Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.067

E_1935_Zeitung_Nr.067

18 ÄUTÖMÖBIE-KBVUE

18 ÄUTÖMÖBIE-KBVUE 1935 - N° 67 Das G^sacBvti: cflc^s ISennfvahvevs BEKANNTE FAHRER DES GROSSEN PREISES DER SCHWEIZ Hans Stuck. Vor Jahren der ausgesprochene Bergspezialist und unbestrittene Bergmeister auf allen Gebirgsstrecken, heute ebensogut auf den Rennbahnen zu Hause. Die erste Saison für die Auto- Union gestaltete sich zu einer grossartigen Siegesserie für «Hans». Dieses Jahr hatte er noch wenig Gelegenheit, sein Können unter Beweis zu stellen, nachdem die Fabrik während längerer Wochen Rennferien eingeschaltet hatte. Jetzt sind Fahrer und Maschinen wieder auf dem Plan und Stuck wird wissen, was Bern« von ihm erwartet. Achille Varzi. Der Mann ohne Furcht und Tadel. Ein unerschrockener Draufgänger ,tind temperamentvoller Fahrer, der sein südliches Temperament nie verleugnen kann. Kommt soeben als Sieger von der Coppa Acerbo und hat dort gezeigt, dass er nach wie vor in Form ist, wenn man auch von ihm seit Wochen weniffer gehört hat Bernd Rosemeyer, der Benjamin nicht nur der Auto-Union, sondern der deutschen Fabrikfahrer überhaupt. Ein fröhlicher Sportkamerad und kecker Fahrer, der aus dem besten Holz geschnitten ist, um in wenigen Jahren zu den grossen Könnern in der europäischen Elite zu zählen. Kommt vom Motorrad-Rennsport her und hat dort eine harte Earl Howe, der Senior der europäischen Rennfahrer, der wohl die meisten Rennen von allen in Bern anwesenden Piloten bestritten hat. Ist auf allen Bahnen zu Hause und überall ein geschätzter Gast und Vertreter Grossbritanniens. Rennt zum Vergnügen, nimmt aber den Sport sehr ernst. Ist als Präsident des englischen Rennfahrer-Clubs für den Kontinent gleichzeitig der würdigste Representant englischer Sportauffassung. Rudolf Caracciola. Der Spitzenfahrer der Mercedes-Equipe. Er blickt auf eine ausserordentlich erfolgreiche Laufbahn als Pilot der Untertürkheimer Werke zurück und steht heute im Zenith des Ruhmes, und Erfolges. Dennoch ist er der liebenswürdige Rheinländer geblieben, der selbst allem grossen Wesen abhold ist. Luigi Fagioli. Der hervorragende Exponent italienischer Fahrkunst in der Fabrikmannschaft von Mercedes-Benz. Immer zu einem Spass aufgelegt. Gibt wenig auf äussere Eleganz, ist aber dafürum so präziser, wenn er am Steuer sitzt. Er teilt sich mit Garacciola in die meisten deutschen Siege. Manfred von Brauchitsch. Der « arbiter elegantarum» unter den deutschen Fahrern. Er scheint aber dennoch nicht der Liebling Fortunas zu sein, denn sie lässt ihn, wenigstens diese Saison, schwer im Such. Immer spielt ihm die Tücke des Schicksals dann am meisten mit, wenn er die grössten Aussichten auf einen Erfolg hat. Hoffentlich kann er bald seine Rolle als «ewiger Zweiter» abtreten! Hans Ruesch. Der einzige Schweizer, der sehr aktiv am internationalen Rennsport teilnimmt. Letztes Jahr etwas vom Pech verfolgt, hat er sich in dieser Saison gegen eine schwere