Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.002

E_1936_Zeitung_Nr.002

Ted* Sp Frage 9692.

Ted* Sp Frage 9692. Bezugsquelle für MotoriableUen. Wer kennt die Meinrichs Motortabletten (MMT) und was halten Fachleute yon denselben? Besteh* in der Schweiz eine Agentur, welche den Vertrieb dieser Tabletten besorgt und wo können sie bezogen werden? W. in Z. Frag« 9693. Flüssigkeitskupplung. Können Sie mir mitteilen, wie eine Flüssigkeitskupplung arbeitet ? 0. S. in M. Antwort: Die Flüssigkeitskupplung besteht aus einer mit einer Zentrifugalpumpe zusammengebauten Turbine. Aus unserem Bild geht hervor, •wie dies im Prinzip geschehen kann. Die linke Seite wird hier vom Motor angetrieben, die rechte geht weiter zum Getriebe. Beide sind mit Oel gefüllt. Auf der linken Achse sitzt ein Pumpenrad G und rechts das Turbinenrad H. Sie sind im Schnitt halbkreisförmig und weisen in ihrem ringförmigen Hohlraum Führungsschaufeln auf, die den darin befindlichen Flüssigkeitsstrom entsprechend lenken. Wenn sich nun G dreht, so beginnt die Kupplungsflüssigkeit ihren Kreislauf in Richtung des Pfeiles aus der Pumpe heraus und in die Turbine hinein, darauf an ihrem inneren Ende wieder heraus und in die Pumpe hinein. Die Energie des umlaufenden Flüssigkeitsstromes wird also ständig von der Pumpe geliefert und an die Turbine weitergegeben. Wenn die zweite Seite richtig in Gang gebracht ist, haben beide Teile fast dieselbe Umfangsgeschwindigkeit. Die Uebersetzung dieser Kupplung ist also ungefähr 1 :1. Sie wird deshalb in Verbindung mit einem Getriebe verwendet, z. B. einem Wilson-Getriebe oder einem normalen synchronisierten Wechselgetriebe. Neuerdings werden ähnliche Flüssigkeit-Uebersetzungen gebaut, die auch das Drehmoment zu verwandeln gestatten> d. h. also das Getriebe und die Kupplung in einem ersetzen. Frage 9694. Peugeot-BowdeTikabel-Schaltung. In Nummer 87 der « Automobil-Revue», S. 10, finde ich eine kurze Beschreibung mit Bild über die Schaltung mittels Bowdenkabel am Peugeot-Wagen. Ich kann aber nicht verstehen, wie mit einem einzigen Kabel vier verschiedene Gänge eingeschaltet werden. Wie geschieht dies? A. Z. in St. G. Antwort: Aus der Zeichnung, die wir in Nr. 87 der « A.-R. > zeigten, geht hervor, dass es sich nicht um die Schaltung mit einem einzigen Kabel handejt, sondern um eine Schaltung mit zwei Kabeln. Beide sind auf der Zeichnung sehr gut zu sehen. Die Schaltung erfolgt mit dem Handgriff B, während der Handgriff A auf jenem Bild zur Betätigung der Handbremse dient, die allerdings mit einem einzigen Kabel bedient werden kann. Während bei gewöhnlichen Getriebeschaltungen der Schalthebel zwei Bewegungen aufweist, eine quer zur Fahrrichtung zum Wählen des Ganges und eine in Wagenlängsrichtung zum Einrücken des Ganges, geschieht dies hier auf andere Weise. Der Knauf des Schaltgriffes durchläuft allerdings dieselben Stellungen, wie ein gewöhnlicher Schalthebel. Er ist also beim Schalten auf ersten oder Rückwärtsgang nach links gedreht und beim Einrücken des zweiten oder dritten Ganges nach rechts. Bei diesen Bewegungen wird je r-'Ch der Stellung des Schalthebels das eine oder andere Kabel mitgenommen. Jedes wirkt auf einen eigenen Schaltfinger ein. Ein einziger würde hier nicht genügen, weil nur eine Bewegungsrichtung vom Kabel übertragen werden kann und somit pro Kabel nur zwei Gänge geschaltet werden können. Deshalb sind zwei Schaltfinger im Getriebekasten mit je einem Betätigungshebel und -kabel nötig. c Frage 9695. Arbeitsweise des Balor-Gelrlebes. Wie funktioniert das Balor-Getriebe, das Sie bei früherer Gelegenheit erwähnten? 