Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.018

E_1936_Zeitung_Nr.018

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 3. MÄRZ 1936 — N° 18 chen Kleinwagen-Karosserien dadurch umgangen wird. Denn je kleiner der Wagen ist, um so schwieriger wird es, den Reservereiien so anzubringen, dass er zwar leicht zugänglich ist und trotzdem das Aeussere der Karosserie nicht ungünstig verändert. Pi*akiii s «fae Winke Prüfung der Schwimmernadel. Begreiflicherweise nützt sich die Schwimmernadel ebenso wie andere Bestandteile des Wagens ab. Infolge ihrer dauernden Bewegungen bildet sich mit der Zeit an der Nadelspitze ein kleiner Grat. Um die Nadel daraufhin zu untersuchen, führt man ihre Spitze leicht durch die Zähne, wobei sich auch der kleinste Vorsprung bemerkbar macht. Benzingetränkte Handschuhe. Besonders im Winter hat man nicht immer Lust, die Handschuhe auszuziehen, wenn der Vergaser auseinandergebaut oder Benzin nachgefüllt werden muss. Dabei setzt man sich gedankenlos einer Gefahr aus, die einem erst dann so richtig zum Bewusstsein kommt, wenn beim Anstecken einer Zigarette die benzingetränkten Handschuhe plötzlich Feuer fangen. Wo mit Benzin gearbeitet wird, sollten deshalb Handschuhe immer abgelegt werden. Oelfilter ersetzen. Im Schmiersystem vieler moderner Wagen ist ein zylindrischer Filter eingebaut, der seinen Platz entweder am Kurbelgehäuse oder am Zylinderblock findet. Das Filtergehäuse enthält ein wirkungsvolles Filterelement aus Filz, das nicht gereinigt werden kann. Nach einer Fahrstrecke von 15,000 km ist der Filter gewöhnlich so stark verschmutzt, dass er ausgewechselt, werden muss. Diese Arbeit kann sehr schnell ausgeführt werden, ist doch dazu lediglich die Lösung der kupfernen Anschlussrohre und der Befestigungsklammern nötig, mit denen der Filter am Motor befestigt ist. Wo soll der Wagenheber angebracht wer. den? Um die Möglichkeit auszuschliessen, dass der Wagenheber nach Gebrauch zu Hause in der Garage absichtlich oder aus Vergesslichkeit zurückgelassen wird, hat sich am besten die Praxis bewährt, für die Garage einen zweiten Wagenheber anzuschaffen, der ruhig etwas schwerer ausgeführt sein darf als das im Wagen mitgeführte Gerät. Der beim Kauf des Wagens mitgelieferte Wagenheber wird am zweckmässigsten nebst Feuerlöscher und Radschlüssel in Griffnähe des Fahrers untergebracht. Wo kein spezieller Werkzeugkasten vorgesehen ist, lässt sich die lange Kurbelstange sehr wohl unter den vorderen Sitzen befestigen. Es ist dann nicht nötig, die Fahrgäste der hinteren Sitzbank herauszubemühen, um das Werkzeug unter der hinteren Sitzbank hervorzukramen, sobald man Reifendefekte hat. Waschbenzin zur Reinigung von Motoren. Es ist vielfach üblich, die Motoren mit Waschbenzin zu reinigen. Hiebei wird manchmal ausser acht gelassen, dass die Gummiisolationen der elektrischen Zündkabel sehr empfindlich gegen die Berührung mit diesem Reinigungsmittel sind. Es ist imstande, die Isolierung nach einiger Zeit zu zerstören und damit die elektrischen Leitungsdrähte der Kabel freizulegen, wodurch sich Störungen ergeben. Diese Gefahr kann dadurch vermieden werden, dass säurefreies Spülöl an Stelle von Waschbenzin verwendet