Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.051

E_1935_Zeitung_Nr.051

10 ÄUTÖMOBIL-REVUE

10 ÄUTÖMOBIL-REVUE 1935 — N° 51 mit an Zukaufen, gesucht LASTWAGEN langem Radstand, neueres Modell. — Offerten Gebr. Wuhrmann, Fuhrhalt., Stäfa. Tel. 930.207. maximal 10 PS, AUSTIN, HUMBER, WOLSELEY, MORRIS oder BALILLA. An Zahlung müsste durchrevidierte, 4/5plätzige, 17 St.-PS GRAHAM-PAIGE- Limousine, repräsentabler, schöner, vorsohriftsgemäss ausgerüsteter Wagen (40000 km) genommen werden. Offerten erbeten unter Chiffre 68251 an die Es kommt nur guterhaltener u. geräumiger Wagen in Frage. 11270 Offerten gefl. unt. Chiffre 14940 an die sucht Stelle zur weiteren Ausbildung im Autofach. Suchender ist gewandter Dreher, besitzt gute Vorkenntnisse von Automotoren und den übrigen Anlagen und war schon im Besitze der Zürcher Fahrbew Ansprüche nach Leistung. — Offerten an Werren Alfred, Mech. Blankenburg (Bern). 6sies Williger Jüngling möchte sich als 68286 in Garage, vorzugsweise in Zürich, ausbilden und das Fahren erlernen. Kleine Ansprüche. Ulr. Schädler, Zurlindenstr. 5, Zürich 3. Auto- Mechaniker 27 Jahre alt, U^F" sucht Jahresstelle in Garage od. als CHAUFFEUR auf Lastwagen. Der Suchende ist selbständig in allen vorkommenden Reparaturen und ist Militärfahrer. Offerten sind erbeten unt. Chiffre 68280 an die Limousine, 8/34 PS, ist umständehalber weit unter Katalogpreis zu verkaufen. Offerten unter Chiffre Z 3290 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. neu od. gebraucht, Cabr. : max. 12 PS, gegen Ar chitekturauftrag. 6819: Offerten unter Chiffn Z 3379 an die Automobil Revue, Bureau Zürich . mit jahrzehntelanger, unfallfreier Praxis, sucht Dauerstelle; würde sich auch an seriösem und rentablem Transportgeschäft beteiligen. 68154 Offerten unter Chiffre Z 3374 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. Chauffeur unverheiratet, für Astodienst. Es wollen sich nur Bewerber mit langjährig. Praxis auf Diesel-Lastwa- in erstklassigem Zustand. Preis billig. 68263 Offert, an Rud. Aeberhardt, Schlosserei, Meirinqen. Auto- Mechaniker Mechaniker- Chauffeur mit sämtlichen Reparaturen vertraut, Automobil-Revue. Bern. auf Lastwagen. Zeugnisse und Referenzen stehen zu Diensten. AUTO-MECHANIKER, Offerten erbeten unter mit löjährig. Praxis auf Chiffre 68190 an die Last- und Luxuswagen, Automobil-Revue, Bern. sucht Dauerstellung als Offerten unter Chiffre K 34253 AI. an Publicifas, Bern. 68278 preiswerter gesucht Occasions-Kleinwagen Zukaufen gesucht Automobil-Revue, Bern. Automobil-Revue, Bern. Auto Routinierter, verheirateter CHAUFFEUR Mechaniker Hilfsarbeiter Erfahrener, tüchtiger CHEF-MECHANIKER OCCASION Zu verkaufen ein 5-Tonnen- Zukaufen gesucht tüchtiger, Gesucht Limousine, 6 Zyl., 15 PS, 1927, erst vor kurzem m. neuen Kolben, Kupplungsu. Bremsbelägen, Batterie, 6 Pneus und ausgewechseltem Getriebe versehen. 13 1 pro 100 km. Anmeldung an Gebrüder Mertens, Jupiterstr. 1, Zürich 7. m. über 10 000 m 2 Park m. seltenen, kostbaren Zierbäumen, Obst- und Alpenflora-Garten etc. bei Luzern St. Niklausen Offerten mit äusserster Preisangabe unter Chiffre 14941 an die 11113 3—4 Scheiben- Räder Grosse 775X145, mit 6 Löchern. — Offerten an Lauper & Cic, Ziegelei, Pieterlen. 68290 Zukaufen gesucht ein guterhaltener oder neuer für Langholztransporte, f. ca. 3 Tonnen, gemäss den eidgen. Vorschriften. Beschrieb u. Preis erb. unt. Chiffre 68269 an die gen melden. Chauffeur- Mechaniker wird bevorz. l/i Tonnen Nutzlast, mit Offerten unter Chiffre Pneus 32/6. 68198 an die Automobil-Revue, Bern Traktoranhänger Junger, gelernter 22jährig, Militärfahrer,

