Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.102

E_1935_Zeitung_Nr.102

Zur Frage: «Konnte die

Zur Frage: «Konnte die Psychotechnik helfen?» In dem mit « H. D., Dipl. Ing.» gezeichneten Aufsatz « Könnte die Psychotechnik helfen? » (Nr. 100 der Automobil-Revue) sind beachtenswerte Vorschläge enthalten, insbesondere der, mit Hilfe der Psychotechnik die gefährlichen Fahrer herauszufinden und ihnen zur Schonung der guten Fahrer höhere Haftpflichtversicherungsprämien aufzuerlegen. Soviel mir aus Zeitschriften bekannt ist, sind in Deutschland und Amerika mit der psychotechnischen Methode gute Ergebnisse erzielt worden. Insbesondere hat in Deutschland die Reichswehr für ihre Flieger und Motorwagenführer gründliche psychotechnische Untersuchungen machen lassen, deren Ergebnisse angeblich befriedigt haben. Auch wird die Psychotechnik an einigen deutschen Hochschulen gelehrt, und es sind dort Fachleute vorhanden, deren Erfahrungen zur Verfügung stünden. Nun würde aber die Einführung der psychotechnischen Prüfung der Autofahrer in der Schweiz eine gewisse Zeit erfordern und auch einige rechtliche und persönliche Schwierigkeiten mit sich bringen. Die Heranbildung der Prüfer, die Ausarbeitung der Methoden und die Errichtung solcher Amtsstellen' mit Laboratorien würden mehrere Jahre erfordern. Wir wollen mit Herrn H. D. annehmen, dass man die unfähigen Fahrer durch solche Prüfungen herausfinde, wie dies bei den Untersuchungen in anderen Ländern geglaubt wird. Es soll also hier nicht die Frage .angerührt werden, ob die überstandene psychotechnische Prüfung tatsächlich eine Gewähr dafür gäbe, ob der Betreffende auch ein guter Kraftfahrer werden wird; das wird jedenfalls von mancher Seite bestritten werden. Bis zur Klärung dieser Umstände und Massnahmen werden unvermeidliche Zeitverluste und Widerstände entstehen. Bis dies alles erledigt wäre, könnten aber heute schon mit den Versicherungsgesellschaften Abkommen getroffen werden — die durch die Automobilverbände vertraglich festgelegt werden könnten und wohl auch der Genehmigung durch das Eidg. Aufsichtsamt für Versicherungen bedürften — dahingehend, dass Fahrer, welche bereits Unfälle verursacht haben, in der Prämie erhöht würden. Man könnte z. B. vorschreiben, dass Fahrer, welche in drei Jahren eine gewisse Anzahl Grenzübertritte italienischer Motorfahrzeuge 1935: $#••»»*«»• Unfälle verursacht haben, eine Erhöhung der Januar ' 2261 wmmmmmmmmm—^mmmmmm—^^mmm Prämie um vielleicht 30 Prozent über sich « Februar e - bruax 2107 \1$1 März 1861 ergehen lassen müssten. Dementsprechend AApril ^ 1913 Julier offen. wäre wie heute zu verfahren, dass Fahrer, Mai 1720 welche in drei Jahren keine Unfälle hatten, Juni 2435 Wit wir «otbtn trfahrin. ist die JulierpaBeine dann wohl grössere Rückvergütung er- Juli J»H 3436 sirasse seit Mittwochabend wieder für den durchhielten. Diese Neuordnung der Haftpflichtver- August , *°£ 4875 September 3001 a«henden