0. Sp. in M. Antwort: Das Balor-Getriebe ist ein stufenloses Wechsel-Getriebe, das sich für Automobile, Werkzeugmaschinen etc. eignet. Es gestattet die Einstellung jeder beliebigen Uebersetzung in den Grenzen zwischen direktem Uebersetzungsverhältnis und Stillstand des angetriebenen Teils trotz voller Tourenzahl der Antriebswelle. Bei seiner Verwendung als Automobil-Getriebe kann die Kupplung wegfallen, weil durch das stufenlose Schalten ein ruckloses Anfahren gewährleistet wird. Das Getriebe bietet nach dem Umschalten auf Rückwärtsfahrt dieselbe stufenlose Betätigungsmöglichkeit bis zum direkten Gang. Der Wirkungsgrad bewegt sich nach Angaben der Firma für alle Uebersetzungsverhältnisse in der Nähe von 100%. Um einen stufenlosen Wechsel zu ermöglichen, wird die drehende Bewegung in eine hin- und hergehende verwandelt, deren Schwingungsweite sich, mit mechanischen Mitteln leicht zwischen Null und einem gewissen Maximum verändern lässt. wenn das Antriebsgestänge seine maximalen Ausschläge ausführt, ist das erreichte Uebersetzungsverhältnis am grössten, und zwar beim Baiorgetriebe gerade 1:1. Es entspricht also dem direkten Gant. Diese hin- und hergehende Bewegung wird nun in einem zweiten Teil des Getriebes wieder in eine drehende Bewegung verwandelt. Die Schubstangen, welche die Leistung auf den zweiten Getriebeteil übertragen, wirken nur in der einen Drehrichtung auf diesen ein, da sie über eine Sperrvorrichtung mit ihm verbunden sind, so dass der zweite Teil nur in der einen Bewegungsrichtung mitgenommen wird. Führt das Antriebsgestänge grosse Schwingungen aus, so wird der angetriebene Teil bei jedem Ausschlag um einen grösseren Winkel gedreht, Bild 1. als wenn die Schwingungen klein sind. Indem nicht nur eine, sondern mehrere Schubstangen derart auf den angetriebenen Teil einwirken, wobei jede dann schiebt oder zieht, wenn sie von allen die grösste Winkelgeschwindigkeit an den zweiten Teil weitergeben kann, entsteht ein mehr oder weniger gleichförmiger Antrieb. Die Klemmvorrichtung jeder Schubstange kommt nur dann zum Eingriff, wenn in irgend einem Moment diese Schubstange die grösste Winkelgeschwindigkeit übermitteln kann. Beim beschriebenen Getriebe besorgt eine Taumelscheibe G auf der Antriebswelle A (Bild 1) die Verwandlung der Drehbewegung in eine geradlinige Wechselbewegung der vier Schubstangen F. Diese verursachen eine oszillierende Drehbewegung der Scheiben K. An deren äusserem Umfange befindet Das Rennen um den Erfolg AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 7. JANUAR 1936 — N° 2 sich die aus Bild 2 ersichtliche Rollenklemmvorrichtung, welche die Leistung weiterleitet an die grossen Kegelräder. Je zwei Scheiben arbeiten gemeinsam auf ein solches Kegelrad und diese sind untereinander wieder verbunden durch kleine Kegelräder, von denen jeweils nur eines mit der Antriebswelle 0 verbunden ist, wodurch das Getriebe auf Vorwärts- oder Rückwärtsgang umgeschaltet werden kann. Frag« 9S96. Neue Aluminium-Kolben. Kürzlich Hess ich die Zylinder ausbohren und neue Leichtmetallkolben einsetzen, worauf ich während der Einlaufzeit viel Aerger mit Anfressen hatte. Nun hörte ich, der Fehler liege darin, dass die Kolben nicht gelagert worden seien. Kann das stimmen? K. in Z. Antwort: Die Auskunft ist durchaus berechtigt. Allerdings muss die Lagerung, wenn sie ihren Zweck erfüllen soll, vor der Bearbeitung erfolgen. Im rohen Gusse von Leichtmetallkolben zeigen sich nämlich Spannungen, die sich durch ein längeres Lagern allmählich ausgleichen. Erst dann sollte die Bearbeitung erfolgen, will man nicht ein nachträgliches Verziehen gewärtigen, wie es in ihrem Falle eingetreten zu sein scheint. Anfrage 566. Prämien-Rückvergütung. Anfang» April 1932 kam es zu einer Kollision zwischen einem Lastwagen und unserem Kleintransportwagen. Letzterer wurde so schwer demoliert, dass auf eine Wiederinbetriebsetzung verzichtet werden musste. Der Schaden wurde von der Versicherung des Lastwagenführers gedeckt. Da Unser Wagen kaum 2K Monate im Verkehr stand, nahm ich an, die Versicherung werde billigerweise einen gewissen Teil der für das ganze Jahr bezahlten Prämie zurückvergüten. Leider