Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.023

E_1936_Zeitung_Nr.023

c AUTOMOBIL-REVUE

c AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 20. MÄRZ 1936 — N° 23 F E U I L L E T O N Der Seewolf. Von Jack London. 16. Fortsetzung. < Das ist Lüge! Verdammte Lüge! » sehne er mir ins Gesicht und schleuderte meine Hand fort. «Es ist Lüge, und das weisst du. Ich bin aus Resten und Abfall gemacht. Für dich ist es nicht schwer, Hump. Du bist als feiner Herr geboren. Du hast nie erfahren, was es heisst, sich hungrig in Schlaf zu weinen, während dein Magen knurrt, als ob eine Ratte darin sässe. Es kann nicht gut werden. Und wenn ich morgen Präsident der Vereinigten Staaten würde, wie könnte das den Hunger stillen, den ich früher gelitten habe ? Wie könnte es wohl ? frage ich. Ich bin für Leiden und Sorgen geboren. Ich habe mehr durchgemacht als zehn andere zusammen, jawohl! Wer sollte es gutmachen ? Gott ? Ach, Gott muss mich gehasst haben, als er meinen Heuerkontrakt für die Reise durch seine blühende Welt unterschrieb! Dieser Ausbruch wider sein Geschick währte eine Stunde oder noch länger, und dann machte er sich, hinkend und stöhnend, und die Augen von Hass gegen die ganze Welt leuchtend, an die Arbeit Mehrere Tage vergingen noch, ehe Johnson an Deck kroch und mutlos an seine Arbeit ging. Er war noch krank, und mehr als einmal beobachtete ich, wie schmerzhaft es für ihn war, zu einem Toppsegel hinaufzuklettern, und wie er zusammenfiel, wenn er am Steuerrad stand. Aber das Schlimmste war : Sein Mut schien gebrochen. Er kroch vor Wolf Larsen und lag vor Johansen beinahe auf dem Bauche vor Furcht. Anders Leach. Der ging an Deck umher wie ein Tigerjunges und schleuderte offen seine hasserfüllten Blicke auf Wolf Larsen und Johansen. «Ich werde schon mit dir fertig werden, du plattfüssiger Schwede ! > hörte ich ihn eines Nachts auf Deck zu Johansen sagen. Der Steuermann verfluchte ihn in der Dunkelheit, und im nächsten Augenblick traf irgend ein Wurfgesehoss mit scharfem Stoss die Kombüse. Noch einige Flüche ertönten, ein höhnisches Lachen, dann war alles still. Ich stahl mich hinaus und fand ein schweres Messer, das über einen Zoll tief in dem festen Holze steckte. Einige Minuten später kam der Steuermann, tappte herum und suchte es. Aber ich gab es Leach heimlich am nächsten Tage wieder. Er grinste, als ich es ihm reichte, aber in diesejn Grinsen 'ag mehr wahre Dankbarkeit als.in dem ganzen Strom schöner Worte von einem meiner eigenen Klasse. Als einziger von der ganzen Besatzung lebte ich mit allen auf gutem Fusse und stand in aller Gunst. Die Jäger duldeten mich möglicherweise nur, obgleich mich keiner von ihnen hasste.. Smoke und fienderson, die als Genesende in Hängematten unter einem über Deck gespannten Sonnensegel tagen, versicherten mir jedoch, ich sei besser als eine Krankenschwester, und sie würden an mich denken, wenn sie am Ende der Reise ihre Löhnung ausbezahlt erhielten. Aber mir war dieAufgabe zugefallen, ihreWunden