Verkehr oeöffnel Die Sicherung hätte nicht nur eine Entlastung bei Oktober 1908 1908 strass " ls * S ut sepfadet und Wagen, die der Versicherungsprämie für die gewissen- November 1141 1141 mit Ketten versehen sind, stellen sich bei der einhaften Kraftfahrer zur Folge, sondern sie Total 27558 ziaartia schönen Passfahrt im Winter oar keine würde die leichtsinnigen und unfähigen Fah- Wje djese Zusammenstelhin* deutlich be- Schwierigen in den Weg. rer doch auch etwas zum Nachdenken ver- wej sind es mm&mch die Winter. und fi ?-v ei fc ?f nn S ' e Leichtfertigkeit oder Fruhl( ngsmonate in der Lombardei, zu wel- — — — — — — — — UimJUmmmm onsecEto Januar 2261 K AUTOMOBIL-REVUE FREHAO, 20. DEZEMBER 1935 — N° 102 g w »» eigenen Geldbeute zu spuren cher z &n Sportmöglichkeiten fehlt, die hatten. Wer hatte nicht schon die leichthin . si„i:-„{-_v.--, A.,^tn,,,:. m ~~ t,„„„j o , c -. -^ gemachte Bemerkung gehört: . Ach das zahlt ftÄSS. ÄÄdS An "UüS^ ffltfM^lfoCMffja alles die Versicherungsgesellschaft!» In |m Vergleich zu ^dern Ländern eine Spit- , , . . die Klasse der unzuverlässigen Fahrer wür- zenstellung em. Im Hinblick au{ die Passivi. AuSSUtkoildd wenn kein oder nur ein ganz geringer Scha- ^ Ä h z u Itolien, vietaiebr noch ini Be- Die sdiweizerlsclien .Motorfahrzeug-Ausden entstanden sein sollte. Die Durchführung rücksichtigung.der Zahlungsfähigkeit schwel- senhandeIsumsätze ste„ ten sich im Novem . einer solchen Massnahme wäre ja nicht ganz ?? nscher M Kä " fer h ber I935 auf 644 ? w ? ? Ä Ä S ^«statistisch erfasste Einleicht, aber sie wäre möglich und könnte bald kiemer Nachbar ein wirtschaW eher Druck „ ^ gegen 6ip jn der vor3ährjgen PamI. erledigt werden. Es würden ihr alle gewissen- f f . Ita ' ien ausüben. Die Kehrseite der Vol- leIperi ode Zusammen mit den Zubehörteilen haften Kraftfahrer gerne zustimmen, denn kerbundsmedaille zeigt aber auch m diesem ergibt »eh ein Umsatzgewicht von 1,09 (0,98)- daran ist allen braven Automobilisten gelegen, falle mit aller Deutlichkeit, ,n welch schwie- M„ L kg jm Werte yon 3>35 (305) MJ , L Fr# dass sie nämlich-gegen die Anwürfe und für "?« Situation unsere bis zur Gründung des Für den e, ften Berichtabschnitt resultiert sosie beklagenswerten Vorkehrungen der Be- Volkerbundes zlelbewnsste Aussenpohhk hm- mit sowoh, einheits_ t gew ichts- als auch hörden geschützt würden, die leichtsinniges enraanovnert worden ist. a wer{rnä ss ig eine ansehnliche Erholung, und und schlechtes Fahren hervorrufen. Mit dem Automobil ins winterliche Berner Ober- zwar um 25 Einheiten im Werte von 303,216 P t TV * P u,;, ' land. Die drei grossen Zufahrtsrouten zum Berner Franken. rrOI. VT. ing. K. naas. Oberland: über den Brünig, von Bern her und aus B. c... . , . ., ... , -,,_ der Westschweiz über Saanenmöser sind im Winter Eingeführt wurden im Monat November 613 für den Automobilverkehr geöffnet. Ebenso können (606) zollstatistische Einheiten im Werte von die