Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.099

E_1935_Zeitung_Nr.099

Jlund um dm Sxhwttkaufai

Jlund um dm Sxhwttkaufai . . . denn das Interesse an Elsenerzen ist gross ; Ein Rohstoff, der wichtiger ist als Sie denken. Schrott? Nun ja, so hört man oft, eine alte Lokomotive oder ein gar zu sehr demoliertes Auto muss ,• man' eben verschrotten — aber das ist doch wohl für-die Wirtschaft von keiner allzu grossen Bedeu- < tung? Diese Unterschätzung des «Schrottproblems» ' ist'sehr häufig zu beobachten. So ein Schrotthaufen... er sieht nicht sehr ver- , träuenerweckend aus und ist doch für die Eisenindustrie eine Lebensnotwendigkeit. In Wirklichkeit handelt es sich bei dem scheinbar so wenig interessanten Schrott um ganz gewaltige wirtschaftliche Werte. Ohne seine Existenz würde die Frage der. Rohstoffbeschaffung auf diesem Gebiet manchmal ganz schwierig zu beantworten sein, denn das Interesse an Eisenerzen ist gross, und die Lieferungsi möglichkeiten sind keineswegs unbeschränkt. Der restlosen Nutzbarmachung der riesigen Mengen Das von bleibendem Wert für den Herrn ist der TROCKEN - RASIERAPPARAT SCHICK Geschenk SHAVER Verkauf, Vorführung und Prospekte durch alle einschlägigen Geschäfte SCHWEIZ. GENERALVERTR. ZÜRICH Bahnhotstr. 73 Tel. 58.392 jährlich anfallenden Schrottes kommt daher in den Industrieländern eine ausserordentlich grosse Bedeutung zu! Schrott ist keineswegs nur einfach «ein Haufen altes Eisen», wie die meisten Leute denken, sondern sozusagen die Sammelbezeichnung für eine Reihe ganz, verschiedener Materialien von sehr stark wechselnder Beschaffenheit. Mit den Einzelheiten dieser verschiedenen Schrottarten wollen wir Sie hier nicht langweilen — uns genügt die Feststellung, dass der Fachmann vor allem zwei Abarten des «Alteisens» unterscheidet, nämlich den «Altmaterialschrott» und den «Abfallschrott»; nur die letztere Schrottart pflegt der Laie mit dem Begriff zu verbinden. Wenn wir ein solches Schrottlager besuchen, dann sehen wir eine Unmenge von Ueberresten eiserner Gegenstände vor uns. Angefangen Qualitäts-Uhren Schmuck Eheringe seit 1899 vom Fachgeschäft Rosengasse 7 Parkgelegenheit Hirschenplatz Was ist Schrott? 5 Schaufenster Zürich AUTOrMAGAZIN DIENSTAG, 10. DEZEMBER 1935 — N° 99 bei den Platten eines abgewrackten Schiffs, das den modernen technischen Anforderungen nicht mehr genügt, über Eisenbahnwagen, Schienen und eisernen Schwellen, veralteten Lokomotivtypen, Tankwagen, Autoresten landen wir bei den «kleineren» Gegenständen: Motoren, Rädern, Rohren, eisernen Kochöfen, Kupferdraht, Lampenteilen, bis zur zierlichen, metallenen Schmuckkassette. Wir haben ein wildes Durcheinander vor uns, das der Zerkleinerung und Sortierung nach Metallart und Zusammensetzung harrt. Der Abfallschrott dagegen ist ein Material, das noch niemals im Gebrauch war. Hier handelt es sich um beim Giessen verunglückte Stücke und um Abfall bei der, Fabrikation. Walzbleche beispielsweise können nicht gleich in der gewünschten Grosse hergestellt werden, sondern müssen erst durch Zuschneiden das bestellte Mass erhalten: der Rest ist Schrott. Eisenfeil-, Hobel- und Bohrspäne fallen unter diese Rubrik, ebenso Abfälle aus