Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.069

E_1935_Zeitung_Nr.069

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE 1935 — N*>69 Vl£/Sr#/\f-AUTOMOBILE haben Weltruf und sind unverwüstlich. Preise von Fr. 3400 an Vertreter für den Kanton Zürich: JOS. KESSLER, Industriestr. 6, SCHLIEREN-ZÜRICH - Tel. 917.358 Verdruss und Schaden auf Ihren Autotouren und Bergfahrten bleiben Ihnen erspart, wenn Sie Ihrem Kühler die nötige Pflege zukommen lassen, In vielen Fallen genügt eine gründliche Reinigung, um die frühere Kühlwirkung wieder zu erlangen. Wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Garage oder an meine Firma. Beratungen kostenlos und unverbindlich I Lastwagen besitzet7 Mit einem Kro-Zusatzgetriebe erreichen Sie Grosse Benzin- und Zeitersparnisse Wir bauen Kuhler in grossen Serien für alle Motorfahrzeuge mit kürzesten Lieferfristen und zwei Jahren Garantie. 100000 km 150000 km Telephon 248 sollte das Polster durchhalten - kann es aber nur in den seltensten Fällen. Darum: Schutz durch Ueberzüge! Wir haben die Anfertigung solcher - ausschliesslich nach Mass - «im Griff», so dass wir Ihren Wagen nur für kurze Zeit benötigen! MÜLLER©MARTI Autosattlerei, Eigerplatz Telephon 28.299 Auto-Oel Huile - Automobile anerkannt bewährt.. GRAND GARAGE PLACE ED. CLAPAREDE S.A. Qenf place Claparede 1 Charles N»GG. Administr. Tel. 41.244 hervorgegangen aus 50jähriger Fabrikations- Erfahrung, hervorragende Kilometerleistung durch Luftkühlung und doppeltes Gleitschutzprofil. Karosserie Waöneref Schlosserei Sattlerei Spenöleref 0. Jeker, Haefeli & Cie., Aktiengesellschaft, Importeure, Balsthal Garage mit Platz fOr 200 Wagen. Boxen. Vertretungen: Hupmobile, Morris Ersatzteillager Pneumatische Standmesser für Benzin-, Gas- und Sohmieröle.retroleumnnd andere Müasigkeitsbehälter. LIEFERUNG UND REPARATUREN durch Technisches Bureau A. COUTAÜ, Ing. S. L A., Place Longemalle, 1 GENF Der bekannte englische Qualitäts-Pneu AVO Fabrikdepot: OPTIMOL Ausserdem alle ersten Pneumarken am Lage>. Reparaturen mit Garantie. Oel-Druck Vorderradbremsen In prima Ausfahrung fOr Lastwagen und Omnibusse. Beste Referenzen. Prospekte und Preisangebote durch den Fabrikanten: S. KRONENBERG - LUZERN Mechanische Werkstätte Einbau-Werkstätte für Bern: J. RIEDTMANN & CIE., BERN Reparaturwerkstätte - Holligenstr. BERN-Oster mundigen VERCHROMEN STADELMANN & MANTEL A. G. Tel. 41.128 . STÖCKLI • BERN Verkauf und 'Reparaturen von sämtlichen Autopneus u.-Schläuchen, sowie Nagelschutzeinlagen.Benzine und Oele. -.Fachmännische und prompte Bedienung. Tel.21 '318 MOhlamamtraiM 53 (beim Elgcrplatz) Aaltutes Ha am Platz« Bessere Bremsen für Lastwagen, Gesellschaftswagen und Anhänger daher eine ,Fremo'-Luft-Bremse Gempeler & Nencki, Garage, Bern C. Meier, Schmiede, Schieitheim E.&. M. Megevet, r. Malatrex, Geneve E. MOSER, Anhängerbau, Bern Schwarztorstr. 101 Telephon 22.381

N° 69 — 1935 AUTOMOBIL-REVUE Streckenverhältnisse in Bern für die Maschinen der Italiener doch etwas weniger günstig liegen, als dies für den Nürburgring der Fall war. Die Entscheidung lässt nun ja nicht mehr lange auf sich warten! Das letzte Training Samstag 1 , den 24. August. Der Regen und die stark durchnässte Strasse zwangen die Fahrer zu vermehrter Zurückhaltung. Möglicherweise mag auch der gestrige Unfall noch das seine dazu beigetragen haben. Auf alle Fälle blieben die Rundenzeiten durchwegs hinter den gestrigen Resultaten zurück. Bei der unsicheren Witterung war es aber für die Piloten nur von Gutem, dass sie sich mit der Strecke auch unter ungünstigeren Bedingungen vertraut machen konnten. Dass dies im Interesse eines