In die Rundstrecke selbst werden verschiedene Schikanen eingesetzt, die an Bremsen und Getriebe hohe Anforderungen stellen werden. ...Auf der Brooklandsbahn kommen am Pfingstmontag, den 10. Juni, vier Rennen zur Austragung: ' Das «Gold Star» Handicap führt über eiije Strecke von 20 Meilen und ist offen für Rennwagen, die imstande sind, eine Runde auf der Brooklandsbahn mit einem Mittel von 110 Meilen pro Stunde zu erledigen. Von den eingegangenen Nennungen wird die Rennleitung 16 Fahrer auswählen, die zum Rennen zugelassen werden. Der Sieger erhält 100 Pfund nebst einem «Goldenen Stern » im Werte von 50 Pfund. «The short Handicap» geht über eise Diftanz von 6,5 Meilen, während «The 1 o n g Handica,p» über 9 Meilen führt. ; Zum «Mountain Handicap» werden sowohl Renn- wie. auch Sportwagen zugelassen. Es "sind hier 5 Runden der « Bergstrecke» der Brooklandsbahn zu fahlen, i » tf _^ ;«»*•!»