Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.017

E_1936_Zeitung_Nr.017

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 28. FEBRUAR 1936 — N° 17 JAPA in der hochaktuelles Zeitdokument Zu verkaufen Rennwagen BUGATTI CAR ALPIN FIAT Spezialkarosserie, 4/5pl., so gut wie neu, Neupreis Fr. 26 000.—. Ev. Tausch. 71000 Anfragen an Transitpostfach 190, Bern. eingelöst, in tadellosem, fahrbereit. Zustand, 4/5-P1., 6 Zyl., 15 PS, mit Koffer, zu nur Fr. 1600.—. , mn E. Sieber, Neumühlequai 6, Zürich 1. Teleph. 45.803. Zu verkaufen schöner 12 PL, fast neue Karosserie, billig im Betrieb und prima Zustand, z. Preise von nur Fr. 8500.-, gelöst für 1936. — Offerten unt. Chiffre 70959 an die Limousine, 4/5plätzig, 8 Zyl., 12 PS, Mod. 1929/30, neu revidiert und bereift, Limousine, 4plätzig, 6 PS, fabrikneu, mit Garantie, aussergewöhnlich günstig. W. Kuhn, Kreuzgarage, Dietikon/Zürich. Telephon Nr. 918.362. 70992 Mod. 1930, 6 Zyl., 17 HP, 4türig,4/5- plätz.,n. 58,000 km gefahren, ist umständehalber sehr preiswert abzugeben. - Offerten u. Chiffre 15321 an die Automobil- Revue. Bern. Anton Zischka 4Ö0 Seiten Text, 34 Bilder, eine sechsfarbige und drei weitere Spezialkarten. Die jüngsten Geschehnisse im fernen Osten und die Militärrevolte im Lande selbst sprechen am eindrücklichsten dafür, dass «Japans unvergleichlicher Aufstieg gleichzeitig auch das erschütterndste Drama unserer Zeit ist». Das dieser Tage erscheinende Buch Anton Zischkas stellt das japanische Drama in ungewöhnlicher, leidenschaftlicher Form dar. Preis kartoniert Fr. 8.50 gebunden > 10.65 Zu beziehen durch die Buchhandlungen, wo nicht, vom Wilhelm Goldmann-Vsrlag, Bern Wirkliche Occasion! Packard, 8 Zyl., Cabriolet Kompressor, 1500 cem Offerten unter Chiffre Z 3669 an die 70991 Automobil-Revue, Bureau Zürich. Beste Gelegenheit! STOEWER OPEL 1,2 Liter zu verkaufen ESSEX Coupe em von Viktoriarain 16. Zu verkaufen ausserordentlich billig prachtvolles Automobil-Revue. Bern. Fr. 1200.— Wegen Geschäftsaufgabe Zu verkaufen aus privater Hand MARTINI Limousine, gut erhalten, 7-Plätzer, schöne Luxus- Karosserie ron Reinboldt & Christe, 6 neu bereifte Räder, alle Zutaten und abnehmbare Autokoffern mit Hülle. Prima Steiger. Wegen Platzmangel zu 2500 Fr. Würde sich gut für Hotel-Auto eignen. Gebrüder Winter & Co., Basel. 70958 Zu verkaufen Infolge Krankheit billig abzugeben 8-Zyl.- 6/7pL Limousine, in sehr gutem Zustand, v. Selbstfahrer. Kein Händler- od. Umbauwagen. An Zahlg. wird oTent. Baumaterial genommen. — Offert, unt. Chiffre 70942 an die Automobil-Revue, Bern. Verkaufe oder vertausche erstklassige 2/4-Plätzer, 6 Zyl., 13 PS, erst 34000 km gef., in8 Zyl., 19 PS, Zustand wie garantiert prima Zustand. neu, geg. kleinern Wagen Preis Fr. 1280.