51 — 1935 AUTOMOBIL-REVUE 11 Sivassen Völkerbundsausschuss für den Strassenverkehr. In seiner 9. Tagung prüfte der Ausschuss besonders die Frage, wie der Strassenverkehr weniger gefährlich gestaltet werden könne. Es wurde eine Entschliessüng angenommen, worin festgestellt wird, dass das Problem der Signalisierung der Geleise- Übergänge nun. genügend studiert sei, so dass an die Ausarbeitung einer allgemeinen Konvention herangetreten werden könne, die einer internationalen Konferenz za. unterbreiten sei. Im übrigen stimmte der Ausschuss mehreren Empfehlungen zu, u. a. einer über die Strassensignalisierung, wie einem Projekt betr. Regelung des Strassenverkehrs an Strassenkreuizungen mit Lichtsignalen. Wallenseetalstrasse. Die glarnerischen Gemeinden Bilten, Mühlehorn, Nieder- und Oberurnen haben an den Regierungsrat eine Eingabe gerichtet, in welcher dringend ersucht wird, im Hinblick auf den Bündesbeschluss betreffend die finanzielle Unterstützung des Baues von Alpenstrassen zusammen mit dem Kanton St. Gallen, der Eidgenossenschaft das- Projekt" für den Bau einer Wallenseetalstrasse vorzulegen. Neben Hinweisen über die Wahl des Trasses sieht die Eingabe eine Reihe von Auszügen aus amtlichen Aeusserungen vor, die die Sympathie der Glarner Regierung für den Bau der Wallenseestrasse betonen, unter der Voraussetzung aber, dass namhafte. Bundesbeiträge erhältlich seien. In der Sitzung des Landrates vom 3. Juli wird der Regierungsrat seine Stellungnahme zu dieser Eingabe bekanntgehen. Die Fahrzelten auf Walliser Seitenstrassen. Bekanntlich bestehen auf einigen Walliser Nebenstrassen ebenso wie auf der Strasse über den Grossen St. Bernhard zwischen Cantine de Proz und dem Hospiz Vorschriften, denen zufolge nur zu bestimmten Zeiten die Strasse in bestimmten Richtungen befahren werden darf. DuTCh eine Verfügung des Staatsrates wurden für die folgenden" Strecken neue Bestimmungen getroffen: Route Lourtier-Fionnay: Bergfahrt verboten von 10 Uhr 45 bis 11 Uhr und von 16 Uhr 40 bis 17 Uhr 30, Talfahrt verboten von 8 Uhr 30 bis 9 Uhr 30 und von 14 Uhr 30 bis 15 Uhr 30; Route Lee Vaiettes-Champex: Bergfahrt verboten von 8 bis 9 Uhr, von 11 Uhr 10 bis 12 Uhr 10, von 14 bis 15 Uhr und von 16 Uhr 20 bis 18 Uhr 20, Talfahrt verboten von 10 bis 11 Uhr, von 13 Uhr 10 bis 14 Uhr, von 16 bis 17 Uhr und von 18 bis 19 Uhr; Route Vex-Mayens de Sion: Bergfahrt erlaubt zu den geraden Stundenzeiten (beispielsweise von 8 bis 9 Uhr),. Talfahrt erlaubt zu den ungeraden Stunden (beispielsweise von 9 bis 10 Uhr). Furka geöffnet. Der Furkapass ist letzten Samstagnachmittag dem durchgehenden Verkehr geöffnet worden. Die Oeffnung der Grimselstrasse wird voraussichtlich im Verlaufe dieser Woche erfolgen. Vorübergehende Sperrung der Seedammbrücke bei Rapperswil. Die notwendig gewordene Erneuerung des Belages auf der Drehbrücke des