wurde ich in dieser Annahme enttäuscht. Das ganze Entgegenkommen bestand darin, dass man sich bereit erklärte, einen bestimmten Betrag gutzuschreiben, für den Fall, dass innert Jahresfrist eine neue Versicherung abgeschlossen würde. Als es dann diesen Sommer zu einem Abschluss kam, verweigerte die Direktion der Versicherung die Genehmigung der von der Agentur gemachten Offerte. Kann die Versicherungsgesellschaft nicht angehalten werden, eine Rückvergütung zu leisten? E. F. in 0. Antwort: Art. 24 des Bundesgesetzes über den Versicherungsvertrag bestimmt, dass, soweit nichts anderes bestimmt ist, die für die laufende Versicherungsperiode vereinbarte Prämie auch dann ganz geschuldet wird, wenn der Versicherer die Gefahr nur für einen Teil dieser Zeit getragen hat Da es sich im vorliegenden Falle nicht um eine bloss vorübergehende Ausserbetriebsetzung Ihres Fahrzeuges im Sinne von § 8 der allgemeinen Bedingungen für die Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung der Schweiz. Unfallversicherungen gehandelt hat, ist unseres Erachtens die Versicherungsgesellschaft nicht gehalten, bei Inbetriebsetzung eines neuen Fahrzeuges, die zudem erst nach Jahresfrist erfolgt ist, eine Prämienrückvergütung vorzunehmen. geht auch im neuen Jahr weiter. Bedachten Sie schon, welche Vorteile der Besitz eines Autos bietet? Sehen Sie sich in unserem Kleinwagen- Occasionsverkauf um — vergleichen Sie die unglaublich niedrigen Preise mit der unantastbar hohen Qualität der technischen Ausstattung und des modernen Komforts. Da sind Kleinwagen aller Marken und Typen vertreten, Coaches, Limousinen, Cabriolets von 6—10 PS, Jeder Wagen zu Volkspreisen, die sich jedermann leisten kann. Steigern Sie Ihr Erfolgstempo im neuen Jahr, starten Sie 1936 als Besitzer eines Kleinwagens aus unserem Occasionsverkauf in das grosse Wettrennen unserer Tage. w ^ Stauffacherstrasse 45, ZttRICH Kleinwagen - Occasionsverkauf Titan S,» ecks Citroen B14 Limousine, 4türig, 4 Zyl., 7 PS, mit fünffacher Bereifung, in gutem Zustd. Bei sofortiger Wegnahme billig. 12308 Anfragen unter Chiffre 15259 an die Automobil-Revue. Bern. mit Motor und Magnetisierungs-Einrichtung, in einwandfreiem Zustande. 12221 Anfragen unter Chiffre 15261 an die Automobil-Revue, Bern. Garage- Einrichtung kompl. Einrichtung, Drehbank, Kompressor, Lift, Möbel, Kleinwerkzeug, Anfragen an Postfach Nr. 54, Basel 9. 70376 1 CHRYSLER 6, Royal Sedan, 4 PL, 15000 km gefahren. Zustand wie neu, Fr. 5800.— 1 PLYMOUTH, Modell 33, Innenlenker, Zustand wie neu, Fr. 3700.— 1 FIAT, 8 PS, Innenlenker, Fr. 1150.— 1 WHIPPET, 10 PS, Innenlenker, Fr. 1400.— 1 CHRYSLER 70, Innenlenker, 4 PL, Fr. 2400.— 1 HUPMOBILE, 8 Zyl., Innenl., Md. 33, Fr. 2500.— ZU VERKAUFEN: 1 Elektro-Prüfbank Zu verkaufen billig Prächtige Occasionen! Agence St. Hubert, Lausanne 1, av. de Ia Gare. Tel. 26.162. 70389 Diverses Zu verkaufen einige leere blecherne? om Oelfässer wurde ev. Passendes in Waren an Zahlung nehm. Offerten nimmt entgegen M. Iten, Autotransporte, Unter-Aegeri. Tel. 81. Renault Limousine Modell 1934, 2türig, 6 Zylinder, 16 PS, erst 10000 km gefahren, in neuwertW gern Zustande, mit Kof- 5 PS, Modell 1933, revidiert, 6 Monate Garantie, Ia. Occasion. CHRYSLER- PLYMOUTH Modell 1935, itüiig, 4/5- CHRYSLER- PLYMOUTH Modell 1934, 4türig, 4/5pl., fer. Neupreis Fr. 9900.—, gegen bar Fr. 2900.-^-. C4, 8 PS, 1928/29, in tadellosem Zustande, 6 be- plätzig, Type Luxe, mit mit 6 Rädern u. Koffer, 6 Rädern, 4000 km ge-1800fahren, Wagen noch neu. Zustand wie' neu. km gefahren, im Anfragen unter Chiffre 15253 an die 12308 reifte Räder. 70364 Preis Fr. 6000.— Preis Fr. 4500.— Autontobil-Revut, Bern. Zu besichtigen bei E. Hornberger, Baden Offerten Tinter Chiffre 70388 an die (Aargau). Teleph. 21.270. Automobil-Revue, Bern. Autocamioneure Achtung! Nachstehender Posten Qualititsreifen, fabrikfris he, verstärkte Markenware: 13 Stück Lwtwagenpneus 32x6'/. 