—. gleicher Qual. Bei Verkauf Offerten unter Chiffre könnte für den ganzen 70975 an die Betrag Schlachtvieh ge- Automobil-Revue. Bern. liefert werden. Offerten unter Chiffre 70957 an die Automobil-Revue, Bern. Sehr gut gepflegte Zu verkaufen Chevrolet Standard Limousine, 4/5plätz., neu, Modell 1935, dunkelblau, mit Fabrikgarantie, Fr. 4500.— gegen bar. 11270 Offerten gefl. unt. Chiffre 15327 an die A nfnmnliil-Dauiia Rupn Zu verkaufen Oldsmobile 4plätziges Cabriolet, 1933, wie neu, zu billig. Preis. Wirkliche OCCASION ! Karosserie Hess, Solofhurn. erstklassige Markenöle, äusserst vorteilhaft in Fässern und Kannen abzugeben. Offert, unt. Chiffre Z 3645 an die Automobil-Revue, Zürich. Bur. 13193 OLDSMOBILE 8 Zyl., zu verkaufen, Modell 1935, 2 Türen, mit angebautem Koffer, 6 Monate Fabrikgarantie, wenig gefahren, Zustand wie neu, Katalogpreis Fr. 11 700.-, heute nur noch Fr. 5500.-. — Offerten an E. Marti, Anhänger Garage, Münsingen. Telephon 81.089. 70999 für jeden Bedarf, leichte Zweiseitenkipper für Lastwagen u. Anhänger, Lade- brücken inHolz,Leichtmetall oder Stahl. Uebernahme sämtlicher Reparaturen. - Verlangen Sie bei Bedarf meine Offerte. J. Farner, Wetzikon Anhängerbau Tel. 978.642 Ia. amerikan. Auto-Oel m Orig.-Fässern, zu günstig. Engrospreisen Bahnpostfach 10230, Zürich. 12391 V J Chauffeure der Kat. A können zu günst. Bedingungen den auf modernem, schwerem Saurer-Lastwagen machen. Zur Erlangung d. Kat. C teht ein mod. Saurerer zur Verfügung. Staatl. konz. Chauffeurschule, Marbach (St.Gall.). Tel. 61.02. Neuwertige zu niedrigst. Preisen. G. Haefliger, Dietikon. Zürich. 12391 Chevrolet- Limousine GRAHAM- PAIGE Amerikaner- Limousine motor- OEL Lastwagen- Kurs Occasions- Kleinautos zu kaufen gesucht Auto- Reparatur- Werkstätte in guter Lage d. Zentral- >d. Ostschweiz. — Offert, nit nähern Angaben unt. Chiffre 70997 an die Automobil-Revue, Bern. Wirkliche Occasionen ! Opel, Hillman, Pontiac, Chrysler, Chevrolet, Erskine. revidiert, sehr günstig abzugeben bei Ceresole & Cie., Bern, Monbijoustrasse 30. Telephon 28.805. 10750 Ich tausche RENAULT Cabriolet, 4 PL, Md. 1935, 7,5 PS, sehr präsentabler Wagen, gegen grösseren Wagen, bis 14 PS. Vorzugsweise Plymouth, Terraplane oder Ford V-8, 13 PS. 70980 Offerten unter Chiffre Z 3668 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich, j HANS ZYSSET Auto- und Motorrad-Abbruch in OSTERMUNDIGEN Tel. 41.172, offeriert luftbereiften 3-Seitenkipper mit neuer Kabine, teilweise neu bereift, 30 PS, 3000 Fr., bei sofortiger Wegnahme. Pneus 38X7, Michelin- Rad. SAURER AD, mit Ricardokopf, ohne Kipper, 40X8, Michelinrad, zum gleichen Preis. 11377 Bollschweiler&Co. Dietikon (Zürich) 8 Fischer-Simplex-Vorderräder und 70977 8 Fischer-Simplex-Hinterräder 40X8X2039, preisgünstig zu verkaufen. Gottfried Lindner A.