zu pflegen und sie durchzubringen, und ich tat mein Bestes. Wolf Larsen hatte wieder einen zweitägigen Anfall von Kopfschmerzen. Er musste schrecklich leiden, denn er rief mich zu sich und gehorchte meinen Anweisungen wie ein krankes Kind. Aber ich konnte nichts tun, um ihm Erleichterung zu schaffen. Auf meine Ermahnung rauchte und trank er jedoch nicht. Wieso ein so prachtvolles Tier wie er überhaupt Kopfschmerzen haben konnte, war mir rätselhaft. « Es ist Gottes Hand, sage ich dir. > Das was Louis' Auffassung. «Es ist eine Heimsuchung zur Strafe für seine schwarzen Taten, und es wird noch ganz anders kommen, oder — —» « Oder » forschte ich. « Oder Gott schläft und versäumt seine Pflicht — obwohl ich das wohl eigentlich nicht sagen dürfte.» Wenn ich sagte, dass ich mit, allen auf gutem Fusse stand, so war das ein Irrtum. Thomas Mugridge fährt nicht nur fort, mich zu hassen, er hat sogar einen neuen Grund für seinen Hass entdeckt. Es dauerte ziemlich lange, bis ich ihn erkannte, aber schliessr lieh wusste ich ihn : Ich war. unter einem glücklicheren Stern als .feiner Herr' geboren, wie er sagte. «Und immer noch kein Toter Tyie der ? > neckte ich Louis, als Smoke und Henderson Seite an Seite in freundschaftlicher Unterhaltung ihren ersten Gang an Deck machten. •>,,,._•. Louis betrachtete mich mit einem prüfenden Blick seiner verschmitzten grauen ,Ä-." gen und schüttelte unheilverkündend den Kopf. « Das kommt schon noch, sag' ich dir, und man wird ein Liedchen davon singen können, wenn's erst losgeht. Ich spüre es die ganze Zeit, und jetzt fühle ich es so deutlich, wie ich die Takelung in dunkler Nacht fühle. Es ist nahe, ganz nahe.» « Wer wird der erste ? » fragte ich. «Nicht der dicke alte Louis, das verspreche ich dir», lachte er. «Denn es steckt mir in den Knochen, dass ich nächstes Jahr um diese Zeit bestimmt in die alten Augen meiner Mutter schauen werde. Nach den fünf Söhnen, die sie bereits der See geschenkt hat, hat sie sich trübe gestarrt.» « Was wollte er von dir ?» fragte Thomas Mugridge mich gleich darauf. « Er erzählte mir, dass er nach Hause will, um seine Mutter wiederzusehen », antwortete ich diplomatisch. «Ich hab' nie eine gehabt», meinte Cockney und blickte mit matten, hoffnungslosen Augen in die meinen. Endlich ist mir ein Licht aufgegangen, dass ich die Frauen nie richtig eingeschätzt habe. Obwohl ich nicht in besonderem Masse erotisch veranlagt bin, hatte ich doch nie in einer völlig frauenleeren Atmosphäre gelebt. Mutter und Schwestern waren immer um mich gewesen, und ich hatte ihnen stets zu entrinnen gesucht, denn sie quälten mich bis zur Verzweiflung mit ihrer Sorge um meine Gesundheit und ihren periodischen Einfällen in mein Zimmer, die mein « geordnetes » Durcheinander, auf das ich nicht wenig stolz war, in ein grösseres, wenn auch dem Auge wohlgefälliges Durcheinander von Unordnung'verwandelten. Ich konnte nie etwas wiederfinden, wenn sie mich verlassen hatten. Aber ach, wie willkommen wäre