unfallfreien Rennverlaufes sehr notwendig war, mag mancher Fahrer erfahren haben, der im Verlaufe seiner heutigen Trainingsarbeit mit seiner Maschine unvermittelt eine halbe oder gar ganze Drehung um die eigene Achse vollführte, wobei es nur dank der hohen Fahrkunst aller Konkurrenten jeweilen möglich war, den Wagen wiederum und ohne Zwischenfall aufzufangen, aus der kritischen Situation herauszumanövrieren. Mit Ausnahme der beiden Engländer Howe und Brian Lewis, sowie von Balestrero war das Feld der Fahrer für den Grossen Preis vollzählig vertreten und nützte die kurze zur Verfügung stehende Zeit zur Freude des recht zahlreich erschienenen Tribünenpublikums eifrig aus. Diesmal war Caracciola der schnellste, der für seine Probefahrten stets den Versuchswagen führte, von dem wir bereits im gestrigen Trainingsbericht sprachen. Den heutigen Ergebnissen nach zu urteilen hat diese Maschine das Stadium der Versuche offenbar durchaus hinter sich und es könnte nicht überraschen, wenn dieses Modell morgen zum Rennen selbst eingesetzt würde. Nuvolari, der die zweitschnellste Runde des Tages drehte, ist trotz seines abgekürzten Trainings auf unserer Strecke schon wieder gut zu Hause und seine heutigen Läufe mögen zu vermehrtem Rätselraten um den morgigen Sieger Anlass geben. Allerdings scheint man sich heute im Lager der Auto-Union durchaus nicht ausgegeben zu haben, sondern sich vielmehr auf die gestrigen Resultate zu stützen. Der Ausgang des Kampfes ist daher heute Ungewisser denn je eine Tatsache, welche den sportlichen Reiz des Grossen Preises nur noch erhöht. Nachstehend noch die vom Zeitmesserdienst gemeldeten Rundenbestzeiten:, Caracciola (Mercedes-B'enz) 3-04 7 Nuvolari (Alfa Romeo) 3:09.0 Chiron (Alfa Romeo) 3:10.4 Dreyfus (Alfa Romeo) 3:ll!8 Stuck (Auto-Union) 3:17.5 Varzi (Auto-Union) 3:18,1 v. Brauchitsch (Mercedes-Benz) 3:18.8 Rosemeyer (Auto-Union) 3:21.8 Lang (Mercedes-Benz) 3:26.1 Farina (Maserati) 3:28.4 Fagioli (Mercedes-Benz) 3:28.8 Sommer (Alfa Romeo) 3:31.8 Etancelin (Maserati) 3:35.5 Hartmann (Maserati) 3:44.2 Barbieri (Alfa Romeo) 3:45.5 Hochelegante CHRYSLER Im Verlaufe dm Tages traf übrigens der Schweizer Ruesch aus Italien ein, nachdem er eine Parforcereise mit Rennwagen und Hilfspersonal hinter sich hatte. Wie seinerzeit femeldet, fing sein 1 ^-Liter-Rennwagen im Grossen Preis von Nizza Feuer und um seine Startverpflichtung in Bern einhalten zu können, mussten die Mechaniker alles dransetzen, damit der Wagen wieder rechtzeitig instand gestellt war. Um ganz sicher zu gehen, benützte Ruesch seinen Aufenthalt in Mailand und Hess den Wagen noch einige Stunden auf der Monzabahn probefahren. Erst als er die Ueberzeugung hatte, wiederum vollwertig gerüstet zu sein, packte er in aller Eile auf und kam nach Bern. Dagegen meldete er seinen Entschluss, dem Grossen Preis fern zu bleiben, da er ursprünglich damit gerechnet hatte, diesen mit einem neuen 8-Zylinder-Mäserati bestreiten zu können. Nachdem aber dieses Modell einfach nicht fertig werden will und Ruesch bei aller Anstrengung mit dem ihm zur Verfügung stehenden 6-Zylinder niemals ernstlich mit den bedeutend stärkeren und schnelleren deutschen Wagen oder den Alfas in Konkurrenz treten könnte, zog er es verständlicherweise vor, sich auf das Rennen in der kleinen Klasse zu konzentrieren. Das Trainin« für den Preis von Bern zeitigte einige nicht unwesentlich verschobene Kräfteverhältnisse. Diesmal zog Seaman, dessen Maschine in den Vortagen immer wieder Störungen aufwies, tüchtig vom Leder und fuhr die schnellste Runde des Feldes. Ihm ging es um eine gute Startposition, denn wie bereits gemeldet, wird die