Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.032

E_1936_Zeitung_Nr.032

ß AUTOMOBIL-REVUE

ß AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 17. APRIL 1936 — N° 32 Oldsmobile- ~ 6 Zylinder 15 und 18 P.S., 8 Zylinder 20 P.S. 4-türiger Touring-Sedan \\w\\\\\\\\\ Unabhängige Vorderradabfederung, Zentralpunktsteuerung, Duo-hydraulische Bremsen, Kurvenstabilisator, Original-Synchrongetriebe-alle Gänge gerauschlos, fugenloses Ganzstahldach, alle Scheiben splitterfrei. Oldsmobile ist nicht nur die älteste Automobilfabrik Amerikas — gegr. 1897 General MotörsSuisse; S.A. bietet jödem Käufer i^ sondern stand 1935 an 5. Stelle des Weltverkaufes. GENERAL MOTORS Offizielle Fabrikveitretungen: Harold Bachmann, Orell Füssli Garage, Zürich / Arthur Thürkauf, Basel / P. Lindt, Garage Elite, Bern / P. Lehmann, Biel / Autoverkaufs A.-G., Luzern / Jean Willi, St. Gallen / Glaus & Cie., Hohlgass-Garage, Aarau / Konrad Peter A.-G., Solothurn / J.Willi Sohn & Cie., A.-G., Chur / X. Stierli & Cie., Baar / Kaspar Milt, Glarus / Graedel & Cie., Huttwil / Garage des Perolles, Fribourg Hoher Benzinverbrauch? Vergaserstörungen ? Dann schnell zum Vergaserspezialisten in die Altstadt-Garage, H. de Haen, Untere Zäune 18 Zürich 1 Telephon 44.516 Gründliche Kenntnisse sämtlicher Vergaser- Systeme Zu verkaufen BUGATTI 3 Liter 15 PS, elegantes 4-Plätzer-Cabriolet, Zustand wie neu, kontrollbereit, mit Garantie. Offerten an Adolf Diggelmann, Minervastr. 115, Zürich 7. Telephon 23.880. 11912 Zu verkaufen FIAT 522 L 67plätzig Seltene Gelegenheit! Einige Kleinwagen 6—9 PS Limousinen, Cabriolet-Limousinen, Cabriolets, neuestes Mod., werden zu sehr vorteilhaften Preisen gut erhaltener 71664 abgegeben. , 10608 Anfragen unter Chiffre 15397 an die Automobil-Revue, Bern. 8 Zyl., 2,3 Liter, in wie neuem Zustande, sehr günstig zu verkaufen. Hupmobile Limousine, 4/5pl., dunkelblau, sehr gut erhalten, gegen gutes Markenöl, Mobil, Veedol, Castro! etc. etc. Offerten unter Chiffre 15388 an die 11270 Automobil-Revue, Bern. Baliila 4 PL, Limousine, 1933, neuwertig, mit Garantie, zwei Res.-Räder und Koffer, Limousine, 4türig, Motor 13 PS, komplett ausgerüstet, neu, ca. 1000 km gefahren, mit Garantie, mit sechsfacher, sehr guter Bereifung und Hintertüre. Wenig gefahren. Sehr preiswert! 12308 Anfragen unter Chiffre 15396 an die Automobil-Revue, Bern. Alfa Romeo-Rennwagen Alfa Romeo-Cabriolet 4-Plätzer, 6 Zyl., 1750, Sport, 9 PS, neu revidiert, Fr. 4500.— J. KESSLER, Austin-Vertretung, SCHLIEREN, Indnstriestfasse 6. Telephon 917.358. TAUSCH! Preis Fr. 900.— Fr. 1950.— Zeughaus-Garage, Aarau. Tel. 1500. 10906 Chevrolet 1935 Fr. 4300.— nur gegen sofortige Barzahlung. 11270 Offerten unter Chiffre 15386 an die Automobil-Revue, Bern. Billig zu verkaufen CHEVROLET- Lief.-Waqen 2 T., 6 Zyl., 16,4 PS; Offerten an F. Wenger- Kocher, Biel, Mauerweg 10, Tel. 59.15 Biel. D.K.W. Cabriolet-Meisterkl. 