16 „ „ 34*7 8 „ „ 38x7 15 „ „ 36x8 26 „ „ 40X8 Paar- und Garnitnrweise gegen Kassa billig abzugeben. -*- Offerten unter Chiffre 70379 an die Automobil-Revue, Bern. (Baupläne) Kostenberechnungen eto. werden billig erstellt. An Zahlung: Lieferung von Auto. Anfragen unter Chiffre 15263 an die Automobil- Revue, Bern. Zu verkaufen "« (zufolge Anschaffung eines grossen Wagens): FORD CITROEN AUTO-GARAGE mit Reparaturwerkstatt per sofort zu mieten, eventuell zu kaufen gesucht. Nur in bester Verkehrslage. Offerten unter Chiffre 70385 an die Automobil-Revue, Bern. Fiat 521 Limousine, Modell 1931, 4türig, 6 Zylinder, 13 PS, in sehr gutem Zustande, sechsfache, sehr gute Bereifung. Fr. 1200.—. Anfragen unter Chiffre 15254 an die 12308 Automobil-Revue, Bern. mit dazugehörenden Maschinen und Werkzeugen, in grosser Ortschaft der Zentralschweiz. Günstige Bedingungen. Grosser Kundenkreis, Für initiativen Ge- Zu verkaufen schäftsmann grösste Verdienstmöglichkeiten. — Interessenten wollen sich melden'unt. Chiffre 70386 an die und gutgebautes in eiRSFELDEN bei Basel ein sonnig gelegenes Automobil-Revue, Bern. mit modern, leistungsfähigst eingerichteter Repara^ turwerkstatt, alteingeführt, mit bed. Benzinumsatz, unter Inventarwert zu verkaufen. Nötiges Kapital Fr. 12—16 000. 11677 Osc. Schlauer, Zürich. Bahnhofstrasse 37. (3437) Zu verkaufen: Liegenschafts-Markt Umständehalber günstig IU verkaufen guteingeführtes Auto-Abbruchgeschäft Grossgarage in Zürich Zu vermieten per sofort geräumige 70341 Garage mit Shell-Service sowie 3-Zimmer-Logis mit Etag.-Heizung. Die Garage ist seit 1925 im Betrieb. Keine Inventar-Uebernahme. Mietzins Fr. 1500.— per Jahr. Sehr günstig für Anfänger, wenn möglich auf Camion. Alles Näh. d. Fr. Schüpbach, Autotr., Murten. Tel. 2.78. 3 -Familienhaus mit ca. 700 m* Bauland, an zwei Strassen gelegen. Offerten sind zu richten unt. Chiffre 70366 an die Automobil-Revut. Bern.

N° 2 — DIENSTAG, 7. JANUAR 1936 AUTOMOBIL-REVUE Luftfahrt Vom Stalldienst der Flieger. vfp. Wer im Militärdienst einmal mit Pferden zu tun hatte, weiss, was Stalldienst heissen will. Stalldienst ist die Pflege dessen, was dem berittenen Soldaten, der pferdebespannten Einheit, Aund 0 ist,, des Pferdes, ohne das keiner seine Funktion ausüben kann. Auch für den Flieger ist dieser innere Dienst lebenswichtig. Er kann seinen Vogel nicht einfach in den Hangar stellen. Flugzeuge wollen gepflegt sein, beinahe noch sorgfältiger, als wenn sie beseelte Wesen wären ... Jetzt ist auf den Flugplätzen die Winterruhe eingetreten. Nur wenige internationale Fluglinien sind im Betrieb, die unser Land berühren. Es sieht bisweilen aus, als schliefe alles. Aber das täuscht. Wohl sind die riesigen Tore der Flugzeughallen vorsichtig geschlossen. Man muss aber dahintersehen. Da schläft niemand. Im Gegenteil! Das stellten wir fest, als wir kürzlich den Anlagen der Swissair in Dübendorf einen Besuch machten. Ingenieur Fierz, technischer Leiter unserer nationalen Luftverkehrs-Gesellschaft, führte uns in die gewaltige Halle, in welcher jetzt die silberglänzenden Douglas-Verkehrsflugzeuge neben allen andern Maschinen der Gesellschaft stehen. Sie sind in der Sommersaison ein paar tausend Stunden unterwegs gewesen und haben Tausende von Passagieren und viele Tonnen von Gepäck, Fracht und Post durch die Lüfte transportiert. Aber sie haben nicht etwa die «verdiente» Ruhepause gefunden. Denn in der grossen Halle, in den Montageräumen und Werkstätten, herrscht emsige, unermüdliche Tätigkeit. Hier ist das Volk jener Stillen an der Arbeit, von denen man im stolzen internationalen Flugbetrieb sonst nichts hört. Hier erst gehen uns die Augen über die grosse Verantwortlichkeit dieser Männer auf. Hier erst können wir ihre überaus wichtige Rolle im modernen Flugverkehr abschätzen. Denn sie sind es, welche über das minutiöse Funktionieren der grossen