wird, das die Gummiisolationen nicht angreift. Zur Reinigung so'len nur Pinsel benützt werden, die keine Metallteile aufweisen. Tedi Sp Als Vorteil aller solchen Gläser ist die weit grössere Sicherheit zu nennen, die damit ausgerüstete Wagen bei Unfällen bieten. Denn ein sehr Frage 9743. Alte Motorräder von 1894. Eine grosser Teil der Verletzungen bei Verkehrsunfällen Firma Bürgin in Basel hatte um 1894 etwa 100 rührt von Glassplittern her, die hier nicht auftreten können. Stück Hildebrand-Wolfmüller-Motorräder im Besitz, die sie nicht verkaufen konnte. Wer kann Als Vorteile der zusammengesetzten Gläser vor Auskunft darüber erteilen, wo ein solches Rad besichtigt werden dürfte? Wa, O. in H. grössere Festigkeit der zersprungenen Fenster und den durch Abschrecken erzeugten Scheiben sind die die Ungefährlichkeit einer Ritzung mit einem scharfen Gegenstande zu nennen. Dagegen ist die Frage 9746. «Neso» Erfinder-Selbsthilfe. Wer zweite kann mir zuverlässige Auskunft geben über die «Neso» Erfinder-Selbsthilfe-Organisation? Ist dieses Unternehmen reell? P. H. in R.li- Frage 9747. Schutzklappen für Batterieanschlösse. Sind in der Schweiz Anti-Oxydatoren (Schutzkappen) für Autobatterieanschlüsse bekannt? Frage 9750. Vulkanisierapparate. Wer stellt kleine Vulkanisierapparate her, die im Wagen mitgenommen werden können? Wer verfügt über Erfahrungen mit solchen Apparaten? A. B. in Z. Frage 9753. Behandlung verchromter Teile. Ich habe an meinem Wagen eine Menge verchromter Teile. Wie muss ich sie pflegen, damit sie möglichst lange schön bleiben? A. Z. in T. Antwort: Man verwendet zum Reinigen nur reines, kaltes Wasser. Metall^Pu-tzmittel sind für Chrom-Ueberzüge unbrauchbar. Ebensowenig sollen nach der Reinigung gewöhnliche Metall-Polituren Verwendung finden. Es eignen sich nur Spezial- Poliermittel zu liesem Zwecke. Im Gebrauch sollten Chrom-Ueberzüge möglichst trocken gehalten werden, da sich nach längerem Anhängen von Wassertropfen auf der Verchromung Flecken bilden. Das endgültige Blankreiben nimmt man mit einem Lappen vor, der schwach mit Vaseline oder mit gutem Oel eingefettet ist. Dor leichte Oelüberzug verhindert dann die zeitweilige Bildung von Flecken. Teile, die ständig angefasst werden müssen, wie z. B. die Handgriffe, schützt man durch einen Wachsüberzug. Man erhält ihn durch Aufstreichen einer Lösung von Wachs in warmem Benzol. Dieses darf man natürlich nicht über einer offenen Flamme erwärmen, sondern es soll durch Eintauchen des Benzolbehälters in warmes Wasser erhitzt werden. Frage 9754. Sicherheitsgläser. Auf was für einen Prinzip beruhen eigentlich die Sicherheitsgläser und was für Vor- und Nachteile bringt ihr Einbau ; »T Wagen mit sich? Ist es ratsam, auch für die Seitenfenster Sicherheitsglas zu verwenden? A. Z. in B. Antwort: Es gibt mehrere Arten von Sicherheitsgläsern, die auf ganz verschiedenen Prinzipien beruhen. Eine Kategorie von solchen Gläsern wird durch Zusammenkitten von mehreren dünnen Glasschichten unter Zwischenlage von zelluloidähnlichen durchsichtigen Platten hergestellt Sie unterscheiden sich nach dem Material, das als Zwischenschicht Verwendung findet, und nach dem Kitt, der als Bindemittel dient. Eine zweite