mir jetzt ihre Gegenwart, das Rascheln ihrer Kleider gewesen, das ich so von Herzen verabscheut hatte! Ich bin sicher, dass ich mich, wenn ich je wieder nach Hause kommen sollte, nie wieder über sie ärgern werde. Mögen sie morgens, mittags und abends an mir herumdoktern, Staub wischen und fegen : ich werde nur von meinem Sessel aus still zusehen und dankbar sein, dass ich Mutter und Schwestern habe. So vieles wundert mich. Wo sind die Mütter dieser zwanzig zusammengewürfelten Männer auf der ,Ghost' ? Es erscheint mir unnatürlich und ungesund, dass sich Männer völlig getrennt von Frauen herdenweise allein durch die Welt treiben sollen. Roheit und Wildheit sind die unvermeidlichen Fol- gen. Hätten diese Männer um mich Frauen, Schwestern und Töchter, sie würden imstande sein, Sanftmut, Zärtlichkeit und Mitgefühl zu bekunden. Tatsächlich ist nicht einer von ihnen verheiratet. Jahr auf Jahr ist nicht einer von ihnen mit einer guten Frau in Berührung gekommen, hat unter ihrem Einfluss gestanden oder die Erlösung gefunden, die ein solches Geschöpf unweigerlich ausstrahlt. Ihr Leben ist aus dem Gleichgewicht. Ihre Männlichkeit, die schon an sich die eines wilden Tieres ist, hat sich überentwickelt. Die andere, geistige Seite ihres Wesens ist eingeschrumpft — verzehrt Es ist eine Gesellschaft von Einsiedlern, die sich scharf aneinander reiben und davon mit jedem Tage hartherziger werden. Mir erscheint es manchmal unglaublich, dass sie Mütter gehabt haben sollen. Diese Gedanken beschäftigten mich, und so sprach ich vergangene Nacht mit Johansen. Es waren die ersten überflüssigen Worte, mit denen er mich seit Beginn der Reise beehrte. Mit 18 Jahren hatte er Schweden verlassen, jetzt ist er 38, und die ganze Zeit war er nicht ein einziges Mal zu Hause. Vor einigen Jahren traf er in einem Seemannsheim in Chile einen Landsmann, und von ihm erfuhr er, dass seine Mutter noch lebte. «Sie muss Jetzt schon eine alte Frau sein », sagte er, indem er nachdenklich ins Kompasshaus starrte und dann einen scharfen Blick' auf Harrison warf, der einen Strich aus dem Kurs gekommen war. «Wann haben Sie ihr zuletzt geschrieben ?> Er rechnete laut: « Einundachtzig, nein — — zweiundachzig, nicht? Nein dreiundachtzig — ja, dreiundachtzig. Vor zehn Jahren. Aus einem kleinen Hafen in Madagaskar. Ich fuhr auf einem Handelsschiff. Sehen Sie », fuhr er fort, als ob er sich über den halben Erdkreis hinweg an seine vernachlässigte Mutter wandte, «jedes Jahr wollte ich heimfahren. Was hatte es da für einen Sinn, zu schreiben ? Es dauerte ja nur' noch ein Jahr. Und jedes Jahr kam etwas dazwischen, und ich kam nicht nach Hause. Aber jetzt bin ich Steuermann, und wenn ich meine Schulden in Frisco — vielleicht 500 Dollar — abbezahlt habe, dann fahre ich auf einem Segler um Kap Hörn nach. Liverpool. Damit verdiene ich dann genug für die Ueberfahrt nach Hause. Dann braucht sie nicht mehr zu arbeiten. » (Fortsetzans folgtJ Für Wagen, die im Winter^ schwer starten,.;'.:; Wenn der Platz für eine grössere Batterie fehlt'.:; GRÖSSERE KAPAZITÄT • • * Doppeltes Anlassvermögen alterte Nr.' u-\: •j;...;--. 