Vögel zu wachen haben, die uns in wenigen Stunden über Kontinente tragen. Natürlich sind diese Spezialarbeiter — das sei vorausgeschickt — auch während der Saison beständig auf ihrem Posten. Wenn die Flugzeuge abends von ihren weiten Auslandsreisen heimkehren und in die Hallen gestellt werden, kommen sie sofort in die Hände des technischen Personals. Denn Piloten und Funker vermerken in täglichen Rapporten ihre Beobachtungen und besonders wichtige Teile unterstehen ausserdem einer ständigen "-ontrolle. Es werden also nicht nur eingetretene * Cfekte behoben, sondern, je nach der Empfindlichkeit der einzelnen Teile, auch periodische Nachprüfungen während des Saisonbetriebes vorgenommen; einzelne täglich, ander nach 50, nach 100 oder 150 Flugstunden. So wird nach 150 Flugstunden der Propeller ausgewechselt, nach 4—500 Laufstunden wird ein Motor ausgebaut und durch einen andern ersetzt. Besonderes Augenmerk wird ausserdem auf alle möglichen Neuerungen und Verbesserungen gerichtet, wie sie die Technik fortwährend erfindet. Sie werden nach gründlicher Prüfung sofort eingebaut, sofern sie sich als wichtig für die Erhöhung der Leistungsfähigkeit oder A.SCHEIBLER-LAUPEN Zukaufen gesucht LIMOUSINE oder CABRIOLET Occasion nicht über 10 HP. — Offerten mit genauen Angaben und äusserst. Preis unt. Chiffre 70378 an die Automobil-Revue, Bern. Zu kaufen gesucht ein noch guterhaltener OPEL-Motor 1,8 Liter, 1780 ccm, Jahrgang 1933, oder ev. ein Unfall-Wagen mit noch gutem Motor v. obigem Modell. — Offerten an Fritz Meier, Garage, Zurzach. 70380 Zukaufen, gesucht Auto 4 5-Plätzer Limousine, nicht über 10 PS. An Zahlung müssten 2 Motorräder genommen werden. Rest gegen Kassa. Offerten unter Chiffre 70365 an die Automobil-Revui, Bern. Zukaufen gesucht Lastwagen (Kipper, allseitig), 3—4 Tonnen Nutzlast. Es kommt nur ein Wagen in Frage in gutem Zustande. Offerten unter Chiffre 70377 an die Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht Unfall- und Abbruch- Wagen sowie ganz günstige Occasionen Offerten an G. Kyburz, Auto-Abbruch, Ober-Entfelden. Tel. 71.02. 11931 Zukaufen gesucht Lastwagen 3—4 Tonnen gute Occasion wird bevorzugt. — Offerten mit näherer Beschreibung sind zu richten an 70373 Walter Rüetschi, Holzhdlg., Schafisheim, Aarg. für die Bequemlichkeit der Passagiere erweisen, oder wenn sie sich als nützlich zur praktischeren Bedienung des Flugzeuges herausstellen. Denn hier heisst es als oberstes Prinzip: Nie rasten! Jetzt im Winter aber wird gründliche Generalrevision gehalten. Sie umfasst das ganze Flugzeug in allen seinen Einzelheiten: Rumpf, Flügel, Steuerflächen, Fahrgestell, Motore und Motorinstallationen, das vielfache Leitungssystem für Benzin, Oel und Elektrizität, Steuermechanik, Instrumente, Radio-Installation, Ventilation, Heizung usw. usw. Es ist eine Prüfung, welche wirklich «auf Herz und Nieren» geht. Da rasseln Kettensüge, an denen die riesigen Motore hängend ausgebaut werden. Sie kommen in die Spezialwerkstätte für Motoren, wo sie auseinandergenommen und gereinigt werden. Jeder Einzelteil wird peinlich untersucht, abgenutzte Teile ersetzt, nachgearbeitet und genau zusammengesetzt. Mit grösster Sorgfalt wird in der Montage gearbeitet, denn diese starken «Herzen» müssen nachher wieder über Tausende von Kilometern schlagen. In einer besondern Kontrollstelle werden die Propeller zerlegt, aufs genaueste in jedem Einzelteil kontrolliert,' nachgearbeitet, geschliffen und poliert Die neumontierten Propeller werden auf besonderen Instrumenten auf Bruchteile von Grammen ausbalanciert. Auch hier ist äusserste Präzision oberstes Anfordernis. Besondere Sorgfalt verlangen auch die Instrumente, für welche spezielle Kontrollvorrichtungen zur Verfügung stehen, mittels welchen genauestes Anzeigen geprüft wird. Die meisten von ihnen, wie der automatische Pilot, müssen in vollkommen staubfreiem Raum zusammengestellt