Startreihenfolge auf Grund der schnellsten Runden vom Freitag und gestern festgelegt Wenn bis jetzt die ERA-Leute stets in den vordersten Plätzen dominierten, so zeigte sich heute, dass ihnen im Franzosen Veyron und dem Italiener Ghersi ganz gewiegte Gegner erstanden sind, mit denen sie nicht so leicht fertig werden würden. Auch Kessler ist recht rührig und fiel mit seinen Rundenzeiten nur um weniges von den Spitzenresultaten ab. Ruesch fuhr offenbar zur Schonung der Maschine noch etwas verhalten, doch zeigte er schon am Eifelrennen, dass er da« Zeug in sich hat, um einen Keil zwischen die Fahrer der ERA-Gemeinscbaft hineinzutreiben. Entschieden mehr hat man von Mrs Stewart erwartet, der nun ihr Ruf als schnellste Frau der Welt etwas zum Verhängnis wird. Man war von ihr und ihrem Derby Spezial auj Wunderdinge gefasst und nun muss sie es sich ständig gefallen lassen, von ihren Mitkonkurrenten und anderen weit weniger modernen Maschinen überholt zu werden. Qualitativ vereingt der Preis von Bern ein Feld, wie man es an den wenigen Rennen für Maschinen bis zu 1,5 Liter Zylinderinhalt ganz selten zu sehen bekommt. Der Austrag von morgen verdient weitestgehende Beachtung und ist in seiner Art dem Grossen. Preis durchaus ebenbürtig. Unsere beiden Fahrer Kessler und Ruesch, welche allein die schweizerischen Farben einer auserlesenen und sehr internationalen Konkurrenz gegenüber zu verteidigen haben, gehen mit sehr guten Aussichten ins Rennen. Sie werden beide den ersten Platz wohl einem der E.R.A.-Wagen, welche über weit stärkere Motoren verfügen, überlassen müssen, aber zu einem ehrenvollen Platz, der noch in «die Kränze» hineinreht, dürfte es gewiss reichen. Unsere besten Wünsche begleiten sie. Nicht dass wir uns deswegen eines übertriebenen Nationalismus schuldig machen wür- &PLYMQUTH Schweizer Carrosserien 2-türir, und 4-türig auf langem Chassis Das Signum der Auto-Union. 1. Reihe: Willy Walb, Oberingenieur, der umsichtige Ghef der Rennorganisation; Hans Stuck. 2, Reihe: P. Pietsch. Dr. Porsche, der Konstrukteur des Wagens, Bernd Rosemeyer. 3. Reihe: A. Varzi und Prinz Leiningen. den, denn der Wunsch zum guten Gelingen geht auch an die fremden Gäste. Bei uns. im Lande gilt glücklicherweise noch die Maxime, dass dem Sieger die Ehre gebührt. Der Tüchtigste möge den Preis erringen! Nachstehend noch die schnellsten Runden der einzelnen Fahrer: Seaman (E.R.A.) 3:21.2 Veyron (Bugatti) 3:27.0 Ghersi (Maserati) 3:31.6 Mays (E.R.A.) 3:34.8 «Bira» (E.R.A.) 3:38.2 Evans Kenneth (M.G.) 3:40.0 Kessler (Maserati) 3:40.3 Tongue (M.G.) 3:40.6 Ruesch (Maserati) 3:41.2 Kohlrausch (Magic-Midget) 3:43.4 Cholmondeley-Tapper (Bugatti) 3:43.9 Steinweg (Bugatti-Spezial) 3:54.7 Sojka (Bugatti) 4:01.9 Tuffanelli (Maserati) 4:04.6 Prinz Leiningen (E.R.A.) 4:09.8 Herkuleyns (M.G.) 4:19.4 Mrs. Stewart (Derby) 4:49.6 Trainingsbetrieb auf der Rundstrecke Hundstago in Bern. Die Hitze lastet auf allen, die Gespräche plätschern nur müde hin. Ferien und Baden, das sind die Themas, die erörtert werden. Selbst die hohe Politik vermag die Gemüter nicht mehr in Wallung zu bringen. Es wird öde und langweilig in der in Dornröschenschlaf versinkenden Stadt. Da leuchten eines Morgens die Plakate mitden roten Rennwagen von den Anschlagsäulen und Plakattafeln. « Zweiter Grosser Preis der Schweiz für Automobile! > — Jetzt zeigt es sich, dass in der Bruthitze des August noch nicht alles Interesse erlahmt ist. Die Passanten bleiben stehen, betrachten die Plakate und kommen ins Diskutieren. Erinnerungen an das Rennen des Vorjahres erwachen und werden ausgetauscht. Namen von Rennfahrern werden genannt und man merkt