Konkurrenz an verschiedenen grossen Rennen ehrenvoll zu behaupten vermocht. Man muss ihm volle Achtung dafür zollen, dass er trotz allen Schwierigkeiten den Kampf gegen die geschlossenen Mannschaften immer wieder aufzunehmen gewillt ist. Tazio Nuvolari. Der ewig Junge. Bringt heute zu den Rennen seinen zwanzigjährigen Sohn mit, der auch Rennfahrer werden will, nimmt es aber in bezug auf Kampfgeist und Ausdauer noch mit jedem Jungen auf. Blickt auf mehr als 50 Siege in den wichtigsten internationalen Autorennen zurück und hat alles Zeug in sich, um das Hundert voll zu machen! Louis Chiron. Der Allerweltsliebling. Elegant und geistreich, ein echtes Kind des Südens. Ist auf mancher Rennmaschine zu Hause, fuhr er doch schon für Bugatti wie auch für die Alfa-Romeo- Werke., Immer guter Dinge, obwohl auch ihm neben den zahllosen Erfolgen mancherlei Enttäuschungen nicht erspart blieben. Rene Dreyfus. Gehört dieses Jahr zum Führer- Trio der Scuderia Ferrari, nachdem er 1934 die wenigen Rennen die er als offizieller Fahrer für. Bugatti bestritt, mit Schneid und verdientem Erfolg hinter sich brachte. Hat letztes Jahr viel zur Belebung des Rennens in Bern beigetragen. Ein talentierter Franzose, der noch eine grosse Laufbahn vor sich hat. Hans Kessler. «Unser» Kessler, Mitglied einer sporttüchtigen Familie, von deren Söhnen verschiedene Hervorragendes im schweizerischen Autosport geleistet haben. Hat sich als Bergspezialist einen angesehenen Namen im In- und Ausland verschafft und wird an den wenigen Rundrennen, die mit kleineren Rennwagen bestritten werden können, bestimmt auch seinen Mann stp1t°n mzamism Philippe Etancclin Das « enfant ter- • rible » auf der Rennpiste. Ist von einem unbezähmbaren Kampf- und Angriffswillen beseelt und war der Animator vieler Rennen, ..... Prinz «Bira». Ein exotischer Gast, der die Kultur vcm Morgen- und Abendland in sich vereinigt. Ist ein begeisterter Sportsmann und vorzüglicher Autorennfahrer. Mrs. Stewart, die sichere Rokordjägerin und schnellste Dame im Autorennsport. Pierre Veyron. Einer der wägsten französischen Rennfahrer in der kleinen Klasse. Legte letztes Jahr mit dem zweiten Platz im Kleinwagen- Rennen den Beweis seines Könnens ab. Graf Lurani Cernuschi. Der kultivierte Herrenfahrer und Gentleman-Sporttyp, ein alter und treuer Freund unseres Landes, betreibt, wie Earl Howe, das Rennfahren aus lauter Passion. '

67 IV. Blatt 1935Automobil-Revue BERN, 20. August BERN, 20. August 1935 Tethn. Rund Zur Aerodynamik der Rennwagen. Von Oberingenieur Paul Jaray, Luzern. Dass die Formgebung der Rennwagen nach den Erkenntnissen der Aerodynamik- ein wichtiges Mittel zur Steigerung ihrer Leistung ist, weiss man seit vielen Jahren. Schon der bei der Prinz-Heinrich- Bild 1. Der erste deutsche Kleinrennwagen mit aerodynamisch korrekt geformter Stromlinienkarosserie, gebaut 1923 von den Ley-Werken in Arnstadt (Thüringen) nach Entwürfen des Verfassers. Bremsleistuug des Motors: 26 