1936, 4 PL, fabrikneu, zu verkaufen. — Offerten unter Grosste Auswahl in Klein-Occasionswagen GBOES$TES Badenerstr. 527, ZÜRICH Telephon 70.777 ERSHT; PROMPTER LUZERN zu günstigen Konditionen. LPGER TEILE TH.WILUC Kilometerzähler Autoschlüssel KUSTERER Chiffre 15399 an die ADOLF KUSTERER, Zimmergasse 9, ZÜRICH Automobil-Revue, Bern. Telephon 22.949 GENERAL MOTORS SUISSE S.A., BIEL Zu verkaufen BALILLA Jahrgang 1933, 4-Plätzer, neu revidiert, Fr. 1500.— PEUGEOT 2/3-Plätzer, Cabriolet, Fr. 900.— FORD Lieferungswagen, 1000 kg, Brücke 170X220 cm. C. ENZ, GLARUS. Telephon 770. 71660 Sehr vorteilhaft zu verkaufen: Lieferungs-Kastenwagen 4 Zyl., 5 PS, fabrikneu, Ia. engl. Fabrikat, mit hydr. Bremsen u. gr. Ladefläche, 2900 Fr., ev. Tausch gegen Personenwagen. Emil Frey, Zürich, Limmatstr. 210. Telephon 33.190. Einige günstige Occasionen, spez. in Kleinwagen. Zu verkaufen wegen Nichtgebrauch PEUGEOT 301 wie neu, 19 000 km gefahren. Event. Tausch gegen Traktor (Landwirtschaft). Zu erfragen b. Thalmann, Ochsen, Mauren b. Bürglen (Kt. Thurgau). 71683 Zu verkaufen Kleinauto Modell 1935, 26 (XX) km gefahren, englische Qualitätsmarke, 5 PS, 4-Gang- Getriebe, 4plätzige Limousine, inkl. Versicherung u. Steuer pro 1936 für Fr. 2000.—. Anfragen unter Chiffre 71651 an die Automobil-Revue, Bern. Der Sparsame: SoböW die farbsefndn zo dünn wird, tos» idi neu lädieren. Das kommt billiger, ok wenn die Karosserie entrostet werden muß. Wer sparen und seinenWagen schonen wiH, gelangt rechtzeitig an den Autolockieret Der englische Bremsbelag' der nicht pfeift und rassig in der Bremswirkung ist A. WUST-REBSAMEN R ü T I-Zürich TELEPHON 54 L1NING ORIGINAL-ERSATZTEILE NEU UND OCCASION Reparaturwerkstätte GUST.BAUERLEIN, WALLISELLEN -ZÜRICH Ob. Kirchgasse 8 Telephon 932.188 Einfache Fahrkarten gelten zw' Rückfahrt EMtauferitarte« durch dl« Aussteller und dl« Meste-Direktlon. Basel IN RIEHEN Basel Liegenschaft zu verkaufen Massives Wohnhaus, erhöhte unverbaubare Lage, prachtvolle Fernsicht, 3200 m s Obst- und Ziergarten, 12 Zimmer, gr. Wohnhalle, Cheminee, gr. Bad, 2 Dienstenzimmer, Zentralheizung, moderner Komfort. Anfragen unt. Chiffre 71665 an die Automobil-Revue, Bern. Zu vermieten eine seit Jahren mit bestem Erfolg betriebene Autogarage mit 6 Boxen. Für Automechaniker od. Autoelektriker beste Existenz. Off. unter Chiffre B. 20789 U. an Publicitas, Biel. Auch Ihnen bietet die !Easlec Tflustecmesse viel Interessantes! Bewährtes Schweizer Erzeugnis Für alle Wagentypen sofort lieferbar ACCUMULAT0RENFA5RIK A. G. 6 AS EL, Mühlegraben 3 Telephon 23364 Mustermesse Stand 1354 CÄSIONS für jeden Anspruch und jede Börse Grosse Auswahl! Besondere Gelegenheiten! Verlangen Sie schriftliche Vorschläge oder besuchen Sie mich anlässlich der Mustermesse GARAGE ED. CONTELLY, BASEL Hochstr. 26 Tel. 27.328 Spezialgeschäft für Occasionswagen - Solothurnerstrasse 18 2 Minuten vom Bahnhof S.B.B.