402'4^V 90 >iÖ5 k * *$3 -'' -Voisin, RerouJt'iMQna, Pnmal, verschied " 102 -75 - ' o ö ^ ^ -?r >:•';•: .' •*• ; ,-.,-. . ^ataenUn. Wagen,eic,.etc. • ' ! , - ; - ' - » *3 Vom volkswirtschaftlichen Gesichtspunkt aus kommt der Ankauf eines FIAT der Anschaffung eines gänzlich in der Schweiz tiergestellten Wagens gleich; was Sie iOt ihn bezahlen, bleibt zu 100°/. 8n der Schweiz. Auf Grund des schweizerisch-itone? nischen Clearing-Abkommens werden die pus Italien eingeführten Waren zu 1OO% mir der schweizerischen Ausfuhr nach Italien verrechnet» > Byick/ Chrysler, Citroen, Panhard,,' * - 0elage,'; verschiedene "''. ' 103 o 90 , • yQ|j 'ax' *'i-' ,**r ' - ' '•" '-"•"' '*.' •*'.•.''' •* ' '"' ' ' ' ' . " .'. mi4 .v» v /i^ ]••••'•'" ' r '' ChryslecGrahanvMathis, Nash, Rerta,u)t- ; •» 404 '**"«& ^135^157 \ ;fc : .-~* ^VivaspOrt^NerVaspOrt!,'- / - :\.:,. • \v» • , 7*" ^?V. ?• -•*'."'/" • .•".'•tastwag'e'rt : Bemard, Renaglt,. Somua, ;. -. ^ ^ ,-. - _. .- • Wjlleme 'O, ese l fett;., etc. ' "f -' **•'• ' ''»•"'.• '..' • Alb-Romeo, Serta," Chenard, Hotth-' " • »05 «?2- KdO-' 7b* 9- - - ; -, Msi, haK Peugeot 40t, Pänhard, Vauxhali, t' :'£> .-T-, P'< - Sonbeam, Me/cedes, Isoftä-Fraschifti,', / fi, Chenard, -Hofchkiss,. - \£ r , •. ,,•07?-: ?>-,. -Mercedes, Peugeot &H,, Sun- , _ J\, iG6 begm, tatbot '- • 0 "• ''- '"-*" ,- *\-.~-. •' >

N9. 23 — FREITAG. 20. MÄRZ 1936 AUTOMOBIL-REVUE ist führend Leichtmetall-Ausführung: Eigengewicht 1000 kg Nutzlast 4000 kg Verlangen Sie Offerte und Referenzen Joh. Knupp, St.Gallen-W KON STRUKTIONS -WERKSTÄTTE Telephon 626 WARNUNG! Um vor Schaden und Aerger bewahrt zu bleiben, lassen Sie Ihren Kilometerzähler nur in der Spezialwerkstätte A. Küsterer, Zürich 8 Zimmergasse 9 - Tel. 22.949 reparieren. Als offizieller Vertreter aller Marken werden von den Fabriken nur ihm Original-Bestandteile geliefert, so dass Sie nur hier Gewähr für tadellose Ausführung erhalten. REINBOLT+CHRISTEA-G-BASEL Das Richtige erwischen Spannung auf allen Gesichtern. Zieht die Kinderhand das «Richtige»? (wobei jeder Anwesende darunter etwas anderes versteht). Auch beim Kauf von Occasionen ist das «Richtige» von Fall zu Fall verschieden, je nach den Aufgaben, die das Objekt zu erfüllen hat. Da gibt's nur eines: Sich eine grosse Auswahl verschaffen. Und dazu ist ein Kaufgesuch in der «Automobil-Revue» das Gegebene. danirerwischen" Sie das Richtige! der grosse Luxuswagen mit dem Oel- und Benzinverbrauch eines 12 PS-Motors, der dank DUAL- RATIO -Doppelhinterach 8- Uebersetxung Zehntausende von Fahrkilometern länger hält, ohne revisionsbedürftig zu werden. tollten Sie sich unbedingt näher ikllien lassen — es lohnt sich. zum halben Preis voll leistungsfähig, mit schriftlicher Fabrik-Garantie. Bestellungen, welche bis 31. März eingehen, erhalten ausiercjem noch Spezial-Rabatt. *• \m DUAL-RATIO R AUTOMDBIIE K»OU.WtlKn«TTC rrLANZtCHUUK t.lOUCH. 