Seedammes wird voraussichtlich in der ersten Woche Juli'vorgenommen werden. Der Verkehr über den Seedamm bleibt alsdann für ungefähr vier Tage gänzlich 'unterbrochen. ~ Die Umleitung' hat über Uznach-Lachen zu erfolgen. Toufismus Billiges Benzin in Italien — erst nächstes Jahr? Entgegen den bisherigen Bekanntmachungen, aus welchen zu schliessen war, dass die Einführung d?s verbilligten Benzins für ausländische Touristen ßofort in Kraft trete und ohne besondere Formalitäten durch Ausfolgung eines Anweisungsheftes seitens des Grenzpostens erhältlich sei, kommt nunmehr aus Italien die Nachricht, dass das verbilligte Beilzin voraussichtlich erst im nächsten Jahr erhältlich sein werde. Ausserdem besagen die letzten Nachrichten, dass der Tourist nur dann' in den Bezug des billigeren Benzin« gelange, wenn er sich eine bestimmte Mindestzeit in Italien aufhalten werde und wenn er dies beim Eintritt nach Italien im vornhinein durch den Besitz von einer entsprechenden Anzahl von Hotelgutscheinen nachweisen könne. Diese Nachricht unterscheidet sich sehr wesentlich von den bisher vorliegenden Mitteilungen. Wir haben uns daher an eine zuständige Stelle in Italien gewandt und werden nach Erhalt einer authentischen Auskunft nochmals auf die Angelegenheit zurückkommen. Citroen-Gläubiger-Versammlung. Ende letzter Woche versammelten sich die Gläubiger der bekannten französischen Automobilwerke Citroen zwecks" Stellungnahme zu den seitens der neuen Interessenten des Unternehmens unterbreiteten Reorganisationsprojekten. Nachdem sich die Gesellschaff bereit -erklären konnte, das von den Gläubigern seinerzeit abgelehnte Angebot zu deren Gunsten zu modifizieren, haben von den 28 009 vertretenden Gläubigern sich deren 19 366, welche Forderungen in der Höhe von 670,4 Mill. Fr. vertraten (bei einer Gesamtforderung von 716,4 Mill. Fr.), für den Vorschlag und 8634 gegen denselben ausgesprochen, womit der Nachlass nicht nur zahlen-, sondern auch summenmässig bestätigt worden ist. Gegenüber dem ersten Sanierungsprojekt unterscheidet sich der angenommene Plan durch Reduktion der in Obligationen zu leistenden Rückzahlungen von 60 auf 50%, die aber in den ersten 4 Jahren nicht zu 2,5%, sondern zu 3ü% und zu 3,5% vom 5 Jahr an verzinst werden müssen. Daneben erhalten die Gläubiger für den Rest ihrer Forderungen Gewinnanteile mit einem 30% betragenden Anspruch des Reingewinnes, aber nur bis zur Rückzahlung der Hälfte der Forderung... Im weitern soll das Aktienkapital von 400 auf 75 Mill. Fr. herabgesetzt werden mit nachfolgender Erhöhung auf 135 Mill. Fr., wobei Michelin, die Bancme de Paris und Lazard Freres, die neuen Interessenten der Citroen-Gesellschaft, die Garantie für die Kapitalerhöhung übernehmen. n A„ C. S. Delegiertenversammlung des A. C. S. Der Delegiertenv,ersammmlung des A~C. S. vom 22723. Juni kam diesmal erhöhte Bedeutung zu, weil dieselbe mit einem Zentralfest verbunden War, für welches die Sektion Tessin ein verlockendes Programm jn Aussicht gestellt hatte. Es :war daher verständlich, wenn sich ausser den Sektionsdelegierten noch zahlreiche andere Mitglieder des A. C. S. mit ihren Angehörigen am 22. Juni in Lugano Rendez-vous gaben. An der Delegiertenversammlung vom 22. Juni, welche von 26 