ToiirilinUS T a'st ras sen nach Grindelwald und Lauterbrun- 1,96 (2,04) Mill. Fr. Während zahlenmässig ^^H^^^H^RB^^^B^^H^^^nBBaBaP nen - nach Kandersteg, Adelboden, Lenk und Gsteig j Waffen mehr imüortiert wurden p.rsriht ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ " " ^ ^ ^ ^ immer befahren werden. Auch die sonnige Höhen- ' * vagen eaT PO"'ert wu raen erglDt terrasse von Beatenberg ist das ganze Jahr hin- SIC *! wertmäSSlg jedoch ein Ruckschlag um Eine empfindliche italienische Abwehr- durch mit dem Wagen erreichbar. svz. 73,649 Fr. massnahme. Im Hinblick auf das ostafrika- ^* • • Die 574 (583) importierten Motorfahrzeuge nische Kolonialunternehmen und die damit in • ^^ ** *^ ^^ •* ** und Chassis stammen aus folgenden Län- Zusammenhang stehende Umstellung der In- "i"^" 1 "^"' 1 "' 11 ""^^1^"""' 1^^"' 11^ dern: 145 (86) aus Italien, 135 (190) aus den landwirtschaft hat die faszistische Regie- Ueber das «Anhängen > bei Nachtfahrten. Vereinigten Staaten von Amerika, 125 (125) rung veranlasst, es sei den italienischen Au- Unter gewissen Umständen, sei es dass man aus Deutschland, 92 (114) aus Frankreich, tomobilisten Vergnügungsreisen ins Ausland eine Beleuchtungspanne hat oder dass man 54 (64) aus Grossbritannien, 18 (0) aus der zu untersagen. Selbst den in Italien nieder- im Nebel über keine Speziallampen verfügt, Tschechoslowakei und 5 (4) aus Oesterreich. gelassenen Schweizerbürgern ist die Aus- bleibt einem nichts anderes übrig als einem Auf der Ausfuhrseite ist eine Zunahme des reise nur nach Erteilung einer Sondererlaub r Vordermann mit besserer Beleuchtung zu Exportes von 13 auf 31 Motorfahrzeuge und nis gestattet. Für unsere Hotellerie muss folgen. Hiebei ist es selbstverständlich An- Chassis im Werte von 1,39 Mill. Fr. (1,01 sich zweifellos diese drakonische Massnah- Standspflicht und dazu vom Gesetze (Voll- Mill. Fr. im Vorjahre) festzustellen. Der me sehr unheilvoll auswirken, um so mehr, Ziehungsverordnung zum Bundesgesetz über stückmässigen Mehrausfuhr von 18 Einheiten 'als unsere Engadiner Wintersportplätze im- den M.ötorfahrzeugverkehr Art. 39, Abs. 6) entspricht ein um 378,568 Fr. höherer Ausmer mehr von italienischen Automobilisten vorgeschrieben, dass man seine Scheinwer- fuhrwert. Bemerkenswert ist, dass die schweaufgesucht wurden, wie dies eindeutig aus fer abblendet. Ferner soll man einen Mindest- ren Wagen im Gewicht von 1600 und mehr nachstehender Zusammenstellung, worin die abstand von 30—50 m einhalten, um auch kg in der I935er-November-Statistik mit ei- Grenzübertritte italienischer Motorfahrzeuge, bei- un vermutetem Halt des « Lotsen » nicht nem Wert figurieren, der sogar das Total der aufgeführt sind, hervorgeht: " 'S V^;., mit dem Vordermann zu kollidieren. November-Exporte des Vorjahres übertrifft. Sofortiges Starten bei Jeder Kälte mit einer LECLANCH&- Akkumulatorenbatterie. Diamantbüchsen Floquet für einen leichteren, ruhigeren Lauf der Kolben