Kategorie von splitterfreien Glasscheiben wird durch Abschrecken von glühend heissem Glas im Luftstrom erhalten. Dabei bildet sich auf der Oberfläche beidseitig eine Schicht, die dauernd unter Zugspannung steht, während das Innere des Glases gleichzeitig eine Druckspannung erhält Durch diese Vorspannung wird beim Bruch die Bildung scharfer Splitter verhindert. Das Glas zerfällt in harmlose Krümel. Glassorte gegen Ritzung empfindlich, indem sich eine Verletzung über die ganze Scheibe ausdehnt und dabei die Sicht durch das fein verästelte Bruchbild verunmöglicht wird. Sobald ein Glasteil herausfällt, folgt der Rest nach, bis der Rahmen leer ist Dafür haben die abgeschreckten Gläser den grossen Vorteil, dass sie keine zur Verfärbung neigenden Zwischenschichten enthalten und dass sich ferner nicht im Scheibeninnern undurchsichtige Blasen bilden können, wie sie bei den Fenstern des andern Typs hie und da auftreten. Die Sicherheitsgläser haben nur zwei geringfügige Nachteile, nämlich den etwas höheren Preis und zweitens — die Unzerbrechlichkeit Wo nämlich die Fenster nicht zum Herunterkurbeln eingerichtet sind, gelingt es im Notfall nicht, sich durch Einschlagen der Scheiben einen Ausweg zu verschaffen. Wir empfehlen den Einbau von Sicherheitsglas auch an den Seitenfenstern. Vor allen Dingen sollen aber Windschutzscheibe und Rückfenster daraus hergestellt werden. «•* An Herrn K. S. In Z. Anonyme Zuschriften werden von uns nicht beantwortet; wir bitten um Angabe Ihrer vollständigen Adresse. Die Red. Anfrage 578. Ferienanspruch und Kündigungsfrist. Infolge zwei kleiner Vergehen droht mir die Entlassung. Ich bin als Fabrikchauffeur seit l^S Jahren im gleichen Geschäft. Wie muss mir nach Obligationenrecht gekündigt werden? Wieviel Ferien habe ich zugut? Wann verjährt der Ferienanspruch? E. K. in Z. Antwort: Es ist anzunehmen, dass Sie als Fabrikchauffeur dem Fabrikgesetz unterstehen. Infolgedessen gelten für Sie die Bestimmungen des Obligationenrechtes nur noch insofern, als nicht im Fabrikgesetz besondere Vorschriften enthalten sind. 1. Kündigung: Art. 22 des Fabrikgesetzes sieht für den Fabrikinhaber und auch den Arbeiter eine 14tägige Kündigung vor. Art. 348 OR. dagegen bestimmt, dass, wenn das Dienstverhältnis mehr als ein Jahr gedauert habe, die Kündigung erst auf Ende des nächstfolgenden Monates zulässig sei. Das Verhältnis der beiden Vorschriften zueinander ist nicht klar. Die einen nehmen an, Art 348 OR. gelte für die Fabrikarbeiter überhaupt nicht, während die andern ihn auch für die Fabriken gelten lassen wollen. 2. Ueber die Länge der Ferien bestimmt weder das Fabrikgesetz noch das OR. etwas. Dieses letztere verweist vielmehr in Art. 341 auf die Uebun?, sofern die Parteien nir.hts abgemacht haben. Wir nehmen aber an, dass in Ihrem Falle die Dauer der Ferien doch irgendwie, durch die Fabrikordnung oder den Anstellungsvertrag geregelt worden ist. 3. Wenn Ihnen bezahlte Ferien versprochen worden sind, so stellen diese einen Vermögenswert dar Konnten Sie also während der Dauer Hirer Dienstzeit keine Ferien nehmen, so hat Ihnen Ihr Arbeitgeber in analoger Anwendung von Art. 336 OR. einen Lohnzuschuss zu gewähren. Eine Verjährung kommt