1ELIM» «wsiB'vff!öi mMir**»* 1 * u : HM «WO. Ta: ntm Frlefr. Rieten. Bern •.ttnmp, Kradalf „Cmtca" Regom-Pneu Dimension angeben. JOS. M. FURRER, ZUG Pneufabrikation - Vulkanisation Telephon 40.646 Baarerstrasse 113 4 ZYL. 8 PS ENTZÜCKENDE CABRIOLETS UND INNENLENKER Fabrik-Spezialcarrosserien AUTOMOBILSALON Stand 29 VERTRETER: Genf: S. A. Perrot-Duval &, Co. Lausanne: Garage Stade Vidy , Sion: Garage Couturier Fribourg: F. Pickert Ohaux-de-Fonda: C. Peter & Cle. Importeure: SPARAG A.-G., &ENF - ZÜRICH m \ miß OU BIEN MANGER PENDANT LE SALON? Restaurant du Salon de TAutomobile Nonvelto direetion Tea-Room Weinstube Brasserie Ses menus soignes a frs 2.50. 4.50 et 6.- Ses nombreuses specuüites Mime etabliMement: Restaurant l'Auberge du Vieux-Bois face au nouveau Palais des Nations, route de Pregny Cuisine et care recommandees Prix moderes ALOIS BADAN. A lAmphitryon Le bon restaurant de la Place des Bergnes Tel. 26.936 Toutes les specialites et Repas a prix fixe, depuis de frs 4.-, vin compris Restaurant du Port-Franc (Mme. Vve Vesin) 106, rue da Rhone Telephone S1.6S4 La grande specialit6 des entrecötes. — Restauration ä toute heure. Brasserie Romande (Zufakrt von Gent durch die „Route Suis«o") Schöner Saal Restauration zu jeder Tageszeit Chanteponlet-ComaTla (i 1'entrÄe de Geneve par la .Route Satan*) Belle salle Restauration ä toute heure Visiteurs du Salon de V Auto Ne quittez pas Geneve sans avoir fait un bon diner chez WIRTH AU LAC, ä BELLERIVE Restaurant „La Reserve" Telephone 82.055. Terrasse unique sur le lac. Cadre enchanteur. Beiles salles tout confort Jardin d'hiver. Tea-Room. Cuisine de premier ordre. Menus tres soignös ä frs 3.50, 4.— et S.—. Vins des meilleurs crfls. auberge cle V(Dt du Xltyönz du Stand, 48 — Telephone 45.576 Ses poulets a la broche. Bonne chere et bonne cave. STOP! TAVERNE DE ST-JEAN Menus soignes frs 3.— ä frs 4.—. Grand ehoix de specialite's de Brasserie. Vue splendide sur Ville et Alpes. Restaurant Italien Bonasso Rue Bertheller, 3 — Telephone 27.140 Cuisine italienne et francaise. Menus frs 3.50, frs 4.— et frs 5.—. Pas de course d'essai tertninee sans un repas de quaüte chez LONGCHAMP Ex-Sous-chef du Carlton, Londres. Route du Pont-Butin-St-O«orjf««. Route moderne sur 3 km. Telephone 47.050. Brasserie Baloise quai des Bergues, 7 de grande renommäe pour sa cuisine soignee: Menus ä frs 2.50 «t a frs 3.50; Choucroüte garnie et specialitös variees. The. Glaces. Salle pour societes. Telephone 23.565. S. Bill. OU BIEN LOGER PENDANT LE SALON? Hotel Touring et Balance (A. Viquerat-Coudry, prop.) - Place Longemalle - Telephone 81.380 Situö au centre des affaires. - Ezcellent restaurant. • American-Bar. HOTEL DE L'ECU ruhige Lage am See, im Zentrum der Stadt. Aller moderner Komfort. Zimmer ab Fr. 8.—, mit Badezimmer Fr. 8.—, Pension ab Fr. 13.—. P. Haake, Besitzer. Hotel Mirabeau Le P 1US p r6s du Salon 4, rue de Candolle — face Jardin des Bastions Cuisine soignee Chambres tout confort