Sektionen mit 134 Delegierten beschickt war und unter den! Vorsitz von Herrn Zentralpräsident Dr. Mende einen prompten Verlauf nahm, wurden vorerst die statutarischen Geschäfte behandelt. Der vorgelegte Jahresbericht, welcher von einer gedeihlichen Entwicklung des Glubs und seiner 27 Sektionen Zeugnis ablegt, wurde unter Verdankung genehmigt, ebenso die Jahresrechnung, über welche der Quästor, Herr Devaud. referierte. Den Cluborganen wurde einmütig Decharge unter Verdankung der grossen geleisteten Arbeit''erteilt. Die Annahme der neuen Zentralstatuten an der letzten ausserordentlichen' -DelegiertenVersammlung in Genf hatte zur Folge, dass die Cluborgane, soweit deren Wählbarkeit in den Kompetenzen der Delegiertenversammlung lag, neu bestellt werden mussten. Aus einer Reihe verschiedener Wahlvorschläge heraus wurden folgende Wahlen vorgenommen: Zum Zeritralpräsidenten wurde mit besonderer Akklamation einstimmig Herr Dr. E. Mende, Bern, gewählt. Dem Direktions-Komitee gehören ferner noch an die Herren: Nationalrat Dr. Bossi, Lugano; C. J. Bucher, Luzern; F. Devaud, Genf; H. Hürlimann, Zürich; W. Imhoff, Basel; 0. Kofmehl, Solothurn; A. Serment, Le Mont; Dr. R. von Stürler, Bern. Die ständigen Kommissionen wurden wie folgt bestellt: Nationale Sportkommission: A. TöndurTi Zürich (Präsident); M. Baumgartner, Lausanne; Dr. C. Frei, Davos; A. Geneux, Genf; W. E. Huber, Bern; E. Lumpert, St. Gallen; Dr. G. Napp, Basel;. B. Pierrehumbert, Le Locle; 0. Zwahlen, Lugano. Touristikkommission: R. Faillettaz, Lausanne (Präsident); J. Baumeier, Luzern; Oh. Ernens, Genf; Dr. A. Hofmann, Locarno; P. Lareida, St. Moritz; Dr. W. Moosberger, Ermatingen; W. Ruckstuhl, Langenthai; H. Schmidt, Basel; F. Steinfels, Zürich. Verkehrskommission: Dr. Th. Gubler, Basel (Präsident); L. Billy, Genf; Dr. J. BourgkneChti' Frlbourg; F. Frey, Zürich; Dr. E. Gay, Sion; Dr. Rey,- Lausanne; A. de Reynier, Neuchätel; A. WirZj Siggenthal; Thurnheer. Nidau. Versicherungskommission: W. Badertscher." Zu-'• rieh (Präsident); J. Bohy, Genf; Dr. F. Hagenbuch,- Aarau; Th. Moser, Biel; Dr. J. Rietmann, Frauenfeld; Dr. R. von Stürler, Bern; H, Wächter. Winterthur. Nach Bestellung der Kontroll- und Geschäftsprüfungsstelle winde noch grundsätzlich der Neuregelung, des Zollbürgschaftsdienstes zugestimmt und mit einer klar und positiv gehaltenen, einstimmig beschlossenen Resolution gegen die Gewährung von verbilligtem Benzin an zu vorübergehendem Aufenthalt in die Schweiz einreisenden Auslands* autqjouristen auf Kosten der scHweiierischen Automobilisten Steljung genommen, 1 Wenn nach aus-' ländischem Beispiel von offizieller Seite aus zu einem solch touristischen Dumping gegriffen" werden soll, darf dies in keiner Weise in Form "einer Benzinzollerhöhung für die einheimischen Motorfahrzeugbesitzer geschehen, zumalen sich eine solche Aktion gegen die demokratischen "Prinzipien unseres Landes richten, würde. Herr A. Töndury, Präsident der .Nationalen Sportkommission, gedachte mit ehrenden Worten der schönen, sportlichen „Erfolge, welche-verschiedene, schweizerische Fahrer im Laufe des Jahres 1934 im Ausland errungen haben. Die Delegierten- Versammlung und das Zentralfest pro 1937 wurden an die Sektion Bern vergeben. Auf 19.30 Uhr hatten die Stadtbehörden von Lugano die Teilnehmer am A.CS.