und eine geringere Abnützung. Diatherm - Kolben mit der nach wissenschaftlichen Untersuchungen geringsten Ausdehnung und der günstigsten Form und Massenverteilung. Verfangen Sie eine Balteric aus der bekannten Fabrik in Yverdon Ventilsitze aus hochhitzebeständigen Speziallegierungen für einen einwandfreien Abschluss und beste Ausnützung der Kompression. Verlangen Sie ge-/; nauere Auskünfte;! wir dienen Ihnen;: gerne mit Prospekt ten und Kostenvor-^ anschlagen. J Gaberell's Bildkalender „Sch IV e izerian d" mit seinen 123 auserlesenen, verschiedenfarbigen Bildern und dem prächtigen, urschweizerischen, farbigen Deckblatt, bereitet 366 Tage Freude u. Genuss. Mit seinen Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterbil lern, den Berg- und Skisport-Aufnahmen, den Land- Schafts- und Stimmungsbildern ist er der Kalender für jedermann. ET ist ein beliebter GesnhenkartikeJ und ist zum bescheidenen Preis von Fr. 4.— in deutscher, französischer und englischer Ausgabe in allen Papeterien und Buchhandlungen erhältlich. Darum in jedes Bureau, jedes Heim, dem Geschäftsfreund und besonders den Lieben im Ausland einen Sch weizer land.Kalender 1 Verlag J. GABERELL — phot. Anstalt — Thalwil-Zürich

N°102 - FREITAG, 20. DEZEMBER 1935 AUTOMOBIL-REVUE Die einzelnen Zollkategorien sind am schweizerischen Automobil-Aussenhandel laut nachfolgender Zusammenstellung beteiligt: Einfuhr Ausfuhr 1935 1934 193S 1934 a 2.35 1.70 0.64 2.18 b 0.11 0.07 — 0.10 C 12.28 14 50 0.08 — d 31.60 30.26 0.15 1.75 e 20.93 25.33 0.12 0.93 f 26.21 21.96 74.29 61.72 g 0.38 0.39 — — h 004 0.008 — — i 0.42 0.19 — 0.02 fc 5.63 4.91 23.90 32.30 1 0.05 0.68 0.82 1.00 Am Einfuhrgeschäft haben sich im Berichtsabschnitt 15 Lieferanten gemäss untenstehender Aufstellung beteiligt: Stack a ke Wert In Fr. Total Deutschland a 9 15.38 10.139 b 87 269 55 364.46 87.835 o 62 527.26 126.599 d 10 132.60 30.913 e 8 362.17 267.311 fghk1 44 356 2.68 658 90.77 86.746 16 397 611.223 Oesterreiob.' a 23 240 d 42.18 15.500 e 13.06 4.715 fg 3.88 3.152 26 150 k 14 225 23.982 Frankreich abdef 3 3.80 3.553 1 2.08 1.400 82 870.27 180.570 in 146.19 40.857 42.66 33.267 64 295 8 30 il 2.14 1.204 k 4.40 5.561 1 66 70 266.807 Italien a 26 o 42 308.25 69.685 d 93 940.31 199.690 ef 10 149.20 57.497 39.82 24.650 g 1.71 825 k1af 3.01 3.978 8 336 356.687 Belgien 49 658 10.94 6.382 8 48 64 853 6.941 Niederlande f 3.23 4.000 k 8 105 4.105 Grossbritannien a 20 38.24 25.957 b 1.06 466 0 28 207.02 54.609 d 25 246.62 58.100 e 1 16.25 16.950 f 19.13 19.992 g 22 43 1 2 21.46 6.725 k 562 £13 813 1 2 40 183.695 1O Spanien f 13 100 100 Dänemark k 2 30 30 Schweden f 4 35 k 52 87 Techeehos'wakei c 18 130.39 29.380 f 41 450 k 2.68 1.431 31.261 Straits Settlem. k 7 105 105 Canada f 2.31 2.470 2.470 Ver. Staaten a 4 9.64 5.700 d 19 227.23 40.930 e 105 1448.59 260.711 f 11 452.85 154.623 g 14.67 5.733 i 37 220 k 14.21 10.696 1 10 200 478.813 Colombien k (5 70 70 November 