werden, um das Hinzutreten störender Fremdkörper zu vermeiden. Derweilen sind Spezialelektriker und Radiotechniker mit der Prüfung des dichten Leitungsnetzes beschäftigt, revidieren Dynamos, Magnete, Anlasser, Thermometer, Tourenzähler, Sender, Peilempfänger, Bakenempfänger für Schlechtwetterlandungen, Mikrophone, Taster und Batterien. Welch Wunderwerk ist die Steuermechanik mit all den Hebeln, Stangen, Wellen, Seilzügen, Rollen, Ketten, Trommeln und Spindeln. Wie viele Leitungen, Züge, Gestänge usw. sind für die Motorenregulierung nötig! Da ist ein hydraulisches System, das die Landeklappen und das einziehbare Fahrgestell bedient und bewegt. All das wird zerlegt und revidiert. Neu gedichtet muss es nachher wieder an seinem Platz sitzen. Und wer wusste denn, dass feste Verbindungen. Nieten, Schweissstelien, Schrauben nicht nur mit dem unbewaffneten Auge, sondern auch mit Lupen und sogar mit dem Mikroskop überwacht werden? Dass sogar zum Magnetisieren und Röntgen gegriffen wird, um allerfeinste Kontrollen auszuüben? Abnützungen werden mit den feinsten Präzisionsinstrumenten nachgemessen. Leitungen, Tanks. Zylinder usw. werden mit Druckluft auf ihre Dichte geprüft, so dass man sich oft, statt in einem modernen Flug- . Verkehrsbetrieb in ein wissenschaftliches Laboratorium versetzt fühlt. Aber daneben wird geschweisst, gelötet, genietet; Bleche, Rohre, Profile werden geschnitten; da surren Werkzeugmaschinen, schnurren 'die Bohrer, summen die Fräsen. Es wird gemalt, gespritzt und genäht. Uns surrt der Kopf nach dem Gang durch die Motorenwerkstatt, die Fhigzeugmontage, durch die mechanische Werkstätte, die Schlosserei, Spenglerei, Schweisserei, nach dem Besuch beim Sattler Zukaufen gesucht ca. 6000 kg prima Autoöl Vllarine oder pennsyWanlsch. — Offerten sind zu richten unter Chiffre Z 3618 an die 70367 Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht > langsam laufender Motor 25-30 Steuer-PS, 6-8 Zyl., tadellos erhalten, aus Cadillac, Hispano, Lincoln, Packard od. dgl., Jahrg. nicht unter 1930, ev. entsprech. ausrang. Wagen. Offerten unter Chiffre 70374 an die Automobil-Revut, Bern. Zukaufen gesucht HANSA Limousine, Typ 1700,1936. — Als Teilzahlung muss FIAT 521 e, 1931, Iä. Zustand, genommen werden. Restzahlung gegen Kassa. Offerten unfer Chiffre 70348 an die Automobll-Rtvut, Bern. FORD Lieferungswagen 17 PS, wie neu, mit Garantie, Fr. 3000.— und Schreiner, im Instrumentenraum, beim Elektriker, beim Radiospezialisten, in der Propellerkontrolle und schliesslich im Magazin, wo fein säuberlich Tausende von Teilen geordnet und numeriert liegen, um stets bei der Hand zu sein. Im Getriebe dieser Werkstätten zeigt es sich, wieviel Zuverlässigkeit, wieviel Konzentration, wieviel Kleinarbeit und welche minutiöse technische Organisation zuverlässiges Fliegen verlangt. H. B. Eine dritte < schwimmende Fluginsel» im Südatlantik. Im Auftrage der Deutschen Lufthansa befindet sich auf der Howaldts-Werft in Kiel ein dritter Flugstützpunkt im Bau, der für den Luftpostdienst über den Südatlantik bestimmt ist. In dem jetzt seit beinahe zwei Jahren ohne jeglichen Unfall durchgeführten regelmässigen Luftpostdienst nach Südamerika wurden eine Reihe von Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt, die den Neubau eines dritten schwimmenden Flugstützpunktes notwendig machten. Zunächst ist es erforderlich, wenigstens drei Schiffe einsatzbereit zu halten, um jeweils einen der Flugstützpunkte in der Heimat überholen und docken zu können. Dieser Umstand erschien der Lufthansa sehr notwendig, da im Auslande die für diese Arbeiten erforderlichen Einrichtungen nicht immer zur Verfügung stehen. Im übrigen bleibt auch das Nordatlantik-Flugprogramm der D. L. H. nicht ohne Einfluss auf die vorgesehene Vermehrung der Sicherungsschiffe. Anfänglich, als nur der Dampfer «Westfalen» zur Verfügung stand und noch ältere Flugzeugmuster