N° 32 — FREITAG, 17. APRIL 1936 AUTOMOBIL-REVUE sten übrigen Stromverbraucher. Immerhin verzehrt der Richtungswinker auch seine 6 Ampere. Dies lässt es begreiflich erscheinen, dass seine Zelluloidhaut vom eingebauten Lämpchen gern angeschmort wird, weil ja doch ein grosser Teil des verbrauchten Stromes sich nicht in Licht, sondern in Wärme ver-' wandelt. Ein einfacher Scheibenwischer dagegen begnügt sich mit 1% Ampere. Das Hörn kommt erklärlicherweise als Dauerbraucher nur zur Sicherung gegen Diebstahl in Frage. Es schadet deshalb nichts, wenn sein Verbrauch 6 Ampere oder noch etwas höhere Werte erreicht. Wer sich einen Radio im Wagen einbauen will, muss mit weiteren 6 Amp. rechnen (immer bezogen auf eine Spannung von 6 Volt). Pra^sdie nlce Sauberkeit auch unter dem Wagen. Wer Wert auf eine lange Lebensdauer des Wagens legt, darf ihn nicht nach dem Prinzig pflegen, das so schön heisst: «Oben hui und unten pfui! » Denn unter der Schmutzkruste beginnen alsbald Rost und Fäulnis ihre Zerstörungsarbeit. Es lohnt sich deshalb, auch die Unterpartie beim Putzen zu berücksichtigen, selbst wenn es notwendig werden sollte, dass man zum Säubern einen Spachtel zu Hilfe nimmt. Der Rest lässt sich hierauf mit Bürste und Wasser wegfegen. Nun erst zeigt sich, ob nicht der Anstrich da und dort einer Ausbesserung bedarf. Abgesehen davon, dass ein intakte Farbschicht Holz und Eisen gegen Fäulnis und Rostansatz schützen, verschafft sie der Wagenunterseite auch eine gepflegtes Aussehen. Wo sich Holzteile durch Quietschen bemerkbar machen, hilft manchmal eine Behandlung mit der Oelsprühpistole. Die Chassis-Schmierung. Es ist ein Irrtum, wenn man glaubt, dass mit einer eingebauten Zentralschmierung jede Wartung und Kontrolle überflüssig wird. Es ist auch notwendig, die eigentlichen Schmierelemente auf ihre Dichtheit und ünktionsfähigkeit zu kontrollieren. Wer Dauerschmierung an seinem Wagen hat, der muss nach wenigstens 20,000 km nachschauen, ob etwa das rote Notsignal an den Oelern oder Fettern erscheint. Besser, er tut es schon nach 10,000 km.. Gegebenenfalls muss nachgefüllt werden. Und wenn ein Fahrgestell überhaupt nur mit den althergekommenen Schmiernippeln versehen ist, da muss in viel kürzeren Zeitabständen die Fettpresse betätigt werden, nach 500, nach 1000 km, ganz wie es die Schmiertabelle, die jedem Fahrzeug mitgegeben wird, besagt. Ted Sf»F«d**' Antwort 9772. Oel-Verlretuitg. Zuschrift weitergeleitet. Frage 9776. Erfahrungen mit Lamellenprofilen von Michelin und Englebert. Kann mir jemand aus dem Leserkreis über Erfahrungen bei Verwendung von Reifen der Marken Michelin und Englebert mit Lamellen-Profilierung der Laufdecken berichten? F. M. in St Frage, 9780. Federung. Die Federung meines Wagens arbeitet nicht weich genug, was sich besonders auf den hintern Sitzplätzen störend bemerkbar macht. Einige Abhilfe schafft schon eine leichte Verminderung des Luftdruckes der Pneus. Ausserdem Hess ich die Federn sorgfältig reinigen und erhoffe davon eine» gewisse Besserung. Mit welchem Fett oder Oel sollten sie geschmiert werden, um möglichst lange gut aufeinander zu gleiten? Sollten die Federn eventuell mit gummiertem Band umhüllt werden, um sie gegen Feuchtigkeit zu schützen? Kann der Fehler an den Reibungsstossdämpfern liegen ? C. S. in Z. Antwort: Die harte Federung hat ihre Ursache entweder in der übermässigen Reibung der Federblätter oder im allzu grossen Widerstand der