-G., Ammendorf, Zu mieten gesucht für die Dauer einer Dreschsaison (ca. Mitte Septbr. bis gegen Ende Novbr. ein tadelloser, starker TRAKTOR am liebsten ein International- oder ein Rohöl-Traktor, welcher sich sowohl als Zug- wie als Antriebmaschine zu einer grösseren Dreschgarnitur eignet. — Fleissiger, solideres CHAUFFEUR, welcher auch beim Dreschen mitzuhelfen hätte, würde ev. dazu übernommen. — Offerten nimmt entgegen: 70969 Franz Flückigar, Hammerwerk, Oberburg. i ••• Sofort zu verkaufen gegen Kassa 1 neuer, fahrbarer hydr. Cric, 2K T., 85 cm Hubh. 1 neuer Flaschenzug, 500 kg Tragkraft. 1 neuer Gleichrichter Güdel-Ferrier. 1 Radabzieher Reinhold. Garnitur B. 70962 1 neuer Synchronisierapparat. 1 kompl. Schneidzeug für Garage. Fettpressen, Volt- u. Amperemeter sowie div.Werkzeug. Offerten unter Chiffre 70962 an die SpezialUnternehmen der Autobranche Modell 522 C, 1932/33, plätzig, 2türig, in neuwertigem Zustand, wenig gef. aus Privathand bei sofort Wegnahme Fr. 2900 netto Offerten unter Chiffn Z 3666 an die Automobil Revue, Bureau Zürich. CARROSSERIEN ANHÄNGER Stets saubere Klemmen Osc. Schlatter, Zürich, Bahnhofstr. 37. (3453) GROSSGARAGE samt grosser mech. Werkstatt, wie Drehbänken, Bohrmaschinen, Ventilschleifmaschine etc. etc., komplett mit Mobiliar, Werkzeug, freier Benzinanlage, einschliesslich Wohnung, umständehalber sofort; per Tag nur Fr. 12.50 Pachtzins. — Tüchtiger Mechaniker Ia. Existenz, da in bestem Industriegebiet. Eilofferten unter Chiffre 70970 an die an der Länggaßstr., Bern (Dreizimmer-Logis u. Verkaufsladen). Off. unt. H. 2524 Y an Publlcitas, Bern. FIAT CABRIOLET MOTORKIPPER für jeden Gebrauch. Kleinstes Eigengewicht. Einfachste Bedienung. Absolut betriebssicher. Blaser SBurkhardt, Burgdorf Garrosserie- und Anhängerbau und gute Kontakte mit der giftfreien OXILOS Schutzpasta für Batterien und Akkumulatoren- Klemmen. Gebr. Lindenmann Oxilos-Verkauf Postcheck VIII b 1372 Münchwilen/Thuraau Zu verkaufen Lager: Führerkabinen [landwirtschaftl. Traktoren-Anhängerbau, Abbruch 3plätzig, zu FORD-Lastwagen, Mod. 1934, roh od. 8tc), sehr gut eingeführt, vollbeschäftigt, bedeutend erweiterungsfähig, ist abzugeben, ev. würde Fachmann als aktiver Teilhaber akzeptiert. Nötiges Kap. fertig aufmontiert. :a. Fr. 6—10000. 12377 Anmeldungen unt. Chiffre 70996 an die Automobil-Revue, Bern Liegenschafts-Markt Zu mieten eventuell T Putzfäden-Fabrik Putzlappen- Wäscherei Zu vermieten 70964 Zu verkaufen ^ T ^ P Gutes Renditenhaus Zu vermieten "*E TOBM Zu vermieten per 1. Mai eine seit Jahren mit Erfolg betriebene AutoGarage mit Reparatur-Werkstätte, 6 Boxen, Bureau, Keller; für tüchtigen Automechaniker öder Elektriker sichere Existenz. 70983 Offerten unter Chiffre T. 20408 U. an Publicitas, Biet. Zu verkaufen zu vermieten Renditenhaus mit Velo- und Autoreparaturwerkstatt, in industriereicher Ortschaft an ev. zu verkaufen per sofort oder nach Uebereinkunft Zentralplatz (Tankstelle arage m. Servicestation Standard). Antritt 1. April modern eingerichtet, komf. Wohnung, an Ueberlandstrasse und Industrieortschaft. Mietbedingungen od. Sich wenden an Geschw. oder nach Uebereinkunft. Kaufpreis umständehalber sehr vorteilhaft. — Offerten iintor P.Viiffra II 90d1ft II an Diihlirilnc Riol lofinnon fSn! 1 Hiltbrunner, Nieder-Ger- TOOSft ß Saalkreis. Automobil-Revue, Bern. ••••••••••••••••••••••••• Automobil-Revue, Bern. ' Patent Oosen zu Fr. 2.