verwendet wurden, hatte der « schwimmende Flugstützpunkt» hauptsächlich die Aufgabe, die 3050 km lange Südatlantik-Strecke zwischen Bathurst und Natal zu unterteilen. Nach Einsatz der 10-Tonnen-Dornier-Wale und Indienststellung des Motorschiffs « Schwabenland » konnte der Ozean auf dieser Strecke von Küste zu Küste überflogen werden. Die beiden Schiffe haben seitdem hauptsächlich die Aufgabe, als schwimmende Flughäfen an den Küsten zu dienen. Hier finden die nach jedem Fluge notwendigen Kontrollen an den Motoren und Flugbooten statt. Kleinere Instandsetzungen können ebenfalls an Bord vorgenommen werden, und dann sind diese Schiffe, wie bekannt, die wertvollen Starthelfer, die mit ihren grossen Flugzeugschleudern, den sogenannten Katapult-Startvorrichtungen, den Dornier-Flugbooten den Abflug vom Wasser ersparen. Die Wetter- Beobachtungsstellen und Funkstationen* welche sich an Bord der schwimmenden Flugstützpunkte befinden, tragen wesentlich zur reibungslosen Abwicklung dieses Ozean-Luftpostdienstes bei. -Das neue, zur Zeit im Bau befindliche Schiff wird eigens für den Atlantik-Flugdienst erbaut. Es hat eine Wasserverdrängung von 2000 Tonnen vind erhält zwei MAN-Dieselmotoren von je 1000 PS, die dem Schiff eine Geschwindigkeit von 15 Seemeilen in der Stunde verleihen. Zum Abschuss der Flugboote wird eine Heinkelsche Grossflugzeug-Katapultanlage K. 9 verwendet. Die Indienststellung dieses neuen schwimmenden Südatlantik-Flugstützpunktes wird etwa im Mai 1936 erfolgen. H. H. 2/4pI., in bestem Zustande, kpl, ausgerüst., sowie eine Mod. 1934, modernste Karqsseriefqrm, 7 PS, 6 Zyl., 4/5pl., ebenfalls in bestem 18000 km gefahren, mit Zustande, werden wegen Garantie billig abzugeben. Liquidation sehr preiswürdig abgegeben. 11367 Offerten an W. Llpp, Offerten unter Chiffre Gasometerstr. 9, Zürich b. 15249 an die Telephon 34.311. 70390 guter Occasions - Wagen, Limousine, nicht über 17 PS, neuerer Jahrgang, tadelloser Zustand. Offerten unt. Chiffre 70392 an die Flu^notizen MINERYASTR.30 2türig, 4 Zyl., 7 PS, mit fünffacher Bereifung, in gutem Zustand. Fr. 1200.-. Anfragen unter Chiffre 15258 an die 12308 Verwertung von Bestandteilen, Öätermundigen • Bern, Telephon 41.172, liefert Einen alles für Ihre Maschinen, wie: Motoren, Getriebe, Achsen, elektr. Apparate, Kühler, Räder, Rahmen, Pneus, Kugellager eto. Chevrolet Fabrikation von Limousine, Modell 1929 2türig, 6 Zyl., 16 PS, mit Auto-Kühlern fünffacher neuer Bereifg., naoh dem Pat, 98.005 Super-Confort — Ganzer Bienenwabensystem, Wagen in tadellosem Zustande, Polsterung neu. grösste Kühlwirkung. Reparaturen aller Systeme. Fr. 750.— Auto-Spenglerei Chevrolet Anfertigung von Kotflügeln, Mdtorhaoben.Benzin-ßeservoiren. E. BENETTI, Albisrieden-Zch. Letzigrabenstraase 116. Telephon 36.228 WOLSELEY engl., Limous. Zukaufen gesucht Automobil-Revue, Bern. H Ford Cabriolet FORD Limousine Automobil-Revue. Bern. FIAT 514 Limousine Automobil-Revue, Bern. HANSZYSSET Auto- u. Motorradabbruch, Limousine, Modell 1929. 2türig, 6 Zyl., 16 PS, mit fünffacher guter Bereifg. Bei sofortiger Wegnahme gegen bar Fr. 500.—., Anfragen unter Chiffre 15257 an die 12308 Automobil-Revue, Bern PACKARD 7-Piätzer, in Ia. Zustand komplett ausgerüstet, Modell 1932, wird wegen Liquidation zu sehr vorteilhaftem Preise abgegeben Offerten unter Chiffrp 15250 an die 11367 Automobil-Revue.. Bern Zu verkaufen Alfa Romeo Typ R L 15 PS, 7/8-Plätser, mit Rolldach, Modell 30, 6- fach bereift, echt Lederpolster, neue Kolben sowie ganzer Wagen in prima Zustand. Neupreif Fr. 21000.—, wird versichert und gelöst zu Fr. 3700.— abgegeben. J. Zimmerli, Garage, Wald (Zürich). 703B6 Pharabod und Klein zu Tode gestürzt. Kurz vor Jahresende hat die Sportflieg'erei nochmals zwei Opfer gefordert Wir berichteten in unserer, aviatischen Rundschau vom 27. Dezember, dass es dea Franzosen Genin und Robert vom 18.