Stossdämpfer. Auch kann die Feder von «Natur aus» zu hart sein, d. h. aus verhältnismässig dikken und kurzen Federblättern aufgebaut sein. In diesem letzten Falle würde Abhilfe durch Einbau neuer Federn geschaffen. Doch würden wir vorläufig davon absehen und in erster Linie versuchen, die innere Reibung der Feder zu vermindern. Hiezu, muss sie, von Rostansätzen auch zwischen den Blättern gereinigt werden. Durch Schleifen der Federblätter lässt sich ihre Reibung weiter vermindern. Zwischenlagen von Nichteisen-Metallen sind bei guter Schmierung unnötig und können bei schlechter Schmierung und Eindringen von Wasser die Korrosion begünstigen. Zur Schmierung empfehlen wir graphitiorte Schmiermittel zu verwenden. Eine gelegentliche Nachschmierung kann mit graphltiertem Spriihöl erfolgen. Ein Einwickeln der Federn mit gummiertem Band empfehlen wir, nicht,, da mit einer solchen Umhüllung versehene Federn gern vernachlässigt werden. Als einzig zuverlässige Federhüllen kommen Ledergamaschen in Frage, deren, Schmiernippel die Abschmierung mit der Fettpresse ermögr liehen. ' Eine, besonders weiche Abfederung lässt sich mit hydraulischen Stossdämpfern erreichen, die in manchen Beziehungen den trockenen Reibungsstossdämpfern mit Hartholz - Zwischenlagen überlegen sind. Es gibt heute auch schon verschiedene Bauarten, die sich vom Schaltbrett aus regulieren lassen, um die Dämpfung der Beschaffenheit der Strassen anzupassen. Frage 9781. Einstellung der Bremsen. Ich hatte mit einem Kollegen im Fach einen Disput über Einstellung von mechanischen Vierradbremsen. Ich behauptete, dass die vorderen Bremsscheiben zuerst bremsen sollen und erst nachher die hinteren. Mein Freund vertritt die gegenteilige Ansicht. Er glaubt, dass dje hinteren Räder zuerst gebremst werden sollen. Um dem Disput ein Ende zu machen, bitte ich Sie um Mitteilung, wer von uns beiden recht hat. P. S. in T. Antwort: Richtigerweise sollen die Bremsen der Hinterräder eine Spur früher zum Anpacken kommen als die der Vorderräder. Andernfal!« gerät der Wagen allzu leicht ins Schleudern, wenn z. B. in einer Kurve gebremst werden muss. Dies hat seinen Grund darin, dass die Masseträgheitskraft, die man sich im Schwerpunkte angreifend denken kann, bei Hinterradbremsung quasi an .den Hinterrädern hängt und sich damit im stabilen Gleichgewichte befindet. Bremsen dagegen die Vorderräder zuerst und versagt dabei die Bodenreibung •beim einen Rade, so haben wir es mit einem labilen Gleichgewichtszustande zu tun, der zu starkem Schleudern führen kann. Als weiterer Grund für die günstige Wirkung der früher angreifenden Hinterradbremsen wäre noch zu erwähnen, -dass die Bremsung die Differentialwirkung abschwächt, was die Schleudergefahr ebenfalls vermindert luvist. S|*aue«l»jaal Anfrage 585. Haftpflicht für gemieteten Wagen. Ich mietete bei einem konzessionierten Auto-Vermieter einen Wagen. Nachdem ich ca. 25 km zurückgelegt hatte, fing derselbe beim Versuch, den Motor nach kurzem Unterbruch wieder in Gang zu setzen, plötzlich Feuer, ohne dass indessen der Motor ansprang. Das Feuer muss vermutlich vom Anlasser oder von der Lichtmaschine infolge eines defekten Kabels entstanden sein, da sieh keine Fehlzündung durch Anspringen des Motors bemerkbar machte. Der Sachschaden beträgt ca. 80—100 Fr. Kann mich der Autovermieter für denselben haftbar machen? F. M. in Z. Antwort: Das Obligationenrecht bestimmt, dass ein Mieter die gemietete Sache