-Zentralfest zu einem Aperitif ins Hotel «Majestic» geladen, wo um 20 Uhr das offizielle Bankett, stattfand, das auch Anlass gab, des 10jährigen Jubiläums des erfolgreichen Bestehens der Sektion Tessin zu gedenken. Die Herren Zentralpräsident Dr. Mende und Nationalrat Dr. Bossi hielten sehr beifällig aufgenommene Ansprachen. Ein stark besuchter Bal^ mitverschiedenen Ueherraschungen, wozu die Stadt Lugano noch die herrliche Illumination der Tessiner Touristenmetropole beigesteuert hatte, und der einen sehr vergnügten Verlauf nahm, beschloss den Abend. Der prächtige Sonntagvormittag führte die grosse A.C.S.-Gemeinde auf einer herrlichen Seefahrt bis gegen Porlezza hin, wobei man nicht nur Gelegenheit hatte, wieder einmal die mannigfachen Schönheiten des Luganersees kennen zu lernen, sondern auch, die imponierenden Kunstbauten der neuen Gandriastrasse zu bewundern. Am Mittag traf man sich zu einer Garden-Party mit kaltem Buffett in den schönen Gartenarilagen des Park- Hotel. Auch hier wiederum wartete die Sektion Tessin mit einer angenehmen Ueberraschung auf, ein Gemischter Chor bot in Original Tessiner Trachten schöne, mit starkem Beifall aufgenommene Gesansrs- und Tanzvorträge dar. So liahm das 1935er Zentralfest" des A.C-S. in jeder Beziehung einen sehr erfolgreichen: Verlauf, wofür man der Sektion Tessin zu besonderem Dank verpflichtet ist. Die Veranstaltung . dokumentierte wieder einmal mehr, dass sich die Entwicklung des A.C.S. in starker Kurve nach aufwärts bewegt und man allseits bestrebt ist, den Mitgliedern 'tmd üem schweizerischen und internationalen Automohilisleisten. mus die besten, erfolgversprechenden Dienste zu Nachgetragen eei noch, dass mit dem Zentralfest eine Sternfahrt. nach Lugano verbunden war. An derselben nahmen 13 Teilnehmer verschiedener Sektionen teil. Die Bewertung war abgestellt auf die zurückge- Ie?te Kilometerdistanz, die eingehaltene Durchschnittsgeschwindigkeit, sowie auf touristische Konstatierungen, welche die Teilnehmer im Verlaufe der Fahrt zu machen hatten. Die Rangliste der Erstplacierten- stellte sich wie folgt: 1. Dr. Napp, Basel, 97 Punkte; 2. Passavant, Basel, 86 Pkte.; 3. Lareida, St. Moritz, 95 Pkte.; 4. Zürcher, Zug, 91 Pkte.; 5. Roth, Lyss, 90 Pkte. Des ausgesetzten Sektionspreis holte eich die Sektion Basel. SEKTION BERN. : Auto-Slalom in Interlaken. Zum drittenmal veranstaltet der rührige Verkehrsverein Interlaken in Verbindung mit der Sektion Bern des A.C.S. am 6. und 7. Juli 1935 den durch seine Eigenart weit herum bekannten Auto-Slalom. Den Veranstaltern steht auch dieses Jahr wieder die gewundene und abwechslungsreiche Anlage des Kursaalgartens zur Verfügung, ein Prüfungsplatz wie er seiner Art wohl kaum anderswo zu finden ist. Daher auch das Wortspiel « Auto-Slalom », das auf die Serpentinen und Engnisse der schönen Interlakener Kurgarten - Anlage zurückzuführen ist. Diese automobilistische Geschicklichkeitsprüfung, welche jedem Automobilisten offen steht, findet teils Samstagnachmittag, den 6. Juli, teils Sonntag;-den 7. Juli, statt. Daneben verleihen gesellschaftliche Anlässe dem sportlichen Wettbewerb einen gediegenen Rahmen. Das Programm, das