—21. Dezember gelungen sei, ihren eigenen, vom Januar 1935 her datierenden Rekord auf der Strecke Paris— Madagaskar zu verbessern und auf 2 Tage 9^ Std. zu drücken. Damit war ihnen vom Luftfahrtministerium ein Preis von 160,000 franz. Franken gesichert für den Fall, dass dieser Rekord nicht vor Ende Dezember geschlagen würde. Pharabod und Klein, zwei junge, 28 resp. 31jährige französische Piloten, machten sich erneut auf die Rekordjagd. Sie verliessen Paris am Vormittag des 26. Dezember und erreichten am gleichen Tage Tunis und Syrte. Am Freitag landeten sie im ägyptischen Sudan, und zwar auf dem Flugplatz von Wadi- Halfa. Infolge einer Reihe, amtlicherseits hervorgerufener Schwierigkeiten wurden sie bis Sonntag früh dort zurückgehalten und sahen all ihre Hoffnungen auf ein Unterbieten der von Genin und Robert etablierten Rekordzeit schwinden. Indessen hatte sich das Flugfeld in einen regelrechten Sumpf verwandelt, da es in den vergangenen Tagen ausgiebig regnete. Als die beiden Flieger in der Morgendämmerung des 29. Dezember über den Sportplatz rollten, kamen sie vom aufgeweichten Boden fast nicht los und stürzten jäh ab, als ihr Apparat eben daran war, an Höhe zu gewinnen. Die eigentlichen Ursachen des Unglücks konnten nicht festgestellt werden. Pharabod war augenblicklich tot. während sich Klein durch die im Nu aus dem Flugzeug hervorragenden Flammen so schwere Brandwunden zuzog, dass er am Taga darauf starb. Saint-Exupery und Provost haben Glück. Diese beiden Flieger, Von denen der erste jahrelang im südamerikanischen Küstendienst tätig war, starteten am 29. Dezember von Le Bourget nach Saigon, der Hauptstadt von Cochinchina, um dem Rekord von Andre Japy auf den Leib zu rücken. Sie landeten am Sonntagabend in Benghasi und hofften, von dort aus, direkt zum persischen Golf fliegen zu können. Drei Tage hörte man nichts von ihnen, bis sie etwa 150 Kilometer von Kairo entfernt in der Wüste aufgefunden wurden. Saint-Exuperr und Provost waren infolge eines schweren Sturmes zu einer Notlandung gezwungen gewesen. Als Ria sich überzeugt hatten, dass ein Wegflug aus dieser Gegend unmöglich war, begaben sie sich auf die Suche nach der nächsten menschlichen Siedlung. Die Piloten waren in sehr erschöpftem Zustande, als man sie auffand. Rekordflug Paris-Madrid. Der spanische Pilot Reine hat Mitte Dezember die Strecke Paris-Madrid mit einem Douglas-DG-2-Flugzeug in 3 Stunden 22 Minuten zurückgelegt. Diese neue Rekordzeit zwischen den beiden europäischen Metropolen entspricht einem Stundendurchschnitt von 360 km. Le Bourget wird vergrössert. Der Pariser Flugplatz Le Bourget, dessen Vergrösserung schon lange in Erwägung gezogen wird, soll zu einem Luftbahnhof riesigen Ausmasses ausgestaltet werden. Nachdem das Luftministerium einen Wettbewerb ausgeschrieben hatte, sind ihm 24 diesbezügliche Projekte zugegangen. ^j&ESSTES LflGER STELLEN-MARKT Gesucht ganz tüchtiger, selbständiger Automechaniker mit mindestens löjahriger Erfahrung. Spezialist auf CITROEN findet sofort Dauerstelle. . Offerten mit Zeugniskopien, Lohnansprüohen und Photo an «auto-has», agence Citroen, Rüti-Zürich. Gesucht Auto- Mechaniker n allen vorkommenden Arbeiten sowie im Elekrisciien vollkommen perekt, selbständig und erahren. — Offerten mit Photo u. Lohnansprüchen unt. Chiffre 15251 an die Automobil-Revue. Bern. Bedeutende Garage sucht tüohtigen seriösen Chauffeur-Mechaniker für Taxi- und Gesellschaftswagen. Jahresstelle. Mehrjährige Praxis unbedingt irforderlich. Offerten mit Photo und Zeugnissen unt. Chif. 70363 an die Automobil-Bevue, Bein. Gesucht tüchtiger Auto- Mechaniker in grössere Landgarage. Erforderlich: Besitz der Bew. f. schw. Lastwagen, ev. Car Alpin. Gute Kenntnisse im Elektrischen und ev. Farbspritzen. Ev. Kost beim Meister. Offerten nx. Lohnansprüchen, Zeugniskopien u. Photo gefl. unt Chiffre 15101 an die Automobil-Revue, Bern. AUTO- FÄHRTEN KARTEN