1935 a 36 67.84 46.273 b 1 4.01 2.135 c 143 1010.12 241.509 November 1934 Znnafcme der Einfuhr Abnahme der Einfuhr d 275 2853.87 621.389 • e 137 1905.89 411.643 f 19 946.57 515.432 g 18.02 7.450 h 2.7* 688 i 2 23.97 8.149 k 116.68 110.665 1 42 1.043 1.966.376 613 6950.15 21 45.96 34.617 2 39 1.516 130 892.98 295.731 251 2613.24 617.286 170 2395.64 516.645 32 1079.85 448.079 1 16.19 8.061 80 164 i 1 9.56 3.910 k 102.99 100.149 7.34 13.867 2.040.025 606 7166.94 tt 216.79 73.649 ) Liste der Zollkategorien. a) Motor-Zwei- und Dreiräder, ohne Lederübsrzug (Position 913 a); * b) Motor-Zwei- und Dreiräder, mit Lederüberzug " (Pos. 913 b); c) Automobile und Chassis im Stückgewicht unter 800 kg (Pos. 914 a); d) Automobile und Chassis im Stückgewicht zwischen 800 und 1200 kg (Eos. 914 b); e) Automobile und Chassis im Stückgewicht zwischen 1200 und 1600 kg (Pos. 914); f) Automobile und Chassis im Stückgewicht über 1600 kg (Pos. 914 d); g) Karosserien aller Art für Automobile (Position 914 e); h) Elektrokarren (Pos. 914 s); i) Traktoren ohne Karosserie (Pos. 914 g); k) Elektrische Apparate zum Anlassen, zur Zündung, zur Beleuchtung und Fahrsicherung für Motorfahrzeuge und Fahrräder; Scheibenwischer und andere Apparate, sowie Teile von solchen (Pos. 924 c); 1) Kilometerzähler für Motorfahrzeuge (Position 924 d); (Zubehörteile der einzelnen Kategorien inbegriffen.) Nach wie vor hält der Rückgang der amerikanischen Importe nach der Schweiz an, während derjenige Deutschlands auf Grund des Kompensationsverkehrs weiterhin im Ansteigen begriffen ist. Letzterer deckt 31,08% (24,04) des Gesamtbedarfes der schweizerischer! Automobilwirtschaft. An zweiter Stelle folgen die Vereinigten Staaten von Amerika mit 24,35 (32,91), während, im Gegensatz zur stückmässigen Spitzenstellung Italiens, unsere südlichen Nachbarn prozentual an dritter Stelle mit 18,13 (15,22) %, stehen, was hauptsächlich auf die grössere Einfuhr italienischer Kleinwagen zurückzuführen ist. Frankreich ist mit 14,02 (15,71) % und Grossbritannien mit 9,34 (10,22) % am Automobilimport beteiligt. Diese 5 Lieferanten bestritten nicht weniger als 96,92 (98,10) % unserer ausländischen Gesamtankäufe. Am schweizerischen Automobilausfuhrgeschäft sind nicht weniger als 35 Länder beteiligt, wie dies aus nachstehender Tabelle hervorgeht: Deutschland Oesterreich Frankreich Italien Belgien Niederlande Grossbritannien Spanien Portugal Dänemark Norwegen Schweden Finnland Estland Polen Wert in Fr. 3.915 972 539.635 3.882 6.893 76 11.521 11.461 50 4.187 100 2.140 1.650 50.984 48.665 1.517 41 49.793 43.040 1.640 260 9.501 24.953 28 3.448 23.407 30 10.700 33.159 1.251 198 92.397 31.138 2.985 858 3.439 2.718 245 9.611 - 7.299 . 