Interessenten gerne zugeschickt wird, dürfte manchen Automobilisten zu einem Wochenend in der Oberländer Metropole veranlassen. * Anfragen und Einschreibungen sind an den Verkehrsverein In- -terlaken zu richten. •• h. SEKTION ST. GALLEN-APPENZELL. Treffen auf |ltios und Unterwasser, Sonntag, den 30.. Juni 1935. Auf dem Alpboden, dem Gebiet von iltios, oberhalb Unterwasser werden am letzten Sonntag im Juni Mitglieder und Angehörige der Sektion St. Gallen-Appenzell des A.C.S. zu einem fröhlichen Treffen erwartet. Die Wagen werden mittags beim Kurhaus «Sternen» in Unterwasser parkiert, dann geht es mit A.C.S.-Extrafahrten auf der Drahtseilbahn hinauf nach Iltios zum Picknick und weiterer Unterhaltung. Von vier Uhr ab spielt die Tanzmusik im Kurhaus «Sternen>, Unterwasser, auf. Die Kommission erwartet eine recht rege Beteiligung. B. SEKTION ZÜRICH. Die mit der Motorfluggruppe der Sektion Zürich des Ae.C.S. und der Ortsgruppe Zürich der Avia geführten Unterhandlungen haben ergeben, dass für die am 29. Juni von Dübendorf AUS stattfindende A u t a v i a 10 bis 11 ! Flugze'uge zur Verfügung stehen werden, so dass mit der Beteiligung von 20 bis 22 Automobilen gerechnet werden kann (je zwei pro Equipie). Für die an der Sektionsmeisterschaft teilnehmenden 1 Automobilisten wird für jeden Kontrollposten: ".ein gesondertes Klassement erstellt und die Fahrer entsprechend bewertet. Die Gottfried-Keller-Fahrt zum Eidg. Sängerfest in Basel scheint sich zu einem grossen Ereignis auszugestalten. Die kostümierte Gruppe wird die Diöhtergestalt Meister Gottfrieds und das, Fähnlein der sieben Aufrechten umfassen, wie solches alljährlich zum besonderen Prunkstück des Sechseläutenumzuges gehört. Der Verkauf der Eintrittskarten für das Festspiel des Sängerfestes hat in Zürich beim Sektionssekretariat bereits eingesetzt und für ein währschaftes Chirsi-Essen in Jfaestal haben die Basler Freunde ebenfalls vorgesorgt. ^OBVSGRUP^E WINTERTHUR DER SEKTION .ZÜRICH. Gegen 50 Mitglieder fanden sich am ISr Juni zur Besichtigung der Schweiz. Kabel-, Draht- und Gummiwerke R. und E. Huber AG. in Bfäffikon ein. Unter kundiger Führung wurden die verschiedenen Anlagen und. vor allem die er- -weiterte und modernst eingerichtete PneufabrikatioTo. besichtigt. Anlässlich des anschliessenden im Gasthof «Hecht» offerierten Imbisses dankte der Präsident' der Ortsgruppe, Herr Dr. G. Hasler, für .die lehrreiche Besichtigung. T. C. S. Autosektion Aargau Werktagsausfahrt. Sehr geehrte Clubmitglieder! Hiermit laden wir Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden zu einer Werktagsausfahrt auf Montag, den 1; Juli 1935; nach Langenthai ein. In Langenthal wird unter fachmännischer Führung die bestbekannte Porzellanfabrik Langenthai AG. besichtigt. 1.30 Uhr: Besammlung der Teilnehmer vor dem Regierungsg'ebäude in Aarau. 