Eisenbahnwerken, Konstruktionswerkstätten,Schiffswerften oder Maschinenbauanstalten. Beide Schrottarten werden in unserer Eisen- und Stahlindustrie in gewaltig jn Mengen gebraucht — die Werke wollen schon deshalb auf die Verwendung des «Alteisens» nicht verzichten, weil sich auf diese Weise im Vergleich mit der Eisengewinnung aus den Erzen recht erhebliche Summen einsparen lassen. Bei den meisten vom Ausland eingeführten Erzen beträgt die erzielbare Eisenmenge etwa die Hälfte des Erzes, so dass für die Gewinnung einer Tonne Eisen rund zwei Tonnen Erz erforderlich sind. Rechnet man die Anfahrtkosten und durchschnittlich 1 Tonne Koks hinzu, so ergibt sich, dass Schrott trotz des niedrigeren Erzpreises immer noch billiger ist, ganz abgesehen davon, dass die Schrottlager nicht brachliegen können, und dass die Erzgruben der Welt ja keineswegs unerschöpflich sind. Was wird aus dem Schrott? Die modernen Verfahren zur Eisengewinnung oder gar die Methoden zur Herstellung hochwertiger Stahlsorten sind viel zu kompliziert, als dass man den jeweils verwandten Materialien nun- einfach irgendwelchen beliebigen Schrott zusetzen könnte. Je- nach Art des industriellen Prozesses muss stets eine ganz bestimmte Schrottart und Schrottmenge verwendet werden. Bei der Verhüttung — also der Herstellung des Roh- oder Gusseisens — kommen im wesentlichen solche Schrottarten in Frage, die ebenfalls aus Roheisen stammen. Sie sind besonders geeignet, weil sie das Endergebnis nicht beeinflussen — die Zusammensetzung ist ja die gleiche, wie die des Roheisens, das aus dem Erz gewonnen wird. Ausserdem wird auch solcher das ist keineswegs ein Haufen altes Eisen . • . Schrott beigemengt, der für die anspruchsvoller» Stahlerzeugung unverwendbar ist — verrostetes Material und kleine Abfallspäne. Natürlich ist bei der Verwendung des zuletzt genannten Schrotts die Zusammensetzung des Metalls sorgfältig zu berücksichtigen, um unerwünschte Aenderungen des chemischen Gehaltes in dem gewonnenen Roheisen zu vermeiden. Anders ist die Sache bei der Eisengiesserei, die beispielsweise eine bestimmte Sorte Stahl herstellt. Hier kommt nur Schrott zur Verwendung, der ebenfalls aus Stahl stammt, wobei natürlich die Prüfung noch sehr viel strenger als beim Hochofen ausfallen muss. Die chemische Zusammensetzung des Roheisens —des Grundmaterials der Eisengiesserei — ist dem Giesser natürlich bekannt, während er beim Schrott sich nur nach dem Aussehen der Gußbruchstücke und ihrer vermutlichen Herkunft oder ursprünglichen Verwendungsart darüber orientieren kann, ob die frühere Eisengiesserei wirklich die für den Herstellungsprozess notwendige und entsprechend bestellte Zusammensetzung gewählt hat. Bei all dem spielt der Schrotthändler, in dessen Lagersich alle nur denkbaren Metallarten ein Stelldichein geben, eine wichtige Rolle. Er nimmt die Sortierung vor und muss der Giesserei die Garantie dafür geben, dass sie wirklich genau das Geforderte erhält. Der Schrottfachmann muss also eine weitgehende Kenntnis der jeweils verwendeten Materialsorten besitzen. Er muss sich in dem Durcheinander der verschiedenen Bruchstücke sehr gut zurechtfinden — und das ist, wie aus dem eben Gesagten hervorgeht, keine ganz leichte Aufgabe. Dr. W. Walter. TOURING, ein sportlicher Haarhut, chick und leicht Fr. 12.