1.253 78 73.960 40.222 4.002 27.019 21 16 556 10 1.660 182 7.344 90 43 40 550 54 116 33S 30 2.266 1.416 20 21.862 127.410 2.500 31.015 3.800 2.876 704 500 109.243 94.514 34.714 26.883 45.140 123.733 3.843 3.439 2.963 16.910 1.253 78 114.182 31.042 582 1.842 7.344 90 43 690 54 116 338 30 2.266 1.416 21.882 129.910 31.015 3.800 2.876 1.204 im St. Ozean 13 31 31 Novembre 1935 a 1 10.78 8.821 0 1 8.24 1.072 d 5 53.02 2.140 e 3 40.19 1.650 f 21 3578.95 1.033.988 k 321.65 332.728 1 5.54 11.372 1.391.771 31 4018.37 November 1934 2 23.98 22.188 1.02 920 7 67.66 17.725 3 44.01 9.500 1 2204.24 626.371 47 180 299.77 327.854 _ 4.77 10.168 1.014.906 Zunahme der Ausfuhr a fkfkffkikfkf k Tschechos'wakei f k1afkfkkkkakkkkakkfkfkffffk Jugoslawien Griechenland Rumänien Ägypten Tunis, Libyen Marokko Palästina Britisch Indien Straits Settlem. Niederl. Indien Japan Kanada Ver. Staaten Mexiko Kolumbien Brasilien Argentinien Peru Neu-Seeland u. übrige Inseln a cfk1afk1acdefk1afk1afk a fkafk Stück 12 q kz 2.53 3.24 2710.12 2.37 2.84 2 12.13 14.77 2 7.66 5.00 53.02 40.19 64.82 48.48 1.90 3 114.97 26.90 61 40 14.31 28.61 1 6.13 25.00 1 4.54 27.84 16 6 133.21 70.32 1.15 32 3.50 2.80 23 12.00 5.20 1.45 3 50.95 27.45 2.71 25.14 13 Unter den Bezügern schweizerischer Automobilprodukte nimmt einzig Deutschland eine beachtenswerte Stellung ein, indem nicht weniger als 39,89% unserer Gesamtexporte von der deutschen Wirtschaft aufgenommen wurden. Ebenso bemerkenswert erscheint die Zunahme der deutschen Ankäufe im Vergleich zu den Verkäufen von 65,41% im Oktober auf 90,85 % im November. Von insgesamt 14 'Staaten sind nicht weniger als 97,54% unserer gesamten Automobilexporte aufgenommen worden, während sich weitere 21 Länder in die kleine Restquote von 2,46% teilten. Wy. 833 1.31 6 1.19 641 435 17 2 1.44 1.67 1 11.21 385.67 2.25 44.56 8.69 2.21 88 27 13 2645.92 18 1372.45 Total 555.297 23.108 376.865 geht immer vorwärts. So ist auch die gewöhnliche Schneekette von der Original- Union mit der Zickzack-Anordnung Oberholt worden. Sie ist heute das Sicherste, was es auf diesem Gebiete gibt. UNION A.-G., SCHNEEKETTENFABRIK, Generalvertreter: ) Biel, Spitalstr. 12b, Tel. 48.42 ' Henri Bachmann >Genf, ruedeFribourg3, Tel. 26.343 J Zürich. Löwenstr. 31, Tel.58.824 Oie echten Union-Schneeketten sind mit einer Firma-Plakette versehsn und mit einem Montage-Bügel in einem plombierten Leinenb?utel verpackt. Erhältlich in allen Garagen und Fachgeschäften. Verlangen Sie aber ausdrücklich UNION- 8chnaeketten. Das Rad der Zeit Um auch etwas dazu beizutragen dass die Geschäftstätigkeit durch eine Anpassung von Gestehungs-und Verkaufskosten an die Kaufkraft neu belebt werden kann, hat beschlossen, ab eine starke Preisreduktion auf den Katalogpreisen seiner Vergaser mit Starter, Thermostarter und Regulator eintreten zu lassen.' Dadurch hofft SOLEX — im Bereich seiner Möglichkeiten — an einen! allgemeinen Wiederaufbau des Geschäftslebens mitarbeiten zu können. Verkauf und Montage in jeder Garage. Generalagentur für die Schweiz: Henri Bachmann Genf BIEL Zürich 12b, rue de l'Hopital 3,rue de Fribourg Löwenstrasse31 Tel. 48.42 48.43 48.44 Tel. 26.343 Tel. 58.824 58.825