* and 3.- eventuell Radabzieher für 80 /« der Wagen passend. Radabzieher füralle Wagentypen nach Wagenmarke. Hydraulische Radabzieher. Die guten Werkzeuge durch E. STEINER, BERN Autozubehör en gros Zu verkaufen ESSEX-Limousine 6 Zyl., 13 PS, erst 38 000 km gef., neue Kolben, neue Ventile, gepflegter und sehr gut erhalt. Wagen, guter Bergsteiger, Fr. 1500.-. Ev. Tausch an Kleinwagen von 7—10 PS. — Offerten unt. Chiffre 70951 an die SCHLOSS- und KILOMETERZAHLER- REPARATUREN werden nur sachgemass ausgeführt bei 2/4-PL, 8 Zyl., Modell 1933, sehr elegant, mit allem Komfort ausgerüstet, elfenbeinfarbig, mit 2 Reserverädern und schönem Koffer, umständehalber billig abzugeben. — Auskunft erteilt: Frz. Klaiber, Sternackerstrasse 1, St. Gallen. Telephon 4885. 12087 Hupmobile Chevrolet Mod. 29, 6 Zyl., 17 HP, Limousine, 4/5pl., sehr 4 Zyl., 10 PS, Limousine ; 4plätzig, Fr. 250.— Zyl., 13 PS, Limousine, 4/6plätzig, Fr. 2500.— 5 Zyl., 16 PS, Limousine. /7plätzig, Fr. 4000.— Zyl., 13 PS, Lieferungswagen, Kabine mit Kurelfenstern, Brücke 160X 220 cm, Fr. 1800.— Alles fahr- und konrollbereit. 11966 Gust. Bäuerlein, Walliellen-Zürich. Tel. 932.188. /4plätzig, 1932, 9 HP, in ehr gutem Zustande. J. Arnold, Baugeschäft, olothurn. 70978 4/5 Plätze, 2türig, Modell 1931, 17 HP, in gutem Zustande und tadellos er- schöner Wagen und guthalten. Bei Barzahlung z. irhalten, bei sofortiger äusserst vorteilhaft. Preis Wegnahme Fr. 850.—. von Fr. 1000.—. 70985 Offerten unter Chiffre Offerten unter Chiffre 70989 II an die Z 3667 an die Automobil- Automobil-Revue, Bern. Revue, Bureau Zürich. Zyl., Cabriolet, 2/4pl Fr. 1500.— ;aum 30000 km getanen, preiswert Anfragen unter Chiffre 0935 an die Automobil-Revue, Bern. Anfertigung sämtlicher Sorten AUTO-SCHLÜSSEL A. Kusterer, Zürich 8 AUBURN-CABRIOLET BALLOT NASH DELAGE DELAGE DELAGE Zu verkaufen OPEL CABRIOLET CAR ALPIN 22 Plätze zu verkaufen Automobil-Revue, Bern. Zimmergasse 9 Tel. 22.949 Zu verkaufen FORD 10 PS. Limousine, Md. 33, mechan. u. äusserlich in allerbestem Zustand, gelöst u. versichert f. 1936. Preis 2600 Fr. — Offert, unt. Chiffre 70953 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen LIMOUSINE CITROEN B. 14, Modell 1928, 6-Plätzer 8 PS in gutem Zustande, billigster Kleintaxi, od. passend für Radiogeschäft, zum Preise von nur Fr. 950.—. Nehme Radio an Zahlung. Offerten unter Chiffre 70955 an die Automobil-Revue, Bern. Ankauf von alten und verunfallten Personen- und Lastautos. Verwertung von Bestandteilen Grosse Ersatzteil lager von über 200 verschied Marken. Kompl. Motoren, Cardane. Getriebe, etc. Grosses Lager In guten Occasions- Personen- und Lastautos