2,15 Uhr: Kurzer Zwischenhalt beim Bahnhof Rothxist, damit sich die Mitglieder aus Zolingen und Umgebung der Kolonne anschliessen können. Wir haben, deshalb in unser Sportprogramm eine Werktagsfahrt aufgenommen, um denjenigen Mitgliedern die Teilnahme an einer Clubausfahrt zu ermöglichen, die jeweils an unsern sonntäglichen Clubanlässen nicht teilnehmen können. Wir koffen, dass die vorgeschlagene Clubausfahrt bei unsern Mitgliedern grosses Interesse finden wird und rechnen auf eine zahhlreiche Beteiligung! _ . Der Vosrtand. Zur Beachtung! Wir machen unsere Mitglieder nochmals darauf aufmerksam, dass sich das Office des T.C.S. in Aarau, Postgebäude, 2. Stock, befindet. Für die Lösung von Triptyks'und Passierscheinen wende man 6ich dorthin! Autosektion Waldstätte ; Stammtisch. Anlässlich des letzten Brauereibei süches wurde von verschiedenen Mitgliedern, der Wunsch :geäussert, es möchte im T. G. S. Sektion •Wäldstätte ein besserer Zusammenhang der Mitglieder aufleben. Dazu wurde in der letzten Vorstandssitzung dem Wunsche ( entsprochen und beschlössen, jeden Freitag "einen" "Stämmtisch einzuberufen, welcher nun schon zweimal mit Erfolg stattgefunden hat. Der Stammtisch soll uns jeweils zu unseren Mitgliedern führen, und zwar jeden Freitag an einen andern Ort. Der Ort wird immer vom Stammtisch selbst wieder festgelegt und den übrigen Mitgliedern in der Freitag-Nummer der < Automobil-Revue » bekannt gegeben. Nicht-Abonnenten können sich jeweils auf dem Sekretariat, Tel, 24.444 erkündigen. Wir hoffen gerne, dass es-jedem Mitglied das,einte oder andere Mal möglich sein wird, am Freitag eine Stunde im Kreise des T. C. S. zu verweilen. Der Vorstand. Veranstaltungen. Alpenwertungsfahrt für Ersatzbrennstoffe. Die Schweizerische Gesellschaft für das Studium der Motorbrennstoffe teilt folgendes mit: ; Anlässlich der I. Internationalen Alpenwertungsfahrt für Kraftfahrzeuge mit Ersatzbremistoffen wurde die Schweiz. Gesellschaft für das Studium der Motorbrennstoffe ersucht, im Jahre 1935 eine zweite Alpenwertungsfahrt zu organisieren, um eine Reihe noch offener technischer und wirtschaftlicher Fragen weiter abzuklären. Die diesbezüglichen Vorarbeiten wurden alsbald in Angriff genommen und ein technisches Programm für die Fahrt aufgestellt, das wesentlich vom früheren abwich; desgleichen wurden auch die Finanzierungsfragen mit den interessierten Kreisen besprochen. Die erste Bekanntgabe über die Vorarbeiten für die geplante zweite internationale Alpenwertungsfahrt für Kraftfahrzeuge mit Ersatzbrennstoffen erfolgte im Dezember 1934. Es war für den Wettbewerb eine maximale Dauer von 12 Tagen in Aussicht genommen, um die Teilnehmer nicht allzusehr zu belasten und durch ein sorgfältiges, überlegtes Programm trotzdem wertvolle technische und wirtschaftliche Ergebnisse zu gewinnen. Fast gleichzeitig wurde nun aber bekannt, dass eine internationale Wertungsfahrt für Ersatzbrennstoffe durch den R.A.C.I. und den A.C.F. beschlossen worden ist, die vom 23. Juni bis zum 16. Juli 1935 dauern soll und von Rom über Mailand, Turin, Lyon, Luxemburg, Brüssel nach Paris führt, ferner eine deutsche Wertungsfahrt von langer Dauer in Aussicht genommen war und nun definitiv im September 1935 abgehalten werden soll. Im Hinblick darauf haben die mit den Vorarbeiten betrauten schweizerischen Organisationen den Beschluss gefasst, die Fahrt nicht im Jahre 1935 durchzuführen, sondern auf einen spätem Zeitpunkt zu verschieben. Dieser Entschluss erfolgte nicht zuletzt deshalb, damit den interessierten Kreisen nicht zu grosse Opfer zugemutet werden, um eine vom technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkte aus betrachtete, nicht erwünschte Zersplitterung zu vermeiden. Es wäre wünschbar, dass künftig derartige Konkurrenzen mit internationalem Charakter nach einheitlichen Gesichtspunkten durchgeführt werden könnten. Akuritolcunrxc» Zürcher Stadtomnibusbetrieb. Die Betriebslänge des Zürcher Stadtomnibusses betrug Ende 1934 21,093 km. Für den Personenverkehr wurden im Fahrdienst 1,713,018' (1,715,330) Wagenkilometer geleistet, während die Gesamtleistungen, d. h. mit Einschluss der Dienstfahrten, 1,785,508 (1,755,713) km ausmachten, wobei die Dienstfahrten allein um 44,34% gestiegen sind. Mit Benzinmotoren wurden 1,478,021 (1,430,672) oder 3,23% mehr Wagenkilometer geleistet als im Vorjahr, während die mit Rohölmotoren erreichten Wagenkilometerleistungen von 325,041 auf 307,487 oder um 5,4% zurückgingen. An Benzin wurden891,140 oder 60 Liter pro 100 km und an Rohöl 117,061 oder 38 Liter pro 100 km verbraucht. Befördert wurden 6,766,507 (6,833,228) Personen und dabei im ganzen 1,423,054 (1,439,532) Fr. vereinnahmt. Die gesamten Betriebseinnahmen von. 1,428,299 (1,444,802) Fr. sind gegenüber dem Vorjahre um 16,503 Fr. (1,14%) geringer; die reinen Betriebsausgaben von Fr. 1,173,027 (1,097,149) Fr. sind um 75,878 Fr. oder 6,92% höher als im Vorjahr. Zur Deckung der reinen Betriebsausgaben bedurfte es 82,13% (75,94%) der Gesamteinnahmen. Im Tagesdurchschnitt betrugen die Einnahmen aus dem Personenverkehr Fr. 3899 (3944) Fr., denen an reinen Betriebsausgaben Fr. 3214 (3006) gegenüberstehen. Im Ueberland-Autobusbetrieb wurden 322,863 (386,418) Wagenkilometer geleistet (—16,45%). Auch hier sind die Dienstfahrten stark angestiegen, und zwar von 8000 auf 11,785 km oder um 32,35%. Der Verbrauch an Benzin betrug 46,438 Liter oder 49 Liter pro 100 km und an Rohöl 57,782 Liter oder 23 Liter pro 100 km. Der Reehnungsabschluss zeigt bei Fr. 142,466 Gesamteinnahmen und Fr. 160,131 reinen Betriebsausgaben einen Ausgabenübersehuss von Fr. 17,665. a lo Neugründung: Egli & Kälin, Auforeparaturwerkstätte, Zürich. E. Egli und R. Kälin, beide in Zürich, haben unter dieser Firma eine Kollektivgesellschaft eingegangen. Zweck der Unternehmung ist der Betrieb einer Autoreparaturwerkstätte (Lancia-Service). Domizil: Hohlstrasse. WIGA-Vertrieb AG., automobiltechnische Neuheiten, Baden. Unter dieser Firma wurde eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von 10.000 Fr, gegründet. Zweck der Firma ist der Vertrieb der von der Firma «WG», Apparatenbau AG. für automobiltechnische Neuheiten in Baden hergestellten Produkte. Sie unterhält ein technisches Bureau und betreibt den Handel mit Automobilen und'Aütomobilbestandteilen. Mitglieder des Verwaltungsrates sind: F. Brunner, Ing., als Präsident und H. Witzig, Hauptmann, beide in Zürch. Sie führen Kollektivunterschrift. Geschäftsdomizil: Theaterplatz. Verantwortliche Redaktion: Dr. A. Böchl, Chefredaktion. W. Mathys. — Dr. E. Waldmeyer. Telephon der Redaktion: 28 222 (Hallwag) Ausserhalb der Geschäftszeit: 23.295. Reklametea Ford baut 1.000.000 V-8-Wagen in 12 Monaten. Der «Telegraaf» erfährt aus Detroit, dass die Ford- Werke den 2.000.000sten V-8-Wagen geliefert haben, haben. Die zweite Million ist in weniger als einem Jahr gebaut worden. tssoluhe