wieder in demjenigen Zustande zurückzugeben hat, in dem er sie empfangen hat. Daraus folgt somit primär, dass der Mieter prinzipiell für allen Schaden haftet, den die Mietsache während der Dauer der Miete erlitten hat. Selbstverständlich kann er sich aber von dieser Haftung befreien, wenn er den Nachweis leistet, dass der entstandene Schäden auf Mängel zurückzuführen ist, die schon bei Uebergabe der Mietsache vorhanden waren, oder die während der Mietdauer eingetreten sind, ohne dass er selbst durch unsachgemässe Behandlung der Sache für diese Mängel verantwortlich ist. Daraus folgt somit, dass der Mieter nur dann haftet, wenn der Schaden durch ihn verschuldet worden ist, aber nicht der Vermieter hat den Nachweis zu leisten, sondern umgekehrt muss der Mieter den Beweis dafür leisten, dass ihn an dem entstandenen Schaden kein Verschulden trifft. . Aus: Ihrem Schreiben ist nicht ersichtlich, auf welche Ursache der entstandene Brand zurückzu- 1 führen ist. Es ist aber mit ziemlicher Sicherheit anzunehmen) dass ein Verschulden Ihrerseits nicht vorliegt, sondern dass der Wagen Ihnen schon in mangelhaftem Zustande übergeben wurde, nnd dass dieser mangelhafte Zustand einen Kurzschluss verursachte und damit den Brand. In diesem Falle ist Ihre Haftpflicht nicht gegeben. O Bftckc»»t£ S dhi Neuerscheinungen der Autotechnischen Bibliothek. Der Verlag Richard Carl Schmidt & Co., Berlin W62, Lutherstrasse 14, bringt zwei neue Bändchen Nr. 88 und 69 heraus zur Ergänzung der unter dem Namen Autotechnische Bibliothek bekannten Bücherreihe. Kurz und bündig, trotzdem an Einzelheiten' reich, gibt das ers.te Büchlein von Dipl.-Ing. W. Thoelz Auskunft über die Lastwagen mit Gasgeneratorenverschiedener Bauarten, sowie über den allgemeinen Aufbau solcher Anlagen. Im Band 99 beschreibt Ing. P. Möbius VDI die Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Betriebskostenminderung der Automobile. In zwei Hauptteilen wird in leicht fasslicher Weise die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit durch Massnahmen am Fahrzeug und durch geeignete Wahl der Verbranchsstoffe behandelt. Angesichts der hohen Belastung des Automobils wjrd sicher mancher W*- genbesitzer gerne dieses kleine und doch eingehende Werk zu Rate ziehen. •n«lc»l u. Induxtfvfa» Das Autowunder. So nennt sich ein von der Schweizer Uhrenindustrie neuerdings hergestellter Apparat, den man an jedem Wagen nachträglich einbauen kann. Er vereinigt verschiedene Funktionen in sich. Einmal schützt er den Motor dadurch vor dem Anfressen, dass er den Stromkreislauf des Wagens ausschaltet, sobald der Druck im Schmiersystem aus irgend einem Grunde nachlässt oder ganz aufhört. Es ist also bei Verwendung dieser Vorrichtung nicht mehr möglich, allzulange mit dünnem Winteröl oder mit ausgeschlagenen Lagern zu fahren. Denn sobald die Schmierverhältnisse sich eo stark verschlechtern, dass der Motor Schaden -nehmen könnte, unterbricht das «Autowunder» den Stromkreislauf und stellt damit auch die Zündung ab. Eine weitere Funktion dieses Apparates besteht darin, dass er den Wagen vor Diebstahl schützt, indem er das Hörn dauernd erklingen lässt sobald ein Unbefugter ihn in Betrieb nehmen will. Ein versteckt angebrachter Schalter gestattet dem Besitzer, beim Verlassen des Autos diese Diebstahleicherung einzuschalten. 6xsne&cJ mc&&4 POUR VOUS EVITER LE DANGER des routes grässes de Pasphalte mouillö des chemins boueux ROULEZ SUR PNEUS