nicht in Frage. Dagegen fragt es sich, ob ein allfälliger Ferienanspruch nicht dadurch verwirkt worden ist, dass Sie die Ferien im betreffenden Jahre nicht benützt haben. Ob das der Fall ist, kann aber nur auf Grund Ihres Anstellungsvertrages bzw. der Fabrikordnung entschieden werden. * DIESE INEUEN AUTO 1LAMPEN DURCH 1 IHR KADMIUMGEIBES SELECTIVA-GLAS, VERTREIBEN DIE TIEFSTE DUNKEL- HEIT, DURCHBOHREN DEN NEBEL, SCHÄRFEN DIE SICHT, VERBREITERN DIE UCHTBONDEU ERHÖHEN DIE FAHRGESCHWIN- DIGKEIT. VERDOPPELN DIE SICHERHEIT. VERHÜTEN BIENDUNG. VERMEIDEN ERMÜDUNG. SPOTTEN DER UNVORSICHTIG- STEN BEHANDLUNG UND DER HOLPRIGSTEN WEGE. IHREN NEUEN KOLBEN MIT WISSENSCHAFTUCH ANGEBRACHTER RIFFELUNG. IHREN EINGEBAUTEN STOSSDÄMPFER. IHREN BIS AUF 1/10 mm GENAU AUSGERICHTETEN GLOHKÖRPER. VERLANGEN SIE DAHER NUR NOCH Dem Cäsar zurück • • • . . . und den Schweizern die Armbrust. Dürfen sich die ausländischen Schreibmaschinenfabrikanten so äussem: „Wer O. kauft, kauft schweizerisch" oder „100% Schweizerarbeit"? Es gibt nur eine Schreibmaschine, welche mit der Armbrust versehen werden darf: die von E. Paillard & Cie. A. - G. in Yverdon hergestellte WWK31UX' rs r kiri i TPITI l^i_it~kl ri^*iirniiri*>r>i A k .J IS P> t • Generalvertreter: L.-M. CAMPICHE, St-Pierre 2, Lausanne

N*I8 DIENSTAG, 3. MÄRZ 1935 £iste dm Aassteiiex am Qzn$m Sxtion in alphabetischer Reihenfolge. 243. A.C. Spark Plugs. 23. Adler. 41. Aero. 40. A.-G. für Automobile. 34. Alfa Romeo. 201. Aluminium Industrie AG. 254. Amiguet, A. 11. Ambrosoli, Fratelli. 255. Amortisseurs Apex. 211. Amsler & Cie. 261. Applica S.A. 266. Argente Vife. 311. Ariel. 40. Auburn. 4. Audi. 91. Auto- Camping Club de Suisse. 233. Autol AG. Automobile-Club de Suisse/Automobil-Club der Schweiz. 257. Automobil-Revue, Breitenrainstrasse 97, Bern. 231. Autosan. 4. Autropa AG. 233bis. Autovulca & Auto-Lustre. 50. Baumberger & Forster AG. 263. Benno Ringleb. 25. Bentley. 38. Berger, S. 104. Berna, Mo- 21. Hispano-Suiza. 227. Hbme sport. 5. Horch. 19. Hotchkiss. 265. Houdaille. 277. Huber, R. & A. G. 302. van Leisen, S. A. 28. Vauxhall. 215. E., A. G. 1. Hudson. 215. Huiles Minerales. S. A. Veedol. 238. Verbandsdruckerei A. G. 35. Vertriebs A. G. der Steyr-Daimler-Puch A. G. 232. über dahingehend, dass Otto, unberührt aller anstoriker der deutschen Technik, äussert sich hier- 30. Humber-Hillman. 111. Hürjimann, Hans. 302. Ideale. 109. Imbert Generatoren A. G. 217. Vogel, Gebrüder. 252. Vidoli, E. Imex S..A. 226. Industrie Chimiche S. A. 90. 5. Wanderer. 276. Wenker, Willy. 241. Wewerka. 18. Wolseley. 303. Wonder. Institut d'Orientation Professionnelle. 305..Jan (Maison). 270. Jauss, Ch. 311. Juno. 242. Yacco. 307. Kaufmann. 278. Kocher, Jean. 41. Zeta S. A. 208. Z. F. Zahnradfabrik Friedrichshafen A. G. 311. Zündapp. 16. Lancia. 48. Landmesser, Kurt. 10. La Salle. 106. Lauber, A. & ses Fils. Carrosserie. 231. Laurent, G. 278. Laveurs «Record» & «Autolux». 218. Leclanche S. A.. 302. Leisen, van S. A. 3. Lincoln. skuss^onsedUe 219bis. Ber- torwagenfabrik AG. 311. Bernina. nouilli, L. 247. Bessert & Engeli. 29. Bianchi. 26. Blanc, W. & L. Paiche. 36. B.M.W. 304. B.M.W. 209. Bougie Champion. 202. Bosch, Robert, S. A. 204.