- ZÜRICH 1 • LIMMATQUAI Gestern stolz, vorbei am Graben Heute selbst darin gelegen Morgen auf ins neue Leben! Für Weihnachten haben Sie ja Ihr Auto, aber unsere „REGE NT" - Kamera wartet hier auf Sie. Ein Wunder für Fr. 195.—. FIX'O-TOIT Der praktischste Skihalter der Gegenwart, rasche Montage und Demontage ohne Beschädigung des Wagens. - L'appareil le plus pratique en son genre, manipulation rapide et facile, sans abimer la voiture. Bezugsnachweise: - Indicatlon des fouxnissenxs pax: H. STAUB & CIE. - Zürich 8 Seefeldstrasse 71 - Tel. 2Z.093 Was sagen Sie verehrte Leser und Leserinnen zu dieser Neugestaltungunserer Beilage? Ihre Meinungsäusserung ist uns wertvoll. Automobil-Revue, Bern DIVA" die herrlichen Liqueurs Cherry Brandy, Fraise Abricotine Mirabelle „LUY" Aperitif mit Walliserwein »DI VA Grande liqueur jaune.ou verte, Cognac aux oeüfs Marc de Döle vieux Curacao triple sec. das Zeichen von Qualität DistillerieValaisanneS.A. Sion Illustrierte Preisliste auf Verlangen.

'N° 99 — ÄntamoMl-Revu« AUTO-MAGAZIN 15 eqanz am a -nn Es ist leicht, sich tagsüber hübsch zu kleiden und schwer sich abends, gut anzuziehen. Farben- und Stilreichtum der Abendmode sjmd jetzt verwirrender denn je. Die K^eiderdiktatoren schöpfen augenblicklich ganz ungescheut (aus den Quellen verschiedener Jahrhunderte. Im Faltenwurf griechisch anmutender Gewänder lebt die Antike auf. Das Zeitalter der/Renaissance hat die Mode gleichfalls befruchtet und zu prachtvollen Kreationen angeregt. Und aus unserem Zeit- und Kleidstil geborene Modelle gibt es in Menge. Mit all dein sich auseinanderzusetzen und das herauszufinden, was/die Individualität der Erscheinung heraushebt, ist keine Kleinigkeit. Die Hälfte der grossen Abendkleider ist weiss. Aber diese- welsse Symphonie zerfällt in wunderbare Schattierungen, sich ausdehnend von Kreideund Watteweiss über den irisierend hellen Perlenton bis zu Elfenbeinweiss-Jedes Gewebe strahlt, je nach seiner Struktur, andere Reflexe aus. Satin spiegelt, Moire schillert, Mattcrepe und Musseline scheinen die Helligkeit geradezu in sich aufzusaugen. Scharfe gegensätzliche Farbflecke .als Blumen, Maschen, Gürtel beleben den weissen Fonds. Schwarz bleibt immer elegant, aber hält sich in dieser Saison zugunsten starker, verzehrender Farben im Hintergrund. Bunte Lames, Taft* viel, sehr viel Velours wird getragen, denn man begnügt sich keineswegs damit, die Formen der alten Kleider zu kopieren sondern will auch ihre prunkvollen Gewebe in unsere Zeit transponieren. Wirklich, es braucht verschiedene Meter Stoff zu solch einer Renaissanceschöpfung. Nicht nur sind die Röcke immer sehr weit und mit vielen Fältchen in der Taille eingereiht und die Corsagen zuweilen hochansteigend, auch die Arme stecken in langen, engen Futteralen oder sind bis zum Ellbogen mit bauschigen Aermeln bekleidet. Genau entgegengesetzt wirken die drapierten Roben im antiken Stil. Sie hüllen ein und enthüllen gleichzeitig die Linien des Körpers. Ihre Raffungen sind vielfältig, ziehen sich aber immer eng um die Glieder, wodurch sie manche Frauen in olympische