PS, Spitzengeschwindigkeit rund 130 km/St. Bild 2. Sir Malcolm Campbells neuer Weltrekordwagen (Klasing & Co., Berlin, 1920) liest man im Kapitel • Karosserie > bloss den lakonischen Hinweis: «Um den Luftwiderstand zu verringern, erhält die Karosserie möglichst fliessende, glatt .. .. Bild 5. Entwurf eines geschlossenen Stromlinien-Rennwagens mit vornliegendem Motor und Hinterachsantrieb, Entwurf - Bild 6. eines geschlossenen Stromlinien-Rennwagens mit Heckmotor. Alle PEUGEOT adherisierten Pneus geliefert. Alle HISPANO- Wagen adherisierten Pneus geliefert. RENAULT, Sieger des MONTE-CARLO. FORD, Coupe des Dames, MONTE-CARLO. PEUGEOT. Sieger SAINT-RAPHAEL. MILLE-MIGLIA 1935, TARGA FLORIO 1935, gewonnen auf A LFA-ROMEO, Alle Wagen der TOUR DE FRANCE mit adherisierten Pneus. Motorräder von BORDEAUX-PARIS mit adherisierten Pneus. GKAND PRIX A. C. F. MERCEDES, AUTO-UNION, ALFA-ROMEO, alle mit adherisierten Pneus. GRAND PRIX PENYA-RHIN in Barcelona. Tschechoslowakisches 1000-MEILEN-RENNEN durch BUG ATT I. Das „Adherisieren" sollte für sämtliche Rennen und sämtliche Rallys angewendet werden, da es einen wichtigen SicherJieitsia.'ktoT bildet. Lassen Sie Ihre Pneus bei einer der untenstehenden Firmen adherisieren, um das Gleiten und Unfälle zu vermeiden: Aigle: Garage Lanz. Baden: Mario Zarratini. Basel: City-Garage, Heuwage. Basel: Auto-Service-Aesehenplatz. Basel: Gass &' Cie., St. Alban-Anlage. Basel: Pneuhaus A.-G., Dufourstrasse 30. Basel: Soller A.-G., Zwingerstrasse. "Bellinzona: Grand Garage S.A. Bern: Garage Effingerstrasse A.-G. •Bern; Rufer E., Speichergasse 25. Biel: Pneuhaus A.-G., Gouiffistrasse 9. Burgdorf: Bahnhof-Garage. Chur: Garage Willy & Cie. Davos-Platz: Central-Garage, M. Oberraueh. Oelimont: Ch. Merc.ay. Frauenfeld: Kreuz-Garage, Bührer & Schuppli. Freiburg: Garage de la Gare, Spicher & Cia. Genf: Bally Ernest, 43, rue des Päquis. Glarus: Garage Milt. Langenthai: Garage Geiser. Lausanne: Garage de l'Est, 3, Perdonnet. Lausanne: Garage Olympia S. A., 25, av. de la Gare. Lausanne: Red-Star S. A., 2, av. du Leman. Lenzburg: Garage Wirthlin, Schützenmatt- Garage. Locarno: Autopneumatik Schnieper. Lugano: Garage Casanova, via Gottardo. Lugano: Garage Henri Morel, Automobile. Luzern: Epper E., Automobile, Bireggstr. 18. Luzern: Pneumatikhaus, Obergrundstr. 26. Luzern: Auto-Service, Trachsel & Cie. Montreux: Lehmann P., Grand Garage de Territet. Neuenburg: Patthey, Automobiles, 36, Seyon. Ölten: Pneuhaus A.-G., Aarauerstrasse 75. Porrentruy: Auto-Station S. A. Schaffhausen: Tivoli-Garage, Guyan & Cie. Solothurn: Garage Schnetz & Cie. St. Gallen: Pneuservice, Leonhardstrasse 63. St. Gallen: Uhler & Cie., Marktplatz 13. Vevey: Auto-Stand S.A. Wädenswil: Weber Franz, Zentrum-Garage. Winterthur: Garage H. Erb, ob. Schöntalstr. 31. Zürich:. AG. f. Automobile, Pflanzschulstr. 9. Edg. Grimm-Piquerez, St. Ursanne VEETBET E R: E. SCHNELLMANN, Minervastrasse 149, ZÜRICH PALLAS Akt.-Ges. R. & E. HUBER, Pfäffikon (Zeh.)