BERN, Freitag, 28. Februar 1936 Automobil-Revue, II. Blatt - Nr. 17 fr Trinkstuben der Patrizier wurde ein frohes Lei; geführt. Scherzhafte Umzöge veranstalteten mummte durch die Stadt und trieben mar Schabernack. So geschah es besonders zi des aufsteigenden Bürgertums. Fahrende^ wurden als Assistenten des tanzenden Saryr/1 grüsst. Sie mussten Menschen und ganze Stände lächerlich machen. Ritter und Bauern wurden zum Gespött der Städter nachgeäfft. Zu diesen mimischen i Gesten kam die Spottrede, aus der das Fastnachtsspiel sich entwickelte. In Trinkstuben und Privathäusern wurden sie aufgeführt. Humorvolle Kritik wurde an geistlichen und weltlichen Missständen geübt. Besonders das tägliche Kleinleben voll menschlicher Torheiten musste herhalten. Mit Hans Rosenblut, Hans Folz und Hans Sachs erreichten die närrischen Possen ihre Höhe, sanken aber später infolge der Zeitverhältnisse in eine gemeine Tiefe. Ihr-besonderes Vergnügen hatten die Zünfte, lustige Fahrten und Tänze kamen in Schwung I Die Geselligkeit stand im Mittelpunkt. Ueberall trieb so der Satyr sein Wesen. In bösen Zeiten hat man ihn eingesperrt, doch gestorben ist er nicht. Nun schlägt er wieder seine Zelte auf und tanzt mit dem Schritt, wie die Zeit es fordert. Eine Atmosphäre, die ein Anarchoret als Ebenbild des Treibenslm Tartarus vergleichen möchte, liegt während dieser Zeit über allem, dass es unmöglich ist, nicht angefastnachtet'zu werden. Und wenn dann die Stunde des Aschermittwochs gekommen Ist mit seinem ernsten «Gedenke, o Mensch», dann streut man sich Asche aufs' Haupt, etwas zittrig zwar, und alle sind wieder ganz vernünftig — bis auf jene, deren Leben eine ewige Fastnacht ist — man geht mit frischem Mut in den Werktag hinein; die Fastnacht hat befreiend gewirkt. Es ist wie ein Gewitter im Hochsommer, das die dunstige Luft reinigt. » Vor der Narrheit Majestät, Heimlich und verstohlen, Der Verstand auf Urlaub geht Um sich zu erholen. Fort, dass keine Grübelei Das Gehirn ihn quäle. So ein bisschen Narretei Ist Arznei der Seele. Es gibt recht viele, die da meinen, die Fastnachtszeit nehme dem Menschen die Larve vom Gesicht, trotzdem er sich in einer Larve verberge. Gewiss, es gibt leider solche, die den Fasching für eine Freizeit halten, die alles als erlaubt ansehen und sich gebärden, als ob sie eben aus dem Zululande importiert seien. Und diese Exemplare Narren sind es, die dem Fasching vielerorts einen üblen ((Nachruf eintragen, die bewirken, dass die «Senkrechten» sich davon abschliess.en. Aber die Freude und Lust muss alle erfassen. Das Jahr ist lang und 360 Tage nacheinander kann man wieder ernst sein. Darum sind die Auswüchse übertollen' Fqsfnachtsbetriebes energisch zu bekämpfen. «Ein bisschen Narretei», es darf der Narrenwagen schwerer ais nur ein «bisschen» beladen