Göttinnen verkleiden. Diesen Eindruck verstärken die von den Achseln herabfallenden Panneaux. Mitunter reichen auch Teile des Aermels bis auf den Boden. Die Mode unterliess es natürlich nicht, für diese Kleider Schulterspangen und Knöpfe nach griechischen Vorbildern. zu schaffen. Was sind jedoch alle diese Modelle gegenüber dem Hosenrock, der nun in Paris und demnächst auch an den grossen Winterstationen Furore macht! Es handelt sich nicht etwa um den stilvollen türkischen Hosenrock, sondern um die richtige * Jupeculotte, die bereits in wollenen Exemplaren in den Schränken der Damen hängt. Wundernehmen kann es einen schon, ob nun dieser erneute Anlauf der Haute Couture zur Lancierung dieser Extravaganz von Erfolg gekrönt sein wird. An Exzeritrik lässt einederartige Abend- toüette nichts zu wünschen übrig. Man denke sich einen viele Meter Stoff verschlingenden Tüllrock, durch den der darunter getragene Hosenrock hindurchscheint oder eine lange Goldlametunik, ergänzt mit einer schwarzen Satinhose, in Eorm von zwei weiten, flatternden Beinstücken. Eine gesicherte Zukunft darf man den Abendtailleur verheissen. Es erfüllt geradezu eine Mission in den heute nicht eben rosigen Zeiten. Man kann es bei allen möglichen Anlässen tragen und hat noch obendrein die Aussicht auf Grund einer kleinen Modifikation für den nächsten Sommer ein elegantes Nachmittagstailleur zu besitzen. Mit diesem Ziel vor Augen ist es natürlich klug, Taft oder Satin in Marineblau oder Schwarz zu wählen, wobei die ergänzende Bluse im Winter je nach gesellschaftlichen Anforderungen Stilkleid aus Moixöe-changeante mit weisser Plissö-Garnitur Modell: Grands Magasins Jelmoli S.A. Abendkleid aus schwarzem. Samt mit hellblauer Georgetteschärpe aus buntem Lame, weissem oder pastellfarbenem Satin oder einem hellen zarten Spitzenstoff gearbeitet sein kann. .* Selbstverständlich haben sich auch die Abendfrisuren dem Kleidstü anzupassen. Die Haarkünstler sind bestrebt, die Frauen zu Engeln zu wandeln, indem sie ihre Haare in Engellocken bändigeri. Solche Frisuren harmonieren mit den Gewändern aus der florentinischen Epoche und speziell der Madonnen von Boticelli. Die griechischen Abendroben berechtigen zu ganz pittoresken Haartrachten. Es mischt sich darin zuweilen Faunisch-Bachantisches mit dem Ernst des hochklassischen Stils. Auch die Mode der flachen Abendschuhe ist aus antiken Sphären bezogen und unsere bislang durch die hohen Absätze gequälten Füsse sind den Modecreateuren dankbar für diese Erleichterung des Daseins. ! Elegante Mäntel für Auto and Strasse Reichhaltigste Auswahl empfiehlt iüüll!!! Die neue Mode gibt Taft für das Abendkleid den Vorzug. Wir bringen jetzt eine große Auswahl in Taft und Poult de soie in feinen Pastellfarben sowie schwarz. Hauptpreislagen: 58 00 54 00 48 00 39 50 36 S0 Ein Beispiel unserer Preiswürdigkeit: Ein flottes jugendliches, reich verarbeitetes Taft- Kleid, vorrätig in ^ «-. rn den Groß. 38 - 46 OO5Ü Moderne Pastellfarb. und schwarz ZUM LEONHARDSECK Ecke ZähringerstrasseISeilergraben ZÜRICH 1 beim Central Im Dezember ist das Geschäft auch an Sonntagen von 2—5 Uhr geöffnet. /Haus für Qualitätsware Zürich Abendkleid aus Crepe abricot clair.