rasch, dass es sich hier um eine grosse Sache, um das wichtigste Ereignis des Jahres handelt. Nach und nach erfasst das Rennfieber die ganze Stadt. Im Omnibus, in der Straseenbahn, beim Coiffeur, in allen Cafes und Wirtschaften spricht man nur noch vom «Grossen Preis». Jeder und jedea weiss darüber zu berichten; an allen, Strassenecken werden die Rennprogramme feilgeboten und verkauft. Selbst die Kinder —ja gerade sie — stehen unter dem Eindruck des bevorstehenden Ereignisses und sehen jetzt schon jedes vorbeifahrende Automobil auf seine Leistungsfähigkeit hin an. Und nun hat das Training begonnen und damit auch das Rennfieber in der Bundesstadt seinen Höhepunkt erreicht. Wer es irgend möglich machen kann, eilt zur Rundstrecke, um am Abend Freunden und Bekannten das «Neueste» berichten zu können. Vor den Zugängen zur Rennstrecke drängt sich die Neugierde Kopf an Kopf. Viel gibt es zu sehen, zu bewundern und kommentieren. Vor allem die Jugend kann sich genug tun und begrüest jeden der anfahrenden schlanken Renner mit lau- •11 Fortsetzung Seite 12. Das neue Automobile! Geräumig, rassig - automatisches Verdeck - sofort lieferbar Die Generalvertretung: AMAG Automobil- und Motoren A.-Q., Zürich Bureaux und Ausstellungslokal: Bahnhofstrasse 10 • Telephon 56.718 Ersatzteillagtr und WerkiWtttn: Panorama-Garage, Kreuzstrasse 4 ! hydraulische Presse Fabrikat Peter' Das nützlichste Werkzeug einer gut eingerichteten Garage. Konrad Peter Ä.-6. LIESTAL ADLER CABRIOLET 4/5 PL, 14,8 PS, 24000 km gefahren, Zustand wie neu, sehr schöner Wagen, billig zu verkaufen ev. Tausch an kleineren, geschl. Wagtn. 69073 P. Scheiblino, Poststr. 13, St. Gallen. Tel. 56.11. 5-Tonner- Lastwagen Modell 1932, dreiseitiger Wirzkipper, erst neu revidiert, weg. Geschäftsübernahme sehr vorteilhaft zu liquidieren. Preis netto Fr. 14 000.-. Weiteres d. Henri Wicht, Autotransporte, Bulle. TeL Tour de Treme Nr. 263. 60046 MERCEDES- BENZ CABRIOLET, 13 PS Type 260, 4/Spl., vollautomatische Zentralchassis- Schmierung, elektr. Licht und Anlasser Bosch, 12 Volt, Fr. 2800.— 4/5pl. LIMOUSINE gleiches Modell, ebenfalls äusserlich und maschinell ganz erstklassig, Fr. 2200.— Mercedes-Benz-Automobil A.-Q., Zürich, Badenerstrasse ,119. Tel. 51.693. F» B« l^r • i Seltene Gelegenheit! Zu verkaufen CAR AL- PIN und LASTWAGEN LANCIA, 22-Platzer, letztes Modell, sehr schöne u. moderne Form, mit grosser Brücke, total durchrevidiert sowie mit ganz neuer Ballonbereif., weg. Anschaff. eines 30-Plätz. billig. — Anfragen unter Chiffre 15046 an die Automokil-RtviHk Btnir Zu verkaufen Ford Limousine, 17 PS, 1930, wie neu, Fr. 1200.— ADLER Polster, tadellos gepflegter Limousine, 10 PS, 1931, Wagen. Maschineller Zustand absolut einwandfrei. 4 ZyL, in prima. Zustand, wie neu, Fr. 1600.— Offerten erbeten unter Chiffre 15010 an die PEUGEOT Limous. 301, m. Schwingachsen, 1933, wenig gefahren, Fr. 2800.— Garage Moser, Baslerstrasse 47/49, Oltin. Telephon 34.80. 11270 Lastwagen Tonnen, Sechszylinder, fabrikneu, erstklass. Marke, zu vorteilhaftem Preis zu verkaufen Pottlagtrkarti 105« Zürich 16. 11843 Zu verkaufen für 12016 Fr. 980.- Prlmaquatre- RENAULT 2/4 PL, 10,8 HP, neu bereift, neues Dach, neues Automobll-Revut, Bern. Zu verkaufen Roosevelt CABRIOLET 2/4-Plätzer, Mod. 1930, 8 ZyL, 17 PS, 6fach neu bereift, 50000 km gefahren, Lederpolsterung, hellgrau, sorgfältig gepflegt, gegeen Kassa zu 1550 Fr. Offerten unter Chiffre 68936 an die Autoraobil-fUvui. Btrn. Vermindert die Zylinderabnutzung. Vermindert den Oelverbrauch. Technische Broschüre kostenlos. Generalvertretung für die Schweiz: BORKE &. CO., ZÜRICH Abteilung: Motorenöle. Tel. 34.677.