sein, aber es soll nur Narretei sein, was man auflädt, und nur Narretei sei die Gefolgschaft des Prinzen Karneval. Darum: Frisch herbei zur Mummerei, Alle, die es können! So ein bisschen Narretei Soll man jedem gönnen! Fastnacht— der tanzende Satyr W. Dietbelm Narrenkappen trägt zur Zeit Alles auf den Gassen Und die hohe Obrigkeit Muss gewähren lassen. Denn der Klugheit Wehgeschrei Wird der Welt nicht Meister. So ein bisschen Narretei Ziert die grössten Geister. Es ist merkwürdig, wie das Wörtchen «Fastnacht» auf die meisten — nur die Rappelköpfigsten der Rappelköpfigen ausgenommen — einwirkt. Wer an Fastnacht denkt, denkt unwillkürlich an Masken, schillernde Farben, Konfetti, aufreizende Bälle, an eine langersehnte Ausnahme des zwölfmondigen Herkommens, der schlarpenden Bürgerlichkeit und der etwas duckmäuserigen Rücksicht. Fastnacht ist ein kurzer Taumel durchs Wolkenkuckucksheim in hochgemuter Lebenslust. Und diese Lebenslust steckt alle an. Da fühlen auch die Alten beim Jubilieren der Musikinstrumente ein taktmässiges Zittern durch die Beine fahren, das nichts mit dem gefürchteten Zipperlein aus der Familie des Podägra zu tun hat. Die Beine zittern nach Tanz. Es ist ein richtiges Fieber, das gassauf, gassab geht und jeden erfasst, gross und klein, alt und jung; explosionsartig schafft sich alles, was sich in der Menschenbrust an Unliebsamem das Jahr über aufgestapelt hat, Luft im tollen Fastnachtstreiben. In dieser Zeit setzt der Satyr den Menschen eine Schellenkappe auf und wirbelt sie in buntem Reigen durcheinander. Leute, die sonst in würdigem Schritt gehen, hüpfen närrisch und lachen, wenn die neckischen Pfeile des Witzes sie treffen. Es muss wohl eine Blutsverwandtschaft mit dem tanzenden Satyr bestehen. So war die Narrenzeit durch alle Jahrhunderte. Nur die Kappe ist stets nach der Mode geschnitten und das Klingeln der Glöcklein auf den Rhythmus der Zeit abgestimmt. Bei den alten Griechen war es der Dionyskult, den die Römer al» Bacchusfeiern übernahmen. Da sie zu orgiastischen Geheimfeiern ausarteten, verbot der Senat sie bereits im Jahre 186 vor Christus. In Rom lebten die Luperkalien zu Ehren des Faustus Luperkus auf. Das Fest fand Mitte Februar statt und wurde zur Frühlingsfeier. Am Fusse des Palatin, wo die Wölfin Romulus und Remus gesäugt haben soll, wurden Böcke geschlachtet. In Bockfelle gekleidet, durchzqgen die Jünglinge, Fellriemen schwingend, die Stadt. Selbst die Germanen sollen einen ähnlichen Kult gepflegt haben. In der christlichen Zeit nahm das unausrottbare Volksfest neue Formen an. Es entstanden die Narren- und Eselsfeiern, die besonders im lebensfrohen Mittelalter beliebt waren. Der Tag vor Aschermittwoch wurde zur Fastnacht, zum Humortag des Volkes. Die wohlhabenden Bürger begannen die Freiern bereits nach dem Dreikönigstag. In den lmnr#iMinn»n v/tn AAV Rnel** F/ICUM#>K» /DL -i._._.^